Melda Akbas So wie ich will

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(3)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „So wie ich will“ von Melda Akbas

Zwischen Minirock und Moschee: Was eine junge Deutschtürkin bewegt „Kein Sex vor der Ehe? Okay, dann aber auch keine Hausaufgaben vor dem Abitur!“ Das wäre eigentlich eine faire Regelung, findet Melda Akbas. Die junge Deutschtürkin lebt mit ihrer Familie in Berlin – doch selbst in diesem Schmelztiegel der Kulturen ist das Leben als Migrantenkind nicht leicht. In ihrem Buch erzählt sie von der Schwierigkeit, zwischen zwei Welten, zwei Mentalitäten zu stehen und trotzdem immer wieder eigene Wege zu gehen. Es geht dabei um erste Küsse, ausgeschnittene T-Shirts oder ihren Plan, mit dem Sex nicht bis zur Hochzeit zu warten.

Jung, frisch und ein kurzer Blick in die Welt einer anderen Mentalität.

— Buchpfote
Buchpfote

Eine Biographie mit einer Mischung aus interessanten Ansätzen und ziemliche langweiligen Passagen. Mittelmäßig.

— Wolly
Wolly

Stöbern in Sachbuch

Green Bonanza

informativ, grün, lecker, etwas ausgefallen - für Gemüsefans und solche, die es werden sollten ;)

SigiLovesBooks

Freundinnen

Eröffnet neue Sichtweisen zu Freundschaften, die für jeden wertvoll sind/nützlich sein können. Eine interessante Lektüre!

Tankrastra

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

Was das Herz begehrt

Tolles Buch mit vielen Erklärungen über unser Herz.

Linda-Marie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Leben einer jungen Türkin zwischen Tradition und Moderne

    So wie ich will
    Wolly

    Wolly

    17. August 2015 um 14:09

    Inhalt: So wie ich will beschreibt das Leben der jungen Türkin Melda Akbas in Form einer Biographie. Sie lebt in Berlin, mit ihrer traditionellen türkischen Familie und fühlt sich nirgendwo so richtig zugehörig. In Deutschland eine Ausländerin, bei Urlauben in der Türkei eine Touristin. Aber auch innerhalb der Familie hat sie es nicht immer leicht. Sie wünscht sich oftmals einen westlicheren Lebensstil, den die Eltern allerdings nicht tolerieren. Das Buch beschreibt ihren Kampf um Selbstständigkeit und Freiheit, Ehrgeiz und Erfolg genauso wie die Liebe zu den Wurzeln der Väter. Meinung: Mit "So wie ich will" gibt Melda Akbas stellvertretend Einblicke in das Leben vieler junger Türkinnen in Deutschland. Stellenweise wirklich interesssant, teils aber auch belanglos. An einigen Stellen hätte ich mir mehr Tiefe gewünscht, dort bleibt die Geschichte recht oberflächlich. An anderen Stellen ist es mir zu viel des Guten. Der Schreibstil des Buches ist in Ordnung. Nicht weltbewegend, aber gut lesbar. Fazit: Für mich ein durchschnittliches Lesevergnügen. An sich eine sehr interessante Thematik, aus der aber nicht alles herausgeholt wurde.

    Mehr
  • Rezension zu "So wie ich will" von Melda Akbas

    So wie ich will
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    21. August 2011 um 23:18

    Die junge Deutsch-Türkin Melda Akbas, bekannt durch ihr Projekt „Let’s organise somethin“ über das u.a. im Spiegel berichtet wurde, erzählt über ihr Leben zwischen zwei Kulturen und wie es ihr gelingt emanzipiert und frei zu leben, ohne dabei ihrer Familie, Herkunft und Religion den Rücken zu kehren. Ich habe mich dafür entschieden dieses Sachbuch zu lesen, da ich mich als Deutsche für die Thematik Migration und Integration in Deutschland interessiere. Besonders die Sichtweise einer jungen Deutsch-Türkin reizte mich. Schließlich können in der ARD noch so lange verstaubte alte Herren um das Problem herum diskutieren, solange sie keinen Migrationshintergrund haben, haben sie keine Ahnung nur viele Vermutungen. Allerdings muss ich gleich zu Anfang sagen, dass Melda Akbas keine der türkisch stämmigen jungen Frauen ist, die so gerne auf den öffentlich rechtlichen diskutiert werden. Sie ist vorbildlich integriert, fühlt sich als Deutsche, lebt gerne in Berlin, geht aufs Gymnasium mit dem Ziel Jura zu studieren und ist auch sonst ein Bild der Mustergültigkeit, wie es selbst bei deutschen Jugendlichen eher selten vorkommt. Dieses Buch ist also kein Einblick in die Welt einer Klischee-Türkin, am besten noch aus Berlin Neu-Kölln, sondern ein Ausschnitt aus dem Leben des Idealbildes einer jungen Frau der dritten Generation Türken in Deutschland. Doch auch diese muss noch kämpfen, auch wenn es keine Kämpfe gegen eine Zwangsverheiratung inklusive Verschleppung in ein abgelegenes türkisches Dorf sind, sondern eher gegen ein Ausgehverbot nach 18 Uhr oder eine Reise alleine mit der besten Freundin nach London. Man kriegt jedoch trotz allem einen ausführlichen Einblick in ein junges Leben, das so sicher nicht einzigartig ist, mit seinen Erfolgen und Hürden, die bewältigt werden müssen im Zuge des Erwachsenwerdens. Der Schreibstil ist, wie bei jedem der durch Zufall die Möglichkeit hatte in Romanlänge über sein Leben zu berichten, ansonsten aber kein professioneller Schriftsteller oder Journalist ist, eine Katastrophe im Vergleich zu anderen Büchern. Allerdings durchaus lesbar und gut verständlich, trotzdem hat man das Gefühl Melda Akbas hätte dem Leser einen langen Brief geschrieben, keine professionell verlegte Autobiografie. Oft kommt sie von hundertsten ins tausendste, man verliert zusammen mit ihr den Faden und weiß am Ende gar nicht, wo sie angefangen hatte. Die langen Kapitel, die nach meinem Verständnis nur eine ungefähre Idee, aber keine durchdachte Struktur aufweisen, tragen zusätzlich zur Verwirrung bei. Eine Chronologie der Ereignisse gibt es auch nur so in etwa, aber meistens wird wild durcheinander erzählt. Trotz dessen bin ich mir sicher, dass dieser Blick über den Tellerrand oder viel mehr auf die andere Seite unseres eigenen Tellers jeder interessierten jungen deutschen Frau gut tut. Denn wer verstehen will muss erstmal still sein und zuhören, wenn jemand von seinen Erfahrungen erzählt, der täglich mit der Thematik konfrontiert ist ob er nun will oder nicht. Eine sehr subjektive Auseinandersetzung mit dem Thema Migration und Integration, aber das haben Autobiografien nun mal so an sich.

    Mehr