Schurken der Landstraße

von Michael Chabon 
4,2 Sterne bei12 Bewertungen
Schurken der Landstraße
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

wunderfitzs avatar

Fabulöse Erzählkunst und malerische Sprache treffen hier auf ein ungleiches Schurkenpaar, in deren Geschichte man sich gerne verliert.

thursdaynexts avatar

Poetisch, augenzwinkernde Abenteuerliteratur zum Schwelgen, ausgestattet mit einehmend skizzierten Antihelden. Lesegenuß pur.

Alle 12 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Schurken der Landstraße"

'Ein Wortmagier, ein Spieler in allen Genres, einer der es versteht, eine gute Geschichte zu erzählen' Die Welt.
Michael Chabon taucht in diesem Abenteuerroman klassischer Provenienz tief ein in die Kaukasusregion des 10. Jahrhunderts und schafft mit Zelikman und Amram zwei liebenswerte, lebenskluge Schurken, die dem Sohn des ermordeten Königs helfen sollen, den rechtmäßigen Nachfolger auf den Thron zu bringen.
'Fein sind die Ironien, fein ist die Konstruktion, und wie es nur bei echten Kunstwerken der Fall ist, ist der Bedeutung kein Ende.' Die Welt

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783462052374
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:192 Seiten
Verlag:Kiepenheuer & Witsch
Erscheinungsdatum:16.08.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne6
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    wunderfitzs avatar
    wunderfitzvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Fabulöse Erzählkunst und malerische Sprache treffen hier auf ein ungleiches Schurkenpaar, in deren Geschichte man sich gerne verliert.
    Von Schurken und Prinzen

    "Was für ein Schwindlerpaar!", sagte er bewundernd. "Straßenräuber, die ein Königreich ergaunern!"


    Schwindler, Straßenräuber, Schurken - erfüllt einen das nicht mit Geschichten und Träumen, romantisierten Vorstellungen à la Robin Hood und ungewohnten Sehnsüchten nach einem Leben, in dem nicht alles nach Plan läuft?
    In Michael Chabons Roman "Schurken der Landstraße" verbinden sich all diese Vorstellungen mit der Kaukasusregion im 10. Jahrhundert und vermischen sich zu einem schillernden Geschichtenteppich, duftend nach Honig und Hanfsamen, parfümiertem Holz und exotischen Gewürzen, bevölkert von bemalten Elefanten, ruppigen Nordmännern, gottgleichen Herrschern und einem Schwindlerpaar, das seinesgleichen sucht.

    Der Riese Amram mit seiner Haut, so glänzend wie ein angelaufener Kupferkessel, auf dem Rücken eine breite Wikingeraxt namens Mutterschänder und Zelikman, ein blasser spinnbeiniger Jude aus Regensburg, so scharfzüngig wie brilliant sind so verschieden wie Tag und Nacht und halten sich mit Trickbetrügereien, Diebstählen und anderen Schurkereien über Wasser. 
    Als sie in einer Karawanserei eine ihrer Nummern abspielen um den Leuten das Gold aus der Tasche zu ziehen, ahnen sie nicht, dass sie schon kurz darauf mit einem rachedurstigen Prinzen im Gepäck ins Chasarien-Reich ziehen, verfolgt von Meuchelmördern und mitten hinein in eine Geschichte, die selbst diesen beiden Halunken eine Nummer zu groß zu sein scheint.

    Das Buch ist mit seinen 180 Seiten fast zu kurz für so viel Geschichtenreichtum und fabulöse Erzählkunst und ich hätte ihm noch 100 Seiten mehr gewünscht. So fühlte ich mich ein bisschen wie nach einem schweren Traum, die Gedanken noch umwölkt und der Geist noch unscharf und vom Schlaf beherrscht.
    Wie wohl jeder Leser habe auch ich Amram und Zelikman ins Herz geschlossen, hätte gerne noch mehr von ihnen erfahren und vor allem gegen Ende blieben bei mir noch einige Fragen offen.

    Ein durchweg gutes und solides Buch, das von seiner Erzählweise und malerischen Sprache lebt, dem mir aber noch der letzte Funke gefehlt hat, um sich dauerhaft in meinem Kopf einzunisten.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Bris avatar
    Brivor 6 Jahren
    Rezension zu "Schurken der Landstraße" von Michael Chabon

    Ein Schurkenstreich, der seines gleichen sucht

    Landstraßen waren gefährlich im 10. Jahrhundert. Egal, ob man sich im fränkischen Reich befand oder auf dem Weg nach Chasarien unterwegs war. Sowohl Zelikman, der bleiche, dünne, blonde Jude fränkischer Herkunft mit einem Hang zu Schwermut und einer ungewissen Sehnsucht nach seiner alten Heimat, als auch Amram der riesige Afrikaner, in Ehren ergrauter aber immer noch mit seiner mächtigen Axt behände umgehender Soldat, wissen das, als sie in einer Karawanserei erstmals aufeinander treffen. Vermeintlich zum ersten, sicher aber nicht zum letzten Mal … Ihr weiterer Weg wird die beiden mit einer kostbaren, weil menschlichen, Fracht nach Itil, dem Sitz des Beks, dem Herrscher der Chasaren, führen. Nicht ganz freiwillig, denn der in ihre Obhut gelangte junge Mann namens Filaq vermag sich ihres Schutzes immer wieder zu entziehen. Er hat sich zur Aufgabe gestellt, den derzeit herrschenden Bek, der Filaqs ganze Familie ermorden ließ, um an die Macht zu kommen, eigenhändig zu meucheln.

    Zelikman und Amram – erprobte und kluge Kämpfer – versuchen Filaq diese fixe Idee auszutreiben, müssen sich aber ob der Sprachgewandtheit, Chuzpe und Motivationsgabe des jungen Mannes geschlagen geben und die Zwangsgemeinschaft geht ihren Weg …

    Michael Chabons erste Abenteuergeschichte kann sich mit Fug und Recht eine solche nennen. Sie entführt den Leser im Schlepptau der Schurken der Landstraße in eine lange vergangene Welt, aus der aufzutauchen dem Erwachen aus einem schillernden Traum gleicht. Chabon gelingt es mit gewohnter Lässigkeit, Struktur, Stil, Personal und Sprache klassischer Abenteuergeschichten zu übernehmen und man merkt der Geschichte förmlich an, wieviel Freude er dabei hat.

    Schon die einzelnen Kapitelüberschriften zeigen seine phantasiereiche Fabulierkunst und zwingen dazu, weiter zu lesen. Obgleich man gerade eben das dünne Büchlein zur Seite legen wollte. Keine Chance. Der Weg geht weiter und das Abenteuer auch. Für Zelikman und Amram, die beiden ungemein sympathischen Schurken sogar noch nachdem die in edles Braun geschlagenen Buchdeckel längst voll Bedauern zugeklappt wurden.

    Dem Verlag ist ein Kompliment zu machen für die wunderbar stimmige und schöne Gestaltung des Buches. Selten hält man ein solches Kleinod in der Hand und merkt gleich, dass hier alles zusammenpasst. Inhalt, Form und Gestaltung - das bezieht sich wohlgemerkt auf die gebunde Ausgabe von Kiepenheuer & Witsch.

    Aber nun genug meiner Schwärmerei – begebt euch selbst auf den Weg, begleitet die Schurken der Landstraße auf ihre Abenteuer. Der Buchhändler eures Vertrauens wird euch die Karte dazu gerne aushändigen.

    Kommentare: 1
    27
    Teilen
    Archibald Pynchon-Lights avatar
    Archibald Pynchon-Lightvor 8 Jahren
    Rezension zu "Schurken der Landstraße" von Michael Chabon

    Im Kaukasus um das Jahr 950 reisen ein riesenhafter Afrikaner mit seiner Streitaxt und ein jüdischer Schwertkämpfer aus Regensburg umher, auf der Suche nach dem großen Geld. Amram und Zelikman inszenieren in einer Kneipe einen Schaukampf, um über die Wetten an das Geld der Zuschauer zu kommen. Ein Elefantentreiber durchschaut ihre List, doch er will sie nicht bloßstellen, sondern wegen ihres Kampfgeschicks anwerben. Sie sollen als Leibwächter von Prinz Filaq helfen, ihn nach Aserbaidschan zu bringen und seinen Anspruch auf den Thron durchzusetzen. Darüber hinaus trägt der Prinz aber auch noch ein weitaus pikanteres Geheimnis mit sich herum.
    Ein erster Anschlag erfolgt bereits, bevor sie einwilligen können, und bei der Jagd auf dem heimtückischen Bogenschützen laufen sie natürlich den geprellten Kneipenbesuchern in die Arme. Mit knapper Not entkommen sie und machen sich auf ihre gefährliche Reise.

    Die Grenze zwischen historischem Roman und Fantasy a la Conan der Barbar ist hier fließend. Zwar gibt es einen belegbaren geschichtlichen Hintergrund in Form der längst vergessenen Chasaren, die im 10. Jahrhundert mehrheitlich zum Judentum übertraten, aber das Hauptanliegen des Autors für das Schreiben dieses Buches schien zu sein, dass es kaum jüdische Abenteuergeschichten gibt. Im Nachwort bekennt er freimütig, dass der Arbeitstitel des Buches deshalb Juden mit Schwertern lautete. Nach eigener Aussage war Chabon überdrüssig, weiter über die Midlife-Crisis amerikanischer Mittelschichtler zu schreiben, suchte sich neue Betätigungsfelder. Er bewies sehr eindrücklich, dass anspruchsvolle Literatur und Genreliteratur kein Widerspruch sein müssen. Wie auch bei dem letzten Roman von Christian Kracht bereitet es ungeheures Vergnügen, wenn sprachgewaltige Autoren knackige Abenteuergeschichten verfassen.

    Michael Chabon hat sich bereits in vielen Genres betätigt. Er wurde mit seinem Debüt, dem coming-of-age-Roman Die Geheimnisse von Pittsburgh, zum Shootingstar der amerikanischen Literatur. Die Verfilmung seines zweiten Romans Wonder Boys mit Michael Douglas wurde zum Kultfilm. Für Die unglaublichen Abenteuer von Kavalier & Clay erhielt er den Pulitzerpreis. Seine Alternativweltgeschichte Die Vereinigung jiddischer Polizisten räumte alle namhaften SF-Preise ab und soll von Joel und Ethan Coen verfilmt werden. Darin ist das jüdische Volk nicht nach Israel gezogen, sondern nach Alaska. Außerdem hat Chabon einige Comics verfasst und am Drehbuch von Spider-Man 2 mitgewirkt. Ein sehr vielseitiger Autor, der sich mit diesem Buch ein weiteres Genre erobert hat.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    thursdaynexts avatar
    thursdaynextvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Poetisch, augenzwinkernde Abenteuerliteratur zum Schwelgen, ausgestattet mit einehmend skizzierten Antihelden. Lesegenuß pur.
    L
    LeaValdezvor 2 Monaten
    R
    RainerSpeidelvor 5 Jahren
    Bellamis avatar
    Bellamivor 5 Jahren
    P
    philgortvor 6 Jahren
    mecedoras avatar
    mecedoravor 7 Jahren
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 7 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks