Der Rebell

von Meurer Tanja 
4,5 Sterne bei4 Bewertungen
Der Rebell
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

JenniferKriegers avatar

[4/5] Spannender Mystery-Thriller mit überraschenden Erkenntnissen. Tolle Charaktere mit interessanten Geheimnissen. Faszinierende Ideen.

Alle 4 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der Rebell"

Der 16-jährige Oliver und seine jüngeren Brüder Christian und Michael überleben nur knapp ein Massaker. Ihr Vater ermordet nicht nur ihre Mutter, sondern auch zwei weitere Geschwister. Das Motiv scheint auf der Hand zu liegen: Untreue. Aber Oliver will daran nicht glauben, insbesondere, als auf Christian ein weiterer Anschlag verübt wird. Unter Verdacht steht ihr Großvater, der einzige angebliche Verwandte, der ihre Vormundschaft übernehmen soll. In seinem Haus werden mehrere Tote gefunden, doch die Leichen liegen bereits seit 70 Jahren dort. Die Fälle scheinen nichts miteinander zu tun zu haben, allerdings will Oliver nicht an Zufälle glauben. Gemeinsam mit dem unerfahrenen Kommissar Daniel Kuhn und dem überreizten Matthias Habicht versucht er Parallelen in den Fällen zu finden. Doch schon bald wird klar, dass sie trotz Polizeischutzes nicht sicher sind, denn ihre Gegner scheinen nicht unter den Lebenden zu weilen …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783903238107
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Buch
Umfang:416 Seiten
Verlag:Homo Littera
Erscheinungsdatum:18.06.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne2
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Mietzes avatar
    Mietzevor einem Monat
    Für mich als Feigling eine gute Mischung aus Grusel, Horror, Mystery und spannendem Thriller.

    Der 16-jährige Oliver verliert auf einen Schlag den Großteil seiner Familie und das auf die beinahe schlimmste Art und Weise die man sich vorstellen kann - praktisch hingeschlachtet vom eigenen Vater! Doch was steckt hinter dem brutalen Mord? Eifersucht? Doch so eine banale Erklärung würde weder Olivers seltsamen und grausigen Erlebnisse nach dem Mord erklären, noch den mysteriösen Angriff auf einen seiner beiden überlebenden Brüder. Und wie passen ihr alter, verbitterter Großvater und sein seltsames Haus dazu in dem eine grausige Entdeckung gemacht wird? Oliver und die Menschen die ihm nahe stehen werden mit Dingen konfrontiert, die sie mehr als einmal an ihrem Verstand zweifeln lassen...

    Puh, ich muss gestehen das Buch hat mich echt überrascht - und das im positiven Sinne.
    Was Bücher angeht bin ich ein echter Schisser. Mit blutigen Action-Szenen habe ich kein Problem, Grusel und Horror sind allerdings nur bedingt mein Fall. Der Rebell ist was diese Genre angeht eine gute Mischung die die Horror-Elemente durch den Mystery-Touch soweit abmildert, dass auch ich die spannende Geschichte verfolgen konnte ohne mir in die Hose zu machen.
    Zunächst sah es aber ganz anders aus. Die ersten Seiten des Buches beginnen schon ziemlich brutal und thriller-mäßig, schwenken dann schnell in Richtung Horror und waren zuerst verwirrend und bizarr. Wir erleben mit Oliver verstörende Szenen, die er sich auch selbst nicht erklären kann und wir als Leser bleiben lange Zeit im Dunkeln was Erklärungen dazu betrifft.
    Das hat mich später aber nicht mehr gestört, im Gegenteil.
    Nachdem wir mit Oliver viele neue Protagonisten kennen lernen, die der ein oder andere vielleicht aus dem ersten Band der Reihe kennen wird, kommt sehr viel Mysteriöses dazu. Seltsame Ereignisse, verworrene Verschwörungen und Vorfälle aus der Vergangenheit seiner Familie prägen die Geschichte. Alles hängt irgendwie zusammen und nur langsam werden die losen Fäden zusammengeführt. Dabei kann dieser Band losgelöst vom ersten Teil der Reihe gelesen werden.
    Es gibt ab und an Andeutungen zu den Ereignissen die in Berlin gespielt hatten, diese machen jedoch eher Lust auf mehr als zu verwirren.
    Über allem schweben die leichten Horror- und Fantastik-Elemente und machen das Buch zu einem wirklich spannenden Leseerlebnis.
    Die Elemente aus dem Bereich Gay-Romance halten sich eher im Hintergrund und fügen sich nahtlos ein ohne zu viel von der Spannung im Buch zu nehmen.
    Ich bin auf jeden Fall gespannt wie es weitergeht, denn der Band endet doch schon mit einem größeren Cliffhanger. Für mich eine neue Erfahrung im Bereich dieses Genres, auch wenn ich nach wie vor definitiv nicht dort zu Hause sein werde und eher sparsam meine Lektüre auswählen werde was das angeht.


    Für mich als Feigling eine gute Mischung aus Grusel, Horror, Mystery und spannendem Thriller. Ich mochte die Charaktere alle sehr gerne und mir hat besonders die Verknüpfung zwischen Ereignissen in der Vergangenheit und Gegenwart gefallen. Eine spannende Schnitzeljagd im Bereich des Übernatürlichen die mich in ihren Bann ziehen konnte und mich sowohl auf den ersten Band als auch auf den Folgeband neugierig gemacht hat. Nicht mein Lieblingsgenre, aber sehr gut umgesetzt.
    Ein bisschen was hat mir zwar noch zum Highlight gefehlt, ich kann es euch aber sehr ans Herz legen wenn ihr Bücher sucht die in diese Richtung gehen - natürlich nichts für die ganz Zartbesaiteten und die Horror-Cracks.

    Schaut vorbei:  https://cat-buecher-welt.blogspot.com/2018/09/rezi-der-rebell-schattengrenzen-bd-2.html

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    JenniferKriegers avatar
    JenniferKriegervor 2 Monaten
    Kurzmeinung: [4/5] Spannender Mystery-Thriller mit überraschenden Erkenntnissen. Tolle Charaktere mit interessanten Geheimnissen. Faszinierende Ideen.
    [Rezension] Schattengrenzen 2: Der Rebell – Tanja Meurer


    Rezension
    Kann Spoiler bezüglich des ersten Teils enthalten!

    Bei diesem Buch handelt es sich um einen Mystery-Thriller. Normalweise ist das überhaupt nicht mein Genre, aber die Autorin hat mich bereits zuvor mit ihrem Schreibstil überzeugt, sodass ich mich trotzdem daran versucht habe. Und ich muss sagen, das Buch hat mir richtig gut gefallen. Die Autorin hat Realität und Mysterium geschickt miteinander verwoben. Auf der realen Ebene gibt es die Morde in der Familie, es werden weitere Leichen gefunden und Angriffe geschildert, sodass Protagonist Oliver und seine Brüder unter Polizeischutz gestellt werden. Gleichzeitig tauchen aber auch immer wieder Mystery-Aspekte auf, gegen die auch ein Safe House nicht hilft. Überflüssig ist dieser Schutz trotzdem nicht, denn bald stellt sich heraus, dass es auf beiden Seiten Freunde sowie Feinde gibt. Je tiefer Oliver in den Familiengeheimnissen wühlt, desto mehr menschliche und mystische Aspekte kommen ans Licht – und ich weiß nicht, welchen Teil ich gruseliger finde. Zwischenzeitlich wurde mir ein bisschen zu detailliert und ausdauernd auf die Familiengeschichte eingegangen, während mystische Ereignisse kaum noch stattfanden, aber das ist Jammern auf hohem Niveau, da die Erkenntnisse irgendwo doch alle Relevanz haben.

    Abgesehen von dem familienhistorischen Abschnitt war das Buch sehr spannend. Gemeinsam mit Oliver habe ich nach und nach entdeckt, dass neben der Realität auch noch eine mystische Welt existiert. Da aber niemand sich wirklich in dieser Welt auskennt, sind die meisten Erkenntnisse selbst erarbeitet und basieren auf Vermutungen. Dadurch folgt keine Erklärung im Rundumschlag. Stattdessen werden verschiedene Details und Aspekte im Laufe der Handlung erarbeitet. Das fand ich sehr faszinierend. Gleichzeitig stellt sich auch immer die Frage nach den Motiven bestimmter Charaktere und welches Grauen denn nun schlussendlich hinter den Morden steckt. Die Geschichte wurde mit der Zeit immer komplexer, sodass ich irgendwann gar keine Theorie mehr hatte, worauf es hinauslaufen könnte. Dementsprechend waren die Enthüllungen für mich überraschend, faszinierend und interessant zugleich.

    Außerdem hatte das Buch viele Charaktere zu bieten, die mir sehr zugesagt haben. Oliver ist gefangen zwischen seiner Verantwortung sich selbst gegenüber und dem Wunsch, für seine jüngeren Brüder da zu sein. Das macht ihn menschlich und sympathisch. Auch zwei der Polizisten, Daniel und Matthias, mochte ich. Deren Geheimniskrämerei hat immer wieder interessante Fragen aufgeworfen und für überraschende Wendungen gesorgt. Ganz nebenbei hat die Autorin eine sanfte, unaufdringliche Liebesgeschichte einfließen lassen, die mir wirklich gefallen hat, weil sie in passenden Momenten nebenher läuft und dem Rest der Handlung keinen Platz stiehlt.
    Neben den neuen Figuren sind aber auch solche aufgetaucht, die schon aus dem ersten Teil bekannt sind (bzw. wäre, wenn ich den ersten Band schon gelesen hätte). Besonders Camilla, die Protagonistin des ersten Bands, hat es mir so angetan, dass ich ihn demnächst auch noch lesen werde – einen Mystery-Thriller mit weiblicher Protagonistin. Normalerweise drei Gründe für mich, die Finger von dem Buch zu lassen. Dass ich es jetzt unbedingt lesen möchte, erläutert die Qualität dieses zweiten Teils ganz gut, denke ich.

    Fazit
    Mystery und Thriller gehören nicht zu meinen favorisierten Genres, aber dieses Buch hat mir richtig gut gefallen. Realität und Mysterium werden geschickt miteinander verwoben. Auf beiden Seiten lassen sich Freunde und Feinde finden. Dadurch würde das Buch mit der Zeit immer komplexer, spannender und überraschender. Die interessanten Entwicklungen haben mich fasziniert. Außerdem haben es mir viele Charaktere und deren Geheimnisse genauso angetan wie die unaufdringliche Liebesgeschichte. „Schattengrenzen: Der Rebell“ hat mich richtig neugierig auf die anderen Bücher der Reihe gemacht und bekommt dafür vier Schreibfedern.

    Ich bedanke mich bei Autorin Tanja Meurer und dem Homo Littera Verlag für das Rezensionsexemplar!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Fleur_de_livress avatar
    Fleur_de_livresvor 2 Monaten
    Alles in allem ein toller Mystery - Thriller mit homo-erotischen Stellen. Lesenswert!

    Meinung:

    Das Cover ist schlicht und doch ein Hingucker. Man sieht einen jungen, blonden Mann mit offenem Hemd durch einen hellen Vorhang gehen. Man sieht sein Gesicht nicht. Die Kombination aus schwarz-.weiß ist hier nicht nur passend, sondern auch gelungen.

    Der Einstieg in das Buch ist, durch den angenehmen und lockeren Schreibstil einfach echt gut. Zu Beginn wird ein sehr heftiges und grausames Verbrechen beschrieben, auf dem sich das Buch und die Handlung auf baut beschrieben. Die Überlebenden überleben den Vorfall, sind aber ihr gesamtes  Leben gezeichnet. Und der wahre Feind ist noch da und mitten in der Familie.

    Geisterwesen, Familiengeheimnisse und mysteriöse Vorgänge – genau das passiert alles und macht die Geschichte sehr spannend und düster. Auch ein Fluch auf der Familie von Daniel wird immer mehr zu einem Bestandteil der Handlung.

    Oliver, 16 Jahre und ziemlich verkorkst durch die ganzen Erlebnisse, schafft es mit seinen wenigen, guten Freunde, das Rätsel zu erfahren – aber die Lösung ist noch fern. Das lässt auf eine Fortsetzung hoffen, die mit Sicherheit genauso interessant und mysteriös ist, wie dieser Band.

    Die Nebenfiguren sind hervorragend ausgearbeitet und mein Favorit ist Camille. Sie ist stark und unabhängig und doch da, wenn sie gebraucht wird. Der Großvater ist echt unheimlich und muss so sein, denn er passt so perfekt in die Geschichte.

    Fazit:

    Alles in allem ein toller Mystery - Thriller mit homo-erotischen Stellen. Wer diese Kombination gerne lesen mag, sollte sich dieses Buch nicht entgehen lassen.

    Kommentieren0
    29
    Teilen
    HOMOLittera_Verlags avatar
    HOMOLittera_Verlagvor 3 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks