Mia Bruckmann

 4.2 Sterne bei 26 Bewertungen

Alle Bücher von Mia Bruckmann

Anne, rette mich!

Anne, rette mich!

 (19)
Erschienen am 21.01.2018
Anne, finde mich!: Stuttgart Krimi (Band 2)

Anne, finde mich!: Stuttgart Krimi (Band 2)

 (7)
Erschienen am 29.06.2018
Anne, rette mich!

Anne, rette mich!

 (0)
Erschienen am 29.07.2018

Neue Rezensionen zu Mia Bruckmann

Neu
butterfly001s avatar

Rezension zu "Anne, finde mich!: Stuttgart Krimi (Band 2)" von Mia Bruckmann

Genialer zweiter Teil
butterfly001vor 2 Monaten

Endlich dürfen wir wieder Anne von Hohenstedt, ihr treuer Begleiter den Bordeauxdogge Pollux und den Bayer Albert (Berti) Moshuber bei ihrem zweiten Fall begleiten.

Kurzer Inhalt:
Während Anne sich an der Ostsee von ihrer Schussverletzung erholt, findet eine Joggerin eine Leiche im Wald. Kurz darauf fällt ein bekanntes Model aus dem Fenster...War es ein Unfall oder Mord?
Während Berti Moshuber sich dem Fall schon annimmt, stößt Anne kurz darauf dazu.

Meine Meinung:
Auch der zweite Teil hat mich wieder voll begeistert. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, weil es mich von Anfang bis Ende gefesselt hat und ich immer wissen wollte wie es weiter geht.
Mia Bruckmann weiß wie man den Leser in den Bann zieht.
Auch die Charaktere sind mir wieder sehr ans Herz gewachsen und sympathisch.
Ich finde es einfach toll, wie Mensch und Hund zusammen arbeiten.
Der Schreibstil von der Autorin ist so flüssig und leicht zu lesen, dass man nur so durch die Seiten fliegt.

Fazit:
Ein sehr spannender und empfehlenswerter Krimi, den ich jedem nur ans Herz legen kann.

Viele Dank liebe Mia Bruckmann für die tolle Lesezeit und ich freue mich schon auf den nächsten Fall.

Kommentieren0
8
Teilen
MikkaGs avatar

Rezension zu "Anne, rette mich!" von Mia Bruckmann

Telepathie unter Zwillingen?
MikkaGvor 4 Monaten

Mia Bruckmann liefert mit diesem Krimi einen sehr vielversprechenden Debütroman ab, der spannend konstruiert ist und auch die ein oder andere wirklich unerwartete Wendung zu bieten hat. Besonders die Auflösung wartet mit einem echten Überraschungsmoment auf, mit dem ich so niemals gerechnet hätte!

An dieser Stelle muss ich jedoch auch meinen ersten Kritikpunkt aussprechen: die Person des Täters an sich ist für mich zwar durchaus glaubhaft, schlüssig und überzeugend, und er hat eine Besonderheit, die der Geschichte im Rückblick eine ganz andere Wendung gibt –  aber in der Szene, in der der Täter erstmals erkannt und konfrontiert wird, geschieht etwas mit ihm, was für mich die Grenzen der Glaubwürdigkeit überschreitet. Leider ist es mir nicht möglich, das zu genau zu erläutern, um die Spannung nicht schon vorwegzunehmen, aber das, was geschieht, ist in meinen Augen physiologisch unmöglich.

Abgesehen davon finde ich die Auflösung aber sehr gelungen, insofern hat es mich nur kurz irritiert.

Es gibt allerdings noch eine andere Sache, bei der ich mich schwertat, sie einfach zu glauben. Und zwar ist Ermittlerin Anne ein eineiiger Zwilling und hat natürlich eine sehr enge Bindung zu ihrer Schwester. Aus Filmen, Dokumentationen und Büchern ist ja hinlänglich bekannt, dass diese Bindung so eng sein kann, dass sie fast schon übernatürlich erscheint: Zwillinge treffen unabhängig voneinander ähnliche Entscheidungen, erkranken an ähnlichen Krankheiten und wissen einfach, wenn dem anderen etwas zugestoßen ist… Hier geht das Übernatürliche indes über den Schein hinaus.

Anne und ihre Schwester können über Gedanken telepathisch kommunizieren. Sie übermitteln nicht nur Emotionen und vage Eindrücke, sondern wirklich ganz konkret vollständige Sätze.

Zitat:
„Anne“, wurden Evas Gedanken eindringlicher, „bitte melde dich doch!“
„Ich bin da“, klang plötzlich Annes vertraute Stimme in Evas Kopf, „wo bist du?“

Meistens ist auch das für die Handlung nur nebensächlich relevant, so dass man als Skeptiker darüber hinwegsehen kann. Aber es gibt auch Szenen, in denen es den Verlauf der Handlung beeinflusst, und in diesen Szenen hat es mich gestört. Was soll ich sagen, bei Krimis und Thrillern bin ich einfach ein gnadenloser Realist…

Bei aller Skepsis fand ich das Buch trotzdem spannend und unterhaltsam und habe es in nur zwei Tagen durchgelesen. Die Autorin hat ein besonderes Talent für Verfolgungsjagden! Auch der Schreibstil konnte mich nach kurzer Eingewöhnungsphase überzeugen, er ist sehr bildlich und lebhaft, beschreibt besonders die Ortschaften wunderbar und baut viel Atmosphäre auf.

Die Charaktere sind bunt und vielfältig, und ich fand sie gut und lebendig geschrieben. Besonders Anne und ihr Kollege Berti waren mir sehr sympathisch, auch wenn sie beide einen kleinen Kurs vertragen könnten, wie man Angehörigen schlechte Nachrichten überbringt… Manchmal geht ihnen das Feingefühl wirklich komplett ab, zum Teil mit fatalen Folgen.

Zitat:
„Ja, ja“, rief er aufgeregt, „haben sie meine Frau endlich gefunden? “
„Wir sind uns nicht ganz sicher“, ergriff der Mann das Wort.
„Nun, wir haben eine Frau gefunden. Sie hatte allerdings keine Papiere bei sich“, erklärte die Kommissarin.
„Na, dann fragen sie sie doch einfach.“, entgegnete [er] unwirsch.
„Täten wir ja gerne“ , entgegnete der Almöhi, „leider ist sie tot.“

Die verschiedenen Ermittler, ihre Familien und ihr ganzes Umfeld sind eine interessante Kombination und damit auch eine interessante Grundlage für diesen und vielleicht noch weitere Krimis.

| FAZIT |

Eine junge Frau wird tot aufgefunden, eine andere, die ihr verblüffend ähnlich sieht, wird entführt. Damit ist klar: die Polizei hat es mit einem Serientäter zu tun, und ein Verdächtiger ist schnell gefunden. Genauso schnell ist jedoch klar,  dass die Dinge nicht so einfach sind, wie sie scheinen. Ermittlerin Anne von Hohenstedt und ihr Team haben es mit einem Täter zu tun, der so skrupellos wie unerwartet ist.

Das Buch hat mich überwiegend gut unterhalten, ich tat mich jedoch schwer damit, manche Dinge zu akzeptieren. So haben Anne und ihre Schwester Eva die Fähigkeit, telepathisch in ganzen Sätzen zu kommunizieren, was für mich schwer zu glauben war. Dennoch fand ich die Geschichte durchaus spannend.

Kommentieren0
3
Teilen
Yennys avatar

Rezension zu "Anne, finde mich!: Stuttgart Krimi (Band 2)" von Mia Bruckmann

Spannender 2. Teil der Reihe
Yennyvor 4 Monaten

Kurzrezension:

Anne von Hohenstedt ermittelt mit ihrem Kollegen Berti Moshuber im Mordfall einer unbekannten Leiche, die im Wald gefunden wurde. Als auch noch ein Model aus dem Fenster im dreizehnten Stock fällt, und ein weiteres Model spurlos verschwindet, führen alle Wege zur Designerin Linnett Cabarello. Will ihr jemand schaden oder steckt mehr dahinter?

Währenddessen träumt Annes Tochter Mia selbst vom Modeldasein. Da sind natürlich Reibereien zwischen Mutter und Tochter vorprogrammiert, denn Anne wünscht sich etwas besseres für Ihre Tochter. Doch Mia lässt sich nicht beirren und stalkt heimlich ein Model. Dadurch kann sie wichtige Erkenntnisse über den Aufenthalt eines verschwundenen Models beitragen und gerät selbst in Gefahr. Kann Anne ihre Tochter retten oder ist alles zu spät?

Ein spannender Krimi, der sich sehr gut lesen lässt.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 21 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

von 2 Lesern gefolgt

Worüber schreibt Mia Bruckmann?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks