Melanie Vogltanz Ararat

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ararat“ von Melanie Vogltanz

„Dies war der Tag, an dem die Welt ertrank.“ Wasser reinigt. Wasser ist Leben. Wasser wäscht alle Sünden fort. Doch was geschieht, wenn auch Technologien, die halbe Menschheit und fast alle Erinnerungen an das Leben, wie wir es kennen, von den Fluten weggespült werden? Alan Derstan findet sich durch seltsame Umstände in einer postapokalyptischen Welt wieder. Ein gottgleicher Herrscher regiert, die Bevölkerung leidet und leise brodelnd regt sich Widerstand. Zwischen dem Aufbegehren und dem Versuch, sich in einer fremden Zukunft zurechtzufinden, entdeckt Alan so manche Regeln dieser neuen Welt, die in seinen Augen besser ein Opfer der Fluten geworden wären. War die Sintflut das Ende oder erst der Beginn einer größeren Katastrophe?

Nichts für schwache Nerven, aber ein Leseeindruck, der noch lange nachhallt!

— veronika_lackerbauer

Stöbern in Science-Fiction

Die Optimierer

Der Blick auf unser zukünftiges Deutschland strotzt vor grandiosen, z. T. skurrilen aber realitätsnahen Einfällen und endet einfach genial!

Ro_Ke

Gefangene der Zukunft

Etwas überholte Story und leider ohne herausstechende Stilmerkmale.

StSchWHV

Spiegel

Eine spannende Kurzgeschichte über die möglichen Auswirkungen moderner Technologie auf die Gesellschaft. Hätte gerne länger sein dürfen.

DrWarthrop

Rat der Neun - Gezeichnet

Ein tolles Buch über eine Interessante Welt!

Irina_Weinmeister

Brandmal

wieder ein toller Roman, diesmal in Buchstärke, über John Sinclair, den Geister- und Vampirjäger

ulliken

Arena

Nicht viele Romane fesseln einem so sehr, dass man sie innerhalb eines Tages liest. "Arena" hat es geschafft....

kleeblatt2012

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wie weit sind wir entfernt, von dem Tag an dem die Erde ertrinken wird?

    Ararat

    veronika_lackerbauer

    10. August 2016 um 10:36

    Schon die ersten paar Seiten reißen einen hinein in den Strudel der Weltuntergangsszenerie. Und am Ende der ersten Szene hat man einen Vorgeschmack darauf, was einen noch erwartet auf den kommenden 550 Seiten.Besser man schließt keine zu engen Beziehungen zu den Figuren, denn man könnte sie allzu bald schmerzlich vermissen. Die Autorin schont weder die Nerven ihrer Leser, noch die Leben ihrer Charaktere. In diese Welt möchte man unter keinen Umständen katapultiert werden und fast wünscht man sich eine neuerliche Sintflut, die dem Grauen ein Ende setzt. Trotzdem wird der Leser von Seite zu Seite gejagt, kann man das Buch nicht einfach zuschlagen und sagen: Ich halt das nicht mehr aus, ich will gar nicht wissen, wie es ausgeht!Man will es wissen.Man hofft, man bangt, man betet und weiß doch, am Ende wird nichts so sein wie erwartet.Härter - grauenhafter - besser geht dystopische Fantasy nicht! Alle Daumen hoch!Unbedingte Leseempfehlung.Aber sag hinterher keiner, ich hätte euch nicht gewarnt! ;)

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks