Don't fight the Rain!

von Melanie Treber 
4,7 Sterne bei13 Bewertungen
Don't fight the Rain!
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

bk68165s avatar

Eine Frau zwischen 2 Männern mal ganz anders

Hopeandlives avatar

Eine ungewöhnliche Liebesgeschichte in einer unglaublich schönen Sprache, welche ernste Themen wie seelische Gesundheit nicht ausklammert.

Alle 13 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Don't fight the Rain!"

Was geschieht, wenn sich die richtigen Menschen zur falschen Zeit begegnen?

Für Franziska sind ihre »Seelenschatten« ein Makel, den sie endlich fest im Griff hat -- bis sie Morgan kennenlernt. Der Frontman der Band »No Way!« ist mit jenen dunklen, schwer in Worte zu fassenden Gedanken und Stimmungen ebenso vertraut wie sie und geht doch ganz anders damit um. Als Morgan Franziskas Hilfe braucht, muss sie sich plötzlich fragen, ob sie wirklich glücklich ist mit einem Leben ohne Schatten -- und mit Stefan, dem Mann, den sie doch liebt, der seit zehn Jahren ihr Fundament ist, ihr sicherer Hafen ...
Zwischen Franziska und Morgan entsteht schnell eine enge Freundschaft, denn beide kennen die Seelenschatten so gut, dass sie einander nicht erklären müssen, was sich nur roh und unzureichend in Worte fassen lässt. An ihrer Liebe zu Stefan zweifelt Franziska trotzdem keine Sekunde.
Bis Morgan von seiner großen Liebe verlassen wird und sich in einem abgelegenen Ferienhaus verkriecht. Franziska kann ihn nicht einfach mit den Schatten allein lassen und fährt gegen Stefans Willen zu ihm. Doch an jenem beinahe märchenhaften Ort mitten im Wald ist auch der innere Abgrund nicht fern, den Franziska so fürchtet. Plötzlich sieht sie sich mit ihren eigenen Schatten konfrontiert, und mit Fragen, die sie nicht beantworten kann: Was empfindet sie wirklich für Morgan? Ist es überhaupt wünschenswert, ohne Schatten zu leben -- wenn man dafür auch auf helles Licht verzichten muss? Franziska muss eine unmögliche Entscheidung treffen, und nicht nur, weil Stefan das von ihr verlangt.

Einfühlsam und eindringlich: eine ungewöhnliche Liebesgeschichte über die Suche nach sich selbst, den Tanz am Abgrund und die Schatten, die auf manchen Seelen liegen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783744815277
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:276 Seiten
Verlag:Books on Demand
Erscheinungsdatum:12.02.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne10
  • 4 Sterne2
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    bk68165s avatar
    bk68165vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine Frau zwischen 2 Männern mal ganz anders
    Eine Frau zwischen 2 Männern mal ganz anders


    Was würdest Du wählen? Die Sicherheit, die Du seit einigen Jahren hast, wenn vielleicht auch einfach das Besondere in Deiner Beziehung fehlt? Oder vielleicht doch lieber den etwas anderen Mann, der ein Musikerleben führt und vielleicht ein bisschen mehr Dein Seelenverwandter ist? Dem Du nicht erzählen musst, wie nahe Du mal wieder am Abgrund stehst, weil er genau weiß, wie das ist. So geht es Franziska. Seit einigen Jahren ist Stefan ihr Fels in der Brandung. Franziska weiß genau was sie an Stefan hat und möchte ihn auch nicht missen. Aber da ist noch Morgan. Eigentlich der Sänger von Franziskas Lieblingsband. Aber durch einen Zufall haben sich Morgan und Franziska vor einiger Zeit kennen gelernt und stehen auch immer wieder im Kontakt miteinander. Und Morgan geht es gerade gar nicht gut. Seine Freundin Nora hat sich mal wieder von ihm getrennt, aber dieses Mal scheint es ernst zu sein. Und so bittet Nora Franziska um Hilfe. Morgan hat eine Waffe im Haus und bei seinen Stimmungsschwankungen weiß man nie, auf welche Ideen er kommt. Und wenn das eine Person nachvollziehen kann, dann Franziska. Aber was ist das eigentlich zwischen Morgan und Franziska und wie wird das Leben der beiden weitergehen?
    Nun zu meiner persönlichen Meinung zu diesem Buch. Auf dieses Buch muss sich der Leser erst mal einlassen. Es ist in einem außergewöhnlichen Schreibstil geschrieben, der exakt das Seelenleben von Franziska und Morgan beschreibt. An manchen Stellen kam es mir so vor, dass ich in den Köpfen der beiden bin. Somit hat mir der Schreibstil sehr gut gefallen. Eigentlich passiert auch nicht all zu viel in dem Buch, aber das was passiert ist einfach mal was anderes. Ich würde sagen eine Lovestory mit 3 Personen mit dem gewissen Etwas. Ich kann hier gerne 5 Sterne geben, bedanke mich bei der Autorin für dieses außergewöhnliche Buch und hoffe auf eine baldige Fortsetzung.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Hopeandlives avatar
    Hopeandlivevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine ungewöhnliche Liebesgeschichte in einer unglaublich schönen Sprache, welche ernste Themen wie seelische Gesundheit nicht ausklammert.
    Finde die dunkelste Stelle, dann wird es wieder heller!

    Was geschieht, wenn sich die richtigen Menschen zur falschen Zeit begegnen?

    Die 39-jährige Franziska lebt seit 10 Jahren mit Stefan zusammen, ihr Fels in der Brandung. Der Mann, der ihr Halt gibt, nach dem Ende einer zerstörerischen Beziehung, einer Beziehung in der die Schatten, wie sie es nennt überhand zu nehmen drohen und sie nur noch das Dunkle in sich wahrnimmt. Stefan trifft sie unverhofft und er hilft ihr wieder ins Leben, ein gemeinsames Leben welches sich trotz der persönlichen Unterschiede und Gegensätze harmonisch anfühlt, sicher irgendwie und geborgen.

    Die beiden treffen nach einem Rockkonzert der Lieblingsband von Franziska die Musiker in einem Diner und sofort ist die Anziehung und Verbindung von Franziska und Morgan, dem Sänger der Band spürbar. Er ist das genaue Gegenteil von Stefan, der einen Plan vom Leben hat. Morgan hat noch nicht mal einen Plan von dem morgigen Tag. Er lebt im Hier und Jetzt und ist auch von den dunklen Schatten umgeben, die Franziska so gut kennt und die sie sich nicht mehr anschauen möchte.

    Es beginnt eine Freundschaft, eine harmlose Freundschaft zwischen den beiden, zwischen den Paaren, denn Morgan ist seit Jahren mit Nora liiert und zwischen den anderen Bandkollegen. Man feiert Feste gemeinsam, fährt in Urlaub und immer ist diese geheimnisvolle Verbindung der beiden spürbar, diese Seelenverwandtschaft.
    Nur Seelenverwandtschaft? Nachdem Nora entgültig mit Morgan Schluss gemacht hat, wandelt sich die Beziehung, ganz langsam und unaufhörlich und von Melanie Treber in einer so wunderschönen Sprache geschildert, dass es unmöglich ist, das Buch aus der Hand zu legen.

    Ich habe es verschlungen und mich in ihre Sprache verliebt. Sie versteht es meisterhaft, einen in diese Reise zu unsere Seele, unseren Wünschen und Sehnsüchten mit hinein zu nehmen, das es noch lange nachhallt.
    Ein Buch, das viel mehr als nur eine Liebesgeschichte ist, denn es spricht auch die Themen Depression, Melancholie und seelische Gesundheit an und das wir letztendlich nach sorgfältiger Prüfung nur unserem Herzen folgen können.
    Ein mehr als gelungenes Debut von Melanie Treber und ich freue mich schon auf den zweiten Band.
    Empfehlung: unbedingt lesen!

    Kommentieren0
    32
    Teilen
    V
    Vanilla_Nanivor einem Jahr
    Nicht jeder der lächelt ist glücklich

    Der Roman „Don’t Fight the Rain!“ von Melanie Treber ist der Auftakt zur Serie „Seelenschatten“ und gleichzeitig das Debut der Autorin. Es handelt sich dabei nicht um eine klassische Liebesgeschichte, wie man sie der Beschreibung nach erwarten würde. Die 39-jährige Franziska ist glücklich in ihrer Beziehung mit Stefan, bis sie zufällig auf Morgen, den Schwarm ihrer Jugend, trifft. Sie versteht erst viel zu spät, dass sie vor einer großen Entscheidung steht.

    Das Cover des Buches ist sehr schön. Einerseits vermittelt es eine romantische, idyllische Stimmung, andererseits wirkt es dunkel und trübsinnig. Genau diese Mischung entspricht der Stimmung des Romans. Der Schreibstil der Autorin ist wundervoll, denn sie schafft es, dass die Situationen nicht nur gelesen, sondern gelebt werden. Alle Charaktere sind toll herausgearbeitet und authentisch. Jeder dieser Charaktere ist sich bis zum Schluss treu geblieben und die Handlungen haben einfach zur jeweiligen Person gepasst.

    Die Story ist, wie bereits erwähnt, keine typische Liebesschnulze, sondern sehr viel tiefgründiger. Der Roman zeigt, dass das Leben auch Schattenseiten hat und das Lachen eines Menschen nicht direkt bedeutet, dass er glücklich ist. Diese Seelenschatten verbinden Franziska und Morgan und so entwickelt die Story eine tolle Dynamik. Ich war von der Story sehr gefesselt und habe mitgefiebert, jedoch hat mich die Story emotional nicht so gepackt, wie erwartet.

    Insgesamt ist das Buch ein wundervolles Debut, das es schafft das Thema Depression zu behandeln ohne es direkt anzusprechen. Das Leben hat auch seine Schattenseiten und die brauchen ebenso Aufmerksamkeit wie die schönen Momente des Lebens. Das Buch ist sehr tiefgründig mit einem wunderbaren Schreibstil und deshalb eine absolute Leseempfehlung.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    camilla1303s avatar
    camilla1303vor einem Jahr
    Es gibt keine Schatten ohne Licht

    Der Roman „Don’t fight the Rain!“ von Melanie Treber ist mit dem Untertitel „Seelenschatten 1“ ist 2017 im Verlag BoD – Books on Demand erschienen.

    Franziska ist in einer Beziehung mit Stefan und die beiden scheinen glücklich, bis Franziska bei einem Rockkonzert auf Morgan trifft, mit dem sie etwas „Tieferes“ zu verbinden scheint. Morgan scheint Franziska ohne Worte zu verstehen

    Melanie Treber schafft es durch ihre mitreißende Schreibweise die einzelnen Protagonisten herauszuarbeiten. Ich habe beim Lesen mehrmals gemerkt, wie wichtig der Autorin sogar die Charaktere der einzelnen Nebendarsteller waren. „Don’t fight the Rain!“ ist ein Roman, der nichts gemein hat mit einer klischeehaften Liebesgeschichte. „Seelenschatten“ gehen tiefer als eine Romanze und Franziska muss sich entscheiden.

    Die Autorin schafft es trotz düsterer Stimmung einen herrlich fesselnden Roman zu schreiben, in dem Melancholie und Depressionen angesprochen werden, ohne es beim Namen zu nennen und ja, „Don’t fight the Rain!“ regt zum Nachdenken an. Vielleicht sollten wir den Titel des Buches wörtlich nehmen und nicht mehr gegen den Regen ankämpfen, denn auch düstere Gefühle und traurige Momente machen das Leben zu dem was es ist: lebendig.

    Von mir bekommt dieser wunderbare Debutroman meine vollste Leseempfehlung und ich bin schon ganz gespannt, welche tiefgründigen Geschichten noch aus der Feder von Melanie Treber kommen werden, denn der Roman ist der Auftakt einer Reihe.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Charleas avatar
    Charleavor einem Jahr
    Tolles Debut

    Cover / Artwork / Aufbau des Romans

    Das Cover hat in meinen wirklich Eye-Catcher Merkmale und hat mich auch ganz am Anfang dazu bewogen, mir das Buch anschauen zu wollen und natürlich auch, an der Leserunde teilnehmen zu
    wollen, die übrigens sehr schön war... Auch der in roten Lettern hervorgehobene Titel hat mir sehr gut gefallen. Schriftbild und flüssige Schreibe der Autorin haben diesen Debutroman zu einem Schmöker gemacht, den man trotz der teilweise traurigen Thematik schnell verschlungen hat.

     

    Inhalt

    Franziska ist zufrieden und lebt mit ihrem Freund Stefan zusammen. Eines Tages gehen die beiden auf ein Rockkonzert und treffen nach dem Konzert die Bandmitglieder. Vor allem Franziska und der Sänger der Band, Morgan, verbindet von Anfang an etwas. Man erwartet an dieser Stelle eine heiße Liebesaffaire – doch weit gefehlt, dieses Buch geht tiefer, denn das was die beiden verbindet ist eher ein tiefes seelisches Verständnis, ein Hang zu den dunklen Flecken unserer Seele, daher erwähne ich das gleich an dieser Stelle, um den Eindruck einer x-beliebigen Schnulze gleich mal im Keim zu ersticken. Das Buch beschäftigt sich oberflächlich betrachtet mit der Frage, auf wen und auf was man im Leben setzen soll: Sicherheit vor Risiko? Zerstörerische Liebe oder schöne Geborgenheit? Doch dieses Buch bleibt nicht an der Oberfläche, sondern gräbt tiefer...

     

    Fazit

    Die Schreibe der Autorin und auch der ganze Aufbau der Leserunde haben mir sehr gut gefallen. Was mir beim Lesen am besten gefallen hat sind zwei Dinge: Zum einen fand ich die Charakterzeichnung
    wirklich mehr als gelungen. Ich konnte mir sowohl die Protagonisten Franziska und Morgan, als auch die Nebencharaktere sehr gut vorstellen und was in diesem Zusammenhang auch nicht unerwähnt
    bleiben darf ist, dass die Charaktere weit entfernt von den typischen Stereotypen angelegt sind. Nein, die Freundin des gut aussehenden Sängers hat keine Probleme mit Franziska... etc. Zum anderen hat mir auch einfach gut gefallen, dass das eigentliche Thema für mich in diesem Buch die tieferen, dunkleren und für einige vielleicht als melancholischen Aspekte des Lebens behandelt werden. Es ist nicht immer alles eitel Sonnenschein und es ist auch nicht schlimm, wenn man sich genau mit diesen Seiten an sich näher beschäftigt. Das macht den ganzen Roman trotz des vielleicht düster anmutenden Themas irgendwie herrlich frisch, ehrlich und unverbraucht. Dass der Roman der Auftakt zu einer Reihe ist, ist nicht schlimm. Vom Prinzip könnte man das Ende auch einfach so nehmen wie es ist – auch wenn ich noch immer nicht weiß, ob ich es mag. Immerhin  beschäftigt es mich jetzt schon mehr als 24 Stunden. Also muss ja etwas richtig gewesen sein daran.....

    Kommentieren0
    110
    Teilen
    ManjaElss avatar
    ManjaElsvor einem Jahr
    Kurzmeinung: So viel mehr als eine klassisch leichte Liebesgeschichte: feinfühlig wird das Thema Depression und psychische Gesundheit angesprochen. Toll!
    Eine Liebesgeschichte mit erstaunlich viel Tiefgang..

    Was passiert, wenn du plötzlich deinem Lieblingssänger gegenüber stehst und ihr sogar eure Nummern austauscht? Was wie der Plot zu einem Teenieroman klingt, verläuft ganz anders als man es ahnt. Und das, obwohl genau das der Hauptperson Franziska in diesem Roman geschehen ist...

    Zu Beginn dachte ich, dass das Buch sicher eine nette Liebegeschichte wird, die man mal so zwischendurch liest, ein schöner kleiner Roman zum Dahinschmökern sozusagen. Doch es ist viel mehr und tatsächlich hallt da etwas in mir nach. Das finde ich toll. Fast schon nebenbei wird einem bewusst, warum dieses Buch eben doch nachhallt und keine klassisch leichte Liebesgeschichte ist, sondern so viel mehr. So wird das Thema Depression und psychische Gesundheit hier ganz feinfühlig angesprochen, ohne es wirklich beim Namen nennen zu müssen. Schon allein das macht das Buch zu etwas besonderem.

    Doch auch so muss sich dieses Debüt in keiner Weise verstecken. Die Charaktere sind interessant gezeichnet, nach und nach erfährt man ihre Hintergründe, fühlt mit ihnen und möchte den ein oder anderen auch gern mal kräftig durchschütteln. Ein wenig fühlt es sich so an, als würde man die Personen wirklich ein Stück auf ihrem Lebensweg begleiten. Man kann die Emotionen zum Teil förmlich greifen, das finde ich eine tolle erzählerische Leistung, die mir auch an vielen anderen Stellen positiv aufgefallen ist:

    "Er hat mich nicht aus dem Abgrund gezogen, aber er hat mir ein Seil zugeworfen und es gedulidg festgehalten, bis ich es geschafft habe, hinauszuklettern.. Er hat mir ein Fundament gebaut [...] und wir haben es gemeinsam immer stabiler und fester gemacht." (S. 118)
    Wahnsinnig schöne Worte!

    Und zum Ende hin wird dann alles ganz turbulent! So aufregend, dass man das Buch einfach nicht aus der Hand legen kann und es förmlich verschlingen will. Es fühlt sich ein wenig an wie ein Dauerlauf im positiven Sinne, ich konnte das Buch gar nicht weglegen und fühle mich nun, da es zu Ende ist, ganz außer Atem.

    Ich bin gespannt, wie es weitergeht, der Untertitel verrät ja schon, dass man hier den Anfang einer Reihe vor sich hat. Es bleibt also spannend! :)

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    Chrissy87s avatar
    Chrissy87vor einem Jahr
    Melanie Treber - Don't fight the rain!

    Die Geschichte handelt von Franziska, ihren Seelenschatten und zwei Männern die unterschiedlicher nicht sein könnten. Da ist zum einen ihr langjähriger Freund Stefan, der ihr Fundament ist auf dem sie sicher steht und ihr Stabilität gibt und da wäre zum anderen Morgan, der Sänger einer 80er Band, der mit den gleichen Schatten und Abgründen zu kämpfen hat wie Franziska.
    "Don't fight the rain!" ist keine klassische Liebesgeschichte, es geht viel mehr um Freundschaft und wie viel man von seinem selbst riskieren kann um jemand anderen zu retten.
    Der Autorin ist da eine wirklich tolle Geschichte gelungen, auch wenn ich ab und zu einige Entscheidungen der Protagonisten nicht nachvollziehen konnte. Aber so ist das nun mal, man kann es nicht jedem recht machen.

    Kommentieren0
    67
    Teilen
    vanystefs avatar
    vanystefvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine Liebesgeschichte, die im Großen und Ganzen etwas düster erscheint.
    Eine düstere Geschichte um Freundschaft, Liebe und Leid

    Was passiert, wenn nur du dich retten kannst, du es aber einfach nicht schaffst? 

    Nach ihrer Beziehung mit Lukas, fällt Franziskas Leben in einen dunklen Schatten und droht sie in den Abgrund zu stürzen. Als sie Stefan kennen lernt scheint es ihr besser zu gehen. Stefan ist ihr Licht, ihre Sicherheit, ihr Anker, der sie davor beschützt unterzugehen. Doch sie weiß, dass der Schatten in ihrem Inneren noch weiter besteht, er ist nur verschleiert. 

    Eines Tages trifft sie auf Morgan und kann direkt in sein Innerstes sehen. Auch er ist von Schatten umgeben und als seine langjährige Freundin ihn dann endgültig verlässt, scheinen die Schatten ihn vollkommen einzuhüllen. Nur Franziska kann ihm noch helfen. Aber wie soll sie das schaffen, wenn sie sich nicht mal selbst helfen kann? 

    Meinung:
    Ich hatte zunächst so meine Schwierigkeiten in die Geschichte zu kommen, da es doch sehr düster beginnt. Die Art, wie das "Schattendunkel" hier beschrieben wurde, war mir ein wenig zu viel, zu weit hergeholt. Doch das hat sich schnell gelegt, sobald ich Einblick in Franziskas Leben, ihrem Alltag, bekommen habe, da dieser Schatten nicht so extrem beschrieben wird.Man merkt sofort, dass Franziska und Stefan nicht sehr gut zusammen passen. Sie ist eine Abenteurerin, während er auf ein geregeltes Leben mit einer erfolgreichen Karriere setzt. Franziskas Beziehung zu Morgan bringt daher einen frischen und aufregenden Wind in die ganze Geschichte und auch in ihr Leben. Morgan lebt nämlich im Hier und Jetzt und denkt nicht großartig an Morgen. 

    Im Großen und Ganzen hat mir die Geschichte gefallen. Innerhalb weniger Stunden habe ich das Buch fertig gelesen, da ich unbedingt wissen wollte, wie es weiter oder wie es aus geht. Doch in dem Ganzen hat mir ein gewisses Knistern, die richtige Chemie gefehlt. Das hätte das Buch für mich perfekt gemacht.  

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    .Steffi.s avatar
    .Steffi.vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein sehr gefühlvoller und fesselnder Roman, der nach einer Fortsetzung schreit!
    "Was geschieht, wenn sich die richtigen Menschen zur falschen Zeit begegnen?"

    Worum geht’s?
    Die 39-jährige Franziska ist seit Jahren in einer Beziehung mit Stefan. Er gibt ihr Halt und das Gefühl von Geborgenheit. Doch dann gibt es da auch noch Morgan, zu dem sie eine ganz besondere Verbindung zu haben scheint. Für wen soll Franziska sich entscheiden und wie geht sie mit ihren sogenannten „Seelenschatten“ um? 

    Meine Meinung
    Bei „Don’t fight the Rain“ handelt es sich um ein sehr außergewöhnliches, gefühlvolles Buch. Es ist keine klassische, oberflächliche Liebesgeschichte, sondern eine Geschichte, die mit erstaunlichem Tiefgang von der Suche nach dem richtigen Lebensweg erzählt.

    Der Schreibstil ist wirklich toll! Die Autorin schreibt stellenweise fast poetisch, weswegen man sich total gut in die Charaktere hineinversetzen kann und mit ihnen mitfühlt und leidet. 
    Mit Franziska hat die Autorin eine sympathische Hauptfigur geschaffen, die ihre Ecken und Kanten hat, und zudem selbst noch mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen hat. Auch die anderen Charaktere sind nicht perfekt, was sie nur umso lebendiger und authentischer erscheinen lässt. 

    Eine besondere Tiefe bekommt das Buch auch durch die sogenannten „Seelenschatten“, die in Franziskas und Morgans Leben eine besondere Rolle spielen, und durch die sie eine besondere Verbindung zueinander verspüren. Was genau diese Seelenschatten sind, wird im Prolog kurz angerissen – eine Interpretation wird dem Leser allerdings selbst überlassen. 

    Fazit
    Ein sehr gefühlvolles und fesselndes Buch mit Tiefgang! Auf jeden Fall empfehlenswert.

    Kommentieren0
    29
    Teilen
    Lujomas avatar
    Lujomavor einem Jahr
    "Kämpfe nicht gegen den Regen!"

    Inhalt:

    Franziska und Stefan sind ein Paar. Er gibt ihr Halt und ein sicheres Fundament.

    Nora trennt sich von Morgan und bitte Franziska nach ihm zu schauen.

    Franziska und Morgan verbindet etwas, dass sie selbst nicht so genau beschreiben können. Vielleicht liegt es daran, dass beide die „Seelenschatten“ und den „Abgrund“ kennen.

    Franziska bleibt eine Woche bei Morgan in seinem Haus in den Bergen, eine Woche wie in einer anderen Welt… und danach ist nichts mehr wie es vorher war und sie merkt, dass sie eine Entscheidung treffen muss und dadurch andere und sich selbst verletzt…


    Meine Meinung:

    Ich bin durch das wunderschöne Cover auf das Buch aufmerksam geworden. Man sieht die schwarze Silhouette einer Frau, die einen roten Schirm trägt. Sie steht vor einer grau-weißen Landschaft, die Schatten und Licht erahnen lassen. So passt es für mich gut zum (Unter-) Titel „Seelenschatten“.


    Das Buch hat mich von der 1. Seite an in seinen Bann gezogen, ich habe es zwischendurch nur widerwillig aus der Hand gelegt. Der Autorin ist es mit wunderbarer Sprache und klaren Beschreibungen gelungen mir ein deutliches Bild der Protagonisten und der Handlungsorte vor Augen zu malen. Auch die Stimmungen waren so greifbar als wäre man selbst mitten drin im Geschehen.

    Franziska erzählt aus ihrer Sicht von sich und Stefan und Morgan, von Liebe und Sicherheit, von Enttäuschungen und Melancholie. Man wird hineingenommen in ihre Gedanken und Gefühle, fragt sich, wie man selbst sich verhalten oder entscheiden würde.

    An einigen Stellen kommt auch Morgan zu Wort. So lernt man ihn in all seiner Kompliziertheit gut kennen und kann vieles was er sagt und tut nachvollziehen.

    Es sind zwei ganz menschliche Helden der Geschichte… mit Stärken und Schwächen…

    Sympathisch sind auch die Freunde… Sven und Alex, die anderen Bandmitglieder… Nora, die für Franziska zur guten Freundin wird…

    Mit Stefan habe ich mich etwas schwer getan, kann aber sein Verhalten durchaus nachvollziehen.


    In den letzten Kapiteln des Romans wird es noch mal sehr spannend. Das Ende bleibt offen… lässt Raum für die eigene Phantasie. Ich hoffe aber, dass es bald einen 2. Teil gibt.


    Fazit:

    „Don‘t fight the Rain!“ hat mich berührt, gefesselt, begeistert… von der 1. bis zur letzten Seite! Absolute Leseempfehlung von mir und 5 verdiente Sterne!


    Kommentieren0
    113
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    TausendWeltens avatar

    Was geschieht, wenn sich die richtigen Menschen zur falschen Zeit begegnen?


    Darum geht es in meinem ersten Roman »Don’t fight the Rain!«, und natürlich um die Frage, wer denn nun überhaupt dieser ominöse »Richtige« ist: der, der dir Sicherheit gibt und Halt, ein Fundament, auf dem du ein Leben aufbauen kannst – oder der, den du auch ohne Worte verstehst, selbst wenn er Dinge tut, die nur schwer auszuhalten sind?

    Franziska, 39, wird sich dieser Frage stellen müssen, eigentlich hat sie aber ein ganz anderes Problem: ihre »Seelenschatten«, wie sie die Neigung zum Zweifeln, Grübeln und zu seltsamen melancholischen Stimmungen nennt. Man kann sich in diesen Schatten verlaufen und dabei zu nah an einen inneren Abgrund geraten. Franziska ist diesem Abgrund vor Jahren nur knapp entkommen. Seitdem tut sie alles, um die Schatten zu meiden. An der Seite von Stefan, den sie liebt, ist das leicht, denn ihm sind Schatten und Abgründe fremd. Ganz anders sieht es bei Franziskas bestem Freund Morgan aus: Der Halb-Amerikaner und Sänger der Band No Way! kennt die »Seelenschatten« gut. Und er ist ganz und gar nicht bereit, ihnen aus dem Weg zu gehen. Trotzdem und genau deswegen ist es für Franziska selbstverständlich, für ihn da zu sein, als Morgan von seiner großen Liebe Nora verlassen wird.
    Was als eine harmlose Woche an Morgans Rückzugsort beginnt, einem Ferienhaus mitten im Wald, wird nicht nur Franziskas sorgfältig geordnete Welt aus dem Gleichgewicht bringen.

    Die ersten beiden Kapitel findet ihr hier als Leseprobe.

    Mehr über mich erfahrt ihr hier.

    Wenn ihr eines von 15 Taschenbüchern für die Leserunde gewinnen möchtet, bewerbt euch bitte bis einschließlich Sonntag, den 06.08. Und das möchte ich von euch wissen:

    Welchen Song oder welche Band hört ihr am liebsten, wenn es euch mal nicht so gut geht, und warum?

    Ich freue mich schon sehr auf euch und meine erste Leserunde: Fragen könnt ihr gern auch schon vor dem Start unter »Fragen an die Autorin« stellen, ich werde versuchen, immer zeitnah zu antworten. Sollte es doch mal länger dauern, liegt das nicht an der Frage sondern daran, dass ich noch einen Job habe ;-)
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks