Micha Krämer Tod im Elefantenklo

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 19 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 3 Leser
  • 7 Rezensionen
(11)
(9)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tod im Elefantenklo“ von Micha Krämer

Nina Morettis dritter Fall Schnell wird klar, woran Natascha Watzlaw gestorben ist, deren gefrorene Leiche an einem kalten Februarmorgen in der Betzdorfer Innenstadt gefunden wird. KROK! Eine Designerdroge aus Russland, die ihre Konsumenten bei lebendigem Leib verfaulen lässt. Doch wer rammte der jungen Frau die Nadel mit der tödlichen Injektion in den Nacken? Was geschah in dieser Nacht am Elefantenklo, wie die Einheimischen den kreisförmigen Aufgang in der Fußgängerzone nennen? Und wie gelangten die russischen Drogen in den Westerwald? Richtig knifflig wird es für Kommissarin Nina Moretti jedoch erst, als der Lebensgefährte einer neuen Kollegin tot aufgefunden wird. Die vier Kugeln, die den Kopf des Mannes durchschlugen, stammen eindeutig aus einer Dienstwaffe.

Nina ist diesmal sehr temperamentvoll

— Moorteufel

Wieder ein sehr spannender Fall mit Nina Moretti!

— MissJaneMarple

Spannung und Rätselraten bis zur letzten Seite!

— Dorina0409

Super! Ich bin immer noch begeistert von Nina und Maggiolino :)

— MrsFoxx

Stöbern in Krimi & Thriller

Crimson Lake

Meisterhaft. Ich bin extrem begeistert.

Suse33

Das Apartment

Sehr gruselige Geschichte mit einem Hauch von Paranormal Activity.

_dieliebezumbuch

Blutzeuge

Thriller-Kost vom Allerfeinsten. Unerwartet, spannend und nervenaufreibend!

Seehase1977

Origin

Ganz anders als erwartet, aber trotzdem spannend

Faltine

YOU - Du wirst mich lieben

Beklemmend und atmosphärisch

lauravoneden

Die Brut - Die Zeit läuft

Super spannender zweiter Teil! Konnte mich sogar noch mehr überzeugen, als Teil eins.

.Steffi.

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Überraschung in der Fußgängerzone

    Tod im Elefantenklo

    Moorteufel

    01. May 2017 um 08:17

    Fußgängerzonen sind ansich ja was schönes.Man kann da wunderbar entlangschlendern,die Marktbuden am Marktag in Ruhe begutachten und einkaufen.Das Elefantenklo(ein kreisförmiger Aufgang)gibt den Besuchern dir Möglichkeit alles von weiter oben zu beobachten,und unten liegt frisch gefroren eine"LEICHE" !!!!!Jep eine junge ,sehr tote Frau  wird dort aufgefunden,und schon ist der schöne Marktag dahin.Mann könnte sagen die ist an den folgen ihres Drogenkonsums gestorben,aber wer spritzt sich die Drogen,in diesen Fall die Designer Droge "KROK"schon in den Nacken.Und dann wird auch noch der Lebensgefährte einer neuen Kollegin von Nina Moretti Tot aufgefunden.Nina Moretti hat wieder alle Hände voll zutun um diesen Fall aufzuklären.Und hat diesmal viele schlagfertige Argumente auf Lager.In diesen Teil werden aber auch alle Geschütze hochgefahren.Nina hat nicht nur Beruflich sondern auch Privat wieder einiges Kerbholz und einiges glattzubügeln.Ihr Kollege Thomas ist zwischendurch,von manchen Kriminalen Machenschaften eher Fasziniert als entsetzt zu sein ,und Thiel,nun der ist Thiel wie er ist.Und mischt natürlich auch wieder tatkräftig mit.

    Mehr
  • Super Reihe!

    Tod im Elefantenklo

    kointa

    15. August 2016 um 11:20

    Inhaltsangabe: Schnell wird klar, woran Natascha Watzlaw gestorben ist, deren gefrorene Leiche an einem kalten Februarmorgen in der Betzdorfer Innenstadt gefunden wird.KROK! Eine Designerdroge aus Russland, die ihre Konsumenten bei lebendigem Leib verfaulen lässt. Doch wer rammte der jungen Frau die Nadel mit der tödlichen Injektion in den Nacken? Was geschah in dieser Nacht am Elefantenklo, wie die Einheimischen den kreisförmigen Aufgang in der Fußgängerzone nennen? Und wie gelangten die russischen Drogen in den Westerwald? Richtig knifflig wird es für Kommissarin Nina Moretti jedoch erst, als der Lebensgefährte einer neuen Kollegin tot aufgefunden wird. Die vier Kugeln, die den Kopf des Mannes durchschlugen, stammen eindeutig aus einer Dienstwaffe.       Meine Meinung:Die ist der dritte Fall für Nina Moretti und knüpft sehr schön an die Vorgängerbände an. Es wird einfach nicht langweilig die Bücher zu lesen, allerdings sollte man wirklich der Reihe nach vor gehen und im besten Fall auch nicht lange Zeit verstreichen lassen. Die Fälle sind zwar im jeden Band abgeschlossen, aber das Privatleben der Nina Moretti wird bekommt man dann besser mit. Die Figuren und Orte sind lebendig beschrieben, so dass ohne Probleme Kopfkino läuft. Das "Elefantenklo" habe ich zusätzlich mal gegoogelt um es bildlich vor Auge zu haben. Die ist auch das schöne an den Büchern: Man weiß das die Orte in Wirklichkeit auch existieren und der Autor weiß wo von er schreibt. Ich liebe den lockeren Schreibstil von Micha Krämer. Er bringt den fall und das Privatleben der Ermittler gleichermaßen gut rüber. 

    Mehr
  • Was gibt es bloß für Teufelszeug?

    Tod im Elefantenklo

    MissJaneMarple

    Inhalt:Nina Morettis dritter Fall Schnell wird klar, woran Natascha Watzlaw gestorben ist, deren gefrorene Leiche an einem kalten Februarmorgen in der Betzdorfer Innenstadt gefunden wird. KROK! Eine Designerdroge aus Russland, die ihre Konsumenten bei lebendigem Leib verfaulen lässt. Doch wer rammte der jungen Frau die Nadel mit der tödlichen Injektion in den Nacken? Was geschah in dieser Nacht am Elefantenklo, wie die Einheimischen den kreisförmigen Aufgang in der Fußgängerzone nennen? Und wie gelangten die russischen Drogen in den Westerwald? Richtig knifflig wird es für Kommissarin Nina Moretti jedoch erst, als der Lebensgefährte einer neuen Kollegin tot aufgefunden wird. Die vier Kugeln, die den Kopf des Mannes durchschlugen, stammen eindeutig aus einer Dienstwaffe.Meinung:Auch der dritte Teil der Nina-Moretti-Reihe hat mich voll und ganz begeistert.Bis zum Schluss war mir nicht klar, wer denn nun der Mörder ist, bei so vielen Verdächtigen, die irgendwie alle unter einer Decke zu stecken scheinen, oder doch nicht?Der Schreibstil ist wieder locker, leicht und oft auch ganz witzig, so lässt sich das Buch ganz schnell weglesen.Diesmal bekommen wir auch einen kleinen Einblick in Ninas Gefühlsleben. Dazu sag ich nur das italienische Temperament. Micha Krämer führt uns auch hier aufs Glatteis, aber das müsst ihr selber lesen.Interessant fand ich den realen Hintergrund der Droge KROK. Eine wirklich graußige und erschreckende Abhängigkeit. Ich hatte auch bisher noch nie von dieser von dieser Droge gehört und schon habe ich durch den Autor wieder etwas dazugelernt.Fazit:Ich liebe die Bücher von Micha Krämer und ganz besonders die Nina-Moretti-Reihe, also eine absolute Leseempfehlung von mir!

    Mehr
    • 9

    lesebiene27

    18. April 2016 um 11:08
    Floh schreibt Ai, da sollte ich mir die Vorgänger wohl auch mal ansehen!

    Das habe ich mir auch gedacht :-)

  • Mit Nina Moretti Fasching feiern

    Tod im Elefantenklo

    _Sahara_

    Inhalt:Nina Morettis dritter Fall. Schnell wird klar, woran Natascha Watzlaw gestorben ist, deren gefrorene Leiche an einem kalten Februarmorgen in der Betzdorfer Innenstadt gefunden wird. KROK! Eine Designerdroge aus Russland, die ihre Konsumenten bei lebendigem Leib verfaulen lässt. Doch wer rammte der jungen Frau die Nadel mit der tödlichen Injektion in den Nacken? Was geschah in dieser Nacht am Elefantenklo, wie die Einheimischen den kreisförmigen Aufgang in der Fußgängerzone nennen? Und wie gelangten die russischen Drogen in den Westerwald? Richtig knifflig wird es für Kommissarin Nina Moretti jedoch erst, als der Lebensgefährte einer neuen Kollegin tot aufgefunden wird. Die vier Kugeln, die den Kopf des Mannes durchschlugen, stammen eindeutig aus einer Dienstwaffe.Meinung:Auch dieser Teil der Reihe um Nina Moretti hat mir wieder viel Spaß bereitet. Mein Liebling Hans-Peter Thiel, der sich bereits in Pension befindet, wird als Berater wieder eingestellt und geht voll darin auf. Man merkt einfach, wie sehr ihm die Arbeit fehlt. Seine Methoden sind oftmals ziemlich rabiat und er schießt auch schon mal gewaltig übers Ziel hinaus. Trotzdem finde ich ihn ungemein sympathisch. Nina hingegen ist mir manchmal doch ein wenig zu impulsiv. Gerade ihre Eifersucht ist schon ziemlich anstrengend.Der Fall an sich war interessant und ich habe doch lange Zeit im Dunkeln getappt was den Täter betrifft. Als es sich herausgestellt hat, wer der Täter ist, gab es allerdings keine überraschenden Wendungen mehr.Ein unterhaltsamer Krimi, der mir schöne und lustige Lesestunden bereitet hat. Ich freue mich schon auf den nächsten Teil.©_Sahara_

    Mehr
    • 7

    Avirem

    03. April 2016 um 05:36
    NiWa schreibt Schon allein der Titel hat Unterhaltungswert. :-D

    Ja, das hab ich mir auch gedacht. Schön das dich das Buch gut unterhalten hat.

  • Netter Einstieg in die Westerwald-Krimis...

    Tod im Lokschuppen

    parden

    NETTER EINSTIEG IN DIE WESTERWALD-KRIMIS... Nach einigen Jahren bei der Kölner Kripo kehrt Nina Moretti in ihre Geburtsstadt Betzdorf zurück. Die scheinbare Idylle des Westerwalds wird schnell getrübt durch einen Mord - ohne Kopf und ohne Hände wird die Leiche eines ortsansässigen Geschäftsmannes in einem verfallenen Lokschuppen aufgefunden. Nina kennt den Mann persönlich aus ihrer Kindheit und Jugend, da es sich um den Vater ihrer ehemals besten Freundin handelt. Der Blick hinter die Kulissen offenbart doch viele Risse in der glatten Fassade - der Tote hat anscheinend ein Doppelleben geführt und sich nicht nur legaler Mittel bedient. Dennoch ist vollkommen unklar, wer denn nun hinter dieser grausamen Tat stecken könnte. Als am Tag darauf auch noch der Pfarrer des Ortes erschossen wird, stehen Nina und ihr älterer Kollege Thiel vor einem großen Rätsel. Nina Moretti und ihr wesentlich älterer Kollege Hans Peter Thiel bilden schon ein eigenartiges Ermittlerteam. Thiel, der vor einiger Zeit seine Frau verloren hat und eigentlich nur noch für die Arbeit lebt, hat keine Ahnung, wie es nach der Pensionierung für ihn weitergehen soll. Dagegen ist Nina Moretti fast noch eine Anfängerin, auch wenn sie bei der Kölner Kripo schon einige Erfahrungen hat sammeln können. Thiel, der sich streng an Vorschriften hält (und auch entsprechend Auto fährt) und Moretti, die gerne mal forsch mit dem Kopf durch die Wand geht und sich lange nicht an jede Vorschrift hält - und dabei stellt sich schnell heraus, dass die beiden sich trotz aller Verschiedenheit respektieren. Micha Krämer ist es gelungen, neben den eigentlichen Ermittlungen und Hintergründen der Morde auch immer wieder persönliche Einblicke in das Leben der Ermittler selbst einzustreuen, was die Charaktere interessant, sympathisch und zunehmend facettenreich werden ließ. Bis zu dem Punkt, an dem ich ahnte, was hinter den Morden stecken könnte, war der Krimi für mich das reinste Lesevergnügen. Doch nicht die Ahnung der Hintergründe hat mich letztlich etwas enttäuscht, sondern die Auflösung bzw. das Ende an sich. Es war für mich reichlich unbefriedigend und desillusionierend, wozu kam, dass sich da für mich einige Lücken und unlogische Elemente auftaten. Insgesamt erschien mir die Auflösung zu chaotisch, und der Epilog wirkte wenig ausgearbeitet auf mich. Der Schreibstil dagegen war überaus flüssig, und die unwillkürlichen Trennungen der Worte alle paar Absätze waren sicher der Formatierung der eBook-Version geschuldet. Manche Wör ter waren so erst nach mehrfa chem Lesen entziffer bar, was zwar irgendwie störte, aber letztlich wohl nicht dem Autor angekreidet werden kann. Der Beginn einer Reihe, der noch Luft nach oben lässt, aber aufgrund der lebendigen Schreibweise und der sympathischen Charaktere neugierig macht auf die Folgebände um die Kommissarin Nina Moretti. © Parden

    Mehr
    • 8
  • Von Beginn an überraschend und spannend

    Tod im Elefantenklo

    Natalie77

    21. July 2015 um 09:57

    Inhalt: Am Elefantenklo, wie Einheimische den Aufgang in der Fußgängerzone von Betzdorf nennen, wird die Leiche von Natascha Watzlaw gefunden. Schnell ist klar, das sie ermordet wurde - mit Krok, einer neuen Droge die tödlicher ist als alles was man bisher kennt. Woher kam die Droge und wer hat sie ihr gespritzt? Außerdem ist da noch der Mord an den Lebensgefährten einer Kollegin von Nina Moretti. Er wurde erschossen. Zunächst sieht es danach aus als ob die Kollegin ihn erschossen hätte, doch das will Nina Moretti nicht glauben. Was haben beide Morde miteinander zu tun? Meine Meinung: Tod im Elefantenklo ist der Dritte Fall von Nina Moretti den ich als Leser begleiten darf und wieder fühlte ich mich gut unterhalten. Doch es gab auch den ein oder anderen Kritikpunkt. Der Schreibstil war wieder locker und leicht zu lesen. Alles war leicht verständlich und es gab keine Fragen die offen blieben. Obwohl der zweite Fall für mich eine Weile her ist kam ich gut in die Geschichte rein. Schließlich gibt es neben den Morden auch das Privatleben von Nina Moretti. Diese war hier etwas sprunghaft wie ich finde und lief nicht so sehr in Höchstform auf. Es gab Szenen wo ich einfach nicht verstand warum sie so handelte. Doch das war bei ihr nur sehr selten der Fall und nicht so sehr wichtig. Ansonsten fand ich nina Moretti mal wieder sehr Taff und wenn ich das Gefühl hatte, das sie nicht wirklich die Hauptrolle spielte. Sie ging ein wenig unter. Dann gab es Privat die ein oder andere Andeutung, die einfach überflüssig war. Die Hauptrolle hatte für mich diesmal eher Thiele, der Kommissar A.D. der von Beginn an den Fall an sich riss und mir etwas auf den Nerv ging mit seiner Art. Taktgefühl fehlte ihm völlig und auch die Einsicht. Kaum war ein Mist abgehandelt kam der Nächste. Da er so Dominant war in der Geschichte gab es einen negativen Beigeschmack. Mich störte auch das sein handeln größtenteils keine Konsequenzen hatte und fragte mich manches Mal wie er es geschafft hat so lange im Polizeidienst zu bleiben. Kübler ging wie Moretti ziemlich unter und auch die anderen Charaktere waren recht blass. So das Thiele für mich einfach nicht ausgeglichen wurde. Es gab zudem viele Figuren die für den Fall wichtig und doch eben nur Opfer waren aus welcher Sicht auch immer. Diese waren aber ebenfalls überschaubar und trotz Familienzugehörigkeiten kam ich nicht durcheinander. Insgesamt war es ein Fall mit vielen Wendungen, der bis zum Ende hin überraschend und spannend blieb. Schon alleine das machte vieles Wett und versöhnte mich am Ende ein wenig mit dem Kommissar A.D. dem ich nun eine langte Reise wünsche

    Mehr
  • Nina Morettis dritter Fall

    Tod im Elefantenklo

    MrsFoxx

    Ausgerechnet am Morgen nach dem Altweiberfasching wird in Betzdorf eine Leiche im sogenannten "Elefantenklo" gefunden. Nina hat die Nacht durchgefeiert und ist nicht gerade in Höchstform, als ihr  erst die neue Kollegin dumm kommt und ihr dann auch noch Kommissar a.D. Hans-Peter Thiel ins Handwerk pfuscht und sich am Tatort rumtreibt. Schnell stellt sich raus, die junge Frau starb durch eine Überdosis KROK, einer Designerdroge aus Russland. Doch scheinbar weiß niemand, wie das Russische Gift nach Betzdorf gelangt ist... Die Handlung des dritten Nina-Moretti-Falls setzt etwa ein Jahr nach dem Vorgänger ein. Klaus ist mittlerweile Lehrer, die Beziehung von Alexandra und Thomas hat sich vertieft und Hans-Peter befindet sich mittlerweile im wohlverdienten, aber ungeliebten Ruhestand. Thomas Kübler ist fester Bestandteil von Ninas Ermittlerteam, was mich sehr gefreut hat! Nina hat sich absolut nicht verändert, hält sich nicht mit unnötigem Small-Talk oder Höflichkeitsgeplänkel auf und stürzt sich gerne selbst ins Getümmel. Ich bin immer noch total begeistert von ihr.  Genauso wie vom flüssigen und angenehm direkten Schreibstil ihres Schöpfers. Micha Krämer schafft es immer wieder, den Leser derart mitzureißen, dass man gerne mal die Zeit beim Lesen seiner Krimis vergisst. Weiter so! Fazit: Auch der 3. Fall von Nina Moretti in Betzdorf ist ein absolut fesselnder Kriminalfall mit tollen Ermittlern und Zwielichtigen Verdächtigen. Favoritenstatus und uneingeschränkte Leseempfehlung von mir! Reihenfolge: 01. Tod im Lokschuppen 02. Krähenblut 03. Tod im Elefantenklo 04. El Toro 05. GEMA Tod 06. Romeo

    Mehr
    • 2

    Seerosengiesserin

    07. April 2015 um 21:49
  • Nina Morettis dritter Fall im Westerwald

    Tod im Elefantenklo

    thiefladyXmysteriousKatha

    13. May 2013 um 11:15

    Tod im Elefantenklo Mein drittes Buch von Micha Krämer! Kurzbeschreibung Nina Morettis dritter Fall Schnell wird klar, woran Natascha Watzlaw gestorben ist, deren gefrorene Leiche an einem kalten Februarmorgen in der Betzdorfer Innenstadt gefunden wird. KROK! Eine Designerdroge aus Russland, die ihre Konsumenten bei lebendigem Leib verfaulen lässt. Doch wer rammte der jungen Frau die Nadel mit der tödlichen Injektion in den Nacken? Was geschah in dieser Nacht am Elefantenklo, wie die Einheimischen den kreisförmigen Aufgang in der Fußgängerzone nennen? Und wie gelangten die russischen Drogen in den Westerwald? Richtig knifflig wird es für Kommissarin Nina Moretti jedoch erst, als der Lebensgefährte einer neuen Kollegin tot aufgefunden wird. Die vier Kugeln, die den Kopf des Mannes durchschlugen, stammen eindeutig aus einer Dienstwaffe. Cover Mir gefällt die Aufmachung des CW Niemeyer Verlags besser als die der ersten Bände welche bei Amadeus Medien erschienen sind. Ich denke bei einem Regionalkrimi kann man keine besondere Covergestalltung erwarten, da die regionalen Verlage auch nicht die Mittel dazu haben wie zum Beispiel ein Dressler oder ein Cbt-Verlag. Trotzdem finde ich, dass es gut gelungen ist. Meinung Das erste Buch um Nina Moretti "Tod im Lockschuppen" hat mir ja sehr gut gefallen. Ich mochte die Kommissarin und die regionalen Bezüge. Allerdings hat mich der zweite Band "Krähenblut" leider enttäuscht. Das Ende  war mir zu langweilig und der Fall zu abgehoben. Doch dieses Mal war ich zum Glück wieder begeistert von Nina Morettis Arbeit. In diesem Fall ist sie erwachsener als in den Vorherigen. Der Oberkommissar Hans Peter Thiel hat mich allerdings sehr genervt. Er hat ständig unüberlegte Sachen gemach, rumgebrüllt und Sonstiges. Das Privatleben von Frau Moretti war auch wiecer spannend. Der Fall war interessant, da es um eine gefährliche Droge ging, welche mich zwar abschreckt aber auch fasziniert. Ich kann mir nicht vorstellen wie sich die Opfer gefühlt haben müssen. Betzdorf als Schauplatz für ein so gigantisches Verbrechen erscheint mir ein bisschen weit hergeholt aber es war trotzdem wieder sehr lustig über Orte zu lesen wo ich selber schon oft war. Auch einige Personen aus diesem dritten Buch gibt es wirklich in Betzdorf. Ich gebe 4 Sterne für "Tod im Elefantenklo".

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks