Melanie Scott The Devil in Denim

(30)

Lovelybooks Bewertung

  • 34 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 11 Rezensionen
(10)
(9)
(11)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Devil in Denim“ von Melanie Scott

Wenn dein Verstand nein zur Liebe sagt, und das Bauchgefühl ja. Alex Winters erfüllt sich einen Traum: Gemeinsam mit seinen Kumpels Lucas Angelo und Malachi Coulter kauft er sich sein eigenes Baseballteam. Die Jungs sind auf alles vorbereitet: Nur nicht auf Maggie Jameson, der Tochter des Vorbesitzers. Lucas braucht sie, um das Team zu retten, denn schließlich kennt niemand die Spieler so gut wie sie. Doch Maggie ist nicht nur ganz schön stur, sondern auch genauso sexy – vor allem, wenn ihre Augen vor Wut auf ihn Funken sprühen. Maggie ist wutentbrannt: Sie wollte nach der Pensionierung ihres Vaters das Management übernehmen. Und nun ist Alex auch noch frech genug, Maggie einen Job anzubieten. Ihr Verstand sagt nein. Ihr Bauchgefühl sagt dagegen ja, was auch an Alex‘ unglaublich grünen Augen liegen mag, die Maggie in den Wahnsinn treiben.

Witzig und sexy. Die Story mag nicht die neuste sein, aber das gleicht sie durch die tollen Charaktere aus!

— Tintenklex
Tintenklex

Sehr unterhaltsam und prickelnd am Anfang, aber leider verliert es ab der Hälfte an Schwung und Originalität.

— Betsy
Betsy

Nach leichten Startschwierigkeiten doch ein gelungener und lesenswerter Reihenauftakt.

— saras_bookwonderland
saras_bookwonderland

Die Handlung kam leider erst ziemlich spät in Fahrt. Die Geschichte ist ganz nett, aber mehr leider nicht.

— laraundluca
laraundluca

Anfangs etwas holprig, aber im Verlauf immer besser. Für Fans des Genres ein zu empfehlender Auftakt!

— DisasterRecovery
DisasterRecovery

Wer gerne Sexy Romance liest, sollte an diesem Buch von Melanie Scott definitiv nicht vorbeigehen!

— Büchermona
Büchermona

Nett, aber mit einigen Längen

— raven1711
raven1711

Stöbern in Erotische Literatur

Seduction - Begehre mich

….nicht so prickelnd wie erwartet, noch erweiterungsfähig..

Buch_Versum

Fair Game - Alexandria & Tristan

Die Autorin erzeugt mit ihren Worten eine tolle Atmosphäre, die einen an die Geschichte fesselt. Denn der Inhalt kann dies leider nurbedingt

Freija

Love is War - Sehnsucht

Es war Atemberaubend. Bombastisch. Explosiv. Und manchmal einfach zu viel.

bibliophilehermine

The Score – Mitten ins Herz

Der zweite Band hat mir etwas besser gefallen. Trotzdem, bei der Off-Campus-Reihe erhält man immer eine wundervolle Story.

Jessica_Stephens

One Night - Die Bedingung

Netter Auftakt....

Bjjordison

Du bist mein Feuer

Enttäuschend! Es zieht sich, die Charaktere und der Plot konnten mich auch nicht überzeugen.

jackiherzi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • The Devil in Denim

    The Devil in Denim
    Kleine8310

    Kleine8310

    25. November 2016 um 00:30

    Buchidee: Die Buchidee ist nicht neuartig, aber ich hatte mal wieder Lust eine locker - leichte Young Adult - Buchreihe zu beginnen und daher hat mich der Inhalt gleich angesprochen!   Handlung: In dieser Geschichte geht es um den Protagonisten Alex Winters, der gemeinsam mit seinen besten Freunden Lucas Angelo und Malachi Coulter seinen großen Traum wahr macht und sich sein eigenes Baseballteam kauft. Die drei Jungs sind gut vorbereitet, aber sie konnten nicht mit Maggie Jameson rechnen, die die Tochter des Vorbesitzers ist und Alex' Hoffnung das Team zu retten. Doch Maggie hatte eine ganz andere Vorstellung und Alex' Jobangebot bringt das Fass für sie zum überlaufen. Doch so stur Maggie auch sein mag, so irritiert es sie doch, dass Alex sie auch wegen anderer Dinge, die so gar nichts mit Baseball zu tun haben, ganz schön durcheinanderbringt ...   Schreibstil:  Der Schreibstil von Melanie Scott hat mir gut gefallen. Die Autorin schreibt in einem lockeren Stil und dieser passt gut zu der jungen Liebesgeschichte. Zudem lässt sich das Buch leicht und flüssig lesen. Charaktere:  Die Charaktere hat die Autorin liebevoll ausgearbeitet und wirklich schön gezeichnet. Leider gab es ein paar Klischee's und die Charaktermerkmale der Protagonisten hoben sich, für meinen Geschmack, ein bisschen wenig aus der breiten Masse hervor. Für eine kurzweilige Unterhaltung reichte der Tiefgang durchaus und auch die Nebencharaktere harmonierten schön mit den Hauptcharakteren.   Spannung:  Tja, also Spannung kam für mich bei dieser Geschichte nicht wirklich auf, da die Geschichte ziemlich leicht vorherzusehen ist! Der Spannungsbogen hätte, für meinen Geschmack, ein bisschen straffer gehalten werden können.   Emotionen:  Die Emotionen wurden in dieser Geschichte gut rübergebracht, aber sie blieben teilweise eher an der Oberfläche. Für eine leichte Unterhaltung hat Melanie Scott definitiv gesorgt, aber eher nicht für die großen Emotionen, die wirklich bewegen.   "The Devil in Denim" ist eine süße Geschichte, die mir schöne, kurzweilige und unterhaltsame Lesestunden beschert hat! 

    Mehr
  • The Devil in Denim

    The Devil in Denim
    bookblossom

    bookblossom

    15. July 2016 um 14:25

    Erster Satz: Sein Handschuh knirschte. Eigentlich wollte Maggie nach ihrem Studium die Leitung des Baseballteams der New York Saints übernehmen. Dieses ist schon lange im Besitz ihres Vaters und Maggie selbst quasi das Aushängeschild des Vereins. Als ihr Dad die Saints plötzlich an die drei Jungunternehmer Alex, Lucas und Malachi verkauft, zerfallen ihre Zukunftspläne. Und es kommt noch schlimmer, denn Alex Winters ist tatsächlich so dreist ihr einen Job anzubieten! Am liebsten würde Maggie einfach ablehnen, doch sie kann ihr geliebtes Team nicht einfach so im Stich lassen. Deshalb geht sie einen "Pakt mit dem Teufel" ein, der nicht nur charmant sondern auch noch verboten attraktiv ist.. Zu Anfang hatte ich leider ein paar Anlaufschwierigkeiten mit dem Büchlein. Der Schreibstil war holprig und besonders in den ersten Kapiteln schlichen sich einige Rechtschreib- und Grammatikfehler ein. Es braucht seine Zeit, bis die Autorin einen guten Erzählrhythmus findet, doch es lohnt sich dran zu bleiben, denn hat man die ersten Stolpersteine aus dem Weg geräumt, nimmt die Story schnell an Fahrt auf. "Du und deine verdammte Loyalität. Was in aller Welt erwartest du von anderen Menschen?""Dass sie neben mir ins Feuer laufen und mich auf der anderen Seite wieder rausziehen", schnauzte er sie an. Die beiden Prota's Alex und Maggie sind dabei ein hoch explosives Paar. Beide finden sich höchst anziehend, aber vor allem Maggie verhält sich ablehnend und misstrauisch gegenüber dem neuen Boss. Anfeindungen und Wortgefechte sind die Regel, doch verpackt die Autorin auch eine Menge Humor in den Dialogen, sodass sie nicht zu grob wirken und manches Mal sogar in heißen Szenen enden. Trotzdem nervte mich Maggies sture Uneinsichtigkeit mit der Zeit und ich hätte ihr gerne klargemacht, dass sie doch mal runterkommen soll. Auch ihre seltsame Angewohnheit Selbstgespräche mit "ihrer imaginären Psychiaterin" zu führen fand ich gar nicht komisch und irgendwie unpassend. Während Maggie also ein wenig eigen ist, hat mich Alex total vom Hocker gerissen. Er ist wahrlich der Teufel: gutaussehend, charmant, direkt und ein knallharter Geschäftsmann noch dazu! Neben der Liebesgeschichte beherrscht Baseball eindeutig die Handlung und nimmt für das Genre eine ungewöhnlich große Rolle ein. Der Sport ist ständig präsent, egal ob es dabei um die Mannschaftsmitglieder, das Management des Vereins oder das Spiel selbst geht. Doch obwohl ich mich mit Baseball vorher noch nie wirklich beschäftigt habe, wurde es mir nicht langweilig. Die Autorin führt den Leser durch ihre Charaktere geduldig und leicht verständlich in die Materie ein. Die Leidenschaft für Baseball ist auf jeder Seite spürbar und hat seinen ganz eigenen, sportlichen Charme. Cover Cover und Titel haben mich erst auf diese neue Reihe aufmerksam gemacht. Das Büchlein ist nicht nur absolut ansehnlich, es harmoniert auch sehr gut mit den Folgebänden. The Devil in Denim ist dabei ein sehr gut gewählter Titel, auf den sich während der Handlung auch immer wieder Anspielungen finden. Fazit Unterhaltsame Romanze mit besonderem Augenmerk auf Baseball. Anfängliche Anlaufschwierigkeiten verflüchtigen sich zum Glück mit dem Fortschreiten der Handlung und machen Platz für ein tolles Pärchen und ironisch witzige Dialoge. Vielen Dank an Ullstein und Netgalley für dieses Rezensionsexemplar! © BookBlossom

    Mehr
  • Gutes Buch mit Potential nach oben

    The Devil in Denim
    Books-like-Soulmate

    Books-like-Soulmate

    15. July 2016 um 13:08

    Preis eBook: € 6,99 [D] € 6,99 [A]Preis TB: € 9,99 [D] € 10,30 [A]Taschenbuch: ca. 400 SeitenErschienen: 13.05.2016 beim Ullstein Verlag======================Klappentext:Wenn dein Verstand nein zur Liebe sagt, und das Bauchgefühl ja.Alex Winters erfüllt sich einen Traum: Gemeinsam mit seinen Kumpels Lucas Angelo und Malachi Coulter kauft er sich sein eigenes Baseballteam. Die Jungs sind auf alles vorbereitet: Nur nicht auf Maggie Jameson, der Tochter des Vorbesitzers. Lucas braucht sie, um das Team zu retten, denn schließlich kennt niemand die Spieler so gut wie sie. Doch Maggie ist nicht nur ganz schön stur, sondern auch genauso sexy – vor allem, wenn ihre Augen vor Wut auf ihn Funken sprühen. Maggie ist wutentbrannt: Sie wollte nach der Pensionierung ihres Vaters das Management übernehmen. Und nun ist Alex auch noch frech genug, Maggie einen Job anzubieten. Ihr Verstand sagt nein. Ihr Bauchgefühl sagt dagegen ja, was auch an Alex‘ unglaublich grünen Augen liegen mag, die Maggie in den Wahnsinn treiben.======================Achtung Spoilergefahr!!!======================Zum Inhalt:Alex Winters und deren beste Freunde Lucas und Mal haben die Baseballmannschaft „New York Saints“ gekauft. Als Maggie Jameson, die Tocher des Vorbesitzers davon erfährt ist sie enttäuscht und wütend zugleich. Wie konnte ihr Vater diese Entscheidung nur über ihren Kopf hinweg treffen? Schließlich hatte er ihr versprochen, dass eines Tages Sie die Mannschaft führen darf. Maggie ist mit den Jungs groß geworden, die wie eine Familie für sie ist. Noch dazu ist dieser Alex ein arroganter aber unverschämt gutaussehender Kerl. Als Alex ihr dann auch noch einen Job anbietet, der jedoch nicht als Geschäftsführerin geplant ist, kann sie es nicht fassen. Wie konnte ihr Vater so etwas zulassen. Sie spürt, dass ihr Vater ihr nicht den wahren Grund für den Verkauf der Saints nennt. Sie kann nicht glauben, dass Alex ernsthaftes Interesse an den Saints hat. Was sie jedoch nicht ahnt, ist, dass auch Alex schlimmes widerfahren ist. Ihre besten Freundinnen sind Hana und Shelly, deren Partner ebenfalls bei den Saints spielen. Alex findet immer mehr Gefallen an Maggie und auch ihr geht es nicht anders, doch wird sie Ihrem Verlangen nachgeben? Dann droht auch Alex auch noch Gefahr von anderer Seite. Wird Maggie den wahren Grund für den Verkauf erfahren? Wird sie das Jobangebot annehmen?=====================Mein Fazit:Das Cover gefällt mir sehr gut und auch der Klappentext überzeugt. Der Schreibstil an sich ist ganz gut, jedoch sind einige Rechtschreibfehler vorhanden. Auch einige prickelnde Momente sind dabei, die jedoch nicht zu viel waren. Genau die richtige Dosis. Was mich persönlich immer stört ist dieses Schreiben aus der 3. Person, sowas irritiert sehr schnell. Die einzelnen Charaktere sind gut ausgearbeitet, besonders Hana und Alex habe ich sehr schnell ins Herz geschlossen. Aber auch Mal, Lucas und Maggie haben mich überzeugt. Alex war zu jeder Zeit authentisch. Zwischendrin gab es ab und an Momente wo sich das Geschehen für mich etwas in die Länge gezogen hat. Das Ende kam mir persönlich zu abrupt, das hätte ich mir etwas ausführlicher gewünscht. Für mich blieben da noch vereinzelt Fragen offen. Vielleicht erfährt man darüber ja noch im 2. und 3. Teil. Es hätte sicherlich noch Potential nach oben, von daher kann ich keine volle Punktzahl geben. Dennoch empfehle ich dieses Buch auf jeden Fall weiter. Vielen Dank an netgalley und den Ullstein Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.4 von 5 🍀 🍀 🍀 🍀

    Mehr
  • Baseball und die große Liebe

    The Devil in Denim
    saras_bookwonderland

    saras_bookwonderland

    29. June 2016 um 19:14

    Inhalt:Wenn dein Verstand nein zur Liebe sagt, und das Bauchgefühl ja.Alex Winters erfüllt sich einen Traum: Gemeinsam mit seinen Kumpels Lucas Angelo und Malachi Coulter kauft er sich sein eigenes Baseballteam. Die Jungs sind auf alles vorbereitet: Nur nicht auf Maggie Jameson, der Tochter des Vorbesitzers. Lucas braucht sie, um das Team zu retten, denn schließlich kennt niemand die Spieler so gut wie sie. Doch Maggie ist nicht nur ganz schön stur, sondern auch genauso sexy – vor allem, wenn ihre Augen vor Wut auf ihn Funken sprühen. Maggie ist wutentbrannt: Sie wollte nach der Pensionierung ihres Vaters das Management übernehmen. Und nun ist Alex auch noch frech genug, Maggie einen Job anzubieten. Ihr Verstand sagt nein. Ihr Bauchgefühl sagt dagegen ja, was auch an Alex‘ unglaublich grünen Augen liegen mag, die Maggie in den Wahnsinn treiben.Quelle: UllsteinCover:Ich finde das Cover wirklich super. Es passt gut zum Thema und ist dabei noch ziemlich ansehnlich.Meine Meinung:Dieses Buch ist mir schon bei meiner Monatsvorstellung der Neuerscheinungen direkt ins Auge gesprungen. Das Cover der Hammer, der Inhalt klang super. Also musste ich es lesen.Leider hatte ich mit dem Einstieg ein wenig Probleme. Das lag zu einem an der Erzählperspektive, die ich nicht so gerne mag. Denn das Buch ist abwechselnd aus der Sicht von Maggie und Alex in der personale Erzählperspektive geschrieben. Ich persönlich bevorzuge ja eher die Ich-Perspektive, habe mich aber doch recht schnell damit arrangiert.Ansonsten war der Schreibstil der Autorin locker und leicht.Aber nicht nur wegen der Erzählperpektive fiel mir der Einstieg schwer. Auch die Story ging anfangs schleppend voran und konnte mich nicht sofort komplett packen.Ein wenig zu lange verharrte mir die Autorin auf Maggies Gejammere und Selbstmitleid, weil sie das Management nicht übernehmen darf.Allerdings hat sich das Blatt nach wenigen Kapitel wirklich gewendet. Denn nachdem Maggie sich entschlossen hatte für Alex zu arbeiten wurde es zusehends spannender und die Autorin konnte mich wirklich an das Buch fesseln.Maggie als Charakter hat mir recht gut gefallen. Sie ist ehrgeizig, weis was sie will und hat vor allem das Herz am rechten Fleck. Für ihre geliebten Saints würde sie alles tun und manchmal hatte ich das Gefühl, dass sie von den männlichen Charakteren doch ein wenig unterschätz wurde.Im Gegensatz zu Maggie konnte ich Alex vom ersten Moment an leiden, denn er wirkte authentisch und wie ein Geschäftsmann mit Plan. Ich war mir sofort sicher, dass er es mit der Rettung der Saints ernst meint. Lucas und Mal waren tollen Nebencharaktere, über die ich leider nur recht wenig erfahren durfte. Umso gespannten bin ich auf die nächsten beiden Bücher, denn die beiden haben mich wirklich neugierig gemacht.Die Story fand ich wirklich gut. Ein Buch in dem es so viel um Baseball ging hatte ich noch nicht gelesen. Und obwohl ich keine Ahnung von Baseball habe, bin ich mit den Informationen wirklich gut zurecht gekommen. Die Story konnte mich letztendlich trotz des schleppenden Anfangs packen und überzeugen. Ich bin mir sicher, dass wir in den nächsten Teilen neben einer neuen Liebesgeschichte erfahren waren, wie es mit den Saints weitergehen wird. Und ich bin wirklich gespannt darauf.Die Liebesgeschichte zwischen Alex und Maggie war prickelnd und es knisterte wie verrückt, obwohl sie sich eher im Hintergrund abspielte und das Augenmerk auf dem Thema Baseball lag. Das war etwas verwunderlich, denn in diesem Genre bin ich es anders gewohnt.Dennoch passten Maggie und Alex zusammen wie Topf und Deckel und ich habe mich mit ihnen gefreut und mit ihnen gelitten. Außerdem habe ich es genossen, dass die Autorin nur ein paar gut gewählte erotische Szenen für den Leser parat hielt. So erschien alles real und fügte sich perfekt in die Entwicklung der Geschichte ein ohne dabei Überhand zu nehmen.Das Ende hat mir gut gefallen, auch wenn es für mich noch etwas ausführlicher hätte sein können im Bezug auf die Beziehung zwischen Maggie und Alex.Bewertung: Ein wunderbarer Reihenauftakt. Nach leichten Startschwierigkeiten war ich gefangen in der Welt des Baseballs und freue mich auf den nächsten Teil.

    Mehr
  • The Devil in Denim

    The Devil in Denim
    laraundluca

    laraundluca

    28. June 2016 um 16:10

    Inhalt: Wenn dein Verstand nein zur Liebe sagt, und das Bauchgefühl ja. Alex Winters erfüllt sich einen Traum: Gemeinsam mit seinen Kumpels Lucas Angelo und Malachi Coulter kauft er sich sein eigenes Baseballteam. Die Jungs sind auf alles vorbereitet: Nur nicht auf Maggie Jameson, der Tochter des Vorbesitzers. Lucas braucht sie, um das Team zu retten, denn schließlich kennt niemand die Spieler so gut wie sie. Doch Maggie ist nicht nur ganz schön stur, sondern auch genauso sexy – vor allem, wenn ihre Augen vor Wut auf ihn Funken sprühen. Maggie ist wutentbrannt: Sie wollte nach der Pensionierung ihres Vaters das Management übernehmen. Und nun ist Alex auch noch frech genug, Maggie einen Job anzubieten. Ihr Verstand sagt nein. Ihr Bauchgefühl sagt dagegen ja, was auch an Alex‘ unglaublich grünen Augen liegen mag, die Maggie in den Wahnsinn treiben. Meine Meinung: Sowohl das Cover als auch der Klapptext haben mich direkt angesprochen. Ich lese sehr gerne Liebesromane und wenn sie im sportlichen Bereich angesiedelt sind gibt das nochmals einen extra Touch. Der Einstieg ist mir sehr leicht gefallen. Der Schreibstil ist sehr einfach, nicht anspruchsvoll und locker. Das Buch lässt sich leicht und schnell zu lesen - zumindest am Anfang. Denn schon nach kurzer Zeit haben sich immer wieder einige Längen eingeschlichen. Ich glaube, ich habe fast 3 Wochen an dem Buch gelesen, es immer wieder zur Seite gelegt. Es konnte mich nicht richtig fesseln und packen. Leider konnte mich der Roman nicht vollkommen überzeugen. Es sind wirklich gute Ansätze vorhanden. Die Idee gefällt mir und vor allem das Setting ist sehr interessant. Eine Horde knackiger Kerle schadet einem Liebesroman ja nie ;-) Die Handlung an sich hat sich allerdings teilweise extrem in die Länge gezogen.  Im ersten Drittel war keinerlei Spannung vorhanden, nichts, das mich veranlasst hat, das Buch weiter lesen zu wollen. Mein Lesefluss geriet unheimlich ins Stocken. Erst im letzten Drittel nahm die Handlung an Fahrt auf, wurde spannend, es kam Abwechslung in die Geschichte. Die letzten Kapitel haben mir gutgefallen. Auch wenn es hier dann Schlag auf Schlag ging - im Gegensatz zum Anfang fast schon zu rasant. Maggies Verhalten, vor allem in der ersten Hälfte, nervte mich unheimlich. Sie war einfach nur kindisch, bockig und uneinsichtig. Wie ein pubertierender Teenager. Dann diese Selbstgespräche mit dem imaginären Psychiater. Das fand ich wirklich nervend. Leider konnte ich mit Maggie nicht richtig warm werden. Alex - auf der einen Seite ein knallharter Geschäftsmann, der alles für den Verein und seine Freunde tut, auf der anderen Seite bei Maggie aber ganz schnell schwach wird. Ein heißer Typ, bei dem ich hin- und hergerissen war. Fazit: Zum Schluss kam die Geschichte endlich in Gang und hat zu einem zufriedenstellenden Ende geführt. Der Weg dahin war aber teilweise wirklich etwas holprig und vor allem langatmig.  

    Mehr
  • Von Teufeln und Baseball

    The Devil in Denim
    DisasterRecovery

    DisasterRecovery

    27. June 2016 um 09:55

    Ich habe schon wirklich einige Büchr dieses Genres gelesen und daher hab ich mich auf den ersten 100 Seiten von Devil in Denim doch etwas gewundert, denn es dreht sich doch tatsächlich eine ganze Meng eum Baseball und das Team der Saints. Abgesehen vom romantischen Aspekt, hat das Buch also auch hier thematisch einiges an Substanz zu bieten. Mehr als ich gewohnt bin jedenfalls =).Die beiden Protagonisten Maggie und Alex finden sich zwar von Beginn an attraktiv, aber vor allem Maggie ist extrem auf Kriegsfuß und ablehnend Alex gegenüber.Anfangs konnte mich die Story nicht ganz so fesseln, aber als die Sticheleien zwischen beiden intensiver wurden und besonders Maggie stellenweise ordentlich vom Leder zieht, da war ich dann doch endlich mittendrin!Es macht Spaß die Entwicklung der Beziehung der beiden zu verfolgen, vor allem, weil sie sich vollkommen treu bleiben. Das ist mir besonders bei Alex aufgefallen. Er ist ein knallharter Geschäftsmann und behält in entscheidenden Situationen immer einen kühlen Kopf, obwohl er durchaus abgelenkt sein könnte. Und was noch wichtiger ist, er ist ehrlich zu Maggie  und das auch, wenn sie Kritik oft negativ auffasst und sich getroffen fühlt.Maggie kann berufliches und Gefühle nicht wirklich trennen und hat es daher nicht leicht. Ich konnte das sehr gut nachempfinden.Belohnt wird man als Leser mit vielen witzigen und romantischen Szenen und natürlich gibt es auch die ein oder andere heiße Situation und nicht zu vergessen eine ordentliche Ladung Baseball.Der Schreibstil hat mir anfangs nicht so zugesagt, wurde aber im Laufe des Buches immer besser.Fazit:Fans von romantisch/ erotischen Storys, sollten Alex Winters und seiner Maggie auf jeden Fall eine Chance geben. Wer mit Baseball und seinem Umfeld jedoch so gar nichts anfangen kann, der wird sicherlich keinen großen Spaß haben.Die Geschichte ist anfangs etwas holprig, nimmt aber dann ordentlich Fahrt auf. Hat Spaß gemacht. Man reiche mir die Fortsetzung bitte! =)

    Mehr
  • The Devil in Denim

    The Devil in Denim
    traumbuchfaenger

    traumbuchfaenger

    20. June 2016 um 16:08

    Für Maggie ist eine Welt zusammengebrochen. Eigentlich sollte doch sie die Saints übernehmen, doch ihr Vater hat die Baseballmannschaft einfach an den Geschäftsmann Alex Winters und seine beiden Freunde Lucas und Mal verkauft. Die drei Männer jedoch erfüllen sich mit der Mannschaft einen langersehnten Traum. Doch um wirklich Erfolg zu haben, brauchen sie Maggie auf ihrer Seite. Maggie dagegen ist immer noch viel zu wütend über den Verrat ihres Vaters und das unverschämte Angebot von Alex. Sie sieht in ihm die Ausgeburt der Hölle, den Teufel höchstpersönlich. Jedoch kann sie sich seiner teuflischen Anziehungskraft kaum entziehen. Entscheidet sie sich für die Logik oder wird sie doch auf ihr Herz hören?The Devil in Denim ist eine abwechslungsreiche Geschichte, die durch vielseitige Themen überzeugen kann. Neben Gefühl, Erotik aber auch Humor hat der Sport Baseball einen hohen Stellenwert und ist für die Handlung von großer Bedeutung. Das gefällt mir sehr gut, da man sich so nicht nur auf die Beziehung der Protagonisten untereinander festfährt und beschränkt, sondern die Storyline weiter ausbaut und vielschichtiger macht. Zudem war es interessant, mehr über den Nationalsport der Amerikaner zu erfahren, der ja hier in Deutschland weniger verbreitet ist. Zwar ist Baseball und vor allem die Mannschaft ein Grund für die Spannungen zwischen Maggie und Alex, gleichzeitig ist es aber auch etwas, dass sie verbindet. Beide wollen sie nur das Beste für die Saints, auch wenn sie sich nicht immer einig sind, was denn das Beste ist und wie man es am besten erreichen sollte. Maggie kennt die Mannschaft besser als jeder andere, da sie quasi in dem Stadion und mit den Spielern groß geworden ist. Für sie ist es nicht leicht, sich in dem von Männern dominierten Business durchzuboxen und umso mehr verletzte sie der Verrat und das Fehlende Vertrauen ihres Vaters in ihre Fähigkeiten. Genau deswegen ist sie aber auch so ehrgeizig und erpicht darauf, sich zu beweisen und vor allem Alex von ihren Fähigkeiten zu überzeugen. Gleichzeitig ist sie aber auch ein wenig verpeilt, jedoch auf eine lustige Weise und auch ihren Humor mochte ich gerne.Bei meiner Einschätzung zu Alex war ich mir selber lange nicht sicher. Einerseits ist er natürlich teuflisch heiß und man merkt schon, dass diese Mannschaft und Baseball ihm viel bedeutet. Seinen Freunden steht er loyal zur Seite und verlangt im Gegenzug auch nichts geringeres von ihnen. Auch die Anziehung zwischen ihm und Maggie ist überdeutlich spürbar und geht von beiden Seiten gleichermaßen aus. Andererseits kann er aber auch zum knallharten Geschäftsmann werden, der wenn es nötig ist, auch mal unangenehme Entscheidungen treffen muss. Auch wenn er so gut wie möglich versucht, das Private von dem Geschäftlichen zu trennen, kann er nicht immer eine klare Linie ziehen und ist gezwungen, seine Mitmenschen hin und wieder vor den Kopf zu stoßen. Das hat auch Maggie zu spüren bekommen, der es sehr schwer fällt, ebendiese Linie im Blick zu behalten.Durch die sinnvoll wechselnden Perspektiven mithilfe deren die Geschichte sowohl aus der Sicht von Maggie wie auch aus der von Alex erzählt wird, wurde es einfacher der Geschichte zu folgen und die Motive und Gedanken der Protagonisten zu verstehen.Was mich jedoch gestört hat, war das Ende. Es war für mich zu abrupt und auf mich wirkte der Schluss unvollständig und unzureichend. Gerne hätte ich an dieser Stelle noch ein paar Seiten mehr oder einen Epilog gelesen, der weiterführende Informationen liefert und die Geschichte so angemessen abrundet.

    Mehr
  • Heiß – heißer – Devil in Denim

    The Devil in Denim
    Büchermona

    Büchermona

    17. June 2016 um 16:07

    Kurzbeschreibung: Alex Winters erfüllt sich einen Traum: Gemeinsam mit seinen Kumpels Lucas Angelo und Malachi Coulter kauft er sich sein eigenes Baseballteam. Die Jungs sind auf alles vorbereitet: Nur nicht auf Maggie Jameson, der Tochter des Vorbesitzers. Lucas braucht sie, um das Team zu retten, denn schließlich kennt niemand die Spieler so gut wie sie. Doch Maggie ist nicht nur ganz schön stur, sondern auch genauso sexy – vor allem, wenn ihre Augen vor Wut auf ihn Funken sprühen. Maggie ist wutentbrannt: Sie wollte nach der Pensionierung ihres Vaters das Management übernehmen. Und nun ist Alex auch noch frech genug, Maggie einen Job anzubieten. Ihr Verstand sagt nein. Ihr Bauchgefühl sagt dagegen ja, was auch an Alex‘ unglaublich grünen Augen liegen mag, die Maggie in den Wahnsinn treiben.Heiß – heißer – Devil in Denim Zwar mag ich eigentlich Football lieber als Baseball, aber für dieses Buch mache ich sehr gerne eine Ausnahme. Denn Mädels, Devil in Denim ist einfach nur sexy! Sehr gefallen hat mir, dass dieses Buch wirklich ein Buch rund um den Sport ist. Es steht nicht einfach nur auf dem Cover, sondern die Autorin lebt die Story! Dabei ist man auch als Nicht-Baseball-Kenner nicht aufgeschmissen, denn es wird entweder alles sehr verständlich erklärt, oder es erschließt sich aus dem Kontext. Die Protagonisten sind sehr gut ausgereift, sehr eigensinnig und die perfekten Perspektivwechsel ermöglichen immer wieder interessante Einblicke in beide Denkweisen. Ich habe immer wieder auf ein neues Kapitel hingelesen, um endlich die Gedanken des anderen zu bestimmten Situationen zu erfahren. Dadurch verflog das Buch wie im Flug. Ich mochte den flüssigen Schreibstil und den ironischen und fordernden Klang der Dialoge. Es wurde nicht langweilig. Natürlich weiß man, worauf es am Ende hinauslaufen wird, aber wir brauchen alle hin und wieder einfach mal eine schöne Geschichte fürs Herz. Und zum Glück dreht sich nicht die ganze Zeit alles um perfekte Körper und schmutzige Gedanken (also es gibt auch Sätze ohne ebendiese Faktoren… ;) ), sondern die sportliche Leidenschaft spielt auch eine große Rolle. Es ist insgesamt eine wirklich gute Mischung und wer gerne Sexy Romance liest, sollte an diesem Buch von Melanie Scott definitiv nicht vorbeigehen.

    Mehr
  • Nett, aber mit einigen Längen

    The Devil in Denim
    raven1711

    raven1711

    15. June 2016 um 15:24

    Klappentext:Alex Winters erfüllt sich einen Traum: Gemeinsam mit seinen Kumpels Lucas Angelo und Malachi Coulter kauft er sich sein eigenes Baseballteam. Die Jungs sind auf alles vorbereitet: Nur nicht auf Maggie Jameson, der Tochter des Vorbesitzers. Lucas braucht sie, um das Team zu retten, denn schließlich kennt niemand die Spieler so gut wie sie. Doch Maggie ist nicht nur ganz schön stur, sondern auch genauso sexy – vor allem, wenn ihre Augen vor Wut auf ihn Funken sprühen. Maggie ist wutentbrannt: Sie wollte nach der Pensionierung ihres Vaters das Management übernehmen. Und nun ist Alex auch noch frech genug, Maggie einen Job anzubieten. Ihr Verstand sagt nein. Ihr Bauchgefühl sagt dagegen ja, was auch an Alex‘ unglaublich grünen Augen liegen mag, die Maggie in den Wahnsinn treiben.Meinung:Als ich die Inhaltsangabe dieses Buches las, fühlte ich mich direkt angesprochen. Denn sportliche Liebesromane finde ich toll. Susan Elisabeth Phillips hatte mich seinerzeits mit ihren Chicago-Stars Football-Romanen begeistert und Melanie Scotts Roman klingt so, als ob er sich in diese Reihe einreihen möchte.Denn im Buch muss Maggie den Verkauf ihres geliebten Baseball-Teams, den New York Saints, miterleben. Eigentlich sollte sie den Verein von ihrem Vater übernehmen und hat ihre Ausbildung deshalb ganz auf das Management eines Sport-Vereins ausgerichtet. Dementsprechend sauer ist sie nun, besonders da einer der neuen Besitzer, der attraktive Alex, ihr auch noch einen Job im Verein anbietet. Maggie möchte am liebsten ablehnen, andererseits aber das Team nicht im Stich lassen. Und so geht sie diesen "Pakt mit dem Teufel" ein, auch wenn dieser Teufel sie alles andere als kalt lässt...Maggie ist ehrgeizig, hängt sehr an ihrem Verein und ihrem Vater und möchte daher, dass alle zufrieden sind. Dass ihr Vater das Team ohne sie zu informieren verkauft hat, erschüttert Maggie bis ins Mark. Sie fühlt sich enttäuscht, verraten und unheimlich wütend. Und von Alex stark angezogen, auch wenn ihr Verstand ihr davon abrät. Auch Alex fährt direkt seine Beschützerinstinkte und Besitzansprüche hoch, wenn es um Maggie geht, denn sie geht ihm unter die Haut. Er ist ebenfalls ein sehr ehrgeiziger Protagonist, der für seine beiden besten Freunde, mit denen er den Verein gekauft hat, durchs Feuer gehen würde. Insgesamt fand ich beide ganz nett und recht gut ausgearbeitet, auch wenn deren jeweilige Vergangenheit ein kleines bisschen besser hätte ausgearbeitet werden können. So erfährt man zwar etwas darüber, die nötige Tiefe fehlt aber.Von der Grundgeschichte her hätte hier eigentlich alles gepasst, leider hat sich der Roman oft als sehr langatmig und zäh entpuppt. Manchmal hatte ich das Gefühl, dass es hier einfach nicht weiter geht, auch wenn ich die Dialoge und Wortgefechte zwischen Maggie und Alex sehr genossen habe und mein Romantikerherz berührt haben. Leider hat der langsame Aufbau der Beziehung zwischen den beiden mit zum zähen Lesefluss beigetragen und erst im letzten Drittel nah die Geschichte richtig Fahrt auf. Dann ging es bald schon zu schnell und ein wenig zu viel überzogenes Drama um die Beziehung der beiden hat dafür gesorgt, dass mich die Geschichte nicht ganz überzeugen konnte.Erzählt wird der Roman in der dritten Person, die Sichtweise liegt dabei hauptsächlich auf Maggie, aber auch Alex kommt hier zu Wort. Die Charaktere sind solide ausgebaut und grundsätzlich sympathisch. Die Kapitel haben eine moderate Länge, wirkten aber oft länger als sie eigentlich waren, da, wie gesagt, so manche Länge im Buch vorhanden ist.Vielen Dank an die Ullstein Buchverlage für das Rezensionsexemplar.Fazit:The Devil in Denim bietet eine sympathische, romantische Geschichte rund um das Thema Baseball, was mal eine erfrischend andere Sportart ist, als man sonst in den romantischen Sport-Liebesromanen zu lesen bekommt. Leider hat die Geschichte einige Längen und kommt trotz gutem Start, nur schwer in die Gänge. Der Schluss wirkt nach der langen Einführung dann schon fast wieder etwas übereilt, so dass mich die Geschichte nicht ganz überzeugen konnte. Trotzdem wird man hier gut und solide unterhalten.Von mir gibt es 3 von 5 Punkten.

    Mehr
  • Reinkarnation des Teufels vs. imaginäre Therapeutin

    The Devil in Denim
    Blonderschatten

    Blonderschatten

    28. May 2016 um 20:44

    Cover:Der Buchtitel wurde hier bildhaft umgesetzt. Ein muskulöser Oberkörper, welcher breite Schultern erahnen lässt und nach unten in einem "V" ausläuft. Der Baseball mit den sich im Hintergrund überkreuzenden Schlägern setzt ein tolles Highlight und rundet das Gesamtbild zu einem Eyecatcher ab.Meinung:Die "heilige Maggie" ist das Aushängeschild der Saints, da sie von klein auf ihren Vater begleitet und die Entwicklung des Baseballteams verfolgt hat. Von diesem Zeitpunkt an, hat sie darauf hingearbeitet ihrem Vater ein würdiger Vertreter zu sein und später einmal die Führungsposition zu übernehmen, doch macht ihr Alex dabei einen gehörigen Strich durch die Rechnung.Mit blitzenden Augen drehte Maggie sich wieder zu Lucas um, und als sie lachte, kam sich Alex plötzlich vor wie der Neandertaler, als der er von ihr bezeichnet worden war. Denn am liebsten hätte er das Weib gepackt und in seine Privathöhle geschleift. Der Leitsatz des Trios - bestehend aus Alex, Malachi und Lucas: "Man sollte immer mit dem Schlimmsten rechnen und für alle Überraschungen gewappnet sein." - ist ein Grund für ihre erfolgreiche Zusammenarbeit, denn diesen Slogan beziehen sie in all ihre Entscheidungen mit ein. So rückt auch Maggie in den Fokus der Männer, denn sie soll das Band sein, das alle zusammenhält.Vernunft walten zu lassen ist manchmal alles andere als einfach. Sowohl Alex als auch Maggie spiegeln nach außen eine Fassade wieder, die den jeweils anderen in die Irre führt. Was also tun, wenn das Herz ja, aber der Verstand nein sagt?>>Manchmal hat man einfach nicht die Möglichkeit, zu tun, was man gern täte. Manchmal muss man Dinge tun, die man im Grund nicht tun will.<>Außerdem bist du total verrückt.<< >>Kann sein.<< Er stand entschlossen auf, reichte ihr die Hand und half ihr auf die Füße. >>Aber unter dieser Art Verrücktheit leidest du anscheinend auch.<< Bei Alex war es schwer zu sagen, ob er wirklich zuversichtlich ist oder einfach aus Gewohnheit zuversichtlich klingt. Oder ist dies nur eine Fassade, hinter der er seine wirklichen Gefühle vor der Welt und auch vor Maggie verbirgt?Mit Will Sutters erhalten Maggie und Alex starken Gegenwind, was ihre Pläne mit den Saints gegenüber betrifft, doch dieser unterschätzt wie komplex die Beziehungen in diesem Team sind.Während das männliche Trio und Maggie darum kämpfen die Liga auf Vordermann zu bringen, ist es Sutters der glaubt, das Geld die Welt regiert. Dem Namen seines Vaters hat er es zu verdanken, dass ihm einige wichtige Stimmen zum Erwerb der Saints sicher zu sein scheinen, doch dabei sollte er nicht unterschätzen, zu welchen Dingen man bereit ist, wenn man um etwas kämpft, dass einem am Herzen liegt. Maggie und Alex ist aus uneigennützigen Gründen an dem Team gelegen ist und sie sehen nicht kampflos dabei zu, wie jemand das Geflecht dieser Beziehung gewaltsam auflösen möchte.>>Du und deine verdammte Loyalität. Was in aller Welt erwartest du von anderen Menschen?<< >>Dass sie neben mir ins Feuer laufen und mich auf der anderen Seite wieder rausziehen<<, schnauzte er sie an. Ein Erlebnis das einige Jahre zurück liegt, hat dem Männer Trio vor Augen geführt, wie wichtig Loyalität ist und gehen dahingehend auch keinerlei Kompromisse ein. Maggie muss sich entscheiden, auf welcher Seite sie steht, doch dabei steht sie in einem inneren Konflikt aus verletztem Stolz und dem Wunsch, die Saints wieder aufleben zu sehen.Wird Alex den Kauf der Saints abwickeln können oder hat Will mit seinen Machenschaften Erfolg? Charaktere:Maggie sieht in Alex die Reinkarnation des Teufels. Er ist ein Mann der die Kontrolle übernimmt, was für sie gleichbedeutend damit ist, dass ihr das einzige im Leben, was sie noch selbst kontrollieren kann, aus der Hand genommen wird. Sie muss lernen, wann Beharrlichkeit und wann Zurückhaltung angebracht ist. Alex ist ein erfolgreicher Unternehmer, der seine Emotionen zu verbergen weiß. Er lässt sich nicht frühzeitig in die Karten blicken, besitzt einen Hauch Skrupellosigkeit und scheut sich nicht davor Entscheidungen zu treffen, die für andere schmerzhaft sein können. Er schlägt den Weg ein, der am meisten Profit verspricht, jedoch ohne ein Risiko einzugehen. Ist dieser Weg ein Unternehmen erfolgreich zu machen auch der Weg in das Herz einer Frau?Schreibstil:Melanie Scott hat ein interessantes Männer-Trio geschaffen, von denen jeder seine eigene Geschichte erhält. Mit Alex und Maggie haben wir zwei Charaktere, die sich in puncto Verbissenheit in nichts nachstehen. Lediglich wenn es darum geht, rationale Entscheidungen zu treffen und alles auszublenden, was diese gefährden könnte, sitzt Alex am längeren Hebel.Diese Konstellation zu verfolgen hat mir sehr gut gefallen, denn obwohl Alex mit Strategie und Raffinesse überzeugt, ist es Maggie die mich mit ihrer emotionalen Verbundenheit beeindruckt hat. Ein Highlight, das der Geschichte noch einen besonderen Touch verleiht, ist Maggies innere, imaginäre Therapeutin, die sie versucht zur Räson zu rufen. Doch bei ihrem Dickkopf und ihrer Verbohrtheit ist das kein leichtes Unterfangen. Dieser innere Monolog veranschaulicht jedoch auch, dass sich Maggie durchaus ihrer "Schwächen" und Fehler bewusst ist und bewusst an sich arbeitet. Sie ist verletzt, legt ihr Augenmerk allerdings auch auf die andere Seite und ist in der Lage, die anderen Standpunkte nach zu vollziehen.Mit "Devil in Denim" zeigt die Autorin, wie wichtig es ist, Willenskraft aufzubringen, nach vorne zu schauen und getroffene Entscheidungen zu respektieren. Andernfalls gestaltet man sich und anderen das Leben unnötig schwerer und vergeudet sowohl Zeit als auch Energie für das übergeordnete Ziel.Ich bin schon sehr gespannt auf die Geschichte von Lucas, die ins im 2.Band "Angel in Armani" erwarten wird =D

    Mehr
  • Toller Auftakt der Lust auf mehr macht !!

    The Devil in Denim
    Swiftie922

    Swiftie922

    20. April 2016 um 11:00

    INHALT :Wenn dein Verstand nein zur Liebe sagt, und das Bauchgefühl ja.Alex Winters erfüllt sich einen Traum: Gemeinsam mit seinen Kumpels Lucas Angelo und Malachi Coulter kauft er sich sein eigenes Baseballteam. Die Jungs sind auf alles vorbereitet: Nur nicht auf Maggie Jameson, der Tochter des Vorbesitzers. Lucas braucht sie, um das Team zu retten, denn schließlich kennt niemand die Spieler so gut wie sie. Doch Maggie ist nicht nur ganz schön stur, sondern auch genauso sexy – vor allem, wenn ihre Augen vor Wut auf ihn Funken sprühen.Maggie ist wutentbrannt: Sie wollte nach der Pensionierung ihres Vaters das Management übernehmen. Und nun ist Alex auch noch frech genug, Maggie einen Job anzubieten. Ihr Verstand sagt nein. Ihr Bauchgefühl sagt dagegen ja, was auch an Alex‘ unglaublich grünen Augen liegen mag, die Maggie in den Wahnsinn treiben.MEINUNG : In " The Devil in Denim" geht es um Alex Winters der sich einen Traum erfüllt und mit seinen Kumpels ein eigenes Baseball Team kauft. Auf alles sind Sie vorbereitet, doch nicht auf eine Frau wie Maggie. Sie ist die Tochter des Vorbesitzers und wollte eigentlich selbst das Management übernehmen bevor ihr Vater es verkauft hat. Als Alex ihr auch noch einen Job anbietet steht sie vor die Wahl und seine Augen sagen ihr so viel..Alex Winters hat sich zusammen mit seinen Freunden eine eigene Baseball Mannschaft gekauft und sich so einen Traum erfüllt. Leider hat er nicht mit einer so wutentbrannten Tochter des Vorbesitzers gerechnet.Maggie hatte selbst Pläne was das Team von ihrem Vater anging und ist sauer als sie erfährt das es an jemanden verkauft wurde. Als sie auf Alex trifft bewegt ihr sie mit seinen Augen, aber kann sie ihm vertrauen?Der Schreibstil ist angenehm flüssig und hat mich direkt in die Baseball Welt und in die Geschichte gezogen. Es wird im Wechsel von Maggie und Alex erzählt und so kann der Leser Einblicke in beide Charaktere bekommen. Auch die Dialoge zwischen ihr und Alex waren immer wieder erfrischend und haben mich schmunzeln lassen. "»Als der liebe Gott das Selbstvertrauen verteilt hat, haben Sie sich offensichtlich ganz schön vorgedrängelt.«Die Spannung und Handlung hat mich langsam ins Buch gezogen und schon der Einstieg in dem Maggie und Alex sich in der Bar treffen sprüht nur so vor Spannung. Eigentlich dachte Maggie sie übernimmt die Leitung und das ganze Drumherum für die Mannschaft. Aber dann wird sie von ihrem Vater vor vollendete Tatsachen gestellt. Er hat das Team an Alex und seine drei Freunde verkauft. Jetzt bleibt ihr nicht mehr viel und sie muss darauf eingehen für ihn zu arbeiten wenn sie nicht will das die Mannschaft zugrunde geht. Nebenher versucht sie noch Dinge über Alex herauszufinden die ihn in einem blöden Licht da stehen lassen um ihn vielleicht doch loszuwerden. Dabei spürt sie immer wieder das knistern zwischen ihm und ihr und kann dem bald nicht mehr standhalten. Kann das gut gehen und welche Geheimnisse verbirgt Alex?Das Cover verspricht schon schöne Lesestunden und erotische Spannung.Die Farben und der Schriftzug finde ich passend gewählt und es landet auf jeden Fall als Print bei mir <3Das Ende hat mir sehr gut gefallen und das Buch toll abgerundet. Ich freue mich bald Band 2 weiter zu lesen.FAZIT :Mit "The Devil in Denim: Roman (New York Saints 1) schafft Melanie Scott einen tollen Auftakt ihrer Reihe rund um die drei Freunde Alex, Lucas und Malachi. Die alle eine Frau finden werden die ihnen ebenbürtig ist und man gar nicht mehr aufhören will in diesem Buch zu lesen <3

    Mehr