Michael Amon Yquem

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Yquem“ von Michael Amon

"Am Tag der Vollendung meines vierzigsten Lebensjahres wurde mir mit unbarmherziger Deutlichkeit klar, daß ich inzwischen mehr anständige Weine als ebensolche Menschen kennengelernt hatte. Ich war also nicht verwundert, mit einem Mal festzustellen, daß mich in den vergangenen Jahren der Charakter von Menschen immer weniger und der von Weinen immer mehr zu interessieren begann." So eröffnet der Ich-Erzähler seine Geschichte. Er wohnt seit einigen Jahren in einer kleinen Fremdenverkehrsgemeinde und führt ein von den Menschen weit distanziertes Leben ohne jedwede Anteilnahme. Seine einzige verbliebene Leidenschaft gilt dem legendären französischen Süßwein von Château d'Yquem. Als er erfährt, daß die letzte existierende Flasche des Jahrgangs 1740 unmittelbar nach ihrer Entdeckung gestohlen worden ist, setzt er alles daran, sich in den Besitz dieser Flasche zu bringen. In der selben Kleinstadt wohnt auch der Weinraritätenhändler Jürgensen, ein pensionsreifer Anwalt mit zweifelhafter Vergangenheit. Der Erzähler hofft, über diesen Jürgensen an die gesuchte Flasche zu kommen. Von einem Freund wird der Erzähler ersucht, eine entfernte Bekannte für ein paar Wochen aufzunehmen. Diese Bekannte, Ruth, ist eine junge, jüdische Frau, deren Großeltern väterlicherseits einst ein Haus am See hatten, das ihnen im Zuge der Arisierungen abgepreßt worden ist. Außerdem hat Ruth den Namen ihres ermordeten Großvaters mütterlicherseits auf der Liste der "schlafenden Konten" der Schweizer Banken entdeckt. Jürgensen vertritt Ruth bei den Schweizer Banken. Als der Ich-Erzähler - inzwischen in eine heftige Affäre mit Ruth verwickelt - hinter das Geheimnis um Jürgensens Person und dessen Verwicklung in die Enteignung jüdischer Vermögen kommt, wächst in ihm die - möglicherweise verrückte, aber für ihn selbst konsequente - Entschlossenheit, an Jürgensen Rache zu nehmen. Er tut dies kühl und überlegt, aus der Erkenntnis, daß sich weder ein irdischer noch ein jenseitiger Richter für Jürgensens Verbrechen finden würden. Es scheint ihm nur eine Lösung zu bleiben: Jürgensen zu töten - im Wissen, daß es keine angemessene Strafe geben kann. Auf der Suche nach der legendären Flasche Yquem 1740 reist der Erzähler quer durch Europa: der Besuch einer unter Weinkennern legendären Verkostung von 125 Jahrgängen Yquem (ein zentrales Kapitel des Buches), Piemont und Paris sind die Stationen der Reise. In Paris - wo der nach Aufdeckung seiner Vergangenheit geflüchtete Jürgensen den 1740er Yquem übergeben will - kommt es zur großen Abrechnung. "Dann werden wir sehen, wer recht hat: Sartre oder ich", so die lakonische Folgerung des Ich-Erzählers. Diese Geschichte ist nicht nur die Geschichte einer möglicherweise vergeblichen Liebe sondern auch eine über Gleichgültigkeit versus Anteilnahme und über die Frage der Gültigkeit der Philosophie des Existentialismus. Die Handlung führt in die merkwürdige Welt der Luxusweine samt ihren snobistischen Ritualen, in die Welt der Etikettensammler und Weinfälscher. Wir werden Zeugen unbewältigter Vergangenheit und der kleinen Possen der Provinz. Ebenso aber erleben wir auch, daß eine Generation von Erben bis heute alles daransetzt, die Untaten ihrer Vorfahren zu vertuschen: die Vermögen haben sie zwar bereitwillig geerbt, mit der sich daraus ergebenden, weiter existierenden und sich folglich immer wieder erneuernden Schuld will jedoch niemand etwas zu tun haben. Eine Geschichte, lapidar und weit ausholend zugleich, die selbst beim Blick in die schaurigsten Abgründe der menschlichen Seele noch die Ironie des Absurden erkennt. Ein Roman voll melancholischem Sarkasmus - mit leisem Humor unterlegt. (Quelle:'Fester Einband/02.11.2011')

Stöbern in Romane

Und jetzt auch noch Liebe

Wenn auch chaotisch - witzige Szenen und Happy End :-)

I-heart-books

Die Bucht, die im Mondlicht versank

Dramatische Familientragödie, die Krimi- und Thrillerelemente enthält und bis zum Schluss spannend bleibt.

Lucciola

Wie der Wind und das Meer

Eine Lesenswerte Geschichte mit sehr interessanter Thematik, aber mir hat die Tiefe gefehlt. 3,5 Sterne

TraumTante

Die Lichter von Paris

Tolle Geschichte mit zwei Starken Frauen.

_dieliebezumbuch

Sieh mich an

Abgebrochen, nichts für mich.

thursdaynext

Die Schlange von Essex

Aberglaube versetzt ein Dorf in Angst und Schrecken

alupus

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Alter Wein und alte Schuld

    Yquem

    Federfee

    29. August 2016 um 14:32

    Den Anfang fand ich etwas langweilig, aber dann zog mich der Autor mit Sprache und Gedanken in seinen Bann: zum Zeitunglesen ('wie in einer Endlosschleife, täglich die immer gleichen Gräuelmeldungen, die gleichen Dummheiten'), zum Wesen des Lebens, zum Alleinsein und zur Einsamkeit.Der Ich-Erzähler, ein wohlhabender, etwa 40-jähriger Gebildeter, früher ziemlich 'links', sehr belesen, lebt ganz alleine in einem Haus am Berg, in einem österreichischen Provinznest von spießiger Behaglichkeit, wo Lüge, Heimtücke und Verschlagenheit'zu Hause sind. Er übt bissige Kritik an den Dorfbewohnern und hat sich ganz seinem Weinkeller verschrieben. Er ist ein Kenner, ein Genießer, der auch Wert darauf legt, das passende Essen zum Wein auszusuchen, seltener umgekehrt."Ich wollte das Leben als gleichmäßigen Fluss erleben, ein stetes Fließen, keine Stromschnellen, keine Hindernisse, keine Wasserfälle."In sein einsames, aber durchaus nicht freudloses Leben bricht ein ihm aufgezwungener Gast ein, Ruth, eine junge Jüdin, die Nachforschungen anstellen will. Ihre Suche nach den Grundstücken ihrer Großeltern und dem Verbleib von Geld auf einem 'schlafenden' Konto in der Schweiz vermischt sich mit der Suche des Ich-Erzählers nach einem ganz besonderen, sehr alten Wein, einem Château d'Yquem. In beiden Fällen kommt der unsympathische Anwalt Jürgensen ins Spiel. Über dessen Vergangenheit finden der Ich-Erzähler und Ruth, die sich im Verlauf der Geschichte immer näher kommen, mehr heraus als ihnen lieb ist.Am Ende wird die Schuld von Jürgensen offensichtlich; der Ich-Erzähler will Rache nehmen und lädt dabei selber Schuld auf sich, wenn auch nicht im juristischen Sinne. Die weitere Entwicklung bleibt offen ...Dieser Roman besticht weniger durch seine eher unspektakuläre Handlung als mehr durch die tiefschürfenden Gedanken und die teils poetische, teils bissige Sprache: sarkastisch, wenn es um die Beschreibung der spießigen Dorfbewohner geht, federwolkenleicht, wenn er in die Natur blickt, hin und wieder humorvoll (Rabiatperle - der schlechte Wein im Wirtshaus).

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks