Michael Connelly

 4.1 Sterne bei 1.003 Bewertungen
Autor von Der Poet, Die Rückkehr des Poeten und weiteren Büchern.
Autorenbild von Michael Connelly (©2007 Larry D. Moore)

Lebenslauf von Michael Connelly

Er folgt seinem Vorbild und wird Bestseller-Autor: Michael Conelly wollte Schriftsteller werden, seitdem er die Bücher von Raymond Chandler gelesen hatte. Er studierte Journalismus und Creative Writing. Nach seinem Studium arbeitete er einige Zeit lang bei verschiedenen Zeitungen in Florida und schrieb über Verbrechen. Gemeinsam mit zwei Kollegen arbeitete er mehrere Monate an einem Artikel über die Überlebenden eines Flugzeugabsturzes, der für den Pulitzer-Preis nominiert wurde. Mit dieser Story gehörte er zu den Topjournalisten des Landes und bekam eine Stelle bei der Los Angeles Times, in der Stadt, in der auch sein Vorbild Raymond Chandler lebt. Schon drei Jahre später begann er, seinen ersten Roman zu schreiben. Michael Connelly lebt und arbeitet heute in Florida. Bereits für seinen Debütroman »Schwarzes Echo« wurde er mit dem renommierten Edgar Award ausgezeichnet. Zahlreiche Preise und Ehrungen folgten. Neben den Romanen um Detective Harry Bosch wurde er vor allem durch seine Bestseller »Der Poet«, »Das zweite Herz« (verfilmt von und mit Clint Eastwood), »Schwarze Engel«, »Dunkler als die Nacht« und »Die Rückkehr des Poeten« bekannt.

Alle Bücher von Michael Connelly

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Der Poet (ISBN: 9783453431782)

Der Poet

 (106)
Erschienen am 10.02.2009
Cover des Buches Die Rückkehr des Poeten (ISBN: 9783453432154)

Die Rückkehr des Poeten

 (69)
Erschienen am 06.11.2006
Cover des Buches Kein Engel so rein (ISBN: 9783453722354)

Kein Engel so rein

 (51)
Erschienen am 16.12.2008
Cover des Buches Der Mandant (ISBN: 9783453433670)

Der Mandant

 (46)
Erschienen am 03.02.2009
Cover des Buches Dunkler als die Nacht (ISBN: 9783426425848)

Dunkler als die Nacht

 (44)
Erschienen am 01.09.2014
Cover des Buches Die Frau im Beton (ISBN: 9783453431829)

Die Frau im Beton

 (39)
Erschienen am 02.09.2005
Cover des Buches Schwarze Engel (ISBN: 9783453431843)

Schwarze Engel

 (37)
Erschienen am 02.09.2005
Cover des Buches Schwarzes Echo (ISBN: 9783426432303)

Schwarzes Echo

 (36)
Erschienen am 15.02.2014

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Michael Connelly

Neu

Rezension zu "Late Show" von Michael Connelly

Ein begeisternder Roman, der die Leser in die heutigen Straßen von Los Angeles zieht.
detlef_knutvor einem Monat

Dies ist der erste Fall seiner neuen Protagonistin Renée Ballard, einer Polizistin in Los Angeles, die gebürtig aus Hawaii stammt und in die Abteilung der Late Show strafversetzt wurde. Nach einem persönlichen Zoff mit ihrem Teamleiter glaubte ihr kein Mensch. Man versetzte sie in den Nachtdienst. 

Late Show ist die Bezeichnung, die jeder Absolvent der Police Academy (Rookie) für den Nachtdienst kennt. Sie ist vergleichbar mit dem Kriminaldauerdienst in Deutschland. Die Polizisten dieser Abteilung werden als Erste an die Tatorte gerufen, das Verbrechen aufzunehmen. Der Leute der Late Show kennen keinen Tagdienst, so kommt die Versetzung in dieser Abteilung einer Strafversetzung gleich kommt.

Ich möchte an dieser Stelle keine Inhaltsangabe zu dem Buch machen, einen besonderen Hauptstrang gibt es nicht. Dieser Plot ist viel zu komplex. Ballards Job sorgt für mehrere parallele Fälle. Sie müssen gleichzeitig abgearbeitet und gelöst werden. Ballard wird mit ihrem Partner in einer Nacht an mehrere Tatorte gerufen. Sie versucht, die Täter festzusetzen, aber eigentlich muss sie die Fälle bei Schichtende am frühen Morgen abgeben. So gibt es in einem Club die Hinrichtung von drei Gangstern samt weiteren Toten als Kollateralschäden, die brutale Vergewaltigung einer Lady und den Diebstahl einer Handtasche. Dem Roman bleibt vorbehalten, ob diese Fälle oder Teile davon zusammenhängen oder nicht. (Viel Spaß beim Lesen!)

Ballard trägt viele persönliche Probleme mit sich herum. Das erschwert zusätzlich die Ermittlungen und erhöht die Spannung.

Michael Connelly ist der Erschaffer von Bosch. Als ehemaliger Kriminalreporter der Los Angeles Times hat er sich auf Polizeikrimis in Los Angeles spezialisiert. So wundert es nicht, das auch Ballard in Los Angeles ermittelt. Der vorliegende Roman liest sich wie eine topaktuelle Fernsehserie. Wer Serien wie Bosch, S.W.A.T., The Rookie oder 19-2 mag, wird von »Late Show« sehr begeistert sein.

Der Leser hetzt mit der Surferin, die am Strand von Santa Monica und Ventura mit ihre Hündin Lola in der Pacificmetropole lebt, durch die Straßen von L.A.. Er lernt die verschiedensten Abteilung der Polizei kennen, er sieht die menschlichen Abgründe in den abgelegenen Straßenzügen. Connelly fährt außerdem ein vielschichtiges und großartiges Figurenensemble auf. Menschen aller Couleur kommen zu Wort, Forensiker von der Universität, Rechtsanwälte, Autoverkäufer, Großmütter, korrekte und korrupte Cops. Sympathische und unsympathische Figuren sind auffindbar.

Ein begeisternder Roman, der die Leser in die heutigen Straßen von Los Angeles zieht. Sehr empfehlenswert. Ich möchte ihn nicht missen!

Vielleicht sind auch diese Empfehlungen für Euch interessant: Die Verlorene, Scharfschuss

© Detlef Knut, Düsseldorf 2020

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Late Show" von Michael Connelly

Raffiniert verknüpft, junge interessante Hauptfigur!
Mira20vor 2 Monaten

Obwohl ich zu Beginn etwas kritisch gestartet bin, konnte mich dieser Krimi voll und ganz überzeugen.

Mit Renée Ballard hat Michael Connelly eine neue Romanfigur geschaffen, die meines Erachtens viel Potenzial hat. Renée  hat Ecken und Kanten und ist klug. Strafversetzt arbeitet sie in der Nachtschicht, der sogenannten Late Show in L. A. . So kommt sie zwar an interessante Tatorte, muss diese aber immer an die Ermittlertruppe ihres ehemaligen Chefs abgeben.

Sehr raffiniert verknüpft der Autor nun zwei Fälle, die zwar grundsätzlich nichts miteinander zu tun haben und in ihrer Art auch sehr unterschiedlich sind. So wird der grossen Hauptfall, der zwar interessant ist, aber nur wenig Handlung und viel Ermittlung aufweist, ausserordentlich wirkungsvoll mit einem brutalen Überfall verknüpft, der nur Renée so richtig interessiert und dem sie hartnäckig nachgeht.

Amerikanische Krimis sind oft sehr plakativ aufgebaut und leben von wirkungsvollem Nervenkitzel und viel Blutvergiessen. Eingebettet in das amerikanische Polizeiwesen ist dieser Krimi aber mehr als nur eine Aneinanderreihung von Actionszenen.

Die Fälle ergänzen sich hervorragend, der Plot ist spannend und die Auflösung logisch und nachvollziehbar. Wie bereits in den vorhergehenden Büchern mag ich den Schreibstil des Autors.

Kommentare: 6
9
Teilen

Rezension zu "Dunkler als die Nacht" von Michael Connelly

Mäßige Spannung und undeutliche Zeittrennungen enttäuschen!
WriteReadPassionvor 8 Monaten

Klappentext:

Terry McCaleb Ex-Polizist und Experte für Serienkiller wird in einem Mordfall um Hilfe gebeten: Ein Killer mit Vorliebe für bizarre Rituale gibt der Polizei Rätsel auf. Nach sorgfältigem Aktenstudium ergeben sich seltsame Parallelen zu einem Fall, in dem Detective Harry Bosch gerade vor Gericht als Zeuge aussagen muss. In Terry McCaleb wächst ein fürchterlicher Verdacht. Sollte der sich bestätigen, würde sich das zu einem riesigen Skandal in den ohnehin schon aufgeheizten Medien ausweiten. Harry Bosch und Terry McCaleb, die zwei Hauptfiguren, treffen erstmals aufeinander. Beide ermitteln in spektakulären Mordfällen, die Hollywood in Angst und Schrecken versetzen und für größte Aufregung in der Öffentlichkeit sorgen.


Autor:

Michael Conelly wollte Schriftsteller werden, seitdem er die Bücher von Raymond Chandler gelesen hatte. Er studierte Journalismus und Creative Writing. Nach seinem Studium arbeitete er einige Zeit lang bei verschiedenen Zeitungen in Florida und schrieb über Verbrechen. Gemeinsam mit zwei Kollegen arbeitete er mehrere Monate an einem Artikel über die Überlebenden eines Flugzeugabsturzes, der für den Pulitzer-Preis nominiert wurde. Mit dieser Story gehörte er zu den Topjournalisten des Landes und bekam eine Stelle bei der Los Angeles Times, in der Stadt, in der auch sein Vorbild Raymond Chandler lebt. Schon drei Jahre später begann er, seinen ersten Roman zu schreiben. Michael Connelly lebt und arbeitet heute in Florida. Bereits für seinen Debütroman »Schwarzes Echo« wurde er mit dem renommierten Edgar Award ausgezeichnet. Zahlreiche Preise und Ehrungen folgten. Neben den Romanen um Detective Harry Bosch wurde er vor allem durch seine Bestseller »Der Poet«, »Das zweite Herz« (verfilmt von und mit Clint Eastwood), »Schwarze Engel«, »Dunkler als die Nacht« und »Die Rückkehr des Poeten« bekannt.


Übersetzer:

Sepp Leeb studierte Amerikanistik und übersetzt vor allem Spannungsliteratur. Unter vielen anderen hat er Thomas Harris, Michael Connelly und Tom Knox ins Deutsche übertragen.


Sprecher:

Geboren wurde Engelbert von Nordhausen am 2. Januar 1948 in Schmölln. 1966 begann er eine Schauspielausbildung und hatte in den kommenden Jahren unter anderem an der Freien Volksbühne Berlin, in Saarbrücken und am Deutschen Schauspielhaus Hamburg Engagements. Auch ist von Nordhausen aus Film und Fernsehen bekannt und übernahm schon Rollen bei GZSZ und Praxis Bülowbogen. Er ist vor allem für seine Arbeit als deutsche Synchronstimme für Samuel L. Jackson und als Sprecher von Bill Cosby in der "Die Bill Cosby Show" bekannt. Er war schon für mehr als 1200 Filme und Serien als Synchronsprecher tätig. Von Nordhausen ist jedoch nicht nur als Synchronsprecher aktiv, sondern schreibt auch Dialogbücher und führt Synchronregie.


Bewertung:

Das Cover der Auflage von 2016 ist super. Auch der titel passt perfekt zum Foto. Jedoch bietet das Foto an sich keinen Zusammenhang zur Geschichte, oder ich habe was verpasst. Der Sprecher hatte mich sofort, er synchronisiert Samuel L. Jackson. Ich konnte das Hörbuch in einem Rutsch durchhören.

Leider ist die Umsetzung der Geschichte nur mit mäßig Spannung gelungen. Die Geschichte beginnt merkwürdig unzusammenhängend - anders kann ich es nicht beschreiben. Nach einigen Kapiteln ging es dann los. Längen und Spannung wechseln sich ab. Die Handlungen springen von der gegenwart zur Vergangenheit und wieder zurück. Manchmal wusste ich nicht, ob ich mich in der Rückblende befinde oder ob das Geschehen in der Gegenwart passiert. Das haben der Autor und der Sprecher nicht sehr gut deutlich gemacht. Manchmal kam ich auch mit den Charakteren etwas durcheinander, die Namen tauschten sich zu schnell - vielleicht war ich auch nicht richtig konzentriert. 

Kurz vorm Ende der Geschichte kamen zwei Überraschungen auf und ich war sehr gebannt. Das Ende selbst wurde abrupt gekappt! Damit meine ich nicht einfach ein offenes Ende, sondern richtig gekappt! Es ist überhaupt nicht rund, als ob ein Stück fehlt. Es endet mitten in der Verhandlung ... Abgesehen davon sind alle Rätsel am Ende geklärt worden.


Fazit:

Der Anfang holprig unbeholfen, der Mittelteil mäßig spannend, das Ende abrupt gekappt. Gute Grundidee, merkwürdige Umsetzung! Ich habe mir sehr viel mehr vom Hörbuch versprochen, ich bin froh, dass es nur geliehen ist.

2,5 Sterne


Kommentieren0
13
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Zusätzliche Informationen

Michael Connelly wurde am 21. Juli 1956 in Philadelphia (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Michael Connelly im Netz:

Community-Statistik

in 630 Bibliotheken

auf 84 Wunschlisten

von 7 Lesern aktuell gelesen

von 23 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks