Melisa Schwermer So dunkel die Angst

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 15 Rezensionen
(13)
(2)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „So dunkel die Angst“ von Melisa Schwermer

Aktion zum Erscheinen des zweiten Falls für Fabian Prior aus dem Bestseller "So bitter die Schuld". Nur für kurze Zeit. Fabian hob die Taschenlampe. Auf einem Stuhl an der linken Wand kauerte eine Person. »Keine Bewegung«, rief er und richtete den Lichtstrahl auf ein blutverschmiertes Gesicht. Ein mysteriöser Entführungsfall stellt Fabian Prior und Thomas Wendtner vor ein Rätsel. Von einem angeblichen Kinobesuch mit Freunden kehrte die Sechzehnjährige Sophie nicht wieder nach Hause zurück. Jahre später steht sie plötzlich völlig verwahrlost vor der Tür ihrer Eltern. Offensichtlich konnte sie ihrem Peiniger nur knapp entkommen. Doch etwas scheint an ihrer Geschichte nicht zu stimmen. Was verschweigt sie den Ermittlern? Je intensiver sich Fabian und Thomas mit dem Fall beschäftigen, desto tiefer erscheinen die Abgründe vor ihnen. Der zweite Fall für Fabian Prior und Thomas Wendtner - ein Psychothriller der Bestseller-Autorin Melisa Schwermer, den Sie nicht mehr aus der Hand legen können. Die einzelnen Bände der Reihe um Fabian Prior können unabhängig voneinander gelesen werden. Leserstimmen zu den Büchern von Melisa Schwermer: "Ich habe nich nie ein Buch sooooo schnell gelesen wie dieses ... großes Lob für so dunkel die Angst ." Tanja, Testleserin "Psychologisch auf höchster Ebene ausgearbeitet. Die Totgesagte ist grandios." Mika, Testleserin "Vom Aufbau her absolut genial. Sehr spannend und überzeugend. Chapeau." Sabine, Testleserin "Was mir sehr, sehr, sehr gut gefallen hat, ist, dass die Autorin das Hauptaugenmerk auf die psychische Entwicklung der Frauen gelegt hat." Irve liest, Bloggerin und Vorableserin "Das Buch ist so fesselnd, dass man schon bald Entzugserscheinungen hat wenn man es mal weglegen muss... " Kitty411 "Gänsehaut und Schockmomente, so kennt man Melisa Schwermer. " Agnes B., Testleserin "Immer wieder habe ich gerätselt, wer und was wohl dahinter steckt. Habe überlegt, was wohl als nächstes passiert. Es war mir einfach nicht möglich, das Buch nicht in einem Tag zuende zu lesen." Julia (Quelle:'E-Buch Text/07.04.2017')

Stöbern in Krimi & Thriller

Was wir getan haben

Ein Thriller um Verdrängung und Schuld. Spannung bis zur letzten Seite

brenda_wolf

Death Call - Er bringt den Tod

Ein wahnsinnig gutes Buch! Sehr brutal, - aber absolut grandios geschrieben! Es ist spannend von der ersten bis zur letzten Seite!

Anni_book

Geständnisse

Eine Geschichte die sich festsetzt, die hängen bleibt und der man lange hinterher denkt

Kerstin_KeJasBlog

Wolf Road - Die Angst ist immer einen Schritt voraus

Überrascht mit dystopischen Elementen und geht eher in Richtung psychologisches Drama, bei dem man sich besonders am Ende etwas schwer tut.

Betsy

Der letzte Befehl

Ich liebe Lee Child! Diesmal bisweilen etwas langatmig, aber einer der besten Thriller-Autoren überhaupt.

BettinaR87

Die Fährte des Wolfes

Ziemlich grausam und brutal!

baerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wieder sehr spannend

    So dunkel die Angst
    Sway84

    Sway84

    16. August 2017 um 22:43

    Die 16 jährige Sophie begeht den größten Fehler ihres Lebens und trifft sich mit ihrem "Seelenverwanden" aus dem Internet.Sie kehrt von dem treffen nicht mehr nach Hause zurück. Erst neun Jahre später taucht die inzwischen erwachsene Frau wieder auf, nach dem sie ihrem Entführer entkommen konnte. Die Ermittler Prior und Wendtner rollen den Fall wieder neu auf. Was ist nur mit ihr passiert? Der zweite Fall für Fabian Prior und Thomas Wendtner. Leider war das Buch viel zu kurz.Ich hätte so gerne noch weiter gelesen.Es war wieder sehr spannend und ich konnte es nicht aus der Hand legen, weil ich unbedingt wissen wollte wie es weitergeht.Erschreckend realistisch und sehr packend geschrieben. Ich fande es sehr interessant wie sich das verhalten vom Opfer zum Täter verändern kann.

    Mehr
  • grausam gutes Plot mit wenig Überraschungen

    So dunkel die Angst
    Buchfeeling

    Buchfeeling

    20. June 2017 um 11:43

    Ein beängstigendes Szenario.. Ein junges Mädchen fällt auf den ältesten Trick herein, seid es Internet gibt: sie trifft sich mit einem ihr unbekannten Jungen, mit dem sie seit längerem chattet. Aus dem harmlosen Treffen wird ein Martyrium für das Mädchen!Die Handlung springt nun immer wieder in der Zeit hin und her, was mich ein wenig durcheinander gebracht hat. Man muß sich sehr auf das Datum des jeweiligen Kapitels konzentrieren, denn mal spielt es am Anfang der Entführung, mal am Ende, dann wieder mittendrin…Dabei erfährt der Leser nach und nach, was mit Sophie passiert ist, wie es ihr ergangen ist und was sie all die Jahre erleiden mußte. Man lernt den Entführer kennen und auch seine Motive und Methoden. Ein sehr beängstigendes Szenario.Als Sophie nach vielen Jahren wieder auftaucht, war für mich als Leser der Fall klar. Die Ermittler allerdings tun sich ein wenig schwer. O.k., sie haben nicht das Hintergrundwissen, was der Leser durch die Rückblicke hat. Aber die Ermittlungsarbeit fand ich persönlich sehr dilettantisch. Aber die Story wäre halt ohne diese gleichgültige Haltung aller Ermittler und Sondereinheiten nicht möglich 😉Und so ist das Ende zwar interessant, aber nicht wirklich überraschend.Die Rückblicke in diversen, scheinbar willkürlichen Zeitabschnitten, fand ich verwirrend und haben mich immer wieder ein wenig aus dem Lesefluß geholt.Die Story ist sehr beängstigend, grausam und realitätsnah.Das Ende und die Ermittlungsarbeit war für mich zu langweilig und nervenaufreibend gleichgültig.

    Mehr
  • Absolute Kauf- und Leseempfehlung...

    So dunkel die Angst
    unclethom

    unclethom

    04. June 2017 um 14:57

    Nur sehr selten war ich überzeugter von einem Buch und nur selten zuvor habe ich lieber eine Kauf- und Leseempfehlung ausgesprochen.Bisher habe ich einige Bücher von Melisa Schwermer gelesen und bisher konnte sie mich immer überzeugen. Für mich war dieser Roman ihr Meisterstück, denn sie schaffte es mich sofort abzuholen und gleich von Beginn an stand man als Leser mitten in der Geschichte und nicht nur außen vor.Die große Stärke der Autorin ist es, dem Leser Bilder in den Kopf zu pflanzen, Bilder die die Geschichte erzählen und den Leser auch nach dem Ende der Lektüre nicht sofort wieder loslassen.So war dies auch in dieser Geschichte, so dass ich hier wirklich ein paar Tage brauchte um die Story zu verdauen und bereit war hier meine Meinung wiederzugeben.Hier geht es um zwei junge Frauen die entführt und gefangen gehalten werden. Um die Beziehung der beiden zu ihrem Entführer und dem was er ihnen antut. Das ist kein leichter Stoff den man mal schnell nebenbei lesen kann, sondern man muss dabei bleiben. Es ist aber auch ein Buch das für zart besaitete Leser nur bedingt geeignet ist.Was mir immer wieder besonders gut gefällt in den Büchern von Melisa Schwermer, ist dass sie die Taten immer nur anreißt und die Fantasie eines jeden Lesers den Rest erledigen kann /muss. Das ist großartig das kann man nicht lernen, das hat man im Blut oder eben nicht. Und die Autorin hat die definitiv im Blut.Melisa Schwermers Bücher lese ich jetzt schon eine Weile und es ist auffällig, dass sie mit jedem Buch besser wird, wie ein alter Wein, je älter sie wird, desto besser werden ihre Stories. Für mich sind das 5 von 5 Sternen und eine unbedingte Lese- und Kaufempfehlung. Ich würde gerne mehr als nur die 5 Sterne vergeben, doch leider ist das nicht möglich, doch ich gehe mit meiner Empfehlung noch weiter, ich empfehle mich nur das hier vorliegende Buch, sondern ich kann guten Gewissens alle ihre Bücher empfehlen.

    Mehr
  • Rasant und richtig gut!

    So dunkel die Angst
    Anjaxxx

    Anjaxxx

    26. May 2017 um 16:04

    Was war das denn? Das Buch liest sich so rasant, dass ich total überrascht war schon am Ende zu sein. Anfangs lernt man hier Harald und auch gleich sein erstes Opfer kennen. Was dann folgte war ein wirklich genialer Thriller. Eingesperrt im Keller liest man hier von Haralds Opfern und ihren Qualen. Auch wurde hier gut die Gefühlslage der Familie von Sophie beschrieben. Die Story ist eigentlich eine komplette Zitterpartie, ich habe teilweise wirklich mitgelitten und die Spannung förmlich inhaliert. Interessant ist hier auch die psychische Entwicklung der beiden Frauen, denn nach einiger Zeit in Gefangenschaft verändern diese sich natürlich und ich war hier öfters überrascht und fassungslos und habe mir so meine eigenen Gedanken gemacht das es eigentlich Wahnsinn ist, wie man sich in gewissen Situationen automatisch verändern kann.Geschockt wird man hier als Leser auch mehr als genug und Spannung besteht im Prinzip das ganze Buch über. Zwar ist das Buch relativ unblutig, aber der psychische Thrill ist hier mehr als gut gelungen. Kaum zu glauben das ich so schnell zum Ende gekommen bin, ich werde jetzt gleich mal schauen was es noch für Bücher der Autorin gibt, denn ich bin wirklich begeistert!

    Mehr
  • So dunkel die Angst

    So dunkel die Angst
    Manu2106

    Manu2106

    16. May 2017 um 13:56

    "So dunkel die Angst" ist schon der zweite Fall für Fabian Prior und Thomas Wendtner, diesen kann man aber lesen, auch ohne den Vorgänger "So bitter die Schuld"  zu kennen, denn es sind Beides in sich abgeschlossene Fälle, dennoch kann ich den Ersten Teil auch empfehlen, es lohnt sich auf jedenfall.Fabian hob die Taschenlampe. Auf einem Stuhl an der linken Wand kauerte eine Person. »Keine Bewegung«, rief er und richtete den Lichtstrahl auf ein blutverschmiertes Gesicht. Ein mysteriöser Entführungsfall stellt Fabian Prior und Thomas Wendtner vor ein Rätsel. Von einem angeblichen Kinobesuch mit Freunden kehrte die Sechzehnjährige Sophie nicht wieder nach Hause zurück. Jahre später steht sie plötzlich völlig verwahrlost vor der Tür ihrer Eltern. Offensichtlich konnte sie ihrem Peiniger nur knapp entkommen. Doch etwas scheint an ihrer Geschichte nicht zu stimmen. Was verschweigt sie den Ermittlern? Je intensiver sich Fabian und Thomas mit dem Fall beschäftigen, desto tiefer erscheinen die Abgründe vor ihnen.Einmal angefangen mit dem lesen kann man das Buch nur sehr schwer aus den Händen legen, denn gleich von der Ersten Seite an wird man ans Buch gefesselt. Die Story ist spannend, was ist Sophie damals passiert? Was musste sie all die Jahre an Leid ertragen? Wo war sie all die Jahre? Wie konnte sie fliehen?  All diese und noch mehr Fragen werden im Verlauf der Geschichte beabtwortet.Wir lesen Sophies Geschichte aus verschiednen Blickwinkeln, es gibt auch immer wieder Rückblenden, die uns erzählen was Sophie durchgemacht hat.Spannung ist von Anfang an vorhanden, zieht sich auch durch die komplette Geschichte, ist mal mehr mal weniger präsent, zum Showdown hon steigert sie sich nocheinmal rasant. Gefreut habe ich mich über das Wiedersehen mit Fabian und Thomas, sie sind ein tolles Ermittlerduo, sie ergänzen sich sehr gut. Auch Josi trifft man wieder, es ist toll das es ihr jetzt wieder gut geht, und sie den Kontakt zu Fabian hält, vielleicht entwickelt sich da ja noch etwas ;)Alle Charaktere wurden sehr gut ausgearbeitet, und wirken authentisch. Jeder hat seine Ecken und Kanten. Wir bekommen zu jeder Person das passende Bild geliefert, und lernen sie im Laufe der Geschichte auch ein wenig näher kennen.Die Beschreibungen der Handlungen und Schauplätze fand ich auch gelungen, detailliert, nicht zu ausschweiffend, man bekommt gleich ein Bild vor Augen.Der Schreib- und Erzählstil hat mir gefallen, locker, gespickt mit Humor, angenehm und flüssig zu lesen. Wir lesen diese Geschichte aus verschiedenen Perspektiven, und Zeitebenen, aber diese stören den Lesefluß keines Falls, es steigert nur die Spannung. Die 298 Seiten wurden in 45 unterschiedlich lange Kapitel unterteilt.Mir haben Fabian und Thomas ein paar spannende Lesestunden beschert, drum kann ich das selber lesen nur empfehlen.

    Mehr
  • Wow, ich bin begeistert!!!!

    So dunkel die Angst
    Kiho21

    Kiho21

    13. May 2017 um 23:48

    Nachdem mich der Thriller " So bitter die Schuld" so begeistert hat, war ich sehr erfreut als die Autorin bekannt gab, dass es einen weiteren Fall für Fabian Prior geben wird. Natürlich habe ich direkt am Erscheinungstag mir das Buch gekauft. Mein Fazit Der zweite Fall von Fabian Prior ist ein mehr als würdiger Nachfolger von " So Bitter die Schuld"  Bereits auf der ersten Seite hat mich die Autorin wieder gepackt. Die Geschichte von Sophie wird aus mehreren Perspektiven sowie aus der Vergangenheit und Gegenwart erzählt. Nach und nach erfährt man mehr über die Opfer, den Täter aber auch über den Ermittler Fabian Prior.   Die Geschichte besticht weniger mit blutigen Details als mit den psychischen Auswirkungen der Entführung und das nicht gesagte, lässt einem einen Schauder über den Rücken laufen. Die Handlung ist spannend und die Wendungen nicht vorhersehbar.   Melisa ist sich wieder selbst treu geblieben was ihren klaren und flüssigen Schreibstil betrifft, man spürt auch das dies kein "eben mal schnell runter geschriebenes Buch ist " sich die Autorin intensiv mit der Thematik beschäftigt hat und sie hat  die Herausforderung gemeistert einen zweiten mindestens ebenso hervorragenden Teil zu schreiben.  Auch wenn es hier keine Fortsetzung von "So bitter die Schuld" ist, sondern ein unabhängig lesbares Buch ist, war der Erwartungsdruck  für die Autorin bestimmt sehr hoch. Ich würde mich sehr freuen, wenn es weitere Fälle um das Team von Fabian Prior geben würde. Ich kann dieses Buch nur weiter empfehlen. Das Cover ist auch wieder genial und passt wunderbar zu "So bitter die Schuld"

    Mehr
  • So real und beängstigend

    So dunkel die Angst
    Xanaka

    Xanaka

    01. May 2017 um 18:56

    Sophie ist ein ganz normales Mädchen. Sie hat sehr gute Leistungen in der Schule, versteht sich mit ihren Eltern, trifft sich mit Freunden und ist im Internet unterwegs. Klar die richtig gute Freundin ist nicht dabei, aber im Internet hat sie gute Freunde, die ersetzen die echten allemal. Bei denen kann sie den wirklichen Frust loswerden. Am liebsten ist ihr "Rüdiger - der kleine Vampir". Mit ihm chattet sie - die Blutgräfin - am liebsten. Er versteht sie und ihren Ärger auf den Katzenmörder in ihrer Umgebung. Am liebsten möchte sie sich an ihm, dem Katzenmörder, rächen. Ihm gibt sie die Schuld daran, dass ihre Katze vergiftet wurde. Rüdiger versteht sie und ist bereit ihr zu helfen. Also werden sie sich treffen. Niemand weiß etwas davon. Die Eltern bekommen die übliche Ausrede vom Kino mit den Freunden. Als Rüdiger aus dem Auto steigt, ist er doch um einiges älter als im Profil angegeben. Aber er macht einen netten Eindruck. Also steigt sie in sein Auto ein .... und verschwindet für immer von der Bildfläche. Das Buch hat mich von der ersten Seite an gefesselt, der Schreibstil ist flüssig und sehr atmosphärisch. Es hat mich gleichzeitig schockiert und begeistert. Endlich hat sich eine Autorin einem Problem der heutigen Zeit angenommen. Je mehr ich von diesem Buch las, umso fassungsloser wurde ich. Melisa Schwermer hat mit ihrem Thriller genau den Zahn der Zeit getroffen. Der mitunter fahrlässige Umgang von Kindern mit den Internet, fehlendes Vertrauen und mangelndes Selbstvertrauen der Kinder zeigt, was passieren könnte. Der Autorin gelingt es mit ihrem Buch auf das genannte Problem sehr eindrücklich aufmerksam zu machen. Dieses für mich, sehr emotionale Buch, ist wunderbar geschrieben. Ich empfehle es gerade Eltern deren Kinder im Teenageralter sind. Ich denke, man muss in der heutigen Zeit sehr viel mehr mit den Kindern über die Gefahren des Internets sprechen. Und genau aus diesem Grund ist dieses Buch so sehr wichtig. Ich würde glattweg behaupten, dieses Buch muss Pflichtlektüre für Eltern und Jugendliche werden. Von mir gibt es eine hundertprozentige Leseempfehlung und verdiente fünf Lesesterne!

    Mehr
  • Eine gute Geschichte, aber es fehlt das Gänsehaut-Feeling

    So dunkel die Angst
    ViktoriaScarlett

    ViktoriaScarlett

    30. April 2017 um 19:52

    „Mit ein paar Schnitten könnte sie all dem ein schnelles Ende bereiten und endlich wirklich frei sein.“ – Zitat aus dem BuchInhalt:Ein mysteriöser Entführungsfall stellt Fabian Prior und Thomas Wendtner vor ein Rätsel. Von einem angeblichen Kinobesuch mit Freunden kehrte die Sechzehnjährige Sophie nicht wieder nach Hause zurück. Jahre später steht sie plötzlich völlig verwahrlost vor der Tür ihrer Eltern. Offensichtlich konnte sie ihrem Peiniger nur knapp entkommen. Doch etwas scheint an ihrer Geschichte nicht zu stimmen. Was verschweigt sie den Ermittlern? Je intensiver sich Fabian und Thomas mit dem Fall beschäftigen, desto tiefer erscheinen die Abgründe vor ihnen.Zum Cover:Mir gefällt das Cover sehr gut, da es passend zu dem Thema Thriller einen düsteren Eindruck macht. Das liegt sowohl an der Farbgestaltung, als auch an dem Motiv.Zum Inhalt:Fabian Prior und sein Kollege ermitteln in einem mysteriösen Entführungsfall: Ein Mädchen, das vor Jahren entführt wurde taucht wieder auf. Bei den Ermittlungen stoßen die Ermittler auf Ungereimtheiten. Irgendetwas stimmt an Sophies Aussage nicht. Die Suche nach ihrem Peiniger ist nicht einfach, eine weitere Person gibt den Polizisten Rätsel auf.Melisa Schwermer hat einen flüssigen und direkten Schreibstil. Sie beschreibt ihre „Welt“ sehr intensiv, sodass man sie sich sehr gut vorstellen kann. Die Geschichte um Fabian Priors zweiten Fall ist gut durchdacht und relativ gut geschrieben. Leider bin ich diesmal ziemlich enttäuscht. Dieses Mal fehlt mir die Spannung beinahe komplett. Es gab kaum Stellen bei denen ich mitfiebern konnte. Überhaupt wirkte dieser Band eher wie ein Krimi, als wie ein Thriller. Das bei Thriller wichtige Gänsehaut-Feeling hatte ich auch nicht. Ich hatte das Gefühl, dass ich jeden Schritt des Täters voraussehen konnte. Ich wusste schon zu Anfang was er mit seinem Verhalten und seinen Taten bezwecken wollte. Seine Handlungen waren richtig brutal und grausam. Die Rückblenden in die Vergangenheit wurden sehr ausdrucksstark beschrieben und das Leiden der Opfer wurde sehr realistisch dargestellt. Dennoch kam es mir so vor, dass die Geschichte nur so vor sich hin plätschert. Das Finale hatte auch leichte Parallelen zu Band 1, was mich ebenso enttäuschte.Von Melisa Schwermer, bin ich eigentlich sehr spannende Bücher mit unerwarteten Wendungen und Überraschungen gewohnt.Mein Fazit: Die Idee zur Geschichte ist gut, leider fehlt mir die Spannung, genauso Gänsehautfeeling und das Mitfiebern. Alles in allem war ich von diesem Buch sehr enttäuscht, da ich schon viel bessere Bücher der Autorin gelesen habe. Ich habe ein kostenloses Rezensionsexemplar erhalten.

    Mehr
  • Sehr spannend

    So dunkel die Angst
    Emma's Bücher

    Emma's Bücher

    30. April 2017 um 12:03

    Als erstes möchte ich mich bedanken, dass ich dieses Buch zur Rezession lesen durfte.Es geht darum, das die 16 jährige Sophie entführt wird und nach 10 Jahren plötzlich wieder vor ihrem Elternhaus steht.Die Hauptprotagonisten Sophie und Helen kommen sehr glaubwürdig rüber.Das Buch besteht aus Zeitsprüngen, wo das erleben von Sophie erzählt wird, was ich gut gemacht finde.Sophie ist eher die passive, während Helen die aufmüpfige ist.Die Frage stellt sich: Wer hat Sophie entführt und warum?Wie kommt Sophie nach 10 Jahren Gefangenschaft zurecht?Ich habe das Buch innerhalb von ein paar Stunden durchgelesen weil es spannend und flüssig geschrieben ist.ich kann jedem der solche Geschichten mag dieses Buch nur nahe legen, es wird demjenigen gefallen

    Mehr
  • Es ist die Dunkelheit in euren Herzen, die mir Angst macht.

    So dunkel die Angst
    claudi-1963

    claudi-1963

    27. April 2017 um 22:37

    Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann, was er will, sondern das er nicht tun muss, was er nicht will. (Jean-Jacques Rousseau)Die 16-jährige Sophie Gauthier ein großer Vampir Fan verabredet sich mit Rüdiger dem kleinen Vampir, den sie schon länger aus einem Chatportal kennt. Damit niemand etwas merkt erzählt sie ihren Eltern, das sie mit Freunden ins Kino geht. Am Treffpunkt angelangt entpuppt sich der angeblich 19-jährige Rüdiger der kleine Vampirals älterer Herr. Trotzdem macht sich Sophie erst Sorgen, als sie ein dunkles Waldstück ansteuern. Den Rüdiger heißt in Wirklichkeit Ralf und hat Sophie verschleppt und hält sie fortwährend in seinem Keller gefangen. Neun Jahre später steht plötzlich eine völlig verwahrloste Frau vor der Haustür der Familie Gauthier und erst allmählich erkennt Lara, das diese Frau ihre Schwester Sophie ist. Aber was ist passiert, hat ihr Peiniger sie frei gelassen und wo war sie all die Jahre gewesen? Kommissar Fabian Prior und Thomas Wendtner versuchen alles, um den Täter zu finden.Meine Meinung:Ich danke das ich dieses Buch als Vorableser von Ebookwatcher lesen durfte, den bisher kannte ich die Autorin noch nicht. Der Schreibstil war sehr gut, spannend, informativ und fesselnd bis zum Ende. Die Darstellung der Entführung, Verschleppung und auch die Haft der Protagonisten war sehr eindrucksvoll dargestellt und gut recherchiert. Dieses Buch erinnerte mich sofort an den Fall Natascha Kampusch und sofort hatte ich ihre Bilder vor Augen. Das einzige was mich ein wenig störte, waren die Ermittler, für mich kamen sie etwas zu jung und unerfahren herüber. Sie waren sympathisch keine Frage, aber vielleicht lag es auch daran, weil die Ermittlungen im Allgemeinen zu kurz waren. Sie kamen meiner Ansicht nach zu wenig zum Tragen, das ganze Buch bestand mehr oder weniger aus der Entführung, Haft und dem Täter. Da war keine große Suche nach Sophie und auch danach, nach dem Auftauchen war es alles etwas flach, was man von den Ermittlern erlebte. Die Ermittlungen der Beamten sind einfach etwas untergegangen, was ich etwas schade fand. Ansonsten war es eine gut durchdachte Geschichte, die ich trotz allem nachvollziehen kann und die gut recherchiert wurde. Das Cover wiederum passt sehr gut zu dem Buch, da es auch inhaltlich sehr gut abgestimmt ist. Deshalb gebe ich 4 von 5 Sterne für dieses Buch.

    Mehr
  • *+* Melisa Schwermer: "So dunkel die Angst" *+*

    So dunkel die Angst
    Irve

    Irve

    25. April 2017 um 20:47

    Raffiniert wird eine Frau auf einem Supermarkt-Parktplatz von einem Unbekannten entführt – und sie ist nicht die erste. Der Fremde reibt sich innerlich die Hände, denn nun hat er einen Neuzugang für seinen Keller….Schon in diesem ersten Kapitel spürte ich eine große Spannung, die sich unterschwellig, aber auch ganz offensichtlich zeigte. Vom ersten interessierten Gedanken des Mannes bis zur tatsächlichen Entführung las ich mit zumeist angehaltenem Atem. Würde er die junge Frau wirklich in seine Gewalt bringen? Oder ließ er nur seinen Fantasien freien Lauf? Wie wollte er seinen Plan denn auch auf so einem belebten Platz umsetzen? Was hatte er mit ihr vor? War seine Entscheidung spontan oder von langer Hand geplant? Wie durchtrieben der Täter war und zu welchen Dingen fähig, ließ sich bereits in diesem ersten Kapitel erahnen. Und diese Ahnung bestätigte sich später von Kapitel zu Kapitel mehr. Das variable Verhaltensrepertoire des Täters macht es ihm leicht, Frauen ohne großes Aufhebens in seine Gewalt zu bringen, und sie später nach seinem Gusto „zu erziehen“. Wie aber tut er dass? Wie ist er zu dem Monster geworden, das er ist? Warum tut er ihnen das an? Wie reagieren seine Gefangenen? Wie halten sie diese kranken Umstände und Zustände aus? Wie würde ich klarkommen, wäre ich plötzlich in einem Keller gefangen, auf Gedeih und Verderb dem Täter ausgeliefert? Würde ich gute Miene zum bösen Spiel machen? Würde ich kapitulieren? Oder versuchen, mit den mehr als begrenzten Mitteln meinem Leben ein Ende zu setzen? Eine Fluchtmöglichkeit suchen ohne Rücksicht auf die möglichen Konsequenzen? Oder mich lieber – ganz schön feige – versuchen, lieb Kind zu machen, in der Hoffnung, so besser durchzukommen? Was tun die Frauen? Wie entwickeln sie sich? Wie kommen sie miteinander aus? Schon ganz zu Beginn schlugen meine zahlreichen Gedankengänge Purzelbäume. Was mir sehr, sehr, sehr gut gefallen hat, ist, dass die Autorin das Hauptaugenmerk auf die psychische Entwicklung der Frauen gelegt hat. Die schlimmen Dinge, denen sie ausgesetzt waren, wurden nicht reißerisch und sensationsgierig geschildert. Man hat eher nebenbei von diesen Grausamkeiten erfahren, etwa als die heimgekehrte Sophie wenig später ärztlich untersucht wird. Das Kopfkino beschwor an solchen Stellen immer wieder sehr unbequeme Szenen hervor, die mich emotional an die Gefangenen im Keller banden. Ich fühlte mich ihnen sehr nahe und fragte mich, ob und wie sie diese peinigende Lebenszeit jemals würden verarbeiten können. Immerhin waren sie nicht allein in ihrem Verlies, sowas sollte doch zusammenschweißen und die Dinge besser erträglich machen, oder? Die Autorin erzählt die Geschichte der Gefangenen anhand zweier Zeitstränge. Wir erleben, wie Sophie freikommt und was sich daraufhin zuträgt. Der Leser erfährt rückblickend aber auch, warum und wie der Täter sich der Frauen bemächtigt hat, wie er sie später behandelt hat, und welche Entwicklung seine Opfer daraufhin genommen haben. Dabei hat Melisa Schwermer umfassende, überzeugende Psychogramme gestaltet, die mich in ihrer Entwicklung und den Folgen sehr berührt und stellenweise ziemlich nachdenklich gestimmt haben. Natürlich ist damals zuhause bei Sophie schnell aufgefallen, dass sie nach dem angeblichen Kinobesuch nicht zurückgekommen ist. Fabian Priors Untersuchungen verliefen nach anfänglichem Erfolg leider im Sand. Als die nun erwachsene Frau plötzlich zurückkehrt, ist seine Motivation umso größer, den Fall  mit seinem Kollegen zu lösen. So durchziehen den Thriller neben den beiden Zeitachsen, die die Gefangenen betreffen, auch Kapitel, die sich um Fabian Prior drehen – dienstlich, aber auch privat. Dabei kann der liebenswerte Ermittler wieder ordentlich bei mir punkten, denn er verrichtet einfühlsam und menschlich seinen Dienst. Zudem gibt es mit einer Protagonistin seines vorigen Falles ein erfreuliches Wiedersehen….. „So dunkel die Angst“ ist eine gelungene, ausgewogene Mischung aus spannenden und auflockernden Passagen. Die Charaktere werden sehr glaubhaft und zudem psychologisch detailliert ausgearbeitet und bilden das Gerüst für diesen intensiven Thriller. Aber auch Sophies Familienmitglieder als indirekt Betroffene werden überzeugend beleuchtet. Zum Schluss waren zudem alle meine Fragen zum Fall und seinen Protagonisten beantwortet. Somit ist nach „So bitter die Schuld“ auch der zweite Fall für Fabian Prior eine ganz runde Sache für mich, den ich allen Fans relativ unblutiger Thriller nur ans Herz legen möchte. Inhalt Der Fall von Sophie Gauthier stellt Fabian Prior und Thomas Wendtner vor ein Rätsel. Von einem angeblichen Kinobesuch mit Freunden kehrte die Sechzehnjährige nicht wieder nach Hause zurück. Jahre später steht sie plötzlich völlig verwahrlost vor der Tür ihrer Eltern. Offensichtlich konnte sie ihrem Peiniger nur knapp entkommen. Doch etwas scheint an ihrer Geschichte nicht zu stimmen. Was verschweigt sie den Beamten? Je intensiver sich Fabian und Thomas mit dem Fall beschäftigen, desto tiefer erscheinen die Abgründe vor ihnen. Autorin Als Tochter eines Lehrers und einer Heilpädagogin entscheid sich Melisa Schwermer für die Rebellion gegen die Ansichten und Forderungen ihrer Eltern und somit gegen das Abitur. Nach einer Lehre als Industriekauffrau und dem Abitur am Abendgymnasium studierte sie Germanistik und Philosophie. Derzeit promoviert sie in Literaturwissenschaft und arbeitet als Berufsschullehrerin sowie als Universitätsdozentin.

    Mehr
  • Jaaaaa, Fabian Prior und Thomas Wendtner ermitteln wieder,

    So dunkel die Angst
    GabiR

    GabiR

    23. April 2017 um 16:12

    Jaaaaa, Fabian Prior und Thomas Wendtner ermitteln wieder, wenn auch dieser Fall mehr aus Sicht der Entführten geschrieben ist, so haben die beiden Beamten doch genug zu tun, denn als die Entführte nach vielen Jahren wieder auftaucht, verschweigt sie ihnen Teile der vergangenen Zeit. Fabian und Thomas wären aber nicht die, die sie sind, wenn sie nicht hartnäckig an der Aufdeckung der Geheimnisse arbeiten würden.Melisa hat es wieder geschafft, mich die halbe Nacht wach zu halten mit ihrer mysteriösen Geschichte, die sie an sich gar nicht schreiben wollte *zwinker Trotzdem landete sie einen Volltreffer und ich kann nur wiederholen, was ich bereits über "So bitter die Schuld" von mir gab: >> .... Nervenzerreißend und aufrüttelnd hat sie ihren neuesten Thriller geschrieben in einem Stil, der mir unter die Haut ging und mir ganz viele Bilder vor Augen brachte, so plastisch sind sowohl ihre Figuren als auch die Handlungsabläufe beschrieben.<< An sich hasse ich Wiederholungen, aber damit ist genau mein Empfinden ausgedrückt und ich wünsche mir einfach, dass sie so weitermacht. Fünf Chaospunkte

    Mehr
  • So dunkel die Angst

    So dunkel die Angst
    Karin_Zahl

    Karin_Zahl

    21. April 2017 um 11:47

    Dieses Buch hat mich so begeistert,von heut auf morgen gelesen.Von der ersten Seite an ,wurde ich in den Bann gezogen.Super gelungen,mega spannend.Normalerweise lese ich eine Reihe immer vom ersten Teil an.Hier mache ich es umgekehrt,habe erst diesen zweiten gelesen .Die Leseprobe vom ersten Teil,der mir entgangen ist,wieso auch immer,denn ich habe durchaus von dieser Autorin schon was gelesen.,hat mir so gefallen,.das ich nun den ersten Teil jetzt erst lesen werde.Sophie wurde entführt,als junges Mädchen und taucht urplötzlich nach 9 Jahren zuhause auf.Auch ein weiteres Mädchen wurde damals entführt.Was haben die beiden schlimmes erlebt?Wie konnten sie sich befreien?Wer war ihr Entführer?Klare Leseempfehlung meinerseits.Das Cover ist super gelungen und macht neugierig.

    Mehr
  • Sie schafft es einfach immer wieder...

    So dunkel die Angst
    UnterDieHaut

    UnterDieHaut

    11. April 2017 um 21:48

    ...mich mit ihren Büchern in ihren Bann zu ziehen ;-)Gleich zu Beginn ist man hautnah mit dabei, wie Harald sich in einer alltäglichen Situation ein neues Opfer beschafft. Genau mit dieser harmlosen Alltagsszene hat mich die Autorin „gepackt“. Ich konnte gar nicht anders, als ständig weiterzulesen, da ich einfach zu neugierig war, was als nächstes passieren würde. Das Thema „Die Gefahren der Internetnutzung/Chats von Jugendlichen“ ist zwar nichts Neues, aber dennoch leider nach wie vor sehr aktuell und wie ich finde sehr gut umgesetzt. Es war gut und glaubhaft beschrieben, wie naiv das Mädchen mit ihrem Internetfreund umgeht. Die Personen waren auch diesmal wieder sehr gut beschrieben, so dass ich mich ohne Probleme reinversetzen konnte, und mit ihnen mitgelitten bzw. sie gehasst habe. Der angenehme Schreibstil und die kurzen Kapitel trugen ihr Übriges dazu bei, die Geschichte wie ein Schwamm aufzusaugen. Auch mit den stattfindenden Zeitsprüngen hatte ich diesmal beim Lesen kaum Probleme. Das Cover gefällt mir sehr gut und passt super zu Band 1 der Reihe. Auch der Titel passt hervorragend. FAZIT: Auch Band 2 dieser Reihe konnte mich wieder vollständig von sich überzeugen. Ich hätte nichts gegen einen dritten und weitere Bände einzuwenden ;-) Man kann „So dunkel die Angst“ eigenständig lesen, da es einen kurzen Rückblick zu Teil 1 gibt. Falls man aber vor hat, den ersten Teil auch noch zu lesen, sollte man die Bücher unbedingt in der richtigen Reihenfolge lesen. Ansonsten spoilert man sich selbst.

    Mehr
  • So spannend wie immer

    So dunkel die Angst
    Kitty411

    Kitty411

    10. April 2017 um 12:37

    Zum Buch: „So dunkel die Angst“ von Melisa Schwermer ist ein Thriller, der am 07.04.2017 erschienen ist. Zu beziehen z.B. hier: https://www.amazon.de/So-dunkel-die-Angst-Thriller-ebook/dp/B06Y4W4Q5R  Klappentext: Aktion zum Erscheinen des zweiten Falls für Fabian Prior aus dem Bestseller "So bitter die Schuld". Nur für kurze Zeit. Fabian hob die Taschenlampe. Auf einem Stuhl an der linken Wand kauerte eine Person. »Keine Bewegung«, rief er und richtete den Lichtstrahl auf ein blutverschmiertes Gesicht. Ein mysteriöser Entführungsfall stellt Fabian Prior und Thomas Wendtner vor ein Rätsel. Von einem angeblichen Kinobesuch mit Freunden kehrte die Sechzehnjährige Sophie nicht wieder nach Hause zurück. Jahre später steht sie plötzlich völlig verwahrlost vor der Tür ihrer Eltern. Offensichtlich konnte sie ihrem Peiniger nur knapp entkommen. Doch etwas scheint an ihrer Geschichte nicht zu stimmen. Was verschweigt sie den Ermittlern? Je intensiver sich Fabian und Thomas mit dem Fall beschäftigen, desto tiefer erscheinen die Abgründe vor ihnen.  Der zweite Fall für Fabian Prior und Thomas Wendtner - ein Psychothriller der Bestseller-Autorin Melisa Schwermer, den Sie nicht mehr aus der Hand legen können. Die einzelnen Bände der Reihe um Fabian Prior können unabhängig voneinander gelesen werden.  Schreibstil, Perspektiven, Aufbau: Zum Autor: Melisa Schwermer wurde 1983 in Offenbach am Main geboren. Schon als Kind schrieb sie gerne und  verschenkte lieber Selbstgeschriebenes als Selbstgebasteltes. Nach einer Ausbildung zur Industriekauffrau machte sie am Abendgymnasium ihr Abitur und begann ein Studium der Germanistik und Philosophie, zur Zeit bereitet sie sich auf das erste Staatsexamen vor. Neben ihrem Beruf als angestellte Lehrkraft und dem Schreiben widmet sie sich ihren zwei schwarzen Hauskatzen. (Quelle: http://www.melisa-schwermer.de/die-autorin/) Meine Meinung: Als alte Melisa Schwermer Leserin habe ich mich sehr auf ihr neuestes Buch gefreut, und ich hatte natürlich mal wieder hohe Erwartungen. Und auch wenn ich es nicht mehr für möglich halte, Melisa hat es erneut geschafft, meine Erwartungen sogar noch zu übertreffen. Dieser Thriller ist wieder absolut der Hammer, und er hat mich von Beginn an gefesselt und begeistert. Ein Weglegen des Buches war mir wieder mal nicht möglich, ich habe es verschlungen. Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich super lesen, und das trägt natürlich zum Lesevergnügen enorm bei. Die Thematik ist fesselnd und definitiv aktuell, und was einem das Buch besonders nahe bringt ist die Tatsache, dass man nicht einfach sagen kann, ach ist ja nur ein Buch, sowas passiert ja nicht wirklich… da wäre ich mir hier nicht so sicher. Toll fand ich das Wiedersehen mit Fabian Prior, einem sehr sympathischen Ermittler, und seiner Art, einen Fall anzugehen. Das hat dem Buch noch einen zusätzlichen Reiz verschafft, obwohl die Story den gar nicht gebraucht hätte. Spannung pur bis zum Schluss, und keine Chance, die Hintergründe zu durchschauen.., ein absolut toll gemachter Thriller, der diese Bezeichnung auf jeden Fall zu recht trägt. Von mir gibt es 5 Sterne!

    Mehr
  • weitere