Merete Junker

 3 Sterne bei 12 Bewertungen
Autor von Ein Hauch von Mord, Auf dunklen Pfaden und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Merete Junker

Merete JunkerAuf dunklen Pfaden
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Auf dunklen Pfaden
Auf dunklen Pfaden
 (4)
Erschienen am 05.06.2014
Merete JunkerEin Hauch von Mord
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Ein Hauch von Mord
Ein Hauch von Mord
 (6)
Erschienen am 14.11.2013
Merete JunkerWo das Böse lauert
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Wo das Böse lauert
Wo das Böse lauert
 (2)
Erschienen am 04.12.2014

Neue Rezensionen zu Merete Junker

Neu
Akanthas avatar

Rezension zu "Ein Hauch von Mord" von Merete Junker

Langatmiges Durcheinander
Akanthavor 8 Monaten

„Ein Hauch von Mord“ ist der erste Teil der Krimi-Reihe von Merete Junker, in dem die Journalistin Mette Minden ermittelt.

In ihrem Wohnort in Norwegen wird eine Frauenleiche im Wald gefunden. Mette kannte sie und vor allem ihre Schwester noch aus Schulzeiten und beginnt deshalb eigene Nachforschungen anzustellen. Dabei merkt sie schnell, dass viele Menschen aus dem Bekanntenkreis der Toten das ein oder andere Geheimnis hüten – und nicht alle sind mit den Recherchen der Journalistin einverstanden.

Der Schreibstil ist sehr langatmig und detailreich. Allein die Szene, wie ein normaler Arbeitstag abläuft oder eine Pilzpfanne zubereitet wird (beides unerheblich für die Kriminalgeschichte) wird so ausführlich beschrieben, dass es auch eine Arbeitsanweisung bzw. ein Kochbuchrezept sein könnte. Davon gibt es sehr viele Stellen, welche die Geschichte entschleunigen. Dies kann allgemein für einen Leser angenehm sein, passt aber absolut nicht in einen Krimi, da dadurch keine Spannung aufkommt.

Das Buch setzt sich aus vielen kleinen Abschnitten zusammen, die scheinbar willkürlich aus den Perspektiven von hauptsächlich vier verschiedenen Personen geschildert werden – noch kleinere Abschnitte von Nebencharakteren mal außen vor gelassen. Aber auch die Textstellen der Hauptpersonen sind sehr kurz (mehr als zwei Seiten ist schon außergewöhnlich) und so reich an Pronomen, dass der Leser nicht nur verwirrt ist, aus wessen Perspektive er die Geschichte gerade erlebt, sondern auch kein Lesefluss entstehen kann.

Die Autorin versucht den Leser natürlich auf falsche Fährten zu führen, wie es bei einem Krimi sein muss. Dabei bringt sie mehrere verschiedene Handlungsstränge ins Spiel, deren Verknüpfung am Ende leider gar nicht gelingt. Das Finale wirkt etwas erzwungen und die Motive weithergeholt. Vor allem ganz am Ende kommt noch eine kleine Überraschung zu einem privaten Schicksal, die sehr künstlich ist, fast schon lächerlich, und auf die man gut hätte verzichten können.

Was mir hingegen sehr gefallen hat, war, dass hier eine Journalistin ermittelt. Es ist kein Polizist oder Detektiv, wie im klassischen Krimi, und auch kein gänzlich unqualifizierter Bürger. Sie hat ein gewisses Talent, Durchhaltevermögen, die richtigen Kontakte, eine gute Auffassungsgabe und die nötige Abgebrühtheit um den Fall erfolgreich zu verfolgen.

Zusammenfassend war mir Mette sehr sympathisch und die Story hatte Potenzial. Da man sie meiner Meinung nach allerdings ganz anders hätte schreiben müssen, gibt es von mir nur 2 von 5 Sternen. Auch wenn die Bewertungen für Teil zwei und drei der Reihe im Durchschnitt besser sind, werde ich diese nicht lesen – das ist verschwendete Lesezeit.

Kommentieren0
32
Teilen
dorothea84s avatar

Rezension zu "Auf dunklen Pfaden " von Merete Junker

musste abbrechen
dorothea84vor 2 Jahren

Mette Minde ist Journalistin in der norwegische Kleinstadt Porsgrunn und stößt dabei auf einen verstörenden Fall. Ein Junge begeht Selbstmord, nach dem Tod seiner Mutter. Als Außenseiter schlägt sein Tod keine hohen Wellen. Doch hinter seinem Tod scheint mehr zu stecken als Mette auf den ersten Blick sieht.

Der Klappentext klang interessant und auch das Cover. Doch nach den ersten Seiten merkte ich das es wirklich sehr bizarr. Am Anfang fragte ich mich wirklich wer hier die Hauptfigur ist. Aus so vielen Perspektiven wird die Geschichte erzählt und manchmal kam ich auch total durcheinander und wusste nicht wer ich den jetzt lese. Nach ca. 150 Seite konnte ich einfach nicht mehr weiterlesen. Da sich die Spannung einfach nicht aufgebaut hat. Es ist nicht so das ich es immer wieder probiert hätte. Ich glaube die 150 Seite habe ich 10 mal angefangen weiterzulesen und wieder aufgegeben. 

Kommentieren0
1
Teilen
Pokerfaces avatar

Rezension zu "Ein Hauch von Mord" von Merete Junker

Ein Hauch von Krimi
Pokerfacevor 2 Jahren

Zum Buch:

Skien, Norwegen. In der Notrufzentrale des Städtchens geht ein Anruf ein. Eine Frau ist mitten im Wald beim Spazierengehen mit ihrem Hund gestürzt und braucht dringend Hilfe. Als zehn Minuten später die Rettungssanitäter eintreffen, ist sie tot. Erdrosselt mit der Leine ihres Hundes. Und auf ihre Brust ist ein roter Luftballon drapiert. Die Journalistin Mette Minde berichtet für das Lokalradio über den Fall, der ihre Neugier weckt. Sie beginnt neben den Ermittlungen der Polizei, ihre eigenen Nachforschungen anzustellen. Zeitgleich wird sie von einer unbekannten Quelle über einen Fall von Wirtschaftskriminalität in einem Unternehmen ihrer Stadt informiert. Schon bald findet sie heraus, dass die Tote Verbindungen zu besagter Firma besaß. Auch privat gab es Unstimmigkeiten: Vor einem Jahr kam es über einen größeren Lottogewinn zum Streit zwischen der Toten und ihren Freundinnen. Überhaupt ist in Skien nichts so, wie es zuerst den Anschein hat. Je tiefer Mette gräbt, desto dunklere Wahrheiten scheinen unter der Fassade des eigentlich friedvollen Städtchens zu lauern. Da wird ein Anschlag auf Mettes Leben verübt und schnell ist klar: Jemand will mit allen Mitteln verhindern, dass diese Geheimnisse aufgedeckt werden...

Meine Meinung:

Leider war dieser Krimi überhaupt nicht meins. Die Geschichte hat kaum an Fahrt aufgenommen, obwohl das Thema der Story recht nett und auch nicht alltäglich war. Als endlich, ab ca. Seite 200, mit ein wenig Spannung zu rechnen war und ich tatsächlich mehr und mehr von dem Buch gefesselt worden bin, nahm diese drei Seiten später auch schon wieder ab und der Rest der Geschichte plätscherte so vor sich hin.

Schade. Da hätte man wirklich etwas mehr draus machen können. Leider kostet die Autorin wirklich jede Begebenheit bis ins kleinste Detail aus und schweift während der Geschichte mit ihren Gedanken ab und berichtet über Unzulänglichkeiten, die in dem Zusammenhang wirklich niemanden interessieren und die einen zudem auch noch komplett aus der Geschichte reißen.

Ich habe mich während des Lesens mehrfach gefragt, was sie dem Leser damit eigentlich genau sagen will.

Das Finale zerrt sie spannungsmäßig leider auch damit auseinander.

Alles in allem kann ich sagen, dass es ein nettes kleines Buch für mal zwischendurch ist. Muss man aber auch nicht lesen. Man verpasst nicht wirklich etwas.

Kommentieren0
51
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Daniliesings avatar


In den nächsten Tagen soll es noch mal so richtig kalt werden und das perfekte Winter-Lesewetter erwartet uns schon. Was gibt es da besseres, als es sich mit Nervenkitzel-Spannung im Dreierpack von Egmont LYX gemütlich zu machen? Ihr dürft euch in unserem Thriller-Special auf 5 Buchpakete freuen, bei denen es garantiert bis zur letzten Seite mitreißend bleibt.

Buch 1: "Ein Hauch von Mord" von Merete Junker
Skien, Norwegen. Im Wald wird die Leiche einer Frau gefunden - erdrosselt mit der Leine ihres Hundes. Auf ihrer Brust ein roter Ballon. Die Journalistin Mette Minde bekommt Wind von dem Fall und stellt ihre eigenen Ermittlungen an. Schnell wird klar, dass das scheinbar so friedvolle Städtchen vor verborgenen Wahrheiten nur so brodelt, und Mette Minde öffnet dabei Türen, die besser verschlossen geblieben wären …

Buch 2: "Herzenskälte" von Saskia Berwein
Frisch verheiratet und bereits tot: Als perfekte Braut ausgestellt wird die Leiche einer jungen Frau im Schaufenster eines Hochzeitsplaners gefunden. Ihr Herz wurde entfernt und dient dem Täter scheinbar als Trophäe. Jennifer Leitner und Oliver Grohmann vermuten zuerst ein Verbrechen aus Leidenschaft. Doch dann taucht ein weiterer Toter auf, grausam verstümmelt – und das Herz aus der Brust gerissen ...

Buch 3: "Die Kälte in dir" von Oliver Kern
In einer abgelegenen Villa in der Nähe von Stuttgart wird die bereits stark verweste Leiche eines Mannes gefunden. Auffällig sind großflächige Wunden am Oberkörper. Der Fall wird Kommissarin Kristina Reitmeier zugeteilt. Ausgerechnet jetzt verliert die notorische Raserin für drei Monate ihren Führerschein. Daniel Wolf, angehender Polizeipsychologe und wegen eines Disziplinarverfahrens eigentlich vom Dienst beurlaubt, wird zum Chauffeur abgeordert. Keine leichte Situation für die beiden. Bald darauf werden weitere Leichen entdeckt, denen eines gemeinsam ist: Sie alle sind stark übergewichtig.

Seid ihr neugierig auf diese 3 fesselnden Thriller von Egmont LYX geworden? Dann nutzt gleich eure Chance auf eines der 5 Buchpakete mit jeweils allen drei Büchern! Dafür müsst ihr uns bis einschließlich des 19.01.2014 noch die folgende Frage beantworten:

Konntet ihr nach einem wirklich spannenden Thriller schon mal nicht einschlafen? Was macht für euch den ultimativen Nervenkitzel-Faktor bei einem Thriller aus?
Zum Thema

Community-Statistik

in 36 Bibliotheken

auf 12 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks