Michael A. Stackpole Zu den Waffen!

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 30 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(8)
(6)
(3)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Zu den Waffen!“ von Michael A. Stackpole

Vorzeichen eines Krieges überschatten das unbeschwerte Leben des jungen Tarrant: Die grausame Zauberin Kytrin zieht mit ihren Schergen in Richtung Süden, um die Bruchstücke der Drachenkrone in ihren Besitz zu bringen. Gelänge ihr dies, würde sie zur mächtigsten Schreckensfürstin aller Reiche aufsteigen. Tarrant und seine Gefährten stellen sich der übermächtigen Gegnerin entgegen… Mit diesem Band beginnt Stackpoles furioses Epos »Düsterer Ruhm«. »Ein intelligenter und glänzend erzählter Roman … doch das Beste ist: Man möchte die Seiten fast schneller umblättern, als man sie lesen kann.« Booklist

Handlungsgetriebenes Buch mit spannender Geschichte, das leider seine Charaktere nicht ausreichend entwickelt. Bin zwiegespalten.

— elane_eodain
elane_eodain

Stöbern in Fantasy

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Tolles Buch. Habe direkt den zweite Teil aus der Bibliothek ausgeliehen..

justMe

Riders - Schatten und Licht

Die vier Apokalyptischen Reiter sind ein beliebtes Thema der Literatur. Hier wurde die Geschichte leider nicht ganz so gut umgesetzt.

Mauela

Mystic Highlands - Druidenblut

Eine unreife Protagonistin und eine unromantische Beziehung verbergen die spannenden und mystischen Elemente dieser Geschichte viel zu gut.

MoonlightBN

Beren und Lúthien

Eine sehr schöne Liebesgeschichte

BuchHasi

Das Erwachen des Feuers

Nach einiger Einlesezeit Pageturner

Tauriel

Alissa im Drunterland

Für jeden Alice-Fan ein Muss! Kleines aber feines Büchlein!

alice169

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gutes Buch mit ein paar öden Pasagen

    Zu den Waffen!
    Themeraire

    Themeraire

    06. February 2015 um 16:58

    An sich ist "Zu den Waffen" von Michael A. Stackpole  ein Gutes Buch, die Charaktere sind wunderbar ausgearbeitet und haben eine Tiefe wie sie nur in wenigen Büchern vorkommt. Die Story ist kurz-gesagt das Klassische Setting. Ein alter Feind Kehrt mit einer Riesigen Armee zurück und Greift die Welt an... doch ich finde das auch dort viel aufgepet wurde wodurch sich die Geschichte gut lesen lässt. So z.B. die Masken die die Persönlichkeit des Trägers wieder Spiegelt oder Die Städte und Festungen welche so wunderbar detailliert Beschrieben sind. Doch es Gibt auch stellen da habe ich das Buch weggelegt weil ich einfach keine Lust mehr auf das Buch hatte. Im Ganzen gesehen gebe ich dem Buch 4 von 5 Sternen da es einen Guten eindruck hinterlassen hat aufgrund der Vielzahl von Charakteren und das Ende einfach zum Weinen ist.

    Mehr
  • Rezension zu "Zu den Waffen!" von Michael A Stackpole

    Zu den Waffen!
    Grinseviech

    Grinseviech

    07. July 2011 um 11:31

    +1 Stern für durchaus interessante Weltenschöpfung, mit einigen recht eigenen Ideen. - 1 Stern für langweilige 120% gute Hauptcharaktäre und durchweg doofe und böse Widersacher gähn -1 Stern für langweilige "wir gehen in die Berge /Bucht/Wälder etc. und töten Bösewichte" Szenarien. Eine Kurzgeschichte hat zuweilen mehr Handlung als dieser Wälzer. - 1 Stern für Elfen & Zwerge-Bevölkerung. Zwar haben die "Aelfen" irg. bunte Augen, und die mit einem Eigennamen benannten Zwerge können Gestalt wandeln, aber die Anbiederung bei den Fantasy-Standards ist langweilig, warum muss es Bogenschiessende spitzohrige Elfen und im Berg lebende klein geratene Zwerge überall geben? gähn - 1 Stern für Fast-Food-Sprache, simpel und ohne Anspruch. Schon mal besseres von Stackpole gelesen. Fazit: Mehrmals aus der Hand gelegt, ewig zum Durchlesen gebraucht, Rest des 6-bändigen Zyklus wird mit Sicherheit nicht gelesen!

    Mehr
  • Rezension zu "Zu den Waffen!" von Michael A Stackpole

    Zu den Waffen!
    elane_eodain

    elane_eodain

    11. January 2010 um 18:00

    » Der Tag, an dem ich meine Maske erhielt, war der erste Tag, an dem ich wahrhaft lebte. « (aus "Zu den Waffen!" von M. A. Stackpole) INHALT: Tarrant Valkener erzählt in "Zu den Waffen!" die Ereignisse seines ersten Mondmonats und darüber hinaus. Der Mondmonat beginnt in seinem 18. Sommer als er seine Mondmaske erhält und soll eigentlich den Übergang von der Kindheit in das Erwachsenendasein widerspiegeln. Doch schon in der ersten Nacht geraten Tarrant und seine drei Freunde in tödliche Gefahr. Sie erweisen sich als tapfer gegen Kreaturen aus dem Norden, doch sie wissen noch nicht, dass diese erst die Vorboten einer viel größeren Gefahr waren, denn Kytrin, "die Geißel des Nordens", versucht mithilfe ihrer Schergen an die Bruchstücke der Drachenkrone zu gelangen, was die Helden unbedingt verhindern müssen ... GEDANKEN: Tarrants Geschichte ist spannend, unterhaltsam und sehr temporeich. Die Idee mit den Masken, die für ihre Träger ein Ausdruck der Ehre sind, hat mich angesprochen. Auch lernt man etwas andere Elfen und Zwerge kennen als gewohnt, was diesen Fantasy-Charakteren neuen Reiz gibt. Das gesamte Buch wird von sehr vielen Kämpfen dominiert, wofür andere Aspekte leider zurückstecken müssen. So bleibt beispielsweise der Held Tarrant eher flach und auch die gesamte Fantasy-Welt ist recht simpel gehalten, was das schnelle Lesen einfach macht, aber für mich persönlich irgendwie auch schade ist, denn ich hätte gerne mehr gewusst und wäre tiefer in die Welt eingetaucht. Die Covergestaltung der Heyne-/Piper-Fantasy-Bücher von Michael A. Stackpole gefallen mir sehr gut. Sie erzeugen eine passende Stimmung, sind ein wenig außergewöhnlich und dennoch klar als klassiche Fantasy (wieder-)erkennbar. FAZIT: Ich denke, dass man mehr aus dieser Geschichte hätte herausholen können, dennoch hat mir das Buch gefallen, da es durch das schnelle Tempo nie langweilig wurde und einpaar gute Ideen beinhaltet. Ich schwanke zwischen einer Bewertung von 3 und 4 Sternen und runde mit gutem Gewissen auf! NOTIZ: "Zu den Waffen!" ist der erste Teil der "Düsterer Ruhm"-Reihe von Stackpole, der jedoch auch für sich alleine stehen kann. Wer Lust auf mehr hat für den geht es mit "König der Düsterdünen" weiter, indem Tarrant jedoch nicht mehr der Ich-Erzähler ist.

    Mehr