Mhairi McFarlane Vielleicht mag ich dich morgen

(23)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(6)
(10)
(6)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Vielleicht mag ich dich morgen“ von Mhairi McFarlane

Wiedersehen macht nicht immer Freude. Schon gar nicht Anna, die nach 16 Jahren beim Klassentreffen mit genau jenem Typen konfrontiert wird, der ihr damals den Schulalltag zur Hölle machte. Damals, als sie noch die ängstliche, pummelige und so gern gehänselte Aureliana war. Wie wenig sie heute mit dem Mädchen von einst gemein hat, wird klar, als James sie nicht erkennt. Er ist fasziniert von der schönen Unbekannten. Anna kann es kaum glauben. Und dann bekommt sie die Chance, ihm alles heimzuzahlen – wenn sie das will! Beide ahnen nicht, wie sehr sie das Leben des anderen noch verändern werden. Nicht heute. Aber vielleicht morgen. Britta Steffenhagen arbeitet als Moderatorin, Schauspielerin sowie Synchron- und Hörbuchsprecherin. Mit Temperament, Schlagfertigkeit und einer großen Portion Humor hat sie von Mhairi McFarlane auch "Wir in drei Worten" eingelesen.

Locker, Lustig, Leicht!

— Bandelo
Bandelo

Eine total vorhersehbare und aufgesetzte Story, deren oberflächliches Geplänkel ich nicht bis zum Schluss durchgehalten habe... #dnf

— zazzles
zazzles

Eine typische Mhairi McFarlane- die große Liebe gibt es nicht ohne Schatten!!! Sehr schön zu hören.

— MissLillie
MissLillie

Gute, leichte Unterhaltung

— vormi
vormi

Solide und charmant, doch leider auch sehr klassisch und vorhersehbar!

— Wortteufel
Wortteufel

schönes Hörbuch für zwischendurch, das zwar vorhersehbar ist, einem längere Autofahrten aber durchaus versüßen kann

— Schaefche85
Schaefche85

Humorvoller Roman, der trotz Vorhersehbarkeit ganz süß ist.

— Literaturliebe
Literaturliebe

Buch zum Sonnenbrand am Starnberger See

— Archimedes
Archimedes

Stöbern in Liebesromane

Die Wellington-Saga - Versuchung

Sommerroman mit Liebe, Lust und Leidenschaft (nicht nur für´s Polo...), der einem rasch die Zeit vertreibt (wenn man nicht mehr erwartet!)

MeiLingArt

Liebe findet uns

Leider gar nicht überzeugend und Mitreissend

Sturmhoehe88

Wie das Feuer zwischen uns

Noch mehr Emotionen hätte ich wahrscheinlich nicht ertragen. Diese Geschichte war die perfekte Mischung

Sturmhoehe88

So klingt dein Herz

Eine Geschichte, die sehr viel Potential hat, aber leider aus dem Ruder läuft. Ich hatte mir mehr erwartet.

venwar_newroly

Sieben Tage voller Wunder

Interessante Story, schöner Schreibstil, aber leider hatte ich von Anfang an eine Ahnung, wie es ausgeht.

lui_1907

Ein Sommergarten in Manhattan

Bedächtiger zweiter Teil der Manhattan-Serie. Überzeugt durch Feinfühligkeit und gewohnt packendem Schreibstil der Autorin.

talisha

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schöne Liebesgeschichte

    Vielleicht mag ich dich morgen
    Bandelo

    Bandelo

    09. August 2017 um 13:39

    Wie komme ich zu dem Hörbuch? Es wurde in der Top 3 Voting Challenge 2017 im August gewählt.                     Cover: Das Cover ist bunt und abstrakt, mich spricht es total an! Es passt auch zur Geschichte: schöne und locker.           Sprecherin: Die Sprecherin kam mir bekannt vor, ich glaube aus die Rote Königin, daher war es etwas komisch sie in einer so "leichten" Geschichte zu hören, doch nach ein paar Kapiteln, hört man sich da rein. Sie kann den Stimmungen der Charakteren sehr gut Ausdruckt verleihen. Inhalt und Stil: Anna war früher ein Mobbing-Opfer, heute ist sie schön und erfolgreich. Und doch fehlt ihr ein Mann. James war früher ein Arschloch und ist heute sehr nett. Sie treffen sich auf einem Klassentreffen und James erkennt Anna nicht wieder. So nimmt die Geschichte der beiden ihren Lauf...Die Geschichte ist gespickt mit Humor und tollen Charakteren. Es geht hoch und runter und man wird dabei gut unterhalten.      Fazit: Auch wenn der Aufhänger für die Geschichte mal ein anderer war, ist die Story eben eine normale Liebesgeschichte, aber eine lustige und schöne! Daher 4 Sterne.  Ich empfehle euch das Hörbuch wenn... ...ihr gerne locker, lustige und leichte Liebesgeschichten mögt.

    Mehr
  • LovelyBooks Hörbuch-Challenge 2017

    Der Vorleser
    Ginevra

    Ginevra

    Ihr liebt das gesprochene Wort genauso wie das geschriebene? Und Hörbücher und Hörspiele gehören in euer Bücherregal genauso wie das gedruckte Buch? Dann seid ihr bei der LovelyBooks Hörbuch Challenge 2017 genau richtig.  Ziel der Challenge ist, das wir in diesem Jahr 15 Hörbücher/ Hörspiele hören und rezensieren. Ablauf:  1. Melde dich mit einem Sammelbeitrag zu Challenge an. Ich werde unter diesem Text eine Teilnehmerliste anlegen mit allen Teilnehmern und diese mit Eurem Sammelbeitrag verlinken. 2. Zwischen dem 01.01. und 31.12.2017 hörst zu 15 Hörbücher/Hörspiele mit einer Mindestlänge von 3 Stunden, egal aus welchem Genre oder wann erschienen. Neu: Bis zu drei Hörspiele dürfen auch kürzer als drei Stunden sein! (sonst ist es zu schwierig, welche zu finden). 3. Wenn du nun ein Hörbuch/Hörspiel gehört und auf LovelyBooks rezensiert hast, schreibe den Link zur Rezension hier in einem Kommentar. Es werden nur rezensierte Hörbücher und Hörspiele gezählt, deren Rezension auf LovelyBooks erschienen sind.  Drei Rezensionen dürfen durch Kurzmeinungen ersetzt werden! 4. Die Unterkategorien dienen dem Austausch untereinander - Du darfst natürlich frei wählen, was Du hören möchtest! 5. Trage den Link zu Deinen Rezensionen auch in Deinen Sammelbeitrag ein. 6. Unter allen TeilnehmerInnen, die die Vorgaben erfüllt haben, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost! Ihr könnt jederzeit einsteigen und mitmachen oder euch wieder abmelden. Denn die Challenge soll vor allen Dingen eins machen: Spaß! Habt Ihr noch Fragen? Dann meldet euch! Ansonsten freue ich mich auf viele Anmeldungen. Falls Eure Links nicht funktionieren sollten, bitte melden!! Teilnehmerliste: Aglaya ban-aislingeach black_horse BellastellaBuchgeborene   Buecherwurm Cathy28 capcola ChattysBuecherblog ChrischiD Cornelia_Ruoff CorniHolmes danielamariaursula Foerdebuch Gelegenheitsleseratte Ginevra Gruenente HeyyHandsome Joolte Kleine1984 Kuhni77 lenisvea leniks Lesebiene27 Letanna loveYouknowMe Luiline LunaLuo Meiky MelE Michicorn MissWatson76 MissStrawberry monidaMrslaw MsChili Nelebooks Nele75 OnlyHope1990 parden Pucki60 robberta sChiLdKroEte Schluesselblume Schnapsprinzessin Seelensplitter Smilla507 Steffi_LeyererTalathiel Thaliomee walli007 Wedma zazzles

    Mehr
    • 543
  • Vorhersehbare Story, die fast nur aus oberflächlichem Geplänkel besteht

    Vielleicht mag ich dich morgen
    zazzles

    zazzles

    12. June 2017 um 19:11

    Inhaltsangabe:Wiedersehen macht nicht immer Freude. Schon gar nicht Anna, die nach 16 Jahren beim Klassentreffen mit genau jenem Typen konfrontiert wird, der ihr damals den Schulalltag zur Hölle machte. Damals, als sie noch die ängstliche, pummelige und so gern gehänselte Aureliana war. Wie wenig sie heute als schöne und begehrenswerte Frau mit dem Mädchen von einst gemein hat, wird klar, als James sie nicht erkennt. Er ist fasziniert von der schönen Unbekannten. Anna kann es kaum glauben und wittert ihre Chance: Endlich kann sie ihm alles heimzahlen. Beide ahnen nicht, wie sehr sie das Leben des anderen noch verändern werden. Nicht heute. Aber vielleicht morgen.Meine Meinung:Obwohl mich das Buch anfangs noch ganz gut unterhalten konnte, wurde ich zunehmend genervter von der doch sehr vorhersehbaren Storyline. Gründe dafür gab es viele und ich versuche im Folgenden einige dafür zu nennen:Die Story war sehr platt, vorhersehbar und wirkte dadurch aufgesetzt. Nachdem man sehr früh erfährt, inwiefern die Vergangenheit der Protagonistin Anna mit der ihres angeblichen Widersachers James zusammenhängt, kann man bereits erahnen, welchen Verlauf die Geschichte nehmen wird. Und zu meiner Enttäuschung passiert exakt das, was man sich bereits am Anfang ausgemalt hat - ohne Überraschungen und ohne jeglichen Tiefgang. Einfach gähnend langweilig.Nachdem Anna James mit ihrem neuen, erwachsenen und vor allem "aufgemotzten" Ich begegnet und dieser sie nicht wiederzuerkennen scheint, wittert sie ihre Chance und spielt ihm ebenfalls vor, ihn nicht zu kennen, um ihm irgendwann ihr total überdramatisiertes Teeniedrama heimzuzahlen. Die Konversationen der beiden beschränken sich hauptsächlich auf oberflächlichem Geplänkel, bei dem ich mehr als einmal die Augen verdrehen musste. Von Humor fehlte für mich jede Spur, das war mir dann doch alles zu kindisch. Was mich auch gestört hat - auch wenn es sich um ein Detail handelt - ist der Umstand, dass James und Anna ihre jeweiligen SMS immer mit "Kuss, James" bzw. "Kuss, Anna" beendet haben, selbst dann, als sich die beiden eigentlich noch gar nicht richtig gekannt haben. Ich weiss nicht, ob im englischen Original die gebräuchliche Schlussfloskel "xoxo" verwendet wurde, aber selbst dann fände ich das unangebracht, vor allem wenn sich die Charaktere eigentlich noch gegenseitig siezen. Das hat für mich 0 zum Inhalt gepasst.Schade fand ich auch, dass Schönheit hier nur mit äusseren Attributen gleichgesetzt wird. Als ob frau sich nur richtig kleiden und schminken müsste, damit man als schön und selbstbewusst gilt und nicht mehr gemobbt wird. Und dieses Bild wird ausgerechnet noch von einer Frau als Autorin vermittelt. Da sträubt sich die Feministin in mir bis aufs Äusserste. Ich könnte vermutlich noch ewig damit weiterfahren und zig Details erwähnen, die mich gestört haben, aber ich denke, dass reicht im Groben, um den Eindruck zu vermitteln, dass es nichts gab, das mir an der Geschichte gefallen hat - Na ja, bis auf die Erzählerin, die ihre Sache ganz gut gemacht hat.Wer auf anspruchslose, vorhersehbare Chick-Lit steht, die hauptsächlich aus kindischem Humor und oberflächlichem Geplänkel besteht, ist hier genau richtig. Allen anderen rate ich davon ab, sich dieses (Hör-)Buch anzutun. Selbst unter kurzweiligen Frauenromanen gibt es deutlich bessere Werke, die sich für den Sommerurlaub eignen ;)

    Mehr
  • Mir hat das Hörbuch gefallen

    Vielleicht mag ich dich morgen
    buecherwurm87

    buecherwurm87

    26. September 2016 um 16:47

    Cover & Klappentext: Der Titel hat mich neugierig gemacht. Irgendwie hat er mich ziemlich zum nachdenken angeregt, denn warum sollte man jemanden, den man heute kennt und nicht mag, morgen doch mögen? Natürlich wird im Hörbuch eine andere Zeitskala verwendet als 24 Stunden, aber trotzdem war diese zentrale Frage der Grund, der mich dazu bewogen hat, zu diesem Hörbuch zu greifen. Denn eigentlich finde ich das Cover nicht so richtig ansprechend und ich hätte von der Optik nicht zwangsläufig auf einen Liebesroman getippt. Handlung: Anna und James treffen sich nach vielen Jahren bei einem Klassentreffen wieder. Anna erkennt James sofort und weiß noch immer ganz genau, was er ihr während der Schulzeit angetan hat. James hingegen kann sich überhaupt nicht an Anna erinnern und deswegen verschweigt sie ihm, wer sie wirklich ist. Die beiden sind im Verlauf der Handlung gezwungen gemeinsam an einem Projekt zu arbeiten und es entwickelt sich erst eine Freundschaft und später eine Liebesbeziehung.Das Thema finde ich echt spannend und es wurde auch sehr gut im Buch umgesetzt. Phasenweise fand ich es aber ein bisschen zu langatmig, obwohl Annas Art und ihre Einstellung das ganze enorm auflockern. Charaktere: Anna Alessi ist eine beeindruckende Person. Sie wurde während ihrer Schulzeit richtig fies gemobbt und trotzdem (oder gerade deshalb) hat sie eine richtig starke Persönlichkeit entwickelt. Dass sie dann allerdings Selbstzweifel hat, als sie bei einem Klassentreffen ihren ehemaligen Peinigern gegenübersteht, kann ich sehr gut nachvollziehen.Ich konnte mir gar nicht so wirlich vorstellen, dass James Fraser in der Schulzeit der Mobber gewesen sein soll. Denn sein älteres Ich ist höflich und ich habe ihn auch irgendwie gern gehabt und natürlich mit ihm mitgelitten, als seine Frau ihn verlassen hat. Da sieht man mal wieder, was die Pubertät aus uns macht. Sprache & Stil: Das Hörbuch wird von Britta Steffenhagen gelesen und das macht sie meiner Meinung nach ganz hervorragend. Dank ihr konnte ich sofort in die Geschichte eintauchen, denn ich tue mich sonst mit dem Einstieg bei Hörbüchern echt schwer. Gesamteindruck: "Vielleicht mag ich dich morgen" ist ein schönes Hörbuch für zwischendurch, das an einigen Stellen deutlich mehr Tiefgang besitzt, als viele andere Liebesromane. Deswegen vergebe ich 4,5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Zum Glück war es nur die gekürzte Version ...

    Vielleicht mag ich dich morgen
    Das_Leseding

    Das_Leseding

    22. July 2016 um 17:28

    Inhalt: Aureliana wird in der Schule gemobt und beschließt nach ihrem Abschluß ihr Leben komplett zu ändern. 16 Jahre nachdem sie 16 war, findet ein Klassentreffen statt und die veränderte Anna stellt sich ihren größten Ängsten … Stil: Zu Beginn hatte ich Schwierigkeiten mit der Stimme von Britta Steffenhagen. Ihre Stimmlage ist sehr speziell und gerade für eine Geschichte dieser Art nicht wirklich passend. Allerdings hatte ich das Gefühl, dass gerade ihre Art zu sprechen bei bestimmten Szenen (gerade die in denen es Anna / Aureliana wirklich dreckig ging und sie in ein Selbstgespräch verfiel) absolut genial besetzt war. Der Inhalt der Geschichte um Aureliana und James ist mir allerdings ziemlich übel aufgestoßen. Ich mag besondere Liebesgeschichten, aber diese war mir zu abstrus, wie kann sich ein Mobbingopfer in einen Menschen verlieben, der sie dermaßen fertig gemacht hat? Dies erinnert ja schon fast an eine Abhängigkeit – Stockholmsyndrom?! Charaktere: Ich konnte sehr gut mit Aureliana mitfühlen und litt mit ihr, als sie die schlimmen Erlebnisse in der Schule erlebte. Auch die innere Zerrissenheit war durch die ausdrucksstarke Stimme von Britta Steffenhagen absolut nachvollziehbar. Allerdings konnte ich Annas Handlungen in Bezug auf James nicht im Geringsten nachvollziehen. Ein Mensch, der einen so demütigt, dass man selbst im Alter noch Versagensängste aussteht und einem die schlimmsten Wörter an den Kopf wirft kann man nicht mögen – ich könnte es zumindest nicht und kann Annas Handlungen bzgl James daher in keinster Weise nachvollziehen. SPOILER ANFANG James beschimpft Anna und sagt ihr, dass sie früher halt eine häßliche Missgeburt war, kurze Zeit später gehen sie zusammen essen SPOILER ENDE James ist ein Mitläufer, der es zu nichts bringt und nur auf seinen eigenen Vorteil bedacht ist, ich konnte ihn nie leiden und seinen Freund ebensowenig. Die Katze war toll und von Luther hätte ich gerne mehr erfahren! Cover: Das Cover ist nichtssagend und auf den ersten Blick würdigt es die Frau herab, weil er über ihr steht – ggf sage ich das aber nur, weil ich die Geschichte so sehe. Fazit: Ein Hörbuch, welches definitiv nicht für Mobbingopfer geeignet ist, alte Wunden können aufreißen. Für Menschen, die andere gehänselt haben ist es ebenfalls nicht geeignet, da diese dann merken, das alles wieder glattzubügeln ist. Daher nur für eine begrenzte Zielgruppe zu empfehlen und die müssen dann Liebesgeschichten mögen. Mir hat das Hörbuch nicht unbedingt zugesagt und daher vergebe ich nur 3 Sterne.

    Mehr
  • Schönes Hörbuch für zwischendurch

    Vielleicht mag ich dich morgen
    Schaefche85

    Schaefche85

    Aureliana war zu Schulzeiten eine absolute Außenseiterin: dick, komische Frisur, eigenartige Klamotten. Ihr Schülerdasein endet mit einem großen Mobbingangriff gegen sie beim Abschlussball. Seitdem sind 16 Jahre vergangen, Aureliana nennt sich inzwischen Anna, hat abgenommen und ist promovierte Achäologin. Als die Einladung zum Klassentreffen ins Haus flattert, kommen die Erinnerungen wieder hoch, doch ihre Freunde überreden sie, zu dem Klassentreffen zu gehen. Als sie dort eintrifft, muss sie feststellen, dass niemand sie wiedererkennt. Im Gegensatz: Die beiden schlimmsten Kerle von damals flirten sofort mit ihr. Ein paar Tage später begegnet ihr einer der Beiden, James, beruflich: Sie soll mit ihm den multimedialen Begleiter zu einer Ausstellung erstellen. Und Annas Begeisterung hält sich verständlicherweise in Grenzen... Da ich auf meinem Arbeitsweg oft im Stau stehe, habe ich jetzt wieder angefangen, Hörbücher zu hören. Bisher war mein Problem, dass ich oft mit der Zeit nicht mehr folgen konnte oder abgedriftet bin und deshalb wesentliche Details verpasst habe. Bei "Vielleicht mag ich dich morgen" ist mir das nicht passiert, das spricht schon mal eindeutig für das HB. Britta Steffenhagen liest klar, deutlich, an den richtigen Stellen betont und mit dem richtigen Tempo. Allerdings hätte ich mir bei diesem Buch auch gut vorstellen können, dass man es in Richtung Hörspiel produziert hätte, also mit einem männlichen Sprecher zusätzlich. Da es ziemlich viele Dialoge zwischen Anna und James gibt, hätte das manchmal noch ein bisschen mehr Leben reingebracht. Wobei einem auch so beim Zuhören nicht langweilig wird. Die Geschichte an sich ist zwar durchaus vorhersehbar (wie in diesem Genre ja oft der Fall), aber die Idee finde ich schon mal ziemlich gut. Wie geht ein ehemaliges Mobbingopfer damit um, dass sein ehemals schlimmster Peiniger jetzt mit ihm zusammenarbeiten soll und es überhaupt nicht erkennt? Zumal im Fall von Annas Abschlussball das Mobbing wirklich massiv war. Anna hat zwar auch 16 Jahre später noch ziemlich daran zu knabbern, aber sie versucht auch, wenigstens professionell mit James zusammen zu arbeiten. Meine Anfrage ist hier allerdings auch, warum sie sich nicht zwischendurch professionelle Hilfe gesucht hat... aber gut, das wäre vielleicht höchstens eine Randnotiz im Buch gewesen, das Schockmoment wäre trotzdem geblieben, wenn man dann den ehemaligen Mobbern wieder begegnet. Die Protagonisten kommen alles in allem nett und sympathisch rüber, die einen mehr, die anderen weniger. Dass dahinter durchaus ein Konzept steht, ist von Anfang an klar, stört das Hörvergnügen aber nicht. Die Handlungen sind im wesentlichen nachvollziehbar, aber leider oft ein bisschen sehr vorhersehbar. Ein paar kleinere Überraschungen wären hier schon schön gewesen. Fazit: Ein schönes Hörbuch für zwischendurch, das ich Fans des Genres nur empfehlen kann.

    Mehr
    • 5
  • Vorhersehbar, aber süß

    Vielleicht mag ich dich morgen
    Literaturliebe

    Literaturliebe

    26. July 2015 um 18:26

    Geschichte & Umsetzung "Vielleicht mag ich dich morgen" klingt absolut wie ein Disney-Märchen und Mhairi McFarlane bietet mit dieser Geschichte im Grunde nichts Neues. Es ist sogar leicht klischeehaft. Trotzdem fand ich das Buch ganz süß und habe es gerne gehört. Anna war in der Schule immer das Mobbingopfer von James. 16 Jahre später treffen sie wieder aufeinander, da sie für eine Ausstellung zusammenarbeiten müssen. Die Chemie zwischen den beiden stimmte sofort, auch wenn beide das lange nicht wahrhaben wollten. Ich mochte ihre Dialoge sehr, mit ihren kleinen Sticheleien oder die Momente, in denen sie einander zum lachen brachten. Was hier auch wirklich wichtig ist, dass nichts in irgendeiner Weise gekünstelt wirkte. Einzig wirklich schade war, dass die Geschichte vom Anfang an so vorhersehbar war. Man weiß eigentlich immer, was als nächstes passieren wird und das Ende dürfte jedem auch von Anfang an klar sein. Charaktere Anna - eigentlich Aureliana - war als Teenager sehr dick und nicht unbedingt eine Schönheit, weswegen sie in der Schule die perfekte Zielscheibe für Mobbingattacken war. Mit Anfang 20 hat sie ordentlich abgenommen und aus dem berühmten hässlichen Entlein wurde ein wunderschöner Schwan. Sie hat eine schöne kleine Wohnung und ihren Traumjob gefunden. Nur mit den Männern klappt es trotzdem nicht so richtig, denn Anna ist seit mittlerweile 7 Jahre Single. Ich glaube, es liegt nicht mal unbedingt an ihrem Äußeren, sondern an ihrer Art. Sie will nicht wahrhaben dass Menschen sie hübsch finden und kann keine Komplimente annehmen, da sie von ihrer Schulzeit und den Demütigungen so geprägt ist. Anna war mir sehr sympathisch, weil sie eine realistische Denkweise hat. Sie will nicht mal den Traumprinzen auf dem Pferd, sondern einfach nur eine normale Beziehung. Aber auch so ist sie im alltäglichen Leben Realist. Und ich mochte ihre Schlagfertigkeit, sie lässt sich einfach nicht mehr alles so gefallen, wie zu Schulzeiten. James war in der Schule ein richtiges Ekelpaket. Heute sieht er selbstverständlich immer noch gut aus. Aber man merkt sofort, wie er sich verändert hat. Er ist einfach erwachsen geworden. Doch auch beziehungstechnisch läuft es bei ihm nicht so gut. Seine Frau hat ihn für einen anderen verlassen und je mehr Zeit James mit Anna verbringt, merkt er, wie er seiner Frau gar nicht hinterhertrauert. Anna und James hätten in der Schulzeit nicht unterschiedlicher sein können, passen aber heute perfekt zusammen, auch wenn es mal die eine oder andere Reiberei gibt. Die Sprecherin Britta Steffenhagen eine super Stimme für dieses Hörbuch. Ich habe ein paar Minuten gehört und dachte mir nur: Ja, das ist Aureliana! Aber auch die anderen Stimmen, wie die von James, Annas bester Freundin Michelle oder ihrer Familie hat sie toll gemacht. Britta Steffenhagen hat irgendwie ihren ganzen Emotionen reingelegt, egal ob Anna mal wieder von einem miesen Date nach Hause kam, ob sie mit James stritt oder mit ihrer Schwester über deren Hochzeitsvorbereitungen diskutierte. Sie hatte immer die perfekte Betonung und Emotion drauf. Ich könnte sie mir auch gut für Jugendbücher vorstellen. Abschlusswort "Vielleicht mag ich dich morgen" ist ein humorvoller Roman, der zwar sehr vorhersehbar, aber trotzdem unheimlich süß ist. James und Anna sind ein Paar, dass unterschiedlicher nicht sein könnte, aber trotzdem sehr gut zusammenpasst, egal ob beruflich oder privat. Britta Steffenhagen hat mit ihrer authentischen Stimme den Figuren Leben eingehaucht, so dass es unheimlich Spaß macht, sich die Geschichte von Anna und James anzuhören.

    Mehr