Melanie Mühl Fünfzehn sein

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 15 Rezensionen
(7)
(11)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Fünfzehn sein“ von Melanie Mühl

Diese Teenager! Gucken pausenlos auf ihr Handy. Anstatt sich mit Freunden zu treffen, tummeln sie sich im Internet. Lieben nur Computerspiele, Kosmetik, sich selbst und den Konsum. Klassische Bildung? Fehlanzeige. Ticken Teenager tatsächlich so? Melanie Mühl hat Jugendliche befragt, und sie erzählen ausführlich und erstaunlich offen über Liebe und Intimrasur, über Freundschaft und die besten Posen bei Instagram. Wie hart ist es für Teenager, in einer Optimierungsgesellschaft aufzuwachsen? Wovon träumen Jugendliche im 21. Jahrhundert? Fest steht: Von vielen Vorurteilen müssen wir uns verabschieden. Diese Jugendlichen haben ziemlich genaue Vorstellungen von einem guten Leben. Und die sind gar nicht so schlecht.

Bravo, YouTube und die Stars der Teenies – top Aufklärung für die (Ä)Elter(e)n

— Lienz
Lienz

Ein überraschendes Porträt der heutigen Jugend. Absolut lesenswert!

— katthi
katthi

Das digitale Zeitalter verändert vieles. Hier wird ein toller Vergleich mit früheren Generationen gezogen.

— Drei-Lockenkoepfe
Drei-Lockenkoepfe

ein faszinierendes Buch über Pubertierende

— mistellor
mistellor

Ein Interessanter Einblick in eine manchmal vertraute Welt! :-)

— Mondlibelle
Mondlibelle

Hier kommt die Jugend selbst zu Wort und erzählt von ihren gedanken und Wünschen.Sehr informativ!

— melusina74
melusina74

Ein gelungener Blick hinter die Kulissen der heutigen Jugend

— Diana182
Diana182

Interessanter Einblick in die Welt junger Leute von heute.

— Isador
Isador

Informativ, ohne langweilig zu sein - sollten sich einige Eltern wirklich zu Herzen nehmen!

— Huschdegutzel
Huschdegutzel

In interessantes, informierendes Sachbücher über das "Phänomen" Jugend

— jasimaus123
jasimaus123

Stöbern in Sachbuch

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Was das Herz begehrt

In einer lockeren, einfachen Art das wichtige Organ Herz näher gebracht!

KleineLulu

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

Green Bonanza

Inspirierend, lecker und mit der Illusion, mal etwas richtig gesundes auf den Tisch zu stellen

once-upon-a-time

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Fünfzehn sein

    Fünfzehn sein
    jackdeck

    jackdeck

    06. May 2016 um 11:44

    Die deutsche Journalistin Melanie Mühl verspricht ihren Lesern, dass sie nach der Lektüre wissen, wie Jugendliche heute wirklich denken. Und da mich diese Frage ebenfalls interessiert, war ich natürlich gespannt, ob die Autorin ihr Versprechen einlösen kann. Als Berater eines Radiosenders mit sehr jungem Publikum war ich zudem neugierig, wie weit ich mein Vorwissen korrigieren muss und welche relevanten Studien zu diesem Thema ich übersehen hatte.Autorin Melanie Mühl hat sich die Mühe gemacht, mal genauer hinter die ach so coole Kulisse zu schauen, die sich die Teens heute aufbauen.Und beim Lesen kam in mir immer mehr das Gefühl auf - die sind gar nicht so anders, als wir damals waren.. die greifen nur zu andren Mitteln.

    Mehr
  • Alles bleibt gleich – nur anders

    Fünfzehn sein
    Lienz

    Lienz

    Facebook? Ist längst tot, da sind ja die Eltern, und die stören nur. Bikini Bridge? Cool, aber gefährlich. Das schlimmste Selfie? Ist das „Aftersex-Selfie“. Melanie Mühl wollte wissen, wie Jugendliche ticken. Sie hat mit ihnen gesprochen, gemailt und über WhatsApp kommuniziert. Und die Jugendlichen haben aus ihrem Leben berichtet. Offen, überraschend, berührend. Wie sie sich gegen Mobbing wehren. Was ihnen Liebe, Sex und Freundschaft wirklich bedeuten. Wovon sie träumen. Es sind ihre Geschichten, die hier erzählt werden.(Klappentext)Meine Meinung:Mit diesem Buch gelingt Melanie Mühl ein umfassender Blick auf die Teenager im Jahr 2015. Die Aktualität besteht sicher seit 2010 und wird sich nach meiner Einschätzung über 2020 hinaus halten.Ausgehend von dem Eindruck der „Alten“, will sagen, der Elterngeneration, widerlegt die Autorin viele falsche Vorstellungen.Für mich ergibt sich daraus ein gar nicht so unerwartetes Fazit: Freundschaften sind keineswegs aufs Virtuelle beschränkt. Vielmehr ist die virtuelle Welt als Bereicherung der Kommunikation von Angesicht zu Angesicht hinzugekommen. Dabei wird jedoch nicht vergessen, auf die sich aus der Anonymität des Internets ergebenden Gefahren hinzuweisen. Es zeigt sich trotz manch sehr lauter kritischer Stimmen, insbesondere zu Online-Spielen, dass unsere Jugendlichen weit weniger naiv sind, als wir es waren. Und es wird deutlich: Ohne ein vertrauens- und liebevolles Elternhaus lauern heute wie zu unserer Zeit viele Gefahren „da draußen“.Alles in allem befasst sich „15 sein“ mit allen Aspekten des jugendlichen Lebens: Schule, Kommunikationsmedien und Internet, Körper Beziehungen, Schule und Lesewelten.Das meiste hat die Autorin im Gespräch mit den Jugendlichen in Erfahrung gebracht, so an ihrer eigenen Schule. Der Abschnitt „Bitte melde dich, süße Maus“ basiert auf dem Selbstversuch der Autorin. Was ich ganz prima finde.Meine Bewertung:Ein wirklich gutes Buch, das die Eltern mit ihren Sprösslingen gemeinsam lesen können, um dann darüber zu reden. Sicher ergibt sich daraus eine rege Diskussion, die möglicherweise den einen oder anderen Konflikt birgt, an die Oberfläche spielt und hoffentlich ausräumt. Auch dafür, schwierige Themen anzusprechen, bietet „15 sein“ den entsprechenden Anreiz.Einen kleinen Kritikpunkt habe ich. Mein Eindruck ist, dass in der Hauptsache Gymnasiasten zu Wort kommen. Im Kapitel über die Schule wird dann die von allen Seiten angegriffene Hauptschule mit ihren Schülern, die zum größten Teil Migrationshintergrund haben, tatsächlich unter dem Titel „Die Außenseiter- Vom Fluch der Hauptschule“ skizziert. Alles andere zwischen dem „Fluch“ und dem Weg zur Hochschulreife wird nicht genannt.Dessen ungeachtet: Ein Buch, das sich zu lesen lohnt! Für die 15-Jährigen wie die Eltern.4 gute Sterne von 5.

    Mehr
    • 3
  • Leserunde zu "Fünfzehn sein" von Melanie Mühl

    Fünfzehn sein
    MelanieMuehl

    MelanieMuehl

    Liebe Lovelybooks-Gemeinde, herzlich lade ich Euch zu einer Leserunde zu meinem neuen Buch ein: "15 sein. Was Jugendliche heute wirklich denken". In diesem erzählerischen Sachbuch kommen die Jugendlichen selbst ausführlich zu Wort: Wie leben und lieben sie? Was bedeutet Freundschaft? Wie gehen sie mit Mobbing um? Was hat es mit dem Vorurteil ,Generation Porno' auf sich? Und was machen sie eigentlich wirklich die ganze Zeit mit ihrem Smartphone...? Ich freue mich sehr auf die Leserunde mit Euch, für die ich 20 Bücher verlose - und an der ich regelmäßig teilnehmen werde! Liebe Grüße, Melanie

    Mehr
    • 285
  • So ticken Jugendliche wirklich

    Fünfzehn sein
    Drei-Lockenkoepfe

    Drei-Lockenkoepfe

    15 sein - Was Jugendliche heute wirklich denken von Melanie Mühl. Ein Sachbuch welches viele Fragen über das Verhalten und Denken der Jungendlichen von heute offenlegen soll. Als Mutter eines heranwachsenden war ich direkt interessiert und musste das Buch einfach haben. Schliesslich stellt sich jeder einmal die Frage: Warum macht er das, was geht in seinem /ihrem Kopf vor? Der Leser soll einen Einblick in die Gedanken der Jugendlichen bekommen. Jugendliche kommen zu Wort und geben Interview zu ihren Gefühlen und Gedanken. Melanie Mühl hat mühevoll viele interessante Fakten zusammen getragen. Diese wurden in Umfragen von Teenagern beantwortet. Viele Alltagsvergleiche werden gezogen. Zum Beispiel werden Mädchen von Germanys Next Top Model animiert auf ihre Figur zu achten. Auch kaufen sie die Produkte um den Models ein Stück näher zu sein. Viele interessante Themen die Jugendliche beschäftigen werden angesprochen. Auch vergleiche mit der Jugend der Autorin werden gezogen. Vieles hat sich verändert. Manches zum Guten manches zum Schlechten. Melanie Mühl hat zu vielen Jugendlichen einen freundschaftlichen Kontakt aufgebaut und sie für das Buch "15 sein - Was Jugendliche heute wirklich denken" interviewt. Die Jugendlichen erzählen die Dinge aus ihrer Sicht. Dies sind aber keine Geheimnisse oder besonders interessante Einblicke in eine geheime Gedankenwelt. Auch zu unserer Jugendzeit haben wir auf unser aussehen geachtet, Drogen getestet und uns auch in das Liebesleben gestürzt. Das Digitale Zeitalter verändert hier nur die Art der Informationsbeschaffung. Wo die Jungs unserer Generation von Papa die VHS Kassetten gemopst haben, werden die Teenager heute einfach auf YouTube und co fündig um ihre ersten sexuellen Fantasien zu erleben. Schminktips haben wir aus der Bravo und nicht von Facebook. Dank Melanie Mühl durfte ich eine Reise in meine Vergangenheit antreten. Durch das lesen und die vielen Vergleichen der heutigen und damaligen Jugend kamen viele Erinnerungen wieder zum Vorschein. Folgende Themenbereiche werden aufgegriffen. Sozial Media, YouTube und der dazugehörige Ruhm, Zocken, Diäten/Figur, Germany´s Next Topmodel, Körperpflege, Magersucht, Drogen, Beziehungen, Porno/Sex, Mobbing, Zukunftswünsche. Mir hat die Lektüre nicht geholfen das Verhalten und Denken des heutigen Teenagers besser zu verstehen. Dies ist kein Ratgeber sondern ehr ein Einblick in die Lebensweise der Jugendlichen. Eine unterhaltsame Lektüre die mit vielen Zusammengetragenen Fakten und Informationen nette Lesestunden bereitet.

    Mehr
    • 3
    Cithiel

    Cithiel

    14. April 2016 um 09:14
    danielamariaursula schreibt Ich bin soooo froh, daß ich nicht mehr 15 bin!

    Oh ja, ich auch :)

  • Die unbekannte Welt der Jugendlichen

    Fünfzehn sein
    mistellor

    mistellor

    13. April 2016 um 02:00

    Melanie Mühl hat 15-jährige Jugendliche interviewt und ihr Verhalten untersucht und mit anderen wissenschaftlichen und auch nichtwissenschaftlichen Vorurteilen verglichen. Dies ist ihr auf eine unterhaltsame Art gelungen. Schön war es, dass wohl viele Jugendliche Vertrauen zu ihr entwickelt haben und ihr wohl wahrheitsgemäß berichtet haben. Ihre Ausführungen im Buch habe ich mit ebenfalls 15-Jährigen besprochen und sie haben vieles bestätigt oder aber auch noch ausführlicher über bestimmte Themen gesprochen. Ich war erstaunt darüber, wie fremd mir die Welt dieser 15-jährigen ist und wie wenig wir Erwachsenen von ihr wissen. Und ich war froh darüber, wie vernünftig und z.T. erwachsen viele Jugendliche über ihr Leben nachdenken und auch handeln. Und es hat mir sehr gefallen, dass viele eben nicht einer Schmarotzergeneration angehören, wie man ihnen immer wieder unterstellt. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es hat auch meine Sicht auf diese Generation verändert und gibt zur Hoffnung Anlass, dass auch diese Jugendlichen ihren Weg gehen werden. Als Lehrerin in einer Hauptstufe kann man schon manchmal Zweifel bekommen. Mir ist schon klar, dass man dieses Buch nicht verallgemeinern darf, aber die Unterhaltungen, die ich mit betroffenen Jugendlichen geführt habe, haben vieles bestätigt.

    Mehr
  • interessanter Einblick in die Gedanken & Gefühle von Jugendlichen

    Fünfzehn sein
    SteffiR30

    SteffiR30

    11. April 2016 um 20:39

    Inhalt: Diese Teenager! Gucken pausenlos auf ihr Handy. Anstatt sich mit Freunden zu treffen, tummeln sie sich im Internet. Lieben nur Computerspiele, Kosmetik, sich selbst und den Konsum. Klassische Bildung? Fehlanzeige. Ticken Teenager tatsächlich so? Melanie Mühl hat Jugendliche befragt, und sie erzählen ausführlich und erstaunlich offen über Liebe und Intimrasur, über Freundschaft und die besten Posen bei Instagram. Wie hart ist es für Teenager, in einer Optimierungsgesellschaft aufzuwachsen? Wovon träumen Jugendliche im 21. Jahrhundert? Fest steht: Von vielen Vorurteilen müssen wir uns verabschieden. Diese Jugendlichen haben ziemlich genaue Vorstellungen von einem guten Leben. Und die sind gar nicht so schlecht.Meine Meinung:„15 sein - Was Jugendliche heute wirklich denken“ von Melanie Mühl ist ein Sachbuch, das Einblicke in die Welt der Jugendlichen geben soll. Als Mutter eines 16-jährigen Sohnes war das Buch deshalb für mich von besonderem Interesse. Besonders gut fand ich, dass Jugendliche selbst zu Wort kommen und ihre Gefühle und Gedanken mit der Autorin und dem Leser teilen. Normalerweise bleibt Erwachsenen diese Welt ja eher verschlossen. Melanie Mühl hat es aber geschafft, sich Zugang und Vertrauen zu verschiedenen Jugendlichen zu verschaffen. Es werden die verschiedensten Themen aufgegriffen von Beziehungen, Liebe, Sex über das Aussehen, Zocken und Schule bis hin zu Drogen und Mobbing war alles vertreten. Schnell wird dem Leser klar, dass die Jugendlichen von heute gar nicht so viel anders ticken als früher. Die Art der Kommunikation hat sich einfach geändert. Heutzutage telefoniert man nicht mehr wie wir früher, sondern schreibt sich What´s App. Viele Sorgen und Nöte wie Liebeskummer, Zukunftsängste etc. sind aber gleich geblieben. Toll sind auch die Vergleiche zu der Jugend der Autorin, insbesondere da ich fast im gleichen Alter bin und mich in vielen Situationen wieder gefunden habe. Auch meinen Sohn habe ich z.B. beim Thema Kommunikation und Zocken wieder gefunden. Viele Alltagsvergleiche werden gezogen und aktuelle Phänomene wie You Tube, Instagram und Germanys next Topmodel aufgegriffen.Das Buch will kein Ratgeber sein und sollte auch nicht als solches gelesen werden. Sondern der Leser erhält einen Einblick in die Lebensweise der Jugendlichen, in ihre Gefühle und Gedanken. Es räumt auch mit einigen verbreiteten Vorurteilen wie der Generation Porno auf. Das Buch ist eine gute Basis, um mit seinem Kind ins Gespräch zu kommen und über für ihn/sie interessante und aktuelle Themen zu sprechen. Für mich hielt das Buch auch manch neues Wissen und einige interessante Erkenntnisse bereit. Man darf von dem Buch aber keine konkreten Lösungen im Umgang mit einem Teenager erwarten. FazitIch vergebe 4 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Wie ist die Jugend von heute wirklich?

    Fünfzehn sein
    Isador

    Isador

    Wer sich diese Frage stellt, sollte zum Buch "15 sein" von Melanie Mühl greifen. Es wird viel über die Jugend von heute geredet und geschrieben. Normalerweise bleibt Erwachsenen diese Welt auch eher verschlossen. Die Autorin Melanie Mühl hat es aber geschafft, sich Zugang und Vertrauen zu verschiedenen Jugendlichen zu verschaffen. Diese haben sich ihr und ihren Fragen geöffnet und diese ehrlich beantwortet. Das Buch ist unterteilt in die verschiedensten Themenbereiche, von Kommunikation über Körper bis hin zu "Andere Welten". So bekommt der Leser einen guten Einblick in viele Details, die für die Jugendlichen normal sind, aber den Eltern verborgen bleiben. Für mich hat dieses Buch neues Wissen und einige interessante Erkenntnisse gebracht. Es war für mich auch eine gute Basis, um mit meiner Tochter Gespräche über "ihre" Themen zu führen. So habe ich, um nur ein Beispiel zu nennen, durch das Buch zum ersten Mal von "YouNow" gehört und von meiner Tochter erfahren, dass sie dort sehr viel unterwegs ist. Natürlich darf man von diesem Buch keine Lösungen erwarten, wenn man konkrete Probleme mit seinem pubertierenden Kind hat. Aber mir hat die Lektüre meinen Horizont erweitert und als Gesprächsbasis für mich und meine Tochter gedient, also sozusagen als Brücke zwischen zwei unterschiedlichen Generationen. Ich empfehle das Buch gerne allen Eltern und sonstigen Menschen, die mit Jugendlichen zu tun haben, weiter!

    Mehr
    • 2
  • Ein wichtiger Einblick...

    Fünfzehn sein
    Mondlibelle

    Mondlibelle

    05. April 2016 um 18:37

    In "15 sein - was Jugendliche wirklich denken" von Melanie Mühl, kommen die Jugendlichen selbst zu Wort. Unverblümt und ehrlich werden verschiedene Punkte, wie "Körper", "Beziehungen", "Schule" und noch einige mehr. Ich fand den Einblick unheimlich interessant und war wirklich begeistert von der Ehrlichkeit der Jugendlichen. Melanie Mühl muss viel Mitgefühl und Vertrauen in die Beziehungen mit den Jugendlichen investiert haben. Das bewundere ich sehr! Ich empfehle das Buch für jeden, der gerne mehr erfahren will über die Jugendlichen von Heute und deren Leben. Auch für jeden Jugendlichen und junggebliebenen ist das Buch wirklich zu empfehlen.

    Mehr
  • Wie tickt das Pubertier von heute?

    Fünfzehn sein
    BEndres

    BEndres

    04. April 2016 um 16:53

    15. Das war jeder irgendwann einmal. Wenn man Melanie Mühls Buch liest, tauchen längst verschollene Erinnerungen und Gefühle auf. Okay, die Kinder – oder aktueller Kids haben heute ganz andere Ausdrucksformen als die Generationen vorher. Hauptsächlich liegt das an den technischen Möglichkeiten, aber auch an Gepflogenheiten im Umgang miteinander und der Aufhebung alter Tabus. Aber im Großen und Ganzen ticken Jugendliche heute genauso wie ihre Vorgänger. Das liegt wohl an der Baustelle: Frontalkortex.  :-) Trotzdem ist es ein wichtiges Buch für alle, die sich aus familiären oder beruflichen Gründen mit jungen Menschen auseinandersetzen und zusammenraufen müssen. Können Erwachsene zwar emotionale Umstände und Motive aus der eigenen Erinnerung vielleicht noch nachempfinden, bleibt ihnen der Zugang zu dem schillernden  Kosmos der Cyberwelt normalerweise verschlossen. Ich selbst habe Melanie Mühls Buch mit dem Bleistift in der Hand gelesen. Es gibt viele Hinweise, die ich mit Googles Hilfe noch weiterverfolgen werde. Die Themenbereiche sind breit angelegt und decken die relevanten Lebenswelten ab. In Bezug auf Körperlichkeit schienen mir die Unterschiede zu früher am augenfälligsten. Die Kommunikation innerhalb der Peergroup ist nach wie vor intensiv, findet aber vor allem auch via Internet statt. Die Verfügbarkeit von Kontakt ist also deutlich größer, somit nimmt auch die Frequenz von Dialogen zu, – was mitunter sehr vom Hier und Jetzt (z.B. in der Schule) ablenkt. Melanie Mühl lässt Jugendliche zu Phänomenen, wie z. B. Mobbing oder Gaming,  zu Wort kommen und ergänzt jeweils mit Informationen zur aktuellen Datenlage. Man merkt den Kommentaren der jungen Sprecher an, dass sie sprachlich ein wenig geglättet wurden. Dies stört aber nicht weiter und war vermutlich unumgänglich. Dass Quellenangaben nicht detailliert ausgeführt sind und manches zwangsläufig im Einzelfall verharrt, störte mich nicht. Eine wissenschaftliche Abhandlung hatte ich nicht erwartet. Das Buch ist leicht zu lesen und bietet allen, die mehr über Pubertiere erfahren möchten, einen Einblick in eine längst vergessene, aber auch in eine völlig andersartige schöne neue Welt.

    Mehr
  • Was denkt sich unsere Jugend?

    Fünfzehn sein
    melusina74

    melusina74

    03. April 2016 um 11:50

    Schon Sokrates soll früher gesagt haben:"Die Jugend liebt heute den Luxus.Sie hat schlechte Manieren,verachtet die Autorität,hat keinen Respekt mehr vor älteren Leuten und diskutiert,wo sie arbeiten sollte.Die Jugend steht nicht mehr auf,wenn ältere Personen den Raum betreten.Sie widerspricht den Eltern und tyrannisiert die Lehrer."Heutzutage sagen die Erwachsenen:"Die Jugend ist katastrophal.Sie ist smartphonesüchtig,konsumbesessen,spassorientiert,politisch desinteressiert,guckt dauernd Pornos und lässt die ganze Welt über soziale Netzwerke an ihrem Partyleben teilnehmen."Ist es wirklich so schlecht um unsere Jugend bestellt?Melanie Mühl lässt in diesem Buch die Jugend zu Wort kommen.Sie reden offen über ihre Gedanken,Wünsche und Träume.Dabei wird mit vielen Vorurteilen aufgeräumt,denn so schlimm sind die Teenies doch gar nicht!Als Mutter von 2 pubertierenden Jungs bin ich mit grossem Interesse an das Buch herangegangen und wurde nicht enttäuscht.Der Schreibstil ist locker und die Seiten flogen nur so dahin.Ich empfehle dieses informative Buch allen,die mit Jugendlichen  zu tun haben.

    Mehr
  • unterhaltsamer Blick auf Jugendliche heute

    Fünfzehn sein
    irismaria

    irismaria

    01. April 2016 um 09:43

    In "Fünfzehn sein" verspricht die Journalistin Melanie Mühl zu erklären "Was Jugendliche heute wirklich denken", so zumindest der Untertitel. Die Autorin hat dazu Jugendliche befragt und Studien zum Jugendverhalten gelesen. Sie selbst ist Jahrgang 1976 und kann daher ihre Ergebnisse gut mit ihrer eigenen Jugend vor einer Generation vergleichen. Thematisch geht es um Themen wie Schule, Freundschaften und Körperempfindung, die schon früher für Jugendliche wichtig waren, aber auch um moderne Phänomene wie Internetnutzung, soziale Netzwerke und Cybermobbing. Als Mutter und Lehrerin kenne ich viele 15jährige und konnte die Ausführungen gut nachvollziehen, auch wenn die Äußerungen der Jugendlichen im Buch natürlich nur einen kleinen Ausschnitt aus der Vielfalt "der Jugend" zeigen. Ich hätte mir einen genaueren Überblick gewünscht, etwa durch Darstellung der Shell-Jugendstudie oder der Jugendmilieus im Wandel. Empfehlenswert ist das Buch für Großeltern, Eltern und Pädagogen, die gerne einen allgemeinen gut lesbaren Überblick über aktuelle Phänomene des Jugendlichseins in Deutschland haben möchten.

    Mehr
  • Ein interessanter Blick hinter die Kulissen der heutigen Jugend

    Fünfzehn sein
    Diana182

    Diana182

    29. March 2016 um 14:16

    Das Cover zeigt den Titel des Buches. Auf Anhieb hätte es mich so wohl nicht angesprochen, da es doch sehr sachlich wirkt. Aber die Inhaltsangabe machte mich dann doch sehr  schnell neugierig!Aber erst einmal der Reihe nach – die Buchbeschreibung per Klappentext:Diese Teenager! Gucken pausenlos auf ihr Handy. Anstatt sich mit Freunden zu treffen, tummeln sie sich im Internet. Lieben nur Computerspiele, Kosmetik, sich selbst und den Konsum. Klassische Bildung? Fehlanzeige. Ticken Teenager tatsächlich so? Melanie Mühl hat Jugendliche befragt, und sie erzählen ausführlich und erstaunlich offen über Liebe und Intimrasur, über Freundschaft und die besten Posen bei Instagram. Wie hart ist es für Teenager, in einer Optimierungsgesellschaft aufzuwachsen? Wovon träumen Jugendliche im 21. Jahrhundert? Fest steht: Von vielen Vorurteilen müssen wir uns verabschieden. Diese Jugendlichen haben ziemlich genaue Vorstellungen von einem guten Leben. Und die sind gar nicht so schlecht. Meine Meinung:„Die Jugend von heute säuft nur noch und kann nicht mehr in ganzen Sätzen schreiben, geschweige denn sprechen!“ Diese und viele andere Klitsches geistern durch die Gespräche und führen zu vielen Sorgen bei älteren Mitmenschen. Vieles hätte es „früher“ so nicht gegebe! Aber ist die heutige Jugend wirklich so schlimm, wie ihr Ruf? Dieses Buch gibt einen interessanten Einblick: Die Autorin gibt hier viele aufschlussreiche Situationen wieder, wie das Leben der heutigen Jugend wirklich abläuft. Gerade für Eltern und Großeltern dürfte dieses Buch somit sehr interessant sein. Was mir schnell klar wurde: So anders ist die  Jugend von heute gar nicht. Ich werde in diesem Jahr 30 und habe mich in vielen Situationen wieder gefunden und war sehr überrascht, dass sich nicht wirklich viel geändert hat. Auch wir haben das Smartphone in der Hand und schauen uns You Tube Videos an. Dieses Buch zeigt aber auch, dass nicht alles Klischees zutreffen und die Kids gewissenhaft in der Schule sitzen und lernen. Sicherlich werden mit 15 die ersten Erfahrungen mit der Liebe und dem Alkohol gemacht. Aber hat nicht jeder von uns erst seine Grenze kennen lernen müssen, um zu wissen, dass das 3 Glas Wein für weiche Knie sorgt. Und auch in der Liebe hat man sich nicht an den erst besten geklemmt und mit ihm eine Familie gegründet (zum Glück!) Ich finde das Buch wirklich sehr gelungene und kann es beunruhigen Eltern wirklich nur empfehlen. Ich denke aber auch, man sollte die eigene Kindheit nicht vergessen und sich daran zurück erinnern. Viele Dinge kamen mir hier sehr bekannt vor, was zeigt, dass sich beruhigender Weise gar nicht so viel verändert hat. Jugendliche sind eben auch nur Menschen!

    Mehr
  • Aufklärend und informativ.

    Fünfzehn sein
    polina_79

    polina_79

    26. March 2016 um 11:42

    Melanie Mühl erklärt in ihrem neuen Buch "Fünfzehn sein - Was Jugendliche heute wirklich denken" das Phänomen Jugend.  Mit den neuesten Trends, von denen selbst ich manche selbst nicht kannte, erklärt sie was für Jugendliche wichtig ist, was sie beschäftigt, was für sie wichtig ist und wie sie selbst ihre Altersgruppe sehen. Mit Meinungen und Erzählungen junger Menschen stellt sie Ansichten der neuen Generation neu dar und man erfährt Dinge, von denen man nicht gedacht hat, dass sich Jugendliche darüber überhaupt Gedanken machen, jedenfalls scheint es nicht so. Ganz offen wird geschrieben wie Jugendliche über Themen wie Essstörungen, Gaming, Beziehungen und natürlich das Mysterium Internet. Mich hat der Klappentext sofort angesprochen. Ich bin selbst gerade in der Jugendphase und kann über einige Trends und Meinungen meiner Altersgenossen nur den Kopf schütteln. Auch die Ansichten älterer Mitmenschen über meine Altersgruppe verstehe ich teilweise, aber schüttel auch den Kopf, denn manche Vorwürfe sind weit hergeholt und überhaupt nicht wahr. Ich wollte einfach mal wissen, wie genau sich die Jugend repräsentiert und wahrgenommen wird und ich muss sagen, ich war nicht enttäuscht, ja meine Erwartungen wurden sogar übertroffen.Es wurden sehr viele verschiedene Themen aufgegriffen, vom Internet Ruhm über Germanys Next Topmodel, Drogen, Gaming, Mobbing, Beziehungen und und und. Ganz viele Themen, alle mit unterschiedlichen Ergebnissen, Ansichten und Informationsquellen. Sehr schön fand ich, dass auch Meinungen Jugendlicher eine große Rolle spielen, denn die meisten Sachbücher erzählen nur stumpf von Statistiken und Meinungen von Fachleuten. Der einfache Schreibstil zwischendurch ermöglichte eine kurze Pause, denn der Text an sich ist, meiner Meinung nach, ein bisschen trocken, aber dennoch leicht verständlich. Der Aufbau und Übergang der Themen ist manchmal fließend, dass sind die Stellen, die ich interessierter las, als andere.  Das Cover ließ eher zu wünschen übrig, es ist typisch für ein Sachbuch und sogar etwas langweilig. Die grafische Darstellung des Titels spendet ein wenig Trost, ich würde mir das Buch in der Buchhandlung aber ehrlich gesagt nicht angucken.  Im Großen und ganzen spürt man mit was für einem Interesse die Autorin recherchiert und ausgewertet hat und im Endeffekt, wie ich erwartet habe, ist die Ansichtsweise auf das Mysterium Jugendliche eine komplett andere.  Fazit:Ein Interessantes Sachbuch, in dem die wichtigsten Themen aufgegriffen und untersucht werden. Wer sich fragt, was mit der heutigen Jugend eigentlich los ist, würde nach diesem Buch seine Meinung komplett ändern. Ausserdem spenden die Ansichten einiger Jugendlicher ein Wenig Trost, weil ich mich auch manchmal dafür schäme, wenn ich mir das Verhalten und die Ansichtweisen und, natürlich Trends, einiger Leute in meinem Alter angucke. 

    Mehr
  • Informativ, ohne langweilig zu sein - sollten sich einige Eltern wirklich zu Herzen nehmen!

    Fünfzehn sein
    Huschdegutzel

    Huschdegutzel

    23. March 2016 um 13:46

    Diese Teenager! Gucken pausenlos auf ihr Handy. Anstatt sich mit Freunden zu treffen, tummeln sie sich im Internet. Lieben nur Computerspiele, Kosmetik, sich selbst und den Konsum. Klassische Bildung? Fehlanzeige. Ticken Teenager tatsächlich so? Ich bin selber Mutter zweier Teenager und griff daher gern zu diesem Buch.Einfach um mal zu gucken, ob ich hier zwei absolute Ausnahmen sitzen habe, um die ich mir noch mehr Sorgen machen muss, als ich das eh schon tue - oder ob ich ganz beruhigt sein kann, weil sie eben doch nur ganz normale Kids sind.Ich denke, gerade die jetzige Elterngeneration von Kindern um die 15 tut sich schwer damit, wie sich unsre Kids verhalten.Wir ziehen Vergleiche mit unsrer Jugend - und fallen damit gnadenlos auf die Nase, weil wir nicht nachvollziehen können, dass unsre Sprösslinge nun mal nicht stundenlang am Telefon sitzen sondern whats-appen  oder sich nicht auf Spielplätzen treffen, um irgendeinen Blödsinn auszuhecken wie wir das taten, sondern stattdessen lieber stundenlang am PC datteln.Autorin Melanie Mühl hat sich die Mühe gemacht, mal genauer hinter die ach so coole Kulisse zu schauen, die sich die Teens heute aufbauen.Und beim Lesen kam in mir immer mehr das Gefühl auf - die sind gar nicht so anders, als wir damals waren.. die greifen nur zu andren Mitteln.Nicht jeder betreibt Komasaufen als Sport, hat mit 13 schon mindestens 5 Sexualpartner, hungert sich halb zu Tode oder lebt ohne Ziele in den Tag - sicher gibt es diese Fälle, aber auch wenn uns die Medien etwas anderes glauben machen wollen - das sind die Ausnahmen.Zum Glück fehlen hier jegliche Wertungen - die Jugendlichen kommen zu Wort und lassen uns ein Stück weit an ihrem Innenleben teilhaben ( was die eignen Kids eher weniger tun ... aber ehrlich, das haben wir "damals" doch auch nicht getan und wirklich alles vor unsren Eltern ausgebreitet ).Ich selber habe für mich einen Schluss aus diesem Buch gezogen: ich habe ihnen das Laufen beigebracht - das Rennen lernen sie ganz von alleine und ich kann ihnen dennoch vertrauen.Das wusste ich schon vorher - aber jetzt bin ich mir dessen ein kleines Stück sicherer, dass das auch stimmt.Leseempfehlung daher für alle Eltern, die mit der eigenen Unsicherheit zu kämpfen haben.

    Mehr
  • Was denken und fühlen die Jugendlichen heute - was hat sich geändert?

    Fünfzehn sein
    Ginevra

    Ginevra

    19. March 2016 um 19:53

    Was ist das eigentlich für eine Jugend heutzutage - wovon träumt sie?Diese Frage bewegt mich nicht nur als Mutter – überall begegnen mir Jugendliche in der Stadt, die oft wie gebannt in ihre Smartphones starren, aber auch plaudern, shoppen, kichern, sich anpöbeln – ganz genau wie früher.Hat die digitale Revolution bereits solche Spuren hinterlassen, dass jung und alt immer weiter auseinanderdriften – oder verbindet und mehr, als wir denken?Die FAZ- Redakteurin Melanie Mühl, geb. 1976, studierte Journalistin und Germanistin, hat sich auf die Suche gemacht, um ein buntes Bild der heutigen Jugend um die 15 Jahre zu erstellen. Sie hat zu vielen Jugendlichen einen freundschaftlichen Kontakt aufgebaut und Interviews geführt, teilweise auch mit Cliquen, die sie schon beinahe als Freundin akzeptierten. Diesen „Insider-Blick“ merkt man diesem schönen Buch auch an: Melanie Mühl trägt viele interessante Fakten zusammen und schreibt zugleich voller Verständnis, immer wertschätzend, was mir sehr gut gefallen hat.In vielen Kapiteln habe ich die Themen meiner eigenen Jugend wiedergefunden: die Sorge um das eigene Aussehen, Schlankheitswahn, Schminktipps, Freundschaften, Cliquenbildung, Schulstress… all dies scheint sich über die Jahrzehnte kaum verändert zu haben, wobei der Einfluss der neuen Medien fast überall mit hineinspielt. Viele neue Themen werden sehr anschaulich erklärt, z.B. gibt Melanie Mühl Einblick in die Beauty-YouTuberinnen-Szene, oder erklärt die Faszination vieler Jungs für PC-Spiele der brutaleren Art.Wer sich einen psychologischen oder pädagogischen Ratgeber erwartet, kommt bei diesem Buch eher weniger auf seine Kosten – dafür zeigt es so viele Facetten und Insiderwissen, dass man sich eigentlich gut selbst Tipps im Umgang mit Jugendlichen ableiten kann. Zumindest ging es mir so!Fazit: „15 sein“ zeigt uns die Vielfalt der Themen, mit denen sich Jugendliche heute innerlich wie äußerlich beschäftigen – auf eine unterhaltsame, berührende und zugleich informative Art und Weise. 5 von 5 Sternen!

    Mehr
  • weitere