Micha Brumlik

 4 Sterne bei 10 Bewertungen
Autor*in von Antisemitismus. 100 Seiten, Zuhause, keine Heimat? und weiteren Büchern.

Lebenslauf

Micha Brumlik, 1947 als Kind jüdischer Flüchtlinge in der Schweiz geboren, lebt seit 1952 in Deutschland. Nach seinem Abitur in Frankfurt verbrachte er zwei Jahre in Israel, wo er in einem Kibbuz arbeitete und Philosophie studierte. Er war zunächst Professor für Erziehungswissenschaft an der Universität Heidelberg, danach bis zu seiner Emeritierung 2013 Professor für Theorien der Bildung und Erziehung an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Micha Brumlik

Cover des Buches Antisemitismus. 100 Seiten (ISBN: 9783150205334)

Antisemitismus. 100 Seiten

 (2)
Erschienen am 12.02.2020
Cover des Buches Demokratie und Bildung (ISBN: 9783958081345)

Demokratie und Bildung

 (1)
Erschienen am 19.06.2018
Cover des Buches Die Gnostiker (ISBN: 9783596306992)

Die Gnostiker

 (1)
Erschienen am 15.02.2016
Cover des Buches Vom Missbrauch der Disziplin (ISBN: 9783407857651)

Vom Missbrauch der Disziplin

 (1)
Erschienen am 10.09.2007
Cover des Buches ad Ernst Bloch (ISBN: 9783863935924)

ad Ernst Bloch

 (0)
Erschienen am 20.03.2022
Cover des Buches Bildung und Glück (ISBN: 9783863936136)

Bildung und Glück

 (0)
Erschienen am 26.01.2022

Neue Rezensionen zu Micha Brumlik

Cover des Buches Antisemitismus. 100 Seiten (ISBN: 9783150205334)
Christian1977s avatar

Rezension zu "Antisemitismus. 100 Seiten" von Micha Brumlik

Wichtiger denn je
Christian1977vor 4 Jahren

In der Reclam-Reihe "100 Seiten" ist "Antisemitismus" von Micha Brumlik aktuell sicherlich eines der wichtigsten Bücher.

Der Autor berichtet fachkundig und authentisch nicht nur über die Wurzeln des Antisemitismus, sondern erläutert auch dessen Verlauf bis hin zu den heutigen Ausprägungen. Zudem gibt er Ratschläge, was man heute gegen Antisemitismus tun könne und berichtet von seinen eigenen Erfahrungen und Anfeindungen.

Gerade die leider relativ kurzen persönlichen Beispiele sind es, die den LeserInnen die Augen öffnen sollten. Welche Auswirkungen unbedacht geäußerte Formulierungen haben können, zeigt Brumlik glaubwürdig auf. Von den bewussten antisemitischen Thesen ganz zu schweigen.

Klar benennt Brumlik, welche Personen und Persönlichkeiten durch Antisemitismus auffielen. Martin Luther und Richard Wagner sind sicherlich die bekanntesten Beispiele, doch reiht der Autor durchaus noch andere Zitate in diesen Zusammenhang, die mich überrascht haben.

Das Kapitel des christlichen Antijudaismus ist vielleicht im Verhältnis etwas lang geraten, der "bekannteste" Antisemitismus der Nationalsozialisten kommt dagegen fast schon etwas zu kurz. Das mag für LeserInnen, die bereits über genügend Fachwissen verfügen, in Ordnung sein. Gerade für jüngere LeserInnen hätte der Bereich aber vielleicht doch ausführlicher zur Sprache kommen sollen.

Insgesamt ist "Antisemitismus" aber ein wertvoller Beitrag zur politischen und historischen Bildung jedes Einzelnen - und ein guter und wichtiger Einstieg für diejenigen, die sich noch intensiver mit der Materie auseinandersetzen wollen.

Cover des Buches Zuhause, keine Heimat? (ISBN: 9783883500461)

Rezension zu "Zuhause, keine Heimat?" von Micha Brumlik

Rezension zu "Zuhause, keine Heimat?" von Micha Brumlik
Ein LovelyBooks-Nutzervor 12 Jahren

Bietet Deutschland Juden wieder eine Heimat? Ein Leben in Deutschland ist auch für die meisten Juden der zweiten und dritten Generation nach der Shoah nichts Selbstverständliches.
In dieser Anthologie berichten sechzehn Autoren und Autorinnen im alter zwischen neunzehn und achtunddreißig Jahren offen und sehr persönlich von ihren Erfahrungen, Hoffnungen und Perspektiven im "Land der Täter".
Das Buch ist mittlerweile 14 Jahre alt und deshalb wäre es s icher interessant, zu erfahren, wie die Autoren heute über ihre damaligen Ansichten und Erfahrungen denken und wie es ihnen weiter erging.
Wenig repräsentativ und typisch zugleich zeichnen sich in Auskünften dieser sehr unterschiedlichen jungen Erwachsenen die ersten Umrisse eines künftigen Judentums in einem multikulturellen , europäisierten Deutschland ab, eines Judentums, das in voller Kenntnis aller Hypotheken bewußt und willentlich einen neuen Anfang setzen will. Mit diesem künftigen Judentum ist zu rechnen - auf es zu bauen, es für sich verbuchen, wird niemandem, keiner partei, keiner Institution , sei sie nun jüdisch oder nicht, gelingen. Aber noch nicht einmal das ist gewiß - vor uns liegen Momentaufnahmen, nicht mehr, aber auch nicht weniger.
Manchmal, hatte ich beim Lesen das Gefühl, ich bin zu normal. Denn, die schlechten oder sogar schrecklichen Erfahrungen, die manche der Autoren machen mussten, blieben mir bis heute erspart.

Cover des Buches Juden in Deutschland - Deutschland in den Juden: Neue Perspektiven (ISBN: 9783835321595)
W

Rezension zu "Juden in Deutschland - Deutschland in den Juden: Neue Perspektiven" von Micha Brumlik

Rezension zu "Juden in Deutschland - Deutschland in den Juden: Neue Perspektiven" von Micha Brumlik
WinfriedStanzickvor 12 Jahren

Das vorliegende, von Y.Michal Bodemann und Micha Brumlik herausgegebene Buch wird seinem Titel gerecht. Über zwei Dutzend Beiträge sind hier versammelt von Mitgliedern der jüdischen Gemeinschaft, die schon lange nicht mehr das ist, als was sie lange in der deutschen Öffentlichkeit wahrgenommen wurde. Sie ist längst kein monolithisches Gemeinwesen mehr, schon lange nicht mehr politisch, kulturell oder gar religiös homogen.

Eine große Bandbreite unterschiedlicher Stimmen kommt zu Wort, die zeigen, dass es mehr gibt als die Verlautbarungen des Zentralrates der Juden in Deutschland, der sich zu allen möglichen Fragen äußert.
Es gibt auch mehr als die Stimmen von jüdischen Prominenten und anderen, die sich permanent zu jüdischen Tagesfragen äußern.

Die beiden Herausgeber versuchen dem etwas anderes entgegenzusetzen: „Eine große Bandbreite vorwiegend jüdischer, meist nach innen gerichteter Stimmen, die, wenngleich nicht im empirischen Sinne repräsentativ, so doch breit von links nach rechts reichen, Jüngere und Ältere, auch Personen, die in diese Schemata nicht ganz passen wollen, sowie einige Perspektiven von außen sollen zu Wort kommen; aber auch nichtjüdische Beobachter, sowie nichtdeutsche Stimmen sind in den Band aufgenommen.“

Er zeigt überzeugend, dass zu Beginn des 21.Jahrhunderts eine neue, lebendige jüdische Kultur in Deutschland sich etabliert hat, die, wie auch immer, Teil einer deutsch-jüdischen Wirklichkeit geworden ist, wie sie sich Ignaz Bubis etwa nicht hätte träumen lassen.

Gespräche aus der Community

Bisher gibt es noch keine Gespräche aus der Community zum Buch. Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 24 Bibliotheken

auf 3 Merkzettel

von 2 Leser*innen aktuell gelesen

von 1 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks