Melissa de la Cruz The Immortals 1: Tochter der Finsternis

(211)

Lovelybooks Bewertung

  • 195 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 4 Leser
  • 18 Rezensionen
(53)
(84)
(55)
(12)
(7)

Inhaltsangabe zu „The Immortals 1: Tochter der Finsternis“ von Melissa de la Cruz

Langes dunkles Haar, tiefblaue Augen, cooles Outfit - Skyler ist das schönste Mädchen auf der Duchesne Highschool in Manhattan. Schön wie ein Engel. doch Skyler ist kein Engel: Sie ist die Nachfahrin einer jahrtausendealten Familie von Vampiren.

Mal was anderes...anfangs etwas verwirrend...aber positiv überrascht...bleibe auf jeden fall dran :))

— Clara7
Clara7

Überraschend gut:) freu mich auf den nächsten Band

— Riley14
Riley14

Leider wird der letzte Band nicht auf Deutsch übersetzt ! Schade ! :(

— Ronschen
Ronschen

Am Anfang ist es ein bisschen verwirrend,weil man noch nicht weiss um was es geht aber dann ist es ziemlich cool

— tintenfresser
tintenfresser

eine gute Story, aber etwas kurz geraten

— pamN
pamN

Vollkatastrophe, Handlung unrealistisch bis zum geht nicht mehr und Charaktere leider auch nicht überzeugender!

— Nicki-Nudel
Nicki-Nudel

Kam leider etwas laienhaft rüber...

— ScyllaOpheliac
ScyllaOpheliac

Eine hammer Geschichte was anderes mal

— AnnaLange
AnnaLange

i like

— RosaSarah
RosaSarah

Eins meiner Lieblingsbücher

— leseratte69
leseratte69

Stöbern in Fantasy

Die Königin der Schatten - Verbannt

Mit diesem Band hat die Reihe ein atemberaubendes und perfektes Ende gefunden.

LillianMcCarthy

Rabenaas

Humorvoll, fantasiegeladen und faszinierend. Alles in diesem Buch vereint. :)

Saphira1415

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Der Beginn eines Epos

Lilly_London

Mia - Die neue Welt

Tolle Geschichte, die mich mehr als positiv überraschen konnte

SillyT

Räuberherz

Humorvoll, Düster, Geheimnisvoll: Tolle Märchenadaption zu "Die Schöne und das Biest"

Shaylana

Götterlicht

Göttliche Atmosphäre, liebevoll gestaltete Charaktere und ein wundervoller Schreibstil.

Shaylana

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tolle Bücher aber...

    The Immortals 1: Tochter der Finsternis
    Ronschen

    Ronschen

    10. April 2016 um 23:02


  • Eine mal etwas andere Vampir-Geschichte..

    The Immortals 1: Tochter der Finsternis
    Sombraluna

    Sombraluna

    27. March 2016 um 21:48

    Meinung: Meine Erwartungen zu diesem Buch waren eigentlich ziemlich niedrig. Das Cover macht jetzt nicht soviel her und der Klappentext der mir auch nicht gerade sehr aussagekräftig erschien, ließ mich mal wieder eine dieser typischen Teenie-Highschool-Übernatürliches-Geschichten vermuten. Aber ich muss sagen ich bin positiv überrascht von diesem Buch. Der Anfang war etwas verwirrend mit der Geschichte von früher und wie und wo jetzt überall der Zusammenhang zwischen Vergangenheit und Gegenwart liegt. Vor allem da die einzelnen Kapitel wirklich sehr kurz gehalten sind und die Sicht der verschiedenen Charakter während der Dialoge oftmals einfach so wechselt. Da das ganze "Wieso-Weshalb-Warum-und-Wer-nun-Vampir-?" erst etwas später im Buch aufgeklärt wird, saß ich oftmals mit Fragezeichen über meinem Kopf da, weil ich es nicht ganz verstehen konnte. Die Sicht der verschiedenen Teenies wechselt anfangs so oft hin und her, wüsste man nicht aus dem Klappentext das es um Skyler geht, hätte ich mich gefragt wer hier nun Protagonist ist und wer nicht. Aber Stück für Stück wird der Geschichte Klarheit gegeben. Trotzdem muss ich sagen das mir die Idee gefällt, die Geschichte die dieses Buch erzählt. Mit den Blue, Red und Siver Bloods und der Geschichte der Vampire, gibt es dieser weiteren Vampir-Reihe eine eigene Note und lässt nicht das Gefühl von einem "schon wieder" entstehen. Nur das Skyler die ganze Geschichte mit einem Schultern zucken hin nimmt macht mich ein wenig stutzig und wirkt etwas unrealistisch, aber gut, wer weiß schon wie wir reagieren würden wenn man uns so etwas offenbaren würde. Allgemein auch wenn die Geschichte für mich neu und anders ist wie die bisherigen High-School-(Drama)-Geschichten, so hatte ich doch etwas Angst das es mit den ganzen Mädels und Jungs irgendwann wieder in einem Teenie-Liebesdrama endet. Sprich mit dem ganzen "Jeder liebt Jeden"-Drama. Mal schauen, der erste Teil, war da noch recht harmlos, aber es gab schon Anzeichen dafür das es sich im laufe der Reihe zu einem solchen entwickeln könnte.Hat man aber erst mal in die Geschichte rein gefunden will man mehr und mehr, sodass man nicht vom Buch ablassen kann, aber da der erste Teil leider nicht viele Seiten hat und auch groß geschrieben ist. So ist nach ca. 300 Seiten auch schon wieder das Ende erreicht und im Grunde fängt es gerade erst richtig an. Und lässt einem am Ende auch mit einem leichtem Cliffhanger zurück. Skyler, die Protagonistin des ganzen, ist mir schon relativ sympathisch, auch wenn ich es wie schon gesagt etwas seltsam finde wie sie alles einfach so akzeptiert, aber ist mal was anderes. Ihren Namen finde ich im übrigen sehr schön, habe ich bis jetzt noch in keinem Buch gehört. Was mir aber weniger an ihr gefällt ist, das sie dem Kerl auf den sie steht viel zu sehr hinterher rennt. Aber trotzdem kann ich voll und ganz mit ihr mitfühlen und vor allem die Ungerechtigkeit spüren die man Skyler entgegen bringt. Bei Jack Force musste ich beim Namen etwas an Jack Frost denken, ja auch wenn das etwas oberflächlich ist, aber dadurch hatte er Anfangs erst mal gleich Pluspunkte gesammelt, die dann aber relativ schnell wieder sinken konnten. Ob ich dieses Jungen liebe oder hasse kann ich noch nicht sagen, das werden wohl die nächsten Bücher zeigen. Noch bin ich mit ihm noch nicht ganz warm geworden. Oliver hingegen, Skylers bester Freund und Zuständiges Red Blood, auch wenn er schon gezeigt hat das er eine kleine Zicke sein kann, so habe ich mich dennoch mit ihm anfreunden können. Schließlich ist es nachvollziehbar warum er "gezickt" hat. Sehr interessant finde ich außerdem die Anmerkung der Autorin, das die Geschichte teilweise auf einer wahren Begebenheit beruht, zumindest was das Land in dem die Geschichte handelt angeht, mit dem mysteriösen Verschwinden der Einwohner. Fazit: Auch wenn dieses Buch ein wenig seine Makel hat, finde ich doch das es lesenswert für jeden Vampirfan ist, der auch mal eine etwas kleinere Story lesen möchte. Die anfängliche Verwirrung sollte nicht abschrecken. Meine Erwartungen wurden auf jeden Fall übertroffen, ich hätte echt nicht gedacht das dieses Buch mir mitreißen könnte, die Folgebände sind bereits auf meine Wunschliste gewandert. Der halbe Cliffhanger am Ende macht neugierig auf mehr und ich bin gespannt wie Skylers Geschichte weitergeht. 

    Mehr
  • The Immortals [1] - Melissa de la Cruz

    The Immortals 1: Tochter der Finsternis
    Jessiica44

    Jessiica44

    28. November 2015 um 11:45

    Anfangs habe ich mich doch eher etwas davor gedrückt das Buch anzufangen, weil ich dachte es ist bestimmt nur ein total langweiliges Jugendbuch das total Kindisch geschrieben ist und weil ich einfach momentan eher andere Bücher lesen wollte. Zum Glück habe ich es dann doch angefangen denn ich fand es doch ziemlich unterhaltsam! Klar war es trotzdem noch eher ein Jugendbuch aber es war nicht so Klischeehaft und die Vampire waren auch ein bisschen anders als man sie sonst so kennt. So schnell wie ich angefangen hatte zu lesen war es dann auch wieder vorbei...die Schrift ist seehr groß und die Seiten sind auch nicht ganz von oben bis unten bedruckt wodurch das Buch mir eher so vorkam wie 100 Seiten anstatt 300 aber trotzdem habe ich es sehr gemocht und werde die Reihe auch weiterlesen zwar weiß ich noch nicht ob jetzt direkt hinterher aber lesen werde ich es definitiv !

    Mehr
  • Naja,...

    The Immortals 1: Tochter der Finsternis
    ozeanly

    ozeanly

    18. October 2015 um 14:45

    Ich muss gleich vorweg sagen, eigentlich bin ich kein großer Vampir-Fan und lese nur sehr, sehr selten Bücher, bei denen das Hauptthema sich um Vampire handelt, daher könnte diese Rezension etwas kritischer werden als ich meine Rezensionen sonst schreibe. Zum Cover: Das Cover gefällt mir ansich ganz gut. Vielleicht ist es ein wenig zu düster und spiegelt nicht die Atmosphäre der Geschichte (nach meinem Empfinden) wieder. Wollen wir aber nicht kleinlich sein. Die Charaktere: Oh man, wo soll ich beginnen? Ich konnte leider nichts mit den Charakteren anfangen. Meines Empfindens waren sie alle eher flach und unoriginell. Wir haben eine typische Oberzicke, Mimi, einen Protagonisten, die (wahrscheinlich) am ende die Heldin ist, Skyler, dann Jack, den 'heißen' Typen, Bliss die neue Freundin von Skyler und Oliver, den besten Freund von Skyler (wundert mich, dass er nicht einen Freund hat - so ist es doch sonst immer). Alle sind reich und schön, und tragen all Designer-Marken, die es gibt. Dies wird nämlich mehr als wenig im Buch beschrieben. Der Schreibstil: Angenehm war, dass man das Buch gut in einem Rutsch durchlesen konnte. Ebenfalls haben mir die Perspektivenwechsel gefallen. Ansonsten hat mir der Schreibstil nicht besonders gefallen. Alles war viel zu flach, undetailliert und kurz. So nach dem Motto: Ich hoffe niemand langweilt sich bei dem Buch, lass ich alles 'unwichtige' außenvor. Plot: Die Idee hinter dem Ganzen gefällt mir überraschenderweise recht gut. Vampire in Manhatten, Gute vs. Böse. Schade, das es hier bei der Umsetzung gemangelt hat und nur so wenig von der Geschichte im ersten Band rüberkam. Ich empfand, dass sich 3/4 der Geschichte um, wie eben erwähnt, Klamotten, Designer und Reichtum handelte und alles erst im letzten 1/4 richtig in Gang gekommen ist. Das ende hat bei mir nicht das Gefühl von: Oh mein Gott, ich muss jetzt sofort den zweiten Band lesen. Dennoch werde ich mir die nächsten Bände durchlesen. Denn ich habe die Hoffnung, dass die Geschichte mir vielleicht doch noch gefallen könnte.

    Mehr
  • etwas kurz aber interessant

    The Immortals 1: Tochter der Finsternis
    pamN

    pamN

    27. November 2014 um 18:55

    Skyler erfährt, dass sie und viele ihrer Mitschüler Blue Bloods. Vampire. Gefallene Engel. Eine den Menschen überlegene Rasse. Jedoch macht etwas Jagd auf auf junge Blue Bloods. Skyler und ihre Freunde versuchen den Mörder zu finden. Das Cover finde ich jetzt nicht so toll. Etwas zu düster für die Story. Den Schreibstil fand ich gut, jedoch gab es ein paar Stellen, die etwas schwach waren. Außerdem finde ich, dass einige Stellen etwas zu kurz waren. Jedoch finde ich die Charaktere toll. Eine gute Mischung an verschiedenen Charakteren, die auf ihre Art zur Story beitragen. Ich mag wie sie miteinander verknüpft sind und wie echte geschichtliche Momente in die Story mit eingearbeitet sind.

    Mehr
  • Daumen hoch

    The Immortals 1: Tochter der Finsternis
    Zita27

    Zita27

    03. May 2013 um 20:00

    Ich kann alle Bände nur empfehlen, tolle Bücher. Eine ganz spannende fremde Welt!

  • Rezension zu "The Immortals 1: Tochter der Finsternis" von Melissa de la Cruz

    The Immortals 1: Tochter der Finsternis
    MJ_Sky

    MJ_Sky

    09. January 2013 um 11:51

    Zur Geschichte: Skyler trägt am liebsten schwarze Secondhandklamotten und kann die aufgestylten Zicken an ihrer Schule nicht ausstehen – vor allem Mimi, die Glamourqueen von Manhattan. Dummerweise hat ausgerechnet Skylers Erzfeindin einen Zwillingsbruder, dessen dunkle Seite sie mehr als anziehend findet. Mein Eindruck: Also..puuhhh...selten bin ich froh, wenn ich ein Buch durch hab nur, weil es so elend langweilig ist. Die Story hörte sich zunächst gut an, aber sie ist mäßig bis schlecht umgesetzt, da die Story da aufhört, wo man denkt, dass es nun endlich mal los geht. Der Cliffhanger am Ende des Buches sollte eigentlich mit einem "Oha-Effekt" auf mich wirken und mich dazu animieren, das nächste Buch der Reihe kaufen zu wollen, aber da mich das Buch generell nicht mitgerissen hat, macht der mich nun nicht besonders neugierig. Die Protagonisten stoßen bei mir nicht wirklich auf Sysmphatie, warum das so ist, kann ich schlecht erklären. Vielleicht lag es auch einfach an meiner Unzufriedenheit der Story gegenüber. Der Schreibstil der Autorin ist allerdings angenehm, der Text lässt sich flüssig lesen. Das Cover ist ein Blickfang, welcher mich dazu gebracht hat, das Buch zu kaufen. Mein Fazit: Einer meiner seltenen Fehl-Spontankäufe, von dem ich mich erstmal erholen muss.

    Mehr
  • Rezension zu "The Immortals 1: Tochter der Finsternis" von Melissa de la Cruz

    The Immortals 1: Tochter der Finsternis
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    01. June 2011 um 18:49

    Zur Geschichte: (den Teil spar ich mir mal, da waren ja einige vor mir schon sehr fleißig^.^) Mein Eindruck: Also..puuhhh...selten bin ich froh, wenn ich ein Buch durch hab nur, weil es so elend langweilig ist. Die Story hörte sich zunächst gut an, aber sie ist mäßig bis schlecht umgesetzt, da die Story da aufhört, wo man denkt, dass es nun endlich mal los geht. Der Cliffhanger am Ende des Buches sollte eigentlich mit einem "Oha-Effekt" auf mich wirken und mich dazu animieren, das nächste Buch der Reihe kaufen zu wollen, aber da mich das Buch generell nicht mitgerissen hat, macht der mich nun nicht besonders neugierig. Die Protagonisten stoßen bei mir nicht wirklich auf Sysmphatie, warum das so ist, kann ich schlecht erklären. Vll. lag es auch einfach an meiner Unzufriedenheit der Story gegenüber. Der Schreibstil der Autorin ist allerdings angenehm, der Text lässt sich flüssig lesen. Das Cover ist ein Blickfang, welcher mich dazu gebracht hat, das Buch zu kaufen. Mein Fazit: Einer meiner seltenen Fehl-Spontankäufe, von dem ich mich erstmal erholen muss.

    Mehr
  • Rezension zu "The Immortals 1: Tochter der Finsternis" von Melissa de la Cruz

    The Immortals 1: Tochter der Finsternis
    Rahel1102

    Rahel1102

    20. January 2011 um 11:09

    nhalt: Skyler van Alen ist das jüngste Mitglied einer berühmten New Yorker Familie, wie fast alle Schüler der Duchesne Highschool. Einige Familien wie die von Mimi und Jack Force, das aufällige schöne Zwillingspaar, das sich ganz und gar nicht wie Geschwister aufführt, fällt scheinbar alles leicht. Sie es Sport oder die Klausuren. Aber auch Skyler, die da Mimi eifersüchtig ist, zur Außenseiterin gehört ist wunderschön. Eine perfekte Figur unter alten zerschließenen Klamotten versteckt, blaße Haut, dunkles Haar und blaue Augen. Neben Mimi die bestaussehenste der Schule. Bei einer Schulveranstaltung kommen sich sehr zur Mimis Missfallen Skyler und Jack näher, während eines Tanzes haben sie einen Flash Back der sie in ihr altes leben bringt. Da Skyler´s Mom Allegra im Koma liegt und ihr Dad tot ist, muss sie mit ihrer alten mürrischen Großmutter Cordelia volieb nehmen und mit dieser über ihrer Aufnahme in das Blutbank Komitee, den New Yorker Highsosciety Club und ihr Vampir dasein reden. Denn das hat sie dort erfahren und auch das es unnormal ist so früh aufgenommen zusein. Von Jack erfährt sie das die Blue Bloods wie sie sich nennen von irgendetwas angeriffen werden und auch Sklyer wird zweimal angegriffen. Sie findet mit ihrem besten Freund Oliver, eine treuer Diener, ihrer Familie und ihrer Freundin Bliss heraus das wohl Dylan der Freund von Bliss bessen ist und zum Sliver Blood gemacht wurde. Ein mächtiger Feind. Nebenei erfährt Skyler wieso Jacks Dad regelmäßig an Allergras Bett sitzt und das sie ein halbblut ist. Das einzigste je geborene. Zudem bricht ihr Jack das Herz durch seinen Komplezierte Vergangenheit in früheren leben mit Mimi.... Inhalt: Stellenweise fand ich das Buch relativ langweilig, aber die Beziehung zwischen Syler und Jack ließ es mich doch weiter lesen und ich bin gespannt wie die ganze Geschichtet endet.

    Mehr
  • Rezension zu "The Immortals 1: Tochter der Finsternis" von Melissa de la Cruz

    The Immortals 1: Tochter der Finsternis
    XaidaSahanya

    XaidaSahanya

    17. October 2010 um 16:50

    Das Buch ist eine etwas größere Taschenbuchausgabe mit einem schönen Cover. Ein echter Blickfang! Die Kapitel sind recht kurz gehalten, da es sich ja auch um Jugendliteratur handelt. Skyler ist das Schönste Mädchen an der Duchesne. Doch sie hat es nicht einfach gegen Mimi oder Bliss zu bestehen. Als sie dann noch erfährt, dass sie ein Vampir sein soll, steht ihre Welt Kopf. Und da draußen wartet eine Gefahr auf die Vampire. Irgendwas möchte sie töten. Doch keiner glaubt, dass es sich dabei um Silver Bloods handeln könnte… Anfänglich fand ich das Buch sehr seltsam.Die Berichte über die Überfahrt der Mayflower ergeben Anfangs wenig Sinn. Und die vagen Andeutungen in den Kapiteln hinterlassen nur große Fragezeichen im Kopf. Doch wenn man sich durch die Lektüre bis zur Hälfte „durchbeißt“, werden die Fragen geklärt und die Lektüre sehr spannend. Die Ausdrucksweise der Autorin ist sehr einfach gehalten, die Kapitel sehr kurz, was nicht zuletzt daran liegt, dass es sich hier um eine Jugendbuchreihe handelt. Die Handlung wirkt sehr komplex und vielversprechend, sodass ich auch auf jeden Fall zu den nächsten Bänden greifen werde, auch wenn der Startband eher durchschnittlich ist. Aber ich glaube, dass auch Melissa de la Cruz mit der Zeit ihren ganz persönlichen Stil finden wird, der ihre Romane zu einem unvergesslichen Erlebnis machen können.

    Mehr
  • Frage zu "Betrogen" von P.C. Cast

    House of Night - Betrogen
    ann-sophie_cullen

    ann-sophie_cullen

    Was gibt es außer der Biss-Reihe und der House of night- Reihe noch so für Vampir Bücher oder Reihen???

    • 20
    Zoey

    Zoey

    10. July 2010 um 15:41
  • Rezension zu "The Immortals 1: Tochter der Finsternis" von Melissa de la Cruz

    The Immortals 1: Tochter der Finsternis
    merle81

    merle81

    Die äußere Aufmachung des Buches ist auf jedenfall anreiz für die meist weibiche jugendliche oder jungebliebene Leserschaft. Ebenso dürfte dieser Titel bei keinem Hardcore Emo im Regal felhlen :-) Nun aber zum spannendsten nämlch dem was sich zwischen den beiden Coverseiten verbirgt. Melissa de la Cruz wirft mit dm ersten Band der Reihe "The Immortals" einen vielversprechenden ersten Band auf den Markt. Natürlich labt auch sie sich am Vampurhype und greift diese Thematik auf. Anders als sonst sind Vampire zwar auch unsterblich, jedoch handelt es sich hierbei nur um hre Seelen die in verschiedenen menschlichen Körpern geboren werden und jeweils einen Zyklus auf der Erde verweilen um dann in neuer Gestalt wiederzukehren. Der Vampirismus macht sich ert im jugendlichen alter bemerkbar und auch dann erst entfalten sich die Seelen voll mit all ihren Erinnerungen. Vampire sind hier aus dem Pardies vertrieben, weil ehemalige Anhänger Luzifers. Es gibt zwei Gruppen von Vampuren nöämlich denen die auf Gottes Gande hoffen und jene die selbigen hassen. Eine spannende und gut beschriebene Thematik, Die bösen Vampire wollen die guten auslöschen ud hier kommt Skyler ins Spiel die dazu auserkoren ist die Erlösung zu bringen. Stellenweise erinnert mic der Roman zwar an Gossip Girl oder it Girl, aber die sehr gut verarbeitete Vampirthematik rundet zu einem tollten Leseerlebnis ab.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "The Immortals 1: Tochter der Finsternis" von Melissa de la Cruz

    The Immortals 1: Tochter der Finsternis
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    23. March 2010 um 11:46

    Tochter der Finsternis ist der erste Band von Melissa de la Cruz's The Immortals. Skyler van Alen eine der Hauptfiguren und gleichzeitig halb Vampir und halb Mensch. Während sie anfangs noch nichts von ihren Kräften weiß, weiß Mimi Forces, die Zwillingsschwester von Jack, dem Schwarm von Sky, um so mehr bescheid. Sie möchte Jack um jeden Preis von Skyler fernhalten. Als es zu Morden kommt, die von den anderen Vampiren verheimlicht werden, bzw. schön geredet werden, erkennt Skylers Großmutter die Gefahr. Sie warnt ihre Enkelin vor den "Silver-Bloods", die Feinde der Vampire. Oliver, Skylers bester Freund, und Skyler sind von nun an die einzigen die an die Existenz dieser Bedrohung glauben und sie bekämpfen wollen. The Immortals ist eine recht amüsante Buchreihe. Da sie für Jugendliche geschrieben wird, ist sie recht zügig zu lesen.Die Charaktere sind zwar an manchen Stellen einfach gezeichnet, dennoch liebenswert. Dazu bleibt die Geschichte auch bis zum Ende spannend und lässt auf eine Fortsetzung hoffen. Diese Reihe ist für jeden geeignet der ein schnelles Lesevergnügen zwischendurch sucht und natürlich auch ein wenig das Fantastische mag.

    Mehr
  • Rezension zu "The Immortals 1: Tochter der Finsternis" von Melissa de la Cruz

    The Immortals 1: Tochter der Finsternis
    Laura00

    Laura00

    14. October 2009 um 09:36

    Ich find die Charaktere in The Immortals echt toll und einfallsreich. Die Geschichte ist mal was anderes und total abwechslungsreich und nicht so leicht vorhersehbar.

  • Rezension zu "The Immortals 1: Tochter der Finsternis" von Melissa de la Cruz

    The Immortals 1: Tochter der Finsternis
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    01. September 2009 um 19:05

    Das einzige was ich sagen kann ist: WOW!!!

  • weitere