Melissa Hill Something from Tiffany's

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Something from Tiffany's“ von Melissa Hill

New novel from the international bestselling chick-lit writer who keeps you guessing to the very end.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Something from Tiffany's" von Melissa Hill

    Something from Tiffany's

    Tinalini

    15. June 2012 um 23:06

    Doesn’t every girl dream of getting something from Tiffany’s? It’s Christmas Eve. And on 5th Avenue in New York City, two very different men are shopping for gifts for the women they love. Gary is buying his girlfriend Rachel a charm bracelet. Partly to thank her for paying for their holiday-of-a-lifetime to New York. But mainly because he’s left his Christmas shopping far too late. Whereas Ethan’s looking for something a little more special – an engagement ring for the first woman to have made him happy since he lost the love of his life. But when the two men’s shopping bags get confused, and Rachel somehow ends up with Ethan’s ring, the couples’ lives become intertwined. And as Ethan tries to reunite the ring with the woman it was actually intended for, he finds it trickier than expected. Does fate have other ideas for the couples? Or is there simply a bit of Tiffany’s magic in the air? Ich gebe zu: Dieses Buch war ein Notfall-Cover-Kauf. Wenn ich shoppen gehe und nichts finde, gehe ich immer tieftraurig in den nächsten Buchhandel, weil ich da immer was finden kann. Oh, ich habe was gekauft, dann war’s ein erfolgreicher Tag. Und so stand ich vorm Fremdsprachenregal, genauer gesagt Englische Frauenromane. Da steht gut von vorne sichtbar dieses leuchtend rote Buch mit der kleinen, aber berühmten blauen Schachtel. Oha, denkt die Frau von Welt (also ich) und greift nach dem Buch. Der Klappentext hat mich dann vollends begeistert und ich nahm das Schmuckstück (im wahrsten Sinne des Wortes) mit nach Hause. Dann lag es aber noch einige Zeit im Schrank rum, bis ich es jetzt ausgegraben habe. Nach vier Fantasybüchern darf dann auch mal wieder eine Schnulze kommen. Ich fand die Idee des verlorenen Ringes sehr interessant. Rachel mit Ethans Ring und was ist mit Ethans Freundin? Die Geschichte beginnt also damit, dass Ethan mit seiner achtjährigen Tochter (beide wohnhaft in London) an Heiligabend in New York zu Tiffanys gehen und dort den besagten Verlobungsring kaufen. Für schlappe 20.000 Dollar. Gleichzeitig ist auch Gary, der wie seine Freundin Rachel in Dublin wohnt, in New York und ebenfalls bei Tiffanys um das besagte Bettelarmband (Kostenpunkt 150 Dollar) zu erstehen. Wir stellen fest, dass Gary einen Anruf von einer nicht näher bezeichneten Frau bekommt, er diesen Anruf aber ignoriert, weil er dieser Frau nicht sagen kann, dass er grad in NY ist. Was ist das denn für eine Frau? Mir kam gleich der Gedanke, dass er Rachel anscheinend betrügt. Oder diese Frau mit Rachel betrügt? Nachdem beide Männer ihre Einkäufe (unabhängig voneinander) beendet haben, wollen Ethan und Daisy zu Fuß zu ihrem Hotel gehen, als sie Zeuge werden, wie Gary von einem Taxi angefahren und schwer verletzt wird. Ethan als Universitätsprofessor hat „zwangsweise“ einen Erste-Hilfe-Kurs machen müssen und eilt zu Garys Hilfe. Er bittet seine Tochter, sich um die Einkaufstüten des verletzten Mannes zu kümmern, damit diese nicht gestohlen werden. Und es kommt wie es kommen muss: in der Hektik vertauscht Daisy die beiden Tiffany-Tüten und die falsche Tüte landet im Krankenwagen bei Gary… Ja, so nimmt das Unglück seinen Lauf und als Gary nach etlichen Tagen des Ohnmächtig-Seins aufwacht und mit seiner Freundin die Geschenke austauscht, ist er wohl genauso geschockt wie Rachel, als diese den Ring auspackt, spielt ihr aber einen Antrag vor. Doch auch Ethan und Daisy sind geschockt, als Vanessa (die Freundin) das Bettelarmband auspackt. Ethan macht sich verständlicherweise auf die Suche nach dem sauteuren Ring. Der Großteil der Charaktere war absolut liebenswürdig und verehrenswert. Die kleine Daisy, so darauf bedacht, ihren Vater zu beschützen, nachdem die Mutter gestorben ist. „Dad, du musst gesünder essen.“ Und so weiter. Ethan, der den Tod seiner Frau verkraften und dabei noch seine damals erst zweijährige Tochter allein aufziehen musste. Vanessa, die ihr Bestes gibt, um eine Chance gegen die tote Frau zu haben und Daisy ein gutes Vorbild zu sein. Rachel, die in allen nur das Beste sieht, zum Verdruss ihrer besten Freundin Terri auch in Gary. Gary ist die einzige Person, die ich furchtbar fand. Zwischendurch habe ich ihn gehasst. Wenn er vor mir gestanden hätte, hätte ich ihm wohl mehr als einmal am liebsten eine runtergehauen, so wütend war ich. Er ist ein arroganter, selbstverliebter Mensch, der glaubt, er sei der größte und alle anderen sind nur dumm. Wie kann eine so tolle Frau wie Rachel nur so einen Mann heiraten wollen? Ihr seht, ich habe sehr gelitten beim Lesen. Hill hat so diese Art, dass man mit den netten Charakteren lacht, weint, fiebert und den bösen Charakteren gegenüber Abscheu, Ekel und auch Hass empfindet. Mir hat besonders gut gefallen, dass Hill auch mitten in der Geschichte immer wieder neue Handlungsstränge einbaut, die die Geschichte weiter anheizen. Es wird aber nie zu viel, es ist immer stimmig und auch wenn man auf einer Seite denkt „am Ende könnte es so und so ausgehen“, dann hat man zehn Seiten weiter auf einmal einen neuen Strang und denkt „oh, nee, aber vielleicht könnte es auch so und so ausgehen…“. Ich habe mich schon oft darüber beschwert, dass man bei Schnulzen nach nur 40 Seiten meistens weiß, wer am Ende mit wem. Bei diesem Buch habe ich glaube ich acht verschiedene Konstellationen gehabt und am Ende war es doch ganz anders. Personen, die man vorher „den Guten“ zugeordnet hat, scheinen auf einmal doch nicht mehr so gut. Und auch die naive Rachel scheint am Ende doch vieles besser verstanden zu haben, als ihre Freunde. Nicht immer ist es so, wie es auf den ersten Blick scheint und ein zweiter Blick ist hilfreich. Das tolle Cover hat absolut nicht zu viel versprochen und der Klappentext ist diesmal sogar richtig und ich finde das Buch einfach nur toll. Es ist zum Weinen, zum Lachen, zum Schimpfen und zum Träumen zugleich. Es hat meine Erwartungen mehr als übertroffen und wird definitiv nicht das letzte Buch dieser Autorin sein. Ich finde allerdings bei amazon.de keine deutsche Ausgabe, vielleicht gibt es noch keine? Ich melde mich freiwillig zum Übersetzen!!

    Mehr
  • Rezension zu "Something from Tiffany's" von Melissa Hill

    Something from Tiffany's

    Elisabeth87

    19. November 2011 um 11:39

    “So what do you think?” he asked Daisy, but it was pretty obvious that she was captured by the beautiful ring, although that wasn’t really the question Ethan was asking. But when she turned to look at him, her delighted expression told him everything he needed to know. Klappentext: Doesn’t every girl dream of getting… something from Tiffany’s? On 5th Avenue in New York City, two very different men are shopping for gifts for the women they love. Gary is buying his girlfriend Rachel a charm bracelet. Partly to thank her for paying for their holiday-of-a-lifetime to New York. But mainly because he’s left his shopping far too late. Whereas Ethan’s looking for something a little more special – an engagement ring for the first woman to have made him happy since he lost the love of his life. But when the two men’s shopping bags get confused, and Rachel somehow ends up with Ethan’s ring, the couples’ lives become intertwined. As Ethan tries to reunite the ring with the woman it was actually intended for, he discovers this isn’t that easy. Does fate have other ideas for the couples? Or is there simply a bit of Tiffany’s magic in the air… Meine Meinung: Ich habe noch nie etwas von Melissa Hill gelesen, als ich jedoch den Klappentext gelesen hatte, konnte ich nicht anders. Ich musste mir dieses Buch einfach als nächstes aussuchen. Ich muss zugeben, dass ich den Hype um Tiffany’s nicht verstehe, allerdings bin ich auch kein so großer Schmuckfan, ich trage höchstens mal Ohrringe. Nachdem ich allerdings „Something from Tiffany’s“ gelesen habe, kann ich nun besser nachvollziehen, warum jeder es liebt. Wenn ich die Chance und genügend Geld hätte, um Tiffany’s zu besuchen, würde ich eventuell meine Meinung bezüglich des Schmucktragens auch ändern. Sofort von Beginn an, war ich neugierig, wie die Geschichte der zwei Männer ausgehen würde, und wie sie sich überhaupt jemals treffen sollten. Besonders mit Ethan und Daisy wird man im Verlauf der Geschichte sehr schnell warm, weil man sieht, dass die beiden einfach wie Komplizen sind, als sie den Ring kaufen, damit Ethan seiner Freundin Vanessa einen Heiratsantrag machen kann. Ich fand Daisy einfach unglaublich süß und auch Ethan ist mir schnell ans Herz gewachsen. Gary hingegen konnte ich nach dem Vertauschen der Taschen immer weniger leiden und Rachel tat mir einfach nur noch leid, weil sie einfach etwas Besseres als Gary, der lügt und betrügt, verdient hat. Im Laufe der Geschichte fand ich Ethans Verhalten nicht immer nachvollziehbar. Ich hätte an seiner Stelle nicht so viel Rücksicht auf Rachels Gefühle genommen und den 200.000 Dollar Ring kurzerhand zurückverlangt. Terri, die beste Freundin und Geschäftspartnerin von Rachel, versucht zwar Ethan zu helfen, kann aber auch nicht wirklich etwas machen. Lustigerweise war mir Vanessa von Anfang an nicht sympathisch, ich konnte aber niemals herausfinden, woran es lag, bis hin zu den letzten Seiten des Buches. Aber ich freue mich, dass mein Instinkt richtig war. Noch weniger als Vanessa konnte ich allerdings Gary leiden, der sich nicht wirklich um Rachel kümmert, und sich nicht einmal wundert, wenn plötzlich ein teurer Verlobungsring auftaucht. Er macht ihr einen Antrag, obwohl er es nicht einmal geplant hatte und dieses Verhalten fand ich einfach absolut nicht okay. Auch wie er sich gegenüber Ethan verhält, als dieser versucht, seinen Ring zurückzubekommen, war richtig schlimm. Ich hätte Gary gerne mal eine runter gehauen, wenn das möglich gewesen wäre. Terri hingegen war mein Lieblingscharakter im ganzen Buch, sie ist einfach eine Freundin, die man sich in einer richtigen Krise wünscht. Sie versucht Ethan zu helfen und ich fand ihren Sarkasmus, und dass sie sich nie gescheut hat, ihre Meinung kund zu tun, einfach nur wundervoll. Fazit: Mitten im Lesen war ich mal kurz davor, dass Buch abzubrechen, weil ich das Verhalten von einigen Personen so überhaupt nicht verstanden habe, bin jetzt im Nachhinein, aber sehr froh, dass ich das nicht gemacht habe, weil die letzten Seiten einfach wunderbar sind und man so ein richtig schönes Happy End bekommt, wenn es auch ganz anders auffällt, als ich es vermutet hätte. Ebenfalls erwähnen muss ich, dass ich zur Zeit in einer leichten Leseflaute stecke, mich dieses Buch jedoch sehr positiv überrascht hat und ich meine Freude am Lesen wieder gefunden habe. Dieses Buch erhält vier Sterne, aufgrund der oben genannten Kritikpunkte. Es hat mir jedoch gut gefallen und ich empfehle es weiter.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks