Melisa Schwermer

 4.3 Sterne bei 313 Bewertungen
Autorin von So bitter die Schuld, Injektion und weiteren Büchern.
Melisa Schwermer

Lebenslauf von Melisa Schwermer

Als Tochter eines Lehrers und einer Heilpädagogin entscheid sich Melisa Schwermer für die Rebellion gegen die Ansichten und Forderungen ihrer Eltern und somit gegen das Abitur. Nach einer Ausbildung als Industriekauffrau kam allerdings schnell die Einsicht und so besuchte sie ein Abendgymansium, um dort ihr Abitur nachzuholen. Ein Studium der Germanistik und Philosophie folgten. Momentan bereitet sich Melisa Schwermer auf das erste Staatsexamen vor und versucht sich nun auf dem Markt der Bücher. Dies stellt die Erfüllung eines lang gehegten Wunsches dar. Schon als Kind träumte sie davon, das Schreiben zu ihrem Beruf zu machen. Anstatt etwas Selbstgebasteltem, verschenkte sie selbst geschriebene Geschichten zu Geburtstagen. Nachdem sie sich eine Weile gar nicht mehr dem Schreiben widmete, arbeitet sie nun mit um so mehr Leidenschaft an ihren alten und neuen Werken. Sie liebt seit ihrer Kindheit die Beschäftigung mit dem Gruseligen. Angefangen bei den Büchern über Rüdiger, den kleinen Vampir, hörte sie lieber die Schallplatte des Musicals “Phantom der Oper” anstelle von Biene Maja Kassetten. Heimlich stibitzte sie Bücher von Stephen King aus dem Regal ihrer Eltern und las sie dann an einem Stück durch. Heute zählt vor allem Richard Laymon zu ihren absoluten Lieblingen. Doch auch andere Medien haben es ihr angetan. Besonders Horrorfilme aus den 60er und 70er Jahren faszinieren sie. Um nicht komplett auf den Oma-Abstellgleis geschoben zu werden, liebt sie es, sich mit Zombies in Computerspielen herumzuschlagen. Wenn es ihre Zeit zulässt, besucht sie liebend gerne Konzerte und Festivals. Hier hat es ihr vor allem die Rock- und Punk-Musik angetan. Als Favoriten wären hier “The Killers”, “Rise Against”, “Turbostaat”, “Juliette Lewis and the Licks” und “Block Party” zu nennen. Aber auch die Synthie-Pop Größe Depeche Mode hat es ihr angetan. Doch auch eine zarte Seite hat sie zu bieten, sie ist engagiert im Tierschutz, spendet regelmäßig an einen kleinen Verein der sich um Straßentiere in Madrid kümmert, liebt das Kochen und Backen und schwimmt leidenschaftlich gerne. Melisa Schwermer ist die Angestellte von zwei schwarzen Hauskatzen, welche sie abgöttisch liebt. Seit frühesten Kindertagen hat sie eine starke Verbindung zu Tieren. Sie verbrachte einen Großteil ihrer Kindheit im Pferde- und Kuhstall. Sie selbst hatte eine Schlange, die leider vor ein paar Jahren verstarb und ihr Leben lang Katzen. Ihren Lebensunterhalt verdient sie momentan als Angestellte Lehrkraft an einer Berufsschule. Außerdem schreibt sie Kurzgeschichten, Gedichte, Kriminalromane und Horror/Thriller. Ihre erste Veröffentlichung als Indie-Autorin konnte sie dank NeoBooks im Dezember 2012 feiern. Ihre Horror-Novelle “Der Käfer” sowie "Die Katzenlady" folgten 2013. 2014 veröffentlichte sie ihr bislang erfolgreichstes Werk "Injektion", das es in die Top 20 der Kindle-Charts auf Amazon schaffte.

Neue Bücher

Der Tod uns scheidet

 (15)
Neu erschienen am 13.11.2018 als Taschenbuch bei Edition M.

Alle Bücher von Melisa Schwermer

Sortieren:
Buchformat:
So bitter die Schuld

So bitter die Schuld

 (58)
Erschienen am 18.08.2016
Injektion

Injektion

 (44)
Erschienen am 18.03.2014
Die Katzenlady

Die Katzenlady

 (38)
Erschienen am 12.09.2015
So dunkel die Angst

So dunkel die Angst

 (32)
Erschienen am 27.03.2017
Abgewiesen

Abgewiesen

 (30)
Erschienen am 10.04.2015
Aus dem Verborgenen

Aus dem Verborgenen

 (29)
Erschienen am 26.03.2016
Injektion - Die Rache

Injektion - Die Rache

 (21)
Erschienen am 26.10.2014
Gequälte Seelen: Thriller

Gequälte Seelen: Thriller

 (18)
Erschienen am 30.09.2017

Neue Rezensionen zu Melisa Schwermer

Neu

Rezension zu "Der Tod uns scheidet" von Melisa Schwermer

Thriller mit Ermittler
HelgasBücherparadiesvor 4 Tagen

10. Rezensionsbuch 2019
Melisa Schwermer - Autorin
          
      BIS DER TOD UNS SCHEIDET

Jasmin feiert ihren Geburtstag in einer Waldhütte. Die Stimmung ist aufgeheizt, da Dagmar  ihren Freund Thomas demütigt und er einen Streit mit Markus anfängt.
Jasmin ist betrunkener als geplant. Außer Jasmin und Thomas übernachtet noch Sandra in der Hütte, sie legt sich schlafen, während Jasmin und Thomas noch aufräumen.
Als Sandra am Morgen erwacht, findet sie Thomas in einer Blutlache und Jasmin schwerverletzt vor.
Sandra hat weder was gehört noch gesehen. Jasmin gibt den Angreifer als groß und schwer an. Sagt sie die Wahrheit? Hatte sie eine Affäre und ist es ist eine Beziehungstat?

Die Ermittler Dieter und Helga stehen vorerst vor einem Rätsel.

Helga hat in ihrem Liebesleben gerade Stress und ihr Kollege Dieter stichelt gerne. Das hat mir persönlich nicht gefallen.
Er redet sie mit Männernamen an und ansonsten ist die Stimmung zwischen den beiden eher gestört.

Das Buch ist flüssig geschrieben und lässt sich gut lesen. 
Zu den Protagonisten konnte ich keine Beziehung aufbauen. 
Am Anfang war das Buch spannend, zur Mitte hin flaute es ab und wurde zum Schluss wieder spannend. 
Den Täter habe ich frühzeitig vermutet. Der Spannung tat das aber keinen Abbruch.

Die vorherigen Bücher von Melisa Schwermer haben mich allesamt begeistert. Dieses hier nicht so wie die anderen.
Die Fortsetzung wird mich hoffentlich wieder mehr mitreißen.
💥💥💥

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Der Tod uns scheidet" von Melisa Schwermer

Klasse!
unclethomvor 6 Tagen

„Der Tod uns scheidet“ ist der Beginn einer neuen Krimireihe um die beiden Ermittler Helga Kannengießer und Dieter Joachimstaler. Zwei Ermittler mit Ecken und Kanten und so haben die beiden auch untereinander ihre Reibereien.
Die Figuren sind Melisa Schwermer sehr gut gelungen und haben die nötige Tiefe die es braucht um sie authentisch wirken zu lassen.
Die Schauplätze sind gerade für Leser aus dem Raum Frankfurt gut wiederzuerkennen, aber auch für Ortsfremde sind sie gut beschrieben.
Durch geschickt gesetzte Wendungen ist es für den Leser kaum möglich mitzuermitteln, denn kaum hat man einen Verdächtigen, fällt dieser aus dem Schema heraus und man hat einen neuen Verdächtigen.
Spannend geht es los und steigert sich bis hin zum furiosen Finale, das ich so ganz sicher nicht erwartet hätte.
Auf den letzten Seiten tritt ein neuer Verdächtiger in den Focus der Ermittler und der hat es in sich. Es ist ein Mensch der zwar etwas merkwürdig rüberkam, jedoch eigentlich nie wirklich verdächtig wirkte. Doch wenn man nach dem Ende der Lektüre eins und eins zusammenzählte war es Sonnenklar, dass nur dieser Verdächtige der Täter sein konnte.
Genau so muss ein moderner Krimi geschrieben sein. Fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite, der dem Leser Lust auf mehr macht. Daher hoffe ich dass es davon mehr gibt und die Reihe tatsächlich fortgeführt wird.
Für mich sind das 4 von 5 Sternen sowie eine Leseempfehlung!

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Der Tod uns scheidet" von Melisa Schwermer

bin nicht so richtig warm geworden, mit der Story
Buchfeelingvor 6 Tagen

Die Story beginnt recht unspektakulär. Jasmin möchte ihren Geburtstag mit Freunden in einer gemieteten Hütte im Wald feiern. Die Feier wird feuchtfröhlich, doch als alle Gäste gegangen sind und Jasmin und ihr Freund Markus noch ein wenig aufräumen wollen, geschieht das Unglück: ein Vermummter attackiert die beiden, Jasmin wird schwer verletzt, Markus überlebt den Anschlag nicht. Doch wer war der Täter?

Die ermittelnden Beamten setzen sich aus einer lesbischen, jungen Frau und einem „alten Hasen“ zusammen. Die beiden sind wie Hund und Katze, ständig geraten sie aneinander. Dieter mit seinen lesbenfeindlichen Sprüchen und Helga mit ihrer ewig genervten Art machen es dem Leser schwer, die beiden zu mögen. Auch ging mir Helgas ewige Qualmerei auf die Nerven.

Die Ermittlungen gehen in unterschiedliche Richtungen, wobei Dieter immer wieder beweisen will, dass er besser ist als die junge Helga. Auch das nervt ein wenig. Dieter ist einfach nur unsympatisch und zu Helga fand ich durch ihre gefühlskalte Art keinen Draht.

Die Protagonisten selbst bleiben leider auch ein wenig farblos, da man wenig von ihnen und ihren wahren Gefühlen erfährt. Die Handlung kreist hauptsächlich um die Polizistin Helga und ihrem langweiligen Privatleben.

Die kurzen Kapiteln, in denen der Leser dem Täter folgt, sind sehr spannend. Man weiß nicht, wer der Täter ist und verliert sich in Spekulationen. Auch das Tatmotiv ist lange unklar.

Nach etwa der Hälfte des Buches war für mich klar, wer der Täter sein könnte und ich lag auch richtig. Die Handlung springt leider von der sehr spannenden Täter-Aktion immer wieder zu den Ermittlern und der eher langweiligen Polizeiarbeit. Auch die zu häufigen Wiederholungen von Tatsachen fand ich überflüssig.

Alles in Allem ist das Buch besser als das Letzte der Autorin, aber so richtig konnte ich mich nicht mit anfreunden.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Hallo ihr Lieben,

für meinen neuen Thriller, der gerade in die Top 10 der Kindle-Charts eingezogen ist, möchte ich gerne eine Leserunde veranstalten. Ich vergebe hierfür 15 E-Books im gewünschten Format. "So bitter die Schuld" ist der Auftakt für eine Reihe um den Kommissar Fabian Prior aus Frankfurt. Ich würde mich freue, wenn einige von euch ihn bei seinem ersten Fall begleiten.

Der Klappentext:

„Der Körper unter ihr regte sich nicht. Stattdessen gab er nach. Da, wo eigentlich Rippen den Brustkorb stärken sollten, war nichts als eine weiche Masse unter ihrer Hand zu spüren."

Als Josi erkennt, wer die bis zur Unkenntlichkeit entstellte Leiche ist, reißt es ihr den Boden unter den Füßen weg. Dieser Tote ist ihr bester Freund Dirk. Was hat ein geheimnisvoller Brief mit dessen Tod zu tun? Die Erklärung reicht zurück bis in Josis Vergangenheit im Kinderheim. Wenn Josi dieser nicht auf die Spur kommt, werden noch mehr Menschen sterben.

Ein packender Thriller über Schuld, Verdrängung und die Dämonen der Vergangenheit.

Wer sich in einer Leseprobe überzeugen will, dass der Thriller etwas für ihn ist, kann gerne hier vorbeischauen:

http://www.melisa-schwermer.de/leseproben/leseprobe-so-bitter-die-schuld/

Ich freue mich auf euch.

Liebe Grüße,

Melisa
Letzter Beitrag von  MissJaneMarplevor 2 Jahren
Zur Leserunde
Dann versuchen wir es nochmal :)

Bei der Leserunde zu Injektion 2 haben sich leider nicht wirklich viele Teilnehmer beworben und ich habe eine Weile gegrübelt, woran das wohl gelegen haben mag.

Eine Theorie lautet, dass die Zurückhaltung daher kommt, weil einige den ersten Teil noch nicht gelesen haben.
Deshalb, und um es Lesern/Leserinnen, die mich und die Injektion noch nicht kennen, einfacher zu machen, habe ich nun eine Gesamtausgabe herausgebracht. Beide Teile sind nun in einem Band zu haben: knapp 400 Seiten Hochspannung.

Anlässlich dieser Veröffentlichung möchte ich nun einen neuen Versuch wagen, und 10 E-Books davon verlosen. Ich setze die Menge niedrig an, da letztes Mal das Interesse nicht so hoch war, wenn es dieses Mal anders aussieht, lege ich gerne noch einige drauf.

Wer nicht weiß, ob das Buch etwas für ihn ist, kann hier in ein Kapitel reinhören:
https://www.youtube.com/watch?v=9BeJ6XuQlHg

Kommentiert also kurz, wenn ihr Lust auf Gänsehaut und Spannung habt, die euch eine schlaflose Nacht bereitet.

Liebe Grüße und eine tolle Adventszeit,

Melisa


Zur Buchverlosung
Ihr Lieben,

jetzt ist mein Examen Geschichte (jaa, bestanden) und darum möchte ich gerne gemeinsam mit euch eine Leserunde zu meinem neuen Buch "Injektion: Die Rache" veranstalten. Hierfür vergebe ich 15 E-Books.
Worum es geht? Das verrate ich euch gerne (Macht euch keine Sorgen, auch ohne den ersten Teil gelesen zu haben, versteht ihr den Folgeband. Beide Teile sind unabhängig voneinander. Wer aber nicht auf den ersten Teil verzichten will, bekommt ihn gerne dazu) :

“Die Rache” ist eine Herzensangelegenheit, die sich quasi von selbst geschrieben hat. Einfach, weil sie geschrieben werden musste.
“Injektion”, die Vorgeschichte, war ein Experiment: Eigentlich als Kurzgeschichte geplant, entwickelten sich die Figuren von ganz alleine und in meinem Kopf spann ich die Story immer weiter. Dabei waren sowohl die Ich-Perspektive als auch das Verfassen der Handlung im Präsens eine neue Erfahrung für mich. Da Angie (auch mithilfe der Pessimistin) eine starke Persönlichkeit ist, die den Albtraum jeder Frau überlebt hat, ließ ich das Ende offen. Zunächst hielt ich es für eine gute Idee, dem Leser und seiner Vorstellung zu überlassen, wie sie sich an Jörg rächt.
Mit der Zeit stellte sich jedoch heraus, dass Angies Schicksal mich nicht loslässt. Und wie ich an vielen Mails meiner Leser erkennen konnte: auch sie wollen wissen, wie es mit Angie weiter geht!

So habe ich mich schnell nach dem Aufstieg in die Top 20 der Kindle-Charts auf Amazon hingesetzt, um Angies Geschichte so zu beenden, wie die Protagonistin und meine Leser es verdient haben. Dabei wurde ich nicht selten selbst überrascht, neue Figuren haben sich mir aufgedrängt und auch alte Bekannte wollten gerne ihre Rolle noch ein wenig ausbauen. Herausgekommen ist ein Thriller, der ein wesentlich höheres Tempo aufweist und mehr überraschende Wendungen bietet, als es der erste Teil tut.

"Wieder gelingt es Melisa Schwermer, die Gefahr zunächst sehr subtil ankriechen zu lassen, so dass die Protagonistin zunächst nicht vermuten kann, wo genau das Unheil schlummert. Auch der Leser tappt lange im Dunkeln, zwar ergibt sich hier und da der eine oder andere Hinweis, den man jedoch manchmal auch erst rückblickend wirklich verstehen kann oder möchte." (Leserin)

Der Leser begleitet Angie dabei, wie sie versucht, mit dem Leben nach dem Missbrauch zurechtzukommen. Neben Normalität sehnt sie sich nach Vergeltung. Jörg soll für das büßen, was er ihr angetan hat! Doch so einfach soll es für sie nicht werden. Anstatt Jörgs Leben zur Hölle zu machen, wird Angie plötzlich von einem fremden Mann verfolgt, der sogar in ihre Wohnung eindringt. Als sie Jörg in eine Falle locken will, kommt alles anders, als geplant …

Mit “Injektion 2: Die Rache” nehme ich den Leser mit auf eine emotionale Reise, die ihm eine schlaflose Nacht voller Gänsehaut und abgekauten Fingernägeln bereiten wird.

Na, habt ihr Lust bekommen? Ihr müsst den ersten Teil nicht zwingend kennen, es schadet aber auch nicht.

Ich versuche es mal mit realtiv kurzen vier Tagen Bewerbungszeit, mal sehen, ob sich 15 Interessierte finden.

Ich freue mich auf euch und hoffe auf eine rege Teilnahme.

Alles Liebe,

Melisa
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Melisa Schwermer wurde am 09. April 1983 in Offenbach (Deutschland) geboren.

Melisa Schwermer im Netz:

Community-Statistik

in 266 Bibliotheken

auf 55 Wunschlisten

von 5 Lesern aktuell gelesen

von 12 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks