Mia Sheridan Die geheime Sprache der Liebe

(34)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 7 Follower
  • 0 Leser
  • 16 Rezensionen
(16)
(11)
(6)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die geheime Sprache der Liebe“ von Mia Sheridan

Als Bree in der verschlafenen Kleinstadt Pelion ein Häuschen am See mietet, hofft sie, hier endlich die Ruhe zu finden, die sie so verzweifelt sucht. Dann trifft sie Archer Hale - einen jungen Mann, von dem die anderen Bewohner nur wissen, dass er zurückgezogen auf seinem Familienanwesen lebt und dass er bei einem Autounfall in der Kindheit sein Gehör und seine Stimme verloren haben soll. Doch als Bree sich bei einem Ausflug auf sein Grundstück verirrt und sich nervös stotternd dafür entschuldigt, antwortet er ihr ...

Bis zur Mitte war es eine tolle und aussergewöhnliche Liebesgeschichte doch dannach war es einfach nur noch purer Kitsch.

— rainybooks
rainybooks

Schöne Geschichte.

— Sylinchen
Sylinchen

Eine wunderschöne Liebesgeschichte, die einem das Herz erwärmt und an die wahre Liebe glauben lässt ;-) 5 Sterne

— eulenauge
eulenauge

Ein toller NA-Roman, der durch seinen überraschend anderen Protagonisten besticht: Für Fans dieses Genres sehr zu empfehlen!

— emmaya
emmaya

Die doch sehr vorhersehbare Story besteht ab der Hälfte nur noch aus kitschigen Liebesbekundungen und Sexszenen. Kann man sich sparen.

— zazzles
zazzles

"Die geheime Sprache der Liebe" von Mia Sheridan - eine wundervolle, einfühlsame Geschichte voller Liebe!

— Lienne
Lienne

Eine soo tolle Liebesgeschichte

— lenisvea
lenisvea

Das ist mein erstes Buch der Autorin. Und bin begeistert.

— Susana78
Susana78

Ein schöner Zeitvertreib für zwischendurch!

— Ninasan86
Ninasan86

Romantisch. Eine etwas andere Liebesgeschichte

— iris_knuth
iris_knuth

Stöbern in Romane

In einem anderen Licht

Eine ernste Thematik lädt zum Innehalten ein!

Edelstella

Ein Gentleman in Moskau

Ein Einblick in eine große Menschenseele und in die russische Geschichte! Wunderbar!

Edelstella

Die zwölf Leben des Samuel Hawley

Eine wunderbar mäandernde Geschichte über einen Gauner und seine Tochter, der seiner Vergangenheit zu entkommen versucht. Sehr lesenswert.

krimielse

Wer hier schlief

Philipp verlässt sein durchschnittliches Leben für Myriam. Doch es kommt ganz anders. Statt mit ihr aufzusteigen fällt er, und fällt er...

Buchstabenliebhaberin

QualityLand

Verrückt und schwarzhumorig. Mit schrulligen Charakteren und einer leicht bedrückenden Stimmung, die trotzdem skurril-komisch ist.

Mlle-Facette

Britt-Marie war hier

Ein echter Backman

Engelmel

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die geheime Sprache der Liebe

    Die geheime Sprache der Liebe
    Kleine8310

    Kleine8310

    11. February 2017 um 04:23

    Buchidee:  Bei dieser Geschichte hat mich als allererstes der schöne Titel neugierig gemacht. Als dann auch noch der Klappentext interessant klang, war ich mir sicher, dass ich dieses Buch lesen möchte.   Handlung:  In diesem Buch geht es um die Protagonisten Bree und Archer. Als Bree in die verschlafene Kleinstadt Pelion zieht sehnt sie sich nur nach Ruhe, die sie in ihrem neu gemieteten Häuschen am See, auch findet. Doch kurze Zeit später trifft Bree auf Archer Hale, der ein zurückgezogener Außenseiter im Ort ist, und über den niemand mehr weiß, als, dass er bei einem Unfall seine Eltern verloren hat. Aber das ist nicht Archer's einziger Verlust, denn seitdem spricht er auch nicht mehr. Bree ist neugierig auf den jungen Mann und tatsächlich gelingt es ihr eine zarte Verbindung zu Archer zu knüpfen ...    Schreibstil:  Der Schreibstil von Mia Sheridan hat mir richtig gut gefallen. Die Geschichte lässt sich flüssig und sehr angenehm lesen. Ich mochte hierbei besonders die bildhaften Beschreibungen, die mir ein schönes Kopfkino beschert haben. Charaktere:  Die Charaktere hat die Autorin gut ausgearbeitet. Ich habe es genossen ihr Kennenlernen und die Veränderungen an Bree und natürlich vorwiegend an Archer zu erleben. Ich fand sie liebevoll gezeichnet und habe eine deutliche Entwicklung gemerkt, was mir gut gefallen hat!   Spannung:  Der Spannungsbogen wurde recht gut gehalten. Ich habe die Entwicklungen die meiste Zeit interessiert verfolgt, aber es gab leider ein zwei Passagen, die mir persönlich, etwas zu langatmig geschildert worden sind.    Emotionen:   Die Emotionen hat Mia Sheridan sehr schön rübergebracht und es gab auch Momente, in denen sie mich damit echt berührt hat! Gefühle kann die Autorin wirklich schön vermitteln und das auch ohne in die Klischeekiste zu greifen!   "Die geheime Sprache der Liebe" ist eine schöne Geschichte mit viel Gefühl, mit der ich tolle Lesestunden hatte!

    Mehr
  • Berührend, etwas dramatisch, herzergreifend, einfach wunderschön.

    Die geheime Sprache der Liebe
    Lesegenuss

    Lesegenuss

    16. July 2016 um 14:02

    In dem kleinen Städtchen Pelion landet Bree nach einer fast zweitägigen Fahrt von Cincinnati in Ohio. Dort mietet sie ein kleines Häuschen, ihr vorläufiges Zuhause für die nächste Zeit. Hier hofft sie, nach allem endlich Ruhe zu finden. Mit dabei ihr Hündchen Phoebs. Ja, es war eine Flucht, auf der sie sich befand. Eine Flucht vor ihren Albträumen, und mehr. Ihr Vater war bei einer Gewalttat ums Leben gekommen und sie hatte diesen Überfall wie durch ein Wunder überlebt. In ihrer neuen Nachbarschaft wohnt Anne, eine nette ältere Frau. Bree findet einen Job im Imbiss des Ortes. Sie ist eine ausgezeichnete Köchin. Was aber bleibt, sind ihre nächtlichen Panikattacken, ihre Ängste. Im Supermarkt macht sie das erste Mal Bekanntschaft mit Archer Hale. Hier erfährt der Leser das erste Mal, dass Bree die Gebärdensprache beherrscht. Ihr Vater war taub gewesen. Während die Leute Archer meiden, er sie aber auch, scheut Bree nicht den Kontakt zu ihm. Dann ist da noch Travis, ebenfalls ein Hale, Officer der Stadt. Dieser zieht gleich sämtliche Register, um bei Bree zu landen. Wechselweise wird die geschichte von Bree und Archer erzählt. In Rückblicken erfährt man Archers früheres Leben, seine Kindheit mit den Eltern, den Verlust und Leid. Warum müssen Kinder (fast) immer die Leidtragenden sein? Brees Leben wurde durch den gewaltsamen Tod ihres Vaters erschüttert. Bei Archer ereignete sich etwas ähnliches. Warum Archer Hale so abgeschottet lebt, wie er aufgewachsen ist, das alles erfährt Bree Prescott im Laufe der Zeit. Sie findet Zugang zu ihm. Zwei zerbrochene Seelen heilen sich gegenseitig. Mia Sheridan, eine Autorin, die eine ganz besondere Art besitzt zu schreiben. Man muss den Zusammenhang verstehen, warum sie manche Szenen wiederholt. Das gehört zur Geschichte! Neben den beiden Hauptcharakteren Bree und Archer gibt es noch einige Nebencharaktere, die ebenfalls authentisch und lebendig dargestellt werden. Authentische Charaktere, eine komplexe Geschichte, Romantik vermischt mit einer Prise Erotik Die Liebesszenen sind gut beschrieben, ohne jedoch geschmacklos zu werden. Alles zusammen machen das Buch zu einem Lesehighlight. Erwähnenswert der Handlungsort als auch die Landschaft. Man fühlt sich direkt vor Ort. Es gibt Passagen im Roman, die sehr emotional sind. Letztendlich lösen sich zum Ende der Geschichte die Verwicklungen auf. Auch wenn manches vorhersehbar war, das Ende kam viel zu schnell, und die Auflösung war dann doch eine kleine Überraschung. Die Geschichte ist in sich abgeschlossen, mit Happy End? ☺ In schöner Sprache, flüssigem Schreibstil wird hier eine etwas andere Liebesgeschichte zweier Menschen erzählt, deren Seelen verwundet, sich gefunden haben. Einfach ganz viel Gefühl steckt in "Die geheime Sprache der Liebe".

    Mehr
  • Sensibler New-Adult-Roman mit einem ungewöhnlichen Protagonisten

    Die geheime Sprache der Liebe
    emmaya

    emmaya

    18. May 2016 um 12:50

    Auf der Flucht vor ihren quälenden Erinnerungen an ein traumatisches Ereignis mietet sich Bree fern ihrer Heimat ein Häuschen am See in dem winzigen Ort Pelion. Unerwartet schnell findet sie hier erste Kontakte, nette Nachbarn, mögliche Freundinnen, sogar den dringend benötigten Job. Und begegnet immer wieder dem unnahbaren Archer, über den sie verschiedenste Gerüchte hört. Taub? Stumm? Geistig zurückgeblieben? Seit diesem Unfall als Kind, bei dem er seine Eltern verlor? Seit jenem Unfall spricht Archer nicht mehr. Und seit jenem Unfall wird er von den Dorfbewohnern gemieden. Von seinem Onkel aufgezogen und zu Hause unterrichtet, lebt er seit dessen vorzeitigem Tod allein und kontaktscheu. Doch schon bald lernt Bree, Gerüchte zu hinterfragen. Und läßt sich darauf ein, Archer kennenzulernen, ungeachtet all der Vorurteile der Dorfbewohner. Mit seiner feinen Intelligenz, seinen Selbstzweifeln, seiner stillen Zärtlichkeit, seiner grenzenlosen Hingabe, seiner feinfühligen Sanftheit ist Archer so ziemlich das Gegenteil eines Bad-Boy-Alphamännchens - und genau das macht den Reiz dieses Buches aus. Doch was ist damals in seiner Kindheit wirklich vorgefallen? Warum versucht Archers Tante Tori, die Vergangenheit zu verschleiern und die zart aufkeimende Liebe zwischen Bree und Archer zu verhindern? Und wie beziehungsfähig kann ein Mensch mit Archers Vergangenheit überhaupt sein? Wie üblich für einen New-Adult-Roman wird auch hier die Tiefgründigkeit der angerissenen Probleme oftmals durch Klischees und durch Erotik ersetzt: Wer also eine psychologisch komplex ausgearbeitete Liebesgeschichte erwartet, der dürfte hier eher enttäuscht werden. Doch das gehört zu diesem Genre nunmal dazu. Wer allerdings weiß, was von New Adult zu erwarten ist, und genau dies lesen möchte, der wird hier voll auf seine Kosten kommen: Eine behutsam erzählte Geschichte über eine schwierige Liebe mit hochinteressanten Protagonisten an einem stimmungsvoll geschilderten Schauplatz. Eher sensibel als hochemotional - doch das empfinde ich als absolut passend für diese Geschichte. Nicht optimal gelungen ist für mich die Balance im Spannungsaufbau: Lange plätschert das Buch ziemlich vorhersehbar vor sich hin, und die wenigen wirklich dramatischen Passagen sind nur kurz, wirken etwas übertrieben, werden viel zu schnell wieder aufgelöst. Auch hätte der Schreibstil etwas differenzierter sein können. Doch insgesamt ist dieses Buch trotz kleiner Schwächen ein sehr schöner und überzeugender New-Adult-Roman, der sich vor allem durch seinen ungewöhnlichen Protagonisten von anderen Büchern abhebt und dem ich viel mehr Beachtung wünschen würde. 4 Sterne und meine Leseempfehlung!

    Mehr
  • Eine wundervolle, einfühlsame Geschichte voller Liebe!

    Die geheime Sprache der Liebe
    Lienne

    Lienne

    25. April 2016 um 05:27

    Inhalt: Großes Gefühlskino, das mitten ins Herz trifft! Als Bree in der verschlafenen Kleinstadt Pelion ein Häuschen am See mietet, hofft sie, hier endlich die Ruhe zu finden, die sie so verzweifelt sucht. Dann trifft sie Archer Hale – einen jungen Mann, von dem die anderen Bewohner nur wissen, dass er zurückgezogen auf seinem Familienanwesen lebt und dass er bei einem Autounfall in der Kindheit sein Gehör und seine Stimme verloren haben soll. Doch als Bree sich bei einem Ausflug auf sein Grundstück verirrt und sich nervös stotternd dafür entschuldigt, antwortet er ihr … Meine Meinung: "Die geheime Sprache der Liebe" ist ein wunderschönes, einfühlsames Buch, dass ich euch wirklich empfehlen kann. Der Schreibstil ist flüssig und fesselnd, aber auch behutsam und absolut passend zur Geschichte von Bree und Archer. Größtenteils wird aus Brees Sicht erzählt. Dabei hab ich sie sehr ins Herz geschlossen. Sie ist sympathisch und hat ein schlimmes Trauma hinter sich, dass sie bewältigen muss und vor dem sie nach Pelion geflohen ist. Zwischendurch wird auch aus Archers Sicht erzählt. Und einige wenige Kapitel aus der Sicht des siebenjährigen Archers. Diese Kapitel aus Archers Sicht habe ich besonders gern gelesen, denn ich wollte erfahren, wie es ihm ergangen, was ihm zugestoßen und warum er so geworden ist, wie er ist. Seine Geschichte wird nach und nach wie ein Puzzle zusammengefügt. Archer ist quasi der Traummann schlechthin...nur er weiß es noch nicht ;-) Die Handlung ist interessant, romantisch, einfühlsam, spannend! Ich wollte immer wissen wie es weitergeht und mochte das Buch kaum aus der Hand legen. Der Mittelteil jedoch war ein klein wenig langatmig und hätte von meiner Seite aus um einige Seiten gekürzt werden können...aber das ist natürlich geschmackssache. Deshalb 4 Sterne von mir :-) Fazit: "Die Sprache der Liebe" ist ein empfehlenswertes, romantisches, einfühlsames Buch, dass ich sehr gern gelesen habe.

    Mehr
  • Die geheime Sprache der Liebe

    Die geheime Sprache der Liebe
    lenisvea

    lenisvea

    15. March 2016 um 20:23

    Die geheime Sprache der Liebe Mia Sheridan ROMAN Erschienen am 01.02.2016 Übersetzt von: Uta Hege 384 Seiten, Kartoniert ISBN: 978-3-492-30843-4 € 9,99 [D], € 10,30 [A] Zum Buch: http://www.piper.de/buecher/die-geheime-sprache-der-liebe-isbn-978-3-492-30843-4 Zum Inhalt: Großes Gefühlskino, das mitten ins Herz trifft! Als Bree in der verschlafenen Kleinstadt Pelion ein Häuschen am See mietet, hofft sie, hier endlich die Ruhe zu finden, die sie so verzweifelt sucht. Dann trifft sie Archer Hale – einen jungen Mann, von dem die anderen Bewohner nur wissen, dass er zurückgezogen auf seinem Familienanwesen lebt und dass er bei einem Autounfall in der Kindheit sein Gehör und seine Stimme verloren haben soll. Doch als Bree sich bei einem Ausflug auf sein Grundstück verirrt und sich nervös stotternd dafür entschuldigt, antwortet er ihr … Meine Meinung: Ich habe dieses Buch auf mehreren Plattformen als Buchtipp gesehen und musste es dann einfach selbst lesen. Von der ersten Seite an war mir klar, dass dieses ein sehr schönes emotionales Buch zum Wohlfühlen sein wird. Ich bin sofort gut in das Buch rein gekommen, der Schreibstil war sehr flüssig, ich habe es regelrecht verschlungen. Obwohl ich sonst nicht so oft Liebesromane lese, konnte mich dieses Buch total faszinieren. Die Charaktere waren einfach nur toll, die Geschichte an sich mit den verschiedenen Charakteren hat mich ein wenig an die Bücher von Nicholas Sparks erinnert. Bree ist eine sehr starke junge Frau, die sich von Schicksalsschlägen nicht unterkriegen lässt. Archer hat eine sehr schwierige Kindheit erlebt und lebt völlig einsam und verlassen auf seinem Hof. Ein neues Traumpaar ist geboren: Bree und Archer. Aus langsam aufbauender Freundschaft wird endlose Liebe. Alles in allem hat mir das Buch supertoll gefallen. Es konnte mich von der ersten Seite an begeistern, ich habe es innerhalb von zwei Tagen verschlungen. Ich hoffe, es gibt bald noch mehr Bücher der Autorin. Ich kann nur eine klare Kauf- und Leseempfehlung aussprechen. Bei diesem Buch kann ich nichts anderes als 5 Sterne geben.

    Mehr
  • Emotional und Gefühlvoll

    Die geheime Sprache der Liebe
    Susana78

    Susana78

    12. March 2016 um 15:53

    Ich glaube ich habe noch kein Buch gelesen das mich so Emotional mitgenommen hat. Es ist die Art der Dialoge wie die Protagonisten miteinander kommunizieren.  Die Erzählart. Ich bin einfach nur begeistert. Und ich verstehe nicht wieso eine Autorin so spät nach Deutschland kommt. Da Sie ja schon einige Bücher in denn Usa rausgesucht hat. Ich hoffe das noch mehr Bücher kommen werden.

  • Wunderschöne Liebesgeschichte mit einem stummen Protagonist

    Die geheime Sprache der Liebe
    Cookie02

    Cookie02

    26. February 2016 um 19:28

    Ich lese sehr gerne Bücher mit Protagonisten, die ein Handicap haben, und da ich selbst ein bisschen Gebärdensprache kann, musste ich dieses Buch unbedingt lesen. Diese Geschichte spricht ein sehr großes Problem an: Die Ausgrenzung von Menschen, die anders sind als wir, nur weil wir unsicher sind und nicht wissen, wie wir mit ihnen umgehen sollen. Das ganze Buch dreht sich darum, wie sehr Archer von den anderen Gemeindemitgliedern ausgeschlossen wird, nur weil er nicht reden kann. Vor dem Lesen dieses Buches sollte man wissen, dass es sehr dramatisch wird und oft auf die Tränendrüse drückt, und ob man das mag oder nicht. Mich hat es sehr an die Bücher von Jessica Sorensen erinnert, wer diese Bücher mag ist hiermit also gut beraten. Immer, wenn Bree und Archer in der Gebärdensprache reden, ist der Text kursiv. Ich glaube nicht, dass man Gebärdensprache so eins zu eins übersetzen kann, wie es hier gemacht wurde, aber ich sehe ein, dass das zum angenehmeren Lesen nötig war, und störe mich daran auch nicht weiter. Ich glaube, ich habe (fast) noch nie ein Buch gelesen, in dem die Frau mehr "Erfahrung" hatte als der Mann, und das fand ich sehr erfrischend. Ich habe Archer sofort in mein Herz geschlossen - seine Taten und Worte waren in vielen Situationen so niedlich, dass ich schmachtend vor dem Buch saß. <3 Und mir kamen einige Male Tränen, wenn beschrieben wurde, wie unsicher und ängstlich er durch seine jahrelange Isolation im Umgang mit anderen Menschen ist. Bree mochte ich ebenfalls sehr, weil sie so ein herzlicher und offener Mensch ist. Trotz einiger Aspekte, die mich nicht komplett überzeugen konnten, wie die Vorhersehbarkeit und die extreme Dramatik am Ende, habe ich mich so in die Charaktere verliebt und mit ihnen gelitten, dass ich nicht weniger als die volle Punktzahl vergeben kann. Fazit: Wer Liebesromane mag, in denen es sehr viel Drama gibt, der wird mit diesem Buch bestimmt seine Freude haben. <3

    Mehr
  • Eine sehr berührende Geschichte !!!

    Die geheime Sprache der Liebe
    BlueOcean8519

    BlueOcean8519

    20. February 2016 um 18:18

    Klappentext: "Als Bree in der verschlafenen Kleinstadt Pelion ein Häuschen am See mietet, hofft sie, hier endlich die Ruhe zu finden, die sie so verzweifelt sucht. Dann trifft sie Archer Hale - einen jungen Mann, von dem die anderen Bewohner nur wissen, dass er zurückgezogen auf seinem Familienanwesen lebt und dass er bei einem Autounfall in der Kindheit sein Gehör und seine Stimme verloren haben soll. Doch als Bree sich bei einem Ausflug auf sein Grundstück verirrt und sich nervös stotternd dafür entschuldigt, antwortet er ihr ..." Meine Meinung: Die Handlung wird größtenteils aus Sicht der Protagonistin, Bree, aus der Ich -Perspektive erzählt, jedoch gibt es zwischendurch auch immer wieder Kapitel, die aus Archers Sicht beschrieben werden. Das hat mir sehr gut gefallen, dadurch kommt immer wieder Abwechslung in die Erzählweise und ich hatte als Leser das Gefühl beiden Protagonisten im Buch recht nahe zu sein. Man bekommt einen intensiven Einblick in ihrer beider Leben und ich mag es sehr, wenn dies der Fall ist. Der Erzählstil der Autorin hat mir gut gefallen, sie geht wunderbar behutsam auf die zwischenmenschlichen Beziehungen und Gefühle der Charaktere ein. Ich konnte mir die Situationen sehr gut vorstellen und mich auch gut in die Protagonisten hineinversetzen. Bree war mir auch recht schnell sympathisch. Sie tat mir leid, da ich richtiggehend nachempfinden konnte, warum sie ständig unter Angst leidet. Sie flieht nahezu vor ihrem "normalen" Leben. Archer mochte ich ebenfalls direkt. Die Art und Weise wie sie zueinander finden und sich näher kommen, wurde auch sehr gefühlvoll beschrieben. Beide haben die Gemeinsamkeit, dass sie Ballast aus ihrer Vergangenheit mit sich herum tragen. Mich hat das Buch wirklich gefesselt und ich habe es kaum zur Seite legen können. Der Schreibstil ist flüssig, berührend und sehr bildhaft. Bis auf ein paar Szenen, die mir dann obwohl ich gefühlvolle Romane wirklich liebe, ein bisschen zu kitschig erschienen, hat mir das Buch sehr gut gefallen. Sehr gerne möchte ich es Euch empfehlen !! Ich gebe vier von fünf Funkelchen.

    Mehr
  • Ein schöner Zeitvertreib für zwischendurch!

    Die geheime Sprache der Liebe
    Ninasan86

    Ninasan86

    20. February 2016 um 16:25

    Zum Inhalt:  Manchmal sagt eine kleine Geste mehr als tausend Worte ... Als Bree in der verschlafenen Kleinstadt Pelion ein Häuschen am See mietet, findet sie endlich die Ruhe, die sie so verzweifelt sucht. Doch dann trifft sie Archer Hale, den zurückgezogen lebenden Außenseiter, von dem die anderen Bewohner nur wissen, dass er bei einem Unfall vor Jahren seine Eltern verloren hat – und seine Stimme. Niemand kennt jedoch die genauen Umstände dieses Unglücks, und Archer meidet seither jeden Kontakt zu seinen Mitmenschen. Brees Neugier ist geweckt, und es gelingt ihr, eine zarte Verbindung mit dem verschlossenen jungen Mann zu knüpfen, der schon bald nicht mehr anders kann, als sich ihr zu öffnen Über die Autorin: Mia Sheridan ist eine »New York Times«-Bestsellerautorin. Sie liebt es, sich Geschichten über Menschen auszudenken, die füreinander bestimmt sind. Mia lebt mit ihrem Ehemann in Cincinnati (Ohio). Sie haben vier Kinder hier auf der Erde und eines im Himmel. Mein Fazit und meine Rezension:  Bree ist auf der Flucht - auf der Flucht vor ihren Albträumen, ihren Gedanken und ihrem früheren Leben. Ihre Reise führt sie in die Kleinstadt Pelion, in der sie nicht nur die netten Einwohner kennen lernt und auch die Ruhe, nein, sie trifft dort auch auf die Einsamkeit, die ihr einmal mehr zeigt, wie schwer es ist, sich Menschen zu öffnen. Immerhin ist ihre Vergangenheit nicht alltäglich und für sie alleine schwer zu bewältigen. In Pelion trifft sie auf Archer Hale, einen geheimnisvollen jungen Mann, der von den Bewohnern der Kleinstadt gemieden wird. "Der ist zurückgeblieben", "Der ist stumm", "Der ist taub" ... und viel weiteres hört sie über den Unbekannten und doch, scheint er sie regelrecht anzuziehen. Wie sich bald herausstellt, gibt es auch tatsächlich eine große Gemeinsamkeit zwischen den Beiden, die sie immer wieder zusammenführt: das Geheimnis um ihre Vergangenheit und die Traumabewältigung, die daraus resultiert. Die Neue und der Stumme werden bald ein Paar und erkennen, wie gut es ist, sich nicht nur gegenseitig zu vertrauen, sondern sich auch gegenseitig wieder ins Leben zurückzuführen. Ich gestehe, dass ich das Buch nachmittags begonnen hatte und nach einer Weile einfach nicht mehr in der Lage war, es aus der Hand zu legen. Schon zu Beginn hat mich die Geschichte gefesselt. Man lernt die Protagonistin Bree kennen, die Hals über Kopf aus ihrem alten Leben zu flüchten scheint, weiß aber nicht wirklich, was es damit auf sich hat. Man erfährt immer nur ein paar Einzelheiten, die sich mir aber nicht wirklich als ein Ganzes erschlossen haben. Sie wird immer von ihrem Geheimnis verfolgt. Was man jedoch sehr schnell erkennt: das Geheimnis ist ein dunkles Geheimnis und beeinträchtigt ihre Lebensqualität immens. Ständig hat sie Albträume und ahnt sich in Gefahr. Doch genau in diesem Moment trifft sie auf den geheimnisvollen Unbekannten, den die Bewohner mit Archer Hale vorstellen und den eigentlich so niemand wirklich kennt. Auch Archer hatte eine schwere Kindheit, ihn umgibt ebenfalls ein Geheimnis und so ist es auch kein Wunder, dass Bree sich ausgerechnet zu diesem jungen Mann hingezogen fühlt. Von seinem Erscheinungsbild her macht er in der Geschichte auch eine 100 Grad Wendung - hin zum charmanten und gut aussehenden jungen Mann mit vielen Fähigkeiten, doch ist er im Geiste immer noch ein kleiner Junge. Was mir sehr gefallen hat - und auch weder zu viel noch zu wenig war - war die Tatsache, dass Bree ihn langsam aber sicher in das Leben als Erwachsener eingeführt hat bis eben hin zur Sexualität. Gegen Ende geht alles ziemlich flott und auch das Ende als solches ist absehbar, doch trotz allem hat man in diesem Buch wirklich eine tolle Lektüre gefunden, mit der man sich die Zeit und auch die grauen Regentage vertreiben kann. 

    Mehr
  • Eine perfekte Romantische Geschichte

    Die geheime Sprache der Liebe
    iris_knuth

    iris_knuth

    17. February 2016 um 20:19

    Dieses Cover sprach mich gleich an und auch der Titel des Buches. Der Klappentext hört sich auch super an. Ich habe dieses Buch fast an einem Abend durch gelesen. Es hat mich so gefesselt und es war wunderschön zu lesen. Bree und Archer sind einfach wundervoll. Die beiden kommen einen Sympatisch rüber und man erlebt gerne ihre gemeinsame Geschichte. Archer ist der Aussenseiter der Stadt. Und alles nur weil seine Familie eine Schlimme Vergangenheit hat. Es ändert sich alles, als Bree in die Stadt kommt. Aber auch sie hat einen schweren Schicksalsschlag hinter sich und lebt in ständiger Angst. Wie das Schicksal es so will. laufen sie Bree und Archer über den Weg. Die beiden fühlen sich gleich zueinander hingezogen und kommen sich vorsichtig näher. Den Archers Familie ist nicht so begeistert von der Beziehung. Auch das Archer immer mehr in dem Stadt-Alltag immer wieder auftaucht, finden sich nicht so toll. Er hat ja Bree an seiner Seite und die beiden werden dann ziemlich schnell ein Paar. Ob es alles noch gut geht, lest es.. Es lohnt sich auf jeden Fall. Für mich eine super schöne & Romantische Geschichte. Der Schreibstil von Mia Sheridan ist flüssig und leicht. Er zieht einen an und lässt einen nicht mehr los. Für mich ein klares Highlight bis jetzt in diesem Jahr. Fazit: Romantisch, Erotisch und voller Gefühle. Eine perfekte Geschichte zum dahin schmelzen.

    Mehr
  • Die geheime Sprache der Liebe

    Die geheime Sprache der Liebe
    Svanvithe

    Svanvithe

    15. February 2016 um 01:11

    Menschen widerfahren nicht nur schlimme Dinge, weil sie es verdienen. Menschen widerfahren schlimme Dinge, weil so was zum Leben ganz einfach... dazugehört. Und egal, wer wir auch sind, wir müssen die Dinge nehmen, wie sie kommen, auch wenn sie manchmal echt ätzend sind, und uns stets bemühen, trotzdem weiter geradeaus zu gehen, zu lieben und zu hoffen und daran zu glauben, dass die Reise, die wir machen, irgendeinen Sinn verfolgt... Und zu glauben, dass aus jedem Knacks, den wir bekommen, Licht nach außen strahlt. (Seite 324) Um es gleich vorweg zu nehmen: "Die geheime Sprache der Liebe" ein emotionaler, gefühlvoller, sinnlicher, romantischer, zarter, sentimentaler und kitschiger Roman. Einer fürs Herz. Aber manchmal brauchen wir das, und das nicht nur am Valentinstag. Doch gehen wir in media res. Bree Prescott musste mit ansehen, wie ihr Vater durch einen sinnlosen Gewaltakt aus dem Leben gerissen wird, und bloß einem glücklichen Umstand ist es zu verdanken, dass nicht auch sie ein Opfer wurde. Traumatisiert vom Erlebten verlässt sie ihre Heimatstadt Ohio in der Hoffnung, im kleinen Städtchen Pelion in Maine Abstand, etwas Ruhe und Frieden zu finden. Einst hatte sie hier harmonische Tage mit ihrer Familie verlebt. Sie mietet ein kleines Häuschen am See, macht Bekanntschaft mit ihrer Nachbarin Anne, einer älteren Dame, und bekommt einen Job im örtlichen Imbiss von Norm und Maggie. Während sie nach außen hin freundlich und aufgeschlossen ist und sich bald allgemeiner Beliebtheit erfreut, weiß niemand, dass sie jeden Morgen mit Panikattacken zu kämpfen und und dann immer bis zum Abend damit zu tun hat, neue Kraft und Zuversicht zu tanken. Täglich hofft sie darauf, die grässlichen Erinnerungen endlich zu überwinden, um nicht mehr die Trauer und den Schmerz des einen grauenhaften Augenblicks durchleben zu müssen. Keineswegs erwartet sie, in der Abgeschiedenheit der kleinen Stadt jemandem wie Archer Hale zu begegnen, einem vermeintlich exzentrischen Einsiedler, dessen ungepflegte lange Haare in sein von einem zotteligen Bart bedeckte Gesicht fallen, der von niemandem wirklich beachtet wird, nicht nur weil er mit keiner Person unterhält. Gleichwohl hat Bree von Anfang an das Gefühl, als ob sich zwischen den beiden etwas bewegt und die Luft, die sie umgibt, plötzlich weich und warm und irgendwie mit Händen greifbar ist. Schnell findet sie heraus, dass Archer nicht spricht. Sie kann trotzdem mit ihm kommunizieren, da sie die Gebärdensprache beherrscht, die sie wegen ihres gehörlosen Vaters schon als Kind gelernt hat. Archer erlebte in seiner Kindheit eine Tragödie, verstummte und vereinsamte an der Seite seines Onkels Nate, der ihn zu Hause unterrichtet, bevor dieser verstarb. Danach brachte sich der junge Mann vieles selbst bei, unter anderem auch die Gebärdensprache. Dabei gibt es keinen Menschen, gegenüber dem er sie benutzt. Bis Bree erscheint... Mia Sheridan schreibt gefühlvoll und überschwänglich. Die Geschichte ist ordentlich und bis auf wenige Ausnahmen, in denen Archer "zu Wort" kommt, aus Sicht von Bree erzählt. Sie ist verständlich, wenngleich vorhersehbar. Gerade im Hinblick Archers familiären Hintergrund. Zudem ist die Tatsache, dass Bree die Gebärdensprache kann und Archer sich diese selbst beigebracht hat, eher ein unwahrscheinlicher Zufall. Manchmal übertreibt die Autorin es mit den Emotionen, so dass diese das Geschehen überladen und es insgesamt ein wenig zu viel von der allumfassenden Heilkraft der Liebe ist, wenn beide Protagonisten nach ihrer traumatischen Vergangenheit keine professionelle Hilfe mehr benötigen. Zudem schleichen sich Wiederholungen ein. Wenn sich Bree zum dritten Mal nach dem Duschen ein Tanktop anzieht, fällt dies schon auf beim Lesen. Bei aller Kritik ist zu spüren, dass Mia Sheridam ihre Helden Bree und Archer besonders am Herzen liegen. Als sich die beiden begegnen, braucht es eine Weile, bis Archer auf Bree zugeht und sich ihr zu öffnen beginnt. Das liegt vor allem an der Hartnäckigkeit der jungen Frau, die sich von der anfänglichen Ablehnung nicht abschrecken lässt. Bree ist bescheiden, gutherzig und fürsorglich. Sie sieht in Archer keinen "seltsamen" jungen Mann, sondern einen, der lediglich anders ist. Für sie ist er nicht der schweigende, isolierte und verschrobene Einzelgänger. Sondern einer, der charmant sein kann, ein warmes Lächeln hat. Und eine innere Stimme, die Bree von Anfang an berührt. Seine - ruhige - Nähe ist wohltuend und bietet Bree Sicherheit. Außerdem stimmt die Chemie - auch die sexuelle - zwischen den beiden. Es offenbart sich jedoch gleichzeitig, dass Archer die Vergangenheit lähmt und es nicht klar ist, ob er jemals in der Lage sein wird, jemanden auf Dauer zu vertrauen und die Angst abzulegen, verlassen zu werden... Außer Bree und Archer hat die Autorin weitere, hauptsächlich liebenswerte Charaktere geschaffen, die das Geschehen beleben. Daneben gibt es auch unerträgliche Protagonisten. Hier weist die Autorin allerdings leider eine größtenteils einseitige negative Figurenzeichnung auf, wobei andererseits die Sympathien klar verteilt werden können. Trotz allem bereitet die Geschichte Freude beim Lesen und hinterlässt ein glückseliges Gefühl. Sie ist ein gutes Beispiel dafür, dass es in der Liebe häufig darum geht, die Sprache des jeweils anderen zu lernen, weil man sich nur dann wirklich versteht. You brought the silence, The most beautiful sound I'd ever heard, Because it was where you were. Du schenktest mir die Stille. Nie zuvor habe ich ein schöneres Geräusch gehört, Weil ich in dieser Stille dir begegnet bin. (Seite 371) 3,5 Sterne

    Mehr
  • Der Funke ist leider nicht übergesprungen.

    Die geheime Sprache der Liebe
    KatesLeselounge

    KatesLeselounge

    14. February 2016 um 10:20

    Vielleicht lag es daran, dass ich „Die geheime Sprache der Liebe“ direkt im Anschluss zu „Forever with You“ gelesen habe, da hätte es wahrscheinlich jedes Buch schwer gehabt. Aber „Die geheime Sprache der Liebe“ hatte es mir zwischenzeitlich ein wenig schwer gemacht. Als seichte Lektüre für zwischendurch ist es gut geeignet, bleibt es aber doch auch recht weit hinter anderen Büchern dieses Genres zurück. Der Schreibstil von Mia Sheridan ist leicht und flüssig zu lesen und man findet sehr schnell in die Geschichte hinein. Zu Anfang war mir Bree sympathisch und ich mochte es, wie sie und Archer langsam zueinander fanden. Insbesondere, dass Archer „keine Stimme“ hatte, hatte ich im Vorfeld so noch nicht gelesen gehabt. Zudem gab es immer wieder Andeutungen bezüglich eines bestimmten Vorfalles in der Vergangenheit und als Leser bekam man immer wieder kleine Happen, die dann ein großes Ganzes ergab. Allerdings hatte man schon recht schnell raus, wie alles zusammen hing und zumindest mir fehlte dann der Überraschungsmoment am Ende. Und ich muss auch sagen, dass mir die Geschichte je weiter sie fortschritt, zu übertrieben wurde. Nicht nur, was den Plot anbelangt, sondern auch das Verhalten von Bree und Archer. Wobei mich Bree da etwas mehr gestört hat. Sie waren mir nicht direkt unsympathisch, aber ich habe mich doch so manches Mal dabei erwischt, wie ich beim Lesen die Augen verdreht habe. Ich habe nichts gegen Drama und Schmalz. Aber in einem gut proportionierten Ausmaß und Brees Liebesbekundungen und ihr teilweises Wehklagen, ging mir dann doch ein wenig auf die Nerven. Zum Ende hin gab es dann auch nochmal einen Showdown, der für mich auch nicht so recht hineingepasst hat. Zwar war es schon verständlich und nachvollziehbar dargestellt von Frau Sheridan, aber auch hier meiner Meinung nach einfach zu überzogen. Das typische Happy End gab es natürlich auch, da „Die geheime Sprache der Liebe“ meines Erachtens ein Einzelband ist. Es bleiben keine Fragen mehr offen, aber ich bin mir auch unsicher, ob ich überhaupt wissen wollen würde, wie es weiter gehen könnte. Fazit Mit „Die geheime Sprache der Liebe“ konnte mich Mia Sheridan leider nicht ganz überzeugen. Teilweise einfach zu überzogen und zu übertrieben, obwohl ich durchaus auf Drama und Schmalz stehe. Wirklich schade, da die Grundidee hinter der Geschichte durchaus einen Reiz hat. Nur konnte es mich auf Dauer dann doch nicht von sich überzeugen.

    Mehr
  • ♥ Archer's Voice ♥

    Die geheime Sprache der Liebe
    claudia_techow

    claudia_techow

    13. February 2016 um 20:11

    Inhalt: Bree Prescott flüchtet vor ihrem alten Leben und landet schlussendlich in der kleinen Stadt Pelion. An ihren ersten Abend begegnet sie Archer Hale. diese Begegnung ist seltsam und anziehend zugleich. Die Kleinstadt und deren Leute nehmen Bree mit offenen Armen auf und schnell verliebt sie sich in dieses Städtchen und die Bindung die sie zu Archer aufbaut lässt Bree endlich alles vergessen aber die Vergangenheit holt sie irgendwann ein. Meinung: Durch eine befreundete Freundin die dieses Buch schon auf Englisch gelesen hat fieberte ich das deutsche Erscheinungsdatum sehr entgegen. Bree und Archer sind zwei wundervolle Charaktere. Der Einstieg in die Story gelingt dem Leser sehr leicht und dank des tollem Schreibstils läßt es einen auch nicht so schnell los. Auch der Wechsel der beiden Protagonisten bei der Erzählung ist für den Lesersehr schön um die Charaktere besser zu verstehen. Der Werdegang der Story ist genauso schön wie auch spannend weil man von Anfang an ahnt das irgendwas nicht stimmt und dann nach und nach alles aus deren Vergangenheit zu erfahren ist herzzereißend und wunderschön zugleich. Die geheime Sprache der Liebe oder wie es im Original Archer's Voice heißt ist ein einfühlsames und wunderschönes Buch wwelches ich jedem empfehlen kann und von der Story mal etwas ganz anderes als wenn ein BadBoy oder ein Unternehmer einer schüchternen Frau begegnet und sie sich verlieben. 5 riesen große Sterne und ganz klare Kaufempfehlung!!!

    Mehr
  • Gefühlvolles Buch mit jeder Menge Herz

    Die geheime Sprache der Liebe
    Ansha

    Ansha

    07. February 2016 um 19:24

    Meine Meinung: Mia Sheridan hat einen flüssigen Schreibstil, der einen das Buch gut lesen lässt. Die Geschichte wechselt zwischen Bree's & Archer's Perspektive, wobei bei Archer auch Rückblicke in die Vergangenheit vorkommen. Das hilft sich in beide Charaktere gut hinein zu versetzen.  Die beiden Protagonisten sind sehr authentisch und lebendig gezeichnet und ich fand beide sehr sympathisch. Die Nebencharaktere hauchen dazu noch jede Menge leben in die Story. Manchmal musste ich während des lesens wirklich schmunzeln, und dann brauchte ich ein Taschentuch weil mir wirklich Tränen gekommen sind. Das Buch war für mich mit der Geschichte und dem Hintergrund emotional. Archer ist ein Underdog in seiner Gemeinde, keiner sucht wirklich Kontakt zu ihm, und so verbringt er sein Leben zurückgezogen ohne wirklichen Kontakt zur Außenwelt. Damit scheint er auch zufrieden zu sein bis Bree auftaucht. Bree die grade einen schweren Schicksalsschlag erlebt hat, flüchtet nach Pelion um Abstand zu ihrer Vergangenheit zu finden. Als sie Archer trifft fühlt sie sich zu ihm hingezogen und versucht eine Freundschaft aufzubauen. Was gar nicht so einfach ist, denn Archer ist nach seinen bisherigen Erfahrungen sehr misstrauisch. Werden die beiden dennoch einen Weg zueinander finden!? Lest selbst! Ich vergebe für "Die geheime Sprache der Liebe" 4 Sterne. Für 5 Sterne hat mir leider noch etwas gefehlt. Wobei ich nicht mal genau benennen kann was. Trotzdem eine klare Lese- & Kaufempfehlung für dieses wundervolle Buch über Liebe, Selbstfindung & Akzeptanz.

    Mehr
  • Einfach schön

    Die geheime Sprache der Liebe
    Doris1310

    Doris1310

    07. February 2016 um 10:39

    ree Prescott flieht nach Maine, um dort in einer Kleinstadt endlich den Frieden zu finden, den sie so verzweifelt sucht. Nach einem schrecklichen Erlebnis will sie nichts mehr als zu vergessen. Und sie findet etwas Ablenkung, als sie auf Archer Hale trifft. Er ist der Außenseiter der Stadt; lebt isoliert in einem Haus im Wald, wo er alleine mit seinen Gedanken; seinen Qualen zu kämpfen hat. Für die meisten ist er einfach unsichtbar. Doch nicht für Bree. Sie bemüht sich, ihn besser kennenzulernen; seine Schutzmauer zu durchbrechen und die Hindernisse zu überwinden. Denn sie haben etwas gemeinsam: beide kämpfen gegen ihre eigenen Dämonen. Und letztlich ist diese Freundschaft; diese Liebe für beide der Schlüssel zur Freiheit. Bree ist ein toller Charakter. Sie hat einiges durchgemacht, dennoch versinkt sie nicht bloß in Selbstmitleid, sondern will Archer helfen. Auch wenn der nicht gerade begeistert davon ist; zu lange war er auf sich allein gestellt. Ohne Gesellschaft. Ohne Hilfe. Sie ist zu Archer so freundlich und selbstlos; unterstützt ihn bei allem, was er tut. Sie hat ihn nicht ignoriert wie alle anderen; sondern ihn als den Mann gesehen, der er war. Ich bewundere sie für ihre Stärke und ihren Mut. Archer hat mich sofort um den Finger gewickelt. Seine schwierige Kindheit, die ihn bis heute verfolgt und ihn schwer geprägt hat, macht ihn für die anderen und sogar für seine eigenen Verwandten zu einem Freak. Aus diesem Grund hat er sein Zuhause, in dem er, abgesehen von der Gesellschaft eines Onkels, immer alleine gelebt hat, bis jetzt nur selten verlassen.  Das, was er erlebt hat; wie schwer er es in seinem Leben hatte,  hat mich wirklich berührt und ich habe mit ihm gelitten. Als er auf Bree trifft, ist er anfangs zurückhaltend; zögerlich. Noch nie hat sich jemand um ihn bemüht. Bree ist der einzige Grund, weshalb Archer endlich aus sich herausgeht und diese Verwandlung ist einfach wunderbar mitzuerleben. Ihre Freundschaft und Beziehung entwickelt sich nur langsam, aber genau das macht die Geschichte glaubwürdig. Sie kämpfen um ihr Glück und geben nicht auf. Also lest „Archer’s Voice“. Mia Sheridans Roman ist herzerwärmend. Emotional. Pur. Melancholisch und hoffnungsvoll zugleich. Es geht ums Überleben und Neuanfänge. Um Akzeptanz. Darum stark zu sein, auch wenn man unsicher und gehemmt ist. Ich habe geweint, gelacht und bin vor lauter Gefühl dahingeschmolzen. Es ist eine wundervolle Geschichte, die den Leser lehrt, ein Buch nicht nur nach seinem Cover zu beurteilen und zu akzeptieren. Nur weil jemand anders ist, heißt das nicht, dass er nichts wert ist. Ein Roman, den ich allen ans Herz lege. Für mich einer meiner All Time Favorites.  Ich habe sowohl das englische Original als auch jetzt die deutsche Übersetzung gelesen und bin zufrieden. Für mich  verliert sich in der Übersetzung leider ein Teil der Atmosphäre und Emotionen, aber sie ist nicht übertrieben oder kitschig gemacht. Dass auch eine Verfilmung in Planung ist, freut mich daher umso mehr.

    Mehr
  • weitere