Meyer-Lehmann-Schulze

 4.1 Sterne bei 14 Bewertungen

Lebenslauf von Meyer-Lehmann-Schulze

Meyer / Lehmann / Schulze heißen in Wirklichkeit Monika Osberghaus und Thomas Engelhardt. Allerdings sind sie nicht die alleinigen Erfinder der „Wilden Schulzwerge“, sondern haben einigen Lehrerinnen, Eltern und vor allem Kindern viel Stoff zu verdanken.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Meyer-Lehmann-Schulze

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Die wilden Schulzwerge - Endlich Schule! (ISBN:9783954701148)

Die wilden Schulzwerge - Endlich Schule!

 (3)
Erschienen am 01.04.2015
Cover des Buches Die wilden Schulzwerge - Das Sportfest (ISBN:9783954701339)

Die wilden Schulzwerge - Das Sportfest

 (2)
Erschienen am 18.03.2016
Cover des Buches Der Neue (ISBN:9783941411029)

Der Neue

 (2)
Erschienen am 01.04.2009
Cover des Buches Die Hochzeit (ISBN:9783941411555)

Die Hochzeit

 (1)
Erschienen am 01.04.2012
Cover des Buches Das Weihnachtssingen (ISBN:9783941411111)

Das Weihnachtssingen

 (1)
Erschienen am 01.10.2009
Cover des Buches Die wilden Zwerge - Der Unfall (ISBN:9783954700288)

Die wilden Zwerge - Der Unfall

 (1)
Erschienen am 01.04.2014
Cover des Buches Die wilden Schulzwerge - Die Klassenfahrt (ISBN:9783954701568)

Die wilden Schulzwerge - Die Klassenfahrt

 (1)
Erschienen am 10.03.2017
Cover des Buches Tschüss, kleiner Piepsi! (ISBN:9783941411036)

Tschüss, kleiner Piepsi!

 (1)
Erschienen am 01.04.2009

Neue Rezensionen zu Meyer-Lehmann-Schulze

Neu

Rezension zu "Die wilden Schulzwerge - Endlich Schule!" von Meyer-Lehmann-Schulze

Eine außergewöhnliche Geschichte über einen ungewöhnlichen Schulstart. Sehr nah an der Realität
Kinderbuchkistevor 3 Jahren

"LOSLESEN !"
"Hopp ,hopp ,hopp - (Erstlese-) Langeweile stopp!"                        heißt es in der Pressemitteilung des Verlages

"LOSLESEN !"Heißt die Reihe im Klett Kinderbuchverlag, dass jungen Erstlesern mit tollen, spannenden Geschichten den Spaß am Selberlesen vermitteln möchte.Geschichten, die sich an der Erfahrungs- und Alltagswelt der Kinder orientieren und Kinder und ihre Wünsche und Bedürfnisse in den Vordergrund stellen.So wie diese Geschichte."Endlich Schule" erzählt von den "Wilden Zwergen" Anton, Selin, Mara und Richard, die seit neustem in der ersten Klasse sind.Doch die Erwartungen, die sie an die Schule haben werden von der Lehrerin in keinster Weise erfüllt. Das was sie mit ihrer Lehrerin Frau  Schrock erleben ist nicht viel anders als das was sie schon jahrelang im Kindergarten gemacht haben.Kennlernspiele, Morgenkreis , Namensschilder, Bilder malen, statt Lesen, Schreiben, Rechnen.Noch nicht einmal Hausaufgaben gibt es  geschweige denn Klassenarbeiten, Noten oder Strafarbeiten.So hatten sie sich Schule nun wirklich nicht vorgestellt.Zeit etwas zu ändern.Anton hat eine Idee. Sie müssen streiken.Der Erzieher in der OGS ist ihr erster und beste Ansprechpartner. Gemeinsam basteln sie Plakate, die sie für ihren Streik benötigen.Als sich auch am Mittwoch Vormittag nichts an dem "Babyunterricht" ändert, holen sie nach der Pause ihre Plakate heraus. Frau Schrock ist geschockt. So etwas hatte sie noch nie erlebt und ihr Verständnis für die Forderungen der Schüler hält sich auch in Grenzen, doch dann  lenkt sie ein.Am nächsten Tag soll eine Klassenarbeit geschrieben werden, mit Noten. Ausnahmsweise.Alle sind aufgeregt. Was die Schüler vor und während der Arbeit erleben, welche Gedanken und auch Sorgen sie begleiten, davon handelt diese sehr empathische, forsche Geschichte, die unseren Lesekindern sowohl beim Vor- als auch selberlesen sehr viel Freunde gemacht hat, wobei die Kinder, die bereits in die Schule gingen das Geschehen mit etwas Unverständnis kommentierten.Klar, dass schon schulerfahrenen Kinder anders über Klassenarbeiten, Noten und anderes denken.*Bewusst habe ich über den Anfang der Geschichte erst einmal nicht berichtet, denn hierrüber möchte ich nun gesondert ein paar Worte sagen.Ausgangspunkt ist eine Szene die wir leider fast täglich in ähnlicher Form in Klassen erleben. 8 Uhr in der Klasse. Es hat geklingelt, die Lehrerin möchte mit dem Unterricht beginnen, doch wieder einmal sind Eltern in der Klasse, die meinen ihr Kind käme zu kurz, würde falsch behandelt  oder wie hier dass es falsch sitzt.Was genau passiert sollte jeder selber lesen. Das Eltern ihr Kind eigenmächtig an einen anderen Platz setzten, an dem schon ein anders Kind sitzt, das gibt es nicht?Doch das gibt es. Auch wenn er absolut real ist, was dort erzählt wird ist es doch etwas befremdlich, dieses seltsame Verhalten der heutigen modernen Eltern ( Stichwort Helikoptereltern) in einem Kinderbuch wiederzufinden.Die selbstbewusste Reaktion der Kinder auf das ungebürdige Verhalten ihrer Eltern jedoch ist äußerst bemerkenswert und ich würde mir wünschen, dass viele, viele Eltern sich die Botschaft zu Herzen nehmen.Das würde den Schulalltag für Lehrer doch sehr erleichtern und nicht so peinlich für die Kinder.Vor kurzem laß ich das Buch "Die Wiederentdeckung der Kindheit" von Dr. Michael Winterhoff.Er berichtet ähnliches und weist auf die fatalen Folgen für die Entwicklung des Kindes hin.Sofort kam mir bei der Geschichte dieses Buch in den Sinn.Die Frage stellt sich nun ob solch sehr realistische Begebenheiten in ein Buch für Erstleser gehört?Unsere Lesekinder fanden es klasse.Jedes Kind konnte über ähnliche Einmischungen von Eltern berichten, aber keines hätte sich getraut als Kind gegen die Erwachsene zu reden.Sie fanden die Reaktion der Geschichten-Kinder mutig und toll. Ein Einstieg der sie neugierig auf den Rest der Geschichte machte.Also beantwortete sich die Frage durch die Meinung der Lesekinder.Ja, man kann auch solch eine Begebenheit in eine Geschichte einfließen lassen.*Eine weitere Frage stellten mir Erwachsene.Ist es sinnvoll Kindern eine Anregung zum Streiken zu liefern wenn ihnen etwas nicht passt?Hier verweise ich auf die Geschichte, die ganz klar darstellt, das Streik nur bedingt eine Lösung sein kann und das Kinder sich auch an den Erwachsenen orientieren müssen. Der Lehrer ist nun mal der "Bestimmer" aber vernünftige Mitbestimmung gibt es selbstverständlich auch.*Es ist eine Geschichte mit vielen Botschaften, wobei die Botschaft direkt lernen zu wollen, direkt als Schulkind wahrgenommen zu werden eindeutig im Vordergrund steht. Viele Lehrer/innen, die dieses Buch gelesen haben waren danach sehr nachdenklich. Reflektierten ihr eigenes Verhalten. Eine Lehrerin sagte mir:" Ich werde die Geschichte im Hinterkopf haben wenn ich meine neuen Schüler begrüße. Vielleicht lese ich es vor um mit den Kindern ins Gespräch zu kommen, wie sie sich Schule vorstellen."Eine nette Idee wie ich finde.Kinder erzählen und zu Wort kommen lassen, ist gerade in der Kennlernphase und im Zuge der Gruppenbildung ein Ansatzpunkt.*Zum Schluss noch der Aspekt des Selberlesens.Schon etwas geübte Erstleser können dieses Buch, dass noch einen sehr hohen Bildanteil hat selber Lesen. Etwa ab Beginn der 2. Klasse lautet unsere Empfehlung aufgrund der Erfahrungen mit unseren Lesekindern.Die Druckschrift ist größer gehalten ebenso der Buchstaben- und Zeilenabstand, alles Kriterien, die ein leichtes Lesen ermöglichen. Ebenso wie die Textmenge ist im Verhältnis zum Bildanteil , der noch ausgeglichen ist  Kurze sinnzusammenhängende Sätze und wenig schwierige Wörter weitere Kriterien.*

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Der Neue" von Meyer-Lehmann-Schulze

Die wilden Zwerge: Der Neue
Buchliebhaberin1vor 4 Jahren

Über die wilden Zwerge:
Sie sind wild, sie sind laut, sie machen Quatsch, sie lieben und sie zanken sich:
Anton, Selin, Mara und die anderen von der Zwergengruppe im Kindergarten.
Bei ihnen ist immer viel los – zu viel, meinen die Erzieherinnen. Im Stil einer Soap wird hier vom ganz normalen Kindergartenalltag erzählt:
unbekümmert, witzig, ehrlich. Vielleicht wird manchmal dabei ein gaaaanz klein bisschen übertrieben. Wie das in Soaps und bei Kindern so ist.
Am Ende geht es aber immer gut aus – an einem wohlbekannten Örtchen.

Inhalt dieser Geschichte:
Heute kommt ein neuer Junge in die Gruppe.
Konstantin heißt er.
Typisch Richard, sich sofort mit ihm anzulegen.
Aber der Neue kann sich wehren! Das finden nicht nur die Mädchen toll.

Meine Meinung:
Heute möchte ich Euch kurz dieses Büchlein vorstellen. Gestern war ich mal wieder in der Bibliothek um nach Lesenachschub für meine 2 "Großen" zu suchen. Mir wurde dort von einer anderen Mama dieses Buch empfohlen.

Es ist nicht immer ganz leicht, die Kleinen zum Lesen zu motivieren. Zwar bin ich ganz froh, dass
sich meine Kinder für Bücher und Geschichten interessieren, dennoch ist das Lesen in diesem Alter noch recht anstrengend wenn man sich die einzelnen Buchstaben zusammen puzzeln muss.

Deshalb kann ein humorvolles Buch manchmal eine große Motivation sein :)
Wir haben gestern Abend gleich unsere Nasen hineingesteckt und gemeinsam gelesen und ich kann Euch berichten: Es hat funktioniert :) Wir haben das Buch zusammen durchgelesen und gelacht.

Die lustigen Illustrationen von Susanne Göhlich haben außerdem für eine schöne
Abwechslung gesorgt. Wenn man sich auf weitere Bilder freuen kann, blättert man schließlich gerne weiter.

Meine Kinder sind 4, 6 und 8 Jahre alt. Der Kleinste hat uns gerne zu gehört und für die zwei Größeren waren Schriftgröße und Textlänge genau richtig um selbst zu lesen (sie sind in der 1. und 2. Klasse).

Von mir also eine klare Empfehlung - wir werden die Reihe sicher weiterverfolgen :) 

Kommentieren0
23
Teilen
W

Rezension zu "Die wilden Schulzwerge - Endlich Schule!" von Meyer-Lehmann-Schulze

Nicht so gelungen
WinfriedStanzickvor 5 Jahren




Der neuen Reihe „Loslesen!“ des Klett Kinderbuch Verlags hätte man ein gelungeneres Buch zum Start gewünscht. Zwar liest sich das vorliegende Buch über  Anton, Selin und die anderen Kinder 1 c recht flott, doch ist die Geschichte auch für Kinder nicht ganz glaubhaft.

Dass Kinder nach wenigen Tagen Schule zusammen eine Klassenarbeit durchsetzen, weil sie sich unterfordert fühlen und den ganzen Kindergartenkram satt haben, kann man sich kaum vorstellen.

Aber wie oft bei den Bilderbüchern aus dem Klett Kinderbuchverlag muss man einen besonderen Witz und Hintersinn berücksichtigen, der beim wiederholten Lesen auch in diesem Buch zu finden ist, das die Gesichte der bekannten „Wilden Zwerge“ nun in der Schule fortsetzt.

Kommentieren0
11
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 9 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks