Melanie Schober Skull Party 1

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(0)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Skull Party 1“ von Melanie Schober

Emil ist Student und Rebell. In einer überfluteten Welt, in der die Menschen mittels Drogen von der Regierung kontrolliert werden, fühlt er sich nicht wohl und lehnt sich gegen alles und jeden auf. Eines Tages gerät er mitten in eine geheime Verschwörung. In seinen Träumen begegnet er einer mysteriösen Gestalt. Wieder erwacht, schwebt er plötzlich in größter Gefahr...

Stöbern in Comic

Horimiya 01

So ein toller Manga*-*

JennysGedanken

Sherlock 1

Ein Fall von Pink - in Grautönen gehalten. Sherlock, mal ganz anders und rückwärts... mich hat es überzeugt.

kleeblatt2012

Valerian & Veronique

Wer den Film mochte wird das Comic lieben

dieDoreen

Horimiya 03

Einfach schön.

Buchgespenst

Der nasse Fisch

Fabelhafte, grandios umgesetzte Graphic Novel der Bestseller-Krimi-Reihe aus den 20er Jahren! Optisch & inhaltlich ein großer Genuß!

DieBuchkolumnistin

Wir sehen uns dort oben

Beeindruckendes Buch. Intensiv und teilweise unglaublich gut geschrieben. Ein Highlight

PagesofPaddy

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Buchverlosung zu "Skull Party. Bd.1" von Melanie Schober

    Skull Party 1
    IrishKadda

    IrishKadda

    Seit circa 2 Jahren lese ich Mangas. Viele Mangas! Natürlich stammen die meisten von japanischen Autoren und Zeichnern. Daher fand ich es besonders interessant, als ich von Melanie Schober hörte. Sie kommt aus Österreich und ist Comic- und Mangazeichnerin. Sogar eine sehr Bekannte. Ihr neuestes Werk “Skull Party” ist gerade im Carlsen Verlag erschienen. Sie war nicht nur so nett, meine Fragen für meinen Blog www.geile-zeile.de zu beantworten, sie stellte außerdem Band 1 von “Skull Party” für eine Verlosung zur Verfügung. Unter allen, die unter dem Interview einen Kommentar hinterlassen, wird der Manga mit Autogramm und Widmung verlost. (Auslosung am 14.10.2013 – 0:00 Uhr). Viel Glück! www.geile-zeile.de/2013/09/29/die-geile-zeile-praesentiert-melanie-schober/

    Mehr
    • 2
  • Ein Manga, der nicht nur für Manga-Fans geeignet ist (4,5 Punkte)

    Skull Party 1
    Kanya

    Kanya

    25. August 2013 um 15:07

    Worum geht es? Der neunzehnjährige Emil lebt in einer Welt, in der die Polkappen der Erde geschmolzen sind. Der Großteil der Erde ist überschwemmt und die Menschheit wird durch eine Droge von der Regierung kontrolliert. Nur Emil rebelliert gegen das System. Als er eines Tages von seltsamen und unheimlichen Träumen geplagt wird, erfährt er Unglaubliches über mächtige Artefakte. Er soll den Unterkiefer eines Schädels finden, doch dadurch gerät er immer mehr in Gefahr. Meine Meinung Bisher habe ich keinen Manga von Melanie Schober gelesen, aber schon viel von ihr gehört. Ihr neuer Manga "Skull Party" ist mir vor allem durch das wunderbare Cover aufgefallen. Es sticht aus der Masse heraus und macht einfach neugierig. Als großer Dystopiefan war ich von der ersten Seite an gefesselt, in der man Emil begleitet und nach und nach erlebt, wie seine Welt funktioniert. Dabei gibt es typische Dystopieelemente, die mit mehr als interessanten Fantasyelementen ergänzt werden. Die Idee hinter dem Ganzen ist zwar nicht völlig neu, aber doch sehr gut umgesetzt. Zuerst wirkt alles sehr geheimnisvoll und man wird als Leser im Dunkeln gehalten, aber es hat mir viel Spaß gemacht, zusammen mit Emil die Geheimnisse der Artefakte kennenzulernen. Dabei wurde ich durch einige Wendungen, mit denen ich nicht gerechnet hatte, überrascht. Die Handlung schwankt zwischen ruhig und actionreich, findet dabei aber ein gutes Mittelmaß. Emil und die anderen Protagonisten sind für einen so kurzen Manga schon erstaunlich gut und tiefgründig ausgearbeitet, auch wenn natürlich vieles oberflächig bleibt. Emil ist generell ein interessanter Protagonist, der sich nicht dem System unterordnen möchte. Was mich persönlich etwas genervt hat, war, dass er andauernd "bekackt" gesagt hat. Die ersten Male war das für mich noch völlig in Ordnung, irgendwann habe ich mich nur noch gefragt, ob er keinen anderen Wortschatz hat. Da wäre mir etwas kreativeres lieber gewesen. Die Zeichnungen sind insgesamt sehr liebevol und detailliert, auch wenn mir der Zeichenstil nicht hundertprozentig zusagt. Das liegt vor allem an den Haaren, die ungewöhnlich gezeichnet sind und die ich anders einfach lieber mag. Ansonsten sind die einzelnen Panels wunderschön gestaltet und wirken nie zu überladen oder leer. Etwas irritiernd finde ich es immer, wenn Mangas in westlicher Leserichtung verfasst sind, aber da es sich hierbei um einen deutschen Manga handelt, finde ich es völlig in Ordnung. Der Manga endet mit einem fiesen Cliffhanger, sodass ich am liebsten direkt den zweiten Band lesen würde. Mein Fazit "Skull Party" ist insgesamt ein gelungener Auftakt einer Mangareihe, die ich auf jeden Fall weiter verfolgen werde. Vor allem die Idee hinter dem Ganzen ist völlig nach meinem Geschmack. Fans von Melanie Schobers Mangas oder auch Manga-Neueinsteiger können mit diesem ersten Band eigentlich nichts verkehrt machen.

    Mehr
  • Dystopisches Endzeitszenario im Comic-Format

    Skull Party 1
    Krinkelkroken

    Krinkelkroken

    20. August 2013 um 09:05

    In der Welt von morgen sind die Polkappen der Erde geschmolzen und die Menschheit lebt in überfluteten Städten, wo sie durch eine Droge von der Regierung funktionstüchtig gehalten wird. Doch der 19-jährige Emil Schwarz rebelliert gegen das System: Er schwänzt die Schule und wehrt sich gegen gewaltsame Cerebro-Verabreicherungen so gut es geht. Als er nächtens von mysteriösen Träumen heimgesucht wird, in denen er Andeutungen zu gewissen Kristallschädeln erhält, ist er zunächst verwirrt. Doch nach und nach verdichten sich die Hinweise, dass es sich bei den Schädeln um reale, mächtige Artefakte handelt, die sowohl für die Rebellen als auch die Regierung von immensem Wert sein könnten – und beide Seiten setzen alles daran, Mitwisser aus dem Weg zu räumen... Da ich keine Manga-Expertin bin, kann ich leider nicht viele Vergleiche zu anderen Werken ziehen. Japanische Mangas habe ich noch keine gelesen, weswegen ich nicht beurteilen kann, ob Schober den originären Stil würdig vertritt. Aber soviel habe ich herausfinden können: Melanie Schober ist keine Unbekannte in der Manga-Welt. Die österreichische Manga-ka ist Autorin der bekannten „Personal Paradise“-Reihe, die ebenfalls im dystopischen Genre angesiedelt ist und sehr viel Zuspruch unter Liebhabern der Szene gefunden hat. Ihr Stil ist sehr viel Manga-typischer als der von Gail Carriger – das heißt, die Figuren haben ausgefallene Frisuren, fantasievolle Outfits und ungewöhnliche Gesichtsausdrücke. Die einzelnen Bilder sind nicht so detailreich wie die bei „Soulless“, wirken aber auch nicht zu leer. Eine städtische Kulisse im venezianischen Stil mit modernen Elementen liefert ein tolles Setting für die Thriller-Handlung. Anfangs gibt es vier aufwändig illustrierte Farbseiten, die dann von durchgängigen Schwarz-Weiß Panels (gestaltet mit schwarzer Tusche, Rasterfolie, Schraffuren und Weißbereichen) abgelöst werden. Beim Cover hat der Carlsen Verlag sich wieder einmal nicht lumpen lassen: Knallige Farben, Spotlack und matte Schattierungen lassen den Einband positiv aus der Menge herausstechen. Der punkige Einschlag passt hervorragend zur Handlung – die Gestaltung wirkt jugendlich, aber nicht albern. Das Buch (welches mit seinen 12,5 x 18 cm etwas größer ist, als ein durchschnittliches Manga) liegt gut in der Hand und die westliche Leserichtung machen das Schmökern zu einem Vergnügen. Zusätzliche Gimmicks, wie die Darstellung des Zeichenvorgangs verschiedener Emotionen anhand von Emils und Rosas Gesichtern, oder über das Buch verstreute Hinweise in „Code-Form“ zur Eroberung der zugehörigen Website (mit umfassendem Material, darunter Wallpaper, Skizzen, Hintergründe, Videos, uvm.), sind unterhaltsam und abwechslungsreich. Hier haben sich die Ersteller viel Mühe gegeben und bieten den Fans einiges, das über das normale Maß hinaus geht. Lediglich ein paar Worte über oder gar von der Autorin wären abschließend informativ gewesen. Die Geschichte ist eine gelungene Mischung aus Polit-Thriller, Shōnen und Sci-Fi-Dystopie mit gesellschaftskritischem Inhalt. Mit Emil wurde ein nicht eben sympathischer, aber glaubwürdiger Charakter erschaffen, der mit vulgärer Sprache und destruktiver Haltung durch das Comic stolpert. Dabei ist es nicht immer ganz klar, was ihm mehr zu schaffen macht: Sein pubertärer Hormonspiegel oder die politische Verschwörung im Stile von "1984" oder "Brave New World". Interessant, wenn auch nicht übermäßig kreativ, sind die familiären Bande des Protagonisten, die sich über Regierung wie über Rebellen erstrecken. Hier sind interessante Charaktere dabei, die etwas Würze in das klassische Setting bringen. Emils Träume, die Kristallschädel und die dämonischen Wesen geben der politischen Handlung einen magischen Hauch, der sich wunderbar in die Geschichte einfügt. Blutige Kampfszenen und ein erotisches Intermezzo lassen keine Langeweile beim Leser aufkommen und wirken erfrischend in dem ewigen Einerlei von Emils selbstgerechten Dauerfluchen. Mit dem Anti-Helden des Comics hatte ich so meine Probleme: Seine schmollende Trotzhaltung wirkt oft eher debil als (so vermutlich angedacht) ironisch-humorvoll. Nichtsdestoweniger ringt Emil selbst kritischen Lesern stellenweise ein paar Lacher ab. Insgesamt macht Melanie Schobers erster Teil der vierbändigen Reihe einen soliden Eindruck und ist sowohl für Manga-Laien als auch für Experten geeignet. Wer sich für dystopische Verschwörungsgeschichten mit magisch-abenteuerlichem Einschlag erwärmen kann, der wird auf seine Kosten kommen. Obwohl kein Element der Handlung schöpferisch niedagewesen ist, wirkt der Mix aus altbekannten Stilmitteln und Szenarien durchaus eigentümlich. Für den nächsten Teil würde ich mir etwas Tiefgang des (Anti-)Helden wünschen und viele weitere Kampfszenen. Dann könnte sich „Skull Party“ zu einem sexy Actionspektakel mit Kultstatus entwickeln.

    Mehr
  • Skull Party

    Skull Party 1
    terii

    terii

    02. August 2013 um 21:04

    Nachdem die Polkappen geschmolzen sind und somit ein Großteil des Landes überschwemmt wurde, leben die Menschen zusammengepfercht. Und sie werden durch Drogen kontrolliert. Der 19-jährige Emil Schwarz ist ein Student. Doch wie vorgeschrieben brav in die Schule zu gehen, rebelliert er regelmäßig. Nachdem er aufgegriffen wurde und selbst Drogen bekam, plagen ihn unheimliche Träume von einem sensenmannähnlichen Wesen, dass ihn auffordert den Unterkiefer zu finden. Dann erfährt er auch noch von der mysteriösen Skull Party, die sich gegen die Regierung auflehnt. Melanie Schober, die Autorin und Mangaka des Buches, ist keine Unbekannte für mich. Ich habe von ihr schon die gesamte "Personal Paradise"-Reihe verschlungen, weshalb ich sofort ihre neue Manga-Reihe haben musste. Wie schon in "Personal Paradise" gibt es auch hier eine dystopische Welt und eine Gruppe von Rebellen. Um nicht zu viel zu spoilern, werde ich nicht viel vom Inhalt sagen. Emil ist ein rebellischer Schüler, der erkannt hat, dass die Menschen sich selbst und die Welt immer mehr zerstören. Die meisten Menschen sind so mit Drogen vollgepumpt, dass sie das nicht bemerken. Emil hat auch eine kleine Schwester namens Rosa. Tja, und ihr "Geheimnis" hat mich echt mal umgehauen. Auch was es mit der Skull Party und Emils Träumen auf sich hat. Oh, und dann gibt es noch Emils Bruder, der beim Militär ist, und ein seltsames vollbusiges Mädchen, dass es auf Emil abgesehen hat. Aber nicht weil er gut aussieht, sondern weil sie ihn töten will ... Aber wie gesagt, wenn ich jetzt zu viel sage, spoilere ich schlimm. Ich habe den Manga echt gerne gelesen, nur leider kommt er nicht ganz an die "Personal Paradise"-Reihe an, die eine meiner Lieblingsmangas sind. Nunzum Cover und den Zeichnungen. An Melanie Schobers Stil kann man nichts aussetzen. Die einzelnen Bilder sind nie überladen oder zu leer. Dadurch hat man weder das Gefühl, dass sich zu viel auf der Seite abspielt und man nicht mehr genau weiß, welches Bildchen als nächstes kommt oder dass man sein Geld nur für ein paar kleine Zeichnungen rausgehauen hat. Es gibt wie gewohnt schräge Charaktere, mir fehlte nur ein bisschen das punkige wie bei den PP-Charas. Ja, ich weiß, zu PP hat der punkige Stil besser gepasst - Ich sag ja nur ;) Das Cover ist auch total toll. Da gibt es nichts daran zu meckern. In Skull Party gibt es Action, erotische Szenen und viel Humor - der gewohnte Mix. Fan von "Personal Paradise" sollten unbedingt diese Reihe auch ausprobieren. Da ich momentan eher selten Mangas lese, fällt mir auch kein ähnlicher Manga im momentan ein :/ Ich sage mal, dass Melanie Schober (zumindest für mich ;)) die beste deutschsprachige Mangaka ist. Schleim, schleim, schleim. Jedoch habe ich mir ein bisschen mehr bei diesem Manga erwartet. Ich vergebe mal 4 sehr gute Herzen.

    Mehr