Melissa Grey The Girl at Midnight

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Girl at Midnight“ von Melissa Grey

Humorvoll und spannend geschrieben - ein schöner YA Fantasy Lesespaß!

— Zeit_zu_Lesen
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Humorvoll & spannend geschrieben - Lesenswert!

    The Girl at Midnight

    Zeit_zu_Lesen

    14. May 2015 um 10:56

    Im Alter von 7 Jahren lebt - bzw. versteckt - sich Protagonistin Echo zwischen den unzähligen Bücherregalen der New Yorker Bibliothek. Dort begegnet sie eines Tages um Mitternacht Ala, einer Avicen Dame, die sie schnappt, als Echo gerade ihre Geldbörse stibitzen möchte. "The dimness of the library made her black skin appear almost human dark, but the feathers she had in place of hair and the unrelieved blackness of her eyes, as wide and glossy as a raven's, were pure Avicen." ... "A girl, skinny and pale, clutched the Ala's coin purse in a tight, tiny fist. She stared at the Ala's exposed wrist, brown eyes unblinking. "You've got feathers", said the girl." Ala nimmt sich dem kleinen Mädchen an, das von nun an in der Obhut der Avicen aufwächst. Dieses vogelähnliche Volk lebt versteckt und dank ihrer Magie unentdeckt, unterhalb New York. Eben jene Magie ist es auch, mittels derer sie zwischen den unzähligen Städten dieser Welt hin und herreisen können, durch das sogenannte "in-between". Ein bisschen hat es mich die Art und Weise, wie Echo reist, an das Flohpulver aus Harry Potter erinnert ;-) Eines Tages stiehlt Echo, inzwischen 17 und eine erfahrene Taschendiebin, in einem Pariser Antiquitätenladen eine kleine Musikbox, die als Geburtstagsgeschenk für Ala gedacht ist. Doch diese enthält weit mehr - nämlich einen Hinweis auf den mystischen Feuervogel (Phönix). "According to the prophecies, the firebird will bring about the end of this war with the Drakharin, but the nature of that end is up to whoever controls it." Heimlich wird Echo von Ala damit beauftragt, mehr über den heiß begehrte Phönix herauszufinden. Somit gerät Echo ungewollt zwischen die Fronten eines seit Jahrhunderten andauernden Krieges zwischen den Avicen und den, von Drachen abstammenden, Drakharin. Eine aufregende und gefährliche Reise beginnt, bei der es nicht immer leicht ist, zwischen Feind und Freund zu unterscheiden. Ihre Reisegruppe, unfreiwillig zusammengewürfelt, wächst zusammen und Echo beginnt, ihr Herz zu verlieren, obwohl es doch eigentlich bereits Rowan, einem getreuen Krieger der Avicen Armee gehören sollte. Mehr zu erzählen - ohne zu viel zu verraten, fällt mir schwer. Daher muss dies als Einblick reichen. Die besondere Stärke des Buches liegt für mich in der genauen, detailreichen und doch nie zu lang wirkenden Charakterbeschreibung. z.B. "He was sickeningly handsome, verging on beautiful. The light drew the angled planes of his face into sharp relief. He was tall, with just the right amount of muscle for his height. Hair so dark it was all but black brushed the faint dusting scales on his cheekbones, and his eyes were the kind of green that would make emeralds weep with envy. There was a savage sort of beauty to him." So hat man als Leser sofort ein klares Bild vor Augen, ohne durch zu viel Information überladen oder durch zu ausführliche Beschreibungen gelangweilt zu werden. Ich finde immer wieder, dass dies ein schwerer Part ist - in manchen Büchern fällt die Charakterdarstellung zu kurz aus, in anderen wieder, füllt sie ganze Textseiten. Echo wird auf ihrer Suche von einer bunt-gemischten Truppe begleitet, die allesamt - trotz ihrer Unterschiede und Eigenheiten - sehr sympathisch ankommen. Worlbuilding: Ein Großteil von Echos Reise findet innerhalb Europas statt (was ich sehr angenehm fand, mal keine amerikanischen Großstädte ;-.)), so dass weniger fremde Welten dargestellt werden müssen als deren Bewohner (eben Avicen und Drakharin). Ganz besonders hat mir gefallen, dass es Echo auch nach Strasbourg verschlägt - eine Stadt die ich persönlich schon öfters besucht habe! Ein weiterer Pluspunkt ist die humorvolle Art von Melissa Grey. So habe ich mehrmals herzhaft gelacht, vor allem als Echo versucht Schinken-Waffeln zu kochen ... "I am screwed, Echo thought. Or I passed screwed five miles back." Was hat mir nicht so gefallen? Die Avicen kann ich mir gut vorstellen - schwerer tue ich mich jedoch bei den Drakharin. Vielleicht habe ich es auch überlesen, aber eine klare bildliche Vorstellung davon, wie sie nun wirklich aussehen und welchen Bezug sie zu Drachen haben, fehlt mir noch immer. Und das, obwohl rein von der Charakterbeschreibung ich gerne mal Protagonist Caius begegnen würde ... hmmm!!! *grins* Das einer der Reisebegleiter Dorian hieß, damit kam ich ehrlich gesagt gar nicht klar - aber das liegt einfach daran, dass der Name bei mir so sehr von Sarah J. Maas gebrandmarkt ist (Throne of Glass). Alles in allem 4 von 5 Punkten - und eine klare Lese-Empfehlung. Ich bin in jedem Fall auf Band 2 der Reihe gespannt, dass wohl voraussichtlich im Juni 2016 erscheinen wird.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks