Menowin Fröhlich Ich musste verlieren, um zu gewinnen

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 6 Rezensionen
(9)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ich musste verlieren, um zu gewinnen“ von Menowin Fröhlich

Menowin Fröhlich ist der wohl umstrittenste DSDS-Kandidat aller Zeiten. Die Fans zieht er mit seiner Stimme, seiner Ausstrahlung und seinem tänzerischen Können in den Bann, doch die mediale Öffentlichkeit beurteilte ihn selten nach seinem Talent. Über seine Vergangenheit wurde viel geschrieben, manches spekuliert und noch mehr gelogen. Mit seiner Biografie will Menowin Fröhlich vor allem eins, endlich klarstellen, was wirklich war. Ungeschönt, schockierend, aber absolut glaubwürdig spricht er über die wahren Hintergründe seiner Person. Er redet ehrlich über die von Drogen zerrüttete Kindheit, die Zeit im Gefängnis und die Realität hinter den Kulissen von DSDS. Menowin Fröhlich will der Welt da draußen zeigen, was wirklich in ihm steckt. Für ihn gibt es jetzt nur ein einziges Ziel - die Bühne.

Stöbern in Biografie

Dichterhäuser

Ein großartiges Geschenk an alle, die Literatur & ihre Dichter lieben/besser kennenlernen wollen. Diese Fotos! Ein wahres Fest fürs Auge!

Wedma

Penguin Bloom

Inspiriert einfach...

WriteReadPassion

Und was machst Du so?

Eine interessante Lektüre, die dazu führt, die eigene Biografie und Berufswahl zu hinterfragen.

seschat

Gegen alle Regeln

Sehr persönlicher Bericht, der nahe geht.

miss_mesmerized

Von Beruf Schriftsteller

Ein sehr lesenswerter Einblick in das Leben des berühmten Schriftstellers Haruki Murakami - nicht nur für Bibliophile!

DieBuchkolumnistin

Nachtlichter

Welch kraftvoller, einzigartiger Roman über Schattenseiten und den Kampf zurück ans Licht, über die heilende Wildheit der rauen See ...

DieBuchkolumnistin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Ich musste verlieren, um zu gewinnen" von Menowin Fröhlich

    Ich musste verlieren, um zu gewinnen
    daniela_mausoo

    daniela_mausoo

    18. August 2011 um 21:59

    Ein Buch, was beim Lesen so rüberkommt, als ob Menowin einem gegenüber bei einer Tasse Kaffee sitzen würde und einem sein Leben direkt erzählt. Teilweise sehr traurig, aber dann auch wieder sehr lustige Stellen. Absolut empfehlenswert.

  • Rezension zu "Ich musste verlieren, um zu gewinnen" von Menowin Fröhlich

    Ich musste verlieren, um zu gewinnen
    manuela_suess

    manuela_suess

    18. August 2011 um 10:07

    eine spannende, flüssig geschriebene Biografie. Der Einblick in die Welt eines Menschen, der am Rande der Gesellschaft aufgewachsen und überleben musste. In der Gosse sozusagen. Eine Geschichte, die sie immer mehr Kinder dank steigender Verarmung und Verwahrlosung erleben müssen. Auch eine Geschichte, die das Versagen der Gesellschaft aufzeigt. In der Autobiografie schreibt Menowin, dass seine Geschwister stets nach der Geburt aus der Familie geholt wurden, warum blieb er als Einziger bei der drogenabhängigen Mutter? Wieso muss die Verwandtschaft das Kind aus einer untragbaren Situation herausholen, warum veranlasst dies nicht die Schule, die ja feststellen muss, wenn ein Erstklässler nicht regelmäßig im Unterricht erscheint? Wieso verpflichtet man Jugendliche eine Ersatzschule nach 9 Jahren zu besuchen ohne sie auch nur im Geringsten nach ihren Interessen zu fragen. Wie kann man einen Jugendlichen wegen Schulverweigerung in den Knast stecken und dies nur, weil seine Familie nicht in der Lage ist die Strafe zu bezahlen? Einem reichen Sprößling wäre das nicht passiert. An vielen Stellen, obwohl Menowin nie die Schuld von sich weist, fragt man sich unwillkürlich, ist das Alles was unser Staat zu leisten vermag? Die kriminelle Karriere war vorprogrammiert, einem Unfallopfer würde man einen Psycholgen zur Traumata - Verarbeitung zur Seite stellen. Von Kindern aus verwahrlosten Familien, die als Kleinkinder schlimmste Traumata erleben, erwartet man wie selbstverständlich, dass sie dies alles verarbeiten und funktionieren wie die Gesellschaft sich das wünscht. Natürlich kann man nun antworten, es ist ja jeder für sich selbstverantwortlich. Dann sollten wir aber so ehrlich sein alle Erziehungsratgeber wegzuwerfen. Denn da jeder für sich selbst verantwortlich ist, ist es letztendlich auch egal, wie jemand aufwächst.

    Mehr
  • Rezension zu "Ich musste verlieren, um zu gewinnen" von Menowin Fröhlich

    Ich musste verlieren, um zu gewinnen
    angelika_garthoff

    angelika_garthoff

    18. August 2011 um 09:58

    Schon auf der ersten Seite war ich gefesselt von diesem Buch man konnte einfach nicht aufhören zu lesen.Menowin Fröhlich war Teilnehmer der 7 Staffel bei DSDS und wurde 2 obwohl er in den Mottoshows immer weit vor dem Gewinner lag es gibt Gerüchte und Vermutungen.Menowin wurde oft anders dargestellet als er ist dies versucht er mit seinem Buch auszudrücken.Sein bisheriges Leben prägt seine schreckliche Kindheit die einem den Atem anhalten lässt und die Tränen ohne das man es will fliesen.Er beschreibt die Zeit bei DSDS bei der man schmunzeln muss.Ein Buch welches durch seinen Emotionalen und Informativen Inhalt sehr lesenswert ist und für mache sogar ein muss.

    Mehr
  • Rezension zu "Ich musste verlieren, um zu gewinnen" von Menowin Fröhlich

    Ich musste verlieren, um zu gewinnen
    birgitt_glauer

    birgitt_glauer

    24. June 2011 um 22:40

    Super geschrieben - geht unter die Haut - danke Meno !!! Du bist der beste !!

  • Rezension zu "Ich musste verlieren, um zu gewinnen" von Menowin Fröhlich

    Ich musste verlieren, um zu gewinnen
    lydia_deckenbrock

    lydia_deckenbrock

    24. June 2011 um 22:14

    Sehr flüssig geschrieben. Man hat das Gefühl der Autor sitzt neben einem. Auch Emotionen kommen gut rüber. Leider durch die schlimme Kindheit eher negative. Aber auch lustige Momente gibt es. Ein Muß für Fans und auch Nichtfans sollten es lesen.

  • Rezension zu "Ich musste verlieren, um zu gewinnen" von Menowin Fröhlich

    Ich musste verlieren, um zu gewinnen
    MrsDelphy

    MrsDelphy

    24. June 2011 um 21:00

    Zwei Dinge beeindrucken mich ganz besonders an diesem Buch. Menowin reflektiert sich selbst sehr offen. Außerdem behält er stets die ihm eigene Contenance bei. Das sind Eigenschaften, die ihn und seine Persönlichkeit ausmachen und die man in diesem Buch wiederfindet. Zum Inhalt wurde schon viel gesagt, aber ich empfehle: unbedingt selbst lesen ! Vielen Dank an Enno Faber für die authentische Umsetzung und an den Driediger-Verlag für die Hartnäckigkeit ;-) Dem Künstler Menowin wünsche ich eine großartige musikalische Zukunft, die der Mensch Menowin unbedingt verdient hat. Natürlich 5 Sterne ... was sonst

    Mehr