Michael Chabon The Final Solution

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Final Solution“ von Michael Chabon

Brilliant novel by the much-acclaimed Michael Chabon, author of the Pulitzer Prize-winning The Amazing Adventures of Kavalier and Clay.

Furchtbar hölzerner Erzählstil, keine Verbindung zu den Charakteren

— ichundelaine
ichundelaine

Stöbern in Krimi & Thriller

Seelenkinder

Wer Gänsehaut mit „echtem“ Monster möchte, für den ist „Seelenkinder“ genau richtig.

StMoonlight

Oxen. Das erste Opfer

Ich kam leider überhaupt nicht rein und habe es dann abgebrochen. Nicht Meins :(

noita

Wildfutter

Zu Beginn ein toller Regiokrimi, der leider immer mehr in einer Posse endete

katikatharinenhof

Nachts am Brenner

Sehr komplexer und spannender Fall für Commissario Grauner, in dem es ihm gelingt, seine Dämonen zu besiegen.

takabayashi

Was wir getan haben

Leider langweilig und langatmig. Habe, nachdem ich den Klappentext gelesen habe, mehr erwartet.

Buchwurm05

Todesreigen

waaaahnsinn, diese reihe!.... band 4 haut mich komplett um.... spannend von seite 1 bis 570.. ohne längen.... hammer!

LeseSprotte

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nicht überzeugt

    The Final Solution
    ichundelaine

    ichundelaine

    22. August 2017 um 16:41

    Leider konnte mich die Detektiv-Geschichte von Michael Chabon mal so gar nicht überzeugen. Das einzig positive sind die hübschen Illustrationen, die Story und ganz besonders der Schreibstil sind aber ziemlich furchtbar.Der Leser wird in die Geschichte rund um einen jüdischen, stummen Jungen und einen alternden Detektiv in einem englischen Kaff geworfen, doch ab dann zieht der Author plötzlich die Bremse und die Story plätschert nur so vor sich hin. Der Papagei redet, im Gegensatz zu dem Jungen ziemlich viel, primär eine Abfolge Zahlen, aber auch Gedichte und Lieder. Dass diese Zahlen eine Bedeutung haben, wird einem schnell klar. Was mich besonders genervt hat, war die ständigen Ortswechsel und die, für ein recht kurzes Buch (120 Seiten) zu vielen Personen. Ich hatte keine Chance, eine Beziehung zu den Hauptfiguren aufzubauen und mir war das Schicksal des Jungen herzlich egal.Gestört hat mich auch der Schreibstil, der ziemlich hölzern wirkt und nichts für einen flüssigen Lesegenuss tut. Alles in Allem würde ich dieses Buch nicht empfehlen. Habe es nur ausgelesen, weil es sehr kurz war und weil meine Bahn im Tunnel stand und mir langweilig war. 

    Mehr