Melinda Salisbury Goddess of Poison - Tödliche Berührung

(180)

Lovelybooks Bewertung

  • 181 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 2 Leser
  • 143 Rezensionen
(41)
(71)
(57)
(10)
(1)

Inhaltsangabe zu „Goddess of Poison - Tödliche Berührung“ von Melinda Salisbury

Die siebzehnjährige Twylla ist kein Mädchen wie jedes andere: Sie ist die Verkörperung der Großen Göttin und wird als solche im ganzen Land verehrt - außerdem ist es ihr bestimmt, einmal den Kronprinzen zu heiraten. Doch ihr göttliches Schicksal bringt auch eine schreckliche Verpflichtung mit sich: Jeden Monat muss sie tödliches Gift trinken, gegen das nur sie, als göttliche Inkarnation, immun ist. Doch jeder, der Twylla berührt, wird von dem Gift infiziert und stirbt. Twylla ist der einsamste Mensch der Welt. Wer kann schon ein Mädchen lieben, das regelmäßig Verbrecher und Verräter durch seine Berührung hinrichtet? Vor der alle erschrocken zurückweichen, sobald sie einen Raum betritt? Sogar der Kronprinz, der ja einmal ihr Mann werden soll, meidet sie. Doch alles ändert sich, als Twylla ein neuer Wächter zur Seite gestellt wird. Mit frechem Grinsen und unangemessenen Bemerkungen zieht der junge Mann alles, woran Twylla geglaubt hat, in Zweifel. Ist ihre Heirat mit dem Prinzen wirklich vom Schicksal vorherbestimmt? Ist sie tatsächlich die Verkörperung einer Gottheit? Und nicht zuletzt: Was hat es mit dem schrecklichen Gift auf sich, das auf alle, außer auf Twylla, eine tödliche Wirkung hat? Nach und nach deckt Twylla mit Hilfe ihres charmanten Beschützers eine mörderische Intrige auf, die die Grundfesten des gesamten Landes Lormere ins Wanken bringt …

Definitiv eine Leseempfehlung♥♥♥

— szebrabooks
szebrabooks

Eine märchenhafte Fantasy Geschichte mit einer tollen Idee, die dann aber in einer klassischen Liebesgeschichte endet.

— Mira20
Mira20

Eine spannende Handlung mit schleppendem Anfang aber nervenaufreibendem Ende!

— annso24
annso24

Ein Buch, das ergreift und den Leser von der ersten bis zur letzten Seite in seinen Bann zieht. Eine klare Leseempfehlung.

— Osilla
Osilla

Großartige Idee, die leider etwas schwach ausfiel. Dennoch sehr lesenswert für jeden, der Fantasy und Märchen toll findet.

— Dreamcrystall
Dreamcrystall

Tolle Welt und eine überraschende Wendung! Ich freue mich auf Band zwei! Die Ausführliche Rezension auf meinem Blog

— Behindbooksblog
Behindbooksblog

Kaum zu fassen, wie langweilig eine so gute Idee durch den anspruchslosen Schreibstil und die belanglose Story werden kann..Schade!

— chasingunicorns
chasingunicorns

Ein gutes Buch. Spannung kam aber erst in den letzten paar Kapitel auf.

— Janoco
Janoco

Spannendes Ränkespiel am Königshof von Lormere mit leider etwas schwachen Hauptfguren!

— leseratte_lovelybooks
leseratte_lovelybooks

Leider etwas schwach

— mii94
mii94

Stöbern in Jugendbücher

Das Juwel – Der Schwarze Schlüssel

Ein grandioser Abschluss. Das Ende stellt mich vollkommen zufrieden. Ich liebe diese Reihe!

buecher_heldin

Everflame - Verräterliebe

Ein gelungener Abschluss der Trilogie, den die Autorin an manchen Stellen noch etwas ausbauen hätte können.

suri_liest

Feuer und Feder

WOW! Ich bin begeistert. Fesselnd, spannend und fantastisch. Auf jeden Fall lesenswert!

buecher_heldin

Ich wollte nur, dass du noch weißt ...

Ein unbeschreiblich schönes Buch! Und ein Schmuckstück für jedes Bücherregal.

Elizzy

Talon - Drachennacht

Ich liebe dieses Buch! Kann ich nur weiterempfehlen!

Kristja

Stormheart - Die Rebellin

eine faszinierende Welt, in der Stürme ein Herz haben, Magie präsent ist und in einer jungen Prinzessin der Kampfgeist erwacht

his_and_her_books

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mal was anderes

    Goddess of Poison - Tödliche Berührung
    szebrabooks

    szebrabooks

    19. May 2017 um 22:24

    Twylla ist 17 Jahre alt, die Tochter der unbeliebten Sündenesserin und keineswegs ein normales Mädchen. Sie hat nicht nur ein auffälliges Aussehen mit ihren roten Haaren und Sommersprossen auf ihrem Körper: unter ihrer Haut fließt giftiges Blut! Jeder, der Twylla auch auf die kleinste Art und Weise berührt muss sterben. Abgesehen von der königlichen Familie, denn diese kann Twylla berühren ohne zu sterben, da sie ebenfalls von den Göttern gesegnet sind. Dies sieht die Königin natürlich als ihren Trumpf im Ärmel, denn jeder der bei ihr in Ungnade fällt, den muss Twylla berühren. Da Twylla sehr wertvoll für die königliche Familie ist, wird sie stets von zwei Wächtern begleitet. Als einer ihrer Wächter seinen Dienst aufgibt taucht natürlich ein Neuer auf: Lief. Lief ist anders als Twyllas Wächter zuvor, er scheint sie zu verstehen und entdeckt das Mädchen, dass hinter den ganzen Pflichten steckt. Er sieht das Mädchen, das sie in Wahrheit ist und auch Twylla wird durch Lief so einiges klar...Wie immer habe ich der Buchhandlung gestöbert und bin dann letztes Jahr auf dieses Buch gestoßen. Das Cover hat mich sofort aufmerksam gemacht und schon landete das Buch auf meiner Wunschliste, nachdem ich mir den Klappentext durchgelesen hatte. Im Januar diesen Jahren habe ich es mir gekauft und endlich habe ich es geschafft das Buch zu lesen! Und ich muss sagen: ich bin begeistert!Ich fang einfach mal mit dem Cover an, da es das erste war, was mich auf das Buch aufmerksam gemacht hat. Ich finde, das dieses Mädchen mit den roten Haaren in diesem Gefäß ein Eyecatcher sind. Vor allem die Farben unterstützen das Ganze noch einmal: der grüne Hintergrund und dann das knallige rot und blau in dem Gefäß. Das Mädchen trägt ja rot und das Rot breitet sich in Schlieren in dem Blau aus, was die Sache mit dem Gift irgendwie unterstützt. Ich liebe das Cover auf jeden Fall und es passt einfach richtig gut zu der Geschichte. Was auch cool ist, ist die Tatsache, dass dass Gefäß, in dem das Mädchen ist nochmal extra abgehoben ist und somit der Fokus nochmal darauf gelenkt wird.So, jetzt aber mal weg vom Cover, auch wenn ich den ganzen Tag drüber reden könnte! Kommen wir mal zu der Geschichte an sich. Als ich mir den Klappentext durchgelesen habe war mir sofort klar, dass dies mal eine andere Geschichte ist. Denn die Idee, dass es ein Mädchen gibt, unter dessen Haut giftiges Blut fließt, ist was ganz Neues und gerade deshalb wollte ich es so unbedingt lesen. Vor allem hat die Autorin diese Idee meiner Meinung nach echt gut durchgesetzt. Sie hat ihre eigene Welt erschaffen - mit eigenen Traditionen und sogar eigener Geschichte! Während man das Buch so liest, erfährt man nicht nur von der Geschichte und Herkunft der Protagonistin Twylla, sondern auch über die Geschichte des Königreiches, in dem sie lebt. Vorne im Buch befindet sich sogar eine Karte, sodass man immer wieder nachschauen kann wo sich die Orte befinden, von denen Twylla erzählt. Ich muss echt sagen, dass ich ziemlich aufmerksam lesen musste, um alles mitzubekommen, denn ich hatte das Gefühl, dass jedes auch so kleinstes Detail ziemlich wichtig ist. Aber ich bin immer noch total überwältigt von der Welt, die die Autorin erschaffen hat. Vor allem, wenn man bedenkt wie viel Zeit und Arbeit darin investiert wurde.Wenn ich schon mal bei der Autorin bin, dann komme ich gleich mal zum Schreibstil. Melinda Salisburys Schreibstil ist sehr detailreich, so dass man sich die einzelnen Dinge sehr gut vorstellen kann, aber dennoch hat man etwas Spielraum und kann sich als Leser - trotz der ganzen Details - seine eigenen Vorstellungen machen. Zwar ist der Stil nicht allzu kompliziert, aber dennoch finde ich, dass es kein Buch ist, dass man mal so kurz zwischendurch lesen kann. Denn dadurch, dass die Handlung auch sehr stark auf den Details aufbaut, muss man sehr genau lesen und deshalb finde ich es auch angenehm, dass die Wortwahl nicht allzu kompliziert ist, denn sonst hätte ich Ewigkeiten für das Buch gebraucht.Zu den Charakteren möchte ich nicht viel sagen, da ich nicht allzu viel vorweg nehmen möchte. Daher werde ich nur auf Twylla eingehen. Mir war Twylla gleich von Anfang an sympathisch. Dazu muss ich sagen, dass man gleich am Anfang in den Alltag von Twylla eintaucht und somit auch gleich ihre Gedanken während dessen mitbekommt. Sie kommt einem sympathisch rüber, weil sie so menschlich und am Boden geblieben ist. Man könnte meinen, dass sie hochnäsig ist, da sie ja in einem Schloss lebt und eine sehr wichtige Rolle hat, aber dem ist nicht so. Als Leser kann man sich einfach echt gut in ihre Lage hinein versetzen und man fühlt einfach mit ihr mit.Apropos Gefühle: das Gefühlschaos während dem Lesen ist echt groß, vor allem an der Stelle, an der das Buch die unerwarteten Wendungen nimmt. Jap, es gibt mehrere davon und ich kann schon mal sagen, dass sie ziemlich nah beieinander liegen. Ihr glaubt nicht wie schlimm es war an diesen Stellen ruhig zu bleiben (ich habe ziemlich oft im Bus und in der Bahn gelesen). Sucht euch am Besten ein ruhiges Plätzchen, wenn ihr das Buch lesen wollt. Und übrigens: das Ende hält einen Cliffhanger bereit. Er ist zwar nicht so schlimm, aber dennoch will man unbedingt den nächsten Teil lesen.Zusammenfassend kann ich nur sagen, dass mir dieses Buch echt gut gefallen hat, dennoch hat mir noch das gewissen Etwas zum Fünf-Sterne-Buch gefehlt, weshalb ich 4 von 5 möglichen Sternen vergebe. Aber ich kann es auf jeden Fall weiter empfehlen, wenn ihr mal etwas Anderes lesen wollt.

    Mehr
  • Die LovelyBooks Themenchallenge 2017

    LovelyBooks Spezial
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    Die Themen-Challenge geht 2017 in eine weitere Runde und jeder ist herzlich eingeladen, dabei zu sein! Wenn ihr eine besondere Leseherausforderung sucht, dann seid ihr bei dieser Challenge genau richtig! Der Ablauf ist ganz einfach:Bei der Themen-Challenge geht es darum, passend zu 40 vorgegebenen Themen mindestens 20, 30 oder 40 Bücher aus 20, 30 oder 40 unterschiedlichen Themen zu lesen. Ihr könnt euch selbst als Ziel stecken, ob es 20, 30 oder 40 Bücher werden sollen. Bitte gebt dieses Ziel bei der Anmeldung mit an. Bitte sammelt alle eure gelesenen Bücher mit den passenden Themen in einem einzelnen Beitrag, den ich (Marina) oben in einer Teilnehmerliste bei eurem Namen verlinken werde. Schickt dazu eine persönliche Nachricht hier auf LovelyBooks an mich mit dem Link zu eurem Sammelbeitrag! Wenn ihr ein Thema erfüllt habt, schreibt in diesem Sammelbeitrag, mit welchem Buch ihr das geschafft habt und postet einen Link zu eurer Rezension oder aber verfasst eine Kurzmeinung auf der Buchseite und teilt dann den Link zur Lesestatus-Seite, auf der auch die Kurzmeinung zu finden ist, mit uns. Diese Challenge läuft vom 1.1.2017 bis 31.12.2017. Alle Bücher, die in diesem Zeitraum und passend zu den Themen gelesen wurden, zählen. Es zählen Bücher aus allen Genres und mit allen Erscheinungsjahren, sofern sie die Themen erfüllen. Sie dürfen gern vom SuB (= Stapel ungelesener Bücher) oder neu gekauft, geschenkt bekommen oder geliehen sein. Man kann jederzeit noch in die Challenge einsteigen und auch passende Bücher zählen, die man schon vor der Anmeldung zur Challenge im Jahr 2017 gelesen hat.Zu diesen Themen wollen wir passende Bücher lesen:Für jedes Thema gibt es ein extra Unterthema, in dem ihr euch über eure gelesenen oder eventuell dazu geplanten Bücher austauschen könnt.Hier findet ihr eine Themen-Übersicht zum Ausdrucken :) Ein Buch, in dem der Protagonist ein Haustier hat Ein Buch, auf dessen Cover ein Fahrzeug zu sehen ist (Flugzeug, Auto, Zug, etc.) Ein Buch, welches in einem Land spielt, in dessen Name kein "a" vorkommt Ein Buch eines bereits verstorbenen Autors Ein Buch, dessen Titel mit demselben Buchstaben beginnt und endet Ein Buch über eine wahre Begebenheit Ein Buch, das einer deiner Freunde bei LovelyBooks in seiner Bibliothek als bereits gelesen gelistet und auch zumindest mit Sternen bewertet hat. (Wenn du noch keine Freunde hast, findest du hier in der Challenge bestimmt ganz schnell welche :-)) Ein Buch, dessen Autor aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz kommt Ein Buch, welches in der Stadt spielt, in der du wohnst (bzw. in der nächstgrößeren Stadt oder in einer Stadt, in der du 2017 mehrmals warst) Ein Buch, dessen Cover vorrangig grün ist Ein Buch, das hauptsächlich in den USA spielt, jedoch nicht in New York Ein Buch, auf dessen Cover die untere Hälfte einer Person abgebildet ist (Beine oder Füße) Ein Buch, welches eine Landkarte enthält Ein Buch, das mindestens 500 Seiten lang ist Ein Buch, dessen Autor im selben Jahr geboren ist wie du Ein Buch, das mindestens 50 LovelyBooks-Mitglieder in ihrer Bibliothek haben. (Du findest die Anzahl, wenn du auf der Buchseite oben mit der Maus über die Sternebewertung fährst.) Ein Buch eines Literatur-Nobelpreisträgers Ein Buch, das du 2016 begonnen, aber nicht zu Ende gelesen hast Ein Buch, das der jeweilige Autor als erstes veröffentlicht hat - das Debüt des Autor Ein Buch, dessen Titel eine Zahl (ausgeschrieben oder in Ziffernform) enthält Ein Buch, dessen Titel nur aus einem Wort besteht Ein Buch, das nicht in unserer Welt spielt (sondern in einer Fantasy-Welt, im Weltraum, etc.) Ein Buch, das maximal 3 cm dick ist Ein Buch, das noch keine einzige Sterne-Bewertung auf LovelyBooks hat. (Auf der Buchseite sind in diesem Fall die Sterne oben grau und nicht gelb.) Ein Buch, das von zwei oder mehr Autoren geschrieben wurde Ein Buch, bei dem Vor- und Nachname des Autors mit demselben Buchstaben beginnt. Ein Buch, bei dem ein Wort (Gegenstand) aus dem Buchtitel auch auf dem Cover abgebildet ist Ein Buch, das du in einer stationären Buchhandlung zum regulären Preis gekauft hast. (Nicht online oder als Mängelexemlar) Ein Buch, das du als E-Book gelesen oder als Hörbuch gehört hast Ein Buch, das auf LovelyBooks mit durchschnittlich 4 Sternen bewertet ist. (Es zählt der Zeitpunkt des Lesebeginns.) Ein Buch, das höher als 22 cm ist Ein Buch, auf dessen Cover mehrere Streifen zu sehen sind Ein Buch aus einem Verlag, aus dem du 2017 bisher noch kein Buch gelesen hast Ein Buch, dessen Titel nur in Großbuchstaben geschrieben ist Ein Buch, dessen Titel kein "e" enthält Ein Buch, dessen Verfilmung 2017 ins Kino kommt Ein Buch, zu dem es eine Leserunde auf LovelyBooks gibt, an der ihr auch teilgenommen habt (mindestens 5 Beiträge in Leseabschnitten wurden geschrieben). Ein Buch, dessen Hauptfigur über 50 Jahre alt ist. Ein Buch, dessen Titel aus genau 5 Wörtern besteht Ein Buch, in dessen ISBN (ISBN-13) eine Zahl genau 4-mal vorkommt Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & ich bin gespannt, welche Themen sich am leichtesten und welche als am schwierigsten heraustellen! Wer ist dabei? Ein paar zusätzliche Informationen:* Bezieht euch bei der Zuordnung des Buches zu einem der Themen immer auf die Ausgabe des Buches, die ihr selbst besitzt!* Sprache, Format etc. sind egal - auch Hörbücher gelten, außer es ist für das Thema von Bedeutung* Man kann diese Challenge mit anderen kombinieren, also auch Bücher hierfür und gleichzeitig für andere Challenges zählen.* Die Zuordnung der Bücher zu bestimmten Themen kann auch nachträglich noch geändert werden.* Wichtig ist, dass man das Buch 2017 beendet. Wann man es angefangen hat, ist egal (außer bei Aufgabe 18).* Falls Bücher, die eine ISBN haben, noch bei LovelyBooks fehlen, geht in eure Bibliothek und sucht es oben unter "Bücher hinzufügen". Dort wählt ihr für deutschsprachige Bücher die Suche bei Amazon.de aus, für fremdsprachige alternativ Amazon.co.uk oder .com* Jedes Buch kann nur bei einem Thema genutzt werden Wer sein Jahresziel erreicht hat, schreibt bitte kurz eine persönliche Nachricht dazu an mich und gibt auch die Anzahl der geschafften Themen mit an. Teilnehmerliste: A AberRushAcida-2Adujaadventurouslyaga2010AglayaAgnes13AleidaaljufaAlondriaANATALandymichihellianna1911AnnaboAnnaKatharinaKathiAnne42AnneMayaJannikaAnni04Ann-KathrinSpeckmannAnrubaapfelkindchen123Arachn0phobiAArgentumverdeAspasiaatsabhasi2Azalee B ban-aislingeachbandmaedchenBeaSurbeckBecky_BloomwoodBeeLubellast01Bellis-Perennisbeyond_redemptionBiancaWoebine174B_iniBioinaBirkentochterblack_horseBlacksallyBluebell2004BlueSunsetbookgirlbook_lover_6booksaremybestfriendsBosniBrixiaBuchgespenstBuechermomente C Caillean79capcolacarathisCarigosCaroasChattysBuecherblog (20/20)CherryGraphicsChrissisBücherchaosChucksterClaudia-MarinaCode-between-linesConnyKathsBooksCrazy-Girl6789crimarestricrimesscrumbCWPunkt D daneegold (40/40)Darcydaydreamindia78DieBertadiebuchrezensiondigraDion (20/20)Dirk1974divergentDonnaVividownblackangelDreamcatcher13dreamily1Dubdadda E Ela_FritzscheEldfaxiElkeel_loreneelmidiEmotionenEngelchen07 (30/30)engineerwifeEnysBookserazer68Ernie1981Even F _franziiiiiii_faanieFantwordFairy-KittenFeniFjordi93FlamingoFornikafranzziFrau-AragornFreelikeaBirdFrenx51Fulden G GelisglanzenteGluehsternchenGrOtEsQuEgst H hannelore259hannipalanni (30/30)happytannyHenny176Herbstmondhexe959753HeyyHandsomehisterikerHisuiHaruHortensia13 I IamEveIcelegsichundelaineIgelmanu66imago_magistriIMG_1001Isar-12isipisi J Jacky_JollyJadrajala68JamiijanakaJanina84Janna_KeJasBlogjasaju2012Jashrinjenvo82Johanna_TorteJosy-Julchen77Jule16JulesWhethetherJulia_liestjuli.buecherJulie209 K kalestrakalligraphinKarin_KehrerKasinkatha_strophekatjalovesbookskattiiKayvanTeeKerstinTh (30/30)kingofmusicKleine1984kleinechaotinkleine_welleKleinerKometKnoppersKnorkekn-quietscheentchenKodabaerkornmuhmeKuhni77Kurousagi L LaDragoniaLadyIceTeaLadyMoonlight2012LadySamira091062LaLectureLaMenschLandbieneLarii-MausiLarryPiLaurax3lehmaslenicool11LeonoraVonToffiefeelesebiene27LeseJetteLese-KrissiLeseLottiLeseMama82Leseratz_ 8Lesezirkelleyaxlieberlesen21LilawandelLilli33LimitLesslinda2271lLissyLit-TripLiz_MacSharylizzie123LooooraLostHope2000louella2209Lovely90LrvtcbLuilineLuzi92lyydja M mabuereleMali133marpijemartina400MarveyMary2Mary-and-Jocastamelanie1984MelEMelvadjamia0503miahMiamouMichicornMimasBuchweltMinniMira20 (30/30)MiracleDaymiramiepMiriSeemisanthropymisery3103MissErfolgmiss_mesmerizedMissMoonlightMissSnorkfraeuleinMissStrawberryMissSweety86mistellormondymonstahasimrc0mrsCalemmmingsMrs_Nanny_OggMurphyS91 N NachtorchideenaninkaNelebooksnemo91NewspaperjunkieNightflowerniknakNisnisnoitaNookinordbrezeNynaeve04 O once-upon-a-timeOnlyHope1990Ophiuchus P Pachi10pamNpardenPaulamybooksandmepeedeePhilipPhiniPiiPinkie31PinocaPippo121PMelittaMPucki60 Q QueenelyzaQueenSize R rainbowlyRitjaRoni88 S sakuSakukosameaSanjewelSarah9070schafswolkeScheckTinaSchlehenfeeSchluesselblumeSchneeeule129SchnutscheschokokaramellSeelensplitter (Blog) (20/20)ShineOnSickSikalSkybabesolveigSomeBodysommerleseSnordbruchSophiiiespozal89StarletStaubfinger12StefanieFreigerichtstefanie_skySteffi1611Steffi_LeyererSteffiZiStehlbluetensteinchen80sternblutsunlightSuskaSxndy_03 T TalathielTalliannaTaluziTamileinTanja13TatsuThe iron butterflyTheBookWormthelauraverseTina2803Tine13Tini_STiniSpeechlesstintentraumweltToniarwTraubenbaerTraumTante U ulrikeuulrikerabe V Valabevalle87vanystefvb90Veritas666Vivy_navk_tairenVroniMarsVucha (34/30) W wampyWaschbaerinwerderanerWermoewewidder1987WilliaWolly X Y YaBiaLinaYolandeYvetteH Z zazzleszessi79

    Mehr
    • 4233
  • Idee toll und mal was Neues, Umsetzung konnte mich nicht ganz überzeugen!

    Goddess of Poison - Tödliche Berührung
    Mira20

    Mira20

    27. April 2017 um 17:14

    Eine märchenhafte Fantasy Geschichte mit einer tollen Idee, die dann aber in einer klassischen Liebesgeschichte endet.Das wunderschön gestaltete Cover hat mich richtig angezogen. Ich wollte das Buch unbedingt lesen! Nun bin ich etwas zwiegespalten, denn einerseits hat mir die Idee hinter dem Buch ungemein gut gefallen, leider aber kam diese dann meiner Meinung nach zu kurz. Im Zentrum stand eher die schwierige Beziehung zwischen dem Leibwächter Lief und der Königsbraut Twylla.Twylla ist die wiedergeborene Tochter der Götter. Ihre Stellung im Reich ist hoch und ihr zukünftiger Bräutigam der Thronfolger von Lormere. Leider muss Twylla einen hohen Preis bezahlen – ihre Haut zu berühren, bedeutet für alle ausser der Königsfamilie den Tod. So ist sie auch Vollstreckerin der Todesurteile an Verrätern des Reiches. Twylla lebt abgeschieden und einsam im Palast und leidet unter ihrer Rolle als Henkerin, aber ist wirklich alles so wie es scheint?Twylla als einzige Ich-Erzählerin fand ich unglücklich gewählt. Denn sie lebt abgeschieden und isoliert in ihrem Turm und hat so gesehen eigentlich nur wenig zu erzählen. Twylla ist zwar sehr realistisch gezeichnet: naiv mit wenig Lebenserfahrung und auch schwach um sich gegen die dominante Königin zu wehren. Allerdings wird Twylla so auch zur etwas uninteressanten und mitleiderregenden Hauptfigur. Ich finde, dass die Autorin so zu wenige Möglichkeiten hatte, ihre Ideen zur Märchenwelt zu entfalten.Der Roman ist einfach und übersichtlich gehalten. Ich konnte mir den Palast und das Leben in ihm gut vorstellen. Überraschende Wendungen gab es nur an Schlüsselstellen. Leider hat sich der Mittelteil eher etwas hingezogen, während die Auflösung und mit ihr der Plot doch recht schnell vorbei war.Auch stilistisch ist das Buch unkompliziert geschrieben. Manchmal hätte ich mir bei der Wortwahl etwas mehr Abwechslung gewünscht.Dieser erste Teil ist ein recht gut gelungener Auftakt einer Trilogie. Gespannt bin ich auf Teil 2. Hier hat die Autorin offenbar die Protagonistin gewechselt. Ich vergebe 3 Sterne, weil doch noch Luft nach oben da ist.

    Mehr
  • Sehr spannend ab der 2. Hälfte!

    Goddess of Poison - Tödliche Berührung
    annso24

    annso24

    18. April 2017 um 11:17

    Cover:Schon als ich das Cover zum ersten Mal gesehen habe, war ich hin und weg! Woran merkt man, dass ein Cover gelungen ist? Vor dem Lesen merkt man es besonders daran, dass es einem nicht aus dem Kopf geht. Man sieht es, greift danach, kann sich vielleicht noch nicht ganz dafür entscheiden, vergisst es aber nicht bis es für sich in den Händen hält. Nach dem Lesen bemerkt man es daran, dass man in den einzelnen Elementen plötzlich viel mehr sieht als vorher. Das beweist, dass es eine tolle Verbindung zum Inhalt aufweist und damit gänzlich gelungen ist. Inhalt:"Goddes of Poison" ist definitiv der Auftakt einer spannenden Trilogie, die so einiges für uns bereithält.Der Einstieg in die Geschichte war nicht leicht aber auch nicht schwer. Melinda Salisbury erzählt eine außergewöhnliche Geschichte, was man die Idee durch den Klapptext bereits vermuten lässt. Deswegen fällt der Anfang vielleicht etwas schwer, da man auf der einen Seite etwas Zeit brauch, sich in Twyllas Lebenssituation und ihre Welt hinein zu finden und zu denken und auf der anderen Seite es doch sehr dauert, bis die Geschichte an Fahrt aufnimmt. Aber dann geht es wirklich richtig los!Es kommt zu überraschenden Wendungen, Geheimnisse werden gelüftet, die Gefühle spielen verrückt, Intrigen, wo man nur hinsieht, ...Das Buch riss mich immer mehr in seinen Bann, sodass ich es irgendwann kaum aus der Hand legen konnte. Ich wollte zum Ende kommen, aber irgendwie auch nicht, weil es dann vorbei wäre. Twyllas Geschichte hat bis zum Ende ihn immer mehr begeistert, sodass ich jetzt mehr als neugierig auf den zweiten Band der Trilogie bin!  Charaktere: Melinda Salisbury schenkte der Handlung auf jeden Fall interessante Charaktere.Twylla steht dabei als Protagonistin im Mittelpunkt der Wahrnehmung des Lesers. Am Anfang brauchte ich etwas Zeit, um mit ihr warm zu werden, da ihre Vergangenheit sowie ihre momentane Lebenssituation sie zu einem unnahbaren, in sich gekehrten Menschen gemacht haben, hinter dessen Fassade man nicht so schnell blicken kann. Twylla trägt so viel Leid und Einsamkeit in sich ... Umso mehr Zeit man mit ihr verbringt, umso besser kann man sich in sie hinein fühlen und ihre Entwicklung miterleben. Die anderen Charaktere blieben im Vergleich zu Twylla relativ blass. Selbst Prinz Merek ist mir nicht wirklich vertraut nach dem Lesen des Buches und wurde eher oberflächlich dargestellt. So auch Lief, Twyllas Wächter. Die anderen Charaktere wie das Königspaar oder die anderen Palastbewohner sorgten auf jeden Fall für Vielseitigkeit und Spannung in der Geschichte, da Gut und Böse aufeinander trafen und für ordentlich Konfliktpotenzial sorgten. Schreibstil:Ungewöhnlich beschreibt den Schreibstil der Autorin in meinen Augen sehr gut. Auf jeden Fall ist es ihr gelungen, mir das Geschehen anschaulich zu erzählen. Ich konnte alles gut mitverfolgen und ihr fließender Stil sorgte dafür, dass ich sehr gut mit der Geschichte im allgemeinen voran kam. Ihre etwas altertümlichere Wortwahl sorgte einerseits dafür, dass man sich sehr gut in die Zeit und Umstände hinein versetzen konnte, denn in einem derartigen Königreich ist eine derartige Sprache sowohl angemessen als auch notwendig. Dies hatte jedoch auf der anderen Seite auch seine Schattenseiten, da es sich manchmal dadurch zog beziehungsweise man sich daran doch erst gewöhnen musste, um gänzlich von der Handlung abgeholt zu werden.Wir erleben die Geschichte aus Twyllas Sicht, was mir insgesamt ganz gut gefiel, da man sie und ihre Entwicklung besser kennenlernen und verstehen konnte. Das war zwar anfangs auch nicht so besonders leicht, da Twylla und ihre Geschcht nicht weniger ungewöhnlich als der Schreibstil ist, jedoch wurde das mit der Zeit auch besser und besser. Fazit:Ich konnte den Auftakt der Trilogie kaum aus der Hand legen. Es ließ sich gut lesen und hat mich auch richtig mit sich gerissen, vor allem in der zweiten Hälfte. Besonders gefielen mir die Überraschungen, die die Geschichte zu bieten hatte, die ich absolut nicht erwartet hatte. Auch die Idee des Buches imponierte mir total. Auch wenn der Anfang vielleicht nicht ganz so spannend ist und man Zeit brauch, um sowohl mit der Handlung als auch den Charakteren warm zu werden, kann ich euch diese Geschichte dennoch empfehlen, weil es wirklich Spaß gemacht hat, sie zu lesen und ich nun mehr als neugierig auf die Fortsetzung bin!

    Mehr
  • Überzeugender Auftakt

    Goddess of Poison - Tödliche Berührung
    _Vanessa_

    _Vanessa_

    07. April 2017 um 13:45

    "Ich bin die perfekte Waffe. Ich töte mit nur einer Berührung."Die 17-jährige Twylla ist von den Göttern gesegnet und dazu auserwählt, die Frau des Kronprinzen zu werden. Als Daunen, die wiedergeborene Tochter der Götter, fließt unter ihrer Haut giftiges Blut, welches jeden tötet, der sie berührt. Es ist ihre Pflicht die Menschen hinzurichten, die bei der Königin in Ungnade fallen und jeden Monat bei einem Ritual ein tödliches Gift zu trinken, gegen das nur sie als Daunen immun ist. Die Menschen verehren sie, doch gleichzeitig fürchten sie sich vor ihr und weichen zurück, sobald sie auch nur den Raum betritt. Nur ihr neuer Wächter Lief scheint keine Angst vor ihr zu haben, blickt hinter die Fassade, die sie der Welt zeigt, und sieht die Person, die sie wirklich ist. Wegen ihm und seinen Bemerkungen fängt Twylla langsam an, an dem zu Zweifeln, was ihr lange eingeredet wurde. Doch Zweifeln kann sehr gefährlich sein..Meine Meinung:"Goddess of Posion: Tödliche Berührung" hat mich im englischen Original schon lange vor Bekanntgabe der deutschen Veröffentlichung neugierig gemacht. Die Geschichte klang genial, das Cover, welches für die deutsche Ausgabe übernommen wurde, ist ein absoluter Blickfang. Es hatte einfach alles, was ein Buch braucht um auf meine Wunschliste - und früher oder später auch in meinem Regal - zu landen.Kaum mit dem Buch begonnen konnte es mich auch schnell packen. Der Schreibstil der Autorin las sich sehr flüssig und flott, ließ mich schnell in die Geschichte eintauchen.Von Anfang an fand ich die Geschichte sehr interessant und ich wollte unbedingt wissen, was es mit Twylla und ihrem Dasein als Inkarnation einer Gottheit auf sich hat. Auf den ersten Seiten bekam man schon so ein bisschen das Gefühl, was es heißt, die göttliche Daunen zu sein und was Twylla bisher schon erlebt hat - kein sonderlich schönes Leben sag ich euch!Trotzdem empfand ich Twylla als sehr sympathischen und auch starken Charakter, der im weiteren Handlungsverlauf über sich hinauswächst. Ich mochte sie wirklich gerne und fand sie sehr überzeugend.Relativ schnell kam mit Lief eine weitere meiner Meinung nach interessante Figur dazu, mit der sich für Twylla vieles änderte und der später noch für viel Furore sorgt..Er konnte mich ebenfalls überzeugen, genau wie die vielen anderen Charaktere, auch wenn ich Lief und die anderen nicht ganz so stark fand wie Twylla.Der Handlungsverlauf ist anders, als ich es zu Beginn erwartet hätte, konnte mich aber sehr von sich überzeugen und fesseln. Es war mir zwar nie ganz unmöglich das Buch nicht aus der Hand zu legen, schwergefallen ist es mir aber trotzdem immer, wenn ich eine Pause machen musste, da ich immer wissen wollte, wie es weitergehen wird. Nicht nur einmal konnte mich der weitere Handlungsverlauf überraschen und besonders zum Ende hin passierte immer mehr, womit ich absolut nicht gerechnet hatte. Das Ende schreit nach einer Fortsetzung, die auch schon bald auf Deutsch unter dem Titel "The Sleeping Prince: Tödlicher Fluch" erscheinen soll.Fazit:"Goddess of Poison: Tödliche Berührung" ist ein sehr überzeugender und packender Auftakt für diese Reihe. Sehr gute 4 Sterne von mir und ich freue mich schon auf den zweiten Band der Reihe!Die Rezension ist zuerst auf meinem Blog "Vanessas Bücherecke" erschienen.

    Mehr
  • Die göttliche Daunen, die Vollstreckerin der Königin

    Goddess of Poison - Tödliche Berührung
    Osilla

    Osilla

    31. March 2017 um 17:09

    Auf dieses Buch bin ich durch das auffällige und wirklich gelungene Cover aufmerksam geworden. Die Farben springen einem regelrecht entgegen. Obwohl ich eigentlich kein Fan von von echten Personen auf dem Cover bin, muss ich sagen, dass es mich hier nicht gestört hat. Eine junge Frau, die in einer Glasphiole (gefüllt mit Blut und einer blauen Flüssigkeit) scheinbar ungerührt sitzt. Da fragte ich mich natürlich, welche Geschichte steckt dahinter. Die Inhaltsangabe auf dem Schutzumschlag hat weiter mein Interesse geweckt: „Zwei Ernten sind ins Land gegangen, seit ich meinen besten Freund hingerichtet habe. […] Für Lormere. Für mein Volk. Für meine Götter. Denn ich bin Daunen, die wiedergeborene Tochter der Götter.“ Alleine das Cover und diese kurze Textpassage erweckt eine mystische Atmosphäre der ich regelrecht verfallen bin. Seit langem habe ich kein Buch mehr in dieser Geschwindigkeit gelesen. Die Autorin Melinda Salisbury lebt in Südengland. Schon als Kind besaß sie eine blühende Phantasie und glaubte, Roald Dahls Buch Matilda sei ihre eigene Biographie. Sie hat einen Faible für Reisen und Abenteuer. Außerdem interessiert sie sich für das Mittelalter. Der Roman Goddess of Poison – Tödliche Verführung (2016) ist ihr Debüt. Inzwischen ist der zweite Teil der Reihe The Sleeping Prince – Tödlicher Fluch (2017) erschienen. Der Roman handelt von dem 17-jährigen Mädchen Twylla, welches weit weg von ihrer Familie auf einem Schloss lebt und die Verkörperung der Daunen, der wiedergeborenen Tochter der Götter ist. Eine Berührung mit ihrer Haut bringt den Tod des Berührten durch Vergiftung. So ist sie die Vollstreckerin der Todesurteile, welche die Königin von Lormere verhängt. Sie war dazu gezwungen ihren besten Freund zu töten, da dieser zu viele Fragen gestellt hatte. Das Buch spielt also in einer eigenen mittelalterlichen Welt am Königshaus von Lormere. Twylla verbringt ein Leben in Isolation und wird vom Volk verachtet und gleichzeitig verehrt. Da sich jeder vor ihr fürchtet, hat sie keine Kontakte. Lediglich zwei Wächter stehen ihr stets zur Seite. Aber nur einer der Wächter hält es schon lange bei ihr aus. Als ein neuer Wächter erscheint, und der langjährige Wächter erkrankt ändert sich Twyllas Leben. Der neue Wächter Lief scheint ihre harte Schale zu erweichen und hinter die Fassade der unnahbaren Tochter der Götter zu blicken. Das Buch ist ein wahrer Pageturner und mir fiel es schwer, das Buch zur Seite zu legen. Die Geschichte um Twylla ist eine voller Wendungen, zum Teil vorhersehbar, zum Teil aber völlig unerwartet. Ich danke der Autorin, dass keine Typische Fluchtszene vorkam, wie es sonst meist der Fall ist, bei solchen Romanen. Die lediglich angedeutete Gefahr reichte schon völlig auf um eine nervenaufreibende Spannung zu kreieren. Das Ende der Geschichte ist tragisch und schön zugleich. Noch dazu lässt es viel Spielraum für eigene Vorstellungen. Salisbury schreibt in einem flüssigen und klar verständlichen Stil ohne große Ausschweifungen oder detailreiche Beschreibungen der Umwelt. Das ist auch gar nicht wichtig für die Handlung. Twylla beschreibt die Geschichte aus der ich-Perspektive und gibt somit direkten Einblick in ihre Sicht der Dinge und in ihr Gefühlsleben, ohne gleichzeitig ein offenes Buch zu sein. Entgegen vieler anderer Meinungen empfand ich die Charaktere sehr lebendig. Sicherlich sind sie am Anfang noch wage beschrieben, aber gerade bei Twylla spiegelt dies ihre Unnahbarkeit und ihre zwiespältigen Gefühle zu ihrem eigenen Leben wieder. Auch der Wächter Lief, der aus der Fremde kommt bleibt immer ein Stück weit unbekannt. Aber auch das trägt zur Spannung der Story bei. So baut sich diese nach und nach weiter auf und die Atmosphäre ist emotional geladen. Die mystischen Elemente des schlafenden Prinzen und seinem Musik-spielenden Untergebenen hat Züge aus Dornröschen und dem Rattenfänger von Hameln. Sie bieten die Grundsteine für den zweiten Teil der Reihe. Ich habe die Lektüre dieses Buches sehr genossen. Die Geschichte ist tiefgründig, die Charaktere habe ein bewegtes Leben und bekommen damit eine gewisse Tiefe verliehen. Die Handlungen der Protagonisten waren für mich nachvollziehbar und die Charaktere größtenteils liebenswert, sodass man als Leser selbst zwiespältige Gefühle zu den Paarkonstellationen entwickelte.Ein Buch, das ergreift und den Leser von der ersten bis zur letzten Seite in seinen Bann zieht. Eine klare Leseempfehlung meinerseits, für Fans historischer Romane mit Fantasy Charakter.

    Mehr
  • Eine etwas andere Geschichte

    Goddess of Poison - Tödliche Berührung
    anra1993

    anra1993

    19. March 2017 um 12:49

    Ich bin auf das Buch aufmerksam geworden, da ich das Cover so toll finde. Die Farben sind einfach gewaltig und haben mich sofort in ihren Bann gezogen. Zudem gefällt mir der Klappentext, der auf dem Buch in kürzer Version zu finden ist, als den, den ihr oben findet. Mit dem Schreibstil der Autorin bzw. des Übersetzers, habe ich mich am Anfang sehr schwergetan. Ich kam nicht richtig in das Buch hinein und habe einige Seiten gebraucht, bis ich mich in der Geschichte verlieren konnte. Anfangs wirkten die Charaktere sehr blass auf mich, was sich aber im Verlauf sehr ändert. Mit Twylla konnte ich mich erst im Verlauf anfreunden. Zu Beginn war sie mir sehr unsympathisch und unnahbar und ihre Handlungen wirkten sehr kalt auf mich. Sicherlich hat sie es nicht leicht, aber trotzdem hätte ich mehr Wärme vermutet. Trotzdem muss ich sagen, dass mir im Großen und Ganzen die Charaktere gefallen haben, was sicherlich auch dem zu verschulden ist, dass ich sie nicht einschätzen konnte und viele von diesen Geheimnisse hatten.Ca. die Hälfte des Buches war zwar interessant, die Spannung jedoch hatte gefehlt. An vielen Stellen waren die Handlungen sehr zäh und teilweise verlief sich die Handlung ein wenig und ich hatte das Gefühl, dass Seiten gefüllt werden sollten. Aber ab ca. der Hälfte ging es richtig los und ich war an das Buch gefesselt. Ab da hat mir die Handlung gut gefallen und endlich zeigt die Autorin ihr Potential, welches ich bereits hinter der Idee vermutet hatte. Sehr gut gefallen hat mir, dass die Handlung, bis auf den Anfang, nicht sehr transparent war. Es war nicht ersichtlich, wie die Charaktere handeln und wie der erste Teil ausgehen wird, bzw. sich alles entwickeln wird. Leider endet auch dieses Buch mit einem Cliffhanger, bei dem sich der Leser selbst darüber Gedanken machen kann, wie es gegeben falls weitergeht. Somit bin ich gespannt auf den nächsten Teil!

    Mehr
  • The Sin Eater's Daughter - Melinda Salisbury

    Goddess of Poison - Tödliche Berührung
    KimSlr

    KimSlr

    18. March 2017 um 17:03

    Diese Rezension findet ihr auch auf meinem Blog, auch auf Englisch. Ich muss sagen, dieses Buch hat mir sehr gut gefallen und ich habe ihm 4 Sterne gegeben. Ich weiß, dass viele Leute Probleme mit diesem Buch haben und ich verstehe die meisten davon auch total. Wenn ihr meine Rezension lest werdet ihr euch wahrscheinlich wundern, warum ich dieses Buch so gut bewertet habe wenn ich so viele negative Dinge aufzähle. Aber um ganz ehrlich zu sein, auch wenn ich kaum positives aufzählen kann hat mir das lesen viel Spaß gemacht und ich habe es fast auf einmal gelesen. Daher habe ich mich auch dazu entschieden das Buch so hoch zu bewerten, da ich einfach mit einem guten Gefühl aus dem Buch gegangen bin.   Lasst mich mit der Handlung anfangen, da stellt sich nämlich schon die erste Frage: Welche Handlung? Wenn ich jetzt so zurück denke kann ich keinen roten Faden sehen der sich durch das Buch zieht oder irgendeine distinktive Handlung. Während des Lesens ist mir das allerdings gar nicht aufgefallen, da es sich so gut und angenehm hat lesen lassen, dass ich keinen einzigen Gedanken an die Handlung verschenkt habe.   Die Welt in der die Geschichte spielt ist sehr schön beschrieben und ich mag Salisburys Schreibstil sehr. Sie schreibt mir einem gewissen ‚Flow‘ und die Geschichte liest sich einfach so dahin, egal was man von den Charakteren oder der Handlung hält. Für mich zeigt das, wie gut ihr Schreibstil wirklich ist.   Die Protagonistin ist ein weiterer negativer Punkt. Twylla beschwert sich die ganze Zeit und ist niemand den ich gerne als Heldin sehen möchte. Sie ist sehr egoistisch und denkt an niemand anderen als sich und ihr ach so schlimmes Schicksal. Versteht mich nicht falsch, ich wöllte nicht so Leben wie sie es tun muss, aber sie versinkt viel zu tief in Selbstmitleid und denkt nur an ihre Probleme. Und wie auch schon die böse Königin zu ihr sagte: Sie hatte die Wahl. Sie hatte immer wieder eine Wahl.   Die Liebesbeziehung hat mich nicht wirklich gestört, auch wenn sie hier wieder sehr egoistisch war.   Die Gefühle des Prinzens auf der anderen Seite wurden nicht sehr gut beschrieben und kamen ziemlich plötzlich und nicht nachvollziehbar. Ja, er kennt Twylla schon vier Jahre lang, lange Zeit bevor der Leser die beiden kennen lernt, trotzdem erscheint es sehr plötzlich.   Auch der ‚Plot-Twist‘ am Ende kam für mich aus dem nichts. Auch wenn die Gründe, die Twylla für ihre Theorie anführt nachvollziehbar sind, kann ich überhaupt nicht verstehen wo sie diese ‚Erleuchtung‘ auf einmal her hatte, und ich bin nicht der Meinung, dass die Anzeichen dafür gut gelegt worden sind, weder für Twylla, noch für den Leser.   Trotzdem hat mir das Buch einfach gut gefallen, und es hat meiner Meinung nach die 4 Sterne verdient.

    Mehr
  • Sehr guter Märchen-Fantasy-Mix

    Goddess of Poison - Tödliche Berührung
    Sandra1978

    Sandra1978

    05. March 2017 um 16:17

    Inhalt Twylla ist die Tochter der Sündenesserin. Doch nach dem Tod der Königstochter wird sie als die königliche Daunen ins Schloss geholt und soll die Braut des Prinzen werden. Denn nur Sie ist - abgesehen von der königlichen Familie - in der Lage, dem Gift des Morgenandorns zu widerstehen, und sie tötet die Verräter gegen das Reich durch eine bloße Berührung. Dies ist ihr Schicksal, und sie ist froh, dass sie keine Sündenesserin werden muss wie ihre Mutter, auch, wenn ihr Leben als Daunen sehr einsam ist, denn niemand kann sie berühren. Doch auf einmal kommt ihr Weltbild ins wanken, als sie einen neuen Leibwächter bekommt: Den fröhlichen und freundlichen Leif, der sich um die Regeln und Gesetze nicht wirklich zu scheren scheint. Noch dazu ist auf einmal eine alte Legende des Reichs wieder in aller Munde: Die des schlafenden Prinzen. Ist er wieder erwacht? Was hat es damit überhaupt auf sich und was hat die Königin damit zu tun? Beurteilung  Dornröschen meets Rattenfänger meets nicht immer Happy End.... Goddess of Poison hat mir insgesamt sehr gut gefallen. Man braucht ein paar Seiten, um in die Geschichte reinzukommen und zu verstehen, in was für einem Szenario man sich eigentlich befindet und worum es geht.  Doch das geht relativ schnell und dann ist das Buch auch sehr spannend. Es hat stark was von einem Märchen, die typischen Bestandteile sind vorhanden: Königreiche, König und Königin, ein Prinz, ein armes Mädchen, das auf einmal zur Prinzenbraut wird...und es sind auch sehr viele Elemente aus verschiedenen bekannten Märchen verarbeitet - aber ganz sicher nicht so, wie wir sie kennen. Twylla ist eine ein wenig anstrengende Protagonistin - am Anfang schien sie mir ziemlich selbstsüchtig und unglaublich naiv zu sein. Doch wenn man sich überlegt, unter welchen Umständen Twylla aufwuchs und danach "gehalten" wurde, muss man schon fast sagen, kann man sich in diesen Charakter auch hineindenken. Twylla und auch ihr künftiger Gatte, Prinz Merek, muss man wohl ihre Jugend und die Tatsache, dass sie sehr isoliert aufgewachsen sind, zu Gute halten. Je mehr sie von ihrer Umwelt mitbekommen, desto vernünftiger werden sie glücklicherweise. Wie man schon sieht, sehr interessante und sicher auch polarisierende Charaktere! Der Schreibstil des Buchs ist gut, man kann es flüssig lesen, auch wenn man den Handlungsverlauf an der einen oder anderen Stelle sicher etwas flotter hätte darstellen können. Faszinierend fand ich die Legende, um die sich die Handlung rankt, die des schlafenden Prinzen, in der man durchaus Parallelen zu Dornröschen erkennt, und dann die Verknüpfung mit dem Rattenfänger und die ziemlich grausigen Details, die noch dazu gehören. Märchenadaptionen mag ich sehr, und hier hat es die Autorin geschafft, diese zu verknüpfen und in etwas ganz Neues zu verwandeln, und dafür meine Anerkennung!  Insgesamt hat mich die Goddess of Poison jetzt nicht komplett vom Stuhl gerissen, aber ich fand es so gut, dass ich auf jeden Fall die Fortsetzung lesen möchte und dennoch eine Leseempfehlung ausprechen kann. Ein guter Fantasyroman mit vielen tollen Ideen, der von mir ehrlich verdiente 4 von 5 Rezisternchen bekommt.

    Mehr
  • So eine tolle Idee, aber langweilige Umsetzung

    Goddess of Poison - Tödliche Berührung
    chasingunicorns

    chasingunicorns

    03. March 2017 um 11:54

    Man muss sagen, dass der Klappentext von Goddess of Poison wirklich sehr gut ausgewählt ist, Spannung und eine tolle High-Fantasy verspricht und trotzdem geheimnisvoll bleibt. Ich hatte eine toughe, kluge und rebellische Protagonistin erwartet, die sich in eine mitreißende Liebesgeschichte zwischen ihrem Verlobten und ihrem Wächter verstrickt, einen mysteriösen Königshof und eine bösartige, gefährliche Königin als Gegenspielerin. Irgendwie bot die Geschichte das auch alles - doch leider in einer sehr abgespeckten, blassen Version. Obwohl die Geschichte aus Twyllas Sicht in Ich-Form geschrieben ist, bekommt man nicht wirklich einen guten Zugang zu ihrem Charakter und ihrer Persönlichkeit. Das liegt vor allem daran, dass der Schreibstil ziemlich emotionslos bleibt und  hauptsächlich auf dem Wiedergeben von Handlungen und Erinnerungen beruht. Man merkt, dass die Autorin Twylla durchaus eine sehr umfangreiche und interessante Hintergrundgeschichte gegeben hat, die in einigen Rückblenden in Form von Erinnerungen erzählt wird (die Tochter der Sündenesserin), doch obwohl einige gute Elemente dabei sind, bekommt man kein Gefühl für die Protagonistin, da sie auch hier wieder nur beschreibt.Abgesehen von diesen Erinnerungen, ist die eigentlich Story, die Twylla erzählt so nichtssagend und belanglos, dass ich mir wirklich die Haare gerauft habe. Das Buch beginnt mit einer Hinrichtung, die sofort ihre Berufung und ihren Status hervorhebt, doch danach reihen sich endlose nichtssagende Szenen aneinander, die mich nur noch gelangweilt haben. Zwar dienen einige dieser Szenen dazu die Ach-so-böse-Königin und den restlichen Hof herauszuarbeiten, doch das passiert auf so plumpe Weise, dass man keinen Spaß am Lesen hat. Sämtliche Dialoge wirken so gestellt und unglaubwürdig, dass ich sie manchmal von vorne lesen musste, weil ich dachte ich hätte etwas überlesen oder nicht verstanden.Letztendlich bekommt Twylla sogar Hausarrest (Spoiler,Spoiler,Spoiler) was die ohnehin schon sehr langatmige Geschichte noch weiter auf ein Minimum an Einfallsreichtum reduziert. Hier soll sich dann wohl die erste Anbändelung zwischen dem Wächter Lief und seiner Herrin zeigen, doch auch hier bleiben die Charaktere und die Story zu blass und irgendwie "unraffiniert". Das seltsame Hin - und Her zwischen ihrem Verlobten und Twylla fand ich auch sehr frustrierend, da die Spannung zwischen ihnen sehr konstruiert und angestrengt wirkte.Ich muss zugeben, dass ich das Buch recht genervt nach der Hälfte abgebrochen habe und somit anscheinend den "spannenden" Teil verpasst habe, doch mir fehlt einfach die Geduld eine Geschichte, die mich langweilt weiter zu verfolgen. Wem es genauso geht, dem kann ich dieses Buch leider nicht weiterempfehlen, da das Gesamtkonzept leider wirklich enttäuschend ist und sich die versprochene göttliche Henkerin als farbloses Mädchen, das nicht genau weiß, was es will, herausstellte.

    Mehr
  • Intrigantes Spiel am Königshof!

    Goddess of Poison - Tödliche Berührung
    leseratte_lovelybooks

    leseratte_lovelybooks

    07. February 2017 um 12:35

    Twylla wird als junges Mädchen von der Königin von Lormere als Tochter angenommen und zur Wiedergeburt der gottgleichen Daunen erklärt und dem Prinzen als Braut versprochen. Während Twylla zunächst über ihren sozialen Aufstieg glücklich ist, erfährt sie bald, dass Einsamkeit und Misstrauen der Preis dafür sind. Mit ihrer neuen Stellung ist nämlich verbunden, dass sie quasi die Henkerin der Königin ist. Sie trägt ein Gift in sich und kann durch bloße Berührung jeden Menschen töten mit Ausnahme der königlichen Familie. Mysteriöse Todesfälle, grausame Hinrichtungen prägen Twyllas Alltag. Kann sie denn dem Prinzen, ihrem zukünftigen Gemahl vertrauen? Und welche Rolle spielt Lief, ihr neuer Diener und Wächter? Eine spannende Geschichte um ein Ränkespiel einer machtgierigen und besessenen Königin. Einziger Kritikpunkt: die Protagonisten sind für mich etwas farblos geblieben, ich konnte mich nicht so recht mit ihnen identifizieren. Trotzdem bin ich gespannt, wie es in Band 2 weitergeht!

    Mehr
  • Leider etwas schwach

    Goddess of Poison - Tödliche Berührung
    mii94

    mii94

    07. February 2017 um 11:57

    Inhalt Die siebzehnjährige Twylla ist kein Mädchen wie jedes andere: Sie ist die Verkörperung der Großen Göttin und wird als solche im ganzen Land verehrt - außerdem ist es ihr bestimmt, einmal den Kronprinzen zu heiraten. Doch ihr göttliches Schicksal bringt auch eine schreckliche Verpflichtung mit sich: Jeden Monat muss sie tödliches Gift trinken, gegen das nur sie, als göttliche Inkarnation, immun ist. Doch jeder, der Twylla berührt, wird von dem Gift infiziert und stirbt. Twylla ist der einsamste Mensch der Welt. Wer kann schon ein Mädchen lieben, das regelmäßig Verbrecher und Verräter durch seine Berührung hinrichtet? Vor der alle erschrocken zurückweichen, sobald sie einen Raum betritt? Sogar der Kronprinz, der ja einmal ihr Mann werden soll, meidet sie. Doch alles ändert sich, als Twylla ein neuer Wächter zur Seite gestellt wird. Mit frechem Grinsen und unangemessenen Bemerkungen zieht der junge Mann alles, woran Twylla geglaubt hat, in Zweifel. Ist ihre Heirat mit dem Prinzen wirklich vom Schicksal vorherbestimmt? Ist sie tatsächlich die Verkörperung einer Gottheit? Und nicht zuletzt: Was hat es mit dem schrecklichen Gift auf sich, das auf alle, außer auf Twylla, eine tödliche Wirkung hat? Nach und nach deckt Twylla mit Hilfe ihres charmanten Beschützers eine mörderische Intrige auf, die die Grundfesten des gesamten Landes Lormere ins Wanken bringt … Charaktere Twylla ist die Wiedergeburt einer Göttin und kann deshalb mit einer einzigen Berührung töten. Ihre schreckliche Gabe muss sie dazu einsetzen, Gefangene zu exekutieren. Aber sie musste damit auch schon ihren besten Freund töten, welcher angeblich Hochverrat begangen hat. Ihre Fähigkeit und der Zwischenfall mit ihrem Freund haben sie noch einsamer gemacht, als sie es schon war. Sie leidet unter ihren erschreckenden Fähigkeiten. Sie tut alles, was die Königin ihr befiehlt, weil sie Angst vor der intriganten Monarchin hat. Merek ist der Prinz des Landes und auch Twyllas Verlobter. Da die Schwester(!) von ihm bald verstarb, soll Twylla ihren Platz einnehmen und Merek heiraten. Leif ist ein neuer Wächter am Königshof. Er freundet sich schnell mit Twylla an und auch sie schöpft durch ihn neue Hoffnung. Meine Meinung Der Schreibstil ist sehr gut, aber ich finde, dass Twylla als Ich-Erzählerin hier viel kaputt macht. Dauernd beklagt sie ihr Leid – und tut aber nichts dafür, dass es ihr besser geht. Dieses passive Verhalten trieb mich beim Lesen fast in den Wahnsinn. Auch die Dreiecksgeschichte zwischen Twylla, Leif und Merek war alles andere als toll. Da ich zu Twylla absolut keinen Bezugspunkt finden konnte, fiel es mir auch schwer ihre Entscheidungen in Punkte Liebe nachzuvollziehen. Das Beste am Buch war aber die außergewöhnliche Geschichte: Im Land Lomere, in dem die Geschichte spielt, gibt es Menschen mit besonderen Kräften – oder sind es bloß Legenden? So muss Twyllas Mutter, wenn jemand stirbt, je nach den Sünden der Person etwas Essen. So etwas nennt man eine Sündenesserin. Zur Autorin Melinda Salisbury lebt im Süden Englands am Meer. Als Kind war sie davon überzeugt, dass das Buch Matilda von Roald Dahl ihre Biografie war. Zu diesem Irrtum maßgeblich beigetragen hat ihr Großvater, der Melinda in seiner Zerstreutheit oft „Matilda“ nannte. Zu ihrem Bedauern hat sie selbst nie telekinetische Fähigkeiten entwickelt. Melinda liebt es zu reisen und Abenteuer zu erleben. Außerdem mag sie mittelalterliche Burgen, nicht-mittelalterliche Aquarien, Richard III. und alles, was aus Skandinavien kommt. The Sin Eater’s Daughter ist ihr erster Roman. Empfehlung „Tödliche Berührung“ ist ein High-Fantasy Roman, den ich allerdings nur bedingt empfehlen kann. Twylla ist viel zu passiv und ich konnte einfach nicht mit ihr mitfiebern. 

    Mehr
  • Eine mitreißende Geschichte :)

    Goddess of Poison - Tödliche Berührung
    AnnaSalvatore

    AnnaSalvatore

    04. February 2017 um 19:07

    GANZE REZENSION:  http://annasalvatoresbuchblog.blogspot.de/2017/02/die-tochter-der-sundenesserin-goddess.html MEINUNG Der Einstieg fiel mir überraschend leicht und man steigt schnell in Twyllas Alltag ein. Zuerst sind mir ein paar 'holprige' Stellen aufgefallen - zum Beispiel, wenn ein Kapitel nicht ganz rund endete. Doch die Autorin schien sich warm geschrieben zu haben, denn ca. ab der Mitte ist es mir nicht mehr aufgefallen :-) An sich ließ sich die Geschichte sehr flüssig lesen, und innerhalb von 12 Stunden (Abend + Morgen) war der Drop gelutscht ;) Die Charaktere überzeugten mich ebenfalls sehr - Twylla als Art Marionette, der die Augen geöffnet wurden, Lief als charmanter Wächter, und natürlich eine böse Königin - aber so stereotypisch sich dies anhört, ich konnte mich vollkommen auf Ihre Geschichten einlassen. Der Storyverlauf war schon etwas vorhersagbar - aber dann gab es doch die ein oder andere kleine Überraschung. Was mein Hauptkritikpunkt ist: Es hat mich sehr an andere Young Adult_Werke erinnert (Siehe z.B. Ähnlicher Suchtstoff). Natürlich gibt es diese Schemen, aber irgendwie wurde ich etwas zu oft an Das Juwel, Throne of Glass etc. erinnert. Dennoch muss man auch den Ideenreichtum loben - die Sündenesserin zum Beispiel ist ein Risiko, da sie es irgendwie auf mich abstoßend wirkte, doch gleichzeitig bin ich von diesem Brauch sehr fasziniert. Oder auch der schlafende Prinz gefällt mir. Das Ende gefiel mir. Es gibt Ausblicke, dennoch kein festgelegtes Ende. Zudem finde ich es cool, dass auf jeden Fall in dem nächsten Band (Bänden?) andere Protagonisten, die man schon kennen lernen durfte, das Ruder übernehmen. FAZIT Eine mitreißende Geschichte mit angenehmen Charakteren, gespickt mit originellen Ideen. Lediglich die Ähnlichkeit zu anderen Werken dieses Genres hinterlässt einen faden Beigeschmack. - 4 von 5 Feenfaltern - Vielen Dank an den Bloomoon Verlag für das Rezensionsexemplar! © Anna Salvatore's Bücherreich

    Mehr
  • Eine tolle Idee ein netter Auftakt zu einer Reihe.

    Goddess of Poison - Tödliche Berührung
    Sagittaria

    Sagittaria

    26. January 2017 um 16:34

    Da ich das Buch vor einem Jahr auf englisch gelesen habe, habe ich es auch in englisch rezensiert. Hier meine Orginal Gedanken zu dem Buch. Twylla growed up as the daughter of the Sin Eater. People were getting away from her because of this. Than the queen asked to come to the castle with her and start a new destiny and still Twylla is always alone. She lives in a castle full of people but the people are afraid of her. No one comes near her. Then she is Daunen Embodied, the daugther of the Gods. The executioner. One touch of her and the person dies. Only the royal family, blessed by the gods can touch her. No one treat her like a girl, till her new guard Leif comes to the castle. A nice, short, fast readable story. Apparently the first book in a trilogy. It was nice but maybe not the best story I have read in a while. The end was kind of rushed and in my eyes there was a possiblity for more story/backgroundstory.

    Mehr
  • Hatte mehr erwartet

    Goddess of Poison - Tödliche Berührung
    MsChili

    MsChili

    17. January 2017 um 12:56

    „Goddes of Poison – Tödliche Berührung“ von Melinda Salisbury ist der Auftakt der Reihe rund um Twylla und spielt in der Fantasiewelt Lormere. Twylla ist die Daunen und wird im ganzen Land verehrt, aber auch gleichzeitig gefürchtet. Denn jede Berührung von Twylla ist tödlich. Dadurch lebt sie sehr zurück gezogen und auch die geplante Hochzeit mit dem Kronprinzen steht unter keinem guten Stern. Denn dieser  lässt sie auch links liegen und so vereinsamt sie immer mehr. Doch dann bekommt sie einen neuen Wächter, der ihr das Leben von einer anderen Seite zeigt. Twylla fängt an zu zweifeln, denn es kommen immer mehr Geheimnisse ans Licht, von denen niemand in Lormere etwas ahnt.   Dieser Auftakt hat mein Interesse durch die interessante Story geweckt. Ein Mädchen, gottgleich, das die Macht über Leben und Tod hat und Menschen mit einer Berührung vergiftet. Doch leider muss ich sagen, das Buch konnte meine Erwartungen nicht erfüllen.  Die Geschichte bleibt durchgehend einfach geschrieben und die Charaktere sind teils etwas nichtssagend bzw. wirken fast ein wenig emotionslos. Leider plätschert die Geschichte auch größtenteils vor sich hin und erst zum Ende hin kommt doch noch etwas Spannung auf, doch das Ende bleibt sehr offen und man bleibt mit einem großen Fragezeichen zurück. Für mich war es einfach nicht ganz stimmig und teilweise auch ein wenig unglaubwürdig, da doch einige Zufälle vorkommen, durch die Twylla einiges aufdeckt.   Mich hat das Buch etwas enttäuscht zurück gelassen, da ich mehr erwartet hatte.

    Mehr
    • 3
  • weitere