Cheetah Manor - Das Erbe

von Melissa David 
4,5 Sterne bei12 Bewertungen
Cheetah Manor - Das Erbe
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Bogenprinzessins avatar

fesselnd, romantisch, wunderschön

Yoyomauss avatar

Absolute Suchtgefahr - in einem Tag geesen

Alle 12 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Cheetah Manor - Das Erbe"

"Jede Frau hat ihren Preis. Ich werde deinen herausfinden und dafür sorgen, dass du Cheetah Manor so schnell wie möglich wieder verlässt.“ Sarahs Leben bricht zusammen, als ihr Bruder Alex und ihr Ehemann Brain Morgan ums Leben kommen. Kurz darauf steht ein Anwalt aus Louisiana vor ihrer Tür, der ihr eine Verzichtserklärung für ihr Erbe unter die Nase hält. Um ihr Haus in München halten zu können, will Sarah das Erbe antreten und fliegt nach Louisiana. Dort erwartet sie nicht nur eine bezaubernde Baumwollplantage im Südstaatenstil, sondern auch Darren, Brains Bruder, der alles daransetzt, sie wieder loszuwerden. Als sie einem schrecklichen Geheimnis auf die Spur kommt, wird ihr von unerwarteter Seite Hilfe angeboten. Wird Sarah auf das Angebot eingehen oder ist es besser, Cheetah Manor für immer zu verlassen? Eine packende Gestaltwandlergeschichte vor der Kulisse einer Südstaatenplantage. Weitere Bücher der Autorin: Kruento - Heimatlos (Novelle) Kruento - Der Anführer (Band 1) Kruento - Der Diplomat (Band 2) Kruento - Der Aufräumer (Band 3)

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:B06XBN7R3H
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:268 Seiten
Verlag:Selfpublishing
Erscheinungsdatum:04.03.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne8
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Yoyomauss avatar
    Yoyomausvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Absolute Suchtgefahr - in einem Tag geesen
    Absolute Suchtgefahr

    Zum Inhalt (Booklet):
    "Jede Frau hat ihren Preis. Ich werde deinen herausfinden und dafür sorgen, dass du Cheetah Manor so schnell wie möglich wieder verlässt.“

    Sarahs Leben bricht zusammen, als ihr Bruder Alex und ihr Ehemann Brain Morgan ums Leben kommen. Kurz darauf steht ein Anwalt aus Louisiana vor ihrer Tür, der ihr eine Verzichtserklärung für ihr Erbe unter die Nase hält. Um ihr Haus in München halten zu können, will Sarah das Erbe antreten und fliegt nach Louisiana. Dort erwartet sie nicht nur eine bezaubernde Baumwollplantage im Südstaatenstil, sondern auch Darren, Brains Bruder, der alles daransetzt, sie wieder loszuwerden. Als sie einem schrecklichen Geheimnis auf die Spur kommt, wird ihr von unerwarteter Seite Hilfe angeboten. Wird Sarah auf das Angebot eingehen oder ist es besser, Cheetah Manor für immer zu verlassen?


    Cover:
    Das Cover gefällt mir persönlich richtig gut. Zu sehen ist im oberen Teil eine blonde Frau und ein Gepard sowie im unteren Teil das Feld einer Baumwollplantage. Die Grundfarbe des Covers ist in einem warmen Gelb gehalten und wirkt dadurch sehr einladend. Mir ist das Cover beim durchscrollen auf Amazon direkt ins Auge gesprungen und ich habe das Buch auf Verdacht gekauft – ihr kennt das sicher, wenn man etwas sieht, was einem gefällt und was man dann unbedingt haben muss. So war das hier bei mir.


    Eigener Eindruck:
    Sarah Beck steht vor einem Scherbenhaufen. Ihr Bruder Alex und ihr Ehemann Brian sind bei einem Ausflug in den Alpen tödlich verunglückt und nun steht die junge Frau allein da. Sie weiß, dass sie das Haus, in dem die drei zusammen gelebt haben nicht länger halten kann. Es scheint wirklich aussichtslos. Doch da taucht plötzlich ein Anwalt aus den USA auf und hält ihr eine Verzichtserklärung über das Erbe von Brian unter die Nase. Etwas was Sarah nie erwartet hätte, denn sie war nur eine Alibiehefrau, damit Brian in Deutschland bleiben und mit ihrem Bruder zusammen sein konnte. Nun bietet sich ihr die Gelegenheit das Haus vielleicht doch halten zu können und so macht sich Sarah auf den Weg nach Cheetah Manor in Louisiana, wo sie die Familie von Brian aufsuchen will.
    Gleich zu Beginn ihrer Reise wird Sarah von einem indianischen Taxifahrer gewarnt, dass sie sich nicht nach Cheetah Manor und seine Baumwollplantage begeben soll, da dort das Böse hausen würde. Er beschwört sie sich ein Zimmer in der Stadt zu nehmen. Doch Sarah glaubt nicht an die Warnung, die er ihr ausspricht.
    Die Familie von Brian empfängt sie mit offenen Armen und plötzlich muss sich Sarah fragen, was sie denn überhaupt hier macht. Immer wieder stellt sie sich die Frage, ob sie wirklich das Erbe antreten soll, obwohl es ihr doch eigentlich gar nicht zusteht. Noch mehr kommt Sarah ins Zweifeln, als ein einziges Familienmitglied scheinbar alles daran zu setzen scheint, dass sie ganz schnell wieder verschwindet. Der Baumwollplantagenbesitzer Darren entgegnet ihr immer wieder mit Groll und versucht sie scheinbar zu beleidigen. Doch was Sarah nicht ahnt: Darren hütet ein dunkles Geheimnis und setzt alles daran, dass es auch dabei bleibt. Koste es, was es wolle.

    Der erste Band zu der Reihe Cheetah Manor hat mir persönlich richtig gut gefallen. Es war einmal etwas völlig anderes, mit vielen neuen Elementen. So finden wir hier zwar Gestaltwandler in Form von Geparden sowie eine klassische Liebesromanze, aber es gibt viele neue Dinge wie zum Beispiel Magie, Indianischer Schamanismus und die Kulisse einer Baumwollplantage, welche einen Großteil der Geschichte einnimmt.
    Die Schreibweise der Autorin ist sehr angenehm, sodass man schnell in die Geschichte hinein findet. Dazu gibt es jede Menge Details und Hintergrundinformationen, sodass man die Geschichte noch besser greifen kann. Außerdem hat die Autorin eine ganz tolle Art, um Emotionen zu transportieren, sodass man mit den Figuren sehr gut mitfühlen kann. Wer sich auf diese Geschichte einlässt, der kann einfach nicht mehr genug bekommen. Ich persönlich habe das Buch in fünf Stunden regelrecht aufgefressen gehabt. Man kann einfach nicht mehr aufhören. Immer wieder gibt es eine Wendung in der Story, die man so nicht erwartet hätte.

    Sarah als Charakter war mir von Anfang an sehr sympathisch. Sie steht mit beiden Beinen fest im Leben und versucht das Beste aus ihrer Situation zu machen. Es ist ihr also nicht zu verdenken, dass sie darüber nachdenkt, das Erbe von Brian anzutreten, obwohl es ihr eigentlich nicht zusteht – ihrer Meinung nach. Ein anderer Charakter hätte wohl alles daran gesetzt so schnell wie möglich an Geld zu kommen, doch Sarah hadert immer wieder mit ihrem Gewissen, was sie also in der Beliebtheitsskala ungemein nach oben klettern lässt. Obwohl Darren ihr immer wieder mit Groll begegnet, lässt sie sich einfach nicht unter kriegen. Trotzdem ist sie aber auch naiv, was man spätestens bei ihrem Anwaltsbesuch in Louisiana mitbekommt. Nun, jeder braucht so eine kleine Schwachstelle. Dafür ist Sarah aber sehr hilfsbereit und auf das Wohl der Personen in ihrem Umfeld bedacht.

    Darren hingegen ist im ersten Moment einfach nur ein Arsch. Er benimmt sich Sarah gegenüber sehr unfreundlich – ganz zum Unmut seiner Familie. Er malt sich die schlimmsten Horrorszenarien über Sarah aus und kommt so zu dem Schluss, dass sie in Cheetah Manor nicht zu suchen hat, vor allem nicht, da er nicht weiß, wie viel Brian ihr über die Plantage und die Familie erzählt hat. Dass Darren dabei scheinbar nur Wut und Frust hinterlässt, dass scheint er gar nicht zu merken. Den richtigen Darren lernt man erst im Laufe der Zeit kennen. Eine Person, die für die Familie alles tun würde, aber eben auch gern die Kontrolle über alles behält. Trotzdem ist Darren aber auch darauf bedacht, dass es allen gut geht und das kann er nur mit Hilfe der Plantage garantieren. Getreu dem Motto: harte Schale, weicher Kern. Irgendwann mag der Leser ihn dann doch.

    Empfehlen möchte ich dieses Buch allen Freunden von Gestaltwandlergeschichten sowie jenen, die eine schöne Liebesgeschichte zu schätzen wissen. Hier bekommt man einfach alles. Sogar noch ein paar Familiengeheimnisse oben drauf. Das Buch ist einfach mystisch, magisch und fantastisch.


    Idee: 5/5
    Charaktere: 5/5
    Details: 5/5
    Emotionen: 5/5
    Lesespaß: 5/5
    Spannung: 5/5


    Gesamt: 5/5

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Tonilovebookss avatar
    Tonilovebooksvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Zerreißend und Mitreißend
    Grandioser Auftakt

    Ein wundervolles Buch, das Einen zwingt weiterzulesen und nicht vor Ende des Buches mit dem Lesen aufzuhören.
    Das eigene Gefühlschaos, welches man beim Lesen des Buches empfindet ist gesichert. Gemeinsam mit den widersprüchlichen Gefühlen der Protagonisten.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    TillyJonesbloggts avatar
    TillyJonesbloggtvor einem Jahr
    Eine fantastische Gestaltwandler-Geschichte

    Inhalt/Meinung
    Ich lese wirklich sehr gern die Geschichten von Melissa David. Mit „Cheetah Manor“ hat sie sich von ihren Vampiren weggewagt und ich war wirklich gespannt, ob mich die Geschichte ebenfalls wieder so begeistert. Finden wir es heraus…

    Als ich den Namen hörte, dachte ich zuerst an einen Affen und an den Film „Casper“. Fragt mich nicht, es war eine Kurzschlussreaktion, die ich zog. Gut, dass weder das eine noch das andere mit dem Buch zu tun hatte. In „Cheetah Manor“ geht es um Sarah und Darren, die beide sehr viel in ihrem Leben erlebt haben und ein großes Päckchen Probleme zu tragen haben.

    Ich möchte gar nicht viel zu diesem Buch sagen, denn es ist ein erster Band und ich hab echt Angst, zu spoilern. Aber ein bisschen was geht  doch. ^^

    Sarah ist eine junge Frau, die ihren Weg geht und die ein Ziel vor Augen hat. Das wird alles sehr kompliziert, als ihr Mann und ihr Bruder bei einem Unfall ums Leben kommen. Sarah kann ihr Haus finanziell nicht halten und tritt schweren Herzens das Erbe an, das ihr Mann ihr hinterlassen hat. Der letzte Wille führt Sarah nach Cheetah Manor. Eine Baumwollplantage in Louisiana, auf der sie sich zuerst völlig fehl am Platz fühlt. Auch die Abneigung, die ihr Darren entgegenbringt, macht alles nicht leichter. Sie ist der Ansicht, dass sie mit allem allein klar kommen muss und so trifft Sarah ein paar unüberlegte Entscheidungen, die unschöne Konsequenzen nach sich ziehen.

    Darren ist ein eigenbrötlerischer, unfreundlicher Mann, der Sarah einfach nicht da haben will, wo sie ist. Er sieht sein Anwesen, seine Plantage und sein Lebenswerk in Gefahr, denn die Frau übt eine unwirkliche Anziehung auf ihn aus, der er nicht nachgeben kann, schließlich ist sie immer noch die Witwe seines Bruders. Außerdem hat er so viele große Geheimnisse, die Sarah nicht erfahren darf. Und auch Darren trifft Entscheidungen, die nicht immer überlegt und manchmal einfach nur seinem Sturkopf zuzuschreiben sind.

    Während der Geschichte dachte ich immer mal wieder „Redet doch miteinander!“, weil Sarah und Darren wirklich verbohrt und bockig waren. Und trotzdem war es ein Spaß, den beiden zuzusehen, wie sie super zu einander passen würden, aber dauernd dagegen arbeiten. Wie sie sich ergänzen und ein Team sein könnten, wenn sie die Augen öffnen würden.

    Auch wenn die beiden Protagonisten sehr stur sind, ist die Geschichte doch wirklich wundervoll. Der Südstaatenflair kommt mit jedem einzelnen Wort rüber. Sobald ich mit Sarah auf dem Anwesen ankam, wurde ich in diese Welt gezogen und verlor mich zwischen Baumwolle, Magie und Sonnenuntergängen. Gerade die Magie spielt eine große Rolle auf Cheetah Manor. Sie war nicht irgendwie künstlich sondern fügte sich in das große Ganze ein. Es war wir ein Zauber, der aus den Worten floss und in mich hinein. Der Zauber von Cheetah Manor, der die Zeit vergehen ließ, ohne dass ich es mitbekam. Was passiert ist? Ich hab das Buch angefangen zu lesen und erst wieder weggelegt als ich fertig damit war.

    Cheetah Manor ist mehr als eine Liebesgeschichte. Es ist eine Liebe zum Südstaatenflair, eine Liebe zur Baumwollplantage, eine Liebe zu dem eigenen Selbst und wer und was man ist. Eine Liebe, die man zuerst gar nicht erkennt und die langsam geweckt wird. Diese Geschichte lebt von Gestaltwandlern, Südstaaten-Vorstellungen und Figuren mit Ecken und Kanten. Intrigen, das gute alte „Aneinander vorbeireden“ und Leidenschaft bauen die Reise von Sarah und Darren auf und bringen sie auf einen Weg, denn sie wohl nur gemeinsam zu Ende gehen können.

    Fazit
    Ich mag Gestalwandler-Geschichten. Aber die Guten! Leider sieht man ja von außen nicht immer, ob es eine tolle Geschichte ist oder eben nicht. „Cheetah Manor“ ist eine der sehr fantastischen Gestaltwandler-Geschichten! Ich verlor mich zwischen Magie und Leidenschaft. Zwischen Südstaatenromantik und dem Schweiß auf einer Baumwollplantage. Ich verlor mich zwischen Problemen, Intrigen, Hass und Neid. Und ich verlor mich in den Worten, die die Autorin um die Protagonisten gesponnen hat.
    „Cheetah Manor“ gehört zu den Geschichten, die man gerne noch ein zweites Mal lesen möchte, weil sie so schön waren. Ich freue mich jetzt schon auf Band 2!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    anra1993s avatar
    anra1993vor einem Jahr
    Ein wunderbarer Auftakt


    Das Cover gefällt mir sehr gut, auch wenn mir persönlich Sarah zu aufgestylt auf dem Cover aussieht. Auch der Klappentext hat mich ziemlich neugierig gemacht, denn ich liebe Geschichten mit Gestaltwandler.
    Den Schreibstil der Autorin kannte ich bereits von Kruento, auch wenn ich davon nur die Vorgeschichte gelesen habe. Ihr Schreibstil ist sehr flüssig und bildlich, sodass ich schnell sowie gut in die Geschichte hineinkam und mir alles vorstellen konnte.
    In der Geschichte gibt es zwei große Handlungsstränge: Einmal der von Sarah und zum anderen der von Darren, dessen netten Satz ihr bereits im Klappentext lesen konntet. Sarah mochte ich sehr gerne. Trotz ihrer hohen Bildung und ihrer Arbeit als Ärztin wirkt sie nicht überheblich oder eitel. Deswegen wirkt sie für mich zu eingebildet auf dem Cover bzw. einfach zu perfekt gestylt, denn so habe ich sie nicht vor Augen. Mit ihrem Charakter konnte ich mich sehr gut identifizieren. Darren hingegen ist jemand, den man als *** bezeichnen würde. Er verhält sich wie das Letzte und macht Sarah das Leben schwer. Aber blickt man hinter seine raue Schale, erkennt man doch ein sehr gutes Herz und wenn ihr die Geschichte lest, wisst ihr warum ich das schreibe.
    Die Idee der Geschichte hat mir gut gefallen. Zwar sind Gestaltwandlergeschichten keine Neuen mehr, trotzdem ist diese Handlung wieder etwas anders, als ich es bisher gelesen habe. An Spannung hat das Buch ebenfalls einiges zu bieten, denn Sarah weiß nicht, was sie erwartet. Als Leser wusste ich natürlich viel mehr und trotzdem blieb es einfach spannend, da ich nicht wusste, wie die Charaktere agieren werden. Zu dem gibt es Wendungen, die ich nicht vorhergesehen habe. 
    Das Cover gefällt mir sehr gut, auch wenn mir persönlich Sarah zu aufgestylt auf dem Cover aussieht. Auch der Klappentext hat mich ziemlich neugierig gemacht, denn ich liebe Geschichten mit Gestaltwandler.
    Den Schreibstil der Autorin kannte ich bereits von Kruento, auch wenn ich davon nur die Vorgeschichte gelesen habe. Ihr Schreibstil ist sehr flüssig und bildlich, sodass ich schnell sowie gut in die Geschichte hineinkam und mir alles vorstellen konnte.
    In der Geschichte gibt es zwei große Handlungsstränge: Einmal der von Sarah und zum anderen der von Darren, dessen netten Satz ihr bereits im Klappentext lesen konntet. Sarah mochte ich sehr gerne. Trotz ihrer hohen Bildung und ihrer Arbeit als Ärztin wirkt sie nicht überheblich oder eitel. Deswegen wirkt sie für mich zu eingebildet auf dem Cover bzw. einfach zu perfekt gestylt, denn so habe ich sie nicht vor Augen. Mit ihrem Charakter konnte ich mich sehr gut identifizieren. Darren hingegen ist jemand, den man als *** bezeichnen würde. Er verhält sich wie das Letzte und macht Sarah das Leben schwer. Aber blickt man hinter seine raue Schale, erkennt man doch ein sehr gutes Herz und wenn ihr die Geschichte lest, wisst ihr warum ich das schreibe.
    Die Idee der Geschichte hat mir gut gefallen. Zwar sind Gestaltwandlergeschichten keine Neuen mehr, trotzdem ist diese Handlung wieder etwas anders, als ich es bisher gelesen habe. An Spannung hat das Buch ebenfalls einiges zu bieten, denn Sarah weiß nicht, was sie erwartet. Als Leser wusste ich natürlich viel mehr und trotzdem blieb es einfach spannend, da ich nicht wusste, wie die Charaktere agieren werden. Zu dem gibt es Wendungen, die ich nicht vorhergesehen habe. 
    Neben der ganzen Spannung, kommt auch die Liebe nicht zu kurz. Die Liebesgeschichte hat mir gut gefallen und war weder zu wenig noch zu viel vorhanden, sodass sie perfekt in die Handlung gepasst hat.
    Ich kann euch die Geschichte auf jeden Fall empfehlen und ich bin sehr gespannt, wie es im zweiten Teil mit Sarah und Darren weitergeht und natürlich mit den Gestaltwandlern. 
    Ich kann euch die Geschichte auf jeden Fall empfehlen und ich bin sehr gespannt, wie es im zweiten Teil mit Sarah und Darren weitergeht und natürlich mit den Gestaltwandlern. 

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    BooksofFantasys avatar
    BooksofFantasyvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Cheetah Manor hat seinen ganz eigenen Charme der einen verzaubert.
    Anders, aber Toll


    Cover:


    Das Cover ist der Wahnsinn. Die Farbe und die Schrift sind sehr gut gewählt. Es passt einfach perfekt zu diesem Buch.


    Meinung:
    Ich muss gestehen das ich, als ich mich bei Melissa als Testleser beworben hatte, wirklich große Erwartungen hatte, da ich ihre Vampirreihe – Kruento schon liebte und ich mir nicht sicher war ob Melissa den Sprung zwischen Vampir und Gestaltenwandler schaffen würde. Aber sie hat es geschafft! Melissa ist für mich eine wahnsinnig talentierte Autorin. Ihr Schreibstil ist sehr flüssig und angenehm zu lesen.


    Auch dieses Buch hat mich von Anfang an gefesselt und mich nicht mehr losgelassen. Es verfolgte mich sogar beim Einschlafen. Und das haben bisher nur 2 Bücherreihen geschafft! Dafür möchte ich der Autorin nochmal danken. 


    Sarah ist eine taffe und mutige Frau die mit beiden Beinen im Leben steht. Ich fand sie auf Anhieb sympathisch. Vor allem hat mir gefallen das sie nicht alles hinnahm was Brain so sagte obwohl er ihr mächtig Angst einjagte.


    Mit Darren bin ich noch nicht wirklich warm geworden, aber er bekommt in Teil zwei ja nochmal eine Chance dazu ;) Er mag Dinge nicht, die er nicht kontrollieren kann, deshalb wollte er auch Sarah so schnell wie möglich loswerden und das um jeden Preis!


    Die quirlige Rayna und der nette Eric, hatten sich auch direkt in mein Herz geschlichen.


    Auch fand ich die Schilderung von der Arbeit auf der Baumwollplantage in Louisiana sehr interessant.
    Man merkte das sich Melissa viele Gedanken bei diesem Buch gemacht hat.


    Fazit:
    Ich fand es zwar nicht so actionreich wie ich es von anderen Bücher diese Genres gewohnt war, und doch könnt ich mir die Geschichte nicht anders vorstellen. Es passt einfach, Cheetah Manor hat seinen ganz eigenen Charme. Wer Stories rund um Gestaltenwandler liebt, muss auch dieses Buch einfach lesen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    bine174s avatar
    bine174vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Eine spannende Geschichte mit Liebe, Gestaltwandlern und Magie, die den Leser verzaubert
    einfach toll


    Ich durfte dieses Buch bereits als Beta- und Testleserin ganz von Beginn an begleiten und war sehr gespannt nach der Ankündigung der Autorin, dass es diesmal nicht um Vampire geht, sondern um Gestaltwandler - ich kann nur sagen, diesen Wechsel hat sie perfekt geschafft.


    Der Schreibstil ist wie immer sehr flüssig, das Buch lässt sich schnell lesen, und ich konnte mich gleich in die Charaktere einfinden.
    Was mir besonders gut gefallen hat, ist die Schilderung des Arbeitslebens auf einer typischen Baumwollplantage, ich finde, das wurde perfekt beschrieben, am liebsten hätte ich mitgepflückt :-)


    Durch die Schilderung der Ereignisse aus verschiedenen Perspektiven wird die Handlung noch interessanter und spannender gestaltet. 


    Sehr gern mochte ich Sara, die es mit Darren nicht ganz so einfach hat, die aber dagegenhält, sich nicht alles von ihm vorschreiben lässt und damit beweist, dass sie kein braves Frauchen ist, mit dem man alles machen kann.


    Im Gegensatz dazu konnte ich zu Beginn mit Darren nicht ganz so warm werden, aber in weiterer Folge lernte ich auch ihn wirklich gernzuhaben, denn er beweist Verantwortungsbewusstsein seiner Familie und auch seinen Angestellten gegenüber. 


    Zusammen ergeben die beiden ein perfektes Paar, auch wenn das lange Zeit nur der Leser erkennt. 


    Toll fand ich auch, dass hier Magie eingebunden wurde, und ich habe manchmal bei besonders spannenden Stellen die Luft angehalten. Und natürlich gibt es auch ganz viel Liebe :-)


    Da ich die Ehre habe, Melissa David von ihrem ersten Kruento-Buch an als Beta-Leserin zu begleiten, kann ich auch guten Gewissens sagen, dass sie eine wahnsinnige Entwicklung seit Band 1 gemacht hat (wobei bereits das erste Buch ganz toll war) - Schreibstil, Handlung, Setting, Komplexität der Figuren haben sich seitdem stetig gesteigert, sodass es eine wahre Freude ist, sich von einem Buch der Autorin verzaubern zu lassen - und auch der Wechsel in die Welt der Gestaltwandler war überzeugend und ich freue mich schon sehr auf den nächsten Band.


    Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    Bogenprinzessins avatar
    Bogenprinzessinvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: fesselnd, romantisch, wunderschön
    Kommentieren0
    nariels avatar
    narielvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ich hab mich in Cheetah Manor und die Gestaltwandler verliebt <3
    Kommentieren0
    micra-cats avatar
    micra-catvor 7 Monaten
    Schmonies avatar
    Schmonievor 8 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks