Melissa Keil Hinter dem Ende der Welt gleich links

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 24 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(6)
(7)
(7)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Hinter dem Ende der Welt gleich links“ von Melissa Keil

Als ein zwielichtiger TV-Wahrsager das Ende der Welt voraussagt, wird Eden Valley von Apokalypse-Freaks überrannt. Vorbei ist Albas Leben, wie sie es vorher kannte: Comics zeichnen und mit ihrem besten Freund Grady rumhängen. Jetzt dreht sich alles um den bevorstehenden Weltuntergang. Dann taucht auch noch ein Freund aus Kindertagen wieder auf – noch heißer, als sie ihn in Erinnerung hatte. Auch wenn es der letzte Sommer ihres Lebens sein könnte*, muss Alba erstmal entscheiden, für wen ihr Herz schlägt, und das ist doch wohl wichtiger, als so ein bisschen Weltuntergang. *Spoiler: Die Welt geht übrigens doch nicht unter.

Süßes Buch, jedoch war Band 1 deutlich besser.

— AnnaLange
AnnaLange

Tolles und kurzweiliges Buch für den Sommer! Ich vergebe 3,5 Sterne :)

— the_ocean_of_books
the_ocean_of_books

Irgendwie hatte ich mir etwas mehr erwartet. Ganz nett aber teilweise sehr langatmig.

— Shellan
Shellan

Ein Super witziger Roman, voller Freude und süßer Verliebtheit

— MsStorymaker
MsStorymaker

Eine schöne, humorvolle Geschichte für zwischendurch. Jedoch hat mir der andere Roman von Melissa Keil besser gefallen

— aliiina_liiinchen
aliiina_liiinchen

Fantastisches Buch, mit tollen Personen und einer wundervollen Geschichte.

— Ali02
Ali02

Lustig und einfach zu lesen. So sehr habe ich mich lange nicht mehr amüsiert!

— SchokoKeksy
SchokoKeksy

Super schönes und süßes Jugendbuch fürs Herz, mit der extra Portion Freundschaft und totaler Comic -"Nerdigkeit". Ich fands richtig toll. ♥

— Ywikiwi
Ywikiwi

Nach dem ersten Buch der Autorin, sehr enttäuschend.

— blablalovingbooks
blablalovingbooks

Supertolles Buch, ich liebe die Bücher der Autorin und ihren Schreibstil. Sympathische Protagonistin und romantisches Ende ♥♥

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Jugendbücher

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Hat mir sehr gut gefallen mit ein paar Abzügen. Bin gespannt auf die Fortsetzung.

Luiline

Demon Road - Höllennacht in Desolation Hill

Ziemlich witzig und gewohnt toll geschrieben, aber mir ging das alles zu hektisch

NaddlDaddl

Niemand wird sie finden

Schöner Jugendthriller für zwischendurch 4,5☆

Sternschnuppi15

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

In jeder Hinsicht absolut fantastisch und mit Abstand das Beste Buch 2017! ♥ Und Rhys ist mein neuer Lieblings-Book-Boyfriend :D

zazzles

Chosen - Das Erwachen

4,5 Sterne, da es mich doch teilweise richtig überrascht hat!

MsChili

Kings & Fools

Puh. Das war spannend! K&F ist eine wirklich tolle Reihe, die hier einen guten Abschluss gefunden, der trotzdem fortgeführt werden kann 4.5☆

Ywikiwi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Enttäuschend

    Hinter dem Ende der Welt gleich links
    blablalovingbooks

    blablalovingbooks

    09. November 2015 um 19:24

     Die Story wirkt als hätte die Autorin sich nicht sehr viel Mühe gegeben. Bis zum klassischen ausgelutschten Happy End schippert die Story nur so dahin, teilweise ein wenig unzusammenhängend. Nicht empfehlenswert, "Der Beweis das es ein Leben außerhalb meines Zimmers gibt" war um einiges besser.

  • 4,5 Sterne - gutes Buch für Zwischendurch

    Hinter dem Ende der Welt gleich links
    schokigirl

    schokigirl

    14. October 2015 um 14:02

    In "Hinter dem Ende der Welt gleich links" von Melissa Keil, geht es um Alba, die nach dem Schulabschluss etwas in den Seilen hängt & nicht so recht weiß, wie ihre Zukunft aussehen soll. Ihr bester Freund Grady versucht sie von ihrem Zeichentalent zu überzeugen, doch sie ist sich bezüglich ihrer Comics sehr unsicher. Als dann ein zwielichtiger TV-Wahrsager das Ende der Welt vorhersagt & ausgerechnet Albas kleines Kaff als den einzig sicheren Ort der Welt benennt, bricht die Hölle dort los. In der großen Flut an Flüchtlingen die dort daraufhin auftauchen, ist auch Daniel. Er war einst mit Alba & Grady sehr eng befreundet, doch nun ist er ein Nachwuchsschauspieler in einer Seifenoper. Und plötzlich steht Albas Leben noch mehr Kopf, als sowieso schon. Der Schreibstil ist wirklich schön. Er schafft es immer mich in das australische Leben zu entführen. Die Geschichte wird aus Albas Sicht erzählt. Die Charaktere sind sympathisch. Ich konnte mich in sie hineinfühlen, obwohl Alba einiges offensichtliches nicht mitbekam. Man hat gemerkt, dass sie einfach nur unsicher ist. Auch ihre Clique fand ich gut dargestellt. Man hat sich fast als Teil davon gesehen. Der Plot war für meinen Geschmack etwas zu zufällig. Dadurch, dass ein geregelter Tagesablauf fehlte, wusste man nie so richtig, was folgt & wieso Alba gerade das den ganzen Tag lang macht. Aber die Handlungen an sich fand ich meist gut nachvollziehbar. Außerdem hätte ich mir etwas mehr von der Apokalypse-Prämisse gewünscht. Die wurde leider etwas wenig eingebunden & die Menschenansammlung kam eher wie ein Festival rüber. Aber wenn man sich erstmal daran gewöhnt, war es auch ganz interessant. Fazit: 4,5 Sterne - Heimische Atmosphere. Einfach ein gutes Buch für Zwischendurch.

    Mehr
  • Nerdig-süße Geschichte mit kleinen Schwächen

    Hinter dem Ende der Welt gleich links
    Tatze

    Tatze

    23. September 2015 um 13:41

    Meine Meinung: Was habe ich mich auf dieses Buch gefreut! Das Debüt der Autorin, „Der Beweis, dass es ein Leben außerhalb meines Zimmers gibt“, hat mich letztes Jahr absolut geflasht und war ein richtiges Highlight für mich. Da waren die Erwartungen für Melissa Keils nächstes Buch natürlich hoch. Leider kommt es an seinen Vorgänger nicht ganz ran, Spaß beim Lesen hatte ich aber trotzdem. Erzählt wird die Geschichte von Alba, die in einem kleinen Ort in Australien lebt. Dort ist normalerweise nichts los, doch dann verkündet ein merkwürdiger Online-Wahrsager, dass das Ende der Welt kurz bevor steht, und ausgerechnet Albas kleines Dorf soll der rettende Hafen vor der drohenden Apokalypse sein. Als wäre das nicht genug, muss Alba sich noch mit Zukunftsängsten und Gefühlschaos rumschlagen. Die Idee an sich und auch was die Autorin daraus gemacht hat find ich wirklich super! Als Setting ein kleines Australisches Dorf zur Weihnachtszeit, das hatte irgendwie etwas. Und wie sich dieses Dorf dann immer weiter mit fast schon verrückten aber auch herrlich ungewöhnlichen Menschen gefüllt hat, die sich alle vor der Apokalypse retten wollen, das hat der Geschichte schon eine tolle Atmosphäre verpasst. In manchen Szenen hat sich die Geschichte wirklich gelesen, als würde sie auf einem verrückten Festival spielen. Ich mochte auch die Themen, die aufgeworfen wurden. Viel Platz hat zum Beispiel Albas Zweifel darüber eingenommen, was sie mit ihrem Leben nach der Schule anfangen soll. Ich denke, da können sich einige junge Leser drin wiederfinden. Vor kurzem habe ich mir diese Frage ja selber noch gestellt, und ich fand schon, dass das Gefühlschaos, das damit verbunden ist, gut rübergebracht wurde:) Natürlich darf in diesem Buch die Romantik nicht zu kurz kommen. Ich fand die Liebesgeschichte in diesem Buch wieder zuckersüß, und sie hält auch die ein oder andere überraschende Wendung bereit. Trotzdem muss man sagen, dass das Ende wirklich vorhersehbar ist. Aber an vorhersehbare Enden habe ich mich bei solchen Büchern irgendwie schon gewöhnt;) Ein wenig schade fand ich es, dass ich mit der Protagonistin Alba nicht richtig zurechtgekommen bin. Es schwankte ständig zwischen „Ich finde sie super cool“ und „Sie ist ja schon echt nervig“. Cool an ihr war, dass sie ein großes Herz hat, ein echtes Nerdgirl ist und eine Leidenschaft und ein großes Talent fürs Zeichnen hat. Etwas nervig war dann doch, dass sie regelmäßig in Selbstmitleid zu versinken scheint. Und manchmal konnte ich dafür die Gründe noch nicht mal erkennen. Was es ansonsten noch zu sagen gibt? Naja, der Schreibstil war wieder toll und flüssig, das Buch war sehr humorvoll, der Nerdfaktor war wieder mal super. Insgesamt mochte ich das Buch sehr, vom Hocker reißen konnte es mich allerdings überhaupt nicht. Fazit: „Hinter dem Ende der Welt gleich links“ ist ein sehr süßes, nerdiges und mitreißendes Jugendbuch. Mit der Protagonistin hatte ich zwar so meine Probleme, letzten Endes habe ich die Geschichte aber sehr gern gelesen und hatte viel Spaß mit dem Buch.

    Mehr
  • Cinnamon Girls (gar nicht so) spannenden Abenteuer

    Hinter dem Ende der Welt gleich links
    VanaVanille

    VanaVanille

    22. September 2015 um 11:59

    Wer bereits Der Beweis, dass es ein Leben außerhalb meines Zimmers gibt von Frau Keil gelesen hat, der weiß, dass sie auf etwas ausgefallenere, nerdige Charaktere steht, die einen frischen Wind in die YA-Welt bringen. Leider muss ich sagen, dass ich Alba und ihre Clique ganz gern mochte, sie aber mit Sam und dessen Gruppe nicht einmal ansatzweise mithalten konnten. Ich fand zwar Albas künstlerische Ader und die immer wieder auftretenden Zeichnungen rund um Cinnamon Girl richtig toll, wusste mit der Künstlerin selbst aber manchmal überhaupt nichts anzufangen. Das lag vielleicht auch daran, dass man an einigen Stellen im Buch nicht genau wusste, ob es nun um den bevorstehenden Weltuntergang, das Loslassen der kleinstädtischen Bequemlichkeit oder die absolut klischeebehafteten Lovestory gehen sollte. Wahrscheinlich wollte Frau Keil alles auf einmal und beschrieb dadurch viele Aspekte nur halbherzig. Wenn man die angekündigte Apokalypse mal rein metaphorisch sieht, als ein Beweggrund für die 17jährige Alba, sich endlich mit ihrer Zukunft und auch der Gegenwart auseinanderzusetzen, dann sei das Dasein dieser oftmals fragwürdigen und unbrauchbaren Komponente vielleicht berechtigt. Trotzdem fand ich die beabsichtigte Komik dahinter - oh schau mal, ganz viele bekiffte, nackte Hippies, die das Ende der Welt zelebrieren - überhaupt nicht lustig, sodass der Spaßfaktor, den ich beim Debütroman der Autorin als riesigen Pluspunkt ansah, hier so gut wie nie gegeben war. Und dennoch, auch wenn es diese vielen Punkte gab, die mich so unglaublich geärgert haben, zu denen dann auch noch ein sehr durchschaubares Finale kommt (auch wenn uns die Autorin am Ende wirklich weißmachen wollte, dass man das ja nicht ahnen konnte), habe ich zwei Jungs (damit es hier nicht zu Missverständnissen kommt: Grady und Ed) und eine gezeichnete Fast-Superheldin so lieb gewonnen, dass ich nicht bereue, es gelesen zu haben. Und ja, wer nicht von der ersten Seite aus weiß, welche Herzen zum Schluss zusammen finden, den würde ich als ziemlich naiv bezeichnen, aber trotz des Wissens, fand ich es wirklich schön ... irgendwie.

    Mehr
  • Die neue Love-Coming-og-Age-Story für Nerdmädchen!

    Hinter dem Ende der Welt gleich links
    NyahS

    NyahS

    13. September 2015 um 12:13

    Auch die neue Geschichte von Melissa Keil ist wieder von und für Nerdmädchen: Alba lebt in Eden Valley, einem Kaff in Australien und liebt Comics. Ihre kleine Welt dreht sich um die Bäckerei ihrer Mutter, den Besten-Seelenverwandten-Sandkasten-Freund Grady, ihrer Clique, einer stattlichen Comicsammlung und ihrer Heldin Cinnamon Girl.  Eigentlich würde Alba gerne Cinnamon Girls Geschichte erzählen und zeichnen und vielleicht an der Kunsthochschule angenommen werden...oder?  Das mit dem Geschichte erzählen will so gar nicht klappen. Dabei  haben Alba und ihre Freunde das letzte Schuljahr absolviert und stehen jetzt vor der Frage: Raus in die Welt und Träume verwirklichen oder im heimischen Kaff das ewige Glück suchen?  Doch statt volle Fahrt voraus in neue Richtungen zu gehen, scheint Albas Leben in absoluten Stillstand zu verfallen - obwohl ein lang vermisster, zweiter Kindheitsfreund nach Eden Valley zurückkehrt kommt - und der Weltuntergang.  Daniels Ankunft konfrontiert Alba mit der Frage nach Freundschaft und Liebe und der Weltuntergang .. nun ja der bringt vor allem jede Menge schräge Charaktere und die größte Party die Eden Valley jemals sehen wird mit!  Das die Welt nicht untergehen wird, dass kann der Leser sich denken. Immerhin handelt es nicht um einen Comic selber, sondern von Comicnerds. Aber ob Alba es schaffen wird ihre Geschichte zu erzählen?  Denn manche Geschichten lassen sich nur erzählen, wenn man bereit ist loszulassen und manchmal kann man nur loslassen, nachdem vergangene Ereignisse aufgeräumt wurden.  Witz, Humor und ein bisschen Liebesgeschmachte im lustigen Nerdmädchenstil liefert Melissa Keil auch in ihrem Folgewerk. Leider können Humor und vor allem Spannung nicht dem "Leben außerhalb meines Zimmers", Sams Geschichte mithalten.  Was Alba erlebt, das kennen viele Mädchen - vor allem Nerdmädchen, denn ihre Geschichte bringt die Herausforderungen des Erwachsenswerden in unserer Zeit humorvoll auf den Punkt - Fazit: Vielleicht nicht der erhoffte Nachfolger, aber ein amüsantes Leseerlebnis mit Spannung, Humor und viel Verständnis für seine Zielgruppe! 

    Mehr