Micha Krämer Krähenblut

(25)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 13 Rezensionen
(14)
(9)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Krähenblut“ von Micha Krämer

Nina Morettis zweiter Fall Der scheinbar natürliche Tod eines Betzdorfer Rentners wirft Fragen auf. Was hat die tote Krähe an der Volierentür im Garten des Mannes zu bedeuten? Ist es doch Mord? Nur Stunden später verschwindet ein Freund des Toten aus einem Altenheim. Eine Entführung? Als Angler am nächsten Morgen die Leiche eines jungen Mannes in einem Weiher im Westerwald finden, wird der Fall für Kommissarin Nina Moretti immer suspekter. Welches dunkle Geheimnis hüteten die beiden alten Männer? Und was hat ein zwielichtiger Siegener Kunsthändler mit all dem zu tun?

Es beginnt ruhig und wird zum Ende Actionreich

— Moorteufel
Moorteufel

Sehr wenige Spannungsmomente und etwas vorhersehbare Kriminalstory.

— Dorina0409
Dorina0409

Ein toller Krimi mit interessanten Hintergrundinfos!!!

— MissJaneMarple
MissJaneMarple

Interessante und fesselnde Geschichte. Hat mir wieder gut gefallen.

— _Sahara_
_Sahara_

Die Vergangenheit holt den Menschen doch letztendlich wieder ein.

— cybersyssy
cybersyssy

Super! Weiter so, Micha!

— MrsFoxx
MrsFoxx

Gelungen: spannend, zwischenmenschlich interessant und erfrischend amüsant sowie äußerst angenehm zu lesen.

— disadeli
disadeli

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Fährte des Wolfes

Actionreicher, brutaler Thriller! Die Hauptfigur konnte mich gar nicht überzeugen!

Mira20

Der Nebelmann

Für mich eher Gesellschaftskritik, denn Thriller. Echte Spannung kam für mich erst zum Ende hin auf.

elafisch

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Ein Buch was sich wirklich sehr gut lesen lässt.

kleine_welle

Death Call - Er bringt den Tod

Bereits die ersten 50 Seiten sind der Wahnsinn und es lässt bis zum Ende hin nicht nach. Chris Carter ist einfach ein Muss im Genre Thriller

sabbel0487

Projekt Orphan

Großes Kino, spannend konstruiert, vielschichtige Charaktere und gut geschrieben. Was will man mehr?

Jewego

Das Mädchen, das schwieg

Ein spannender Norwegen-Krimi!

Danni89

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wieso eine Tote Krähe?

    Krähenblut
    Moorteufel

    Moorteufel

    29. October 2016 um 14:59

    War es wirklich nur ein plötzlicher Tod oder doch ein Mord?Diese Frage stellt sich Nina Moretti ,bei ihrer Leiche.Oder ist er vor schreck gestorben?Als dann aber noch Leute Verschwinden und wieder auftauchen,und neue Leichen dazu kommen ....tappt sie immer noch im Dunkeln.Aber Frau Moretti hat es auch gerade nicht leicht.Ihren liebsten sieht sie nur am Wochenende,ihr Kollege Thiel macht gerade einen schönen Urlaub in Italien,sie bekommt den Kollegen Thomas Kübler an ihre Seite,der sich auch noch wie ein verliebter Teenager aufführt,und dann noch dieser Schleimer von Anwalt,der sich wie ach so toll fühlt.Unter solchen Bedingungen ist das Lösen eines Falles nun aber auch nicht einfach.Aber Nina wäre nicht Nina Moretti wenn sie nicht  hinter des Rätzels Lösung kommen würde.Was dann am Ende doch noch sehr Actionreich zugeht.In diesen Teil geht es mal mehr um Frau Moretti und den Leute die so um sie herum sind.Mit einen schmunzler hier ein paar schrägen Vögeln hier,eine gelungene Fortsetzung der Nina Moretti Reihe.

    Mehr
  • 2. Fall für Nina

    Krähenblut
    kointa

    kointa

    30. June 2016 um 16:07

    Inhaltsangabe:Der scheinbar natürliche Tod eines Betzdorfer Rentners wirft Fragen auf. Was hat die tote Krähe an der Volierentür im Garten des Mannes zu bedeuten? Ist es doch Mord? Nur Stunden später verschwindet ein Freund des Toten aus einem Altenheim. Eine Entführung? Als Angler am nächsten Morgen die Leiche eines jungen Mannes in einem Weiher im Westerwald finden, wird der Fall für Kommissarin Nina Moretti immer suspekter. Welches dunkle Geheimnis hüteten die beiden alten Männer? Und was hat ein zwielichtiger Siegener Kunsthändler mit all dem zu tun? Meine Meinung: Der zweite Band der Nina Moretti Reihe ist genauso humorvoll und spannend wie der erste. Allerdings sollte man diese Bände auch wirklich in der richtigen Reihenfolge lesen, denn nur dann bekommt die persönliche Geschichte um Nina Moretti und ihrem Kollegen Hans Peter mit. Denn es knüpft nahtlos an. Und man sollte nicht zu lange Pause zwischen den einzelnen Bänden machen, man bekommt zwar auch in der laufenden Geschichte Erläuterungen was passiert war bzw. wie was zusammen hängt, aber ich fand es trotzdem von Vorteil die beiden Bücher hintereinander weg gelesen zu haben. Band 3 folgt bestimmt auch bald, da ich unbedingt wissen möchte wie es weitergeht mit Nina. Die Krimis sind einfach fesselnd und man kann sie kaum aus der Hand legen.

    Mehr
  • Fall 2 für Nina Moretti

    Krähenblut
    _Sahara_

    _Sahara_

    Inhalt: Der scheinbar natürliche Tod eines Betzdorfer Rentners wirft Fragen auf. Was hat die tote Krähe an der Volierentür im Garten des Mannes zu bedeuten? Ist es doch Mord? Nur Stunden später verschwindet ein Freund des Toten aus einem Altenheim. Eine Entführung? Als Angler am nächsten Morgen die Leiche eines jungen Mannes in einem Weiher im Westerwald finden, wird der Fall für Kommissarin Nina Moretti immer suspekter. Welches dunkle Geheimnis hüteten die beiden alten Männer? Und was hat ein zwielichtiger Siegener Kunsthändler mit all dem zu tun? Meinung: Auch der zweite Teil der Nina Moretti Reihe hat mir wieder richtig gut gefallen. Vor allem die Mischung zwischen Ermittlungsarbeit und Privatleben ist wieder sehr ausgeglichen und somit gut gelungen. Mir sind die Charaktere schon so ans Herz gewachsen, dass es mir richtig Spaß macht von ihnen zu lesen. Thiel ist da einer meiner Favoriten. Ich hoffe ja, dass man trotzdem noch von ihm liest, auch wenn er dann in Rente ist. Der Fall ist sehr interessant und ich war gespannt zu lesen, wie alles miteinander zusammenhängt. Ich war doch recht überrascht über den Ausgang des Falles, ich habe lange Zeit keinen konkreten Verdacht gehegt. Mir gefällt die Reihe bislang richtig gut und ich kann sie jedem Krimifan ans Herz legen :) ©_Sahara_

    Mehr
    • 6
  • Nina Morettis zweiter Fall

    Krähenblut
    MissJaneMarple

    MissJaneMarple

    Inhalt: Der scheinbar natürliche Tod eines Rentners wirft Fragen auf. Was hat die tote Krähe an der Volierentür im Garten des Mannes zu bedeuten? Ist es doch Mord? Nur Stunden später verschwindet ein Freund des Toten aus einem Altenheim. Eine Entführung? Als Angler am nächsten Morgen die Leiche eines jungen Mannes in einem Weiher im Westerwald finden, wird der Fall für Kommissarin Nina Moretti immer suspekter. Welches dunkle Geheimnis hüteten die beiden alten Männer. Und was hat ein zwielichtiger Siegener Kunsthändler mit all dem zu tun? Meinung: Nina Morettis zweiter Fall überzeugt auf ganzer Linie. Micha Krämer spickt seinen Kriminalfall, wie zufällig, mit vielen interessanten Hintergrundinfos, so dass man ganz nebenbei noch ein wenig seine Allgemeinbildung und sein Fachwissen ausbauen kann. Die Charaktere entwickeln sich weiter und Beziehungen vertiefen sich, so wirkt alles sehr realistisch und man könnte meinen, direkt in der Geschichte drin zu sein. Der Schreibstil ist einfach und klar und sorgt dadurch für angenehmes Lesevergnügen mit ganz viel Spannung. Für mich war wirklich erst ganz am Schluss klar, wie der Fall gelöst wird. Fazit: Ein sehr spannender und interessanter Krimi, der eine absolute Leseempfehlung von mir bekommt!

    Mehr
    • 3
    Seerosengiesserin

    Seerosengiesserin

    28. February 2016 um 19:19
  • Die Vergangenheit holt den Menschen doch letztendlich wieder ein

    Krähenblut
    cybersyssy

    cybersyssy

    ‘*‘ Meine Meinung ‘*‘ Nachdem mir der erste Band um Nina Moretti so gut gefallen hat, war ich natürlich auf den 2. umso gespannter. Und ich wurde nicht enttäuscht. Krämer hält sich nicht lange mit Vorbereitungen auf, er lässt seine Leser sofort in die Handlung einsteigen und legt los. Doch dieses Mal gibt es 2 Handlungsstränge - der eine Strang begleitet Nina auf der Jagd nach dem Mörder und der andere geht mit Hans Peter Thiel, ihrem Kollegen, auf Urlaubsreise. Auch wenn diese Stränge völlig unterschiedlich sind, schafft der Autor die Verbindung und führt sie am Ende zu einem gemeinsamen Ende zusammen. Es passt einfach. Hinzu kommt die Spannung, die Krämer sukzessive steigert - auch wenn der Leser meist mehr als die Kommissarin weiß, ist nicht klar, wer nun der Täter ist und wie alles zusammen hängt. Doch die Auflösung ist logisch und in keiner Weise an den Haaren herbeigezogen. Das muss einfach passen und hier fügt sich jedes Puzzleteil an seinen Platz und ergibt ein Gesamtbild. Die Charaktere erhalten mehr Facetten und gewinnen dadurch an Format und Lebendigkeit, sie sind realistisch und könnten nebenan wohnen. Irgendwie hat der Autor ein Faible für skurrile Figuren, doch selbst die sind glaubwürdig und authentisch. Da Krämer in seinen Formulierungen zwischen detailfreudigen Beschreibungen, Dialogen, Gesprächen und kurz-knackigen Action-Szenen wechselt, kommt keine Langeweile auf und das Buch liest sich wie geschnitten Brot, denn auch der einen oder andere Cliffhanger ist vorhanden. Von mir gibt es 5 Krähen-Sterne und ich freue mich auf weitere Abenteuer mit Nina Moretti und ihrem Maggiolino ... wer das ist? Lest die Bücher, dann wisst ihr es :) ‘*‘ Klappentext ‘*‘ Der scheinbar natürliche Tod eines Betzdorfer Rentners wirft Fragen auf. Was hat die tote Krähe an der Volierentür im Garten des Mannes zu bedeuten? Ist es doch Mord? Nur Stunden später verschwindet ein Freund des Toten aus einem Altenheim. Eine Entführung? Als Angler am nächsten Morgen die Leiche eines jungen Mannes in einem Weiher im Westerwald finden, wird der Fall für Kommissarin Nina Moretti immer suspekter. Welches dunkle Geheimnis hüteten die beiden alten Männer? Und was hat ein zwielichtiger Siegener Kunsthändler mit all dem zu tun?

    Mehr
    • 2
  • Netter Einstieg in die Westerwald-Krimis...

    Tod im Lokschuppen
    parden

    parden

    NETTER EINSTIEG IN DIE WESTERWALD-KRIMIS... Nach einigen Jahren bei der Kölner Kripo kehrt Nina Moretti in ihre Geburtsstadt Betzdorf zurück. Die scheinbare Idylle des Westerwalds wird schnell getrübt durch einen Mord - ohne Kopf und ohne Hände wird die Leiche eines ortsansässigen Geschäftsmannes in einem verfallenen Lokschuppen aufgefunden. Nina kennt den Mann persönlich aus ihrer Kindheit und Jugend, da es sich um den Vater ihrer ehemals besten Freundin handelt. Der Blick hinter die Kulissen offenbart doch viele Risse in der glatten Fassade - der Tote hat anscheinend ein Doppelleben geführt und sich nicht nur legaler Mittel bedient. Dennoch ist vollkommen unklar, wer denn nun hinter dieser grausamen Tat stecken könnte. Als am Tag darauf auch noch der Pfarrer des Ortes erschossen wird, stehen Nina und ihr älterer Kollege Thiel vor einem großen Rätsel. Nina Moretti und ihr wesentlich älterer Kollege Hans Peter Thiel bilden schon ein eigenartiges Ermittlerteam. Thiel, der vor einiger Zeit seine Frau verloren hat und eigentlich nur noch für die Arbeit lebt, hat keine Ahnung, wie es nach der Pensionierung für ihn weitergehen soll. Dagegen ist Nina Moretti fast noch eine Anfängerin, auch wenn sie bei der Kölner Kripo schon einige Erfahrungen hat sammeln können. Thiel, der sich streng an Vorschriften hält (und auch entsprechend Auto fährt) und Moretti, die gerne mal forsch mit dem Kopf durch die Wand geht und sich lange nicht an jede Vorschrift hält - und dabei stellt sich schnell heraus, dass die beiden sich trotz aller Verschiedenheit respektieren. Micha Krämer ist es gelungen, neben den eigentlichen Ermittlungen und Hintergründen der Morde auch immer wieder persönliche Einblicke in das Leben der Ermittler selbst einzustreuen, was die Charaktere interessant, sympathisch und zunehmend facettenreich werden ließ. Bis zu dem Punkt, an dem ich ahnte, was hinter den Morden stecken könnte, war der Krimi für mich das reinste Lesevergnügen. Doch nicht die Ahnung der Hintergründe hat mich letztlich etwas enttäuscht, sondern die Auflösung bzw. das Ende an sich. Es war für mich reichlich unbefriedigend und desillusionierend, wozu kam, dass sich da für mich einige Lücken und unlogische Elemente auftaten. Insgesamt erschien mir die Auflösung zu chaotisch, und der Epilog wirkte wenig ausgearbeitet auf mich. Der Schreibstil dagegen war überaus flüssig, und die unwillkürlichen Trennungen der Worte alle paar Absätze waren sicher der Formatierung der eBook-Version geschuldet. Manche Wör ter waren so erst nach mehrfa chem Lesen entziffer bar, was zwar irgendwie störte, aber letztlich wohl nicht dem Autor angekreidet werden kann. Der Beginn einer Reihe, der noch Luft nach oben lässt, aber aufgrund der lebendigen Schreibweise und der sympathischen Charaktere neugierig macht auf die Folgebände um die Kommissarin Nina Moretti. © Parden

    Mehr
    • 8
  • Ein Wiedersehen mit Nina Moretti

    Krähenblut
    Zaubertochter

    Zaubertochter

    09. October 2015 um 09:16

    Ein Wiedersehen mit Nina Moretti und Ihrem Team. Buch Teil 2  Ein spannender Fall, mitreißend geschrieben, so dass es schwer fiel Abends das Buch aus den Händen zu legen. Auch gab es wieder Einblicke in Ihr Privatleben und man fiebert mit Ihr, Alex und Ihrer Mutter mit, bei all Ihren Erlebnissen und durchaus auch Geheimnissen :) Fazit:  Spannend, verwirrend,faszinierend und geheimnissvoll.....ein toter Rentner....ein Totenkopf, ein Nazi....wertvolle Gemälde und noch mehr Tote..... Einfach mal LESEN :)

    Mehr
  • Nina Morettis zweiter Fall

    Krähenblut
    MrsFoxx

    MrsFoxx

    21. February 2015 um 14:02

    Trotz des scheinbar natürlichen Todes eines Rentners wird die Betzdorfer Kommissarin Nina Moretti zum "Tatort" gebeten. Denn die Tote Krähe die an Heinrich Sadorskis Gartenhaustür genagelt wurde wirft fragen auf. Und die frisch verwitwete und etwas verwirrte Ehefrau will auch noch eine Gestalt im Garten gesehen haben. Also doch kein natürlicher Tod? Und als kurz darauf auch noch des Toten bester Freund aus seiner Altersresidenz entführt wird, beginnt Nina zu ermitteln... Micha Krämers wunderbar einfacher, direkter und super spannender Schreibstil hat mich auch in Nina Morettis zweiten Fall wieder begeistert. Diesmal serviert der sympathische Autor dem Leser einen Krimi, der bis in die Zeit des zweiten Weltkrieges hineinreicht. Und auch Nina, die Frau der Tat, die sich nicht immer mit Höflichkeitsgetue und Small Talk aufhalten will, hat sich gleich wieder in mein Herz geschlichen. Ich mag sie einfach. Und zwar genau wegen ihrer manchmal ruppigen Art mit ihren Mitmenschen umzugehen. Statt des brummigen Hans Peter Thiel bekommt Nina Moretti dessen Urlaubsvertretung zur Seite gestellt. Und der junge Thomas Kübler mausert sich im Laufe des verzwickten Falles zu einer Person, die ich mir öfter an Ninas Seite im Arbeitsleben wünschen würde.  Das tolle an diesen Krimis ist, dass man derart reingezogen wird, dass man um sich herum gerne mal alles vergisst. In der Geschichte dank der Zeit- und Ortsangaben in den Kapitelbezeichnungen aber trotzdem nie das Zeitgefühl verliert.  Fazit: Der zweite Fall um Nina Moretti bestätigt meine Begeisterung des Vorgängers. Wie gut, dass Teil drei schon in meinem Regal steht. Absolute Leseempfehlung und Favoritenstatus von mir! Reihenfolge: 01. Tod im Lokschuppen 02. Krähenblut 03. Tod im Elefantenklo 04. El Toro 05. Gema Tod 06. ROMEO

    Mehr
  • Gelungen!

    Krähenblut
    disadeli

    disadeli

    Vorab: Als Krimifan kann man mich nicht bezeichnen. Aus dem Westerwald komme ich auch nicht. Ich war noch nicht mal dort, was sich aber hoffentlich in naher Zukunft ändert. Beides sind Gründe, wegen der ich gegenüber Regional-Krimis äußerst skeptisch bin. Nina Morettis zweiter Fall konnte mich allerdings wieder auf ganzer Linie überzeugen. Geschickt verwobene dienstliche Ermittlungen und Entwicklungen im Privatleben der Ermittler sorgen, in angenehmer Schreibe und passendem Sprachgebrauch, für ein Rundum-Wohlfühl-Lese-Erlebnis. Bis zum Ende bleibt es spannend, da sich immer wieder neue Sachverhalte und Verwicklungen ergeben, die immer neue Schlussfolgerungen zulassen. Dabei wirken die 299 Seiten des Buches keinesfalls mit Handlungen und Geschehnissen überladen. Es fügt sich alles sehr gut ineinander. Ein spannender Krimi mit sympathischen Akteuren. Absolut lesenswert! Wenn der dritte Fall nicht stark vom bisher Gelesenen abweicht, wird mich wohl kaum etwas davon abbringen, die komplette Reihe haben zu wollen. Die Covergestaltung ist sehr ansprechend. Die Reihe wird ein hübscher Blickpunkt im Regal.

    Mehr
    • 3
    parden

    parden

    24. June 2014 um 05:59
  • Nina Moretti ermittelt in ihrem 2. Fall in Betzdorf

    Krähenblut
    claude20

    claude20

    An seinem 85. Geburtstag stirbt ein Betzdorfer Rentner scheinbar eines natürlichen Todes. Aber der ungewöhnliche Fund einer toten Krähe an der Volieretür im Garten des Rentners wirft Fragen auf. Wurde sein Herzinfarkt extra hervorgerufen und  handelt es sich hier um Mord? Wenige Stunden später verschwindet ein Bekannter des Toten spurlos aus dem Altenheim. Grund genug für Nina Moretti diese Vorfälle noch einmal gründlich zu untersuchen. Als am nächsten Morgen noch eine männliche Leiche aus dem Weiher gezogen wird ist eines klar. Dies ist ein neuer Fall für Nina und für dessen Aufklärung und für das Motiv muss sie tief in der Vergangenheit der Toten graben. Dieser 2. Teil der Nina Moretti Serie ist genau wie sein Vorgänger spannend und wahnsinnig unterhaltsam. Leider ist in diesem Fall nur Nina an der Aufklärung des Falles beteiligt. Ihr Kollege Hans Peter ist zusammen mit Ninas Mutter in Italien im Urlaub. Hier finden die beiden etwas über die Vergangenheit von Ninas Vater heraus und erfahren endlich warum dieser zu seinen Lebzeiten nie zurück nach Italien gegangen ist.  Micha Krämer schafft es auch diesmal mich mit Leichtigkeit zu erreichen. Seine Erzählweise ist sehr ansprechend und dieser Krimi lässt sich auch wieder einem Rutsch durchlesen. Die Geschichte ist bis zum aufklärenden Ende spannend und macht Lust darauf direkt den 3. Teil zu kaufen und zu lesen. Hoffentlich darf Hans Peter vor seinem endgültigen Ruhestand noch einige interessante Fälle zusammen mit Nina bearbeiten und aufklären.  Dieser Krimi erhält von mir auch wieder 9 von 10 Punkte. Micha ich bin ja schon länger ein Fan von dir und ich bin gespannt wie die Serie weitergehen wird. © claude

    Mehr
    • 7
    parden

    parden

    06. April 2014 um 08:12
  • Nina Morettis zweiter Fall

    Krähenblut
    maggy17

    maggy17

    15. March 2014 um 15:59

    ***Klappentext***  Der scheinbar natürliche Tod eines Rentners wirft Fragen auf. Was hat die tote Krähe an der Volierentür im Garten des Mannes zu bedeuten? Ist es doch Mord? Nur Stunden später verschwindet ein Freund des Toten aus einem Altenheim. Eine Entführung?  Als Angler am nächsten Morgen die Leiche eines jungen Mannes in einem Weiher im Westerwald finden, wird der Fall für Kommissarin Nina Moretti immer suspekter. Welches dunkle Geheimnis hüteten die beiden alten Männer? Und was hat ein zwielichtiger Siegener Kunsthändler mit all dem zu tun?  In welchen Zusammenhang stehen ein Rentner, der an einem Herzinfarkt stirbt, eine tote Krähe, ein aus einem Altenheim entführter alter Mann und eine Leiche in einem Weiher im Westerwald?  Nina Moretti steht mitten in ihrem zweiten Fall, der am Anfang ziemlich normal und unspektakulär wirkt aber mit der Zeit immer verzwickter wird.  Kann sie den Fall lösen, bevor es zu spät ist?  Ein spannender Krimi, bei dem man das Buch kaum aus der Hand.  Es ist einfach, gut verständlich und vor allem spannend geschrieben. man kann die Handlung leicht nachvollziehen und ist immer mitten im Geschehen dabei.  Für diesen kurzweiligen Krimi vergebe ich 5 von 5 Punkten.

    Mehr
  • Hurmorvoller Heimatkrimi

    Krähenblut
    ZachariasFuchs

    ZachariasFuchs

    13. October 2013 um 09:49

    Auch im zweiten Teil der Westerwaldkrimis hatte ich viel zu schmunzeln. Micha Krämer hat den typischen Westerwälder Humor, den er auch in seinen Büchern an den Leser weitergibt. Da ich nun selbst Westerwälder (sogar Betzdorfer, wo die Haupthandlung spielt) bin und somit vorbelastet, hoffe ich selbstverständlich, dass andere dies auch verstehen. Ansonsten kann ich nur sagen, Betzdorf und Umgebung ist ein heißes Pflaster und ich bin sehr froh, dass mir hier noch nichts passiert ist, aber dank unserer hervorragenden Kriminalpolizei hier, wird der Mord an mir zumindest zügig aufgeklärt.  So, ich muss nun schnell Teil 3 und 4 lesen

    Mehr
  • Rezension zu "Krähenblut" von Micha Krämer

    Krähenblut
    melli.die.zahnfee

    melli.die.zahnfee

    11. February 2013 um 20:34

    Der scheinbar natürliche Tod eines Rentners wirft Fragen auf. Was hat die tote Krähe an der Volierentür im Garten des Mannes zu bedeuten? Ist es doch Mord? Nur Stunden später verschwindet ein Freund des Toten aus einem Altenheim. Eine Entführung? Als Angler am nächsten Morgen die Leiche eines jungen Mannes in einem Weiher im Westerwald finden, wird der Fall für Kommissarin Nina Moretti immer suspekter. Welches dunkle Geheimnis hüteten die beiden alten Männer. Und was hat ein zwielichtiger Siegener Kunsthändler mit all dem zu tun? Mit Nina Moretti haben wir hier eine Ermittlerin, die sehr gut charakterisiert ist. Sie ist ganz normal mit alltäglichen Sorgen und Nöten, und das macht sie so sympathisch. Außerdem hat sie durch ihren Käfer hohen Wiedererkennungswert. Micha Krämer gelingt es sehr gut den Leser in die Geschichte zu bringen auch wenn man die Orte nicht kennt fühlt man sich mittendrin. Die Stimmung des Buches passt sehr gut zu der beschriebenen Umgebung des Westerwaldes. Das Buch ist spannend aber nicht extrem brutal, eher ruhig und dennoch fesselnd. Die erzählte Geschichte ist gut konstruiert und passt zu den Charakteren, die sehr ausgefeilt sind und durch dezente Subnoten könnte jeder verdächtig sein. Die Sequenzen mit Ninas Mutter und Ninas Chef sind dagengen amüsant und lockern die Geschichte ein bisschen auf. Fazit: Ein rundherum gelungener Krimi, der Appetit macht auf den dritten Teil" Tod im Elefantenklo"der im April erscheint.

    Mehr
  • Rezension zu "Krähenblut" von Micha Krämer

    Krähenblut
    thiefladyXmysteriousKatha

    thiefladyXmysteriousKatha

    03. January 2013 um 13:29

    Krähenblut Der zweite Fall von Nina Moretti. Kurzbeschreibung Der scheinbar natürliche Tod eines Rentners wirft Fragen auf. Was hat die tote Krähe an der Volierentür im Garten des Mannes zu bedeuten? Ist es doch Mord? Nur Stunden später verschwindet ein Freund des Toten aus einem Altenheim. Eine Entführung? Als Angler am nächsten Morgen die Leiche eines jungen Mannes in einem Weiher im Westerwald finden, wird der Fall für Kommissarin Nina Moretti immer suspekter. Welches dunkle Geheimnis hüteten die beiden alten Männer. Und was hat ein zwielichtiger Siegener Kunsthändler mit all dem zu tun? Inhalt Nina Moretti ist stink sauer als sie an ihrem freien Tag früh morgens geweckt wird. Sie soll sich einen Toten anschauen. Doch dieser ist scheinbar eines natürlichen Todes gestorben. Dann entdeckt die Polizei allerdings eine blutige Krähe und ein Harkenkreuz im Garten des Toten. Neben der Krähe steht das Wort "Mörder". Was hat das zu bedeuten? Am nächsten Tag wird der Enkel des Verstorbenen tot im Elkenrother Weiher gefunden. Nun ist Nina sich sicher, dass sie es mit einem komplizierten Fall zu tun hat. Ihr Kollege Hans Peter Thiel ist allerdings im urlaub, daher bekommt sie den jungen Polizisten Thomas als Verstärkung. Was Nina und Thomas nicht ahnen ist, dass sie in ein altes Geheimnis, dass bis in die Nazizeit zurück reicht hineingezogen werden. Cover Ich finde das Cover besser als das vo Band eins. Die Krähe passt gut zu dem buch und zu der Region. Ich würde 4 Sterne für das Cover geben. Meinung Dies ist mein zweiter Regionalkrimi von Mischa Krämer. Da mir der erste recht gut gefallen hat, beschloss ich auch den zweiten zu lesen. Leider muss ich sagen, dass mir Band 1 mehr zusagte. In diesem Buch ist Nina Moretti zwar wieder toll und clever aber trotzdem habe ich Kritikpunkte: Zum einen war das Buch sehr vorhersehbar. oft wusste ich was auf den nächsten Seiten passieren würde und bei einem guten krimi erwarte ich, dass die Handlung mich vollkommen überrascht. Außerdem fand ich die Sprache teilweise nicht so schön. Es wurden hier und da sehr vulgäre Worte benutzt die nicht zu dem eigentlich guten Schreibstil passten. Auch, dass der Autor (zwar versteckt) zeigt, dass er einige Klischees für wahr hält fand ich nicht so gut. Solche Bemerkungen sollte man sich sparen finde ich. Die handlung wurde mir dann am Ende auch zu unrealistisch. Solch eine Geschichte (denke ich) würde im wahren Leben nicht passieren. Trotz allem gab es auch gute Punkte: Wie bereits erwähnt ist Nina Moretti eine tolle und sympathische Protagonistin. Sie kann es locker mit berühmten Ermittlern aufnehmen. Das Buch war auch recht spannend. Die Rahmenhandlung (Ninas Privatleben) war auch sehr interessant, für mich fast interessanter als der Mordfall. Am besten waren die regionalen Bezüge. Ich selbst war schon an einigen Schauplätzen des Buches und es macht einfach Spaß diese in einem Buch wieder zuerkennen. Ich gebe abschließend 3 Sterne für Mischa krämers "Krähenblut".

    Mehr