Melissa Landers Alienated

(24)

Lovelybooks Bewertung

  • 25 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 16 Rezensionen
(7)
(10)
(7)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Alienated“ von Melissa Landers

Tolle Idee, aber doch ganz anders als ich gedacht habe.

— KatisBuecherolymp
KatisBuecherolymp

This book was a good read and i would suggest it for people that like books that deal with people from other worlds.

— Ninacharlene98
Ninacharlene98

Sehr schöne Story! Mir gefällt das Buch sehr!

— Mialovesbeth
Mialovesbeth

Hat mir sehr gut gefallen. Sehr zu empfehlen für Leute die gerne Fantasy und Science Fiction lesen.

— lara96
lara96

Wie toll ist bitte die Idee von einem intergalaktischen Schüleraustausch ?

— Palomapixel
Palomapixel

Nette, kurzweilige Culture Clash Story, die auch mal zum Nachdenken anregt!

— Nicks
Nicks

Ein richtig tolles Buch mit einer guten Mischung aus Sci-Fi und Lovestory und ich will unbedingt wissen wie es mit Cara und Aelyx weitergeht

— traumrealistin
traumrealistin

Eine perfekte Mischung von Contemporary und Sci-Fi, liebenswerte Charaktere und ein verträumtes Settin Lieblingsbuch!

— allthesespecialwords
allthesespecialwords

Stöbern in Kinderbücher

Die Heuhaufen-Halunken

Eine tolle Geschichte über Freundschaft und der Plan ohne Eltern in den Urlaub zu fahren

Lyreen

Der Wal und das Mädchen

Ein Muss für jedes Kinderbuchregal

Amber144

Nickel und Horn

Mit Nickel und Horn erleben wir hier ein sehr witziges und spannendes Tierabenteuer! Illustriert wurde das Buch wirklich wunderschön!

CorniHolmes

Kalle Komet

Wunderschönes Kinderbuch

Amber144

Evil Hero

Superhelden, Schurken und Schulfächer die man selbst gerne besuchen würde.

Phoenicrux

Fritzi Klitschmüller

Unterhaltsam

QPetz

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Average start

    Alienated
    Steffi_the_bookworm

    Steffi_the_bookworm

    21. September 2016 um 11:44

    I absolutely can't decide between 3 and 4 stars and I would love to give 3.5.The cover is simply stunning, it is one of the prettiest recent covers. Premise did sound very interesting too.I did like the book but I didn't grab me like I hoped it would. There were some parts I really liked (the alien facts, the chemistry between Cara and Aelyx, the humour) but there were also things I didn't like that much (the supporting characters, lack of depth).I am glad the book doesn't have a bad cliffhanger. I am looking forward to read the second book in this new series after all.

    Mehr
  • Interessante Story mit sympathischen Charakteren

    Alienated
    KatisBuecherolymp

    KatisBuecherolymp

    29. May 2016 um 12:08

    Die Idee mochte ich seit dem Lesen des Klappentexts sehr gerne und bin immer noch begeistert, obwohl ich es mir etwas anders vorgestellt hatte.Cara und ihre Familie kann man nur von Anfang an ins Herz schließen. Sie sind sehr offenherzig und vor allem liebevoll miteinander. Cara hat eine schlagfertige, intelligente und ehrliche Art, aber auch eine sensible und humorvolle Seite. Ihre Entscheidungen am Ende waren dafür sehr impulsiv und etwas vorschnell nach meinem Geschmack.Aelyx tritt zuerst als typischer emotionsloser und überlegener Alien auf, wobei immer mehr andere Seiten in ihm zum Vorschein kommen. Ich kann nicht sagen, dass ich ein vollkommen überzeugter Fan bin, aber es gab einige Momente, in denen ich dahingeschmolzen bin.In diesem Buch führen mal wieder das Misstrauen und die Vorurteile gegenüber Unbekanntem die Menschen zu strohdoofen Aktionen und ich hoffe im nächsten Buch bessert sich das. Die L’eihr scheinen nicht sehr böse Absichten zu haben. Ich finde eher im Gegenteil, da die Menschen viel mehr von einer Allianz hätten. An sich ist die Spezies L’eihr nicht sehr anders als die Menschen, außer dass sie weiter entwickelt, dafür vor allem im emotionalen Bereich unterentwickelt sind.

    Mehr
  • Alinated

    Alienated
    Ninacharlene98

    Ninacharlene98

    13. May 2016 um 14:32

    The book deals with a teenage alien who has the same DNA as humans. His world is controlled by the law and every single thing they do is delighted by them. They live for the purpose of sieving the community. When the alien exchange student Alex first enters earth he has a lot of prejudices and thinks that us humans and earth is lost.I liked the book, because it started to make me wonder if earth is really that lost. I also constantly compared our world to Aexes to ours. 

    Mehr
  • Alienated

    Alienated
    Anni-chan

    Anni-chan

    12. September 2015 um 13:22

    Titel: Alienated OT: Alienated Autor: Melissa Landers Verlag: Disney Hyperion Ausstattung: Paperback Seiten: 344 Preis: 8,12 € (Preis von Amazon.de, kann variieren) ISBN: 978-142318525-3 Erscheinungstag: 4. Februar 2014   Reihe: L‘eihr Alienated Invaded   Kurzbeschreibung   Two years ago, the aliens made contact. Now Cara Sweeney is going to be sharing a bathroom with one of them.   Handpicked to host the first-ever L'eihr exchange student, Cara thinks her future is set. Not only does she get a free ride to her dream college, she'll have inside information about the mysterious L'eihrs that every journalist would kill for. Cara's blog following is about to skyrocket.   Still, Cara isn't sure what to think when she meets Aelyx. Humans and L'eihrs have nearly identical DNA, but cold, infuriatingly brilliant Aelyx couldn't seem more alien. She's certain about one thing though: no human boy is this good-looking.   But when Cara's classmates get swept up by anti-L'eihr paranoia, Midtown High School suddenly isn't safe anymore. Threatening notes appear in Cara's locker, and a police officer has to escort her and Aelyx to class.   Cara finds support in the last person she expected. She realizes that Aelyx isn't just her only friend; she's fallen hard for him. But Aelyx has been hiding the truth about the purpose of his exchange, and its potentially deadly consequences. Soon Cara will be in for the fight of her life-not just for herself and the boy she loves, but for the future of her planet. (Quelle: Amazon)   Äußere Erscheinung   Das Cover ist zweigeteilt. In der unteren Hälfte sieht man Cara, wie sie auf einer grünen Wiese liegt und in den hellblauen Himmel starrt, während Aelyx in der oberen Hälfte quasi auf dem Kopf steht. Er liegt auf einer grau-bräunlichen Wiese und sieht nach unten. Sein Himmel ist dunkel und mit Sternen übersäht. In der Mitte steht der Titel ‚Alienated‘ als Grenze der beiden Planeten. Ich empfinde das Cover als sehr schön und passend, da es auf den ersten Blick zeigt, dass Cara und Aelyx aus zwei verschiedenen Welten kommen.   Warum ich es gelesen habe   Vor ein paar Monaten bin ich via Cover Monday auf das Buch aufmerksam geworden und da ich Alien-Geschichten sowieso toll finde (Daemon Black ;) ) musste ich es mir einfach kaufen. Es liegt schon seit Anfang Juni auf meinem Sub und im Rahmen meines Sommer-SUB-Abbaus habe ich es endlich gelesen.   Meine Meinung   Am Anfang hatte ich ein paar klitzekleine Problemchen in das Buch und die Handlung hineinzukommen, da der Leser wirklich ohne Rücksicht auf Verlust einfach in die Geschichte hineingeworfen wird und man wirklich keinen Plan hat, was gerade los ist. Darüber hinaus konnte ich mich das ganze Buch über nicht mit dem Schreibstil der Autorin anfreunden. Sie schreibt in der dritten Person, was ich eprsönlich in Büchern nicht besonders mag und versucht gleichzeitig, Gedanken und Gefühle mitreinzubringen, wobei es ihr meiner Meinung nach nur selten gelang, die Stimmung zu vermitteln, die sie wohl vermitteln wollte. Cara fand ich als Protagonistin … gut. Aber mehr auch nicht. Ich fand die Art, wie sie einfach so die beste in der Schule und allem sein sollte einfach nur überheblich, als würde sie sich für was besseres halten. Nicht sympathisch. Mit ihrer besten Freundin und ihrem Freund konnte ich nichts anfangen. Das ist einfach so. Tori war mir eignetlich am Anfang noch recht sympathisch vorgekommen, während Eric es nicht mal soweit gebracht hatte. Ich weiß auch ehrlich nicht, was ich dazu sagen soll, dass sie Cara nach sechs Jahren Freundschaft/drei Jahren Beziehung einfach so in den Wind schießen. Wegen einem Austauschschüler. Aelyx hingegen, mochte ich. Es war nicht einfach, sich in seine Lage zu versetzen, da er selbst von einem anderen Planeten kommt und Menschen nicht mag (wie das bei Aliens halt anfänglich so ist). Jedoch ist seine Entwicklung schön mitzuverfolgen, da die Handlung regelmäßig zwischen Cara und ihm hin und her wechselt. Die obligatorische Romanze scheint mir nicht übereilt (Aber mir als hoffnungslosen Romantikerin würde wohl auch nicht auffallen, wenn es so wäre. Okay, doch, schon.). Sie entwickelt sich langsam im Laufe der Geschichte und ist einfach nur unglaublich süß. Bei den anderen öfter genannten Personen (Marcus, Brandi …) kann ich einfach nur den Kopf schütteln. Ich kann ihren Standpunkt nicht nachvollziehen und auch die Charaktere, die keine so einschneidende Rolle bekommen haben, weißen keine besondere Tiefe auf. Man weiß wirklich so gut wie nichts über die ganzen Protestler, nichts, dass ihren Standpunkt rechtfertigen könnte, weswegen mir die ganze Sache mit HALO (Humans against L’eihr Occupation) ein bisschen sehr aus der Luft gegriffen vorkommt. (Trotzdem ist es natürlich ein heiß diskutiertes Thema auch in unserer Gesellschaft. Nur handelt es sich bei uns nicht um Aliens, sondern um Flüchtlinge. In der Hinsicht echt aktuell. Ha. Anni hat Ahnung, was gerade so los ist. Nimm das, PoWi-Lehrerin!) Die Idee von einem intergalaktischen Schüleraustausch ist jetzt nicht so neu (Sternenschimmer hatte auch solche Elemente), aber ich finde, dass Melissa Landers sich ihre Gedanken zu den L’eihr und den Beweggründen gemacht hat, so dass wir zumindest über die fraglichen Außerirdischen im Dunkeln bleiben. Wenn nur alle Personen so eine Tiefe bekommen hätten …   Fazit   Schönes Debut mit ein paar kleinen, aber verzeihlichen Schwächen.   Bewertung   3,5/5   http://anni-chans-fantastic-books.blogspot.com/2015/08/rezension-alienated-alienated-1-von.html

    Mehr
  • Alienated

    Alienated
    Mialovesbeth

    Mialovesbeth

    19. August 2015 um 11:44

    Ein sehr schönes Buch, dass einen auch zum Nachdenken anspornt!

    Kann ich bitte auch irgendwo einen Aelyx herhaben?!

    Man kann das Taschenbuch auf englisch bei Thalia bestellen für ca 8Euro

  • Tolles Jugend-Sci-Fi-Buch mit Action, Humor, Romantik und wichtiger Aussage

    Alienated
    TigorA

    TigorA

    Darum geht es: Vor zwei Jahren haben die L'heir Kontakt aufgenommen: Aliens, die rein optisch recht menschlich wirken und die eine freundschaftliche Allianz mit den Menschen auf der Erde eingehen wollen, von der beide Seiten profitieren sollen. Doch um zu prüfen, ob die Erdenbewohner überhaupt für eine Allianz geeignet sind, entsenden die L'heir 3 Austauschschüler. Cara Sweeney und ihre Familie sollen einen von ihnen für ein paar Monate bei sich aufnehmen. Aelyx entpuppt sich als super intelligent, gut aussehend und auf zwischenemenschlicher Ebene ziemlich unbeholfen. Dennoch schließen er und Cara mit der Zeit Freundschaft und lernen viel von und über den jeweils anderen. Doch nicht alle Menschen sind erfreut über die sich anbahnende Allianz mit den Aliens und auch an Caras Schule gibt es sehr viele Gegenstimmen. Schon bald nimmt das Ganze sehr bedrohliche Ausmaße an und sie und Aelyx können sich nicht mehr ohne Poilizeischutz durch die Highschool bewegen. Die Situation spitzt sich immer mehr zu und die beiden geraten in ernsthafte Bedrängnis. So fand ich es: Wo fange ich bloß an. Dieses Buch ist so megamäßig genial und ich hatte irre viel Spaß beim Lesen. Auch wenn es in vielerlei Hinsicht ein typisches Jugendbuch mit Sci-Fi Elementen ist, hatte es doch seinen ganz eigenen Zauber und hat mir einfach nur super gut gefallen. Zuerst einmal fand ich den Schreibstil unheimlich locker und leicht, mit einem Spritzer Humor. Und dennoch auch an den richtigen Stellen mit der nötigen Ernsthaftigkeit, ohne aber den Leser gleich zu erdrücken. Eine sehr gelungene Mischung, die mich nur so durch die Seiten hat fliegen lassen. Ich hatte es glaube ich in 2 oder 3 Tagen verschlungen. Und das will was heißen, weil ich normalerweise echt keine Schnellleserin bin, gerade auch bei englischen Büchern. Aber hier war das Englisch wirklich leicht und gut verständlich, trotz ein paar Begriffe der L'heir die nicht weiter erläutert werden. Dem Verständnis des Buches hat das keinen Abbruch getan. Cara ist eine sehr gewissenhafte und ehrgeizige Protagonistin, was sie aber keineswegs unsympathisch macht. Ich mochte ihre Stärke und Toleranz und das sie sich wirklich bemüht, Aelyx eine gute Gastgeberin zu sein. Auch dann noch, als alle anderen sich wegen ihrer Freundschaft zu ihm von ihr abwenden. Ihre Standhaftgkeit ist bewundernswert, denn sie schreibt sogar weiter Blogeinträge über ihr Leben mit Aelyx, und versucht den Leuten die L'heir näher zu bringen, als sie schon viele böse Emails erhält . Aelyx fand ich auch sehr interessant als Charakter, gerade wegen seiner Andersartigkeit und wegen der Entwicklung die er im Laufe der Zeit durchlebt. Ich fand, dass die Autorin seine Sichtweise auf die Menschen und auf die Erde sehr gut herausgearbeitet und ihn sehr authentisch gestaltet hat. Die sich anbahnende Liebesgeschichte zwischen ihm und Cara hat mir auch sehr gut gefallen. Letztendlich sind die beiden eben auch nur Teenager wie in jedem anderen Buch auch, dennoch fand ich die Romanze ganz wunderbar eingebracht, nicht zu viel und nicht zu wenig, mit der nötigen Zeit die es braucht, diese Verliebtheit zu entwickeln, ganz so wie ich es mag. Sehr interessant und auch wichtig fand ich den Konflikt, der sich durch die Ankunft der Aliens ergibt. Viele Menschen reagieren mit Angst und Vorurteilen auf die Neuankömmlinge und dementsprechend stacheln sich die gegnerischen Gruppen auch immer weiter auf. Da passieren schlimme Dinge, Cara und Aelyx werden ausgegrenzt, beleidigt und sehen sich jeden Morgen Demonstranten vor der Schule gegenüber. Dies kann man auch sehr gut in unsere Zeit und viele aktuelle Situationen projizieren, wenn es um Toleranz und Imigration geht. Das Ende des Buches lässt wirklich nur noch einen Wunsch offen: Die Fortsetzung muss her, ganz schnell! Der Showdown war super spannend und ich will jetzt unbedingt wissen wie es weiter geht. Mein Fazit: Ein Buch, das mich wirklich umgehauen hat und keine Wünsche offen lässt und das kommt in diesem Genre nicht so oft vor. Eine schöne Geschichte, mit einer wunderbaren Aussage, viel Humor, Action und Romantik in einem. Ich kann es wirklich nur weiter empfehlen. Lest es!

    Mehr
    • 3
  • Liebe quer durch die Galaxis

    Alienated
    Palomapixel

    Palomapixel

    10. April 2015 um 16:48

    Hallo ? Wie toll ist bitte die Idee von einem intergalaktischen Schüleraustausch ? Zwei Jahre zuvor machten die Aliens mit Namen L'heir den ersten Kontakt zu den Menschen und auch wenn ihre DNA biologisch identisch sind gibt es große Unterschiede in ihrem Verhalten. Ihre Welt lässt normalerweise keinen Platz für Gefühle zu. Sie sind eher kalt und berechnend. Cara Sweeney wird eine der ersten sein die einen Schüler aus dieser fremden Welt im Rahmen des Austausches bei sich aufnehmen wird. Sie ist ehrgeizig und sich der Bedeutung für ihren Planeten voll bewusst. Den gut aussehenden Aelyx hatte sie dabei aber nicht auf der Rechnung. Genauso wenig, wie das die Begeisterung über die Aliens in der Bevölkerung auf einmal in das Gegenteil umschlägt und Angst und Fremdenhass aufkommen. Was ja nicht nur intergalaktisch in unserer Welt ein Problem darstellt. Aelyx, sie und ihre Familie müssen von der Polizei geschützt werden und dann findet sie auch noch Dinge über Aelyx und seinen Planeten heraus, die tödliche Konsequenzen für die Erde haben können. Das alles natürlich erst nachdem sie sich rettungslos verliebt hat. wenn du noch mehr darüber wissen willst schau bei meinem Blogpost vorbei http://palomapixel.blogspot.de/2015/04/rezension-alienated.html

    Mehr
  • Houston, we have a problem.

    Alienated
    Nicks

    Nicks

    07. April 2015 um 21:33

    Aus nicht näher definierbaren Gründen ärgert mich das Cover. Es trifft die Protagonisten nicht. Cara scheint viel zu träumerisch und nicht bodenständig genug, Aelyx hat keine lange Haare. Egal. Nach der Enttäuschung, die den Namen Atlantia trägt, wollte ich etwas Leichtes, Nettes und Lustiges. Voilá, wie bestellt, so erhalten. Erwartet keine große Tiefgründigkeit, keine Welten, die euch mitreißen. Stattdessen, immer dann erinnern, dass man hier eine süße RomCom vor sich hat und man wird die Fahrt im Spaceshuttle sicher genießen! Die PoV wechselt zwischen Cara - Musterschülerin und America´s Sweetheart mit einem starken Willen und einer Eloquenz, die einen vor Neid erblassen lässt (weil viel reden und vor Menschen reden nicht dieselben Dinge sind!) - und Aelyx. Seines Zeichens Alien mit einem viel zu hohen IQ, als es gut für ihn ist (Eine Woche für Englisch? Hat mich Jahre gekostet die Basics zu erlernen, nur um dann zu sehen - Schulenglisch und englisches Englisches sind zwei grundverschiedene Dinge); außerdem passionierte Erde - Hasser mit langen Haaren. Gott sei Danke verschwindet der gegen Ende hin. Beide Protagonisten sind liebenswert, besondern Cara wächst einem ans Herz. Sie ist eine ausgezeichnete Schülerin, beliebt, aber niemals auf der "Bitch, du sitzt auf meinem Platz" - Schiene und liebt ihre Familie von ganzem Herzen. Sobald auch Aelyx sein seminettes Verhaltes sein lässt und menschlicher wird, kann man auch ihn mögen. Um den Plot anzusprechen, muss ich sagen, dass ich noch immer kein großer Fan von Aliens bin. Umso mehr war ich überrascht, dass mir die Idee des Buches wirklich gut gefallen hat. Ich mochte, dass unser Planet - zur Abwechslung mal - nicht von der bösen, großen Macht angegriffen wird, sondern im Gegenteil ganz nett und höflich um Verhandlungen zur Interaktion angefragt wurde. Außerdem reagiert die Menschheit auch mal anders - positiv nämlich - und versucht tatsächlich, in Frieden zu antworten. Der Planet der vermeintlichen Aliens kommt perfekt, viel zu sauber und farblos rüber - insgesamt also circa so spannend wie Staub. Man stelle sich vor, sein Leben lang grau und beige zu tragen. Ha. Ich würde sterben ohne farbigen Nagellack. Obwohl die Bürger von L´eihr sich selbst für der Weisheit letzter Schluss halten, sind sie doch weit von Perfektion entfernt. Unterschied zu uns? Sie sind sich dieses Umstandes bewusst und versuchen tatsächlich, etwas dagegen zu tun. Besonders schätzte ich den Versuch, unsere gängigen Probleme aufzuzeigen: Umweltverschmutzung, politischer Radikalismus, Überbevölkerung - wofür das Herz auch schlägt, es findet ein Thema, um deswegen zu brechen. Jedes Klischee wird wunderhübsch erfüllt und - zugegeben - zwingt einen dazu, zusammenzuzucken, wenn man zu lange darüber nachdenkt (Gletscher schmelzen, China versinkt im Smog und der Meeresspiegel steigt, Leute! Ich will nicht extra tauchen lernen müssen, um Venedig zu besuchen.) Auch, wenn ich offen zugeben kann, dass die Menschheit dazu tendiert, alles zu hassen, das unbekannt und anders ist, so hatte ich doch Probleme mit der HALO - Bewegung. Ich weigere mich, zu glauben, dass Situationen wegen drei Personen so schnell eskalieren können. Besonders, wenn es ebensoviele Bewunderer gibt, wie es Gegner gibt. Nennt mich romantisch, von mir aus dämlich, aber ich behalte mir hier ganz hübsch verpackt meinen Glauben an die Menschheit in einer rosa Blubberblase und werd sie nicht zerplatzen, bis sie mich eines anderen belehrt. Wie auch immer, der Schreibstil war okay, die Blogeinträge schufen Abwechslung und beantworteten die Fragen, die auch wir uns stellen würden. Kurz gesagt: diese sommerliche, leichtherzige Teenieromanze ist auf jeden Fall empfehlenswert, wenn man nach Multikulti und Humor sucht. Reserviert die große Palette an Emotionen lieber für Throne of Glass und bitte, bitte denkt nicht zu sehr über Caras Entscheidung am Ende des Buches nach. Zweifel an ihrer geistigen Gesundheit rauben euch sonst den Schlaf;) 

    Mehr
  • Aliens mal anders

    Alienated
    traumrealistin

    traumrealistin

    07. January 2015 um 19:21

    Schon als ich das Cover das erste Mal gesehen habe wusste ich, dass ich Alienated unbedingt im Regal stehen haben wollte. Zumal es auch noch ziemlich gut zum Inhalt passt, die Charaktere darauf sehen doch tatsächlich nach Cara and Aelyx aus, was ich von daher also doppelt toll finde. Und hallo? Es geht um Aliens. Aliens sind cool! Über Aliens habe ich Gott sei Dank noch nicht allzu viel gelesen, weswegen ich auch noch recht unvoreingenommen war, als ich mit dem Lesen anfing. Man wird praktisch sofort in das Geschehen reingeworfen ohne viel Vorgeplänkel. Die Sichten wechseln sich immer ab, sodass man im Laufe der Geschichte einen sehr guten Eindruck bekommt von Cara und Aelyx. Beide mochte ich sehr sehr gerne und es kann gar nicht schnell genug Februar sein, bis der zweite Band erscheint. Ich will unbedingt wissen, wie es mit ihnen weitergeht. Cara's Gedanken und Gefühle konnte ich sehr gut nachvollziehen und ich bin positiv überrascht, was für ein starker Charakter sie ist. Sie ist sehr hartnäckig, stur und muss immer gewinnen. Und selbst als alle sich gegen sie stellen und von ihr abwenden, aufgrund von Aelyx, lässt sie sich davon nicht beeinflussen, sondern macht das, was sie für richtig hält. Am Ende hätte ich sie an einer Stelle allerdings gerne einmal geschüttelt, weil ich ihre Entscheidung für wirklich fragwürdig und überstürzt hielt. Da ich aber nicht Spoilern will, sage ich nicht mehr dazu ;-)Aus Aelyx' Sicht zu lesen war vor allem deswegen interessant, weil man so die Erde, aber auch die Menschen, mal aus einer ganz anderen Perspektive sieht. Die Handlung war letztendlich doch recht vorhersehbar und die Geschichte brauchte ein wenig um Spannung aufzubauen, anfangs ging es noch recht seicht zu. Dennoch war ich nie gelangweilt, im Gegenteil. Selbst wenn gerade einmal nichts total wichtiges passiert kamen immer wieder Szenen die mich zum Lachen gebracht hatten. Insgesamt gefiel mir Alienated sehr gut und ich freue mich wie gesagt total auf den zweiten Band, denn die Charaktere haben es mir echt angetan und ich will wirklich unbedingt wissen wie es weitergeht!

    Mehr
  • Ich hatte etwas anderes erwartet...

    Alienated
    Fanny2011

    Fanny2011

    31. December 2014 um 17:46

    Von diesem Buch hatte ich irgendwie etwas ganz anderes erwartet. Ich habe das Buch begonnen und habe mit einer niedlichen Liebesgeschichte gerechnet. Nicht vorbereitet war ich auf die konstante Spannung und die viele Konflikte, die es in diesem Buch gab. Deshalb muss ich leider sagen, dass ich das Buch zwar nicht schlecht fand, aber dass es mich ein bisschen enttäuscht hat. Aber erstmal zur Geschichte selbst: Cara ist die Jahrgangsbeste in ihrer Schule. Sie soll die Abschlussrede halten (was in Amerika ja immer ein ziemlich großes Ding ist). Aus all diesen sogenannten Valedictorians wird ausgerechnet sie ausgesucht, um an einem besonderen Schüleraustausch teilzunehmen. Denn der Austausch ist nicht nur international, sondern intergalaktisch. Die L’heir – Aliens, zu denen die Erde seit zwei Jahren Kontakt hat – schicken drei jugendliche Aliens zur Erde, um die Beziehung zwischen den Menschen und den L’heir zu verbessern. Cara sagt zunächst nur ungern zu und sieht sich bald darauf mit den ersten Hindernissen konfrontiert: Ihr Freund hasst die L’heirs und ist gar nicht damit einverstanden, dass Cara nun für ein Jahr einen solchen beherbergen wird. Auch ihre beste Freundin Tori ist nicht besonders erfreut. Als Aelyx dann endlich angekommen ist, wird die ganze Sache noch schlimmer: Es gibt öffentliche Proteste gegen ihn und Cara wird mehr und mehr zum Außenseiter. Diese Situation spitzt sich immer weiter zu und damit hatte ich einfach nicht gerechnet. Was mir allerdings trotzdem sehr gut gefallen hat, ist die Beziehung zwischen Cara und Aelyx. Sie entwickelt sich ziemlich langsam, aber gerade die Szene ihres ersten Kusses fand ich wirklich richtig toll. Es gab auch öfters mal lustige Situationen, die dadurch entstanden sind, dass der Planet L’heir sich völlig von der Erde unterscheidet und Aelyx an viele Sachen einfach nicht gewöhnt ist. Aelyx‘ Entwicklung hat mir auch gut gefallen. Auf L’heir sind Gefühle Nebensache, weshalb er anfangs noch ziemlich reserviert ist. Aber nach und nach taut er auf. Das Ende war auch nochmal ziemlich actionreich und hat mich ein bisschen überrascht.   Fazit:   Insgesamt war die Story okay, allerdings hatte ich mir wirklich etwas anderes erwartet und war überrascht, dass es größtenteils nur um den Konflikt ging, dass die Menschen die L’heir ablehnen. Davon abgesehen hat mir die Beziehung, die sich zwischen Cara und Aelyx aufbaut, gut gefallen. Ich denke, wenn man vorher weiß, worauf man sich einlässt, ist das Buch schon nicht schlecht.

    Mehr
  • "Let's read in English"-Lesechallenge 2014

    DieBuchkolumnistin

    DieBuchkolumnistin

    Let's read in English - die Englisch-Lesechallenge 2014 Mit den Neujahrvorsätzen ist es immer so eine Sache – viele haben wir bereits wieder vergessen und der Alltag hat uns definitiv wieder eingeholt. Mit „Let’s read in English“ möchten wir das jedoch gern ändern und euch die Moeglichkeit geben, Bücher und Autoren neu zu erleben – in der englischen Originalsprache! Einige von euch rezensieren schon fleissig englische Bücher und viele Lovelybooks-Leser sind an englischen Texten interessiert, würden jedoch lieber bei einer Leserunde einsteigen. Wir haben uns euer Feedback zu Herzen genommen und unsere Lesechallenge „Let’s read in English“ ins Leben gerufen. Zusammen mit dem englischen Verlagshaus Random House Group UK mit Sitz in London werden wir eine Vielzahl von Leserunden starten und ihr seid herzlich eingeladen mitzumachen. Das Motto der Lesechallenge verstehen wir als einen Aufruf nicht nur an alle von euch, die sich mühelos in der englischen Sprache zurechtfinden, sondern an alle Lovelybooks-Leser. Egal welche Sprachkentnisse du hast, trau dich einfach – und mach mit! „Let’s read in English“ – zusammen auf Lovelybooks. Viele unsererer Leser verwenden die englische Sprache oder werden sie in Zukunft brauchen. Bücher sind ein idealer Einstieg um Sprachkentnisse zu verbessern oder die Fremdsprache auch einfach mehr zu benutzen. Die Stimme der Autoren im Original zu lesen und sie neu kennenzulernen ist natürlich ein spannenender Bonus. Für die fleissigsten Rezensenten gibt es zum Jahresende tolle Preise und jeder kann sich gern in Deutsch und/oder Englisch in den Leserunden austauschen und Rezensionen in beiden Sprachen posten. Das ist voellig euch überlassen.  Alle Grundinfos findet Ihr auf unserer Englisch-Lesechallenge-Seite! Hier könnt Ihr nun alle Fragen stellen & stets fleissig Eure neuen Rezensionen posten! Die Liste wird am Anfang jedes Monats aktualisiert!  Bitte postet für jede neue Rezension auch einen neuen Beitrag. Auf die Plätze - fertig - let's read English!!!

    Mehr
    • 1684
  • The truth is right here: Schüleraustausch mit Aliens

    Alienated
    Deengla

    Deengla

    02. August 2014 um 11:18

    Kurzmeinung Ein Fantasyauftakt, der zwar viel Potenzial hatte, aber wobei mich die Umsetzung, vor allen Dingen die Charaktere, extrem enttäuscht hat. 2 1/2 Sterne. Inhalt Vor zwei Jahren haben die Außerirdischen L'eihr Kontakt mit den Erdlingen aufgenommen und ihren guten Willen gezeigt, indem sie ein Heilmittel gegen Krebs rausgerückt haben. Dennoch sind ganz viele den Außerirdischen gegenüber skeptisch eingestellt. Sehen die doch eigentlich fast genauso aus wie wir. Da kommen Aliens und Erdlinge auf eine tolle Idee: wie wäre es mit einem Schüleraustausch? Drei auserwählte Schüler (1x China, 1x Frankreich, 1x USA) sollen für ein Jahr einen Außerirdischen bei sich daheim aufnehmen und ihnen das Leben auf der Erde zeigen. Und Cara ist die Auserwählte für die USA, die Aelyx bei sich daheim aufnehmen soll. Anfangs erst dagegen, erkennt sie, was für eine Karrierechance es für sie ist. Die beiden lernen sich und ihre unterschiedlichen Kulturen besser kennen, doch was Cara nicht weiß: Aelyx ist auf einer Mission unterwegs, die nicht wirklich freundlich ist. Meine auführlichere Meinung Okay, ich gebe es zu. Das tolle Cover, Aliens sowie begeisternde Meinungen haben mich dazu gebracht, das Buch zu lesen, obwohl ich nicht so wirklich davon überzeugt war. Leider muss ich sagen, dass ich große Schwierigkeiten mit dem Buch hatte. Und damit meine ich jetzt nicht so gewisse Setting- oder Plotdinge, da mir von Anfang an klar war, dass ich großzügig über bestimmte Dinge hinweg sehen müssen würde. (Etwa, dass Aliens ohne großen Einwände oder Überwachung einfach bei einer Familie einquartiert werden und ähnliches.) Nein, ich fand vor allen Dingen die Charaktere und den Schreibstil überhaupt nicht angenehm. Aelyx und Cara sind in jeder Hinsicht perfekt und für mich in ihrer Perfektheit unglaubwürdig und langweilig. Gerade Cara - bei all den Dingen, die sie angeblich so treibt, dürfte sie eigentlich kaum Freizeit haben. Nebenfiguren existieren zwar, bleiben jedoch flach und werden auf bestimmte böse Eigenschaften reduziert. Interessant fand ich zwischendurch die Beziehung zwischen Cara und ihrer besten Freundin Tori, aber gerade am Schluss (nach einem Plot Twist) konnte ich eigentlich nur mit den Zähnen knirschen, da ich das einfach nicht abkaufen kann und auch innerhalb der Story nicht viel Sinn macht außer eben ein wenig Drama zu erzeugen. Cara schreibt außerdem einen Blog über Aelyx, dessen Inhalte und Schreibstil für mich gar nicht zu der Person passten, die die Autorin uns vorher geschildert hat. Von wegen intelligent, das ist eher unterstes Gossip-Girl-Niveau. Auch sonst war der Schreibstil für mich ein Grund, warum ich das Buch nicht genießen konnte. Kreative Wortschöpfungen und Spitznamen für Aelyx wie "A-Licker" bilden da schon den stilistischen Höhepunkt für mich. Ansonsten wimmelt es von ausgelutschen Vergleichen und Metaphern wie etwa "her eyes [were] like saucers." Obwohl es ein paar nette Ideen gibt (wie etwa, dass Aelyx das ganze irdische Essen furchtbar findet) und ich auch den Erklärungsversuch, warum sich L'ehir und Menschen so ähnlich sind, ausnahmsweise wirklich annehmbar finde, hielt sich das Lesevergnügen für mich jedoch in Grenzen. Mir war die Liebesbeziehung, die sich zwischen Aelyx und Cara entwickelt, einfach egal. Sie beruht hauptsächlich auf körperlicher Anziehung und so richtig lernen sich die beiden nicht kennen, aber sind natürlich sofort bereit, alles und jeden für den anderen aufzugeben und zu verraten. Das war für mich einfach zuviel des Guten. Ebenso das Ende, was ich ebenfalls etwas widersinnig fand, aber welches gut in den üblichen Trilogie-Liebeszyklus passt: Band 1 - sie finden sich und lieben sich, Band 2 - sie sind von einander getrennt oder trennen sich, Band 3 - sie finden wieder zueinander. Fazit Sehr enttäuschend. Schreibstil, Charaktere, Umsetzung der eigentlich wirklich interessanten Idee konnten mich leider überhaupt nicht überzeugen. Zu viel Pseudodrama (etwa mit Caras Ex-Freund), zu viele Klischees. Der Fokus liegt auf der Liebesgeschichte, mit der ich mal so gar nichts anfangen konnte, der Rest ist eher unwichtig. Bin mir noch unsicher, ob ich diese Reihe weiterlesen werde

    Mehr
  • Sci-Fi-Romance mit Lieblingsbuchfaktor!

    Alienated
    allthesespecialwords

    allthesespecialwords

    25. May 2014 um 12:08

    Inhalt Vor einiger Zeit haben die menschenähnlichen Wesen vom Planeten L'heir mit der Erde Kontakt aufgenommen. Nun soll eine Allianz entstehen, von der beide Seiten profitieren sollen. Um zu sehen, ob die Erdbewohner zu einer Allianz überhaupt taugen, werden drei Austauschschüler auf die Erde geschickt. Einer von ihnen - Aelyx - kommt bei Cara's Familie unter. Schnell merken sie, dass es nicht nur Stimmen für eine Allianz gibt, sondern dass das Misstrauen und der Hass in beiden Wesengruppen groß ist... Schreibstil Bisher ist Alienated erst auf Englisch erschienen, aber das sollte euch auf gar keinen Fall abschrecken. Obwohl es eigentlich ein Sci-Fi-Roman ist, vermittelt der Schreibstil eher das Gefühl, dass man mitten in einem Jugendbuch steckt. Fluffig leicht und wunderschön malerisch tauchen nicht besonders viele Sci-Fi-Begriffe auf. In den Kapiteln aus Aelyx' Sicht gibt es zwar einige L'heir-Begriffe, die nicht erklärt werden, aber das empfinde ich nicht als schlimm, denn so wird unterstrichen, wie fremd den Menschen der Planet L'heir ist. Meine Meinung Ich glaube, es wird mir schwerfallen, mich kurz zu halten, da ich so viele positive Dinge über das Buch zu sagen habe. Zunächst einmal zu den Charakteren: Cara Sweeney ist jemand, der immer gewinnen möchte. Diese wichtige Eigenschaft zieht sich durch das gesamte Buch und macht sie auf keinen Fall unsympathisch. Ganz im Gegenteil - man fiebert mit ihr mit und hofft, dass sie endlich schafft, was sie sich vorgenommen hat. So ist es auch nicht verwunderlich, dass sie nicht davor zurückschreckt, einen der ersten Austauschschüler von L'heir aufzunehmen. Auch Aelyx erscheint vom ersten Moment an sympathisch, obwohl er irgend etwas im Schilde führt. Er ist kein typischer Bad-Boy, obwohl er scheinbar gut aussieht, aber er zeichnet sich besonders dadurch aus, dass er nicht viele Gefühle empfinden und somit auch zeigen kann. Im Laufe des Buches taut er aber auf und beginnt menschlicher zu werden. Diese Entwicklung genauso wie die Beziehung der beiden Protagonisten passiert nicht plötzlich, sondern ist so schleichend, dass die Protagonisten es selbst erst merken, als es zu spät ist. Auch das Setting ist Melissa Landers wahnsinnig gut gelungen. Besonders durch Aelyx Augen sieht der Leser unseren Planeten als farbenfroh und voller sinnlicher Erlebnisse. Genauso sieht man aber, wie wir Menschen ihn behandeln, wie wir langsam und allmählich dieses Wunder zerstören, anstatt es wertzuschätzen. Ich glaube, dass ist es auch, was mir das Buch am stärksten vor Augen geführt hat: Unsere Erde ist einmalig und wunderschön, genauso wie unser Leben nur einmalig ist und wir deshalb beides wertschätzen sollten. Besonders gut gefallen hat mir auch die Aufmachung des Buches. Das Cover könnte ich mir stundenlang anschauen, aber genauso toll finde ich die Blogeinträge Cara's und natürlich die L'heir-Begriffe. Die ganzen Informationen, die man über die Welt der L'heir bekommen hat, waren so detailliert und stimmig, dass es für mich während des Lesens außer Frage stand, dass dieser Planet existiert. Fazit Ein tolles Buch über eine außergewöhnliche Liebe und andere Beziehungen, über die Welt und die Menschen, das mir wirklich ans Herz gewachsen ist. Ich kann es nur jedem empfehlen - egal, ob Sci-Fi-Fan oder nicht. Lieblingsbuchfaktor! Finde meine Rezensionen auch auf meinem Blog.

    Mehr
  • Sehr schön!

    Alienated
    Leny

    Leny

    30. April 2014 um 23:41

    Zwei Jahre nachdem die Welt über Außerirdische erfahren wird Cara Sweeney auserwählt einen Teenager von dem anderen Planeten innerhalb eines Austauschprogramms bei sich aufzunehmen. Dadurch entstehen für sie die perfekten Aussichten auf ihr Traumcollege und ihren Traumjob. Leider sind die meisten an ihrer Schule, ihr Freund und ihre beste Freundin noch dazu, gegen diese Allianz. Als sie sich dann auch noch so gar nicht mit Aelyx versteht, da er mysteriös ist und anscheinend Menschen verachtet, muss sie sich Entscheiden was ihr wichtiger ist. Das Buch war wirklich cool. Die Charaktere sind sehr gut entwickelt und unterschiedlich. Cara fand ich total toll. Sie hat sich nicht unterkriegen lassen und weiß was sie will. Aelyx ist auch ein wirklich schöner Charakter Es war sehr faszinierend, wie er im Laufe des Buches seine Einstellung gegenüber Cara, als auch den Menschen, etwas ändert. Die Interaktionen der beiden waren immer sehr lustig und spannend. Die Liebesgeschichte zwischen ihnen ging nicht zu schnell und auch nicht zu langsam. Eric (Caras Freund) und ihre beste Freundin hätte ich manchmal am liebsten einfach nur geschlagen. Außerdem finde ich, dass die meisten Menschen auf Caras High School wirklich intolerant und feige sind. Das Ende war irgendwie abzusehen, aber dennoch kommt eine unerwartete Wendung vor. Insgesamt finde ich das Buch wirklich toll. Ich bin schon gespannt, wie Melissa Landers die Welt im nächsten Buch aufbaut. Die zwei Perspektiven aus der Sicht von Cara und Aelyx waren sehr unterschiedlich und so bekommt man einen sehr guten Einblick in die Köpfe der beiden.

    Mehr
  • Science-Fiction / Romance Crossover für junge Erwachsene

    Alienated
    Kalusta

    Kalusta

    23. April 2014 um 16:44

    „Alienated“ handelt von der jungen Cara, die als eine von drei Menschen auf der ganzen Welt dazu auserwählt wurde einen Austauschschüler vom Planeten L'eihr zu beherbergen. Die Ausserirdische Rasse hat vor einigen Jahren zur Menschheit Kontakt aufgenommen und scheinbar ohne Gegenleistung zu verlangen den Menschen den Schlüssel zur Heilung von Krebs gegeben. Doch es gibt Splittergruppen, die skeptisch sind und den L'eihr, die so anders als die Menschen sind obwohl sie doch die gleiche DNA haben, feindlich gegenüberstehen. Auch Cara sieht sich in der Schule zusammen mit Aelyx, ihrem zwar gutaussehenden, aber unnahbaren und arroganten Austauschschüler, einem ungeheuren Fremdenhass ausgesetzt, der immer stärker zu werden scheint. Die Prämisse von „Alienated“ erinnert stark an die von „Starcrossed“, einer amerikanischen Fernsehserie aus dem Jahr 2014, ist aber eine selbstständige und unabhängige Geschichte. Mir hat das Lesen großen Spaß gemacht, die Balance zwischen Romanze und Sozialkritik ist gut gelungen. In erster Linie ist das Buch natürlich für junge Leser gedacht, die sich gut unterhalten lassen wollen und gern Liebesgeschichten mit einem besonderen Element lesen. Die Chemie zwischen Cara und Aelyx ist super, die Beziehung entwickelt sich relativ langsam und wirkt dadurch plausibel und echt. Die L'eihr sind mit ihren speziellen Fähigkeiten äußerst interessant dargestellt, wirken fremdartig aber noch „menschlich“ genug um sich als Leser mit ihnen identifizieren zu können. Durch diese Andersartigkeit der L'eihr und natürlich damit Aelyx' kommen auch sehr viele humorvolle Situationen mit in die Geschichte hinein, die die Autorin gut umgesetzt hat. Handlungsort ist größtenteils eine amerikanische High-School in einer Kleinstadt, wer auf exotische Planeten und jede Menge Aliens hofft wird wohl auf den nächsten Band warten müssen. Mich hat „Alienated“ super unterhalten, ich fand die Herangehensweise der Autorin sehr gelungen und realistisch. Die Liebesgeschichte ist sehr schön und zwischen den Protagonisten knistert es gewaltig, das Ende macht Lust auf mehr. Der Schreibstil war schön flüssig und die Seiten blätterten sich fast von selbst um. Klare Empfehlung für junge Leserinnen ab 12.

    Mehr
  • weitere