Micha Pansi Der fünfte Stein

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(4)
(6)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der fünfte Stein“ von Micha Pansi

Der sagenumwobene Schrein der Wahrheit gehört für den jungen Daimon Xander ins Reich der Legenden. Doch dann stellt er fest, dass der größenwahnsinnige Schaaraoch auf der Suche nach dem Schrein ist. Für Xander beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit …<br>Mit ihrer epischen Fantasy-Saga um fünf magische Schlüssel erweist sich die Schweizer Autorin Micha Pansi als würdige Nachfolgerin von J. R. R. Tolkien und Robert Jordan.

Stöbern in Fantasy

Ewigkeitsgefüge

Ein düsterer und spannender Roman, der sein Potenzial leider nicht ganz ausschöpft

EmelyAurora

Nordische Mythen und Sagen

Eine wunderbare Nacherzählung der nordischen Mythen. Sehr lesenswert.

sechmet

Cainsville - Dunkles Omen

Spannende Story mit vielschichtigen Charakteren und einem guten, psychologischen Spannungsaufbau

Nisnis

Schwarzer Horizont

Zwar viele Wendungen und keine uninteressante Welt, aber oberflächliche Charaktere und gewollt vorangetriebene storyline.

kornmuhme

Secrets - Das Geheimnis der Feentochter

Düster, spannend, romantisch, absolut genialllll

clauditweety

Der Große Zoo von China

wahnsinnig fesselnd und obwohl man weiss, das es von Jurassic Park inspiriert wurde richtig gut

MellieJo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der fünfte Stein" von Micha Pansi

    Der fünfte Stein
    compulsivereader

    compulsivereader

    15. July 2010 um 02:26

    Die Geschichte ist eigentlich nicht so hundertprozentig einzuordnen, denn sie findet in der Zukunft statt, nachdem die heutige Erde, wie wir sie kennen, durch irgendeine Katastrophe weitgehend zerstört wurde. Spielen tut das ganze in einer komplexen, sehr inressant gestalteten "neuen" eher mitteralterlich anmutenden Welt, in der Hinterlassenschaften wie Fässer von Atommüll und "Come to Malboro Country"-Anzeigetafeln mit dem Vermerk Wahrscheinlich religiösen Ursprungs im Museum liegen. Das Buch als SF zu bezeichnen fände ich aber falsch, denn es liest sich wie einwandfreie, klassische Fantasy. Die Charaktere fand ich gut ausgearbeitet, sie wirken bodenständig und glaubhaft. Da kann man nicht meckern, aber bei der Geschichte hatte ich schon einige Momente, in denen ich dachte..."Sooo, wie wärs denn mal wieder mit ein Bisschen Haupthandlung?" Also, mit ausführlichsten Beschreibungen und Nebenhandlungen wird nicht gespart, wobei einige Sachverhalte, die für den Leser (oder vielleicht auch nur mich) interssanter gewesen wären, gar nicht behandelt werden. Manchmal herrschte für mich auch ein Bisschen Verwirring darüber, wer hier eigentlich die Hauptfigur des Buches ist. Nichtsdestotrotz fand ich die Summe aus interessantem Konzept, guten Protagonisten und beachtlichem, bildhaftem Schreibstil ansprechend genug, um dranzubleiben.

    Mehr
  • Rezension zu "Der fünfte Stein" von Micha Pansi

    Der fünfte Stein
    JuliaO

    JuliaO

    28. July 2008 um 22:03

    Mit über 900 Seiten etwas arg lang geraten - an manchen Stellen hätte man es durchaus etwas kürzen können - aber eine wirklich gute Fantasy Geschichte.