Mich Vraa

 3.5 Sterne bei 8 Bewertungen
Autor von Die Hoffnung, Jetzt seid ihr frei und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Mich Vraa

Das dänische Sprachrohr berühmter Autoren: Mich Vraa wurde am 23. März 1954 in Dalum geboren und ist ein Dänischer Schriftsteller, Journalist und Übersetzer. Er übersetzte bereits die Werke zahlreicher berühmter Autoren wie Ernest Hemingway, Jonathan Franzen oder Don DeLillo ins Dänische. Mit seinem Debütroman Die Hoffnung setzte er dann selbst einen Fuß in die Welt der Schriftsteller. Dieser wurde für zahlreiche Preise nominiert.  Heute lebt der Autor zusammen mit seiner Familie in Odense, Dänemark.

Alle Bücher von Mich Vraa

Cover des Buches Die Hoffnung (ISBN:9783455001556)

Die Hoffnung

 (6)
Erschienen am 05.10.2017
Cover des Buches Jetzt seid ihr frei (ISBN:9783455003833)

Jetzt seid ihr frei

 (2)
Erschienen am 01.04.2019
Cover des Buches Die Hoffnung (ISBN:9783455006698)

Die Hoffnung

 (0)
Erscheint am 01.09.2020
Cover des Buches Jetzt seid ihr frei (ISBN:9783455003871)

Jetzt seid ihr frei

 (0)
Erschienen am 01.04.2019
Cover des Buches Die Hoffnung (ISBN:9783455001563)

Die Hoffnung

 (0)
Erschienen am 05.10.2017

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Mich Vraa

Neu

Rezension zu "Jetzt seid ihr frei" von Mich Vraa

Peter von Scholten
Dominikusvor 5 Monaten


Der dänische Schriftsteller Mich Vraa hat mit seinem historischen Roman „Jetzt seid ihr frei“ etwas interessantes geschaffen.

Er hat Peter von Scholten, den dänischen Gouverneur in Westindien zu neuer Erinnerung gebracht. Peter von Scholten war von 1828 bis 1848 n Westindien. Er hörte den Sklaven zu und war ziemlich human. Trotzdem hatte er Geliebte unter ihnen. Seine Frau lebte in Dänemark. 1848 gab es eine Sklavenbefreiung, seiner Meinung nach war es zu früh. Sie hätten darauf geschult werden, das sie mit ihrer Freiheit auch umgehend konnte.

Der Roman besteht aus Tagebucheinträgen und Briefen. Eine besondere Art der Literatur.

Es geht zwar in den Zeiten etwas hin und her, aber es ist ein bemerkenswerter historischer Roman.







Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Jetzt seid ihr frei" von Mich Vraa

Jetzt seid ihr frei
Erdhaftigvor 10 Monaten

Mich Vraa recherchierte über Peter van Scholten (PvS), fand einiges über ihn und Frederik VII von Dänemarkt heraus. Manches verwunderte ihn und blieb historisch betrachtet offen. Er fügte diesen leeren Stellen selbst Ausgedachtes hinzu. Das Buch besteht aus Tagebucheinträgen und Briefen seiner Hauptfigur ebenso wie von zwei Frauen mit denen PvS viel zu tun hatte und die auf diesen Inseln vieles bewirkten. Dazu gibt es mehrere Zeitangaben, mal befindet sich der Eintrag oder der Brief im Jahr 1852, mal 1824 oder irgendwo dazwischen. Man muss beim Lesen sehr genau die Überschrift lesen: Wer schreibt wann was an wen? Manchmal sind es nur kurze Einträge, manche Beschreibungen ziehen sich über mehrere Seiten. Weiterlesend erfährt man recht viel über die Schreiber ebenso wie über die Zustände und wie es dazu kam ebenso wie über die Kolonialzeit Dänemarks. Es ist ein sachliches Buch und eines, das streckenweise berührt. Sehr ausdrucksvoll geschrieben. Und unbedingt: ein bemerkenswertes Buch.

Kommentieren0
2
Teilen
G

Rezension zu "Die Hoffnung" von Mich Vraa

Drastische Abrechnung mit der Sklaverei
glasfischvor 2 Jahren

In Mich Vraas historischem Roman 'Die Hoffnung' (Name eines Sklavenschiffs) lernt der Leser staunend, dass auch Dänemark Kolonien in der Karibik besaß, nämlich die Inseln St. Thomas and Saint Croix, wo heute große Kreuzfahrtschiffe anlegen, und dort lukrative Zurckerrohrplantagen betrieb, deren Wohlstand auf Sklavenarbeit basierte. Auch dänische Schiffe fuhren die berüchtigte Dreiecksroute: von Dänemark nach Guinea beladen mit Waffen und Schnaps, womit in Afrika die Stammeskriege in Gang gehalten wurden, die Kriegsgefangene zu Sklaven machten, von Guinea in die Karibik mit einem Zwischendeck voller schwarzer Sklaven, von denen kaum 50% die elende Fahrt überlebten, von St. Croix zurück nach Dänemark beladen mit wertvollem Zucker. Selbst nach dem königlichen Verbot von Sklaventransporten fuhren die nun illegalen Sklavenschiffe weiter. Eine der Hauptfiguren des Romans, der idealistische, etwas naive Humanist Mikkel Eide, segelt 1824 nach St. Thomas, um einen Bericht über die erbärmlichen Lebensumstände der schwarzen Sklaven dort zu schreiben und sich für die Abschaffung der Leibeigenschaft einzusetzen, die im Gegensatz zu den Sklaventransporten legal ist. Eide erlebt Gewalt, Brutalität, Menschenjagd, Zynismus. Aus anderer Perspektive wird ein Sklaventranport von Afrika zu den Westindischen Inseln geschildert, ebenfalls mit drastischen Bildern. 
Der Autor schildert subtil, was unbegrenzte Macht ohne Furcht vor Strafe selbst aus wohlmeinenden Menschen macht: dem Arzt, der heilen und helfen wollte, selbst dem Humanisten, der sekundenlang versucht ist, eine Sklavin zu vergewaltigen, die ihm gefällt. 
Mich Vraa verwendet die Begriffe 'Neger' und 'Mulatte' im historischen Zusammenhang. 1788 sprachen Plantagenbesitzer, Sklavenhändler und auch Abolitionisten so, selbst Martin Luther King sprach in seiner berühmten 'I have a dream' Rede noch von Negroes. Es wäre künstlich, um nicht zu sagen komisch, wenn ein weißer Plantagenbesitzer von 1788 einen Sklaven, den er gerade fast zu Tode foltern lässt,  mit heutigem politisch korrekten Vokabular anspräche. Mich Vraas Mitgefühl und Sympathie gilt uneingeschränkt den hoffnungslosen schwarzen Leibeigenen. Ein spannendes Buch, aus Briefen und Tagebucheinträgen zusammengesetzt. Etliche drastische Schilderungen von Gewalt, die sicher der Wirklichkeit des hoffnungslosen Sklavenlebens um 1788-1824 entsprachen. Ein Lob auch dem Übersetzer!

Kommentare: 1
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Mich Vraa wurde am 23. März 1954 in Dalum (Dänemark ) geboren.

Mich Vraa im Netz:

Community-Statistik

in 13 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks