Anne, rette mich!

von Mia Bruckmann 
4,2 Sterne bei19 Bewertungen
Anne, rette mich!
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

MikkaGs avatar

Hat mich überwiegend gut unterhalten, ich tat mich jedoch schwer damit, manche Dinge wie die Telepathie der Protagonisten zu akzeptieren.

Faltines avatar

Ein Ende, mit dem ich nicht gerechnet hatte O.o

Alle 19 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Anne, rette mich!"

Hauptkommissarin Anne von Hohenstedt sucht einen brutalen Mörder. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, als eine zweite Frau als vermisst gemeldet wird. Kann Anne die alleinerziehende Mutter retten? Unterstützung bei der Sucher erhält die Kommissarin nicht nur durch ihr hochqualifiziertes Team, sondern auch durch ihre eineiige Zwillingsschwester Eva und ihren vierbeinigen Kollegen Pollux. Während ihren Ermittlungen gerät Anne von Hohenstedt in einen brisanten Interessenskonflikt.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783745085235
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:328 Seiten
Verlag:epubli
Erscheinungsdatum:21.01.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne5
  • 4 Sterne12
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    MikkaGs avatar
    MikkaGvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Hat mich überwiegend gut unterhalten, ich tat mich jedoch schwer damit, manche Dinge wie die Telepathie der Protagonisten zu akzeptieren.
    Telepathie unter Zwillingen?

    Mia Bruckmann liefert mit diesem Krimi einen sehr vielversprechenden Debütroman ab, der spannend konstruiert ist und auch die ein oder andere wirklich unerwartete Wendung zu bieten hat. Besonders die Auflösung wartet mit einem echten Überraschungsmoment auf, mit dem ich so niemals gerechnet hätte!

    An dieser Stelle muss ich jedoch auch meinen ersten Kritikpunkt aussprechen: die Person des Täters an sich ist für mich zwar durchaus glaubhaft, schlüssig und überzeugend, und er hat eine Besonderheit, die der Geschichte im Rückblick eine ganz andere Wendung gibt –  aber in der Szene, in der der Täter erstmals erkannt und konfrontiert wird, geschieht etwas mit ihm, was für mich die Grenzen der Glaubwürdigkeit überschreitet. Leider ist es mir nicht möglich, das zu genau zu erläutern, um die Spannung nicht schon vorwegzunehmen, aber das, was geschieht, ist in meinen Augen physiologisch unmöglich.

    Abgesehen davon finde ich die Auflösung aber sehr gelungen, insofern hat es mich nur kurz irritiert.

    Es gibt allerdings noch eine andere Sache, bei der ich mich schwertat, sie einfach zu glauben. Und zwar ist Ermittlerin Anne ein eineiiger Zwilling und hat natürlich eine sehr enge Bindung zu ihrer Schwester. Aus Filmen, Dokumentationen und Büchern ist ja hinlänglich bekannt, dass diese Bindung so eng sein kann, dass sie fast schon übernatürlich erscheint: Zwillinge treffen unabhängig voneinander ähnliche Entscheidungen, erkranken an ähnlichen Krankheiten und wissen einfach, wenn dem anderen etwas zugestoßen ist… Hier geht das Übernatürliche indes über den Schein hinaus.

    Anne und ihre Schwester können über Gedanken telepathisch kommunizieren. Sie übermitteln nicht nur Emotionen und vage Eindrücke, sondern wirklich ganz konkret vollständige Sätze.

    Zitat:
    „Anne“, wurden Evas Gedanken eindringlicher, „bitte melde dich doch!“
    „Ich bin da“, klang plötzlich Annes vertraute Stimme in Evas Kopf, „wo bist du?“

    Meistens ist auch das für die Handlung nur nebensächlich relevant, so dass man als Skeptiker darüber hinwegsehen kann. Aber es gibt auch Szenen, in denen es den Verlauf der Handlung beeinflusst, und in diesen Szenen hat es mich gestört. Was soll ich sagen, bei Krimis und Thrillern bin ich einfach ein gnadenloser Realist…

    Bei aller Skepsis fand ich das Buch trotzdem spannend und unterhaltsam und habe es in nur zwei Tagen durchgelesen. Die Autorin hat ein besonderes Talent für Verfolgungsjagden! Auch der Schreibstil konnte mich nach kurzer Eingewöhnungsphase überzeugen, er ist sehr bildlich und lebhaft, beschreibt besonders die Ortschaften wunderbar und baut viel Atmosphäre auf.

    Die Charaktere sind bunt und vielfältig, und ich fand sie gut und lebendig geschrieben. Besonders Anne und ihr Kollege Berti waren mir sehr sympathisch, auch wenn sie beide einen kleinen Kurs vertragen könnten, wie man Angehörigen schlechte Nachrichten überbringt… Manchmal geht ihnen das Feingefühl wirklich komplett ab, zum Teil mit fatalen Folgen.

    Zitat:
    „Ja, ja“, rief er aufgeregt, „haben sie meine Frau endlich gefunden? “
    „Wir sind uns nicht ganz sicher“, ergriff der Mann das Wort.
    „Nun, wir haben eine Frau gefunden. Sie hatte allerdings keine Papiere bei sich“, erklärte die Kommissarin.
    „Na, dann fragen sie sie doch einfach.“, entgegnete [er] unwirsch.
    „Täten wir ja gerne“ , entgegnete der Almöhi, „leider ist sie tot.“

    Die verschiedenen Ermittler, ihre Familien und ihr ganzes Umfeld sind eine interessante Kombination und damit auch eine interessante Grundlage für diesen und vielleicht noch weitere Krimis.

    | FAZIT |

    Eine junge Frau wird tot aufgefunden, eine andere, die ihr verblüffend ähnlich sieht, wird entführt. Damit ist klar: die Polizei hat es mit einem Serientäter zu tun, und ein Verdächtiger ist schnell gefunden. Genauso schnell ist jedoch klar,  dass die Dinge nicht so einfach sind, wie sie scheinen. Ermittlerin Anne von Hohenstedt und ihr Team haben es mit einem Täter zu tun, der so skrupellos wie unerwartet ist.

    Das Buch hat mich überwiegend gut unterhalten, ich tat mich jedoch schwer damit, manche Dinge zu akzeptieren. So haben Anne und ihre Schwester Eva die Fähigkeit, telepathisch in ganzen Sätzen zu kommunizieren, was für mich schwer zu glauben war. Dennoch fand ich die Geschichte durchaus spannend.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Faltines avatar
    Faltinevor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Ende, mit dem ich nicht gerechnet hatte O.o
    Spannend bis zum Ende

    Meine Meinung:

    Über das Cover kann man sich jetzt streiten, mein Fall ist es auf jeden Fall nicht, aber die Autorin meinte, dass das noch bearbeitet wird. Das finde ich gut, denn so hätte ich mich in freier Laufbahn nicht dafür entschieden. Die Kapitel haben eine gute Länge – die Erzählweise erinnert an ein Puzzle, denn man erfährt von jedem immer nur ein bisschen.


    Da ich letztes Jahr endlich Krimis und Thriller für mich entdeckt habe, war für mich nach dem Klappentext klar, dass ich dieses Buch lesen muss. Von der Story wurde ich auch zu keiner Sekunde enttäuscht, denn sie war von Anfang bis Ende spannend UND ich habe nicht geahnt, wer der Täter ist – das ist ein großer Pluspunkt ;) Der Schreibstil war locker und leicht zu lesen, sodass es einfach Spaß gemacht hat, ein paar Stunden mit diesem Buch zu verbringen.


    Die Charaktere haben mir alle sehr gut gefallen. Anne und ihre Schwester haben eine sehr besondere Verbindung zueinander, weshalb sie mir auch sofort ans Herz gewachsen sind. Im Bezug auf den Täter gab es am Ende für mich noch einen ''Oha'' Moment, denn damit hatte ich tatsächlich nicht gerechnet und das macht, meiner Meinung nach, einen guten Krimi aus :)


    Ein spannender Krimi, mit lustigen Elementen und einem überraschenden Ende! Bei dieser tollen Mischung freue ich mich schon sehr auf den nächsten Fall von Anne.


    Vielen Dank an die Autorin für das Buch ♥


    ♥♥♥♥,5 von ♥♥♥♥♥

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Yennys avatar
    Yennyvor 6 Monaten
    Ein toller Debüt-Krimi

    Die Hauptkommissarin Anne von Hohenstedt ist eine sympathische Hauptfigur, die Familie und Beruf sehr gut unter einen Hut bekommt. Unterstützung bekommt sie von ihrem Polizeihund Pollux.

    In ihrem neuesten Fall ermittelt sie mit ihrem Kollegen Berti in einem Mordfall. Doch alle Spuren verlaufen im Sande. Als es eine Entführung gibt, muß schnell gehandelt werden, um die Frau lebend zu finden.

    Auch Kliff, ein aggressiver junger Mann, spielt eine große Rolle in dieser Geschichte. Er sucht Hilfe und Unterstützung mit Engelskarten und Dämonenbeschwörung und ist davon überzeugt, dass er nur durch einen Dreifachmord die ersehnte Erlösung erlangen wird. Seine Spuren kann er gut verwischen, denn immer wieder gelingt ihm die Flucht.

    Erst mit Hilfe ihrer Zwillingsschwester Eva kann Anne die passende Verbindung zum Täter knüpfen und die Ereignisse überschlagen sich. Beim großen Showdown auf einem Friedhof kann Anna dann nicht nur ein Leben retten und mit diesem Ende habe ich nicht gerechnet.

    Die Esoterik und Dämonenbeschwörung hat mich leider mehr verwirrt, was aber reine Geschmacksache sein kann. Wer mehr Zugang zu solchen Dingen hat, wird begeistert sein.

    Mia Bruckmann ist hier ein sehr spannendes Debüt gelungen und ich freue mich schon auf den nächsten Band.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Celinasblogs avatar
    Celinasblogvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Sehr schönes Buch!
    Sehr spannender und interessanter Kriminalroman!

    Es handelt sich hierbei um das erste Buch von der Autorin Mia Bruckmann. 
    Das Cover finde ich nicht ganz so gut gewählt, aber jeder Anfang ist schwer. Wie die Autorin berichtet wird dem Ganzen nochmal ein Feinschliff verpasst.
    Denn die Parfümflasche ist ein Zeichen für die Gerüchte die der Täter einatmet, als er die Frauen entführt und misshandelt. Dies wird bei den Taten angesprochen, aber leider nachher bei dem traumatisierenden Erlebnis nicht nochmal thematisiert. 
    Zu Beginn erfährt man getrennt aus verschiedenen Perspektiven der Personen mit Angaben der vorschreitenden Zeit was einzeln passiert. 
    Nach diesem Schema wird das ganze Buch fortgeführt.

    Der Schriftstil ist wunderbar mitzuverfolgen und einfach zu lesen.
    Protagonistin ist die Hauptkommissarin Anne, welche von zahlreichen Personen begleitet wird. Man erfährt nicht nur Einblicke in ihr Arbeitsklima sondern auch in ihre Familie. Annes ständiger Begleiter ist Pollux, eine Bordeauxdogge. 
    Zusammen mit ihrem Ermittlungspartner Berti, welcher aus Bayern kommt und Anne gerne mit seinem Dialekt ärgert, löst sie den aktuellen Fall.

    (Achtung Spoiler!)

    Zunächst erfährt man, dass ein Mann namens Kliff eine Frau zu sich ins Auto lockt und zu einer alten verlassenen Halle bringt, welche er extra für seine Opfer gestaltet hat. Sie liegt weit im Wald und ist umgeben von nichts. 
    Also der perfekte Tatort. So leider auch für das erste Mordopfer. Sie wird von ihm verprügelt, bis sie sich nicht mehr bewegt. 

    Kliff ist ein sehr esoterischer Mann, welcher an die Engel und die Götter glaubt für die er Opfergaben geben muss. Im Nachhinein wird klar, dass er damit sein Kindheitstrauma bekämpfen will. 
    Anne arbeitet mit ihren Kollegen schon fleißig an dem Fall, nachdem das besagte Mordopfer in der Stuttgarter Innenstadt gefunden wird. Kurz danach zuckt es Kliff schon wieder in den Fingern und er lässt nicht von seinem nächsten Opfer ab.Dabei handelt es sich um eine Mutter und Fitnesstrainerin. Er fragt nach einer Laufrunde um Park und schlägt sie dabei ohnmächtig. Doch wider erwartet ist sie kämpferischer und macht es Kliff erstaunlich schwer sie in die Halle zu bringen, in welcher er sein nächstes Opfer den Engeln überreichen möchte.

    Sie wehrt sich und flieht. Auf einem hohen Baum findet sie Schutz. Als ihr Sohn sich Sorgen macht und den Nachbarn von unten, welcher zufälligerweise bei der Polizei arbeitet, nach Hilfe fragt, geschieht alles ganz schnell. 
    Das Handy des zweiten Opfers wird geortet und Anne fährt mit ihrem Kollegen zu dem Ort. Im Krankenhaus versucht der Täter sein Opfer nochmal umzubringen und seine Tat zu Ende zubringen. Aber auch diesen Anschlag übersteht die Fitnesstrainerin. Als sie das Phantombild mit einem Kriminalbeamten zeichnet nimmt der Fall eine erstaunliche Wendung. 

    Bei der Person handelt es sich um eine Kollegin von Anne, welche zu diesem Zeitpunkt mit auf ihrer Geburtstagsfeier ist. 
    Etwas kompliziert und verwirrend wird dargestellt, dass die Kollegen durch ein Gespräch mit der Kollegin und Tatverdächtigen ihre weitere Persönlichkeit kennenlernen. Dabei handelt es sich um Kliff. 

    Kliff nimmt während dem Gespräch mit der Kollegin die Überhand über den Körper und entführt von Zorn erfüllt Annes Zwillingsschwester, welche er wiederum auch opfern möchte.Auf dem Friedhof in der Nähe des Dezernates wird die Kollegin bzw. Kliff nach einem Schusswechsel erschossen. 

    Am Ende ist der Fall geklärt und alle bis auf Anne gesund. Die Hauptkommissarin muss sich wegen eines Schusses unterhalb ihrer linken Schulter danach erstmal auskurieren. 

    Ich persönlich finde die Geschichte sehr spannend geschrieben und würde sie immer wieder lesen. Doch, dass die Kollegin eine männliche Persönlichkeit hat und dadurch wie ein Mann wirkt, war für mich sehr verwirrend. 
    Schön finde ich, dass die Autorin auch die Telepathie unter Zwillingen thematisiert und mit einbringt. Durch Annes und Evas innere Monologe wurde der Geschichte nochmals eine kleine Auffrischung gegönnt.  


    Fazit
    Ein wunderbares Buch, welches ich nur allzu gerne weiter empfehle. Ich war bis zuletzt von Kriminalromanen etwas genervt, doch dieser hat meine Einstellung dazu komplett auf den Kopf gestellt. 

    Nun erwarte ich sehnsüchtig den zweiten Teil und somit auch, was Mia Bruckmann bei diesem verändern wird. 
    Für jeden der die Finger nicht mehr von einem Buch lassen kann und gerne darin versinkt ein Muss!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    MikkaGs avatar
    MikkaGvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Hat mich überwiegend gut unterhalten, ich tat mich jedoch schwer damit, manche Dinge wie die Telepathie der Protagonisten zu akzeptieren.
    Interessantes Debüt

    Mia Bruckmann liefert mit diesem Krimi einen sehr vielversprechenden Debütroman ab, der spannend konstruiert ist und auch die ein oder andere wirklich unerwartete Wendung zu bieten hat. Besonders die Auflösung wartet mit einem echten Überraschungsmoment auf, mit dem ich so niemals gerechnet hätte!
    An dieser Stelle muss ich jedoch auch meinen ersten Kritikpunkt aussprechen: die Person des Täters an sich ist für mich zwar durchaus glaubhaft, schlüssig und überzeugend, und er hat eine Besonderheit, die der Geschichte im Rückblick eine ganz andere Wendung gibt -  aber in der Szene, in der der Täter erstmals erkannt und konfrontiert wird, geschieht etwas mit ihm, was für mich die Grenzen der Glaubwürdigkeit überschreitet. Leider ist es mir nicht möglich, das zu genau zu erläutern, um die Spannung nicht schon vorwegzunehmen, aber das, was geschieht, ist in meinen Augen physiologisch unmöglich.
    Abgesehen davon finde ich die Auflösung aber sehr gelungen, insofern hat es mich nur kurz irritiert.
    Es gibt allerdings noch eine andere Sache, bei der ich mich schwertat, sie einfach zu glauben. Und zwar ist Ermittlerin Anne ein eineiiger Zwilling und hat natürlich eine sehr enge Bindung zu ihrer Schwester. Aus Filmen, Dokumentationen und Büchern ist ja hinlänglich bekannt, dass diese Bindung so eng sein kann, dass sie fast schon übernatürlich erscheint: Zwillinge treffen unabhängig voneinander ähnliche Entscheidungen, erkranken an ähnlichen Krankheiten und wissen einfach, wenn dem anderen etwas zugestoßen ist… Hier geht das Übernatürliche indes über den Schein hinaus.
    Anne und ihre Schwester können über Gedanken telepathisch kommunizieren. Sie übermitteln nicht nur Emotionen und vage Eindrücke, sondern wirklich ganz konkret vollständige Sätze.
    Zitat: „Anne“, wurden Evas Gedanken eindringlicher, „bitte melde dich doch!“„Ich bin da“, klang plötzlich Annes vertraute Stimme in Evas Kopf, „wo bist du?“
    Meistens ist auch das für die Handlung nur nebensächlich relevant, so dass man als Skeptiker darüber hinwegsehen kann. Aber es gibt auch Szenen, in denen es den Verlauf der Handlung beeinflusst, und in diesen Szenen hat es mich gestört. Was soll ich sagen, bei Krimis und Thrillern bin ich einfach ein gnadenloser Realist…
    Bei aller Skepsis fand ich das Buch trotzdem spannend und unterhaltsam und habe es in nur zwei Tagen durchgelesen. Die Autorin hat ein besonderes Talent für Verfolgungsjagden! Auch der Schreibstil konnte mich nach kurzer Eingewöhnungsphase überzeugen, er ist sehr bildlich und lebhaft, beschreibt besonders die Ortschaften wunderbar und baut viel Atmosphäre auf.
    Die Charaktere sind bunt und vielfältig, und ich fand sie gut und lebendig geschrieben. Besonders Anne und ihr Kollege Berti waren mir sehr sympathisch, auch wenn sie beide einen kleinen Kurs vertragen könnten, wie man Angehörigen schlechte Nachrichten überbringt… Manchmal geht ihnen das Feingefühl wirklich komplett ab, zum Teil mit fatalen Folgen.
    Zitat:„Ja, ja“, rief er aufgeregt, „haben sie meine Frau endlich gefunden? “„Wir sind uns nicht ganz sicher“, ergriff der Mann das Wort.„Nun, wir haben eine Frau gefunden. Sie hatte allerdings keine Papiere bei sich“, erklärte die Kommissarin.„Na, dann fragen sie sie doch einfach.“, entgegnete [er] unwirsch.„Täten wir ja gerne“ , entgegnete der Almöhi, „leider ist sie tot.“
    Die verschiedenen Ermittler, ihre Familien und ihr ganzes Umfeld sind eine interessante Kombination und damit auch eine interessante Grundlage für diesen und vielleicht noch weitere Krimis.
    | FAZIT | 
    Eine junge Frau wird tot aufgefunden, eine andere, die ihr verblüffend ähnlich sieht, wird entführt. Damit ist klar: die Polizei hat es mit einem Serientäter zu tun, und ein Verdächtiger ist schnell gefunden. Genauso schnell ist jedoch klar,  dass die Dinge nicht so einfach sind, wie sie scheinen. Ermittlerin Anne von Hohenstedt und ihr Team haben es mit einem Täter zu tun, der so skrupellos wie unerwartet ist.
    Das Buch hat mich überwiegend gut unterhalten, ich tat mich jedoch schwer damit, manche Dinge zu akzeptieren. So haben Anne und ihre Schwester Eva die Fähigkeit, telepathisch in ganzen Sätzen zu kommunizieren, was für mich schwer zu glauben war. Dennoch fand ich die Geschichte durchaus spannend.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Buecherkaetzchens avatar
    Buecherkaetzchenvor 8 Monaten
    Ein gelungenes Debüt

    Anne, rette mich! - Inhalt

    Anne von Hohenstedt ist verheiratet, hat zwei Kinder und ist Kommissarin bei der Stuttgarter Polizei. In ihrem ersten Fall hat sie es mit einer weiblichen Leiche zu tun, die brutal misshandelt wurde. Kurz darauf wird eine weitere Frau vermisst und schnell scheint klar, dass wieder der gleiche Täter dahinter steckt.


    Sind Anne und ihr Team schnell genug und können die zweite Frau retten? Mit tatkräftiger Unterstützung ihres Teams, ihres Hundes Pollux und ihrer Zwillingsschwester Eva macht sich Anne ans Werk. Bis ihre Schwester selbst ins Visier des Mörders gerät.

    Anne, rette mich! - Meine Meinung

    Mia Bruckmann schafft mich Anne, rette mich! ein gelungenes Debüt und einen lesenswerten Serienauftakt.

    Cover

    Ganz ehrlich, die Covergestaltung fand ich ist nichts besonderes. Ich habe mich ausschließlich aufgrund der Inhaltsbeschreibung dazu entschieden, das Buch zu lesen und zu rezensieren - und ich bereue meine Entscheidung nicht.

    Handlung und Stil

    Allzu viel möchte ich natürlich nicht verraten, weil ich euch die Handlung nicht spoilern will. Eines kann ich jedoch sagen: Wie wahrscheinlich die meisten Krimi/Thriller-Lese habe ich mitgefiebert und gerätselt, wer der Täter sein könnte. Und die Auflösung hat mich überrascht - damit hatte ich überhaupt nicht gerechnet.


    Die Autorin geht mit ihren Beschreibungen sehr ins Detail und ich persönlich fand das Buch am Anfang stilistisch ein bisschen anstrengend zu lesen. Mit der Zeit kommt man jedoch rein und dann lohnt es sich wirklich und ich bin geradezu durch die Seiten geflogen. Die Detailbeschreibungen stören mich hingegen gar nicht: So sieht man als Leser alles bis ins Detail vor sich, als ob man sich tatsächlich neben den Ermittlern befinden würde.


    Kapitelgestaltung und Recherche

    Die Kapitel sind in diesem Kriminalroman nicht durchnummeriert, sondern zeigen die aktuelle Uhrzeit. Des öfteren habe ich zurückgeblättert, um nach der letzten Uhrzeit zu schauen. Haben die Ermittler überhaupt noch Zeit den Täter rechtzeitig zu schnappen bevor er sich sein nächstes Opfer schnappt? Die Kapitelaufteilung finde ich sehr gelungen, das gibt dem ganzen Buch noch zusätzliches Tempo.


    Was ich der Autorin auch anrechnen möchte ist die geleistete Recherchearbeit. Viele Abläufe und Handlungen beschreibt Mia Bruckmann bis ins Detail. Ich persönlich mag es, wenn ein Buch in vielen Teilen realistisch ist - das macht es in meinen Augen einfach spannender. Und das ist der Autorin dank ihrer Recherchen absolut gelungen.

    Fazit

    Anne, rette mich! ist ein wirklich gelungenes Debüt der Autorin. Ich freue mich auf weitere Teile und bedanke mich selbstverständlich auch bei Mia Bruckmann für das Rezensionsexemplar und den netten Austausch auf Instagram. Von mir gibt es 4 von 5 möglichen Sternen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    S
    steffi_liestvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Spannend, temporeich einfach klasse
    Ein spannender Debütkrimi mit Lust auf mehr




    Das Buch Anne, rette mich! wurde mir von Mia Bruckmann als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. 


    Zum Buch: Hauptkommissarin Anne von Hohenstedt sucht einen brutalen Mörder. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, als eine zweite Frau als vermisst gemeldet wird. Kann Anne die alleinerziehende Mutter retten? Unterstützung bei der Sucher erhält die Kommissarin nicht nur durch ihr hochqualifiziertes Team, sondern auch durch ihre eineiige Zwillingsschwester Eva und ihren vierbeinigen Kollegen Pollux. Während ihren Ermittlungen gerät Anne von Hohenstedt in einen brisanten Interessenskonflikt.


    Meine Meinung: 
    Ich fand dieses Buch von der ersten bis zur letzten Seite wirklich sehr gelungen. Ich habe es in einem Zug, an einem Tag, durchgelesen, weil ich es einfach nicht weg legen konnte!! Die Charaktere sind super gut umschrieben, man hat nie das Gefühl das einem beim lesen langweilig wird. Mein persönlicher Held in dem Buch ist Pollux die Bordeauxdogge :),  und diesen Twist am Ende des Buches hätte ich echt nicht erwartet. Was mir ebenfalls sehr gut gefallen hat war das die Autorin den schwäbischen und bayrischen Dialekt mit einfließen lassen hat, den man übrigens auch als nicht Süddeutscher sehr gut versteht! Negatives konnte ich an dem Buch nichts finden und das sage ich nicht weil ich es muss, nein, weil es meine ehrliche Meinung ist! Ich spreche für dieses Buch eine große Leseempfehlung aus und würde es mit 5/5 Sternen bewerten!  


    Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil der noch dieses Jahr kommt :) 



    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Jen_loves_reading_bookss avatar
    Jen_loves_reading_booksvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Ein temporeicher Krimi! Hat Spaß gemacht!!
    Gelungenes Debüt


    Anne, rette mich!

    von

    Mia Bruckmann


    Vorbemerkung:

    Ein eBook-Exemplar dieses Buches wurde mir von der Autorin zur Verfügung gestellt.
    An dieser Stelle nochmal ein herzliches "Dankeschön".
    Das hat allerdings keinerlei Auswirkungen auf meine Meinung in der Rezension.
    Ganz im Gegenteil, die Autorin bat mich um meine ehrliche Meinung.


    Cover:

    So auf Anhieb, sagt es mir nicht wirklich zu.




    Meinung:

    Nach langer Zeit hielt ich mal wieder einen Krimi in den Händen, dazu noch einen deutschen Krimi, mit denen ich häufig so meine Schwierigkeiten habe.

    Nicht so bei diesem Roman.
    Weil es gleich zu Anfang in die Vollen ging, fiel mir hier der Einstieg sehr leicht.
    Der Schreibstil ist einfach gehalten und daher schnell und flüssig zu lesen und sehr unterhaltsam, ganz so wie ich es bei Krimis und Thrillern liebe.
    Die Geschichte wird kontinuierlich vorangetrieben, ohne den Leser mit verschachtelten Sätzen oder mit Belanglosigkeiten zu langweilen.
    Sehr schön. So muss das sein.

    Ein weiterer Pluspunkt in diesem Roman sind die starken Frauencharaktere.
    Endlich mal eine Autorin, die nicht dazu neigt ihre Protagonistin mit zuviel Teenager-Gebaren auszustatten.
    Sprich: Ständig mit sich selbst zu hadern, ständig in Tränen auszubrechen, ständig bei Unwichtigkeiten Überreaktionen an den Tag zu legen.
    Das habe ich in den letzten Jahren bei Autorinnen nämlich vermehrt festgestellt.
    Hier ist das nicht so. Ich meine damit nicht, dass sie nicht auch mal Schwäche zeigen, oder die Hilfe anderer brauchen. Das ist nicht nur menschlich, sondern auch völlig natürlich.
    In diesem Roman haben wir eine starke Protagonistin, die mit beiden Beinen im Leben steht und einen sehr verantwortungsvollen Beruf ausübt, verheiratet ist und zwei Kinder hat. Also, eine echte Powerfrau.
    Aber auch die anderen Frauencharaktere sind keinen scheuen Mäuschen.

    Die Story für sich gesehen , ist jetzt nicht außergewöhnlich, dennoch hat es die Autorin geschafft, mich mit einer Sache ziemlich lange hinters Licht zu führen. ;-)Hut ab, das schaffen nicht viele Krimis.

    Die Kapitel werden aus den Perspektiven unterschiedlicher Charaktere geschrieben. Das war sehr mutig, funktioniert hier wirklich hervorragend.

    Trotzdem hätte ich mir zum Ende hin mehr Hintergrund-Informationen über den Täter gewünscht, denn er bleibt doch recht farblos.

    Die tiefe Verbundenheit der Zwillinge, die darin gipfelt, dass sie sich telepathisch verständigen, sogar unterhalten können, war mir ein wenig zuviel.
    Ich empfand es irgendwie unpassend ( ja, ich weiß. An einer Stelle des Buches ist es natürlich praktisch...trotzdem ).
    Ich hatte das Gefühl, dass es ein großes Anliegen der Autorin war, das gerade die telepathische Verbundenheit der beiden, so vordergründig Raum in der Story einnahm.

    Fazit:

    Ein durchaus gelungenes Debüt von Mia Bruckmann.
    Man darf auf weitere Fälle von Anne von Hohenstedt und ihrem Team gespannt sein.


    Empfehlung:

    Für alle Fans von deutschen Krimis.


    Von mir gibt's:

    4 von 5 Sternen

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    searchingsformorebookss avatar
    searchingsformorebooksvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Schnell und mitreißend geschrieben. Man wird förmlich ins Geschehen mit hineingezogen.
    Ein toller Debütroman

    Zum Inhalt:
    Eine Frau wurde auf brutale Weise ermordet. Kommisarin Anne von Hohenstedt und ihr Team ermitteln. Als eine weitere Frau entführt wird, beginnt ein Wettlauf mit der Zeit. Werden Sie es rechtzeitig schaffen den Täter zu überführen und die Frau zu retten ?
    Cover:
    Das Cover hätte mich vom Motiv her nicht unbedingt zum Kauf oder zum lesen angeregt. Aber ich habe dem Buch gottseidank aufgrund der Geschichte eine Chance gegeben und wurde nicht enttäuscht.
    Meine Meinung:
    Schnell und mitreißend geschrieben. Man wird förmlich ins Geschehen mit hineingezogen. Der Schreibstil ist flüssig und leicht. Es wird einem einfach gemacht, sich das Szenario bildlich zu machen anhand guter Beschreibungen. Ein ganz toller Kriminalroman und ein klasse Debüt und damit eine ganz klare Leseempfehlung von mir für alle Krimifans.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Andies avatar
    Andievor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Ein genialer Krimi, den man einfach gelesen haben muss!!
    Anne, rette mich - Mia Bruckmann

    Also ich bin total begeistert von diesem Krimi. Er war ganz nach meinem Geschmack...spannend bis zum Schluss. Und ganz ehrlich, mit diesem Ende hätte ich niemals gerechnet. Auf jeden Fall ist dieser Krimi lesenswert und ich kann ihn nur jedem Krimiliebhaber ans Herz legen.

    Das Cover des Buches ist etwas irreführend. Ich persönlich bin davon ausgegangen, dass es sich hier um Giftmorde handelt. Der Titel verrät einem, dass eine der Hauptprotagonistin Anne von Hohenstedt nahestehende Person in die Fänge des Mörders gerät.


    Den Rest der Rezension könnt ihr auf meinem Blog lesen

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks