Mia Löw

 4 Sterne bei 49 Bewertungen

Neue Bücher

Das bretonische Haus der Lügen

Erscheint am 01.03.2019 als Taschenbuch bei Piper.

Alle Bücher von Mia Löw

Das Haus der verlorenen Wünsche

Das Haus der verlorenen Wünsche

 (16)
Erschienen am 10.12.2013
Das Haus des vergessenen Glücks

Das Haus des vergessenen Glücks

 (12)
Erschienen am 19.01.2015
Das Geheimnis der Villa di Rossi

Das Geheimnis der Villa di Rossi

 (11)
Erschienen am 01.03.2017
Das Haus der geheimen Träume

Das Haus der geheimen Träume

 (10)
Erschienen am 01.03.2016
Das bretonische Haus der Lügen

Das bretonische Haus der Lügen

 (0)
Erschienen am 01.03.2019

Neue Rezensionen zu Mia Löw

Neu
SteffiVSs avatar

Rezension zu "Das Geheimnis der Villa di Rossi" von Mia Löw

Eine schöne Familiengeschichte die lang gehegte Geheimnisse ans Licht bringen
SteffiVSvor einem Jahr

Die Geschichte fesselt einem von der ersten Seite an. Der Schreibstil ist flüssig, dass man das Buch in einem Rutsch durch hat.


Lillys Mutter stirbt nach schwerer Krankheit. Leider hat sie es nicht mehr geschafft Lilly die Identität ihres Vaters zu verraten. Doch Lilly findet bei der Wohnungsräumung Hinweise auf ihren Vater. Kurzerhand begibt sich Lilly auf Spurensuche und fliegt nach Italien. Hier kommt es gleich zu Wirrungen und Irrungen, da gleich mehrere Männer um Lillys Gunst buhlen.
So rückt die Vatersuche erstmal etwas in den Hintergrund.
Lilly findet am Ende nicht nur ihren Vater, sondern auch ihre große Liebe und ein neues zu Hause.


Die Geschichte liest sich toll. Leider ist die Geschichte ab den letzten Drittel etwas vorhersehbar und man als Leser erahnt schon lange vorher, welches Geheimnis ihr Vater und auch ihre Mutter umgibt. Einzig Lillys Vater ist am Ende noch für einige positive Überraschungen gut.


Trotz dieser Schwäche ist es eine schöne Geschichte, die Lust auf Italien, die Hoffnung auf eine großen Liebe und tiefe ehrliche Freundschaft macht. Man bangt, lacht, leidet und fühlt mit Lilly mit. Dies macht die Geschichte sehr authentisch.

Kommentieren0
13
Teilen
Lujomas avatar

Rezension zu "Das Haus des vergessenen Glücks" von Mia Löw

Spannende Tagebücher aus den 20-ziger Jahren in Berlin
Lujomavor einem Jahr

Inhalt:

Die New Yorkerin Olivia erwischt ihren Mann mit einer viel jüngeren Frau und wirft ihn raus. Fast zeitgleich bekommt sie das Angebot eines Berliner Verlags die Biographie ihrer Großmutter zu schreiben. Als ihr Ex-Mann einen tödlichen Autounfall hat und die gemeinsame Tochter Vivien, die mit im Wagen saß, eine Amnesie erleidet, beschließt sie das Angebot anzunehmen und fliegt mit Vivien nach Deutschland. Allerdings hat die Großmutter Scarlett Dearing zeitlebens über ihre Kindheit und Jugend geschwiegen, so dass Olivia darüber nicht schreiben kann. Doch dann taucht ein Manuskript der Enkelin von Scarletts Schwester auf, dass diese anhand von Tagebüchern geschrieben hat und Olivia begibt sich auf Spurensuche. Hilfe bekommt sie von einem faszinierenden Mann.

Derweil versucht Vivien sich zu erinnern was im Auto ihres Vaters geschah…


Meine Meinung:

Mia Löw‘s Roman „Das Haus des vergessenen Glücks“ spielt auf zwei Zeitebenen. Da sind Olivia und Vivien, Alexander und Leo im Sommer 2014 und die Familie Koenig in den 20-ziger Jahren in Berlin. Die Zeitebenen wechseln von Kapitel zu Kapitel, was die Spannung des Buches erhöht.

Beide Paare, Mutter und Tochter aus New York und Vater und Sohn aus Berlin, haben ähnliches erlebt, müssen den plötzlichen Tod des Partners bzw. eines Elternteils verkraften. Das verbindet, sorgt aber auch für Spannungen untereinander. Die Eltern sind verbunden über die Suche nach den Tagebüchern der Schwestern Koenig, die jungen Leute verbindet das Theater.

Das Manuskript, dass von Alexanders Frau auf Grundlage der Tagebücher geschrieben wurde, umfasst die Zeit vom März 1919 bis August 1932. Es erzählt von Wünschen und Träumen der Kinder der Familie, von 1. Liebe und Intrigen und es wirft ein gutes Bild auf die gesellschaftlichen Verhältnisse in Deutschland zwischen 1. und 2. Weltkrieg.


Die einzelnen Charaktere des Romans sind gut ausgearbeitet und wirken sehr authentisch. Der Schreibstil ist angenehm, bildhaft und flüssig, die Spannung bleibt über das ganze Buch erhalten.


Fazit:

„Das Haus des vergessenen Glücks“ ist ein spannender Roman, der Geschichte und Gegenwart sehr gut verknüpft und mir angenehme Lesestunden beschert hat.

Kommentieren0
129
Teilen
Katjuschkas avatar

Rezension zu "Das Geheimnis der Villa di Rossi" von Mia Löw

La Familia in Bella Italia!
Katjuschkavor 2 Jahren

Nach dem Tod ihrer Mutter (Isa)Bella erfährt Lilly, dass ihr Vater kein namenloser italienischer One-Night-Stand war, sondern jeden Monat über ein Notariat in Como eine größere Summe Alimente gezahlt hat. Als dann auch noch die Beziehung zu ihrem Freund und Chef Alex zerbricht und sie ihren Job kündigt, fliegt Lilly spontan an den Comer See um ihren Erzeuger zu finden. Dies erweist sich als eher schwierig. Aber wie von ihrer besten Freundin Merle vorausgesagt, trifft Lilly sehr schnell auf nicht wenig an der hübschen Blondine interessierte Männer in Como. Unter anderem auch auf den attraktiven Luca Danesi, der ihr nicht mehr aus dem Kopf geht. Nach einem kleineren Unfall kommt Lilly in eine Privatklinik, von den Einheimischen "Villa di Rossi" genannt. Ihr "Unfallgegner" ist der charmante Matteo, Sohn des Kinikleiters Riccardo di Rossi, der Lilly zur Erholung für ein paar Tage in sein Haus einlädt. Und tatsächlich kommt Lilly da plötzlich ihrem Vater auf die Spur.

Das Geheimnis der Villa di Rossi ist ein Roman, der einen mit auf die Reise in die wunderschöne Lombardei nimmt. Die Beschreibungen von Land und Leuten sind so anschschaulich, man möchte direkt den nächsten Urlaub dorthin buchen.
Schon das Cover, ein kleines, typisch italienisches Paradies, ist eine Einladung.

Lilly trifft während ihrer Suche auf sehr unterschiedliche Menschen und nicht alle sind ihr wohlgesonnen. Sie steht vor einigen Hindernissen, aber sie lässt sich nicht unterkriegen. Und auch der freundliche Ricardo di Rossi, der sich mit der Klinik einen Lebenstraum verwirklicht hat, und ihr eigentlich helfen wollte, scheint etwas zu verschweigen.
Als Lilly Näheres über Bellas Aufenthalt in Como von vor über 30 Jahren erfährt, kommt nicht nur ein Geheimnis ans Tageslicht und das Leben von einigen Menschen wird gehörig durcheinandergewirbelt.
Ist der Traum von einem Leben am Comer See jetzt noch möglich?

Der Schreibstil der Autorin hat mich echt begeistert.
Ich war von Anfang an in der Geschichte, sodass ich das Buch in zwei Tagen quasi durchgelesen habe.
Man ist jederzeit an Lillys Seite und kann dadurch ihre Gefühlswelt hautnah miterleben. Auch die Nebencharaktere werden sehr gut und anschaulich beschrieben.
Es werden ein paar italienische Klischees bemüht, aber das ist in diesem Roman in und um "Bella Italia" eigentlich ganz schön.

Kommentare: 2
57
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 107 Bibliotheken

auf 25 Wunschlisten

von 3 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks