Mia Winter Janusmond

(88)

Lovelybooks Bewertung

  • 86 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 0 Leser
  • 77 Rezensionen
(17)
(39)
(25)
(6)
(1)

Inhaltsangabe zu „Janusmond“ von Mia Winter

Es wird Sie verändern! Wenn ich zu Ende erzählt habe, wird in Ihrer Welt nichts mehr so sein, wie es war. Etwas in Ihnen wird sich öffnen und Sie bereichern, aber etwas anderes wird für immer zerbrechen Die französische Stadt Louisson leidet unter der Hexenhitze, als der Deutsche Leon Bernberg dort auftaucht, um nach seiner Zwillingsschwester Lune zu suchen. Diese hat vor zehn Jahren hier gelebt - und verschwand damals spurlos. Leon will sie nun offiziell für tot erklären lassen und bittet den Polizisten Christian Mirambeau um Hilfe. Doch durch Leons Erzählungen gerät auch Christian in den Bann der verschwundenen Fremden. Er beginnt Nachforschungen in dem Fall anzustellen nicht ahnend, dass er damit sein eigenes Glück bereits verspielt hat ...

überraschend, abschreckend, atmosphärisch dicht, genial

— SteffiKa
SteffiKa

abschreckend und fesselnd zugleich

— coffee2go
coffee2go

war toll

— kai_huebner
kai_huebner

Janusmond ist ein spannendes und atmosphärisch dichtes Buch.

— Rana_Arenque
Rana_Arenque

Interessante Suche nach Lune

— Sorko
Sorko

Ein Krimi mit einer besonderen Stimmung

— Smberge
Smberge

eher Roman als Thriller, Cover genial - 3 Sterne +

— dieFlo
dieFlo

Wer einen Krimi/Thriller erwartet, kann nur enttäuscht werden - ein tiefgründiger Roman mit Schwächen: 4 von 5 Sternen

— Janna_KeJasBlog
Janna_KeJasBlog

War mein erster Krimi und nicht mein Fall. Hab viel zu lange gebraucht um in die Geschichte reinzukommen. Schade hatte mir mehr erhofft...

— Annabo
Annabo

Großartig

— echidna
echidna

Stöbern in Krimi & Thriller

Was wir getan haben

Leider langweilig und langatmig. Habe, nachdem ich den Klappentext gelesen habe, mehr erwartet.

Buchwurm05

Todesreigen

waaaahnsinn, diese reihe!.... band 4 haut mich komplett um.... spannend von seite 1 bis 570.. ohne längen.... hammer!

LeseSprotte

Die Party

Definitiv Lesenswert.

SaSu13

Geständnisse

Psychologisch ausgereift mit innovativem formalem Aufbau! (*****)

Insider2199

Ermordung des Glücks

Ein atmosphärisch dichter Krimi.

brenda_wolf

Durst

Sehr spannender, literarischer skandinavischer Kriminalroman

Magicsunset

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Überraschend und abschreckend zu gleich

    Janusmond
    SteffiKa

    SteffiKa

    31. January 2017 um 19:09

    Inhalt (übernommen) Louisson in Südfrankreich. Es herrschen Temperaturen jenseits der vierzig Grad, als der Deutsche Leon Bernberg hier ankommt, um seine Zwillingsschwester Lune für tot erklären zu lassen. Zehn Jahre ist es her, dass sie in dem Ort verschwand - und Leon will sich nun von der quälenden Hoffnung befreien, sie jemals wiederzusehen. Er bittet den Polizisten Christian Mirambeau, Lunes Tod zu bestätigen. Doch durch Leons Erzählungen gerät Christian in den Bann der verschwundenen Fremden. Kurz darauf werden zwei Männer tot aufgefunden, und beide waren Lune einst verfallen. Christian beginnt Nachforschungen in dem Fall anzustellen - nicht ahnend, dass er damit sein eigenes Glück bereits verspielt hat... Charaktere Das Buch kommt mit relativ wenig Charakteren zurecht. Die Hauptprotagonisten sind Leon und Christian. Beide konnten mich beim Lesen überzeugen. Leon kommt als Person ins Spiel, mit der man Mitleid entwickelt, der eine einzigartige Beziehung zu seiner Schwester hat, die wohl nur Zwillinge nachvollziehen können. Kleine Anspielungen lassen Leon immer geheimnisvoller wirken. Christian hingegen ist ein Traumermittler: Gefühlvoll, fast immer im richtigen Spagat zwischen Beruf und Familie, konnte er vor allem mit seiner Hartnäckigkeit und seinen kleinen Schwächen überzeugen. Diese haben ihn menschlich gemacht. Auch die anderen Charaktere, wie Christians Kollege und Frau, sowie die beiden Männer, die Lune verfallen waren, haben die Geschichte gut abgerundet, haben überrascht oder waren einfach nur abstoßend (Was die Geschichte aber gebraucht hat!). Schreibstil Mia Winter wechselt zwischen dem Jetzt und den Briefen von Lune an Leon, die sie, bevor sie verschwunden ist, an ihn geschrieben hat und schafft es so, einen Spannungsbogen aufzubauen, dass man das Buch gegen Ende kaum mehr aus der Hand legen kann. Ihr Schreibstil war flüssig zu lesen. Besonders gefallen hat mir, dass der Leser manchmal einen Schritt voraus war, aber selber nicht genau wusste, wie alles aufgelöst wird. Ich war mittendrin, anstatt nur dabei. Dazu trug auch die dichte Atmosphäre bei: Hitze, Frankreich, kleines Dorf. Einzig und allein das Wort "Roman" auf dem Cover wird dem Buch nicht gerecht. Ich würde das Buch schon fast als Krimi, oder sogar Thriller durchgehen lassen. Fazit Überraschend, abschreckend, atmosphärisch dicht und genial - definitiv zugreifen!

    Mehr
  • Bäume raus, Bücher rein – LovelyBooks räumt das Bücherregal

    Die letzten Tage von Rabbit Hayes
    LaLeser

    LaLeser

    Wir räumen unser Bücherregal! Habt ihr schon den Weihnachtsbaum vor die Tür gestellt, die Geschenke verstaut und wieder Platz geschaffen, den ihr am liebsten mit neuen Büchern füllen möchtet? Unser Büro hat jedenfalls einen Neujahrs-Putz dringend nötig! Die Bücherregale sind vor tollem Lesestoff am Überquillen und es wäre doch schade, wenn all die schönen Bücher nicht gelesen werden! Deshalb haben wir unsere Bücherregale ausgeräumt und möchten euch mit den Schätzen, die sich dort verborgen haben, glücklich machen!So funktioniert es:Stöbert durch die verschiedenen Genres und Bücher, die wir in den Unterthemen aufgeführt haben. Wenn ihr Bücher entdeckt, die ihr gerne lesen und rezensieren möchtet, teilt uns diese Titel sowie das entsprechende Genre in eurem Bewerbungsbeitrag mit. Ihr könnt euch selbstverständlich auch für mehrere Bücher aus mehreren Genres bewerben!Bewerbt euch bis zum 11.01.2017 über den blauen "Jetzt bewerben"-Button* und nennt uns das Buch/die Bücher (mit entsprechendem Genre), welches/welche ihr gerne lesen und zu dem/zu denen ihr gerne eine Rezension verfassen möchtet! Am Donnerstag, dem 12. Januar, losen wir aus, wer von euch welches Buch bzw. welche Bücher gewinnt und teilen euch die Gewinner hier im Unterthemen "Und die Gewinner sind..." mit. Solltet ihr gewonnen haben, verpflichtet ihr euch, bis zum 1. März 2017 eine Rezension bei LovelyBooks zu allen Büchern, die ihr gewonnen habt, zu schreiben. Postet die Links zu euren Rezensionen bitte ins zugehörige Unterthema in dieser Aktion!Bitte beachtet, dass es sich bei den Büchern auch um Leseexemplare handeln kann! Außerdem verschicken wir in dieser Aktion die Bücher nur innerhalb von Deutschland. Wenn ihr nicht in Deutschland wohnt – nicht traurig sein! Die nächste tolle Aktion, bei der ihr mitmachen könnt, kommt schon bald! Bitte habt Verständnis hierfür und bewerbt euch nicht für diese Aktion.Wenn ihr Fragen zum Ablauf oder zur Aktion allgemein habt, stellt diese bitte im Unterthema "Fragen zur Aktion"!Wir freuen uns, wenn ihr dabei seid und unseren Büchern eine neue Heimat gebt! Ganz viel Spaß beim Stöbern! 

    Mehr
    • 2535
  • abschreckend und fesselnd zugleich

    Janusmond
    coffee2go

    coffee2go

    28. November 2016 um 20:12

    Kurze Inhaltszusammenfassung: Der Roman „Janunsmond“ von Mia Winter handelt von einem außergewöhnlichen Zwillingspaar namens Leon und Lune. Lune hat in einer kleinen Stadt in Südfrankreich studiert und Leon laufend Briefe geschickt, doch nachdem sie seit zehn Jahren kein Lebenszeichen mehr von sich gegeben hat, reist ihr Bruder Leon nach Südfrankreich und möchte seine Schwester für tot erklären lassen. Dort bekommt er allerdings Zweifel, ob sie vielleicht noch am Leben sein könnte und begibt sich mit dem Polizisten Christian auf die Suche nach Lune und die beiden kommen Lune näher als ihnen lieb ist. Lune hat die Gabe andere Menschen in ihren Bann zu ziehen, sodass jeder von ihr beeindruckt ist und zugleich zieht sie das Unglück magisch an.   Meine Meinung zum Buch: Am Roman hat mir der Schreibstil der Autorin sehr gut gefallen. Mia Winter beschreibt die örtlichen Begebenheiten von Louisson sehr detailliert und bildhaft, sodass man den Eindruck hat, dass man selbst inmitten der schmalen Gassen des Hurenviertels herumstreift. Auch die Beschreibung der zwischenmenschlichen Beziehungen ist ihr sehr gut gelungen und die Kontakte und Dialoge nehmen einen relativ großen Raum im Roman ein, was ich auch als sehr gelungen empfinde. Interessanterweise ist die Hauptperson Lune selbst recht unsympathisch, aber trotzdem fesselte sie mich als Leser, sowie sie auch ihr gesamtes Umfeld im Roman gefesselt hat. Die Spannung war auch von Anfang an gegeben und konnte bis zum Schluss aufrechterhalten werden, sodass ich das Buch wirklich kaum weglegen konnte und sehr gerne gelesen habe.   Titel und Cover: Der Titel gefällt mir sehr gut, denn er lässt schon erahnen mit welcher Magie das Buch die Leser in den Bann zieht. Am Cover gefällt mir die Grafik vom französischen Dörfchen besonders gut, der schwarze Buchschnitt gibt dem ganzen noch einen düsteren Touch, allerdings fand ich es nicht so toll, dass dadurch manche Seiten zusammengeklebt waren.   Mein Fazit: Der Roman „Janusmond“ von Mia Winter hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt und ich hoffe, dass die Autorin noch zahlreiche weitere fesselnde Romane schreibt.

    Mehr
  • Janusmond

    Janusmond
    Hoffin

    Hoffin

    27. July 2016 um 09:50

    Die französische Stadt Louisson leidet unter der Hexenhitze, als der Deutsche Leon Bernberg dort auftaucht, um nach seiner Zwillingsschwester Lune zu suchen. Diese hat vor zehn Jahren hier gelebt – und verschwand damals spurlos. Leon will sie nun offiziell für tot erklären lassen und bittet den Polizisten Christian Mirambeau um Hilfe. Doch durch Leons Erzählungen gerät auch Christian in den Bann der verschwundenen Fremden. Er beginnt Nachforschungen in dem Fall anzustellen – nicht ahnend, dass er damit sein eigenes Glück bereits verspielt hat... In dem Buch steckt eine sehr reizvolle Idee: Die Zwillinge Lune und Leon, durch schlimme Vorfälle in der Kindheit tief miteinander verbunden, beide durch diese Vorfälle für ihr Leben geprägt, sich gegenseitig hassend, sich gegenseitig den Tod wünschend.... Insgesamt eine sehr spannende Geschichte, leider unglücklich umgesetzt. Zu viele wichtige Personen werden nur umrissen, selbst die Hauptcharaktere hatten zu wenig Tiefgang, als dass man sich in sie hätte hineinversetzen können. Man wechselt phasenweise ab zwischen "nicht mehr aus der Hand legen können" und "durchkämpfen". Das Ende lässt zu viele Fragen offen, kommt zu schnell und ohne Knall. Es bleibt ein Gefühl der Unvollständigkeit. Positiv hervorzuheben ist der Schreibstil der Autorin; die Szenen waren sehr anschaulich beschrieben und ich hatte in dieser Hinsicht keine Probleme, in den Roman hineinzufinden.

    Mehr
  • Ein spannendes und atmosphärisch dichtes Buch

    Janusmond
    Rana_Arenque

    Rana_Arenque

    14. April 2016 um 11:14

    Janusmond ist ein atmosphärisch sehr dichtes Buch. Die von der Hexenhitze geplagte Stadt Louisson wird so greifbar dargestellt, dass ich direkt Lust auf ein Glas Rotwein und ein schattiges Plätzchen bekam.Die Handlung ist durchweg spannend geschrieben, jedoch ohne Angst zu erzeugen. Zu keiner Zeit fühlte ich mich gelangweilt oder hatte das Gefühl, mit Füllmaterial überladen zu werden. Die Ermittlungen laufen im Stil eines klassischen Krimis ab.Ein Sternchen Abzug gibt es lediglich dafür, dass der Kommissar gegen Ende entscheidende Geistesblitze hat, bei denen sich mir nicht erschließt, wie er auf diese Erkenntnisse kommt.Janusmond ist ein empfehlenswerter Kriminalroman mit ausdrucksstarker Sprache,  interessanten Schauplätzen und speziellen Protagonisten.

    Mehr
  • Das Rätsel um Lune

    Janusmond
    Sorko

    Sorko

    11. March 2016 um 16:38

    Abgründe tun sich auf. Abgründe, die durchaus vorhanden sind, die real sind, die aber oft übersehen oder verdrängt werden. Schwer zu verdauen, was der kleinen Lune in ihrer Kindheit widerfahren ist. Erst missbraucht, dann von der eigenen Mutter als Lügnerin hingestellt, gedemütigt und ebenfalls misshandelt – wie kann ein Kind damit fertig werden? Kleine Fluchten, solange sie noch abhängig ist; dann, als es möglich ist, die große Flucht nach Frankreich. Dort verliert sich ihre Spur, zehn Jahre vor dem Beginn der Handlung. Lune hat einen Zwillingsbruder, Leon, welche Rolle spielt er? Das wird erst langsam klar, durch seine Suche nach der verschwundenen Schwester und durch die Briefe. Seine Verwandlung schockiert erneut, es dauert, bis schließlich die ganze Wahrheit ans Licht kommt. Die Spannung bleibt bis zum Schluss erhalten, es ist fesselnd geschrieben, das fand ich gut. Aber etwas Kritik muss ich anbringen. Hätte ein französischer Kriminalkommissar tatsächlich einen ausländischen Klienten, den er nicht kennt, und der irgendwie ja auch in den Fall verwickelt zu sein scheint, in sein Haus eingeladen, ihn in seine Familie integriert und ihn sogar mit seiner attraktiven Frau allein gelassen? Da habe ich starke Zweifel. Höflichkeit und freundliches Entgegenkommen, ja klar, aber gleich Familienanschluss? Da muss die mörderische Hitze in jenem Sommer dem Verstand des Kommissars schon arg zugesetzt haben. Und das hätte natürlich auch sehr viel schlimmer ausgehen können... Gut, es ist halt ein Roman, und der ist als Ganzes sehr lesenswert.

    Mehr
  • Thriller mit schwarzer Stimmung

    Janusmond
    Smberge

    Smberge

    10. March 2016 um 11:35

    Inhalt: Louisson: Der Deutsche Leon Bernberg reist in diesen südfranzösischen Ort auf der Suche nach seiner Zwillingsschwester Lune, die in zum Studium in diesen Ort kam und zu der vor 10 Jahren der Kontakt abgebrochen ist. Leon möchte Beweise sichern, um seine Schwester für tot erklären zu lassen. Leon trifft auf den Polizisten Christian Mirambeau, der jedoch von der Geschichte und der Person Lunes so fasziniert ist, dass er anfängt, Nachforschungen zum Verbleib der jungen Frau anzustellen. Bald gibt es weitere Tote in dem Ort und stets läßt sich eine Verbindung zu Lune herstellen. Auch Christian kann sich der Faszination Lunes nicht entziehen und bringt sich und seine Familie selber in Gefahr.Meine Meinung: Das Cover mit seinem schwarzen Grundton und der schwarze Schnitt transportieren schon viel von der Stimmung des Buches, es ist eine düstere, bedrohliche, unheimliche. Leon, als Hauptperson ist vom Leser nie ganz einzufangen, immer hat man das Gefühl, da gibt es noch ein Geheimnis, es gibt viele Hinweise auf schlimme Erlebnisse in der Jugend und psychische Probleme. Obwohl dieses Buch eigentlich aus der Perspektive Leon geschrieben ist, konnte ich diesen Charakter nie richtig packen und hatte das Gefühl, da gibt es noch ein Geheimnis.Die dunkle Stimmung lässt das Buch aber auch nie langweilig werden, immer bleibt eine Unsicherheit und unterschwellige Bedrohung erhalten. Auch das Milieu, das Rotlichtviertel von Louisson, mit seinen Clubs und entsprechendem Publikum muss man mögen. Ich kann nur sagen, dass es mir schwer viel, eine Beziehung zu den einzelnen Personen aufzubauen, sie schienen mir alle etwas verschwommen und unklar.Dieses Buch ist von der Stimmung her ungewöhnlich und die Handlung hält einige unerwartet Wendungen bereit, die Spannung ist von der ersten bis zur letzten Seite auf einem hohen Niveau. Ich kann das Buch empfehlen, aber es ist ein etwas anderer Thriller mit einer eigenen Stimmung.

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2015

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2015 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2015 und endet am 31.12.2015. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2014 bis 31.12.2015 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2015 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2015, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2015-1112868118/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1. dorli 2. buchraettin 3. Mercado 4. wildpony 5. ChrischiD 6. mabuerele 7. chatty86 8. Matzbach 9. Postbote (ab April) 10. janaka 11. angi_stumpf 12. Sternenstaubfee 13. pelznase 14. Smberge 15. LibriHolly 16. danzlmoidl 17. Sweetiie 18. Antek 19. bieberbruda 20. roterrabe 21. Pelikanchen 22. Wolf-Eyes 23. Xanaka 24. Athene100776 25. Bellis-Perennis 26. lesebiene27 27. mira20 28. Claddy 29. glanzente 30. Nele75 31. xxxxxx 32. hasirasi2 33. Caroas 34. Schalkefan 35. Katjuschka 36. danielamariaursula 37. yari 38. Lesestunde_mit_Marie 39. Filzblume (40. Igelmanu66) 41. Talitha 42. tweedledee 43.krimielse 44. sommerlese 45. Bibliomarie 46. Barbara62 47. Maddinliest 48. Louisdor 49.TheRavenking (50. Lesezeichen16) 51. Leserin71 (52. heidi59) 53. buecherwurm1310 54. clary999 55. mrs-lucky Gelesene Bücher Januar: 28 Gelesene Bücher Februar: 48 Gelesene Bücher März: 58 Gelesene Bücher April: 76 Gelesene Bücher Mai: 83 Gelesene Bücher Juni: 75 Gelesene Bücher Juli: 79 Gelesene Bücher August: 106 Gelesene Bücher September: 86 Gelesene Bücher Oktober: 103 Gelesene Bücher November: 196 Gelesene Bücher Dezember: 209 Zwischenstand: 1147 Team Thriller: 1. Samy86 2. Igela 3. seelensplitter 4. Janosch79 5. Nenatie 6. eskimo81 7.MelE 8. Mone80 9. Kirschbluetensommer 10. Curin 11. SchwarzeRose 12. kvel 13.dieFlo 14. Huschdegutzel 15. Buchgeborene 16. Simi159 17. Kasin 18. Inibini 19. parden 20. Fluse 21. crumb 22. rokat 23.bookworm61 24. lord-byron 25. Patno 26. felicitas26 27. trollchen 28. Nisnis 29. MissRichardParker 30. Anne4007 31. sabrinchen 32. BookfantasyXY 33. MrsLinton 34. Floh 35. Meteorit 36. hannelore259 37. Leseratz_8 38. Krimiwurm 39. DerMichel 40. AberRush 41. Schaefche85 42. Naden 43. DieNatalie 44. Thrillerlady 45. heike_herrmann 46. MeiLingArt 47. KruemelGizmo Gelesene Bücher Januar: 33 Gelesene Bücher Februar: 36 Gelesene Bücher März: 59 Gelesene Bücher April: 64 Gelesene Bücher Mai: 80 Gelesene Bücher Juni: 115 Gelesene Bücher Juli: 112 Gelesene Bücher August: 107 Gelesene Bücher September: 98 Gelesene Bücher Oktober: 109 Gelesene Bücher November: 134 Gelesene Bücher Dezember: 140 Zwischenstand: 1087

    Mehr
    • 6213
    kubine

    kubine

    08. January 2016 um 17:04
  • Eher Roman als Thriller

    Janusmond
    dieFlo

    dieFlo

    31. December 2015 um 12:58

    Das Cover war mal wieder schuld, es fasziniert, es macht Lust, dieses Buch in die Hand zu nehmen, der Kontrast des Dunklen mit dem roten Blut .. genial gelungen - überzeugt. Lune ist verschwunden - vor über 10 Jahren, jetzt macht sich ihr Bruder Leon auf die Suche nach dem Wieso, weshalb, warum -er reist nach Frankreich in eine kleine Stadt und begibt sich auf die Suche.  Unterstützung und Hilfe bekommt er von dem Polizisten Christian, er gemeinsam mit ihm die letzten Etappen des Lebens seiner Schwester aufarbeitet und rekonstruiert.  Lune war anders, hatte ich am Anfang noch Sorge um die Unschuld diese Mädchen, diese liebliche Geschöpf vor mir, gelang es dem Autor eine Lune zu schaffen, die anstrengend und anders war, denn sie konnte Menschen für sich begeistern,  sie in ihrem Bann ziehen, so wusste sie genau, wie sie diese Menschen für sich und ihre Interessen missbrauchen konnte.   Die Reise und Suche nach Lunes Schicksal wird langatmig, auch wenn es Mia Winter gelungen ist, einen Charakter zu schaffen, der einzigartig ist. Lune hat mich überzeugt, Mia hat sie so glaubhaft rübergebracht, deshalb gibt es 4 Sterne - auch wenn die Geschichte mehr hätte bringen können. Lune wird euch Gänsehaut bringen ... Gänsehaut ohne Verbrechen und Thrill @dieflo

    Mehr
  • 3 Sterne würden diesem Buch nicht gerecht werden!!

    Janusmond
    Janna_KeJasBlog

    Janna_KeJasBlog

    Ich habe etwas gebraucht, um in die Geschichte hineinzukommen & viele Ereignisse, Verhaltensweisen, der Einfluss eines Menschen auf viele andere mag überzogen sein - Ich denke die Autorin hat bewusst einiges überspitzt dargestellt, um darauf aufmerksam zu machen, um den Leser in die Geschichte hineinfallen zu lassen, wenn er/sie sich darauf einlässt. Und ja, Inspektor Mirambeau: kann ein Mensch naiver sein?? Dazu noch ein Inspektor, Kommissar!? Nein!! Dies war die Rolle die mich wirklich in dem Buch gestört hat bzw. die Naivität von ihm!! Und ja, trotz der oben genannten Punkte hat dieses Buch 4 Sterne verdient! Beginnen wir mit der Herangehensweise! Es ist ein psychologisches Buch, poetisch, vielleicht auch ein Hauch von Krimi bzw. Thriller, aber es sollte als Roman (so wie es auch auf dem Cover steht) gesehen werden! Und ich kann auch nachvollziehen, wenn Leser nicht in die Geschichte hineingelangt sind, ich habe auch etwas gebraucht. Wenn jedoch ausgeklammert wird, dass bestimmte Ereignisse überzogen sind (Mirambeu weint beim lesen von Lunes Worten, die erste Begegnung zwischen Mirambeau und Paul, Reaktionen auf Lune, o.ä.,) und auch diese zum Himmel schreiende Naivität des Inspektors überlesen wird, verbirgt sich darin ein tiefgründiger Roman. >>Wer oft mit dem Tod spazieren geht, fürchtet seine spontanen Besuche nicht mehr.<< (S. 103) >>Es ist alt und immer wieder neu. Es ist längst vergangen, aber immer auch heute und liegt unzählig oft in der Zukunft.<< (S. 357) (...) >>Und du hast keine Hoffnung, dass es einmal anders ist?<< >>Doch, aber die Hoffnung liegt irgendwo im Nirgendwo, denn wenn ich ankomme, ist es immer auch schon da. Und so hoffe ich jedes Mal, dass es woanders nicht ist.<< (S. 358) Obwohl sie gesucht wird, nicht gegenwärtig ist, ist Lune dennoch die Hauptprotagonistin. Selten erfährt der Leser etwas über sie durch direkte Erzählungen, vielmehr sind es Rückblenden. Besonders ihre geschriebenen Briefe an Leon zeichnen ein Bild von ihr, ein besonderes, hinterfragendes, sich suchendes Bild. Der Leser wird auf eine schon fast poetische Reise mitgenommen. Es geht um die Bedürfnisse eines Menschen, um Träume und Lebensfragen, jedoch auf keine leichte Art und Weise, sondern um die Schattenseiten eines jeden einzelnen. Um Macht die ein Mensch über einen anderen haben kann. Um überspitzte Ereignisse und Erlebnisse, welche einzeln für sich betrachtet dennoch nicht realitätsfern sind ... Es ist die einfachste Form der Machtübernahme in der Kommunikation zwischen zwei Menschen, hatte Lune ihn belehrt. Schweigen. (S. 17) >Es gibt keinen Menschen ohne Dämonen. Die Frage ist nur, ob man zu ihnen hinabsteigt, sie kennenlernt und ihnen eine Wohngemeinschaft anbietet.< (S. 96/97) Selten habe ich bei einer Rezension so viele Zitate genommen & so wenig selbst geschrieben, aber ich muss gestehen das eine Rezension zu diesem Buch sich nicht leicht verfassen lässt. Ich hoffe ich konnte dennoch meine Leseeindrücke vermitteln. Weder rate ich zum Kauf, noch rate ich davon ab, ein Buch das einem zusagt oder nicht ... Ich habe es gelesen und möchte es nicht mehr missen! Eine poetische, tiefgründige und schwarze Reise, eine Geschichte die mich in ihren einzelnen Facetten nachdenken ließ!

    Mehr
    • 13
    lesebiene27

    lesebiene27

    20. December 2015 um 20:35
    Krimiwurm schreibt Habe viele verschiedene Stimmen von dem Buch gehört.. Vielleicht mach ich mir mal rin eigenes Bild ;) :)

    Das war auch mein erster Gedanke...

  • Zwillingsbande

    Janusmond
    HK1951

    HK1951

    19. December 2015 um 14:24

    Leon Bernberg will nach dem Tod seiner Mutter das Elternhaus verkaufen, muss dafür aber zuerst seine Zwillingsschwester Lune für tot erklären lassen, die vor zehn Jahren verschwand. Ein guter Freund, Mark, rät ihm, zum letzten Ort zu reisen, von dem es ein Lebenszeichen gab. Wir lernen erstmal Lune ausführlicher kennen. Sie scheint ein sehr schwieriger Charakter zu sein, mit einem Hang zur Grausamkeit: so hat sie mal ein Kaninchen erwürgt. Sie hatte Leon irgendwie immer in ihrer Gewalt, er tat, was sie wollte. Ohne sie fühlt er sich merkwürdig leer... Wie ich schon nach der Leseprobe erwartet habe, war „Janusmond“ auch eine Art Charakterstudie, aber nicht so, dass es zuviel gewesen wäre oder gar störend, das nicht. Die Spannung war gegeben, wenn auch oft eher subtiler Natur, aber letztendlich konnte Mia Winter mich dann doch noch von sich überzeugen. Einige Längen hatte das Buch allerdings für mich, in denen ich nicht recht glaubte, dass die Geschichte noch voran gehen wird, aber die wurden auch teilweise wieder ganz gut ausgemerzt. Nur eben leider nicht alle gänzlich, daher ziehe ich einen Stern ab.

    Mehr
  • Düster

    Janusmond
    BubuBubu

    BubuBubu

    25. October 2015 um 17:16

      Inhalt Als Leon Bernberg nach Louisson reist, um seine seit zehn Jahren verschwundene Zwillingsschwester Lune für tot erklären zu lassen, ahnt er nicht, welche Geister er damit heraufbeschwört. Er wendet sich an die Polizei, doch der Kommissar Christian Mirambeau  will nicht so einfach einen Bescheinigung ausstellen, sondern sich den Fall von damals nochmal genauer ansehen.  Sie begeben sich auf eine Suche in die Vergangenheit. Schon als Kind war Leon seiner Schwester verfallen und lässt sich erneut in ihren Bann ziehen. Nicht nur er, sondern auf Cristian Mirambeau ist fasziniert von Luna. Je tiefer sie graben, desto mehr sind beide davon überzeugt dass Luna noch lebt.  Kurz darauf sterben zwei Männer die Lune verfallen waren. Der Fall wird immer mysteriöser. Christian setzt sein eigenes Glück aufs Spiel um herauszufinden was vor zehn Jahren mit Leons Schwester wirklich passiert ist. Meinung Nicht nur der Klappentext hat mich dazu gebracht das Buch zu lesen sondern auch die Aufmachung. Bis auf die roten Fensterläden ist das Cover ganz in Schwarz und dunklen Grautönen gehalten. Selbst der Buchschnitt ist komplett schwarz. Das hat mich als ich es in der Buchhandlung entdeckt habe von Anfang an in den Bann gezogen. Es geht in diesem Thriller um Gut und Böse. Der Leser weiß jedoch nicht wie er die Personen einschätzen soll. Die Personen sind teilweise echt unsympathisch und sehr skurril.  Man fragt sich die ganze Zeit welche Persönlichkeit hinter Lune steckt. Jeder scheint in ihrem Bann gezogen worden zu sein. Man möchte unbedingt wissen wer sie ist und was mit ihr passiert ist. Besonders Lunes Briefe sind mir noch lange im Gedächtnis geblieben. Ich gebe dem Buch 3,5 Sterne. Es ist gut geschrieben und spannend. Doch die unsympathischen Charaktere konnten mich leider nicht überzeugen.

    Mehr
  • Janusmond

    Janusmond
    Fascination

    Fascination

    02. August 2015 um 18:15

    Elf Jahre zuvor zieht Lune Bernberg ins südliche Frankreich. Sie fasst Fuß in Louisson, beginnt ein Studium an der Universität La Valuse - doch dann verliert sich ihre Spur. An sich nicht verwunderlich, ist sie doch oft hin und wieder verschwunden, um wenig später aufzutauchen, als sei nichts gewesen. Dieses Mal gibt ihre Familie das Warten allerdings auf. Zehn Jahre sind eine lange Zeit! Lunes Zwillingsbruder Leon versucht, die bürokratischen Angelegenheiten mit der hiesigen Polizei zu klären. Ganz so einfach macht es ihm Inspektor Christian Mirambeau jedoch nicht. Ist es Zufall oder sein untrüglicher Instink, der um den Fall Bernberg mehr erahnen lässt, als lediglich die Ausstellung des offiziellen Dokuments? Christian Mirambeau ist daran gelegen, dem traurig wirkenden Deutschen zu helfen. Er gelangt an Lunes zurückgelassene Habseligkeiten, stellt Nachforschungen an und gerät immer tiefer in den Sog der Vermissten. Wer ist Lune Bernberg? Eine junge Frau mit merkwürdigen Schrullen, die alles zählt, was zählbar ist, und ihre Umgebung stets in ausdrucksstarken Metaphern wahrnimmt. Freiheitsliebend, mutig, extrem … Und mit einer berauschenden Wirkung auf ihre Mitmenschen. So auch auf ihren Zwillingsbruder, einer Symbiose gleich. Lune hat allgemeinhin ein sensibles Gespür für Menschen, was ihren manipulativen Tendenzen zugute kommt. Eine ihrer machtvollen Stilmittel ist Schweigen. Eine Stille, an der manch einer zu zerbrechen droht. Südfrankreich ist für sie ein Abenteuer, unerkannt zeigt sie viele Gesichter und trägt ebenso viele Namen. Immer auf der Suche nach dem einen Menschen, der so ist wie sie, der sie vollends versteht. Nicht nur Leon, auch Mirambeau folgt ihren Wegen, sucht diverse Plätze und Menschen der Vergangenheit auf. Er bietet dem Zwillingsbruder Unterkunft und Verpflegung im eigenen Heim und rollt Schritt für Schritt Lunes Geschichte auf. Zeitgleich ermittelt Kollege Uldis Melville in einem Mordfall und zieht Christian Mirambeau hinzu. Und siehe da, fügen sich plötzlich Puzzleteilchen ineinander und Abgründe der menschlichen Psyche tun sich auf … Nicht nur Menschen in Lune Bernbergs unmittelbarer Nähe scheinen ihrem geheimnisvollen Wesen zu verfallen, auch die Leserschaft gerät in den Sog dieser atmosphärischen Geschichte. Zunächst meint man es mit einer Familientragödie zu tun zu haben, doch Autorin Mia Winter alias Stefanie Koch, bekannt durch Romane um Kommissar Lavalle, führt durch ein Dickicht aus Lügen, Intrigen und furchtbaren Verbrechen unmittelbar hinab in die verwirrenden, dunklen Gassen des Rotlichtmilieus. Erzählt wird in dritter Person Singular aus verschiedenen Perspektiven. Ereignisse der Gegenwart und Erinnerungen aus vergangenen Tagen werden durch Briefe der Vermissten ergänzt. Lange Zeit scheinen die wahren Hintergründe des Geschehens verborgen, was die Lektüre umso spannender gestaltet. Erst gegen Ende des Romans bestätigen sich diffuse Ahnungen durch geschickt gesetzte psychologische Kniffe. Die Auflösung des Falls scheint logisch, wenn auch nichts für zarte Gemüter. Janusmond erscheint als Originalausgabe bei Lyx. Die Klappenbroschur weckt ebenso Aufmerksamkeit wie der düstere Inhalt. In schwarz/weiß mit wenigen, dafür ins Auge stechenden, roten Akzenten und allem voran dem schwarzen Schnitt, hebt sich der Titel deutlich von anderen Büchern ab. Einmal Neugier geweckt, machen Informationen zum Inhalt auf Buchrückseite und Innenklappe Lust auf mehr. Papier, Satz und Druck sind in gewohnter Qualität ohne Fehl und Tadel. Fazit: Janusmond ist eine verstörende Geschichte um ein außergewöhnliches Zwillingspaar, allerlei widrige Umstände und fast schon so etwas wie psychologische Kriegsführung. Mia Winter betrachtet die dunkle und die helle Seite des Mondes, der Charaktere und des Schauplatzes Louisson. Eine spannende, geheimnisvolle, ebenso wie emotionale und gar abstoßende Lektüre, die man so schnell nicht vergisst.

    Mehr
  • Bücher gegen Rezensionen: Plündert das LovelyBooks Bücherregal!

    After passion
    TinaLiest

    TinaLiest

    Wir räumen unser Bücherregal! Ihr kennt das doch sicher: Das Regal quillt über, aber irgendwie möchten trotzdem immer mehr neue Bücher zwischen die Regalbretter gesteckt werden. Auch bei uns im Büro steht ein Bücherregal, das nur so überquillt vor tollem Lesestoff, der viel zu schade dafür ist, nicht gelesen zu werden. Deshalb haben wir unser Bücherregal ausgeräumt und möchten euch mit den Schätzen, die wir dort gefunden haben, glücklich machen! So funktioniert's: Stöbert durch die verschiedenen Genres und Bücher, die wir in den Unterthemen aufgeführt haben. Wenn ihr Bücher entdeckt, die ihr gerne lesen und rezensieren möchtet, schreibt uns im passenden Unterthema einen Beitrag mit dem Titel/den Titeln aus dem entsprechenden Genre und seid automatisch bei der Verlosung dabei. Ihr könnt euch selbstverständlich für mehrere Bücher in mehreren Genres bewerben - bitte schreibt dafür aber für jedes Genre einen extra Beitrag, in dem ihr dann auch mehrere Titel aus einem Genre auflisten dürft! Am Donnerstag, dem 18. Juni, losen wir aus, wer von euch welches Buch bzw. welche Bücher gewinnt und teilen euch die Gewinner hier in den jeweiligen Unterthemen mit. Solltet ihr gewinnen, verpflichtet ihr euch, bis zum 2. August 2015 eine Rezension bei LovelyBooks zu allen Büchern, die ihr gewonnen habt, zu schreiben. Postet die Links zu euren Rezensionen bitte ins zugehörige Unterthema in dieser Aktion! Bitte beachtet, dass es sich bei den Büchern auch um Leseexemplare handeln kann! Wenn ihr Fragen zum Ablauf oder zur Aktion allgemein habt, stellt diese bitte im Unterthema "Fragen zur Aktion"! Wir freuen uns, wenn ihr dabei seid und uns unsere Bücher abnehmt & wünschen euch viel Spaß beim Stöbern! ;)

    Mehr
    • 4789
  • Schade!

    Janusmond
    Annabo

    Annabo

    31. July 2015 um 23:26

    Inhalt: Leon Bernberg kommt nach Louisson, um seine vor 10 Jahren, verschwundene Zwillingsschwester Lune für Tod erklären zu lassen. Der zuständige Polizeibeamte Christian Mirambeau will die Papiere nicht ausstellen, bevor er nicht selbst nach der Frau gesucht hat. Die Suche nach Lune Bernberg führt ihn quer durch Louisson, durch alle Bevölkerungsschichten. Dann werden auch noch Männer ermordet, die Lune einst verfallen waren und auch Leon Bernberg hütet zu viele Geheimnisse und scheint psychisch labil zu sein... Meinung: "Janusmond" war mein allererster Krimi, hauptsächlich hat mich der Titel sehr angesprochen, da mir die Janussymbolik schon mal begegnet ist. Allerdings wurde ich nicht gerade davon überzeugt mehr Krimis zu lesen. Mir fiel es anfangs sehr schwer in die Geschichte reinzukommen, ich habe oft Lesepausen eingelegt und andere Bücher gelesen. Nach der Mitte des Buches kam ich langsam in die Geschichte rein, dann hatte ich mehr Spaß beim Lesen und konnte auch mehr und flüssiger lesen. Leider gab es Szenen und vor allem Gespräche mit denen ich nicht so viel anfangen konnte, ich hab da einfach nicht verstanden, worauf man hinauswill. Die menschliche Psyche und die verschiedenen menschlichen Eigenschaften spielen eine sehr große Rolle. Die helle und dunkle Seite der Psyche wurden aber ziemlich gut dargestellt. Auch ein paar echt krasse Dinge, die erzählt werden, machen die Geschichte ab der Mitte ganz interessant. Leon Bernberg reist nach Louisson, um sein Erbe kassieren zu können, allerdings scheint er mehr von anderen dazu gedrängt worden zu sein. Er ist durchgehend eine sehr zwiespältige Person, die ich nur sehr schlecht einschätzen konnte. Von seiner Zwillingsschwester scheint er ziemlich besessen zu sein und dass ist teilweise nicht mehr normal. Allerdings scheint er auch eine sehr charmante und manipulative Person zu sein. Bis zum Ende ein Protagonist, den man nicht durchschauen kann... Christian Mirambeau ist ein Polizist, der seinen Beruf sehr ernst nimmt und seine Familie daher manchmal vernachlässigt. Er beginnt seine Suche nach Lune, aus seltsamer Faszination heraus. Er ist sehr schlau und ehrgeizig und lässt sich nicht von der Suche abbringen. Allerdings scheint er auch eine gutgläubige Art zu haben und vertraut zu schnell. Er muss in dem Buch viel durchmachen, gewann aber sehr schnell meine Sympathie. Fazit: Für einen Krimineulinge wie mich, ist das Buch nichts. Es war nur stockend zu lesen und hat mich nicht mitgerissen. Der inhaltliche Teil, der sich mit den Menschen und ihren Eigenschaften beschäftigte, fand ich allerdings interessant und faszinierend. Die Geschichte handelt von der Verschiedenheit der Menschen, Emotionen und der Dunkelheit in den Menschen. Alles in allem war die Story interessant, aber nicht mein Fall. Also für Leute, die eher selten oder bisher gar keine Erfahrung mit Krimis hatten nicht zu empfehlen. Ist wahrscheinlich für erfahrene Krimileser besser geeignet.

    Mehr
  • weitere