Micha Brumlik Zuhause, keine Heimat?

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Zuhause, keine Heimat?“ von Micha Brumlik

Ein Leben in Deutschland ist auch für die meisten Juden der zweiten und dritten Generation nach der Shoah nichts Selbstverständliches. In dieser Anthologie berichten sie von ihren Erfahrungen, Zweifeln und Perspektiven.

Stöbern in Sachbuch

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Zuhause, keine Heimat?" von Micha Brumlik

    Zuhause, keine Heimat?
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    09. December 2012 um 12:43

    Bietet Deutschland Juden wieder eine Heimat? Ein Leben in Deutschland ist auch für die meisten Juden der zweiten und dritten Generation nach der Shoah nichts Selbstverständliches. In dieser Anthologie berichten sechzehn Autoren und Autorinnen im alter zwischen neunzehn und achtunddreißig Jahren offen und sehr persönlich von ihren Erfahrungen, Hoffnungen und Perspektiven im "Land der Täter". Das Buch ist mittlerweile 14 Jahre alt und deshalb wäre es s icher interessant, zu erfahren, wie die Autoren heute über ihre damaligen Ansichten und Erfahrungen denken und wie es ihnen weiter erging. Wenig repräsentativ und typisch zugleich zeichnen sich in Auskünften dieser sehr unterschiedlichen jungen Erwachsenen die ersten Umrisse eines künftigen Judentums in einem multikulturellen , europäisierten Deutschland ab, eines Judentums, das in voller Kenntnis aller Hypotheken bewußt und willentlich einen neuen Anfang setzen will. Mit diesem künftigen Judentum ist zu rechnen - auf es zu bauen, es für sich verbuchen, wird niemandem, keiner partei, keiner Institution , sei sie nun jüdisch oder nicht, gelingen. Aber noch nicht einmal das ist gewiß - vor uns liegen Momentaufnahmen, nicht mehr, aber auch nicht weniger. Manchmal, hatte ich beim Lesen das Gefühl, ich bin zu normal. Denn, die schlechten oder sogar schrecklichen Erfahrungen, die manche der Autoren machen mussten, blieben mir bis heute erspart.

    Mehr