Michael Bohmeyer

 4.6 Sterne bei 10 Bewertungen

Alle Bücher von Michael Bohmeyer

Was würdest Du tun?

Was würdest Du tun?

 (10)
Erschienen am 25.01.2019

Neue Rezensionen zu Michael Bohmeyer

Neu

Rezension zu "Was würdest Du tun?" von Michael Bohmeyer

Denkanstöße en masse
Selene87vor 4 Monaten

***4,5 Sterne***

Schon seit einer Weile faszinierte mich das Thema bzw. die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens für alle. Dieses Buch öffnete mir erst einmal die Augen dafür, was dies konkret bedeuten kann - allen voran das Wörtchen "bedingungslos".
Zu Beginn empfand ich das Buch noch relativ ernüchternd und war mir nicht ganz sicher, ob es meine Erwartungen erfüllen kann, die ich an das Thema hatte. Die Autoren verstanden es sehr sachlich und vor allem ehrlich darüber zu berichten - insbesondere auch ihr eigenes Denken und Wertegefühl zu hinterfragen. Die Geschichte begann sich vor meinen Augen zu entfalten und ist an einigen Stellen sehr berührend und gibt einem zudem noch gewaltig viele Inputs und Denkanstöße. Es belebte mich förmlich über die Erfahrungen unterschiedlichster Gewinner zu lesen und als tiefere Wahrheit herauszufinden, dass wir im Innersten doch annähernd gleich sind mit unseren Wünschen, Träumen und Hoffnungen und unserem Grundbedürfnis nach Sicherheit. Dass diese Menschen ihre Geschichten mit uns teilen finde ich bemerkenswert, denn es offenbart viel über die eigene Persönlichkeit und Motivation und gibt den Anstoß sich auch mit seinen eigenen Prinzipien auseinanderzusetzen und darüber hinaus in anregende Gespräche mit Freunden und der Familie zu gehen. Es gab ein paar wenige Stellen, an denen es mir schwer fiel mich auf die Person einzulassen, die da erzählte und die Beweggründe und Ansichten nachzuvollziehen. Das riss mich wiederum aus meinem Hochgefühl heraus, was ich in dem Moment schade fand. Der mittlere Teil das Buches gehört für mich zum Highlight und hätte dieses daher gerne am Ende gesehen - sozusagen als krönenden Abschluss! Aber allein aufgrund der vielfältigen Denkanstöße würde ich das Buch glatt jedem in die Hand drücken und sagen: lies!

Kommentieren0
48
Teilen

Rezension zu "Was würdest Du tun?" von Michael Bohmeyer

Absoluter Muss - unglaublich interessant und lehrreich.
Chrissi92vor 4 Monaten

Würdest Du dich über 1000€ monatlich freuen? Ein Jahr lang? Also ich schon. Und wenn man dieses Buch erst einmal gelesen hat, dann freut man sich nicht nur allein bei der Vorstellung selbst zu gewinnen, sondern auch, wenn andere gewinnen.

Meine Skepsis, die ich diesem Thema "Grundeinkommen" gegenüber empfand, verflog von Seite zu Seite. Je mehr erklärt wurde und je mehr Gewinner von ihren Erlebnissen berichteten, desto interessanter wurde es. Irgendwann kam der Punkt an dem ich begriff, dass es nicht nur um diese 12x1000€ geht, die bestimmt jeder gerne bekommen würde. Vielmehr ging es den Gründern und den Gewinnern darum, was es auslöst und was damit möglich gemacht wird. Natürlich ist auch der Konsum eine Möglichkeit dieses Geld zu verwenden, aber wie im Buch bereits erklärt wird: man kann es ausgeben, aber auch sparen, ja sogar verschenken und investieren.

All dies wurde auch getan und die Gewinner berichtete von einem entspannterem Gefühl, Sorglosigkeit und schwindender Existenzangst, sogar Ehen wurden dadurch gerettet und viele, die von ihrem Job genervt waren, sagten plötzlich "Ja" und blieben bei ihrer Arbeit.

Meine Voreingenommenheit schwand, denn anscheinend werden die Menschen durch diesen Gewinn gar nicht faul, sondern eher glücklicher und motivierter. Endlich konnten sie bspw. Kindern das Studium finanzieren oder sich selbst etwas gönnen - vor allem aber konnten sie plötzlich auch anderen diesen Gewinn gönnen. Auch dies war ein Schlüsselaspekt, der mich bis heute nach Beenden des Buches beschäftigt: anderen diesen Gewinn gönnen, ihnen gönnen glücklich zu sein und Sorglosigkeit zu verspüren, denn das ist einer der wichtigsten Kernaspekte in diesem Buch.

Warum also nur 4 statt 5 Sterne? Am Ende des Buches wurde noch einmal alles kurz zusammengfasst und auf den Punkt gebracht: die wichtigsten Aspekte, was dazu gelernt wurde und was in der Zukunft getan werden kann. Diese Zusammenfassung war jedoch auch etwas zu polarisierend für mich. Es war wie eine Suche nach dem "Sündenbock Staat", dadurch ging für mich die Objektivität verloren, die ich zuvor sehr geschätzt habe und mich ganz besonders fasziniert hat.
Denn zuvor beschrieben die Gründer ihre vielen Vorurteile über das Konsumieren. Anschließend hinterfragten sie jedoch dieses Urteil, kritisierten ihr Schubladendenken und kamen so zu immer mehr Verständnis für jeden einzelnen Gewinner und somit zu einer wunderbaren Offenheit und Objektivität - ganz genauso ging es mir im Verlaufe des Buches auch.

Aber auch die Ehrlichkeit darüber, dass dieses Projekt mit über 200 Gewinnern noch gar nicht repräsentativ ist, dass es noch gar nicht so viele Veränderungen gab oder gar mehr Menschen plötzlich arbeiten gegangen sind wurde ganz offen und ehrlich zugegeben.
Womöglich wird der Aspekt "weniger Arbeitslose durch "Grundeinkommen" überbewertet. Denn Gelassenheit und mehr Fürsorge für die Familie oder schwindende Krankheiten, lassen sich nicht in diesen Zahlen ausdrücken. Genauso wie das Studium der Kindern zu finanzieren, sorgen diese Fürsorge oder mehr Gesundheit nicht automatisch für weniger Arbeitslose. Sie sorgen aber dafür, dass es den Menschen besser geht, dass Frauen und Männer durch Entspannung produktiver im Job sein können oder dieses Geld ausgeben. Sie verhelfen dadurch also dem Unternehmen zu mehr Erfolg und anderen zu mehr Geld. Das Grundeinkommen ist also weniger ein Anreiz sich zu bewerben, sondern eher ein Anreiz, das eigene Schwungrad in Gang zu bringen, was viel mehr bewirken kann. Wer weiß was passiert, wenn erst einmal richtig in Fahrt kommt.


Kommentieren0
36
Teilen

Rezension zu "Was würdest Du tun?" von Michael Bohmeyer

Geld allein macht nicht glücklich… Aber es beruhigt. Dieses Buch entbehrt aller Studien.
Flohvor 4 Monaten

Als großer Freund skandinavischer Länder, sind mir die Variante und das Pilotprojekt eines Bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) aus Finnland bekannt. Neugierig habe ich die Studien, Entwicklungen und Entscheidungen zu einem solchen sozialen Projekt verfolgt und immer wieder hinterfragt. Unweigerlich auch mich selbst und meine eigene Familie hinterfragt. Gleich mehrere Zitate, Kritiken und Stimmen haben sich mir eingebrannt, wenn ich mich mit dem Thema befasste:
* Geld allein macht nicht glücklich, aber es beruhigt!
* Das BGE ist eine Utopie. Wer schon reich ist, braucht es nicht, für die Armen reicht es nicht. * Brauchen wir ein Grundeinkommen um motiviert und gerne arbeiten zu gehen?
* Jeder ist seines Glückes Schmied.
* Nimmt ein Bedingungsloses Grundeinkommen Existenzängste? Und wenn der Stress weg ist – was tritt an seine Stelle?
* Bei Geld hört die Freundschaft auf… .

In einer bekannten Finanz-Zeitschrift bin ich über ein Interview mit den Begründern und Gründern des Crowdfinding Michael Bohmeyer und Claudia Cornelsen zu ihrer Plattform „Mein Grundeinkommen“ und ihrem aktuellen Buch „Was würdest du tun?“ und einigen Grundsatzfragen und Studienansätzen gestoßen. Man merkt auch, wenn man sich mit der Thematik befasst, Deutschland steckt in Sachen BGE noch in den Kinderschuhen… Dieses Buch gibt erste Antworten auf Fragen und Zweifel, denn das Leben ist der beste und ehrlichste Beweis.
„Was würdest du tun?“ diese Fragestellung und das gesamte Konzept eines BGE spricht mir aus der der Seele, und genau dieser Buchvorstellung zu "Was würdest du tun?" bin ich prompt gefolgt und durfte erstaunliches, wissenswertes, fragwürdiges, kontroverses, überraschendes, kritisches, bejahendes und beklemmendes Lesen. Aber ich durfte trotz all der blanken Wahrheit und den Tatsachen auch viele Tipps, Ratschläge und Erfahrungen annehmen und kennenlernen. Dieses Buch überzeugt mich durch seinen Wahrheitsgehalt, die Forschungsergebnisse, eigene Erfahrung aus der Familie und Umfeld des Autors und neueste Wissenschaft und die Macht des Staates. Offen, ehrlich und schonungslos, dennoch bestärkend, aufbauend und mutmachend! Ganz großartig für alle Kritiker, Befürworter und Interessierten.
Auf ökonomische, radikale, sozialkritische, wirtschaftliche, politische Auswirkungen und Folgen möchte ich zunächst nicht eingehen, da mir hierfür Fachwissen, Kompetenz, Hintergrund und Basis fehlt. Ich möchte mit dem Buch der persönlichen Frage nachgehen: Was würdest du tun? Mit einem Betrag X (sagen wir 1000 Euro) mehr im Monat? Das Buch offenbart in den Interviews und Berichten erstaunliches….
Erschienen im Econ-Verlag / Ullstein Verlage

Inhalt / Beschreibung (vom Verlag übernommen):
„Wie uns das Bedingungslose Grundeinkommen verändert - Antworten aus der Praxis –

2014 begann Michael Bohmeyer ein bis dahin undenkbares Gesellschaftsexperiment: Per Crowdfunding sammelte er 12.000 Euro, die er gleich wieder verloste – ein Jahr lang 1.000 Euro im Monat, bedingungslos. Der Verein »Mein Grundeinkommen« entstand. Inzwischen haben über 250 Menschen das Grundeinkommen gewonnen und das Thema ist zur hoffnungsvollsten Idee unserer Zeit geworden, die Millionen Menschen inspiriert.
Michael Bohmeyer und Claudia Cornelsen berichten, wie sich das Leben der Gewinner verändert hat. Zum Beispiel Christoph, der seinen Job im Callcenter kündigte, eine Erzieher-Ausbildung begann und nebenbei eine chronische Krankheit besiegte. Das Grundeinkommen ist mehr als Geld. Es entfesselt notwendige Kräfte und Fähigkeiten, um den neuen gesellschaftlichen Herausforderungen gewachsen zu sein. Ein Bericht aus einem der spannendsten Sozial-Labore der Welt. Und ein Neuentwurf für eine Gesellschaft und Arbeitswelt im radikalen Umbruch.“

Themenschwerpunkte:
Zu folgenden Themenschwerpunkten geht der Autor und Familienvater Rainer Stadler in die Offensive und zeigt ein schonungsloses und zunächst vernichtendes Bild unserer gesellschaftlichen Entwicklung mit dem höchstem Gut Kinder! Gelobt sein aber auch, dass Stadler auch beginnt, die andere positive Seite und auch die resultierenden Bereicherungen und Möglichkeiten aufzuzeigen. Hier teilt der Autor eigene Erfahrungen, Recherchen und Forschungsinhalte, gibt Ratschläge und Informationen unter anderem zu diesen brisanten Themen:
* Motivationsantrieb oder Mobilisierungshämmer um einer geregelten täglichen Arbeit nachzugehen??
* Lässt sich ein BGE finanzieren?
* Verlagert es die Bedürfnisse und das Werteverständnis der Menschen?
* Tritt ein Gewöhnungseffekt ein?
* Macht Geld wirklich glücklicher?
* Verlust von Werten und Gut des familiären geborgenen Lebens
* Profit, Karriere oder das blanke Über-die Runden-kommen
* Der Alltag mit ein bisschen mehr Geld in der Tasche
* Fördern und Überfordern, das Verständnis mit Geld umzugehen….
* Die Hetzjagd Befürworter und Gegner.
* und vieles vieles mehr.....!
Klapptext (vom Verlag übernommen):
„Etwa die Hälfte der Deutschen befürwortet die Einführung eines Bedingungslosen Grundeinkommens. Die Erfahrungen der Gewinner von »Mein Grundeinkommen« zeigen, dass davon die ganze Gesellschaft profitieren würde.

Auf ihrer Reise durch das Grundeinkommens-Deutschland treffen die Autoren 24 Menschen, die das Leben mit Grundeinkommen verändert hat: Von der prekär beschäftigten Multijobberin über die Krankenschwester und den »normalen« Angestellten bis hin zu einem Sohn reicher Eltern. Michael Bohmeyer und Claudia Cornelsen entdecken bei ihnen allen das Grundeinkommensgefühl: Keinen Mangel mehr zu empfinden, sein Leben neu denken und in die Hand nehmen zu können und abgesichert zu sein, macht die Gewinner stark. Existenzangst weicht einem Gefühl der Existenzberechtigung, bedingungslos. Das holt nicht nur Menschen am Rande der Gesellschaft zurück in den Kreis der Gemeinschaft, sondern führt selbst bei denjenigen zu einem neuen Lebensgefühl, die immer dachten, dass sie eigentlich genug hätten. Wenn der Staat sich großzügig und nährend zeigen, wenn er seine Bürger ermächtigen statt bevormunden würde, entstünden Zutrauen, Empathie und ein neues Wir-Gefühl. Bedingungsloses Grundeinkommen beschleunigt die Verbesserung unserer Gesellschaft, weil es den Hebel nicht außen ansetzt, sondern im Kern der Menschen etwas verändert.“

Meinung:
Das Buch befasst sich weniger mit politischen, ökonomischen, wirtschaftlichen und sozialkritischen Folgen. Das Buch bietet einen Spiegel aus dem echten Leben, dem Alltag mit einem Jahr mehr Grundeinkommen. Die Begründer von „Mein Grundeinkommen“ haben sich auf eine Rundreise durch Deutschland gemacht und 24 Personen befragt und interviewt, die bereits als Gewinner eines Grundeinkommens von 1000 Euro ein Jahr das zusätzliche Einkommen beziehen konnten. Das Buch erzählt ihre Geschichten, Erfahrungen und vor allem je das persönliche Fazit. Interessant und offenbarend.
Finnland hat es vorgemacht, andere Länder rücken nach. Verschiedene Modelle stehen zur Verfügung. Auswirkungen werden eruiert und das Pro und Contra abgewägt. Ich befasse mich selbst seit einigen langen Monaten immer wieder mit der Fragestellung eines Grundeinkommens. Dieses Buch hat mich unheimlich weitergebracht und neue Denkansätze erschaffen. Ein Ja oder Nein gibt es nicht, denn jeder Mensch hat andere Bedürfnisse und jeder Mensch versteht es anders Werte zu schätzen und zu nutzen. Man hat sein Glück eben doch selbst in der Hand und viele bekannte Redewendungen bleiben auch mit einem Grundeinkommen wahr und richtig…
Das Buch finde ich, neben dem Konzept des Crowdfinding und der Verlosung, sehr lobenswert und empfehlenswert. Ob ich für oder gegen ein BGE wäre, kann ich nicht beantworten. Jedenfalls bin ich nach wie vor für den Versuch es zu probieren und das Ergebnis zu untersuchen. Ich bin froh, mich mit diesem Buch befasst zu haben. Denn das wahre Leben, die ehrliche Erfahrung bedeutet oft mehr als jede theoretische Studien. Danke, Herr Michael Bohmeyer, dass Sie Ihren Lesern die Möglichkeit geben durch das Fenster BGE zu schauen, oder vielleicht die Tür zum BGE zu öffnen und eintreten zu können. Jeder der ehrliches Interesse an der Grundsatzfrage BGE hat, sollte sich dieses Buch gönnen um den Blickwinkel zu erweitern.
Als ich das Interview des Autors in der Zeitschrift zu seinem Projekt und neuem Buch las, war ich sofort mit dem Autor und seinen Äußerungen konform. Klar kann man endlos kontroverse und mit Argumenten ziellose Diskussionen führen, aber aus mir sprach mein Herz und Bauchgefühl und genau meine Denkweise teilte auch der Autor, sodass ich auf sein Buch sehr neugierig wurde. Trotz des festen Standpunktes, welchen Bohmeyer vertritt nimmt er sich die Muße und die Objektivität auch die andere Seite zu betrachten, zu analysieren und auch hier zahlreiche Vorteile und Zugewinne zu nennen und zu loben. Das wahre Bild jedoch geben die Interviews aus dem Buch selbst. Nachdem ich das Buch gelesen habe, möchte ich es eigentlich jedem Interessierten empfehlen. Es lohnt sich wirklich!

Das Autorenteam (vom Verlag übernommen):
„Michael Bohmeyer,* 1984, ist Gründer des Vereins "Mein Grundeinkommen". Mit Ende 20 hatte er ein erfolgreiches IT-Unternehmen aufgebaut und lebt von den Erträgen, ohne dafür arbeiten zu müssen. Das veränderte sein Leben. Um herauszufinden, ob das allen Menschen so geht, verschenkte er das per Crowdfunding eingesammelte erste bedingungslose Grundeinkommen in Deutschland. Inzwischen arbeiten 25 Mitarbeiter für den Verein, der jährlich 3 Millionen Euro über Spenden eintreibt.“
„Claudia Cornelsen ist Gründerin und Geschäftsführerin einer Kommunikationsagentur in Berlin und berät Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft. Die gelernte Journalistin hat als Autorin und Ghostwriterin bereits zahlreiche Bücher geschrieben. Sie engagiert sich seit vielen Jahren für das Bedingungslose Grundeinkommen.“

Fazit:
Ich liebe solche Grundsatzfragen, mit denen sich das BGE befasst, denn grundsätzlich gibt es keine einheitliche Antwort auf all die Fragen. Denn: Was würdest du tun? … wenn du 1000 Euro monatlich mehr hättest? Hier werden persönliche Erfahrungen mit Interessierten geteilt. Wirtschaftliche und ökonomische Auswirkungen werden nur in Klammern beleuchtet. Ein persönliches Buch, zunächst nah am Menschen selbst. Die Wirtschaft und Ökonomie bleibt zunächst außen vor…. (diese Beleuchtung könnte bei einigen Lesern vermisst werden, jedoch würde es den Rahmen sprengen...) Das finde ich erstmal gut, denn das wäre ein anderes Thema und ginge am Buch vorbei. Hier gebe ich gern eine unbedingte Leseempfehlung!

Kommentare: 2
49
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Gemeinsam deutschsprachige Debütautorinnen und -autoren und ihre Bücher entdecken!
Gemeinsam möchten wir wieder Debütautoren entdecken, zusammen ihre Bücher lesen, rezensieren und - wenn sie uns gefallen - weiterempfehlen. Bei den vielen Neuerscheinungen in jedem Jahr haben es deutschsprachige Debütautoren schwer sich zwischen Bestsellerautoren und Übersetzungen durchzusetzen. Wir können uns ganz bewusst gemeinsam daran versuchen das zu ändern und entdecken sicher wieder besondere Buchperlen!

Ablauf der Debütautorenaktion:

Es geht darum, möglichst viele Bücher deutschsprachiger Debütautoren zu lesen, also Bücher von Autoren, die erstmalig zwischen 1. Januar 2019 und 31. Dezember 2019 ein Buch/einen Roman (in einem Verlag) veröffentlichen.
Von Seiten des lovelybooks-Teams werden wieder Leserunden und Buchverlosungen gestartet, die die Kriterien erfüllen, und auch Verlage und Autoren werden sicher wieder aktiv sein. Außerdem dürft Ihr selbst gerne Vorschläge machen.

Begriffsdefinition: 'Debütautor*in' ist, wer bisher noch kein deutschsprachiges Buch veröffentlicht hat und im Jahr 2019 nun das erste Buch erscheint, dabei zählen sowohl Verlags- als auch Eigenveröffentlichungen.
Ausnahmen bilden Romandebüts, das erste Buch in einem Verlag sowie das erste Buch unter dem eigenen Namen oder einem neuen Pseudonym, diese zählen ebenfalls. Keine Ausnahme wird gemachen, wenn der Erscheinungstermin vor 2019 lag.
Wichtig:
Alle Bücher, die im Debütjahr der Autorin/des Autors erscheinen, sind dabei. Das heißt, es können auch mehrere Bücher einer Autorin/eines Autors zählen, nicht nur das erste Buch. Es zählt also das gesamte Debütjahr der Autorin/des Autors.


Ziel ist es 15 Bücher von Debütautoren bis spätestens 24. Januar 2020 zu lesen und zu rezensieren.


Wie kann man mitmachen?

Schreibt hier im Thread "Sammelbeiträge" einen Beitrag, dass Ihr mitmachen möchtet. Ich verlinke dann Euren Sammelbeitrag unter Eurem Mitgliedsnamen in der Teilnehmerliste. Bitte nutzt dann diesen von mir verlinkten Sammelbeitrag, um Euren Lesefortschritt mit allen Rezensionen von gelesenen Debüts festzuhalten, haltet diesen aktuell, denn nur anhand dessen aktualisiere ich wiederum die Liste. Die Teilnehmer- und die Punkteübersicht werde ich in unregelmäßigen Abständen aktualisiert. Wenn ich eine Aktualisierung durchgeführt habe, weise ich mit einem neuen Beitrag darauf hin.

Informationen/Regelungen:

  • Ihr könnt Euch ab sofort hier für die Aktion anmelden, aber auch ein späterer Einstieg ist jederzeit möglich.
  • Es wird über das Jahr verteilt Leserunden und Buchverlosungen geben, bei denen Ihr Bücher gewinnen könnt, die hier zur Debütautorenaktion zählen. Somit kann sich ein Einstieg jederzeit noch lohnen. Natürlich könnt Ihr Euch die Bücher aber auch selbst kaufen oder anderweitig beschaffen, die Teilnahme an Leserunden/Buchverlosungen o. ä. ist nicht verpflichtend.
  • Eine Leserunde/ Buchverlosung o. ä. mit Beteiligung der Autorin/des Autors ist keine Bedingung, das heißt alle deutschsprachigen Debütbücher bzw. alle Bücher im Debütjahr der Autorin/des Autors, die in einem Verlag erschienen sind, zählen
  • Auch Debüts von 'Selfpublishern' zählen dazu. Das heißt, dass auch Debütautoren mit ihren Büchern zählen, die nicht in einem Verlag veröffentlichen. Für mich heißt das in der Organisation mehr Aufwand, da mehr Autoren und Bücher zu berücksichtigen sind, aber ausschließen ist doofer! ;-)
  • Hörbücherversionen der Bücher zählen ebenfalls.
  • Es ist nicht schlimm, solltet Ihr Euch für die Aktion anmelden und am Ende keine 15 Bücher schaffen. Ziel ist es doch vor allem tolle neue Autoren und Bücher kennen zu lernen.
  • Unter allen, die es schaffen 15 Bücher deutschsprachiger Debütautoren im Jahr zu lesen/zu hören und zu rezensieren, wird am Ende eine kleine Überraschung verlost, gesponsert von lovelybooks.
  • Bitte listet wirklich nur Rezensionen zu den an diesen Beitrag angehängten Büchern auf. Wenn Ihr eine/n Debütautor/in entdeckt, der/die hier noch nicht gelistet ist, aber zu den Bedingungen passt, schreibt mir bitte eine Nachricht und ich überprüfe das. Die Rezensionslinks aber bitte erst auflisten, wenn meine Zusage gemacht ist bzw. der/die Autor/in und die entsprechenden Bücher im Startbeitrag angehängt sind.
  • Habt bitte Verständnis dafür, wenn meine Antwort auf eine Anfrage mal etwas länger dauert. Ich betreue diese Aktion in meiner Freizeit und habe dementsprechend nicht jeden Tag ausreichend Zeit, um sofort zu reagieren. Aber ich gebe mir Mühe, versprochen!
  • Und noch einmal: Sollte ich Debütautoren, ihre Bücher, Leserunden oder Buchverlosungen übersehen, die hier eigentlich zählen müssten, dann habt bitte Nachsicht und weist mich einfach im passenden Bereich darauf hin. Wenn es passt, werde ich sie an den Starbeitrag anhängen bzw. die Aktion verlinken. Jede Unterstützung dahingehend ist mir sehr willkomen!
Ich wünsche ganz viel Spaß & Freude beim Entdecken neuer Autoren und ihren Büchern, sowie beim gemeinsamen Plaudern & Weiterempfehlen! :-)
__________________________________________________________________  

Sammelbeiträge:

  

Aktuelle Leserunden & Buchverlosungen:

- Leserunde zu "Der Schattenmann" von Lilly Frost (Bewerbung bis 2. Juni)
- Leserunde zu "Ghom: Die Suche nach der magischen Stadt" von Peter Mellert (Bewerbung bis 5. Juni)
- Leserunde zu "Alle Wasser Stein" von René Müller-Ferchland (Bewerbung bis 6. Juni)
- Leserunde zu "Wir sind die Verlierer: Der Krieg in Europa" von Janica Becker (Bewerbung bis 9. Juni) 
Leserunde zu "Walking North" von Nicole Schwarz (Bewerbung bis 10. Juni) 
- Leserunde zu "Existo" von Ludwig Demar (ebook, Bewerbung bis 16. Juni)
- Leserunde zu "Zwei Welten" von Kristina Tiedemann (ebook, Bewerbung bis 19. Juni)

( HINWEIS: Zur besseren Übersicht lösche ich ältere Links nach und nach, alle Bücher bleiben aber an diesem Startbeitrag angehängt, so dass man mit einem Klick auf ein Buch auch leicht die dazugehörige Lese-/Fragerunde/Verlosung finden kann. Die Angaben zur Bewerbungsfrist sind ohne Gewähr.)
__________________________________________________________________

Es zählen ausschließlich Bücher, die an diesen Beitrag angehängt sind bzw. im Laufe des Jahres angehängt werden, sowie die jeweiligen Hörbuchversionen davon, soweit vorhanden
.
 
__________________________________________________________________   

Für Autorinnen & Autoren:

Du bist Autorin/Autor und veröffentlichst in diesem Jahr dein erstes Buch? Du möchtest dich an der Debütautorenaktion beteiligen?
Dann schreib bitte eine Mail an Daniela.Moehrke@aboutbooks.de für weitere Informationen!
__________________________________________________________________ 

PS: Natürlich darf hier im Thread munter geplaudert werden, dazu sind alle Leserinnen, Leser und (Debüt-)Autoren herzlich eingeladen.   
Letzter Beitrag von  elane_eodainvor 2 Tagen
Zur Leserunde

Community-Statistik

in 23 Bibliotheken

auf 10 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks