Angus: Nenn es Heimat (Vorgeschichte)

von Melanie Neubert 
4,4 Sterne bei13 Bewertungen
Angus: Nenn es Heimat (Vorgeschichte)
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

SveaJosephines avatar

Spannende Geschichte mit tollen Charakteren. Leider ist der Schreibstil unnötig kompliziert und hin und wieder stören Grammatikfehler.

TanjaChristmanns avatar

Eine wirklich andere Geschichte über eine für uns mögliche Zukunft... Die den Auftakt mir der Vorgeschichte nimmt...

Alle 13 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Angus: Nenn es Heimat (Vorgeschichte)"

Das Jahr 2271.

Der junge Angus hält sich eisern an der Vorstellung fest, dass er die Welt zum Besseren verändern wird. Er will eines Tages dafür sorgen, dass weniger Nachbarn und Freunde begraben werden müssen. Doch der Alltag in seinem Dorf ist hart: arm an Nahrung, reich an Entbehrungen. Die meisten Maschinen wurden durch elektromagnetische Strahlung zerstört. Die Bevölkerung behauptet sich allein dank veralteter Werkzeuge.
Angus’ Familie kommt über die Runden. Irgendwie. Jeden Tag.

Bis er erfährt, dass das Leben seiner Familie auf dem Spiel steht.
Will Angus sie retten, muss er eine Lösung finden. Wie viel ist er bereit zu riskieren?

– Der (kurze) Auftakt zum Hauptroman, der im Frühjahr 2018 erscheinen wird.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:B077TDQ4NJ
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:114 Seiten
Verlag:
Erscheinungsdatum:28.11.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne6
  • 4 Sterne6
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    winniehexs avatar
    winniehexvor 4 Monaten
    Die Geschichte zur Geschichte

    Das Jahr 2271.

    Der junge Angus hält sich eisern an der Vorstellung fest, dass er die Welt zum Besseren verändern wird. Er will eines Tages dafür sorgen, dass weniger Nachbarn und Freunde begraben werden müssen. Doch der Alltag in seinem Dorf ist hart: arm an Nahrung, reich an Entbehrungen. Die meisten Maschinen wurden durch elektromagnetische Strahlung zerstört. Die Bevölkerung behauptet sich allein dank veralteter Werkzeuge. Angus’ Familie kommt über die Runden. Irgendwie. Jeden Tag.

    Bis er erfährt, dass das Leben seiner Liebsten auf dem Spiel steht. Will Angus sie retten, muss er eine Lösung finden. Wie viel ist er bereit zu riskieren? (Quelle: Amazon)

    Ich hatte ganz vergessen, diese Rezension zu der Vorgeschichte zur Verfassen. Es ist die Vorgeschichte zu eigentlich Story und soll den Leser kurz schildern worum es eigentlich geht. Damit wird der Leser sozusagen vorbereitet, in der eigentlichen Handlung geht es um Angus, seine Schwester und seinen guten Freund Mikko. Die Dreien erleben halt die Abenteuer und als Leser wird man mit Ihnen gezogen.

    Das Prequel ist genau so toll wie das eigentlich Buch, deswegen kann ich hier nur sagen großartige Leistung.

    Kommentieren0
    18
    Teilen
    TanjaChristmanns avatar
    TanjaChristmannvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Eine wirklich andere Geschichte über eine für uns mögliche Zukunft... Die den Auftakt mir der Vorgeschichte nimmt...
    Tanja Christmann (TC´s gemütliche Leseecke)

    Titel: Angus: Nenn es Heimat (Vorgeschichte)

    Autorin: Melanie Neubert

    von mir gelesenes Format: ebook



    Cover: Sonnenuntergang; blauer Himmel; ein paar Bäume im Hintergund; zwei Personen sind als Schatten erkennbar; ganz groß am Himmel der Mond



    Zum Inhalt mit meinen Worten:

    Wir befinden uns im Jahr 2271. Die Welt wie wir sie kennen gibt es nicht mehr... Durch eine elektromagnetische Stahlung funktionieren keine Geräte mehr. So müssen die Menschen wieder mit ganz herkömmlichen Mitteln versuchen ihren Lebensunterhalt zu sichern.

    Angus träumt davon, dass er weniger Familie und Freunde begraben muss, aber was kann er ändern, dass es den Menschen im Dorf besser geht?



    Mein Fazit:

    Ich habe ein wenig gebraucht um mich an den Schreibstil zu gewöhnen. Obwohl alles sehr verständlich geschrieben ist. Allerdings fand ich dass die Vorgeschichte schon sehr an meinen Gefühlen zerrte. Einfach weil Angus mit seinen jungen Jahren sehr viel erleiden muss. Durch die Vorgeschichte lerne ich Angus und seine Familie kennen, auch den besten Freund von Angus lerne ich näher kennen. Und was soll ich sagen... ich war so stark in der Rolle von Angus dass ich alles mit ihm fühlte und gelitten habe.

    Da dies in der Zukunft passiert, ist es etwas wo ich sagen „ja, genau so kann es passieren“.

    Die Kurzgeschichte hat mich neugierig auf die Hauptgeschichte gemacht.

    Somit hat die Autorin alles richtig gemacht.

    Für diesen Roman gebe ich 4 von 5 Sternen.



    Mein liebstes Zitat aus dem Buch:

    „Es sind trübe Tassen, wie du eine bist, die zulassen,dass sich Geschichte aus Dummheit wiederholt.“

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    sandra123s avatar
    sandra123vor 7 Monaten
    Zurück in die karge Zukunft?!

    Wer denkt, dass die technologische Revolution kein Ende haben wird, wird sich wohl noch wundern. Melanie Neubert verfrachtet den Leser in das Jahr 2271 in dem ein Großteil der Bevölkerung, vor allem auf dem Land, um sein Überleben kämpfen muss, da elektromagnetische Strahlung eine Vielzahl an Maschinen ausgeschaltet hat. Man greift auf wenige elektronisch betriebene Geräte zurück, wie etwa auf Radios, verrichtet seine Arbeiten jedoch wie vor Jahrzehnten bzw. Jahrhunderten mit der Hand.

    Angus, ein Junge etwa kurz vor der Pubertät, lebt mit seinen Eltern und seiner jüngeren Schwester auf dem Land. Die Familie hat kaum etwas zu Essen und insgesamt mehr Sorgen als Freude. In der Schule muss sich der Lehrer zusammenreißen den von der Regierung vorgegebenen Lehrplan, der wohl nur so von Unwahrheiten durchzogen ist, den jungen, offenen Geistern einzutrichtern, ohne die wahren Begebenheiten offenzulegen. Als Angus Vater Raik seine Anstellung verliert, sieht Angus nun ganz besonders die Notwendigkeit, seiner Familie durch den Job als Bote mit seiner Bezahlung zur Seite zu stehen. Hierzu muss er jedoch zuerst einmal in die Stadt um sich als solcher anzumelden.

    Besonders gut fand ich das „lose Mundwerk“ der Autorin und dass sie sich getraut hat den rauen Umgangston in solch harten Zeiten auch wirklich auf das Papier zu bringen. Es hat die Gefühlsregungen der Charaktere echt werden lassen und somit mich als Leser stärker in die Szenen mit hineingezogen. Die verzweifelten aber doch stolzen Eltern hatten durchweg mein Mitgefühl und auch Jelle, die Schwester von Angus, sah ich vor mir in ihrem heißgeliebten Garten herumtoben. Der Wechsel von Leichtigkeit und Lebensfreude zu Überlebenswillen aber gleichzeitig auch starken Ängsten und Verlorenheit war fließend und immer wieder präsent.
    Jeder Charakter bekam von der Autorin ausreichend Zeit sich dem Leser vorzustellen und seine Eigenheiten zu präsentieren. Einige davon haben recht schnell mein Herz erobert – vor allem die kleine Jelle und ihre Definition von Verliebt sein.

    Die Thematik an sich bietet noch viel Platz um im Hauptband zu einer intensiven Geschichte heranzureifen. Die Vorgeschichte lief mir ab etwa der Hälfte etwas zu schnell ab und hätte insgesamt meiner Meinung nach etwas kürzer ausfallen müssen oder die Szenarien teilweise mehr ausgeweitet werden müssen. Aus diesem Grund ziehe ich einen Stern ab und vergebe 4 wohlverdiente Sterne. Ich freue mich sehr auf den bald erscheinenden Hauptband. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Melanie_Naumanns avatar
    Melanie_Naumannvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Angus' spannende Vorgeschichte, der im Mittelalter der Zukunft lebt. Sehr empfehlenswert in diese geschichtliche Neuwelt einzutauchen!
    Die Geschichte gleicht einer sanften Woge, die den Leser in eine neue Welt entführt.

    Kurze Inhaltszusammenfassung
    Die Geschichte zu "Angus - Nenn es Heimat" gehört in das Genre Dystopie. Das Buch erzählt die Vorgeschichte eines Jungens namens Angus, der mit seiner Familie in einem kleinen Dorf im Mittelalter des 23. Jahrhunderts aufwächst.

    Angus' Kindheit wird von Verlust begleitet. Gräber türmen sich in der kleinen Gemeinschaft und doch hat er sich zum Ziel gesetzt, dass weder er noch seine Familie am Hungertod sterben sollen. Doch wie kann er dem entgegenwirken, wenn sein Vater seine Arbeit verloren hat? Wenn seine Mutter Medizin braucht, die Nahrungsvorräte zur Neige gehen und Söldner in den Wäldern hausen, die jeden töten, der die Grenzen überschreitet?

    Angus´ Tapferkeit eröffnet ihm neue Möglichkeiten. Doch mit Chancen wachsen die Herausforderungen und mit Herausforderungen kommen Gefahren.


    Cover
    Der Hauch eines apokalyptischen Anscheins wird auf dem Cover suggeriert. Ein Planet hängt tief am Wolkenhimmel, während ein Kinderpaar in den Sonnenauf- oder untergang wandert. Dies ist eine gute Visualisierung, um zu zeigen, dass der neue Planet Hoffnung und Untergang zugleich sein kann.

    Die Schrift des Wortes "Angus" passt perfekt zu der Beschreibung, dass die Geschichte im zukünftigen Mittelalter spielt. Um diesen Zukunftskontrast besser hervorzuheben, fehlt noch ein technisches Element, sodass der Betrachter visuell sofort erkennen kann, dass diese Geschichte keine pure "Mittelalter"-Geschichte ist, sondern eine neue Zeitepoche beschreibt.


    Zur Geschichte
    Auch wenn dieses Buch nur die Vorgeschichte von Angus auf nicht einmal 100 Seiten umfasst, wird der Leser in seiner Welt ab dem ersten Satz gebannt.
    Die Entbehrungen und Ängste des Jungen werden so klar kommuniziert, dass die kurze Reise in eine neue, alte Welt zu einem emotionalen Erlebnis wird.

    Die Geschichte ist in sich schlüssig aufgebaut, besitzt ihr auslösendes Ereignis, einen intensiven Mittelteil und eine glaubhafte Auflösung.

    Obwohl die Autorin Melanie Neubert den Fokus auf die Beschreibung der neuen Zeitepoche legte, hat sie diesen Kontrast zu unserer heutigen Lebensweise wunderbar anhand von Angus' Leben gezeigt.



    Figuren
    Der Junge Angus ist der Protagonist der Geschichte.

    Mit viel Liebe hat die Autorin den Jungen zum Leben erweckt. Seine Entscheidungen sind nachvollziehbar, seine Gefühle und Sinne zum miterleben und er gehört zu den Figuren, die aktiv etwas ändern wollen. Das absolute Muss für eine Geschichte wie diese.

    Auch die Nebenfiguren: seine Schwester Jelle, Mikko, sein Vater und seine Mutter sowie die Dorfbewohner überzeugen durch ihre Persönlichkeit. Vor allem werden sie anhand von Details beschrieben, die ein klares Bild im Kopf des Lesers schaffen.


    Stil & Sprache
    Kaum zu glauben, dass "Angus - Nenn es Heimat" das erste Buch von Melanie Neubert ist.

    Beschreibungen wie: "Fünf Herzschläge später" sind top, genauso wie ihr visuelles Meisterwerk Personen anhand von charakteristischen Details zu beschreiben, wie z.B. der alte Fonder, dessen Finger sich so sehr krümmten, dass sie einer Kralle ähnelten.


    Zusammenfassung
    Die Geschichte zu "Angus - Nenn es Heimat" gleicht einer sanften Woge, die den Leser in eine neue Welt entführt.

    Die Geschichte ist das erste Buch der Autorin Melanie Neubert und man entdeckt mit ihr ihr wachsendes Vertrauen, sich in Angus immer mehr hineinzuversetzen.

    Die Geschichte ist spannend und spielt mit der Angst vor einem Szenario, auf die sich unsere Welt zubewegen könnte.

    Für jeden, der mit dem Gedanken spielt, nicht mit Pauken und Trompeten in einer Dystopie verschlungen zu werden, für den ist diese Geschichte ein Muss, denn diese Geschichte hat ihr Herz am rechten Fleck.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Leolimes avatar
    Leolimevor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Muss für alle Dystopian-Fans! Dies ist der spannende Auftakt zu der Hauptgeschichte und macht definitiv Lust auf Angus Geschichte.
    Zukunft- oder zurück in das Mittelalter?

    Angus-Nenn es Heimat zeigt die Vorgeschichte des kleinen Angus und seiner Familie, in einer von Menschenhand zerstörten Welt. Melanie Neubert schaffte es bereits in den ersten Seiten mich an die Vorgeschichte zu fesseln, unter anderem durch ihren locker flockigen Schreibstil, welcher super ausgeschmückt viele Bilder im Kopf erscheinen lässt. Angus und seine Familie leben wie viele andere in dem Buch einen tristen Alltag, in welchem Tag fpr Tag es ums Überleben geht. Es scheint bereits hoffnungslos und ohne viele Alternativen, aber Angus bringt Hoffnung in die Welt. Sein einziges Ziel ist es seiner Familie zu helfen und die Welt zu verbessern. Angus ist ein toll ausgeschmückter Charakter, welcher mir schon zu Beginn ans Herz gewachsen ist und zeigt ein tolles Vorbild. In der Vorgeschichte wird vieles offen gelassen und dies bietet, bis die Hauptgeschichte kommt, viel Freiraum für Interpretationen und Zeit zum Nachdenken... die Spannung steigt.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Phil09s avatar
    Phil09vor 7 Monaten
    Hier wird Vorfreude geweckt

    Bei "Angus: Nenn es Heimat" aus der Feder von Melanie Neubert handelt es sich um die kurze Vorgeschichte ihres in Kürze erscheinenden Romans. Angus ist eine gelungene Mischung aus SciFi und Dystopie. Ein besonderes Lob gehört hierbei ihrem bildlichen und flüssigen Schreibstil, der das Lesen dieses kurzen Booksnacks zu einem tollen Erlebnis macht.

    Angus und Co. sind durchweg toll beschrieben und wachsen auch oder besser gesagt trotz der Kürze des Buches irgendwie sofort ans Herz. Man möchte ihre Geschichte einfach weiterverfolgen.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Samthas avatar
    Samthavor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Eine interessante Vorgeschichte, die auf jeden Fall Lust auf den Hauptroman macht !
    Als der Fortschritt fort schritt ....

    Angus lebt mit seiner Familie in einem Dorf, dass eher an Mittelalter statt Zukunft erinnert. Dabei befinden wir uns im Jahr 2271, doch die meisten Maschinen wurden durch elektromagnetische Strahlung zerstört und so mussten sich die Menschen mit den Uralt Werkzeugen begnügen. Das Leben ist für Angus und seine Familie oder auch die anderen Menschen in dem Dorf nicht leicht, doch Angus hat es sich zur Aufgabe gemacht, seiner Familie zu helfen. Ist ein kleiner Junge einer so großen Aufgabe gewachsen ?

    Melanie Neubert hat mit der Geschichte eine Mischung aus SciFi und Dystopie erschaffen. Sie gehört seit Dezember 2017 zu den Selfpublishern und bei "Angus: Nenn es Heimat" handelt es sich um die kurze, aber auch zum einzel lesen geeignete, Vorgeschichte für den Hauptroman, der am 03.03.2018 bei Amazon erscheinen soll.

    Das Buch war, dank der flüssigen Schreibweise und auch der guten bildlichen Beschreibung, sehr schnell durch gelesen. Man hat mit Angus und seiner Familie sehr stark mitfühlen können und das, was erreicht werden sollte, wurde sehr gut erreicht. Statt des Fortschritts, konnte man eine Welt wie im Mittelalter bewundern ohne das man das Gefühl hatte, wirklich im Mittelalter zu sein. Mir hat es sehr viel Spaß gemacht zu lesen und ich freue mich schon jetzt, sehr auf den Hauptroman, denn die Vorgeschichte macht definitiv Lust auf mehr !!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    SunshineSaars avatar
    SunshineSaarvor 7 Monaten
    Vielversprechende Vorgeschichte

    Ich verschlinge ja zurzeit regelrecht Romane, die in einer dystopischen Zukunft spielen. Deshalb war ich auch so auf dieses Buch gespannt, das die kurze Vorgeschichte für ein weiteres Buch darstellt.

    Die Story spielt im Jahr 2271 und dreht sich um Angus, der sich eisern an der Vorstellung festhält, dass er die Welt zum Besseren verändern wird. Er will eines Tages dafür sorgen, dass weniger Nachbarn und Freunde begraben werden müssen. Doch der Alltag in seinem Dorf ist hart: arm an Nahrung, reich an Entbehrungen. Die meisten Maschinen wurden durch elektromagnetische Strahlung zerstört. Die Bevölkerung behauptet sich allein dank veralteter Werkzeuge. Angus’ Familie kommt über die Runde – bis er erfährt, dass das Leben seiner Familie auf dem Spiel steht. Will Angus sie retten, muss er eine Lösung finden. Wie viel ist er bereit zu riskieren?

    Der Schreibstil sagt mir sehr zu und ich habe auch recht schnell in die Geschichte hinein gefunden. Es ist locker-leicht geschrieben und die Seiten fliegen nur so dahin. Die einzelnen Figuren sind mir fast alle total sympathisch – allen voran natürlich Angus und dessen Familie. Vor allem mit Angus Denken und Handeln kann ich mich sehr gut identifizieren. Auch seine Schwester habe ich ins Herz geschlossen. Auch wenn die Stimmung eher trist ist, gibt Angus Familie der ganzen Geschichte eine tolle Wärme. Ihr Zusammenhalt in den sehr schweren Zeiten ist einfach schön zu lesen.

    Angus Ausflug in die Stadt hat mich erschaudern lassen, wie es dort zugeht. Gibt es überhaupt so etwas wie eine glückliche Zukunft für ihn und seine Familie? Ich hoffe es so für ihn und drücke ihm die Daumen!

    Auf jeden Fall ist es eine kurze, aber vielversprechende Vorgeschichte, die mir Lust auf mehr macht. Die Leseprobe am Ende des Buches gibt ja schon mal einen Ausblick auf das Buch, das im Frühjahr erscheint. Ich bin gespannt und werde es auf jeden Fall lesen! Potenzial sehe ich auf jeden Fall!

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Yassmin_Ems avatar
    Yassmin_Emvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Eine wunderschöne, emotional-mitreißende Vorgeschichte, die Lust auf mehr macht!
    Angus - Tapferkeit in Person!

    Wer Lust auf eine kurze, ergreifende und spanende (Vor-)Geschichte, der sollte das Hier nicht verpassen! 

    Inhalt 
    Wir schreiben das Jahr 2271:Der junge Angus lebt mit seinen Eltern und seiner Schwester Jella in einem kleinen, abgelegenen Dorf am Rande der (mehr oder weniger) "zivilisierten" Gesellschaft. Die Familie lebt unter schwierigen finanziellen Bedingungen und muss sich Tag für Tag durchschlagen. Angus nimmt all seinen Mut zusammen und macht es sich also zur (Selbst-)Aufgabe dies zu ändern, wobei er und sein bester Freund, der ihm tatkräftig zur Seite steht, in ganz schöne Schwierigkeiten geraten...
    Mehr kann und will ich gar nicht verraten! Ihr müsst es selbst lesen und mitfühlen! 

    Meine Meinung
    Ich bin unglaublich angetan von dieser - leider - sehr kurzen Vorgeschichte! Ich konnte mich sehr gut in unsere Charaktere und - vor allem - in unseren Protagonisten hineinversetzten, sodass ich, in den sensiblen Momenten dieser Erzählung, sehr viel Kraft aufbringen musste, um die Tränen, die versucht haben sich einen Weg aus meinen Augen heraus zu bahnen, zurück zu halten! Diese Vorgeschichte hat auf alle Fälle bewirkt, dass ich mir unbedingt den Hauptroman anschaffen muss! Ein großes Lob und allerhöchste Hochachtung gilt an dieser Stelle der Autorin, Melanie Neubert, die (zusätzlich zu bereits Genanntem) mit ihrem flüssigen, einfachen, aber auch ungemein angenehmen Schreibstil für ein tolles Lese-Erlebnis gesorgt hat! 
    Für all Jene empfehlenswert, die auf Science-Fiction stehen, Lust auf Sentimentalität, Spannung, Abenteuer und Freundschaft haben!  

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    K
    Kindravor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Interessant und vielversprechend
    Kurzgeschichte, die neugierig auf mehr macht.

    „Angus – Nenn es Heimat“ von Melanie Neubert ist ein Science-Fiktion-Roman, der im Jahre 2271 spielt. Der junge Angus lebt mit seinen Eltern und seiner kleinen Schwester in einem Dorf. Der Großteil der Technik ist durch Kriege zerstört worden. Nur in den Städten können sich ein paar wenige Reiche noch den Luxus von elektrischem Licht, Autos etc. leisten.

    In Angus‘ Dorf dagegen herrscht Hunger und Armut. Die Menschen müssen hart arbeiten (mit veralteten Hilfsmitteln) und sich gegen die Natur und Räuber zur Wehr setzen. Um seine Familie vor dem Hungertod zu bewahren, beschließt Angus in die Welt aufzubrechen und sich einen Job zu suchen. Wird er es schaffen? Kann er seiner Familie helfen?

    Bei dem Roman „Angus – Nenn es Heimat“ handelt es sich um eine Kurzgeschichte, die die Vorgeschichte zu dem im Frühjahr 2018 erscheinenden Roman „Angus“ erzählt.

    Der Einstieg in die Geschichte und in das Leben im Jahr 2271 ist mir etwas schwergefallen. Erst so nach und nach erfährt der Leser, was überhaupt vorgefallen ist, warum die Menschen so leben, wie sie leben. Auch die Tatsache, dass es sich um eine Geschichte handelt, die in der Zukunft spielt, erfährt man eigentlich nur aus dem Klappentext und kann es erahnen, aufgrund der Tatsache, dass von Hovercrafts etc. die Rede ist.

    Aber erstmal in der Geschichte angekommen, lesen sich die Abenteuer von Angus, seiner Schwester Jelle und seinem Freund Mikko sehr gut. Der Schreibstil ist angenehm und ansprechend. Man fiebert und leidet mit den beiden Jungs mit und hofft auf deren Erfolg.

    Da es sich nur um eine Kurzgeschichte – eine Vorgeschichte – handelt, kann man keine große Entwicklung der Charaktere erwarten. Aber trotzdem ist jetzt bereits abzusehen, dass Angus sehr schnell erwachsen werden muss (und schon erwachsener geworden ist im Laufe der Geschichte). Er beweist eine große Zielstrebigkeit und Hartnäckigkeit, die ihm sicherlich auch im Hauptroman zugutekommen werden, so dass er seiner Namensbedeutung (Kraft, Stärke) gerecht werden kann.

    Die Geschichte ist kurz, macht aber neugierig auf das, was da noch so alles auf Angus zukommen wird.

    Ich danke Melanie Neubert für das Vorableseexemplar. Dies hat keinerlei Einfluss auf meine Beurteilung gehabt.

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    MelanieNs avatar

    Willkommen im Mittelalter des 23. Jahrhunderts!


    Liebe Leserinnen und Leser,
    mein Name ist Melanie Neubert und gehörte seit Dezember letzten Jahres zu den Selfpublishern.Diese kurze Vorgeschichte ist mein Debüt und der Auftakt zum Roman, der im März 2018 folgt. Lest ihn und ihr werdet mehr verstehen. Und mehr Leiden.
    Angus – eine Mischung aus Dystopie und SciFi. Unsere Welt im Mittelalter des 23. Jahrhunderts. 
    Die Menschheit hat bewusst ihren eigenen technologischen Fortschritt zerstört. Nur Hunger, Leid und Tot gibt es umsonst. Dies ist die Heimat des jungen Angus’. Er muss mit allen ihm möglichen Mitteln um das Wichtigste kämpfen, das er besitzt: seine Familie.

    Klappentext

    Das Jahr 2271.
    Der junge Angus hält sich eisern an der Vorstellung fest, dass er die Welt zum Besseren verändern wird. Er will eines Tages dafür sorgen, dass weniger Nachbarn und Freunde begraben werden müssen. Doch der Alltag in seinem Dorf ist hart: arm an Nahrung, reich an Entbehrungen. Die meisten Maschinen wurden durch elektromagnetische Strahlung zerstört. Die Bevölkerung behauptet sich allein dank veralteter Werkzeuge.Angus’ Familie kommt über die Runden. Irgendwie. Jeden Tag.
    Bis er erfährt, dass das Leben seiner Liebsten auf dem Spiel steht.Will Angus sie retten, muss er eine Lösung finden. Wie viel ist er bereit zu riskieren?
    – Der (kurze) Auftakt zum Hauptroman.

    Bewerbungsfrage

    Wie stellst du dir die Zukunft vor?

    Verlosung

    Unter allen Teilnehmern verlose ich 5 signierte Prints und 7 personalisierte eBooks im Wunschformat.

    Amazon-Seite

    www.amazon.de/dp/B077TDQ4NJ

    FB-Seite

    www.facebook.com/Melanie.Neubert.Autorin/
    Ich würde mich freuen, wenn du deine Rezension auf Lovelybooks, Amazon und Goodreads verteilst. Und vielleicht einfach mal das Fenster öffnen und den Nachbarn einen Lesetipp geben ;) 
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks