Michael Bardon

 3.6 Sterne bei 26 Bewertungen
Autor von Die Probanden, Der Hölle so nah und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Michael Bardon

Authentische Balance zwischen Fesseln und Nachdenken: Der 1965 in der Nähe von Frankfurt am Main geborene Thrillerautor folgt der Devise „Leser fesseln und zum Nachdenken anregen“. Bereits in seinem 2013 erschienenen Debütroman „Mörderische Nachbarn“ gelingt ihm das. Leser schätzen vorwiegend die konstante Spannungshaltung und den Perspektivwechsel. Die Protagonisten sind Menschen wie du und ich, weswegen man sich gut in sie hineinversetzen und von der Handlung mitreißen lassen kann. 2018 schaffte es sein Roman „Mark Feller - Flashback“ in die Short List des Indie Autor Preises. Heute lebt der Krimithrillerautor mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Aschaffenburg.

Alle Bücher von Michael Bardon

Sortieren:
Buchformat:
Die Probanden

Die Probanden

 (8)
Erschienen am 18.07.2016
Der Hölle so nah

Der Hölle so nah

 (5)
Erschienen am 10.07.2015
Mörderische Nachbarn

Mörderische Nachbarn

 (4)
Erschienen am 28.02.2016
Mörderische Spiele

Mörderische Spiele

 (3)
Erschienen am 28.09.2014
Backup

Backup

 (4)
Erschienen am 15.09.2015
Der Engel im Schnee

Der Engel im Schnee

 (1)
Erschienen am 10.11.2014
Mark Feller: Flashback

Mark Feller: Flashback

 (1)
Erschienen am 30.11.2017
Mörderische Wochen

Mörderische Wochen

 (0)
Erschienen am 29.10.2016

Neue Rezensionen zu Michael Bardon

Neu
Schluffs avatar

Rezension zu "Der Hölle so nah" von Michael Bardon

Der Hölle so nah
Schluffvor 3 Monaten

Der Protagonist ist ein unsymphatischer Kerl, geld- und selbstverliebt. Er beschreibt seine ganz persönliche Hölle die ihm von Menschen bereitet wird, denen er vertraut. Seine Entrüstung über die perfiden Mühlräder in die er durch ihre Machenschaften gerät, wird deutlich spürbar und als Leser bin ich oft in Versuchung geraten sein Handeln zu rechtfertigen, ja- sogar Mitgefühl zu entwickeln. Gut konstruierte Handlung, gekonnt präsentiert. Ich gebe alle fünf Sterne dafür.

Kommentieren0
43
Teilen
nasas avatar

Rezension zu "Backup" von Michael Bardon

Backup
nasavor einem Jahr

Die Buchbeschreibung von „Backup“ hat mich neugierig gemacht. Sie klang spannend und temporeich, doch leider wurde dies absolut nicht eingehalten.

Man weiß von Anfang an um was es geht. Es gibt keine Überraschungen mehr oder das sich erst später der Grund rauskristallisiert. Außerdem scheint es so, dass der Autor von allem nur Halbwissen hat oder nicht richtig recherchiert hat. Zum Beispiel kommt niemand an die Daten von dem Computer des Chefs, aber dieser ist mit dem seiner Sekretärin gekoppelt so das man doch zugriff hat. Oder die IT Spezialistin macht beim Datendiebstahl ein zweites Backup denkt aber nicht darüber nach das ihr Smartphone geortet werden kann? Dazu kommen so viele unrealistische und konstruierte Begebenheiten die es mir echt schwer gemacht haben das Buch zu lesen.

Der Autor hat durch ein ständigen Perspektiven Wechsel versucht Spannung ins Buch zu bringen, was ihm nur mäßig gelungen ist. Da man sich als Leser oft gefragt hat wo da der Zusammenhang besteht bzw wie der Autor jetzt darauf gekommen ist. 

Die Protagonisten sind platt und haben keine tiefe, so konnte ich keine wirkliche Beziehung zu ihnen aufbauen. Es sind entweder böse die wirklich durchweg böse sind, dann die Datendiebe die aus Jana der IT Spezialistin und Dirk dem Wissenschaftler der ein Junkie ist besteht. Dann sind da die Hacker die alles können und die Polizei die mehr als schwach ist. Dem Hauptkommissar juckt oft der Hoden aufgrund er dann in eine andere Richtung ermittelt als andere.

Es gibt viel angeglichen Witz in den Unterhaltungen die nicht witzig sind. Dazu kommt oft eine ordinäre oder beleidigende Sprache. Auch ist es oft unlogisch aufgebaut oder Kommissar Zufall ermittelt wohl mit. 

Ein Buch was ich nicht wirklich empfehlen kann. Ich habe es nur zu Ende gelesen, weil ich mich durch die erste Hälfte schon durchgequält habe und dann nur ungern ein Buch abbreche. 

Kommentieren0
0
Teilen
Lennys avatar

Rezension zu "Backup" von Michael Bardon

Backup
Lennyvor 2 Jahren

Ein sehr turbulenter Thriller, doch bei einem Thriller ist man doch im Ungewissen und wird am Ende überrascht, das ist hier nicht der Fall! Es ist ein gutes Tempo in der Geschichte, das hat mich begeistert und auch viel Witz. Nur, wenn grad jemand erschossen wird wieder zum Witz zu wechseln, das geht nicht.....Spannung ist hier auch durchgehend hoch gehalten, das gefällt mir gut.

Die Geschichte fängt gleich mit Datenklau und einer Verfolgungsjagd an. Ein super Einstieg.....und bei den Daten geht es um die ganze Menschheit und viel, viel Geld.....

Kommentieren0
42
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
neobookss avatar
Was wird aus dem Urlaub, wenn der Reiseveranstalter gar kein Reiseveranstalter ist, sondern eine dubiose Stiftung, die ahnungslose Menschen für psychologische Studien missbraucht? Steffen tappt mit seinen Freunden blindlings in diese Falle und wird zum Spielball skrupelloser Wissenschaftler. Deren Ziel ist klar definiert: Bei einer Level-4-Studie werden die Probanden in den Wahnsinn getrieben ...


Klingt spannend? Dann spring jetzt in den Lostopf für eines von zehn ebook-Exemplaren! :)
Wir freuen uns sehr, dass auch der Autor an der Leserunde teilnehmen wird.
Nimithils avatar
Letzter Beitrag von  Nimithilvor 2 Jahren
Zur Leserunde

Community-Statistik

in 51 Bibliotheken

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks