P S: Verzeih mir!

von Melissa Hill 
3,7 Sterne bei44 Bewertungen
P S: Verzeih mir!
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Chrissie007s avatar

Leichte Lektüre für zwischendurch

D

eine wunderschöne Geschichte! spannend und mit Happy End!

Alle 44 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "P S: Verzeih mir!"

Nach einer gescheiterten Beziehung lässt Leonie ihr Leben in Dublin von heute auf morgen hinter sich und zieht nach San Francisco. Dort findet sie in ihrer neuen Wohnung eine Kiste mit ungeöffneten Liebesbriefen, in denen ein gewisser Nathan seine Freundin um Verzeihung bittet. Leonie lassen die Briefe nicht mehr los – und sie entdeckt, dass sie mehr mit ihrem eigenen Leben zu tun haben als geahnt …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783426508169
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:480 Seiten
Verlag:Knaur Taschenbuch
Erscheinungsdatum:03.02.2012

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne8
  • 4 Sterne18
  • 3 Sterne14
  • 2 Sterne3
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    MiGus avatar
    MiGuvor 2 Monaten
    Konnte mich trotz kleiner Kritiken gut unterhalten

    Kurze Inhaltsbeschreibung
    Nach der Trennung von ihrem Ex verlässt Leonie fluchtartig ihre Heimatstadt Dublin und beginnt einen Neuanfang in San Francisco.
    Dort entdeckt sie in ihrer neuen Wohnung eine Kiste voller Liebesbriefe, die ein gewisser Nathan an seine Freundin schrieb und der sie immer wieder bittet, sie möge ihm verzeihen.
    Leonie lassen diese Briefe nicht mehr los und begibt sich auf die Suche nach Absender und der Empfängerin.
    Dabei hat Leonie selbst einiges aufzuarbeiten …

    Meinung
    Geschichten, die in San Francisco spielen, finde ich immer interessant und ich freue mich jedes Mal aufs Neue, wenn ich feststellen kann, dass genügend Lokalkolorit vorhanden ist, um mich an meinen damaligen Urlaub zurückzuerinnern.
    Melissa Hill ist dies schon nach wenigen Seiten in ihrem leicht romantischen Unterhaltungsroman gelungen.
    In dem hier beschriebenen Roman gibt sie ihre Hauptfiguren in dieser einzigartigen Stadt ein Zuhause und verknüpft drei verschiedene Handlungen.
    Hier treffen Herzensangelegenheiten mit der zauberhaften Atmosphäre San Franciscos zusammen und damit ist es der Autorin gelungen, mich voll und ganz in ihren Bann zu ziehen.

    Erzählt wird die Geschichte aus drei verschiedenen Perspektiven, hauptsächlich jedoch von Leonie und Alex.
    Die beiden Freundinnen haben jeweils einen eigenen Handlungsstrang, suchen aber gemeinsam nach dem Absender und Empfänger der geheimnisvollen Briefe.
    Der Fokus richtet sich aber auf die Frage, was die Empfängerin der Briefe zu verzeihen hat und was Leonie vor ihrer Flucht in die USA mit ihrem Ex-Verlobten erlebte.
    Immer wieder werden bestimmte Erinnerungen angerissen, dann jedoch durch die abwechselnden Erzählstränge wieder unterbrochen.

    Die dadurch entstandenen Längen lassen sich nicht verschweigen, fielen für mich jedoch nicht so sehr ins Gewicht, da mich der recht detaillierte und leicht zu lesende Schreibstil wieder versöhnen konnte.
    Ich bekam das Gefühl die Autorin versucht mit dem Leser zu spielen, der auf bestimmte Antworten hofft und dann doch auf den Schluss warten muss.
    Zum Glück konnte ich hier mit allen mitspielenden Personen bis auf eine Ausnahme sympathisieren.
    Leonie war zwar ziemlich anstrengend in ihrer verschlossenen jedoch sehr neugierigen Art aber Alex und auch Seth fand ich sehr gelungen und unterhaltsam.

    Wie bereits erwähnt ist der Schreibstil recht anspruchslos und ermöglicht einen zügigen Lesefluss.
    Die Autorin nimmt immer wieder Bezug zu regionalen Lokalitäten in San Francisco und verliert sich auch gerne mal in Beschreibungen der Bewohner und ihren Sitten.
    Leider erscheinen dadurch auch einige Längen und Wiederholungen.

    Fazit
    „PS: Verzeih mir!“ ist ein leichter und unterhaltsamer Roman, der sich prima als Urlaubslektüre oder einfach nur für zwischendurch eignet.
    Mir hat er schon aufgrund des Handlungsortes ganz gut gefallen und konnte mich stellenweise trotz der kleinen Kritiken amüsieren und unterhalten.


    Kommentieren0
    23
    Teilen
    Forilas avatar
    Forilavor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Spannender und interesanter leichter Sommerroman mit Happy End für zwischendurch!
    Leichter Sommerroman für Zwischendurch <3

    "PS: Verzeih mir" von Melissa Hill ist ein leichter aber sehr spannender Roman, den man gut mal zwischendurch lesen kann ohne viel drüber nachdenken zu müssen. Er ist nicht schwer geschrieben, es gibt keine langen umschweifenden Beschreibungen und man findet sofort von Anfang an in das Geschehen ein. Trotz klarer Strukturen ist die Geschichte doch sehr Interesse weckend und nicht so vorausschauend, wie man denkt. Denn wenn man erst einmal in Leonies Leben eingetaucht ist, möchte man auch wissen, was hinter ihrer plötzlichen Flucht von Irland ans andere Ende der Welt nach Amerika steckt und was es mit den geheimnisvollen Liebesbriefen in ihrem Apartment auf sich hat. Ebenso scheint ihre neue Freundin Alex einige ungelöste Probleme mit sich herum zu schleppen.
    Es ist eine Geschichte, die genau genommen Liebesgeschichten von drei Frauen beschreibt. Geschichten aus dem Leben, die vor allem durch die sehr bildliche Beschreibung von Mensch und Umgebung den Leser fesseln und einen auch ein wenig träumen lassen. Eine Lektüre z.B. für den Sommerurlaub oder einfach um mal abzuschalten.

    Kommentare: 1
    16
    Teilen
    E
    elviravor 5 Jahren
    Ganz ok, aber leider nichts besonderes

    Ich fand die Inhaltsangabe ganz interessant, deswegen habe ich mir das Buch gekauft. Leider ist der Sprachstil sehr einfach gehalten und es gibt sehr viele Wiederholungen. Das erschwert das Lesen. Auch Leonie war mir ein sehr rätselhafter Charakter. Ich konnte einfach nicht nachvollziehen warum sie so reagiert. Dafür fand ich, dass Alex ein sehr interessanter Charakter war. Für zwischendurch ist es ganz nett das Buch zu lesen, allerdings sollte man nicht mit großen Erwartungen an das Buch gehen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Carigoss avatar
    Carigosvor 5 Jahren
    Langeweile macht sich breit...

    Über meinen Buchclub bin ich an diese Lektüre gelangt und dachte, ich gebe dem Genre "ernsthaftes, romantisches Frauenbuch" eine Chance. Verpasst...

    Die Kurzzusammenfassung spare ich mir an dieser Stelle.

    Noch so eine flache, meist vorhersehbare Story, bei der keinerlei Emotionen in mir aufkamen (was vielleicht auch an mir liegt).

    Die Dialoge waren für mich sehr anstrengend zu lesen, da diese gestellt wirkten und in meinen Augen NIEMAND solche Gespräche in der Realität führt. Es waren so viele, dass ich gar kein Beispiel herausgreifen kann/ möchte.
    Die Figuren waren äußerst einseitig und blass, ja fast langweilig auf ihre Art, da diese im Laufe der Geschichte kaum eine charakterliche Entwicklung durchmachen mussten.

    Ich musste mich also mehr oder weniger durchquälen und habe es tatsächlich bis zum Ende geschafft.
    Der einzige Trost dabei war, dass das Buch sich alles in einem flüssig lesen ließ und auch der rote Faden erkennbar war.

    Soviel zu meiner (rein subjektiven) Einschätzung an dieser Stelle.

    Jemand anderem kann der Stil total liegen - von daher kann ich hier weder eine Empfehlung, noch eine Warnung aussprechen.



    Kommentieren0
    11
    Teilen
    bookaholic_s avatar
    bookaholic_vor 6 Jahren
    Rezension zu "P S: Verzeih mir!" von Melissa Hill

    Zum Inhalt
    siehe Beschreibung...

    Eigene Meinung
    Eine klassische Liebesgeschichte mit einer guten Mischung aus Freundschaft, Vertrauen und Misstrauen.
    Der Titel sprach mich auf Anhieb an und auch der Klappentext klang nach einem guten Buch für angenehme Lesestunden auf dem Balkon :) Entäuscht wurde ich nicht.
    Leonie, die Protagonistin, war mir auf Anhieb sympathisch, so auch Alex, die Nachbarin von Leonie, mit der sie sich anfreundet.
    Ich wurde allzu oft dazu verführt, mit zurätseln, von wem diese Liebesbotschaften stammen und war am Ende doch sehr überrascht..
    Trotz des Lobes gibt es von mir "nur" 4 Sterne, da ich die Story phasenweise nicht fesselnd genug fand und ich mich hin & wieder aufrappeln musste, es weiterzulesen. (Kann aber auch damit zusammenhängen, dass ich großer Thriller-Fan bin ;) - doch ab und zu muss es auch mal was für's Herz sein)

    Besonders zum Ende hin ein herzerwärmendes Buch mit einem "Happy END". Voilá... so hab ich's gern!

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    abuelitas avatar
    abuelitavor 6 Jahren
    Rezension zu "P S: Verzeih mir!" von Melissa Hill

    Nach einer gescheiterten Beziehung lässt Leonie ihr Leben in Dublin von heute auf morgen hinter sich und zieht nach San Francisco. Dort findet sie in ihrer neuen Wohnung eine Kiste mit ungeöffneten Liebesbriefen, in denen ein gewisser Nathan seine Freundin um Verzeihung bittet. Leonie lassen die Briefe nicht mehr los – und sie entdeckt, dass sie mehr mit ihrem eigenen Leben zu tun haben als geahnt …

    Irgendwo dreht sich die Story für mich im Kreis….es gibt wirklich oft die gleichen Sätze, immer wieder von vorne - das nervte mich mit der Zeit. Leonie selber: würde so eine junge Frau HEUTE reagieren? Sicher, man weiss es nie und das „Rätsel“ um sie und Adam enthüllt sich dem Leser auch erst im Laufe des Buches ; das hat mir durchaus gefallen.

    Nicht gefallen hat mir in diesem Buch der Sprachstil und eigentlich bin ich von der Autorin auch besseres gewöhnt- von daher weiss ich nicht so recht: liegt es an der Übersetzung oder hat Melissa Hill versucht, durch diese Art der altmodischen, ja übertrieben gestelzten Wort-und Ausdruckswahl die „Romantik“ zu vermitteln? Sollte es so sein, ist es ihr- zumindest bei mir- nicht gelungen, damit zu überzeugen….

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    evelyn_glatzs avatar
    evelyn_glatzvor 6 Jahren
    Rezension zu "P S: Verzeih mir!" von Melissa Hill

    Vom Titel angesprochen fand ich mich dann gleich voller Spannung in der Story wieder, ja oft ist es schön sich um "andere" zu kümmern als sich seinem eigenen Leben stellen und davonlaufen bringt nichts, denn seinem eigenen Schatten kann man/frau nicht einfach so entfliehen und so findet man sich in einer sehr tollen Story wieder. In der Story wieder aber sehr schön beschrieben wie schön es aber auch sein kann die Nase in fremde Briefe zu stecken und das was man dadurch findet. Neue Freunde, Neue Erfahrungen ...die alte Liebe? Für mich eine sehr gelungene Story, die ich sicher mal wieder lesen werde, weil ich auch eine Frau bin die gerne die Nase in fremde "Briefe" steckt und es schön findet was man daraus lernen kann.........nie die Menschen vergessen die dafür sorgen das das Herz ein wenig aus dem Rhythmus schlägt....

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Gackelchens avatar
    Gackelchenvor 7 Jahren
    Rezension zu "P S: Verzeih mir!" von Melissa Hill

    Da ich gar nichts erwartet habe war ich umso überraschter mit jeden neuen Wendung die die Geschichte nimmt.
    Ich hab mich ganz treiben lassen und muss sagen durchweg positiv.
    Leider natürlich jetzt nicht allzu anspruchsvolles aber für Abends im Bett genau passend.
    Hat mich überrascht.

    Kommentieren0
    12
    Teilen
    LenaBos avatar
    LenaBovor 7 Jahren
    Rezension zu "P S: Verzeih mir!" von Melissa Hill

    Inhalt: Von einen Tag auf den anderen reist Leonie von ihrer Heimatstadt Dublin nach San Francisco. Ihren Freunden will sie keine Rechenschaft über ihre plötzliche Flucht abgeben. Fest steht aber, dass irgendetwas zwischen Leonie und ihrem Verlobten Adam vorgefallen sein muss. Ansonsten würde Leonie ihren geliebten Adam niemals von heute auf morgen im Stich lassen.
    Angekommen in den Staaten findet Leonie nach kurzer Zeit eine umwerfende Wohnung, in der sie sich wie zu Hause fühlt. Beim Säubern und Einrichten der Wohnung stößt Leonie auf eine Holzkiste, in der sich verschlossene Briefe an eine Helena Abbott befinden. Als eines Tages ein weiterer Brief für Helena vor Leonies Haustür liegt, wird sie hellhörig. Leonie wird neugierig und öffnet verbotenerweise einen der Umschläge, um festzustellen, dass ein Nathan seiner großen Liebe Helena unheimlich schöne Liebesbriefe schreibt. Eines haben alle Texte gemeinsam; Nathan bittet Helena um Verzeihung. Als Romantikerin schlechthin kann Leonie das Wissen, dass Helena niemals auch nur einen der Briefe geöffnet hat und Nathan vielleicht niemals verziehen hat, nicht mit ihrem Gewissen vereinbaren. So begibt sie sich auf die Suche nach der unbekannten Helena.

    Meine Meinung: Auf dem Buchrücken kündigt der Verlag den neusten Roman von Melissa Hill als “klug, witzig und hoffnungslos romantisch”. Mit dementsprechender Vorfreude begann ich das Buch zu lesen, war aber leider nach Beenden der Geschichte ein wenig ernüchtert.

    Das Buch gliedert sich in drei unterschiedliche Perspektiven. Hauptaugenmerk liegt auf der Protagonistin Leonie, die sich nach ihrer Flucht aus Irland in den USA befindet und versucht, ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen. Neben ihrem Wunsch, den ominösen Absender oder aber die unbekannte Helena Abbott zu finden, berichtet sie darüber hinaus in Rückblenden über ihr Leben mit Adam. Stück für Stück wird dem Leser die Gelegenheit geboten, dass mysteriöse Rätsel um Leonies und Adams Trennung zu lüften.
    Gemeinsam mit ihrer Nachbarin Alex begibt sich Leonie schlussendlich auf die Suche nach Personen, die in den Briefen, die Leonie in ihrer Wohnung gefunden hat, erwähnt werden. Melissa Hill belässt es nicht bei der bloßen Einführung einer weiteren weiblichen Person in ihrer Geschichte, sondern gibt der Figur der Alex viel Raum, um sich selbst zu präsentieren und so für den Leser greifbar zu werden.
    Auch Nathan, der die Briefe an seine Liebe Helena geschrieben hat, kommt in einigen wenigen Kapiteln zu Wort.
    Obgleich die drei Handlungsstränge unterschiedliche Ausgangspunkte haben und sich mit verschiedenen Personen beschäftigen, treffen sie im Laufe der Geschichte allesamt aufeinander und vereinen in sich ein bestimmtes Thema; die Liebe.

    Obwohl sich die Thematik des Buchs, wie sie im Klappentext angekündigt wurde, sehr romantisch und vielversprechend anhörte, hat sie mich bis zum Schluss keineswegs berühren können. Natürlich hört es sich unheimlich bezaubernd an; ein Mann ist so sehr in eine Frau verliebt, dass er ihr ganz altmodisch Briefe schreibt, ihr immer wieder seine Liebe bekundet. Man kann förmlich riechen, wie sehr es im das Herz zerreißt, dass er nicht mehr bei der Liebe seines Lebens sein kann. Wer würde einem Mann, der so gefühlvoll ist, nicht verzeihen können? Die Grundidee der Autorin ist ohne jede Frage sehr einfalls- und abwechslungsreich, wurde für mich persönlich allerdings nicht befriedigend umgesetzt. Die Briefe Nathans triefen vor Kitsch, klingen sprachlich unheimlich geschwollen, sodass sie für mich über das Ziel hinaus geschossen sind. Neben der störenden Sprache bot der Verlauf dieses Handlungsstrang über mehr als die Hälfte des gesamten Buchs keinerlei Entwicklung. Melissa Hill hat leider erst zum Ende des Buchs sehr geschickte Wendungen eingebaut, die ich mir schon sehr viel früher gewünscht hätte. Zuvor dreht sich die Geschichte immer wieder im Kreis, die Gedankengänge der Figuren, die an der Suche beteiligt sind, unterscheiden sich selten, sodass ich die gesamte Handlung rundum die Liebesbriefe ab einem gewissen Punkt als überflüssig und störend empfunden habe.
    Ganz im Gegensatz dazu stehen die Lebensgeschichten der beiden Figuren Leonie und Alex, die wiederum von der ersten bis zur letzten Seite berührend und fesselnd waren.
    Das Kennenlernen der Protagonistin Leonie stellte sich als wahre Fundgrube heraus, die die Autorin wunderbar emotional und spannend ausgeschmückt hat. Der Leser bekommt den Grund für Leonies Flucht nach Amerika nicht auf dem Servierteller präsentiert. Wie Leonies neue Freundin Alex muss der Leser die einzelnen Fäden, die zur Trennung von Leonie und Adam geführt haben, entwirren. Auch Alex’ Leben bietet für den Leser sehr viel Abwechslung, vor allem aber Dramatik und Gefühl pur. Für meinen Geschmack hätte die Autorin sich lediglich auf die Schicksale der beiden Frauen konzentrieren und die Thematik der Briefe völlig außen vor lassen können. Die beiden Frauen und deren Geschichten bieten genug interessanten Stoff für ein gesamtes Buch und wären ohne die störenden Zwischeneinschübe, die sich mit der Suche nach Helena und Nathan beschäftigen, in meinen Augen sogar noch ergreifender und lesenswerter gewesen.

    Die Sprache, die mir bei den Liebesbriefen schon bitter aufgestoßen ist, konnte auch in der restlichen Geschichte nicht immer meinen Geschmack treffen. Viele Dialoge wirken durch ihre gehobene Wortwahl einfach nicht zeitgemäß, sondern abgehoben und übertrieben. Sie wollen einfach nicht zu den modernen, emanzipierten jungen Frauen passen, die der Leser im Laufe der Geschichte kennenlernt. Ich kann mir vorstellen, dass Melissa Hill durch die gewählte Sprache die gewünschte romantische und emotionale Atmosphäre der Geschichte unterstreichen wollte. Bei manch anderen Lesern wird sie das bestimmt auch schaffen und hoffnungslose Romantiker sicherlich auch ansprechen können. Ich persönlich konnte mir aber während des Lesens nicht vorstellen, dass es im 21. Jahrhundert noch einen Menschen gibt, der in seiner Freizeit so geschwollen spricht, sodass die gesamte Geschichte für mich ein wenig an Realismus und Zauber verlor.

    Mein Hauptkritikpunkt liegt nicht in der Briefthematik oder gar am nicht immer gelungenem Sprachstil. Vielmehr ist es die Protagonistin selbst, die mir schon nach wenigen Seiten nicht gefallen hat. Noch nie habe ich in einem Buch eine Figur erlebt, die aufgrund ihrer Art und ihres Verhaltens dermaßen anstrengend ist. Was Adam an seiner Verlobten so liebt, war für mich absolut abstoßend und hat dafür gesorgt, dass ich bis kurz vor Beenden des Buchs nicht im Geringsten mit der Protagonistin sympathisieren konnte. Leonie ist naiv und schon beinahe penetrant neugierig, dass es für mich schon teilweise zum Haare raufen war. Bisweilen war Leonie in ihrem Verhalten so nervig, dass ich mir Situationen, in denen Leonie keine Rolle spielt und nicht namentlich erwähnt wird, herbeigewünscht habe. Alex und alle anderen Figuren, die Melissa Hill geschaffen hat, sind regelrechte Hoffnungsschimmer. Besonders Alex habe ich von Anfang an als erfrischend, unkompliziert und sehr sympathisch empfunden. Alex machte manche Begegnungen mit Leonie sogar erträglich, da sie immer wieder versucht, Leonie auf den Boden der Tatsachen zurückzuholen und ihre ausgereiften Spinnereien nicht gedankenlos unterstützt.

    Fazit: ‘P.S. Verzeih mir!’ hat mir nicht gänzlich geboten, was ich mir von der Geschichte versprochen habe. Aufgrund der Thematik, die mich nicht immer ansprechen konnte, des unausgewogenen Schreibstils und einer schrecklichen Protagonistin, hat sich das Lesen für mich zum Teil ein wenig schwierig gestaltet. Melissa Hill versteht es aber, Ungereimtheiten durch andere tolle Charaktere und Handlungsstränge wieder wett zu machen, sodass es ohne Zweifel auch sehr gefühlvolle, witzige und lesenswerte Momente in ‘P.S. Verzeih mir!’ gibt.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Chrissie007s avatar
    Chrissie007vor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Leichte Lektüre für zwischendurch
    Kommentieren0

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks