Melanie Welsh Felicity Gallant und Das Auge des Sturms

(56)

Lovelybooks Bewertung

  • 66 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 0 Leser
  • 31 Rezensionen
(14)
(28)
(9)
(3)
(2)

Inhaltsangabe zu „Felicity Gallant und Das Auge des Sturms“ von Melanie Welsh

In dem verschlafenen Schmugglerstädtchen Wellow lebt die unscheinbare Felicity, die sich am liebsten in die Welt der Bücher zurückzieht. Als ein geheimnisvoller Fremder ihr eines Tages eine Holzkugel und ein Buch über die bösartige Hüterin des Windes überreicht, vermischen sich für Felicity schon bald Erzählung und Realität. Ihre mysteriöse Großmutter taucht auf, und gemeinsam mit ihren Freunden Henry und Martha kommt Felicity einem grausamen Familiengeheimnis auf die Spur. Doch was hat das sagenumwobene Schiff "Sturmwolke" mit all dem zu tun?

hat mir ganz gut gefallen aber viel zu viel dahin geplänkel

— saskia_heile

Kinderbuch in einfacher Sprache und mit unglaubwürdigen Charakteren

— beyond_redemption

Gutes Buch auch für Erwachsene.

— MsChili

3,5 Sterne: im Ansatz tolle Geschichte, überzeugt leider nicht komplett. Dennoch ein schönes Buch für Kinder! Wir freuen uns auf Band 2.

— Cellissima

Stöbern in Jugendbücher

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Book-Hangover vom Feinsten - Ich kann es kaum erwarten, die Fortsetzung zu lesen

TamarasBookDreams

Glücksspuren im Sand

Eine typische Jugendromanze, die ihr vollständiges Potential eindeutig nicht ausgeschöpft hat.

Julia-booklove307

Wacholdersommer

Ein Musterbeispiel für weiße Autor_innen, die über ihnen fremde Kulturen schreiben wollen. Große klasse. Rezension auf dem Blog.

eelifant

Deine letzte Nachricht. Für immer.

Berührend, doch leider hat mich nicht alles erreicht...

Bluely

The Hate U Give

Dieses Jahr schon zweimal gelesen. Großartiges, wichtiges, empathisches Buch. Die Rezension findet ihr auf dem Blog.

eelifant

Wolkenschloss

Für jüngere Leser sicher nett, kommt aber bei weitem nicht an die Rubinrot-Reihe heran!

salino

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • viel zu viel dahin geplänke

    Felicity Gallant und Das Auge des Sturms

    saskia_heile

    29. December 2016 um 15:58

    *INHALT*In dem verschlafenen Schmugglerstädtchen Wellow lebt die unscheinbare Felicity, die sich am liebsten in die Welt der Bücher zurückzieht. Als ein geheimnisvoller Fremder ihr eines Tages eine Holzkugel und ein Buch über die bösartige Hüterin des Windes überreicht, vermischen sich für Felicity schon bald Erzählung und Realität. Ihre mysteriöse Großmutter taucht auf, und gemeinsam mit ihren Freunden Henry und Martha kommt Felicity einem grausamen Familiengeheimnis auf die Spur. Doch was hat das sagenumwobene Schiff "Sturmwolke" mit all dem zu tun?*FAZIT*Man begegnet der felicity in einer Bücherei, dort findet sie einen seltsamen Mann der es plötzlich sehr eilig hat.Daraus wird eine Hetzjagd da er etwas aus der Bücherrei dabei hat, eingefangen überreicht er ihr etwas das sie selbst sehr neugierg macht.Man begleitet sie durch hohen und tiefen die sie in ihrem Alter schwer ertragen muss.Nachdem das Buch was er ihr gegeben hat gelesen ist passieren immer mehr seltsame Dinge in Wellow (dem Ort wo sie wohnt).Doch genau dsas sollte der Leser selbst ergründen.Als 12 Jähriger Leser sicher ein Abenteuer mit viel spannung, spaß und action die ein das Gefühl geben unbedingt weiter lesen zu müssen.Für mich als älterer Leser doch nicht so ganz das passende da viel dahin geplänkel der geschichtlichen Inhalte bis hin zum spannensten Abschnitt des Buches ein wenig runter zieht, doch konnte mich das Buch sehr fesseln und ich kann es ruhigen gewissens weiter empfehlen.Besonders ab 12 Jahren geeignet.

    Mehr
  • Rezension zu Felicity Gallant und das Auge des Sturms

    Felicity Gallant und Das Auge des Sturms

    -Shelly01-

    24. November 2014 um 16:03

    Klappentext: Im verschlafenen Städchen Wellow passiert einfach nichts Aufregendes. Dabei wünscht sich Felicity Gallant sehnlich, einmal ein richtiges Abenteuer zu erleben. Als ein rätselhafter Fremder auftaucht, der ihr ein altes Buch und einen geheimnisvollen Gegenstand überreicht, geht Felicitys Wunsch in Erfüllung. Kurz darauf legt die sagenumwobene >>Sturmwolke<< im Hafen an und es geschehen bedrohliche Dinge! Aber was hat das mit Felicity zu tun? Wird es ihr gemeinsam mit ihren Freunden gelingen, die Geheimnisse von Wellow zu ergründen? Meine Meinung: Tolles Buch, mit sehr viel Spannung. Ich liebe das Buch und empfehle es auf jedenfall weiter. Es ist ein tolles Fantasybuch für kinder und Jugendliche. In dem Buch kommt keine Liebe vor, was aber auch nicht schlimm ist da anders viel passiert. 

    Mehr
  • Die Sturmwolke wird kommen...

    Felicity Gallant und Das Auge des Sturms

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    20. September 2014 um 16:47

    Felicity Gallant ist ein unscheinbares Mädchen, dass sich am liebsten in die Welt der Bücher zurückzieht und sich in der Schule von ihren Klassenkameradinnen demütigen lassen muss. Doch dann taucht eines Tages ein geheimnisvoller Fremder auf, der ihr ein Buch über die bösartige Hüterin des Windes und eine kleine Holzkugel überreicht. Nur kurze Zeit später legt das sagenumwobene Segelschiff mit dem Namen "Sturmwolke" im Hafen des Schmugglerstädtchen Wellows an. Schon bald bekommen die Bewohner dessen Auswirkungen zu spüren, allen voran Felicity. Eine Großmutter taucht auf, von dessen Existenz sie bisher nichts wusste, und ihr Vater benimmt sich zunehmend seltsam. Gemeinsam mit ihren neuen Freunden stellt Felicity Nachforschungen an und stößt dabei auf ein grausames Familiengeheimnis. "Felicity Gallant und Das Auge des Sturms" bekommt von mir fünf Sterne. Melanie Welsh schreibt aus der Perspektive von mehreren verschiedenen Personen, was die Geschichte noch spannender und anschaulicher macht. Die Hautfiguren werden sehr liebenswert beschrieben und man fiebert mit ihnen auf 314 Seiten mit. Besonders gut hat mir Felicity gefallen, die Stärke bewiesen hat, weil sie sich weder von ihrer Großmutter, noch von ihren Mitschülerinnen von ihrem Plan abringen hat lassen. Vor allem kurz vor Ende des Buches ist sie zu großen Opfern bereit.  

    Mehr
  • Rezension zu "Felicity Gallant und Das Auge des Sturms" von Melanie Welsh

    Felicity Gallant und Das Auge des Sturms

    Nine_im_Wahn

    16. July 2014 um 22:00

    [ERSTER SATZ] "Manchmal fragen mich die Leute, ob ich das Abenteuer der Schmuggelei nicht vermisse." [INHALT] In dem verschlafenen Schmugglerstädtchen Wellow lebt die unscheinbare Felicity, die sich am liebsten in die Welt der Bücher zurückzieht. Als ein geheimnisvoller Fremder ihr eines Tages eine Holzkugel und ein Buch über die bösartige Hüterin des Windes überreicht, vermischen sich für Felicity schon bald Erzählung und Realität. Ihre mysteriöse Großmutter taucht auf, und gemeinsam mit ihren Freunden Henry und Martha kommt Felicity einem grausamen Familiengeheimnis auf die Spur. Doch was hat das sagenumwobene Schiff "Sturmwolke" mit all dem zu tun? (Klappentext) [MEINE MEINUNG] Das Buch habe ich im Zuge einer Leserunde auf LovelyBooks gelesen (oha, lang ist‘s her), denn das Cover hatte mich damals direkt angesprochen. Ich fand die Farbe toll und auch die Schattenbilder von Felicity und ihren Freunden waren wunderschön. Daher wollte ich es unbedingt lesen. Leider hab ich dann aber etwas länger für den Einstieg in das Buch benötigt, da es mir gelegentlich etwas abgehackt erschien. Oft wurde von Felicity, die etwas Bestimmtes tat, zu einer anderen Person gewechselt, die wiederum über das redete, was Felicity tat. Das brachte mich gelegentlich etwas raus aus meinem Lesefluss. Zu der Geschichte an sich möchte ich aber sagen, dass sie wirklich schön ist. Felicity ist ein sehr sympathisches Mädchen, das es nicht unbedingt sehr einfach hat mit ihren Klassenkameraden und ihrer schrecklichen Großmutter. Aber in Henry findet sie einen kleinen, süßen, teils trotteligen Freund und auch die Möglichkeit an der Regatta teilzunehmen stärkt ihr Selbstbewusstsein, zeigt ihr Naturtalent und bringt eine Menge Spannung in das Buch. Allerdings hat mich das Gespann von Felicity, Henry und ihrer neuen Freundin Martha zunehmend an Harry, Ron und Hermine aus "Harry Potter" erinnert. Felicity ist die ahnungslose Heldin, die mitten in das Abenteuer gestürzt wird und alles meistern kann. Henry ist der jüngste Sohn einer Großfamilie, der einfach immer nervt. Und Martha ist die kluge Streberin, die alles mit Büchern herausfinden will. Die Parallelen sind schon recht erschreckend... So ein wenig hat mich dann auch der letzte Abschnitt des Buches gestört, in dem die Handlung ziemlich ruckartig voran ging. Ich kam als Leser kaum hinterher und war von dem Geschehen teilweise sehr verwirrt. Habe ich das nur nicht verstanden, weil ich mit 24 Jahren dann doch kein Kind mehr bin oder ist das Buch wirklich teilweise etwas wirr formuliert? :S Auch das Ende kam mir komisch vor, aber wahrscheinlich liegt es daran, das ein Buch für Kinder und Jugendliche nicht allzu ernst enden sollte. [FAZIT] Schönes Kinderbuch, doch ich bin dem Alter wohl letztlich doch entwachsen. :)

    Mehr
  • Ein Kinderbuch, dass das Thema Freundschaft mithilfe von Fantasy-Elementen perfekt auf den Punkt bri

    Felicity Gallant und Das Auge des Sturms

    Caruschia

    20. October 2013 um 13:11

    Inhalt: Wenn Geschichten Wirklichkeit werden! In dem Schmugglerstädtchen Wellow lebt die unscheinbare Felicity, die sich gern in die Welt der Bücher zurückzieht. Als ein geheimnisvoller Fremder ihr ein Buch über die bösartige Hüterin des Windes überreicht, vermischen sich für Felicity bald Erzählung und Realität. Eine mysteriöse Großmutter taucht auf, und gemeinsam mit ihren Freunden Henry und Martha kommt Felicity einem grausamen Familiengeheimnis auf die Spur. (AMAZON) Schreibstil: Melanie Welshs Schreibstil schmeckt nach Salzwasser und riecht nach rauer Seeluft. Beim Durchblättern der Seiten kommt ein frischer Seewind auf, denn die Autorin schreibt schnell, flüssig, zusammenhängend und leicht. Sie baut nicht zu viele Details, aber auch nicht zu wenige ein und lässt die Geschichte dahinrollen wie eine kleine Welle, die sanft aufs Festland zukommt. Die Worte sind so klar wie sauberes Wasser und weil es ein abenteuerliches Kinder- / Jugendbuch ist, auch nicht anspruchsvoll. Durch den leichten Schreibstil kann eine lockere Atmosphäre geschaffen werden, die den Leser in das Buch hineinzieht.   Meine Meinung: Mit diesem Abenteuerroman hat Melanie Welsh eine für mich noch völlig unbekannte und neue Art von Fantasy erfunden. Bücher, die in Richtung Seefahrt und Schiffe gehen, habe ich früher nicht mal angerührt, bis ich meinen inneren Schweinehund überwinden konnte und mir dieses Buch im Rahmen einer Lovelybooks-Leserunde zugeschickt wurde.  Die Spannung im Buch hat sich kontinuierlich aufgebaut, sodass es mir beim Lesen fast nie langweilig geworden ist. Zwar hatte ich am Anfang eher das Gefühl, von einem unscheinbaren Schulmädchen zu lesen, dass ständig nur gemobbt wird, statt von einer Fantasy-Abenteuer-Geschichte, aber als dann nach einiger Zeit die fantastischen Elemente doch ein wenig durchschimmerten, hat mir das Buch doch ein wenig mehr Spaß bereitet. Jedoch muss ich sagen, dass die ganze Geschichte um die Großmutter und das Familiengeheimnis noch ziemlich unausgereift ist und keinen richtigen roten Faden hatte, dem man hinterherlaufen konnte. Mir wurden immer nur kleine Stückchen hingeworfen, die zwar am Ende irgendwann zusammenschmolzen, aber trotzdem keinen richtig festen Handlungsstrang hatten und ziemlich durchsichtig wirkten. Das empfohlene Lesealter liegt bei 11 Jahren, deshalb konnte ich in diesem Fall auch mal auf eine gut und exakt ausgebaute Fantasygeschichte verzichten und einfach Spaß haben. Für kleinere Leser ist dieses Buch demnach - wie ich finde - ein absolutes Muss. Es ist nicht zu grausam und nicht zu langweilig. Anspruchslose und leichte Unterhaltungslektüre für Jung und Alt. Felicity Gallant ist - wieder einmal - eines dieser unscheinbaren, durchsichtigen Mädchen, die nirgendwo dazugehört und sich immer in eine einsame Ecke verkriecht. Sie wird in der Schule gehänselt, ausgelacht und beschimpft. Durch den guten Schreibstil der Autorin konnte man sich sehr gut mit ihr identifizieren und in ihre Gefühlswelt eintauchen. Die Protagonistin ist ein Mädchen von der stillen Sorte, die aber zu sich steht und nie aufgibt. Sie stellt sich den Gefahren und dem Bösen, das ihr direkt ins Auge blickt. Sie bleibt stark und versucht, alles zu beschützen, was ihr lieb ist und genauso das ist es, was sie für mich so symphatisch gemacht hat und im Laufe des Buches gewinnt Felicity immer mehr an Selbstvertrauen und auch an neuen Freunden. Einer dieser guten Freunde ist zum Beispiel Henry. Er ist kein Held und er ist auch nicht perfekt - er ist genauso wie Felicity. Schüchtern und unscheinbar und genau diese Eigenschaften sind es, die die beiden als beste Freunde zusammenbringen. Die Kinder entwickeln im Laufe der Geschichte einen unglaublichen Zusammenhalt und zeigen, was wahre Freundschaft wirklich ist. Mir hat auch sehr gefallen, dass Melanie Welsh die Kinder nicht als perfekt und makellos hingestellt hat, sondern ganz normal, ohne besonderes Aussehen, mit vielen Macken und Fehlern. Genauso wie Protagonisten in einem Buch für mich sein sollten. Symphatisch, liebenswert, herzallerliebt und eine gewisse Vorbildfunktion für die jüngeren Leser sollten sie auch haben. Noch ein unausgereifter, undurchdachter Punkt, der mir aufgefallen ist, war, dass die Stadt Wellow, in der Felicity und ihre Freunde leben, wie ein altes Küstenstädtchen beschrieben wurde. Mit Anlegestellen für Schiffe, mit Piraten, alten Familiengeheimnissen, die Bibliothek und generell diese eher altmodische Atmosphäre, die im Buch geherrscht hat. Das wäre zwar alles schön und gut aber da passt für mich nun überhaupt nicht ins Bild, wenn da auf einmal Autos herumfahren. Wenn die Geschichte schon in einem alten Küstenstädtchen spielt, dann sollten die Verhältnisse dort auch entsprechend sein.   Fazit: Ein insgesamt solides Abenteuer-Buch mit zwar noch unausgereifter Handlung aber mit symphatischen Charakteren, die das Thema Freundschaft perfekt auf den Punkt bringen. Felicity Gallant ist für Jung und Alt ab elf Jahren. Durch das niedrige Leseempfehlungsalter kommt das Buch noch um die schlechtere Punktzahl herum, denn jüngeren Lesern wird der erste Teil "Felicity Gallant und das Auge des Sturms" garantiert Spaß machen und mehr Lust auf Lesen vermitteln. Ältere Leser hingegen sollten sich nicht zu viel von den 319 Seiten versprechen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Felicity Gallant und Das Auge des Sturms" von Melanie Welsh

    Felicity Gallant und Das Auge des Sturms

    katja78

    Wenn Geschichten Wirklichkeit werden! Heute stelle ich euch ein spannendes Buch für Kids ab 11 Jahren vor! Ein zeitloses Abenteuer über Freundschaft und dunkle Geheimnisse mit Klassiker-Potenzial. In dem Schmugglerstädtchen Wellow lebt die unscheinbare Felicity, die sich gern in die Welt der Bücher zurückzieht. Als ein geheimnisvoller Fremder ihr ein Buch über die bösartige Hüterin des Windes überreicht, vermischen sich für Felicity bald Erzählung und Realität. Eine mysteriöse Großmutter taucht auf, und gemeinsam mit ihren Freunden Henry und Martha kommt Felicity einem grausamen Familiengeheimnis auf die Spur. Start einer fantastischen neuen Serie Hier gehts zur Leseprobe Zur Autorin ©: Simon Hazelgrove Melanie Welsh wuchs in Cowes auf, einer kleinen Hafenstadt an der Nordküste der Isle of Wight. Die besondere maritime Atmosphäre und die atemberaubende Landschaft dort inspirierten sie zu ihrem ersten Roman. Heute lebt Melanie Welsh gemeinsam mit ihrem Mann und ihren beiden Söhnen an der englischen Ostküste in der Nähe von Southwold. Ich suche für dieses schöne Buch 20 Leser für eine Leserunde. Gerne können das Kids ab 11 Jahren mit Eltern sein, Omas, Opas, Tanten & Onkel. Ich solltet nur das Buch in der Leserunde gemeinsam lesen und anschließend rezensieren wollen. Der Dressler Verlag hat viele interessante Neuerscheinungenfür Groß & Klein zu bieten, schaut doch mal rein, ob für euch was dabei ist. Somit freue ich mich auf eure Bewerbungen! Eure Katja *** Wichtig *** Ihr solltet Minimum eine Rezension in eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig sie sind. Nehmt doch einfach eurer zuletzt gelesenes Buch und schreibt darüber. Ein Leitfaden, wie eine Rezension aufgebaut ist, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/Leitfaden_Rezensionen.pdf oder auch hier in diesem Thread, wo alles Wissenswerte zusammengefasst ist: http://www.lovelybooks.de/thema/Leitfaden-f%C3%BCr-Rezensionen-und-Leserunden-1017409772/ .Bewerber mit Null Rezensionen werden nicht berücksichtigt!

    Mehr
    • 303
  • Felicity Gallant und das Auge des Sturms

    Felicity Gallant und Das Auge des Sturms

    MATOLE

    14. October 2013 um 15:28

    Klappentext: Wenn Geschichten Wirklichkeit werden! In dem Schmugglerstädtchen Wellow lebt die unscheinbare Felicity, die sich gern in die Welt der Bücher zurückzieht. Als ein geheimnisvoller Fremder ihr ein Buch über die bösartige Hüterin des Windes überreicht, vermischen sich für Felicity bald Erzählung und Realität. Eine mysteriöse Großmutter taucht auf, und gemeinsam mit ihren Freunden Henry und Martha kommt Felicity einem grausamen Familiengeheimnis auf die Spur. Start einer fantastischen neuen Serie: Ein zeitloses Abenteuer über Freundschaft und dunkle Geheimnisse mit Klassiker-Potenzial. Die Autorin Melanie Welsh hat hier ein tolles Jugendbuch geschrieben, das sowohl Kinder wie auch Erwachsene begeistern kann. Die Altersempfehlung ab 11 halte ich für richtig. Ich habe dieses Buch zusammen mit meiner 10 jährigen Tochter gelesen und muss sagen, das es für sie manchmal etwas schwer wurde die Geschichte genau zu verfolgen. Zum einen mag es daran gelegen, das die Namen einiger Personen etwas schwer waren und somit auch nicht so leicht zu merken waren und zum anderen war es stellenweise etwas langgezogen. So das sie das Buch immer wieder weggelegt hat. Dennoch fanden wir die Geschichte auch gerade für Mädchen sehr schön, die auch mal etwas anderes lesen möchten, als immer nur diese typischen Mädchenbücher. Eine spannende Story mit vielen Geheimnissen, etwas Grusel aber auch eine Geschichte über Freundschaft. Diese Mischung macht aus diesem Buch etwas ganz besonderes. 

    Mehr
  • Ein absolut bezauberndes, wie auch spannendes Kinderbuch

    Felicity Gallant und Das Auge des Sturms

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    06. October 2013 um 15:18

    Felicity, lebt mit ihren Eltern und ihrer Schwester Poppy, in dem kleinen Schmugglerstädtchen Wellow. Felicity ist nicht wie ihre Schwester. Sie ist ein stilles Mädchen, dem es meistens reicht Zeit mit sich selbst und ihren Büchern zu verbringen. Auch in der Schule hat sie keine Freunde bis auf Henry. Als sie eines Tages von einem Mann ein Buch und eine hölzerne Kugel mit den Worten „Bald kommt die Sturmwolke“ erhält, beginnt für sie ein spannendes und gefährliches Abenteuer... Der Schreibstil von Melanie Welsh ist einfach wunderschön und sehr atmosphärisch. Sie versteht es die Leser bei der Stange zu halten, Spannung aufzubauen und auch oftmals eine wirklich unheimliche Atmosphäre aufzubauen – wie kalter, feuchter Nebel, der sich auf deine Haut legt. Wirklich ganz toll – ich würde in das Buch hineingezogen und die Autorin hat es geschafft mich bis zur letzten Seite zu fesseln. Grade habe ich geschrieben, dass mich das Buch absolut gefesselt hat, obwohl ich am Anfang dachte – mal schauen Schmugglerei und Segeln, dass sind ja eher Themen für Jungs, und vielleicht auch ein bisschen altbacken. Aber das stimmt so nicht. „Felicity Gallant und das Auge des Sturms“ ist überhaupt nicht altbacken, viel eher hat es klassische Grundthemen, gekoppelt mit Magie und einer Menge Zauberkraft. Felicity als Charakter habe ich ziemlich direkt in mein Herz geschlossen. In der Schule hat sie es schwer, und das auch, weil sie nicht so zierlich und hübsch ist, wie ihre Schwester Poppy. Man leider mit ihr und ist einfach glücklich, dass sie in Henry und später auch in Martha gute Freunde bekommt. Und die hat sie sehr nötig, denn seit die Ex-Frau ihres Großvaters – Oma – in Wellow angekommen ist, ist nichts mehr wie vorher. Und Felicity wird vor eine große Aufgabe gestellt. Wer abenteuerliche Geschichten, voller Freundschaft und Magie, liebt wird seine wahre Freude an „Felicity Gallant und das Auge des Sturms“ haben. Ich für meinen Teil, habe jede Seite genossen und freue mich nun auf den zweiten Band „Felicity Gallant und das steinerne Herz“

    Mehr
  • Rezension "Felicity Gallant und das Auge des Sturms" von Melanie Welsh

    Felicity Gallant und Das Auge des Sturms

    Clairchendelune

    02. October 2013 um 16:37

    Inhalt Felicity Gallant hat es nicht leicht.  In ihrer Familie verschwindet sie in dem Schatten ihrer tollen, hübschen Schwester und in der Schule ist sie auch alles andere als beliebt und hat keine Freunde. Außerdem ist ihr Leben ziemlich langweilig in dem kleinen, verschlafenen Küstenstädtchen Wellow, denn es passiert so gar nichts, dass einem Abenteuer auch nur ähnlich sein könnte. Doch dann läuft Felicity eines Tages einem merkwürdigen Fremden über den Weg, dieser drückt ihr eine Holzkugel und ein Buch in die Hand und verschwindet wieder. Und nur wenige Tage später legt die sagenumwobene "Sturmwolke" im Hafen an, das Flagschiff der Gentry, der Schmugglerbande aus Wellow. Mit dem Auftauchen dieses Schiffes vermischen sich schon Realität und Wirklichkeit in Felicitys Leben und bald bedroht eine dunkle Gefahr ihre Familie. Meinung Kinderbücher, die auch etwas für ältere Leser sind, gehören definitv mit zu meinen Lieblingsbüchern, denn sie sind oftmals sehr klug geschrieben, sehen schön aus und sind ungemein spannend. So ging es mir zuletzt mit "Das Geheimnis von Ashton Place" und "Mr. Peregrines Geheimnis" und auch dieses Buch hat mich gut unterhalten kann, wenn es auch ein paar kleinere Dinge gab, die mich ein bisschen störten.   Wer kann es schon leugnen, denn ist es nicht so, dass Piraten, Schmuggler, Schätze und Schiffe eine unglaubliche Anziehung auf alle Altersklassen ausüben? Und wenn diese vielversprechenden Themen dann auch noch mit einer Prise Magie vermischt werden, ist das schonmal der richtige Weg!   Am Anfang des Buches wirkt allerdings alles noch ganz normal, der Leser bekommt Felicity vorgestellt und bekommt ein Bild von ihrem nicht allzu fröhliches Leben. Im Gegensatz zu ihrer hübschen und beliebten Schwester beschreibt sie sich als eher stämmig und durchschnittlich und mit ihrer Vorliebe für dicke Bücher und fantastische Geschichten macht sie sich beim Rest ihrer Familie nicht gerade beliebt. Auch ihre Mitschüler haben nicht viel für sie übrig und hänseln sie sehr.   Als ich also die ersten Seiten gelesen hatte, tat mir Felicity wirklich sehr leid. In der Schule geärgert zu werden, ist eine Sache, aber wenn man dann auch noch von der eigenen Familie ständig zu hören bekommt, wie toll und begabt die Schwester ist und man selbst nicht, ist das einfach zu viel.   Dann kommt jedoch ein bisschen Wind in die Geschichte und das im wahrsten Sinne des Wortes!   Denn in dem Buch, das Felicity von dem geheimnisvollen Mann erhält, stehen hauptsächlich Geschichten über die "Herrin der Sturmwolke". Geschichten, die allesamt ziemlich blutrünstig waren und die nicht nur der Protagonistin Gänsehaut-Schauer über den Rücken fahren haben lassen.   Nur ein paar Tage später und kurz bevor die "Sturmwolke" in Wellows Hafen ankommt, bekommt Familie Gallant Besuch von der Großmutter. Und schon von Anfang an merkt der Leser, dass irgendwas nicht mit ihr stimmt. Sie scheint Felicity direkt zu hassen, ohne ersichtlichen Grund und manchmal scheint sich ihr Äußeres vor Wut zu verändern.   Zum Glück für Felicity sind ihre einsamen Tage in diesem Buch gezählt, denn letztendlich freundet sie sich mit Henry an, einem Jungen aus ihrer Schule, der zwar mit seiner logischen und niemals an paranormale Sachen glaubenden Art so gar nicht zu Felicity passt, mit dem sie sich aber doch sehr gut versteht von Anfang an.   Später kommt dann noch ein anderes Mädchen dazu, Martha und als die Ereignisse im Laufe der Zeit immer seltsamer und mysteriöser werden, muss selbst Henry zugeben, dass es nicht mit rechten Dingen zugeht.   Und so kommen die drei einem großen Geheimnis, Felicity Familiengeschichte betreffend, auf die Schliche und lüften das Rätsel um die "Herrin der Sturmwolke". Dieser letzte Abschnitt, in dem das passiert, ist auch wirklich spannend, aber gerade im Mittelteil gibt es einige Stellen, die mir ein wenig zu zäh für ein Kinderbuch waren und es gab auch einige Charaktere, deren Sinn mir noch nicht ganz klar geworden ist.   Zu dem kommt noch, dass die Ähnlichkeiten (vor allem bezogen auf die drei Freunde) zu "Harry Potter" nicht von der Hand zuweisen sind. Felicity wird geärgert und ist nicht gerade geliebt in iher Familie. Henry ist eher der ängstliche Typ und Martha ist ein totaler Bücherwurm und weiß sehr viel über alles mögliche.   Was mir außerdem bis zum Ende hin nicht klar war, war, wann das Buch spielt! Gelegentlich gab es Äußerungen, da dachte ich in der Mitte des 20. Jahrhunderts, dann wieder Szenen, die auch in unserer Zeit hätten spielen können. Da hätte ich mir mal eine genaue Zeitangabe gewünscht...   Das Ende an sich hat mir aber dann wieder sehr gut gefallen, denn wie oben schon erwähnt war es unglaublich spannend und der Epilog hat mir definitiv Lust auf den Folgeband gemacht, der auch schon auf dem Weg zu mir ist!     Fazit   Mit "Felicity Gallant und das Auge des Sturms" ist Melanie Welsh ein tolles Kinderbuch gelungen, das nur einige Schwächen bezogen auf die Spannung im Mittelteil aufweist. Die Idee hinter diesem Buch ist großartig, vermag von Anfang an zu fesseln und die Legende über die "Sturmwolke" und seine Herrin ließ mich als Leser nicht mehr los! 4 von 5 Sternen und eine Leseempfehlung für Schmuggler/Piratengeschichten-Liebhaber!

    Mehr
  • toller Auftakt, nicht nur für Kinder

    Felicity Gallant und Das Auge des Sturms

    Manja82

    25. September 2013 um 16:30

    Kurzbeschreibung: Wenn Geschichten Wirklichkeit werden! In dem Schmugglerstädtchen Wellow lebt die unscheinbare Felicity, die sich gern in die Welt der Bücher zurückzieht. Als ein geheimnisvoller Fremder ihr ein Buch über die bösartige Hüterin des Windes überreicht, vermischen sich für Felicity bald Erzählung und Realität. Eine mysteriöse Großmutter taucht auf, und gemeinsam mit ihren Freunden Henry und Martha kommt Felicity einem grausamen Familiengeheimnis auf die Spur. (Quelle: Dressler) Meine Meinung: Felicity wohnt in dem Städtchen Wellow. Sie ist allerdings nicht unbedingt beliebt. Da taucht eines Tages ein seltsamer Fremder auf und gibt ihr ein altes Buch und einen merkwürdigen Gegenstand. Ehe Felicity etwas machen oder sagen kann verlässt sie der Fremde wieder, mit den Worten das ein Schiff namens „Sturmwolke“ kommen wird. Und tatsächlich, kurze Zeit später legt im Hafen die „Sturmwolke“ an. Zeitgleich bekommt Felicitys Familie unerwarteten Besuch und alles wird mehr als mysteriös. Ehe sich Felicity und ihre Freunde versehen befinden sie sich in einem Abenteuer und es gilt nun das Geheimnis um „Sturmwolke“ und Felicitys Familie zu lösen … Das Kinder- und Jugendbuch „Felicity Gallant und Das Auge des Sturms“ stammt von der Autorin Melanie Welsch. Es ist der Auftakt einer Abenteuertrilogie und für Kinder ab ca. 11 Jahren geeignet. Die Charaktere sind ungewöhnlich und sehr unterschiedlich. Felicity ist nicht unbedingt perfekt doch ich habe sie total gerne gemocht. Sie wird leider viel von ihren Mitschülern geärgert, ich habe richtig mit ihr mitgelitten, da sie sich auch nicht so wirklich wehren kann. Dann aber findet sie Freunde und endlich bekommt sie die Unterstützung die sie so dringend benötigt. Felicity ist in meinen Augen ein ziemlich mutiges Mädchen. Immerhin ist das Abenteuer, wo sie mit ihren Freunden hineinschlittert, nicht ganz ohne. Felicitys Freunde sind Henry, Martha und Jeb. Die drei sind total unterschiedlich aber gerade das macht sie zusammen so einzigartig. Henry ist eher etwas dicker, Martha ist sehr belesen und auf Jeb kann man sich immer verlassen. Sie alle drei stehen Felicity bei und unterstützen sie. Die Großmutter ist eher ein wenig unheimlich und mysteriös gestaltet. Auch die Nebencharaktere sind gut gelungen, Sie sind ebenso facettenreich gestaltet. Der Schreibstil der Autorin ist dem Alter entsprechend angepasst und gut lesbar. Sie beschreibt Orte bildhaft und gut verständlich, es ist ein leichtes es sich vorzustellen. Die Handlung ist geheimnisvoll und schon auch etwas düster gehalten. Der aufgebaute Spannungsbogen wird stets hoch gehalten und besonders auch zum Ende möchte man das Buch nicht mehr zur Seite legen. Themen wie Freundschaft und Zusammenhalt hat die Autorin sehr gut in die Handlung integriert und bringt sie so dem Leser näher. Das Ende passt wirklich sehr gut zur gesamten Handlung. Das Buch könnte quasi auch als Einzelband stehen, es gibt aber eine Art Ausblick auf ein weiteres Abenteuer und man ist als Leser neugierig was Felicity noch alles erleben wird. Fazit: „Felicity Gallant und Das Auge des Sturms“ von Melanie Welsch ist ein tolles Abenteuerbuch und ein ebenso toller Auftakt der Trilogie. Eine spannende Handlung, die tolle Idee und sympathische Charaktere dürften nicht nur Kinder ansprechen sondern auch Erwachsenen Spaß machen. Ich kann dieses Buch wirklich empfehlen!

    Mehr
  • Toller Abenteuerroman mit mutigen Helden^^

    Felicity Gallant und Das Auge des Sturms

    MarensBuecherwelt

    24. September 2013 um 20:46

    ganze Rezension-> http://marens-buecherkiste.blogspot.de/2013/09/rezension-melanie-welsh-felicity.html [....] An diesem Tag ändert sich Felicitys Leben schlagartig. Das berühmte Flaggschiff "Sturmwolke" mit ihrer gefürchteten Mannschaft Gentry legt im Hafen an. Alle Bewohner geraten in Aufruhr. Plötzlich taucht noch ihre unbekannte, arrogante und geheimnisvolle Großmutter auf, die Felicity das Leben noch schwerer macht. Ihre Großmutter ist das Böse in Person. Noch nie bin ich so einer schrecklichen, kaltherzigen Oma begegnet! Felicity hat mir unglaublich leid getan und es ist schlimm nicht helfen zu können, aber dafür sind jetzt Henry und Martha, ihre neuen Freunde zuständig. Sie helfen ihr die vielen Geheimnisse von Wellow zu lüften. Schon immer hat sich Felicity ein Abenteuer gewünscht und endlich erfüllt sich ihr größter Traum. Doch schnell wird ihr klar, dass sie gerne darauf verzichten kann, aber es ist zu spät, sie steckt schon mitten im Schlamassel... "Felicity und das Auge des Sturms" ist ein großartiges Jugendbuch voller mysteriösen Charakteren, Geheimnissen und Abenteuer. Am meisten hat mich Felicitys positive Entwicklung in ein mutiges, tapferes, starkes, selbstsicheres Mädchen fasziniert. Diese Eigenschaften hat sie nur ihren neuen Freunden Henry, Jasper und Martha zu verdanken, die sie tatkräftig unterstützen. Felicity blüht richtig auf:* Herrlich!  Die Charaktere unterscheiden sich sehr, so ist für jeden Geschmack etwas dabei. Dennoch finde ich, dass Martha ein bisschen mehr eingebracht werden sollte, denn nur als TEAM erleben sie gefährlichen Abenteuer und Martha wird eindeutig zu wenig eingebracht. [....] Hoffentlich erfahre ich im zweiten Band mehr von ihr! Die Hoffnung stirbt zuletzt:):P  Der Schreibstil der Autorin ist das absolute Highlight des Buches! Ich habe mir die ganze Zeit einen alten Herren in einem knarrenden Schaukelstuhl vorgestellt, der mir gegenüber sitzt und vorliest. Da ich so im Klausurenstress war, konnte ich das Buch nur abends im Bett lesen und so wurde es zu meiner Gute-Nacht-Geschichte:D Der Erzähler beschreibt die Umgebung so detailliert, dass wunderschöne Bilder in meinem Kopf entstehen und ich in Felicitys Welt abtauchen kann. Ich gehöre selber dem Felicity-Team an^^  Das Buch ist in vier Büchern, insgesamt 23. Kapiteln aufgeteilt. Außerdem gibt es viele verschiedene Sichtwechsel von Wellows Bürgern, die alle in dem Abenteuer verwickelt sind. So erleben wir das Buch auch mit "anderen Augen". Ungefähr in der Hälfte des Buches wurde es ein wenig langatmig und ich wartete sehnsüchtig auf Hinweise, die den "Fall" endlich lösen. Das ist die einzige Stelle, die sich ein bisschen in die Länge zieht:) Ich gebe dem Buch 4 Gesichter. "Felicity Gallant und das Auge des Sturms" ist ein toller Abenteuerroman mit mutigen Helden und furchteinflößenden Erzfeinden. Jedes Kind und natürlich auch jeder Erwachsene, der Famliliengeheimnisse, Piratenbanden, Schiffs- Räubergeschichten und Legenden mag, ist für dieses Buch wie geschaffen.  Ein schönes Buch zum Vorlesen, aber nichts für Kinder mit schwachen Nerven! Da der Schreibstil so detailliert beschreibt, sind manche Szenen für wohlbehütete Kinder mit viel Fantasie ziemlich "heftig". Wir wollen ja nicht, dass die Kleinen Alpträume bekommen^^ Es reicht schon, ein Monster unter dem Bett oder im Schrank zu haben:P Wer sich eine Liebesgeschichte wünscht, ist hier falsch. Das Ende hat mich auch nicht enttäuscht, das Abenteuer mit Felicity geht weiter...:) Band 2. ist schon auf dem Weg zu mir!:D

    Mehr
  • Rezension zu "Felicity Galant und das Auge des Sturms" von Melanie Welsh

    Felicity Gallant und Das Auge des Sturms

    LaDragonia

    24. September 2013 um 18:26

    Rezension meiner Tochter Michelle (12): Zum Inhalt: In dem Dorf Wellow, in dem Felicity aufwächst, passiert eigentlich nichts Aufregendes. Als sie einem Fremden begegnet der ein Buch aus der Bücherei mitgenommen hat und dieser ihr das Buch und eine Mysteriöse Holzkugel gibt fragt sie sich warum er ausgerechnet ihr die Kugel gibt und was seine Worte: „ Die Sturmwolke kommt“, bedeuten. Mit der Sturmwolke taucht auch Felicitys Großmutter und Poppy Gallant auf. Niemand weiß warum sie auftaucht oder wer sie ist. Das erfahren Felicity und ihre zwei Freunde Henry und Martha noch früh genug. Felicitys Großmutter ärgert Felicity nur, aber alle anderen aus ihrer Familie merken es noch nicht einmal. Wo dran liegt es das die anderen es nicht bemerken? Felicity und ihre Freunde wollen es herausfinden doch dies will die Großmutter nicht den sie will das Felicity ihre Mutter entlastet da diese mit der Schwangerschaft sich schonen müsse. Schaffen sie es herauszufinden wer sie ist? und schaffen sie es noch zu einem Happy end?   Meine Meinung: Meiner Meinung nach ein tolles Buch. Dieses Buch ist relativ einfach für Kinder zu lesen da keine so schweren Wörter vorkommen. Und alle Wörter über das Segeln die man ja so nicht kennt werden am Ende  erklärt. Das Buch ist der spannende erste Teil einer Reihe. Ich finde dass man am Ende sehr neugierig ist wie es weiter geht da noch ein paar Fragen offen sind. Aber ich kann dieses Buch nur allen die gerne Fantasy lesen weiterempfehlen, da viel Fantasy drin vorkommt. Mir hat es echt gut gefallen und ich vergebe fünf Sterne dafür.

    Mehr
  • Felicity und die Herrin der Winde

    Felicity Gallant und Das Auge des Sturms

    anke3006

    22. September 2013 um 21:04

    Felicity Gallant ist ein Mädchen das ausgegrenzt wird. Hinter vorgehaltener Hand wird darüber gesprochen, das sie so gar nicht wie eine Gallant ist. Sie weiss gar nicht was die anderen damit meinen. Bis sie Henry kennenlernt. Er ist wirklich ein guter Freund und hilft ihr hinter das Familiengeheimnis zu kommen. Die Geschichte um Felicity Gallant ist sagenumwoben. Die Herrin der Winde, das Schmugglerschiff Sturmwolke und die Schmugglerbande Gentry bilden in dieser Geschichte den Mittelpunkt. Felicity lernt ihre Ängste zu überwinden und sich auf ihre wenigen wirklichen Freunde zu verlassen. Ich habe dieses Buch mit Begeisterung gelesen. Die Beschreibung der einzelnen Figuren ist Melanie Welsh sehr gut gelungen. Man kann jede einzelne Figur vor sich sehen. Gerade die Szenen mit der Grossmutter die wütend oder boshaft ist. Es ist der erste Teil um Felicity Gallant und die weiteren werde ich bestimmt lesen.

    Mehr
  • Wenns draußen herbstlich stürmt, dann lest Euch zu Felicity ins ferne Schmugglerstädtchen Wellow....

    Felicity Gallant und Das Auge des Sturms

    Leselady

    19. September 2013 um 22:48

    Felicity Gallant fühlt sich in der Bibliothek des entlegenen Schmugglerortes Wellow immer sehr wohl. Eines Tages trifft sie dort auf einen extrem fremdartig aussehenden Mann mit imposanter Statur und Auftreten. Er ist umgeben von verstreuten Büchern und „auf seinem Schoß liegt ein großer roter Lederband. Er beugt sich darüber, während Tränen über sein Gesicht rinnen“. Mit dieser ungewöhnlichen Begegnung fängt die Geschichte und auch ein neues und aufregendes Kapitel in Felicitys Leben an. Felicity selbst hat es nicht leicht. Von ihren Mitschülern wird sie genauso gemobbt und gedemütigt, wie von ihrer schrecklichen, kaltherzigen Großmutter. Ihre schwangere Mutter ist ihr keine große Hilfe und der ständig abwesend wirkende Vater erst recht nicht. Zudem scheinen sich um ihre Familie große Geheimnisse zu ranken, augenscheinlich weiß jeder mehr als die junge Gallant, doch keiner spricht mit ihr darüber – nur die Andeutungen und Anfeindungen mehren sich. Doch Felicity gibt nicht auf und findet Freunde, die ihr nicht nur helfen, im Verborgen liegende Talente zu wecken, sondern mit ihr zusammen Licht ins Familiendunkel, in die Geheimnisse der legendären Gentry und die Hüterin des Windes bringen… Informationen zu Buch und Verlag: • Broschiert: 320 Seiten • Verlag: Oetinger Taschenbuch; Auflage: 1 (1. Januar 2014) • Sprache: Deutsch • ISBN-10: 3841502652 • ISBN-13: 978-3841502650 • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 11 - 13 Jahre Quelle: http://www.amazon.de/o/ASIN/3841502652/lovebook-21 Über die Autorin Melanie Welsh.. Quelle: ©: Simon Hazelgrove war zu erfahren..: Melanie Welsh wuchs in Cowes auf, einer kleinen Hafenstadt an der Nordküste der Isle of Wight. Die besondere maritime Atmosphäre und die atemberaubende Landschaft dort inspirierten sie zu ihrem ersten Roman. Heute lebt Melanie Welsh gemeinsam mit ihrem Mann und ihren beiden Söhnen an der englischen Ostküste in der Nähe von Southwold. Quelle: http://www.dressler-verlag.de/buecher/autoren/t-z/details/mitwirkend//15435/26619/Autor/Melanie/Welsh.html Eindrücke / eigene Meinung: Felicity Gallant und das Auge des Sturms kam, sah und siegte – auch wenn mit kleineren Schwächen behaftet. Das gebundene Buch mit seinem traumhaft schönen Cover und der verschnörkelten Schrift ist ein wahrer Augenschmaus. Unterteilt ist es in die Bereiche Herbst, Winter, Frühling und Sommer und angenehmerweise für Segelunkundige mit einem entsprechenden Glossar ausgestattet. Die Sprache ist einfach verständlich und dennoch fesselnd atmosphärisch. Ich konnte mich beim Lesen sehr gut in Felicitys Gemütszustände, ihre Ängste, Zweifel und Sorgen hineinversetzen, aber auch die Energie spüren, die in ihr pulsiert und ihr Wille, sich aller widrigen Umstände zum Trotz, ihrer familiären Geschichte zu stellen und etwas zu bewegen. Ich fühlte das aufgewühlte Meer, die peitschende und schäumende Gischt, ebenso wie Felicitys Kampf mit den Wassergewalten und die bizarre Auseinandersetzung mit ihrer teuflisch anmutenden Großmutter. Faszinierend fand ich das immer noch unter der städtischen Fassade lodernde familiäre Gezänk und das Hirarchie-Gehabe der Bewohner. Wer zu Großelters Zeiten miteinander konnte und verbandelt war, der ist es auch weiterhin und wer sich nicht Grüne war oder sich gar von der Gentry losgesagt hat, der hat auch im Hier und Jetzt einen sehr schweren Stand. Die Spuren der Vergangenheit ziehen sich unübersehbar durch die gesamte Geschichte und durchwirken sie auf spannende Art und Weise. Dennoch…. und das sei auch an dieser Stelle angemerkt, bei ganz genauem Hinsehen, gab es hin und wieder kleinere Ungereimtheiten, die aber insgesamt mein Lesevergnügen nicht im Geringsten getrübt haben. Felicity Gallant segelte von der ersten Seite an in mein Herz und ich bin mir ganz sicher, es war nicht der letzte Turn mit uns beiden. Ein tolles Jugendbuch, mit einer zeitweise unterschwellig düster/bedrohlichen Grundstimmung, einer jugendlichen Felicity Gallant, die sich sehr stark mit dem Thema Ausgrenzung auseinandersetzen muss, aber einen Weg und Freunde findet, die sie stark und selbstbewusst reifen lassen. Eine herrliche Herbstlektüre, wenns draußen stürmt und man es sich mit einer heißen Tasse Tee im Warmen gemütlich machen möchte. Für mich waren es tolle, atmosphärische Lesestunden. Ein Buch, das ich auf jeden Fall Jugendlichen und jung gebliebenen Erwachsenen weiterempfehlen werde!

    Mehr
  • Felicity Gallant und Das Auge des Sturms – Nicht nur für junge Leser eine abenteuerliche Geschichte

    Felicity Gallant und Das Auge des Sturms

    feinekleine

    19. September 2013 um 16:32

    Inhaltsangabe Wenn Geschichten Wirklichkeit werden! In dem Schmugglerstädtchen Wellow lebt die unscheinbare Felicity, die sich gern in die Welt der Bücher zurückzieht. Als ein geheimnisvoller Fremder ihr ein Buch über die bösartige Hüterin des Windes überreicht, vermischen sich für Felicity bald Erzählung und Realität. Eine mysteriöse Großmutter taucht auf, und gemeinsam mit ihren Freunden Henry und Martha kommt Felicity einem grausamen Familiengeheimnis auf die Spur. Meine Meinung Auch dieses Buch habe ich wieder im Rahmen einer Leserunde auf Lovelybooks lesen dürfen! Im Buch geht es um Felicity Gallant welche in der Schule gehänselt wird, da sie für ihr Alter größer ist als andere Mädchen und sie eher still und etwas distanziert ist. Ihre Zeit verbringt sie am liebsten mit Lesen und so ist es auch für sie völlig normal nach der Schule in die Bibliothek von Wellow, dem Küstenstädtchen in dem sie lebt, zu gehen. Doch eines Tages trifft sie dort auf einen hochgeachsenen seltsamen Mann, der weinend über einem Buch sitzt. Als dieser dann aufgeschreckt durch sie die Bibliothek mitsamt dem Buch eiligst verlässt, rennt sie ihm aus einem Impuls heraus hinterher. Schließlich überlässt er ihr aus einem ihr schleierhaften Grund das Buch und eine mysteriöse Holzkugel und so kommt alles ins Rollen. Denn schon bald scheinen die Geschichten des Buches, als wahrer Schrecken in ihr Leben zu treten und es ist an Felicity ihr lang gehütetes Familiengeheimnis aufzudecken. Das Buch ist empfohlen ab elf Jahren und ich muss sagen, auch wenn ich 24 Jahre alt bin... es hat mir trotzdem sehr gut gefallen. Als ich die Inhaltsangabe gelesen habe, fühlte ich mich an die Tintenherz-Trilogie erinnert. Geschichten die zum Leben erwachen. Da ich die Bücher sehr mag, war nun auch hier mein Interesse geweckt. Und wer nun Angst hat, eine Wiederholung von Tintenherz zu lesen, den kann ich beruhigen. Tatsächlich findet man eher wenig Parallelen und es handelt sich hier um eine völlig eigenständige abenteuerliche Idee, die mir doch wirklich gut gefallen hat. Der Schreibstil ist sehr schön und man kann sich sehr schnell in das Gefühlsleben von Felicity hineinversetzen. Gerade in den Szenen in denen sie mit ihren teils fiesen Mitschülern konfrontiert wird, ist es der Autorin gelungen, dass man ein wirklich gutes Bild davon bekommt wie sie diese Dinge aufnimmt und was in ihr vorgeht. Und auch die Entwicklung die sie kontinuierlich über das Buch hinweg durchläuft finde ich sehr schön ausgeführt und es vermittelt Kindern und Jugendlichen eine sehr schöne Botschaft. Denn nach und nach gewinnt felicity nicht nur Freunde, sondern auch Selbstvertrauen. Hierbei muss ich sagen, dass ich auch die anderen Charaktere wie etwa Henry und etwas später auch Martha als wirklich herzallerliebst empfand. Nicht im Sinne von "och die sind ja perfekt und zuckersüß", sondern dass es einfach ganz normale Kinder sind, mit ganz normalem Aussehen und Macken, die trotzdem schon einen unglaublichen Zusammenhalt entwickeln und ein Bild wahrer Freundschaft. Der Spannungsbogen baut sich kontinuierlich auf und auch wenn ich lange Zeit nicht einschätzen konnte in welche Richtung es denn nun genau geht, da ich mehr das Gefühl hatte von einem Schulmädchen mit ihren ganz normalen Problemen zu lesen als von einer Kinder-Fantasystory, habe ich mich doch nicht gelangweilt. Als dann jedoch doch noch nach und nach die Fantasyelemente hindurchschimmerten wurde mir dann auch nach und nach bewusst, dass es so vielleicht auch beabsichtigt war. Gestört hat mich eigentlich nur, dass ich mich die ganze Zeit gedanklich in einem alten Küstenstädtchen befand in irgendeiner früheren Zeit, da alte Schiffe vorkommen, die Bibliothek, all das eben, was man irgendwie doch in abenteuerlichere frühere Zeiten mit Piraten usw. sehen würde und dann fährt da plötzlich einer mit dem Auto vor......... :D Irgendwie musste ich das gedanklich für mich wieder rausstreichen... Denn irgendwie möchte ich in dieser Story nichts neuzeitliches lesen. dann könnten die Kinder ja auch mit Motorbooten rumdüsen, statt mit Segelböotchen... Und eine weitere Sache die mich störte war, als die Gefahrenquelle feststand für die Kinder, wie leichtfertig sie dann vom "Töten" sprachen. Da hätte ich mir selbst (oder gerade) bei Kindern etwas mehr Skrupel und Gewissensbisse erwartet... aber da es wohl einfach zur Story gehört nehm ich das dann mal so hin. Fazit Ein Abenteuerbuch mit liebevoll gestalteten Charakteren, einer angemessenen Portion Spannung und sicherlich nicht nur etwas für 11-Jährige! Felicity Gallant und Das Auge des Sturms hat mir für ein Kinderbuch wirklich sehr gefallen, bis auf ein paar kleinere Kritikpunkte. Der Perspektivwechsel zu anderen Charakteren ermöglicht einen guten Überblick über die Handlungsstränge und am Ende werden alle Fäden zufriedenstellend zusammengeführt. 

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks