Mervyn Peake , Maeve Gilmore Gormenghast - Titus erwacht

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Gormenghast - Titus erwacht“ von Mervyn Peake

»Alles um ihn herum war ein Wunder. Die kleinen Bergblumen und die Geräusche des Wassers und der Vögel und der menschlichen Stimmen. Die freundliche Sonne über ihm erzeugte weniger Wärme als ein Gefühl der Erneuerung im Spiel des Lebens.«

Stöbern in Fantasy

Karma Girl

Super!

kirschtraum

Fireman

Und die Welt geht in Flammen unter...Auch wenn ihn viele langweilig fanden, ich mochte Hills Wälzer...

Virginy

Fallen Queen

Für mich leider eine eher langweilige Geschichte mit nervigen Charakteren, die mich nicht begeistern konnte. Schade :(.

Buecherwunderland

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Unglaublich gut geschrieben, total fesselnd! Geniale Wendung...

fantasylover00

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Innovative High-Fantasy für Mädels mit fabelhaften Plottwists

wunder_buch

Die unsichtbare Bibliothek

War nicht mein Fall....

Bergbaron

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Gormenghast / Titus erwacht" von Mervyn Peake

    Gormenghast - Titus erwacht
    Claudia-Marina

    Claudia-Marina

    19. April 2011 um 16:06

    Titus lebt! Er hat Gormenghast wiedergefunden und erneut verlassen – diesmal aus freiem Willen – um sich von seiner Vergangenheit zu befreien. Mehr lässt sich zum Inhalt meiner Meinung nach auch nicht sagen, es ist vielmehr eine Aneinanderreihung diverser Szenen als eine Geschichte mit rotem Faden. Nachdem Mervyn Peake 1968 starb, verblieb das Manuskript zum vierten Teil der Gormenghast-Saga lange in irgendeiner Schublade, oder in einem Karton, vielleicht auch auf dem Dachboden, in der hintersten Ecke – jedenfalls möchte ich mir das so vorstellen – bis seine Witwe Maeve Gilmore die Aufzeichnungen fand und das Werk ihres Mannes vollenden wollte. Denn Gormenghast war nicht als Trilogie geplant, Peake wollte die Welt um Titus fortführen – wohin weiß niemand. Nach 12 Seiten bricht Peakes Manuskript ab, es ist unleserlich, und von da an ist Maeve Gilmore auf sich allein gestellt. Sie muss nun Titus Welt in ihrem eigenen Kopf auferstehen lassen, und wahrscheinlich hat sie sich dabei genauso hilflos gefühlt wie Titus auf seinen Wanderungen. Es wird deutlich, dass nun eine Frau schreibt – ganz ohne in Klischees verfallen zu wollen – oder wem das nicht gefällt, es wird zu mindestens deutlich, dass nun eine andere Person schreibt. Schlagartig, ohne Übergang. Ob ich das mag, oder nicht – darüber bin ich mir selbst noch nicht im Klaren. Einerseits mag ich Gilmores luftigeren Schreibstil, ihre leichtern Sätze und Formulierungen – alles wirkt ein wenig bunter als zuvor; und andererseits habe ich das Gefühl, dass sie sich so in diesen Formulierungen verstrickt, dass sie ein wenig vergisst, Titus Handlung zu geben. Zum ersten Mal wurde die Fortführung von Maeve Gilmore veröffentlicht, und sie hat sicher grandiose Arbeit damit geleistet – aber vielleicht wäre es in diesem Fall besser gewesen, Titus ruhen zu lassen.

    Mehr