Melinda Gates

 5 Sterne bei 2 Bewertungen

Lebenslauf von Melinda Gates

Mit gutem Beispiel voran: Die Unternehmerin und Philanthropin Melinda Gates wurde 1964 in Texas geboren. An der Duke University in North Carolina studierte sie Informatik und Wirtschaft, sie schloss ihr Studium 1986 ab. Im Anschluss arbeitete sie bei Microsoft als Projektmanagerin, wo sie ihren Ehemann, den Microsoft-Gründer Bill Gates kennenlernte. Die beiden heirateten 1994 und haben drei gemeinsame Kinder. 1999 gründeten Melinda und Bill zudem ihre gemeinsame Wohltätigkeitsorganisation, die Bill & Melinda Gates Foundation“, die sich für globale Entwicklung und Gesundheit einsetzt.

Ein Thema, das Melinda Gates außerdem sehr wichtig ist, ist die Stärkung und Gleichberechtigung von Frauen weltweit. Darüber veröffentlicht sie im April 2019 ihr Buch „The Moment of Lift“, in dem sie auch darüber schreibt, wie sie mit einem der reichsten und mächtigsten Männer der Welt eine gleichberechtigte Beziehung führen konnte. Das Buch erschien im Mai 2019 in einer deutschen Übersetzung unter dem Titel „Wir sind viele, wir sind eins“.

Melinda Gates wurde für ihr Schaffen und ihr Engagement mehrfach ausgezeichnet. Vom Forbes Magazin wurde sie 2013 auf Platz 3 der 100 mächtigsten Frauen der Welt gewählt. Zudem wurde ihr unter anderem die Presidential Medal of Freedom vom damaligen Präsidenten Barack Obama sowie die Otto-Hahn-Friedensmedaille des Berliner Rathauses verliehen.

Alle Bücher von Melinda Gates

Cover des Buches Wir sind viele, wir sind eins (ISBN:9783426277928)

Wir sind viele, wir sind eins

 (2)
Erschienen am 02.05.2019

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Melinda Gates

Neu

Rezension zu "Wir sind viele, wir sind eins" von Melinda Gates

Flammendes Plädoyer für die Rechte von Frauen
sommerlesevor 8 Tagen

In "Wir sind viele, wir sind eins" beschreibt Melinda Gates ihrem Kampf für die Selbstbestimmung der Frau. Sie behauptet: "Wenn wir die Rechte der Frauen stärken, verändern wir die Welt." Das Buch erscheint als deutsche Übersetzung von Elisabeth Liebl im Droemer Knaur Verlag als Hardcover.

Melinda Gates und ihr Mann Bill haben eine Stiftung gegründet, die zig Milliarden Dollar in den Kampf gegen Hunger und Armut investiert. Melinda fordert, die Rechte der Frauen weltweit zu stärken. Denn in vielen Ländern leben Frauen trotz harter Arbeit in Armut und ohne das Recht auf selbstbestimmte Familienplanung, geschweige denn auf Bildung. Aber auch die Versorgung mit Impfstoffen ist in vielen Ländern nicht gewährleistet. Nur mit einer guten Ausbildung und Chancengleichheit können Frauen ihr Leben verbessern.


Als Informatikerin hat Melinda Gates sich in einer Männerdomäne behaupten können und gehört heute zu den reichsten und einflussreichsten Frauen der Welt. Diese Position nutzt sie energisch, um sich für die Rechte von Frauen einzusetzen und für bessere Lebensbedingungen, sowie eine selbstbestimmte Familienplanung zu kämpfen.

Ihr Buch beginnt Melinda Gates mit der Vorstellung ihrer eigenen Lebensentwicklung. Als Mutter von drei Kindern hat sie die Vorstellung, dass die Kindersterblichkeit in Entwicklungsländern immens hoch ist, sehr beschäftigt. Mit ihrem Mann Bill gründete sie eine eigene Stiftung, die Organisationen unterstützt, die sich für Frauen und Kinder in aller Welt einsetzen, besonders im Bereich des Gesundheitswesens und im Bildungswesen. Chancengleichheit ist eines ihrer Hauptkriterien und so erhofft sie sich eine bessere und gerechtere Welt, in der Frauen nicht mehr benachteiligt werden.


Ihre Arbeit dreht sich um Familienplanung, um verbesserte Impfbedingungen in armen Ländern, sie kämpft gegen Beschneidung von Mädchen und kämpft für die Gleichberechtigung und Anerkennung von Frauen auf der ganzen Welt. Aber auch das Problem von Kinderehen zeigt sie auf und gibt Einblick in diesen Teufelskreis, in dem Mädchen zu Müttern werden und damit chancenlos und hilflos den Männer ausgeliefert werden.

Mit ihrer Stiftung unterstützt sie viele Initiativen, die sich gegen alte kulturelle oder religiöse Traditionen wenden und vor Ort wichtige Aufklärungsarbeit betreiben. Denn nur wenn die Frauen ihre Chancen erkennen, wird das Elend, die Zerstümmelung, die Abhängigkeit und die Unterdrückung von Frauen enden.

Wer die Rechte von Frauen stärkt, sorgt auch für eine Verbesserung ihrer Lebenssituation. Bildung hilft gegen Armut, eigene, selbstbestimmte Familienplanung wirkt gegen Kindersterblichkeit und Tod im Kindbett.

Dieses Buch enthält am Ende eine Liste von verschiedenen Hilfsorganisationen, die man als Leserin finanziell unterstützen kann.

Melinda Gates flammender Appell hat mir sehr imponiert, ich bewundere sie für ihren eindrucksvollen Kampf für die Rechte von Frauen. Dieses Buch klärt über viele Themen auf, bringt reale Beispiele aus Melindas Kontakten ein und macht Hoffnung, das man Armut und Krankheiten überwinden kann. Gleichberechtigung macht Frauen stark und die Welt ein klein wenig besser.


Ein wichtiges Buch und eine ganz besonders imponierende Frauenpersönlichkeit. Unbedingt lesen!

Kommentare: 1
134
Teilen

Rezension zu "Wir sind viele, wir sind eins" von Melinda Gates

Wir sind VIELE.
BettinaR87vor 10 Tagen

Beim Namen "Gates" werden sehr viele Menschen sehr hellhörig - um Bill Gates soll es aber an dieser Stelle nur am Rande gehen. Melinda Gates arbeitet bei und leitet vor allem die Bill & Melinda Gates Foundation, die sich wohltätigen Zwecken verschrieben hat.

Viele der Einsätze konzentrieren sich auf Frauen - aber nicht in dem Sinne, als dass westliche Frauen mehr miteinander Mittagessen gehen sollten (Netzwerk-Treffen), sondern dort, wo niemand gern hinschaut. Die Mitarbeiter der Stiftung bauen nicht einfach ein Krankenhaus in eine entlegende Gegend Afrikas, sondern hören erst einmal zu: Der absolute Kern zum Erfolg. Denn wer nicht weiß, wo er ansetzen muss, der setzt höchstwahrscheinlich falsch an und löst damit kein einziges Problem.

Melinda Gates illustriert dieses Vorgehen anhand vieler praktischer Beispiele, in deren Zentrum am Ende immer die Frauen stehen. Das reicht von Verhütungsthemen, gesellschaftlichen Regeln, schlimmen Praktiken wie der Beschneidung bis hin zu strukturellen Problemen. Manchmal wird es auch keine Lösung des Problems geben, sondern nur eine Verbesserung - denn alle Faktoren lassen sich mitunter nicht beeinflussen.

Mithin liest sich dieses Buch aus vielen perspektiven gut - ein wenig gewährt es Einblick in die Arbeit einer NGO und Entwicklungsarbeit. Eine andere Perspektive entsteht, wenn man als Leserin den Bezug zu sich zieht und erkennt, wie privilegiert man selbst ist. Selbst dann, wenn man hierzulande nicht zur Mittelschicht gehören mag, gibt es viele strukturelle Gegebenheiten, die im Gegensatz zu ärmeren Ländern selbstverständlich sind (dies auch sein sollten, aber genau darin liegt ja das Problem).

Nicht zuletzt überträgt Melinda Gates ein gewisses Feuer - denn auch in den reichen Ländern dieser Welt ist noch einiges im Argen, Das bezieht sich auf den gender Pay Gap genauso wie auf die 19% Mehrwertsteuer auf Tampons, was im Übrigen auch die Besteuerung von Luxusgütern ist. Zeitgleich kann man sich als Leser/in locker auch etwas für den Alltag abschauen: Ob nun für die Arbeit, wenn es darum geht, jüngere Teamkolleginnen zu fördern und benachteiligte Zielgruppen/Einzelpersonen zu erkennen.

Es ist also keine Biografie von Leinda Gates, das Buch enthält dennoch einige Hintergrundinformationen zu ihr als Person. In diesen erfährt man durchaus das eine oder andere über ihren Lebensweg und ihre Persönlichkeit. Man darf aber nicht vergessen, dass diese Informationen keine spontanen Offenbarungen sind, sondern handverlesene Kleinigkeiten. Sie sollen dem Zweck des Buchs helfen und sie selbst sowie ihren Mann natürlich auch in einem positivem Licht darstellen. So unterstützendswert ihr Engagement ist, so darf man das dennoch nicht ganz außer Acht lassen. Beispiel: Sie habe immer gerne im Hintergrund gewirkt. Das mag vollkommen richtig sein, aber wenn eine Stiftung sich ausschließlich um Frauen kümmert und sie diejenige ist, die das koordiniert, organisiert und die Besuche vor Ort macht - warum ist es dann die Bill & Melinda Gates-Stiftung und nicht die Melinda & Bill Gates-Stiftung? Das mag wie eine Bagatelle klingen, zeigt aber ein sehr klares Praxisbeispiel auf: Das Geld von der Stiftung kommt von ihm (& Warren Buffett). Also steht der Name vorne, wirkt es nicht so?

Wenn aber ein Buch es schafft, sich selbst in Frage zu stellen, so sollte man es sich unbedingt zu Gemüte führen.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Melinda Gates wurde am 15. August 1964 in Dallas, Texas (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Melinda Gates im Netz:

Community-Statistik

in 2 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Worüber schreibt Melinda Gates?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks