Melanie Weigl Das unsichtbare Ich

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das unsichtbare Ich“ von Melanie Weigl

Stöbern in Krimi & Thriller

Aus nächster Nähe

Spannender Thriller um einen Stalker, dessen Auflösung mich echt überrascht hat.

ThrillingBooks

Sleeping Beauties

einfach sehr sehr langwierig - enttäuschend

Petra1984

Im Kopf des Mörders - Kalte Angst

Spannende Ermittlungsarbeit, mit Überraschendem Ende, bei dem jedoch nicht alles so ganz glaubhaft war.

corbie

Eisige Flut

Wieder ein sehr gut durchdachter Nordseekrimi

Rees

Kaiserschmarrndrama

Einfach genial. Für mich die beste Allgäukrimi Reihe.

tinisheep

Menschenfischer

Endlich wieder ein Jan Seghers. Nur 4 Sterne, weil er für mich aber Längen hat. Zuviele Handlungsstränge, die sich erst zu spät verbinden.

Eldfaxi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das unsichtbare Ich" von Melanie Weigl

    Das unsichtbare Ich

    Tialda

    11. July 2012 um 19:31

    x Autorin: Melanie Weigl x Titel: Das unsichtbare Ich x Genre: Psychothriller mit Horrorelementen x Erscheinungsdatum: 31. Mai 2012 x 566 Seiten x Vindobona Verlag x ISBN: 3850407675 x Erste Sätze: Es war kurz vor Mitternacht, als Dr. Christian Marélle die Intensivstation betrat. Er hatte es sich im Laufe der letzten Wochen zur Gewohnheit gemacht, täglich nach Dienstschluss noch einmal nach seinem Patienten in Zimmer 115a zu sehen. Still und nur vom schummrigen grünlichen Schimmer der Notbeleuchtung erhellt, lag der schier endlose Flur der Station vor ihm. Klappentext: Als Daniel Berger aus dem Koma erwacht, kann er sich an nichts aus seinem früheren Leben erinnern. Erst mit Hilfe des Psychiaters Jens Nürtinger gelingt es ihm, seine Vergangenheit Stück für Stück zu rekonstruieren. Dabei findet er schnell heraus, dass er nicht nur ein gefeierter Unfallchirurg ist. Er erlebt ein zweites Mal, wie sein Leben aus den Fugen gerät. Und als wäre das nicht schon schlimm genug, beschleicht Daniel das Gefühl, dass etwas ganz und gar nicht stimmt. Was verschweigen ihm die Ärzte so hartnäckig? War seine Gehirnblutung wirklich die Folge eines tragischen Unfalls? Rezension: Die Aufmachung von Melanie Weigls “Das unsichtbare Ich” ist sehr unauffällig. Hätte ich das Buch im Laden gesehen, wäre ich ziemlich sicher daran vorbei gesteuert und auch der Titel verrät nicht sehr viel, wenn man den Klappentext nicht kennt. Daher war ich umso überraschter, als ich zu lesen begann und das Buch von da an nicht mehr aus der Hand legen konnte. Die Autorin hat einen sehr fesselnden Schreibstil. Sie spielt mit Worten, die zu Sätzen fließen, welche der Leser nur noch zu verschlingen braucht. Die insgesamt 44 Kapitel sind in der dritten Person geschrieben und spielen sich auf verschiedenen Zeitebenen ab. In der Gegenwart geht es um den Chirurgen Daniel Berger, der ohne Erinnerungsvermögen aus dem Koma erwacht und viel mit dem Therapeuten Jens Nürtinger spricht, der ihn fast täglich an seinem Krankenbett besucht. Durch diese Gespräche erinnert sich Daniel ganz langsam an immer mehr aus den vergangen Jahren und man erkennt diese Szenen im Buch am eingerückten Text. Allerdings wird so erzählt, als würde die Szene gerade stattfinden, was verdeutlicht, dass das Ganze gerade filmähnlich vor Daniels innerem Auge abläuft. Was er langsam nach und nach von seinem Leben erfährt, ist erschütternd und spannend gleichermaßen. Als Leser kann man sich gut in den Patienten hineinversetzen, da man im Endeffekt genauso viel weiß wie er selbst, bis der nächste Erinnerungsschub kommt. Man denkt immer wieder, dass es doch jetzt nicht mehr schlimmer kommen kann und schon zeigt sich der nächste vergangene Schicksalsschlag, welcher Daniels langsames psychisches Zerbrechen weiter voran trieb. Mich haben diese Erinnerungen sehr berührt und ich musste einige Male echt den Klos im Hals und die Tränen verdrängen. Man merkt, dass sich die Autorin intensiv mit den Themen Chirurgie und Psychologie auseinander gesetzt hat. Sie beschreibt sehr fundiert und genau, weshalb ich das Buch auch Leuten ans Herz legen würde, die eine psychische Krankheit nicht als richtige Krankheit sehen. Bei “Das unsichtbare Ich” stößt der Leser tief in die Abgründe der menschlichen Psyche vor, kann im besten Fall nachvollziehen und dabei noch so einiges lernen, wenn er sich davor noch nicht näher mit dem Thema beschäftigt hat. Während ich das Buch in den ersten zwei Dritteln schon richtig gut fand, hat mich der letzte Teil dann vollkommen geflasht. Es gibt eine unerwartete Wendung und von da an entwickelt sich das Genre von Thriller zu Horror. Es kommt plötzlich eine erschütternde Szene voller Gewalt und Perversion nach der nächsten – ich war dermaßen gefangen, nervös und schockiert, dass ich nicht mehr ruhig sitzen bleiben konnte und immer wenn ich dachte, ich wüsste, wie es nun enden wird, wurde ich eines besseren belehrt. Das Buch könnte genauso gut im Festa Verlag erschienen sein – Kenner dürften somit wissen, worauf sie sich einstellen können. Fazit: Beklemmend und erschütternd. Man erwacht mit dem Protagonisten aus dem Koma und landet doch direkt in einem immer schlimmer werdenden Alptraum. Mit Abstand eines der besten Bücher, die ich dieses Jahr gelesen habe.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks