Melanie Levensohn

 4.4 Sterne bei 75 Bewertungen
Melanie Levensohn

Lebenslauf von Melanie Levensohn

Wein, Politik und Literatur: Liebe zum Genuss, Leidenschaft und die große Bühne vereint Melanie Levensohn in einer Person. Im Jahr 1970 nahe Frankfurt am Main geboren, ging es für sie von Deutschland aus in die Welt. In Frankreich und Chile studierte die Hessin Literatur und Internationale Politik und beendete die Ausbildung mit dem Master des Pariser Instituts d`Etudes Politiques. Das Interesse für Politik führte Melanie als Sprecherin der Weltgesundheitsorganisation über Genf in viele Teile der Welt. Aus den Bürgerkriegsgebieten in Jordanien und im Irak sprach sie im Namen der UN. Als Pressereferentin arbeitete die Kommunikationsexpertin für die Weltbank mit Sitz in Washington D.C. Nach der Heirat mit Pascal Levensohn nahm sie dessen Nachname an und zog auf das Weingut der Familie in Napa Valley, Kalifornien. Im Jahr 2018 erschien ihr erstes literarisches Werk. Das Leben der Großcousine ihres Mannes, die in Auschwitz starb, inspirierte sie zu einer fiktiven Erzählung. „Zwischen uns ein ganzes Leben“ rankt sich um ein Versprechen, das drei Frauen im Jahr 1940 in Paris und 50 Jahre später in Washington miteinander verbindet.

Alle Bücher von Melanie Levensohn

Zwischen uns ein ganzes Leben

Zwischen uns ein ganzes Leben

 (74)
Erschienen am 22.08.2018
Zwischen uns ein ganzes Leben

Zwischen uns ein ganzes Leben

 (1)
Erschienen am 22.08.2018

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Melanie Levensohn

Neu
BuchWinters avatar

Rezension zu "Zwischen uns ein ganzes Leben" von Melanie Levensohn

DAS BEWEGENDE UND EMOTIONALE SCHICKSAL DREIER FRAUEN.
BuchWintervor 22 Tagen


Beatrice ist eine erfolgreiche Geschäftsfrau, die durch Zufall eine alte Frau kennenlernt und ihr hilft, ein uraltes Versprechen einzulösen…

Der Einstieg ins Buch war für mich sehr emotional gestaltet. Am Sterbebett nimmt er ihr noch ein Versprechen ab, dass sie bis heute nicht einlösen konnte. Sie soll ihre Halbschwester suchen, von der sie bis dato nicht wusste, dass es sie überhaupt gibt.

Ihr Leben lang hat sie es aufgeschoben, aber jetzt ist Jacobina schon alt und wünscht sich nichts mehr, als ihr Versprechen zu halten. Die Schuld, ihre Halbschwester nicht gesucht zu haben, lastet schwer auf ihrem Herzen. Beatrice hat es sich zur Aufgabe gemacht, der alten Frau zu helfen und begibt sich auf Spurensuche.

Die Halbschwester von ihr heißt Judith. Ihre Geschichte spielt während dem Krieg zwischen 1940 – 1943 in Paris. Eine aufwühlende, schockierende, traurige und gleichzeitig so bewegende Story. Es ist definitiv keine leichte Kost, denn die Grausamkeit des Krieges spürt man in jeder geschriebenen Zeile. Judiths Verzweiflung und zum Ende hin Hoffnungslosigkeit haben mir Tränen in die Augen getrieben.

Die Geschichte um die drei Frauen ist so spannend und intensiv geschrieben, dass es einfach unmöglich ist, das Buch aus der Hand zu legen. Alle drei Frauen sind irgendwie gebrochen für mich. Ihre Leben sind allesamt nicht so verlaufen, wie sie es sich gewünscht oder erträumt haben. Die Frage, die die ganze Zeit im Raum steht: Werden die beiden Frauen Judith finden? Oder ist sie dem Krieg zum Opfer gefallen?

Oftmals habe ich mit Zeitenwechseln Probleme in Büchern, aber ich finde bei dieser Geschichte ist es perfekt umgesetzt. Auch der Schreibstil ist für mich sehr intensiv und eindringlich. Zum Ende hin nimmt die Geschichte der Frauen nochmal richtig Fahrt auf und der Leser ist so emotional in dieser Geschichte gefangen, dass ich mit den Hauptprotagonisten regelrecht mitgelitten habe.

Womit ich hingegen etwas Probleme hatte, waren die sehr langen Kapitel. Bis zu 50 Seiten pro Kapitel finde ich persönlich zu lange.

Das Ende der Geschichte ist etwas weit hergeholt, aber trotzdem ein gelungener Schluss der Geschichte.

FAZIT.

Eine sehr einprägsame Geschichte, die mit einem wunderbaren Schreibstil versehen ist. Ich spreche eine klare Leseempfehlung hab und ziehe nur deshalb ein halbes Lesezeichen ab, da mir das die Auflösung etwas zu arg weit hergeholt war. Bitte nicht falsch verstehen, das tut der Geschichte in keiner Weise einen Abbruch.

Bewertung: 4,5 von 5 Lesezeichen.

Kommentare: 1
5
Teilen
Hope23506s avatar

Rezension zu "Zwischen uns ein ganzes Leben" von Melanie Levensohn

Ein sehr berührendes Schicksal
Hope23506vor einem Monat

INHALT:
Paris 1940: Judith, eine jüdische Studentin, lebt mit ihrer Mutter in Paris. Es ist die Zeit, in der die Deutschen die Stadt besetzten und für Judith, da sie ja Jüdin ist, wird das Leben immer schwerer und gefährlicher. Ihr einziger Lichtblick in dieser Zeit ist ihre große Liebe Christian, mit dem sie heimlich die Flucht aus Paris plant. Doch als der Tag gekommen ist, ist Judith plötzlich spurlos verschwunden.
Washington 2006: Jacobinas Vater ist 1982 gestorben und sie hat ihm am Sterbebett das Versprechen gegeben, nach ihrer Halbschwester Judith zu suchen. Jetzt, über 20 Jahre später, ist sie schwer krank und muss endlich mit der Suche beginnen, denn viel Zeit bleibt ihr nicht mehr. Sie trifft auf die Französin Bèatrice, freundet sich mit ihr an und beide machen sich auf die Suchen nach der verschollenen Halbschwester.
MEINE MEINUNG:
Dieses Buch wurde von der Autorin nach wahren Begebenheiten geschrieben und daher ist es auch etwas ganz Besonderes. Die Protagonisten erhalten Gesichter und Charakterzüge, die es wirklich gab und die diesen Gefahren auch wirklich ausgesetzt waren und man nichts beschönigen kann. Dieses Buch lebt von seinen Emotionen, von den Begebenheiten und von soviel Liebe. Es gibt einen historischen und einen gegewärtigen Teil und beide haben mich sehr fasziniert. Ich bin eingetaucht in die Geschichten und war in einer völlig anderen Welt. Einserseits war das Leben von Judith so spannend und gefühlvoll geschrieben und auf der anderen Seite fand ich auch die Suche nach Judith und die Verbindungen zur Vergangenheit sehr interessant. Die Autorin hat beides wunderbar miteinander verknüpft und alles wirkte völlig authentisch. Der Schreibstil war so flüssig zu lesen, dass man gar nicht merkte, wie die Seiten so dahinflogen.
Der Vergangenheitsstrang hat mich auch sehr berührt und fasziniert, weil er immer wieder mit wahren Ereignissen verbunden wurde. Es gab für mich sehr viele Gänsehautmomente. Am Ende wurde dann alles sehr gut miteinander verknüft und es blieben keine Fragen offen, nur ganz viele Gefühle und Tränen.
 FAZIT:
Dieses Buch ist für mich etwas ganz besonderes. Es steckt voller Emotionen, voller Leid und voller Hoffnung. Bitte lest dieses Buch. Es schenkt uns ein Teil der deutschen Geschichte.

Kommentieren0
3
Teilen
connys_buechererlebnisses avatar

Rezension zu "Zwischen uns ein ganzes Leben" von Melanie Levensohn

Zwischen uns ein ganzes Leben
connys_buechererlebnissevor 2 Monaten

Über das Buch:
Titel: "Zwischen uns ein ganzes Leben"
Autorin: Melanie Levensohn
Verlag: S. Fischer Verlag
Seiten: 416


Klappentext:
"Drei Frauen - getrennt durch ein halbes Jahrhundert, verbunden durch ein Versprechen


Paris, 1940: Für die jüdische Studentin Judith wird es unter der deutschen Besatzung immer gefährlicher. Zusammen mit ihrer großen Liebe Christian, Sohn eines Bankiers, plant sie heimlich die Flucht. Doch plötzlich ist sie spurlos verschwunden.

Mehr als fünfzig Jahre später in Washington: Auf Jacobina lastet ein Versprechen, das sie ihrem Vater gegeben, aber ihr Leben lang nicht eingelöst hat. Sie soll ihr unbekannte Halbschwester Judith finden. Jetzt bleibt ihr nicht mehr viel Zeit. Da trifft sie auf die junge Französin Béatrice. Die beiden Frauen freunden sich an. Gemeinsam machen sie sich auf eine Suche, die sie weiter führt, als sie je erwatet hätten..."


Meine Meinung:
Montreal 1962: Jacobina sitzt am Sterbebett ihres Vaters und erfährt, dass sie eine Halbschwester namens Judith hat. Sie muss ihrem Vater versprechen, dass sie sich auf die Suche nach ihr begibt. Bevor sie mehr darüber erfährt, stirbt ihr Vater.

Paris 1940: Die jüdische Studentin Judith verliebt sich in den französischen Student Christian. Doch für sie wird es immer gefährlicher unter der deutschen Besatzung. Kurz bevor sie fliehen wollen, verschwindet Judith spurlos.

Washington 2006: Béatrice arbeitet für eine Weltbank an dem großen Haiti-Projekt. Eines Tages passiert der jungen Frau ein riesen Fehler und sie wird ins Archiv abgeschoben, was ihrem derzeitigen Chef sehr recht ist, da gewissen Differenzen bestehen. Auch privat läuft es bei Béatrice nicht besonders. Durch die pubertierenden Tochter ihres Lebenspartners wird sie ständig hintenan gestellt.
Dann lernt sie Jacobina kennen und die beiden freunden sich an und verbringen Zeit miteinander. Nach wenigen Treffen vertraut Jacobina sich Béatrice an und erzählt ihr von dem Versprechen, was sie ihrem Vater gegeben hat. Béatrice ist gewillt Jacobina zu helfen und setzt alle Hebel in Bewegung um etwas über Judith herauszufinden. Wird es den beiden Frauen gelingen Judith zu finden?

Am Anfang hatte ich ein wenig Schwierigkeiten ins Geschehen zu finden, doch das besserte sich nach ein paar Seiten. Denn ich merkte relativ schnell, dass sich die Geschichte ineinander verstrickt. Die Suche nach Judith ist eine sehr traurige Geschichte, denn ich habe erst einmal so richtig mitbekommen, wie sich der ganze Krieg damals entwickelt hat und wie schwer es für die Menschen dort war. Trotz der schweren Thematik ließ sich das Buch leicht lesen, denn der Schreibstil war locker und flüssig. Was mich ein wenig gestört hat, dass die Abgrenzung zwischen Vergangenheit und Gegenwart nicht kapitelweise war, sondern im Kapitel. Das hat mich manchmal verwirrt. Dennoch beruht dieses Buch auf einer wahren Begebenheit, was mich um so neugieriger gemacht hat wie die Geschichte ausgeht. Von meinen Gefühlen möchte ich gar nicht reden, denn die fuhren ständig Achterbahn. Durch die ganzen Emotionen der Geschichte hatte ich oft Gänsehaut und war schockiert als Judith verschwand (vor allem wie). Auch musste ich lernen, dass es damals nicht selbstverständlich war alles zu haben. Angefangen vom Job bis hin zum vollem Kühlschrank oder auch die technischen Mittel was uns heutzutage zur Verfügung stehen, wie z.B. Handy, Laptop, Internet. Erst jetzt wird mir bewusst, dass ich das was ich habe auch schätzen sollte und sehe inzwischen vieles anders in meinem Leben.


Fazit:
Es war ein sehr emotionaler Roman und ich fand ihn auch wirklich gut, dennoch vergebe ich nur 4 Sterne, da ich am Anfang Schwierigkeiten hatte in das Geschehen zu kommen und auch die Abgrenzung nicht kapitelweise war, aber ansonsten ein toller Roman. Ich danke der Autorin Melanie Levensohn sowie Mainwunder, die mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
M

Ein Schicksal, zwei große Lieben - der packende Frauenroman für 2018!

*Inspiriert durch eine wahre Geschichte*


Die Autorin Melanie Levensohn lädt dich ein zur Leserunde zu ihrem neuen Roman »Zwischen uns ein ganzes Leben«, der am 22. August 2018 im Fischer Verlag erscheint. Ein berührender Roman über drei Frauen - getrennt durch ein halbes Jahrhundert, verbunden durch ein Versprechen. 

Unter allen Bewerbungen verlosen wir 50 edle Klappbroschurbücher. Drei kleine Bedingungen haben wir aber: 

1. Jeder der sich bewirbt und ein Buch gewinnt, muss aktiv an der Leserunde teilnehmen. Wenn du wenig Zeit hast, schreibe uns immer mal einen kurzen Zwischenstand - bitte nimm dir unbedingt Zeit dafür, damit wir wissen, dass du noch dabei bist

2. Bis zum 26. August sollte deine Rezension bei Lovelybooks und Amazon eingehen. Andere Plattformen sind auch gerne gesehen. :-)

3. Wenn du einen Blog hast, auf FB oder Instagram aktiv bist, teile deine Rezension am 22. August dorthin. Du wirst in guter Gesellschaft sein, neben Lovelybooks lesen auch über 50 Blogger und Instagrammer das Buch. Bitte verwende bei deinem Post den Hashtag #zwischenunseinganzesleben und markiere die Autorin Melanie Levensohn und den Fischer Verlag. 

Bevor du dich nun bewirbst, geben wir dir hier einen berührenden Einblick in die Geschichte...


*** Die Story ***

Paris, 1940: Für die jüdische Studentin Judith wird es unter der deutschen Besatzung immer gefährlicher. Zusammen mit ihrer großen Liebe Christian, Sohn eines Bankiers, plant sie heimlich die Flucht. Doch plötzlich ist sie spurlos verschwunden.
Mehr als fünfzig Jahre später in Washington: Auf Jacobina lastet ein Versprechen, das sie ihrem Vater gegeben, aber ihr Leben lang nicht eingelöst hat. Sie soll ihre unbekannte Halbschwester Judith finden. Jetzt bleibt ihr nicht mehr viel Zeit. Da trifft sie auf die junge Französin Béatrice. Die beiden Frauen freunden sich an. Gemeinsam machen sie sich auf eine Suche, die sie weiter führt, als sie je erwartet hätten … 

***
„Du musst Judith finden”, sagte Lica. Seine Stimme klang beschwörend. „Versprich es mir!”
Jacobina hielt inne.
„Ich möchte, dass du ...“ Er schluckte. „... dass du das vollendest, was ich mein Leben lang vor mir hergeschoben habe.”
Jacobina streckte ihren Arm aus. Lica griff ihre Finger und drückte sie. Das innigste Zeichen von Zuneigung eines gebrochenen Mannes.
Er tat Jacobina leid. Plötzlich empfand sie so etwas wie Zärtlichkeit für ihren Vater. Ein ungewohntes Gefühl. Sie wollte ihm über den Kopf streichen, doch sie traute sich nicht. 
„Bitte”, sagte er mit kratziger Stimme und rang nach Luft.
„Ich verspreche es”, hauchte Jacobina. 


***

Paris, 20. Dezember 1943
Meine Geliebte, 
seit den frühen Morgenstunden sitzen wir im Keller und warten darauf, dass etwas passiert. In der Stadt heulen ununterbrochen die Sirenen, aber noch sind keine Bomben gefallen. 
Vor drei Tagen bist Du verschwunden, und mit Dir ist alles Licht aus meinem Leben gewichen. Mein Herz ist stumm vor Schmerz. Ich mache mir fürchterliche Vorwürfe. Hätte ich Dich bloß nicht alleine gelassen, so kurz vor unserer Flucht. Du bedeutest mir alles. ALLES! 
In meiner Verzweiflung schreibe ich an die Adresse Deines Vaters, die ich in Deinem Tagebuch gefunden habe. Ich bete für Dich, Geliebte, und für eine neue Welt, in der unsere Liebe einen Platz hat. 
In Liebe 
C. 

Béatrice las den Brief erneut. Dann ließ sie das Blatt sinken und starrte ins Leere. 
„Jacobina“, flüsterte sie, „ich glaube, ich habe etwas gefunden.“



*


Lust bekommen, mitzulesen? Dann bewirb dich jetzt und verrate uns, warum du das Buch unbedingt lesen musst und wir gar nicht anders können, als dich auszuwählen :-) 


Wir freuen uns riesig auf dich und alle Leserinnen!

Melanie Levensohn & Team

milkysilvermoons avatar
Letzter Beitrag von  milkysilvermoonvor einem Monat
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Melanie Levensohn im Netz:

Community-Statistik

in 121 Bibliotheken

auf 35 Wunschlisten

von 3 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks