Michael-André Werner Schwarzfahrer

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(1)
(4)
(8)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Schwarzfahrer“ von Michael-André Werner

Ihren Fahrschein, bitte! Spätsommer in Berlin: Doberstein, Kork und Zabel, drei Lebenskünstler auf der Suche nach dem Glück, hecken den perfekten Plan aus: Als falsche Kontrolleure in stilechtem Secondhand-Outfit ziehen sie ihre Kreise durch das U- und S-Bahnnetz der Stadt. Das Geschäft läuft gut, die Tagesumsätze steigen schnell, und sie erleben die absonderlichsten Geschichten. Doch kommt der Hochmut vor dem Fall, denn eines unglücklichen Tages laufen sie echten Kollegen in die Arme ... Ein mitreißend komisches Buch über Berliner Beamtenherrlichkeit und deutschen Autoritätsgehorsam.§§

Stöbern in Romane

Der Sommer der Inselschwestern

Eine wunderschöne und dramatische Geschichte über drei Frauen, ihr Leben und ihrer Freundschaft.

AmyJBrown

Die Großmächtigen

Ein außergewöhnlicher Roman, der mich beeindruckt hat

Curin

Sieh mich an

Das ganz normale Familienchaos trifft auf ein „Etwas“, das das Leben der Protagonistin zerwirft.

killmonotony

Ein Gentleman in Moskau

Interessante Handlund durchsetzt mich langweiligen politischen Diskussionen

BuchHasi

Die goldene Stadt

Eine wunderbare Abenteuergeschichte über die Entdeckung von Machu Picchu. Hervorragend recherchiert, spannend und interessant geschrieben.

Daria87

Der Junge auf dem Berg

Eine herzzerreißende Geschichte darüber, was das Streben nach Macht mit einem kleinen Jungen anrichten kann.

Daria87

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schwarzfahrer von Michael-André Werner

    Schwarzfahrer
    Eberhardter

    Eberhardter

    10. June 2013 um 22:12

      Die arbeitslosen jungen Männer Kork, Doberstein und Zabel gehen als falsche BVG-Kontrolleure durch die Berliner U-Bahn und kassieren von den Schwarzfahrern die Strafgebühr. Sie erleben allerlei Eigenartiges, begegnen merkwürdigen Leuten, verlieben sich, gehen sich gegenseitig auf den Wecker, verlieren sich wieder aus den Augen. Sehr unterhaltsamer und kurzweiliger Roman, der weniger von Plot oder Spannung lebt, sondern von schöner Situationskomik, gelungenen Dialogen und sehr lakonischem Erzählstil. Kaum Story, aber viel Witz.

    Mehr
  • Rezension zu "Schwarzfahrer" von Michael-André Werner

    Schwarzfahrer
    BadPageTurner

    BadPageTurner

    13. November 2012 um 22:05

    Empfehlung von EinsLIVE. Locker geschrieben liest man sich in die Berliner Welt ein. Drei Arbeitslose geben sich als Fahrkartenkontrolleure aus und zocken ahnungslose U-Bahn Fahrer ab, bar in die Tasche und an die Theke.

  • Rezension zu "Schwarzfahrer" von Michael-André Werner

    Schwarzfahrer
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    03. July 2011 um 07:42

    HIer stellt sich wohl nur die Frage ob man sich in so einer Art und Weise über das Schicksal anderer lustig machen sollte - über wirklich bedürftige Menschen.

  • Rezension zu "Schwarzfahrer" von Michael-André Werner

    Schwarzfahrer
    Isy

    Isy

    27. December 2010 um 19:57

    Eine richtige Rezension kann ich zu diesem Buch nicht schreiben - auf Seite 63 habe ich beschlossen, mich nicht länger zu quälen. Die Schreibweise ist furchtbar zäh. Die Wortwahl wirkt für dieses Thema viel zu hochgestochen und die Charaktere sind für meinen Geschmack einfach nur unsympathisch. Schade. Der Klappentext war vielversprechend.

  • Rezension zu "Schwarzfahrer" von Michael-André Werner

    Schwarzfahrer
    Ritja

    Ritja

    01. April 2009 um 19:45

    Ein Buch über das U-Bahnfahren in Berlin und vielmehr noch ein Buch über das "Abzocken" von Schwarzfahrern durch falsche Kontrolleure. Drei arbeitslose Männer treffen sich regelmäßig in ihren zusammengestückelten Uniformen in den U-Bahnbahnhöfen und kontrollieren die Fahrgäste. Dabei kommen sie immer wieder mal in brenzlige Situationen, die sie jedoch mit viel Dreistigkeit und Augenzwinkern meistern. Der Humor ist streckenweise böse und die Handlung ein kleines Spottlied auf die echten Kontrolleure. Phasenweise sind jedoch auch die "falschen" Kontrolleure ohne Humor und so war man auch nicht traurig, als die Geschichte zu Ende ging.

    Mehr