Neuer Beitrag

Zeitensand

vor 4 Jahren

(2)

Die Geschwister Robbie und Jac L'Étoile versuchen die Parfümerie ihrer Familie in Paris zu retten, nachdem ihr Vater in ein Pflegeheim gekommen ist. In dem Durcheinander in der Werkstatt findet Robbie einen Kasten mit Scherben eines Altägyptischen Tongefäßes, die einen seltenen Duft enthalten haben. Angeblich hilft der Duft Menschen dabei sich an ihre früheren Leben zu erinnern. Jac hingegen arbeitet in Amerika an ihrer Fernsehsendung über Mythen und interessiert sich nicht wirklich für die Spleans ihres Bruders, bis er plötzlich spurlos verschwindet, genauso wie die Scherben.

Jac reist zurück nach Paris, um ihren Bruder zu suchen und begegnet dabei ihrer Vergangenheit und nicht nur ihrer unmittelbaren. Immer wieder erlebt sie "Flashbacks", die sie zunächst als Teil ihrer Psyche abtut, die ihr aber Schluss endlich zum Seelenfrieden helfen werden. An ihrer Seite sucht die ehemalige große Liebe von Jac auch nach Robbie und den Scherben. Gleichzeitig werden die beiden nicht nur von der Pariser Polizei observiert, sondern auch von der Chinesischen Mafia. Die ist nämlich auch stark an dem Duft interessiert, da sie verhindern wollen, dass die Scherben zum Dalai Lama gelangen. Denn der könnte mit der Erinnerungshilfe die Reinkarnation des Panchen Lama wieder finden, den die chinesische Regierung vor Jahren aus einem Kloster entführt hat und bis dahin versteckt hielt. Wird Jac am Ende ihren Bruder und ihren Seelenpartner finden? Wird der junge chinesische Kalligraphie Student in Paris seine Bestimmung finden? All diese Fragen gipfeln in einem spannenden Showdown.


Anfangs hat es mich ein bisschen verwirrt mit den ganzen Personen und den verschiedenen Schauplätzen zu Recht zu kommen. Dazu kamen auch noch die Zeitsprünge, aber die genauen Zeit-, und Ortsangaben zu Beginn eines jeden Kapitels haben die Orientierung erleichtert und schon bald fand ich mich gut zu Recht. Man merkt der Geschichte an, wie gut die Autorin für den Roman recherchiert hat. Am Ende des Buches befindet sich zu dem noch eine art Glossar zu den wichtigsten Begriffen, die in dem Buch im Zusammenhang mit Parfüm auftauchen.

Die Geschichte selbst entwickelt sich sehr spannend und an keinem Punkt habe ich eine langatmige Stelle gefunden. Die einzelnen Charaktere sind vielschichtiger und entlockten mir Beziehungen zu ihnen, die ich nicht bei jedem Buch habe. So mochte ich den Charakter von Jacs ehemaligem Freund Griffin gar nicht. Sympathie kam ihm gegenüber bei mir nie auf, selbst als er sich als der Selbstlose Retter entwickelte hatte ich immer das unterschwellige Gefühl er würde sich nicht nur für die anderen, sondern auch ein Stück weit aus Narzismus opfern. Ähnlich ging es mir bei den "eigentlich Bösen" unter anderem dem jungen Mädchen, das immer höher innerhalb der chinesischen Mafia aufsteigt erinnerte mich eher an Figuren wie Natalie Portman in "Leon der Profi". sie war mir auf jeden Fall sympathischer als der eigentliche Held der Geschichte.

Besonders gefallen hat mir das Ende des Romans. Endlich mal wieder ein Ende, was nicht holter die polter auf die letzten Seite gequätscht wurde. Der Showdown ist unglaublich spannend geschrieben und selbst die Nachwirkungen befriedigten mich in meiner Neugierde, wie es denn nun weiter gehen mag. Nichts desto trotz lässt das Ende Platz für einen weiteren Band um die Heldin dieses Romans.

Autor: Melisse J. Rose
Buch: Das Haus der verlorenen Düfte
Neuer Beitrag