DIE WAHRHEIT

von Melanie Raabe 
3,6 Sterne bei21 Bewertungen
DIE WAHRHEIT
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (12):
Schuggas avatar

Lange Zeit weiß man nicht, wer der Fremde im Haus ist und wer etwas Schlimmes getan hat. Recht gutes Verwirrspiel.

Kritisch (2):
Ro_Kes avatar

Eine Lüge wäre sicher spannender gewesen!

Alle 21 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "DIE WAHRHEIT"

Er ist eine Bedrohung. Keiner will ihr glauben.
Vor sieben Jahren ist der reiche Geschäftsmann Philipp Petersen während einer Südamerikareise spurlos verschwunden. Seither zieht seine Frau Sarah den gemeinsamen Sohn alleine groß. Doch dann erhält Sarah wie aus heiterem Himmel die Nachricht, dass Philipp am Leben ist. Seine Rückkehr löst ein gewaltiges Medieninteresse aus. Sarah hat zwiespältige Gefühle: Was wird werden? Gibt es noch eine gemeinsame Zukunft? Sie ist auf alles vorbereitet, nur auf das eine nicht: Der Mann, der aus dem Flugzeug steigt, ist nicht ihr Ehemann. Es ist ein Fremder – und er droht Sarah. Wenn sie ihn jetzt bloßstelle, werde sie alles verlieren: ihren Mann, ihr Kind, ihr ganzes Leben …
Gelesen von den prominenten Schauspielern Nina Kunzendorf, Andreas Pietschmann und Devid Striesow.
(Laufzeit: 9h 24)

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783844524314
Sprache:Deutsch
Ausgabe:herunterladbare Audio-Datei
Verlag:Der Hörverlag
Erscheinungsdatum:29.08.2016
Das aktuelle Buch ist am 14.05.2018 bei btb erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne10
  • 3 Sterne7
  • 2 Sterne2
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Schuggas avatar
    Schuggavor einem Monat
    Kurzmeinung: Lange Zeit weiß man nicht, wer der Fremde im Haus ist und wer etwas Schlimmes getan hat. Recht gutes Verwirrspiel.
    Wer ist der Fremde in meinem Haus?

    Sarah Petersen fällt aus allen Wolken, als sie die Nachricht erhält, ihr Ehemann sei gefunden worden. Vor sieben Jahren verschwand Philip Petersen spurlos während einer südamerikanischen Geschäftsreise, eine Lösegeldforderung ging trotz seines hohen Vermögens nie ein. Ihre Freude ist verhalten, da sie als Alleinerziehende grad kürzlich erst den Verlust überwunden hat und eine neue Beziehung wagen wollte. Am Flughafen trifft sie dann der nächste Schock: Der Mann, der aus dem Flugzeug steigt, ist ein Fremder. Und er droht, sie würde alles verlieren, sollte sie zur Polizei gehen...

    Das Buch beginnt ganz harmlos, wie Sarah ihr Leben meistert mit Job und Sohn. Ihren Mann ließ sie trotz Anraten eines Geschäftsfreundes von Philip nie für tot erklären, gab bis vor kurzem die Hoffnung nicht auf. Einfühlsam beschreibt Melanie Raabe, wie geschockt Sarah schließlich auf die Nachricht reagiert, Philip käme heim. Als dieser aus dem Flugzeug steigt erkennt sie ihren Mann auch gar nicht, ist buchstäblich wie gelähmt, als ein ihr völlig Fremder als ihr Mann dargeboten wird. Natürlich glaubt ihr in all dem Freudentaumel der Presse niemand, als Sarah Zweifel anmeldet, der Mann sei ein Betrüger, der nur an Philips Vermögen wolle. Doch sobald die beiden allein daheim sind, zeigt der Mann sich ihr von der kalten Seite.

     

    "Was war das Schlimmste, was du je in deinem Leben getan hast?" (Zitat)

     

    Das Buch ist hauptsächlich aus Sarahs Sicht geschrieben, immer wieder kurz unterbrochen von Passagen des Fremden, der behauptet, Sarahs Ehemann zu sein. Vor allem in Sarahs Abschnitten nutzt die Autorin gekonnt die Sprache als Stilmittel, drückt Sarahs Verwirrtheit und Angst durch Wiederholungen und lange Sätze aus, die ihren Gedankenfluss in ihrer Situation verdeutlichen. Durch das Zusammenspiel von Sarah und dem Fremden schaffte Melanie Raabe es sogar, zwischenzeitlich Zweifel in mir aufkommen zu lassen, ob Sarah nicht vielleicht doch keine so reine Weste hat, wie sie bisher immer vorgab. Der Verdacht, was hinter alldem stecken könnte, wechselte sowohl in Sarahs Überlegungen wie auch in meinen, so dass ich mir bis kurz vor Schluss nicht sicher sein konnte, wer der Fremde in Sarahs Haus wirklich ist. Erschwerend kam für Sarah hinzu, dass alle sie für die hysterische Person hielten, während der Fremde charmant alle Personen auf seine Seite zu ziehen schien.

    Mir hat das Wechselspiel zwischen Sarah und dem Fremden, Sarahs innere Zerrissenheit und fast panische Angst sehr gut gefallen. Die Spannung, was es mit dem Fremden auf sich hat, blieb bis zum Schluss erhalten und nicht immer war ich auf Sarahs Seite. Ebenso gefiel mir die Auflösung, die ebenso hervorragend wie überraschend war.

    Das Hörbuch wird als gekürzte Fassung im Wechsel gelesen von den Schauspielern Nina Kunzendorf, Andreas Pietschmann und Devid Striesow. Besonders die Passagen des Fremden haben mir sehr gut gefallen. Nina Kunzendorf schaffte es, die teils recht langen und atemlosen Sätze aus Sarahs Part gut zu sprechen. Leider war an ihrer Betonung immer wieder zu merken, dass der Text abgelesen wird, was mich stellenweise schon etwas störte.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    printbalances avatar
    printbalancevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Gute Vertonung, da die Geschichte aber mit der Psyche spielt und sehr komplex ist, ist das Hörspiel eigentlich viel zu kurz...
    Die Wahrheit von Melanie Raabe

    Inhaltsangabe:

    Am Anfang dieses einstündigen Hörspiels geht es um das grauenhafte Verbrechen, welches dem Hamburger Geschäftsmannes Philipp Petersen 2008 widerfahren ist. Der damals junge Unternehmer war ein wichtiger Teilhaber eines Milliardenkonzerns und auf dem Weg nach Südamerika, genauer gesagt nach Kolumbien. Die Geschäftsreise war Routine und sollte nur fünf Tage dauern. Philipp soll sich damals angeblich mit einem potenziellen Investor getroffen haben,- kam aber nach diesem Treffen nie mehr in sein Hotel in Bogotà zurück. Das letzte Lebenszeichen war eine SMS an Sarah - seine Ehefrau - kurz nach der Landung. Weder ein Bekennerschreiben, noch eine Lösegeldforderung oder ein Hinweis deutete je auf eine Entführung hin.
    Heute, sieben Jahre später meldet sich das auswärtige Amt bei Sarah, während sie mit ihre 8-jährigen Sohn Leon den Zoo besucht. Ihr damals entführter Mann ist wieder aufgetaucht und auf dem Weg nach Deutschland. Das Spektakel wird von der Presse mitverfolgt, was Sarah in ihren Gefühlen über die Nachricht noch mehr zusetzt. 
    Am Flughafen angekommen steigt ein fremder Mann aus, der sich als Philipp Petersen - ihren Ehemann vorstellt. Sarah erkennt diesen Fremden aber nicht. Als sie ihn unter vier Augen damit konfrontiert, erpresst er sie: Wenn die 37-jährige Lehrerin zur Polizei geht, verliert sie Alles: Ihr Haus, den guten Job, ihr Kind und das bisher angenehm geführte Leben......

    Eigene Meinung:

    Ich muss zugeben, dass es sehr schwierig ist über dieses Hörspiel eine Meinung zu äußern. Der Roman ist sehr bekannt und war bei der Erscheinung in aller Munde. Die ganzen Kritiken waren äußerst positiv und daher wollte ich unbedingt die Geschichte irgendwann einmal lesen oder hören.
    Neben dem Buch gibt es auch eine ca. achtstündige Lesung und jetzt neu - das obig erwähnte Hörspiel. Ich finde dies total interessant, wie so eine gehypte Geschichte als Hörspiel umgesetzt wird, sodass ich mich dann für diese Tonträgerart entschieden habe.
    Die Vertonung und die Sprecher waren sehr professionell ausgewählt und insgesamt sehr stimmig. Inhaltlich war alles enthalten, natürlich sehr kurz, damit man der Geschichte gut folgen kann und den Sinn versteht. 
    Leider habe ich aber dieses Spannungsgefühl nicht wirklich empfinden oder gar nachvollziehen können. 
    Außerdem konnte ich Sarah's Blindheit zum Ende hin nicht nachvollziehen. Alle Menschen haben das Wesentliche gesehen nur die Hauptprotagonistin, die "Ehefrau" Sarah nicht. Daher fand ich das Hörspiel zum Ende hin etwas kurios. Meiner Meinung nach ist es für eine Stunde Spielzeit gut umgesetzt worden, jedoch kann man nicht erwarten, dass der Nervenkitzel den viele in ihren Meinungen äußern bei dem Hörspiel durchdringt. Ich denke das Buch ist zu komplex um daraus ein spannendes Hörspiel zu produzieren. Denn die Geschichte spielt mit der Psyche und jede Menge Drama, was bei dem Hörspiel ein wenig auf der Strecke blieb. Dennoch hörenswert!
    Meine Bewertung 4 von 5 Sternen 

    Kommentieren0
    86
    Teilen
    Ro_Kes avatar
    Ro_Kevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine Lüge wäre sicher spannender gewesen!
    Für mich war es eine quälende Wahrheit


    Klappentext (lovelybooks):

    Vor sieben Jahren ist der reiche und zurückgezogen lebende Geschäftsmann Philipp Petersen während einer Südamerikareise spurlos verschwunden. Seither zieht seine Frau Sarah (37) den gemeinsamen Sohn alleine groß. Doch dann erhält Sarah wie aus heiterem Himmel die Nachricht, dass Philipp am Leben ist. Die Rückkehr des vermeintlichen Entführungsopfers löst ein gewaltiges Medieninteresse aus. Sarah hat zwiespältige Gefühle, nach all der Zeit verständlich. Sie hat eine harte Zeit hinter sich. Gerade war sie dabei, sich von der Vergangenheit zu lösen. Ihr Ehemann taucht, wenn man so will, zur Unzeit auf. Was wird werden? Gibt es eine gemeinsame Zukunft? Sie ist auf alles vorbereitet, nur auf das eine nicht: Der Mann, der aus dem Flugzeug steigt, ist nicht der, als der er sich ausgibt. Es ist nicht ihr Ehemann. Es ist ein Fremder – und er droht Sarah: Wenn sie ihn jetzt bloßstelle, werde sie alles verlieren: ihren Mann, ihr Kind, ihr ganzes scheinbar so perfektes Leben.


    Meine Meinung:

    Der Klappentext verspricht einen spannenden Thriller und ich habe einen regelrechten Pageturner auf die Jagd nach der Wahrheit erwartet. Ich habe also jede potenzielle Störquelle aus meinem Raum vertrieben, um dem Thriller gebannt zuhören zu können, um bloß nichts zu überhören. Was folgte waren jedoch Stunden voller Langeweile. 
    Die Protagonistin ging mir schon im ersten Drittel furchtbar auf die Nerven, denn irgendwann hat auch jeder noch so unkonzentrierte Hörer begriffen in welcher Lage sie steckt und zu was für eine Frau sie seit dem Verlust ihres Mannes geworden ist.
    Selbst das Aufeinandertreffen am Flughafen konnte mich überhaupt nicht mehr schockieren und das folgende "Lamentieren" der Protagonistin war auch nur mäßig spannend.
    Es gab nicht einen Moment wo mich der weitere Verlauf bzw. die erwartete packende Suche nach der Wahrheit überraschen konnte oder ich gar hellhörig wurde. 
    Das Ende war dann für mich auch nur eine hinkonstruierte Bewältigungsgeschichte, die mich an "Ich weiss was Du letzten Sommer getan hast" erinnerte. 

    Fazit:

    Die Autorin hat es leider nicht geschafft, Momente zu schaffen in denen mich das Schicksal der Protagonistin berühren konnte. Es gab sogar eher Momente in denen ich gedacht habe, dass ich als Ehemann auch die Flucht ergriffen hätte. Es waren für mich quälende Stunden des Zuhörens an dessen Ende mich eine Lüge sicher mehr begeistert hätte. 
    Ich gebe dennoch zwei Sterne, da ich die Arbeit der Autorin respektiere und die Sprecher ihre Rollen sehr gut verkörpert haben. 

    Kommentare: 4
    19
    Teilen
    black_horses avatar
    black_horsevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Spannende Geschichte, bei der ich lange nicht wusste, was wohl dahinter steckt. Psychologisch gut gemacht!
    Nichts ist, wie es scheint

    Sieben Jahre ist es her, dass Sarahs Ehemann in Südamerika entführt wurde. Nun endlich will sie  sich auf etws Neues einlassen, endlich den Schritt wagen für eine neue Liebe.
    Doch dann der Paukenschlag: Ihr Mann kommt zurück. Er wurde aus der Geiselhaft entlassen. Können Sie und ihr Sohn zusammen mit Philipp endlich wieder eine Familie sein?
    Am Flughafen der Schock: Dieser Mann, der da aus dem Flugzeug steigt ist nicht Philipp, es ist ein Fremder! Doch niemand nimmt Sarah ernst, im Trubel des Empfangs gehen ihre Hilferufe unter. Dieser Fremde, der ihrem Mann zwar ähnlich sieht, aber doch ganz anders ist, macht ihr Angst. Ich musste hier sehr an "Fremd" von Poznanski/Strobl denken, das ähnliche Ängste thematisiert.

    Wer ist dieser Mann und was will er von Sarah? Warum droht er ihr? Oder ist sie es, die sich etwas einbildet?

    Auch wenn es an manchen Stellen Wiederholungen gibt und ich die Blenden zur Sicht des Mannes als etwas störend empfunden habe, so hat mich das Hörbuch doch in Atem gehalten. Es ist kein actionreicher Thriller, aber psychologisch ist die Panik Sarahs sehr gut umgesetzt.
    Und am Ende wird klar: Nicht ist, wie es scheint.

    Ein spannender, nagender Plot, der in der Hörbuchversion gut umgesetzt ist. Lohnenswerter Hörgenuss!

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor einem Jahr
    Kurzmeinung: Sehr spannend erzählt! Mit "der Wahrheit" die am Schluss rauskommt, habe ich so zu diesem Zeitpunkt auch nicht gerechnet.
    Spannendes Katz-und-Maus-Spiel

    Sarah Petersen, alleinerziehende Mutter eines 7-jährigen Sohnes, wohnhaft in Hamburg, vermisst seit sieben Jahren ihren Ehemann. Dieser verschwand damals auf einer Dienstreise nach Südamerika spurlos. Die Ungewissheit, was mit ihm geschah, ob er tot ist oder am Leben, ob er entführt wurde oder sogar freiwillig untergetaucht ist, all diese Fragen lassen Sarah sehr leiden. Sie hat es schwer mit dem Alltag zurecht zu kommen, kapselt sich von Freunden und anderen Bekannten komplett ab und bleibt nur nach außen hin für ihren Sohn stark und standhaft. Trotz allem hat sie sich mittlerweile irgendwie eingerichtet, in ihrem sorgenvollen, einsamen kleinen Leben, hat Routine bekommen, um mit den schrecklichen Gedanken und Sorgen um ihren Mann klar zu kommen. Zu einem Zeitpunkt, zu dem keiner mehr so richtig damit rechnet, sieben Jahre nach anhaltendem Kummer, Schmerz und Hoffnung auf ein Wunder, passiert es, das Wunder: Ihr Mann Philipp wurde gerettet und kommt nach Hause. Er lebt.

    Doch was Sarah nach dieser wunderbaren Neuigkeit erwartet, hätte sie wohl selbst nie erraten. Der Mann, den sie am Flughafen abholt, ist ein Fremder, eine Person, die sie nie zuvor in ihrem Leben gesehen hat. Dieser Mann gibt sich nur als Philipp Petersen aus und alle glauben ihm. Alle bis auf Sarah. Was ist das für ein makabres Spiel, das hier gespielt wird? Was will der Fremde von ihr? Wieso scheint ihr niemand Glauben zu schenken? Und wie kommen Sarah und ihr Sohn aus diesem fürchterlichen Alptraum unbeschadet wieder heraus? Ein spannendes Katz-und-Maus-Spiel beginnt.

    Dieser Thriller hat mich sehr überrascht. Eher zufällig bin ich über das Hörbuch gestolpert, ohne große Erwartungen oder Ideen zu haben, wie die Handlung des Romans verlaufen könnte. Und bekommen habe ich einige Stunden spannende und gekonnte Unterhaltung, ein stetes Hin und Her der Erwartungen mit denen bisweilen gut gespielt wurde, um dann doch überrascht zu werden. Und ich muss sagen, die Auflösung hat mich wirklich überrascht! Während ich zeitweise geglaubt habe, schnell die Lösung zu erahnen und teilweise auch schon enttäuscht war über ein scheinbar konstruiertes, unspektakuläres Ende, habe ich mit der tatsächlichen Auflösung zu diesem Zeitpunkt so nicht gerechnet. Nur ab und zu empfand ich die Geschichte ein wenig in die Länge gezogen, vor Allem dann, wenn Sarah zum gefühlt hundertsten Mal darüber grübeln muss, was um Himmels Willen sie tun soll und was dieser Fremde denn eigentlich von ihr will.

    Die Geschichte um Sarah und Philipp ist rückwirkend für mich mehr als nur ein Thriller. Sie ist ein komplexes Drama, ein Psychogramm einer gescheiterten Ehe und die Geschichte einer Liebe zweier Menschen, denen das Leben nicht immer gut zugespielt hat.

    Die Stimmen der beiden Erzähler empfand ich zudem als sehr angenehm und passend gewählt. Vor Allem Nina Kunzendorf hat mich mit ihrer einprägsamen und toll eingesetzten Stimme wirklich beeindruckt. Kurzum ein empfehlenswertes Hörbuch! Es lohnt sich auf jeden Fall bis zum Schluss dranzubleiben, um „die Wahrheit“ am Ende herauszufinden!

    Kommentieren0
    60
    Teilen
    Elenas-ZeilenZaubers avatar
    Elenas-ZeilenZaubervor einem Jahr
    Kurzmeinung: Guter Ansatz, aber durch Langatmigkeiten und einem seltsamen Ende nicht wirklich prickelnd
    Die Wahrheit -> langatmig, unlogisch, unsympathische Protagonisten

    ‘*‘ Meine Meinung ‘*‘
    Nachdem ich „Die Falle“ von Melanie Raabe schon nicht so toll fand, waren meine Erwartungen an „Die Wahrheit“ schon recht gering. Und das war gut so.
    Durch den Ich-Erzähler war der Schreibstil wieder sehr einfach - „Ich machte dies, ich machte das, dann tat ich jenes“. Das ist die Gefahr, wenn man in diesem Stil seine Story schreibt. Da gibt es wenige Autoren, die das so spannend schreiben können, dass man nicht irgendwann genervt gen Decke schaut, weil so viel „ich ich ich“ vorkommt.
    Beide Protagonisten erzählen in dieser Form und das machte es dann noch nerviger für mich. Das alles in einem einfachen Schreibstil, den auch ältere Kinder lesen könnten, wenn das Thema nicht zu krass wäre.
    Hinzu kommt, dass ich beide Charaktere unsympathisch fand. Ihre Handlungen waren nicht nachvollziehbar und selbst mit den Erklärungen, die manchmal erfolgten, war es alles arg weit hergeholt.
    Ich weiß nicht, ob ich es vergessen habe, aber ich kann mich nicht erinnern, warum der Geschäftsmann Philipp Petersen überhaupt gekidnappt worden ist. Es kann also keinen bleibenden Eindruck hinterlassen haben.
    Das Ende war auch so skurril, dass ich mich echt fragte, wo der Sinn des Buches geblieben ist. Da hatte ich mir mehr Spannung und Action versprochen.
    Die beiden Sprecher tun ihr bestes, können aber leider die Story nicht retten.
    Dies ist definitiv das letzte Buch, welches ich von Raabe gelesen habe und vergebe wohlwollend 2 Sterne.

    ‘*‘ Klappentext ‘*‘
    Vor sieben Jahren ist der reiche Geschäftsmann Philipp Petersen während einer Südamerikareise spurlos verschwunden. Seither zieht seine Frau Sarah den gemeinsamen Sohn alleine groß. Doch dann erhält Sarah wie aus heiterem Himmel die Nachricht, dass Philipp am Leben ist. Seine Rückkehr löst ein gewaltiges Medieninteresse aus. Sarah hat zwiespältige Gefühle: Was wird werden? Gibt es noch eine gemeinsame Zukunft? Sie ist auf alles vorbereitet, nur auf das eine nicht: Der Mann, der aus dem Flugzeug steigt, ist nicht ihr Ehemann. Es ist ein Fremder - und er droht Sarah. Wenn sie ihn jetzt bloßstelle, werde sie alles verlieren: ihren Mann, ihr Kind, ihr ganzes Leben …

    Kommentieren0
    56
    Teilen
    Janna_KeJasBlogs avatar
    Janna_KeJasBlogvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Gelungen! Jedoch mehr Spannungsroman als Thriller, mit toller Sprecherin & überraschenden Wendungen!
    Spannungsroman statt Thriller, aber gelungene Story!

    Für mich ist es nicht ganz leicht das Debüt „Die Falle“ mit Melanies Raabe neuem Buch zu vergleichen. Das geschriebene und gesprochene Wort – das Debüt gefiel mir bereits, aber „Die Wahrheit“ konnte mich aus verschiedenen Gründen mehr abholen, einnehmen.

    Sarah lebt seit sieben Jahren als Alleinerziehende Mutter und beginnt sich in dieses immer noch ungewohnte Leben hineinzufinden, sich zu arrangieren mit der Situation. Dann erhält sie diesen einen Anruf welcher die Zeit stehen lässt: nach sieben Jahren taucht ihr Mann wieder auf. Doch am Tag der Begegnung muss sie voller Schrecken feststellen, der Mann der nun vor ihr steht ist nicht Phillip. Doch der Moment verstreicht dies zur richten und so schleicht sich der Fremde in ihr Leben.

    Da ist er, dieser Fremde, mitten in Sarahs Leben. Schnell wird klar, das sein Vorhaben nichts Gutes für sie verheißt. Er hat seine Gründe. Er kennt Sarahs Geheimnisse. Er spielt mit ihr. Eine eisige Grundstimmung wird vermittelt und Sarah versucht der Situation Herr zu werden. Sie bringt umgehend ihren Sohn außer Haus, doch der Fremde beharrt darauf: er ist Phillip Petersen. Und er spielt seine Rolle gut, überzeugend. Den passenden Moment hat Sarah verpasst, um sich bei der Polizei zu melden. Und will sie das überhaupt? Denn auch bei ihr liegt etwas im Verborgenem, soll nicht ans Licht treten.

    „Erstens, denke ich: Ich bin eine Betrügerin. Zweitens: Ich habe jemanden umgebracht. Drittens: Ich habe ein Tattoo an einer verborgenen Stelle. Eines davon ist gelogen.“

    Was will der Fremde? Das ist die immer wiederkehrende Frage, die zu brennen beginnt, als auch er seinen Platz in der Geschichte erhält. In kurzen Abschnitten, die im Verlauf der Geschichte länger werden, gewährt er nur bruchstückhafte Einblicke.
    Aber auch Sarah gibt Rätsel auf. Kleine Bildausschnitte verfolgen sie im Traum, welche sich nicht zu einem Gesamtbild zusammenfügen lassen – weder für die Protagonistin, noch für den Leser/Hörer. Hat sie die neue Situation herausbeschworen? Ist der Fremde gezielt in ihr Leben eingedrungen? Doch zunächst entstehen mehr Fragen als Antworten und auch die Rückblicke in Sarahs Eheleben lassen immer mehr Zweifel aufkommen.

    Die Familienverhältnisse waren nicht nur zwischen Sarah und ihrer Schwiegermutter angespannt. Je weiter man in die Geschichte eintaucht, umso klarer werden die Spannungen in der Ehe. Zu Beginn schildert Phillip von seinem letzten Tag, seinem Abschied zu Hause und seinen letzten Gedanken, bevor er ins Flugzeug stieg. Im späteren Verlauf schildert Sarah diesen Tag, sowie die vielen anderen Tage, an denen die Kommunikation von Missverständnissen getränkt war.

    „Ich denke, dass Liebe kein Zustand ist und auch kein Gefühl. Liebe ist ein Organismus. Mit Hunger und Durst. Ein Lebewesen, das wachsen und schrumpfen, krank werden und gesunden, das einschlafen und sterben kann.“

    Ab einem gewissen Punkt glaubte ich zu wissen worauf die Geschichte hinauslaufen wird, doch Melanie Raabe setzte gezielt falsche Vermutungen, um mit einem Ende zu brillieren, welches ich nicht im Ansatz erwartet hätte. Für mich würde ich diese Geschichte nicht als Thriller bezeichnen, aber als einen Roman mit hohem Spannungsfaktor. Ohne Blutvergießen, ohne Serienmörder, ohne Ermittler. Ein Buch mit leisen, aber eisigen Tönen. Es geht nicht um Nervenkitzel, sondern um die nicht gesagten Dinge. Um die Fragen ohne Antworten. Das Ende kommt nicht mit einem lauten Knall, sondern einer Erkenntnis.
    Es mag nicht alles in sich stimmig sein, Fragen aufwerfen bei denen man nicht vollends mit den Antworten zufrieden ist. Was sich hinter dem Fremden verbirgt ist vielleicht auch nicht ganz nachvollziehbar und doch habe ich mehr als gerne zugehört, schmälert dies nicht die Geschichte zuvor uns seinen Verlauf!

    Melanie Raabe versteht sich im Spiel der Worte, in ihrem ganz eigenen Schreibstil, vom dem ich bereits seit ihrem Debüt ganz verzaubert bin. Und Nina Kunzendorf liest wundervoll! Die Protagonisten ist mir nicht nur durch die Perspektive der Ich-Erzählerin nahe, sondern durch die Art wie Nina K. ihr Leben einhaucht. Ich konnte mich regelrecht in die Geschichte fallen lassen – ruhig, leise, sanft und doch ausdrucksstark!

    Eine einnehmende Geschichte mit eine unvorhersehbaren Wendung – für mich mehr Spannungsroman als Thriller – aber absolut lesens-/hörenswert!

    www.KeJas-BlogBuch.de

    Kommentieren0
    35
    Teilen
    buchjunkies avatar
    buchjunkievor 2 Jahren
    Nicht wirklich ein Thriller

    Vor sieben Jahren verschwand Philipp Petersen auf einer Reise nach Südamerika spurlos. Seitdem zieht seine Frau Sarah den gemeinsamen Sohn alleine groß . Sie versucht sich mit dieser  Situation zu arrangieren und gerade , als sie nach sieben Jahren zu akzeptieren versucht, dass,Philipp wohl nie mehr auftauchen wird, erreicht sie ein Anruf , der ihr das Gegenteil beweist. Ihr wird mitgeteilt, dass ihr Mann gefunden wurde und sie ihn am nächsten Tag am Flughafen wieder sehen wird. Sarah steckt in einem Gefühlswirrwarr , fährt jedoch zum Flughafen. 
    Doch der Mann ,,der aus dem Flugzeug steigt, ist nicht der für den er,sich ausgibt. Es ist nicht ihr Ehemann! Sie hat diesen Mann noch nie gesehen. Doch der Fremde behauptet felsenfest ,Philipp Petersen und er scheint alles über Sarah zu wissen. Und er droht ihr, wenn Sarah sich an die Polizei wenden würde, würde sie alles verlieren: ihr Kind und ihr bisheriges Leben 




    Die Story wird aus Sarahs Sicht erzählt und immer wieder auch aus der Sicht des Fremden, was für  Spannung sorgt.
     Spannend fand ich das Buch sehr, jedoch ein Thriller ist es meiner Meinung nach nicht. 
    Zwischendurch fand ich einige Stellen auch etwas langatmig.


    Der Spannungsbogen zog sich gleichmäßig bis zum Ende, von dem ich etwas enttäuscht war. Die Auflösung fand ich ziemlich unglaubwürdig und dann wurde der Schluß noch sehr in die Länge gezogen, das hat dem Roman insgesamt nicht sehr gut getan.


    Alles in allem ist “Die Wahrheit“ eine spannende Geschichte, die mich schon auch gut unterhalten, aber nicht zufrieden stellen konnte!

    Kommentare: 8
    43
    Teilen
    NiWas avatar
    NiWavor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ich habe mich gut unterhalten gefühlt.
    Von der Wahrheit

    Sieben Jahre ist es her, dass Sarahs Mann in Südamerika verschwunden ist. Sieben Jahre lang hat sie gehofft, gebangt und mit dem gemeinsamen Sohn dahingelebt. Nach sieben Jahren ist es an der Zeit loszulassen, doch genau jetzt taucht Philipp wieder auf. Aber was, wenn der angebliche Ehemann ein Fremder ist?

    Von einem Moment auf den anderen war Sarahs Mann in Südamerika verschwunden. Der wohlhabende Geschäftsmann ist auf dem Weg zu einem Kundengespräch gewesen und wurde seither nicht mehr gesehen. Es gab keine Lösegeldforderung und es wurde auch keine Leiche entdeckt. Nach jahrelanger Ungewissheit wird Philipp in einem Lager voller Entführungsopfer aufgefunden, doch was, wenn dieser Mann nicht Philipp ist?

    So ergeht es Sarah als sie sich auf Philipp am Flughafen freut. Journalisten drängen zuhauf, die zuständigen Behörden sind vor Ort, ihr kleiner Sohn schmiegt sich verunsichert an sie und plötzlich steht sie vor diesem Mann, der nicht Philipp ist.

    Äußerlich wahrt sie den Schein, weil sie nicht alles verlieren will. Denn es gibt nicht nur ihren Mann, sondern auch ihr Kind und ein Leben, das nach Außen perfekt zu sein scheint.

    Mit dieser Vorstellung hat Melanie Raabe mal wieder einen Nerv getroffen. Jahrelang sieht man seinen Mann nicht und hat keine Ahnung, was damals geschehen ist. Wurde er in Südamerika verschleppt, ist er bei einem Unfall gestorben, oder hat er sich einfach abgesetzt? So viele Fragen gehen einen durch den Kopf und plötzlich ist da dieser Mann, der behauptet, Philipp zu sein.

    Zu Beginn lernt man aber erst einmal Sarah kennen. In groben Zügen bekommt man ein Bild von ihr, wie sie versucht ein neues Leben zu beginnen, wie sie nach all der Zeit von Philipp Abschied nimmt und endlich wagt, nach vorne zu sehen. Dann geht es Schlag auf Schlag. Ungläubig und dennoch voller Freude erfährt sie, dass ihr Mann auf den Weg zurück nach Deutschland ist. Etwas nervös, kann sie es kaum erwarten, ihn daheim zu begrüßen. Bis sich am Flughafen herausstellt, dass dieser Mann nicht Philipp ist.

    Hier hat mich lange Zeit gestört, dass dieser Mann Philipp angeblich zum Verwechseln ähnlich sieht, und deshalb nicht entlarvt werden kann. Auf alle Fragen hat er eine Antwort. Jahreszahlen hat er scheinbar auswendig gelernt. Es sind nur Kleinigkeiten, die Sarah sofort ins Auge springen. Das war für mich lange Zeit nicht recht nachvollziehbar, dass niemand außer Sarah ihren Mann kennt. Man hat doch gemeinsame Bekannte, Freunde oder wie in Philipps Fall sogar Angestellte. Da müsste es doch etliche Möglichkeiten geben, um der Wahrheit auf den Grund zu gehen.

    Allerdings droht ihr dieser Mann, dass er ihr angenehmes Leben aus den Angeln heben wird, wenn sie nicht die Vorstellung des zurückgekehrten Ehemanns nach Außen gibt.

    Es handelt sich dabei um einen ruhigen Thriller, der mit Kontrollverlust und Verwirrungstaktik spielt. Sarah muss sich mehr oder weniger auf den Fremden einlassen, obwohl sich ihr ganzes Wesen dagegen sträubt. Allerdings hat sie ein Geheimnis, das eventuell dahinter steckt. Somit gibt es den Thrill auf mehreren Ebenen. Einerseits die bekannte Situation mit dem Fremden, Rückblenden auf Sarahs Vergangenheit mit ihrem Ehemann, und ein furchtbare Tat, die ihr auf’s Gewissen drückt.

    Mittendrin fand ich die Handlung ziemlich konstruiert und hatte schon mit einem allzu unglaubwürdigem Ausgang gerechnet. Doch dann hat Melanie Raabe ein großartiges Ende herbeigeführt, mit dem ich so nicht gerechnet hatte, und dass dem Thriller einen nachvollziehbaren Abschluss gibt.

    Insgesamt habe ich mich von Melanie Raabes „Die Wahrheit“ gut unterhalten gefühlt. Zwar hat sie mich oft an der Handlung zweifeln lassen, aber mit dem Schluss noch richtig schön die Kurve gekriegt. Wer sich also fragt, was denn nun wirklich die Wahrheit ist, sollte nicht zögern, sondern zu diesem Buch greifen. 

    Kommentare: 10
    127
    Teilen
    mordsbuchs avatar
    mordsbuchvor 2 Jahren
    Ein rundum gelungener Psychothriller


    Hörbuchinfo
    Die Wahrheit - Melanie Raabe
    Audio CD - ISBN-13: 978-3844523072 - Verlag: der Hörverlag
    Veröffentlichung: 29. August 2016 - Laufzeit: 8 Stunden 3 Minuten
    EUR 12,49
    Kurzbeschreibung
    Er ist eine Bedrohung. Keiner will ihr glauben.
    Vor sieben Jahren ist der reiche Geschäftsmann Philipp Petersen während einer Südamerikareise spurlos verschwunden. Seither zieht seine Frau Sarah den gemeinsamen Sohn alleine groß. Doch dann erhält Sarah wie aus heiterem Himmel die Nachricht, dass Philipp am Leben ist. Seine Rückkehr löst ein gewaltiges Medieninteresse aus. Sarah hat zwiespältige Gefühle: Was wird werden? Gibt es noch eine gemeinsame Zukunft? Sie ist auf alles vorbereitet, nur auf das eine nicht: Der Mann, der aus dem Flugzeug steigt, ist nicht ihr Ehemann. Es ist ein Fremder – und er droht Sarah. Wenn sie ihn jetzt bloßstelle, werde sie alles verlieren: ihren Mann, ihr Kind, ihr ganzes Leben …
    Gelesen von den prominenten Schauspielern Nina Kunzendorf, Andreas Pietschmann und Devid Striesow.
    Bewertung
    „Die Wahrheit“ ist der neuen Thriller von Melanie Raabe
    Nachdem mich ja schon „Die Falle“ komplett überzeugt hatte, war ich sehr gespannt auf das neue Buch der Autorin. Und ich wurde nicht enttäuscht.
    Die Geschichte wird aus zwei unterschiedlichen Perspektiven erzählt, aus der von Sarah und aus der des Fremden. Die Perspektiven wechseln zwischen den Kapiteln, so verliert man nicht den Überblick und das ganze sorgt für Abwechslung.
    Die Charaktere sind sehr gut dargestellt. Vor allem natürlich Hauptprotagonistin Sarah. Man wird Teil ihres Handels und fühlt regelrecht mit ihr.
    Der Schreibstil von Melanie Raabe konnte mich schon in ihrem Thrillerdebüt begeistern. Sie schreibt flüssig und mitreißend. Man konnte lange rätseln was hinter all dem steckt, welche Geheimnis Sarah verbirgt. Erst mit den kommenden Ende fügt sich alles zusammen und klärt sich nach und nach auf. Das Ende hat mich noch einmal so richtig umgehauen.
    Gelesen wird das Hörbuch von den Schauspielern: Nina Kunzendorf, Andreas Pietschmann und Devid Striesow. Alle drei konnten mich durch ihre Art zu lesen überzeugen und verleihen dem Hörbuch das gewisse Etwas.
    Fazit: Ein rundum gelungener Psychothriller. Klare Hör- und Leseempfehlung!

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks