Michael Connelly Unbekannt verzogen

(29)

Lovelybooks Bewertung

  • 44 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 4 Rezensionen
(9)
(10)
(9)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Unbekannt verzogen “ von Michael Connelly

„Hallo, hier ist Frank. Ich möchte Lilly sprechen.“ Eine falsche Telefonnummer stürzt den von Erfolg verwöhnten Geschäftsmann Henry Pierce in einen Albtraum, in dem ihm alles verloren zu gehen droht: sein Vermögen, sein Ansehen und schließlich sogar sein Leben.

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Bestimmung des Bösen

ZU biologisch. Wer sich nicht insbesondere dafür interessiert, wird oft zähen Texten ausgesetzt, die sich eingehend damit befassen. Schade.

Jewego

Die Fährte des Wolfes

Das Autorenduo hat einen starken Thriller geschaffen, der durch seinen speziellen Protagonisten und die tiefgehende Thematik auflebt.

Haliax

Finster ist die Nacht

Ein kaltblütiger Mord in Montana - Nichts für schwache Nerven!

mannomania

Spectrum

Rasante Ereignisse, schonungslose Brutalität und ein Sonderling im Mittelpunkt. Faszinierend.

DonnaVivi

Und niemand soll dich finden

Eine Thriller-Legende und ihr neuer Roman...

KristinSchoellkopf

Lost in Fuseta

ein spannendes, schönes und ungewöhnliches Buch

thesmallnoble

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Unbekannt verzogen" von Michael Connelly

    Unbekannt verzogen
    romanasylvia

    romanasylvia

    17. July 2009 um 08:37

    Ein sehr spannendes Buch des Autors, hat mir sehr gut gefallen.

  • Rezension zu "Unbekannt verzogen" von Michael Connelly

    Unbekannt verzogen
    BTOYA

    BTOYA

    21. March 2009 um 07:09

    »Hallo, hier ist Frank. Ich möchte Lilly sprechen ...« Eine falsche Telefonnummer stürzt den erfolgsverwöhnten Geschäftsmann Henry Pierce in einen Albtraum, in dem ihm alles verloren zu gehen droht: sein Vermögen, sein Ansehen und schließlich sogar sein Leben. Henry Pierce steht mit seiner Firma kurz vor einem revolutionären Durchbruch: Er arbeitet an einem Rechner, bei dem Informationen nicht mehr mittels Siliziumchips, sondern auf Molekularebene chemisch übertragen werden. Er verhandelt gerade mit einem Sponsor, der das aufwändige Projekt finanzieren soll. So gut es offensichtlich mit seiner Firma steht, so schlecht sieht es in seinem Privatleben aus. Seine Freundin hat ihn eben erst vor die Tür gesetzt, und er mußte sich eine neue Wohnung suchen. Dort erhält er vom ersten Tag an Anrufe von Männern, die eine gewisse Lilly sprechen wollen. Pierce verfolgt die Spuren dieser geheimnisvollen Frau und gerät dabei in eine Welt voller Internetseiten mit Call-Girls, Sex und Leidenschaften, in der ihm all sein Erfolg und sein Expertenwissen nichts mehr nützen. Er wird des Mordes verdächtigt, und nicht nur die Polizei heftet sich an seine Fersen. Zum Autor: Michael Connelly (* 21. Juli 1956 in Philadelphia, Pennsylvania) ist ein US-amerikanischer Schriftsteller. Während seiner Schulzeit entdeckte er die Romane Raymond Chandlers und beschloss, seinen Lebensunterhalt ebenfalls mit Schreiben zu verdienen. Connelly studierte an der University of Florida Journalismus und Kreatives Schreiben. Ab 1980 arbeitete er zunächst als Journalist bei verschiedenen Zeitungen in Florida, wo er sich vor allem auf Kriminalreportagen spezialisierte. 1986 führte er und zwei weitere Reporter eine Serie von Interviews mit Überlebenden eines Flugzeugabsturzes in Fort Lauderdale, die ihn auf die Nominierungsliste für den Pulitzerpreis brachte. Dies verschaffte ihm einen Job als Polizeireporter für die angesehene Los Angeles Times. Connelly war somit in der Heimat von Chandlers Privatdetektiv Philip Marlowe angekommen. Drei Jahre später schrieb Connelly den ersten Roman um den Polizeibeamten „Hieronymus Bosch“, genannt „Harry“. Der Name des Helden war Programm. Harry Bosch ist ein von einer Mission getriebener Moralist, der seine Vorstellung von Ordnung in eine chaotische Welt zu bringen versucht, die den Bildern des gleichnamigen mittelalterlichen Malers ähnelt. Der erste Roman The Black Echo (dt. Schwarzes Echo) erschien 1992 und wurde mit dem Edgar Award für den besten Erstlingsroman von den Mystery Writers of America ausgezeichnet. Seither veröffentlichte Connelly zahlreiche Romane, die meisten mit Harry Bosch als Helden, sowie mehrere Kurzgeschichten. Er hat alle wesentlichen internationalen Auszeichnungen des Krimi-Genres gewonnen. Heute zählt Connelly zu den erfolgreichsten Autoren der USA, gilt als einer der führenden Repräsentanten des Kriminalromans und war von 2003 bis 2004 Präsident der Organisation Mystery Writers of America. 2002 verfilmte Clint Eastwood mit Blood Work den gleichnamigen Roman, einen Krimi ohne Connellys bevorzugten Helden Harry Bosch. 2000 produzierte Connelly eine TV-Serie über Computerkriminalität: Level 9. Michael Connelly lebt mit seiner Familie in Florida. Mehr unter: http://www.michaelconnelly.com http://www.powells.com/authors/connelly.html

    Mehr
  • Rezension zu "Unbekannt verzogen" von Michael Connelly

    Unbekannt verzogen
    Henriette

    Henriette

    02. February 2009 um 17:18

    Henry Pierce gerät mit seiner Neugier in einen Strudel von mysteriösen Verwicklungen, aus denen es, wie es scheint, keinen Ausweg mehr gibt. Er erhält nach seinem Umzug eine Telefonnummer, die vorher einem Call-Girl gehörte. Die Telefonnummer ist noch immer auf ihrer Internetseite. Er möchte sich mit ihr in Verbindung setzen, doch sie ist verschwunden. Die Geschichte entwickelt sich sehr geheimnisvoll und spannend. Ich konnte fast bis zum Schluss nicht erkennen, warum und wieso alles passierte. Der Schluss und die Zusammenhänge waren am Ende doch sehr logisch. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Der Schreibstil war sehr flüssig zu lesen. Ab und an hatte ich mit dem technischen Ausdrücken etwas Schwierigkeiten und musste manchmal etwas zweimal lesen um es zu begreifen. Das tat dem Buch absolut kein Abbruch, denn es kam sehr selten vor, denn eigentlich habe ich beim zweiten Mal lesen alles verstanden. Unterm Strich war das Buch aber sehr gut und verständlich geschrieben.

    Mehr
  • Rezension zu "Unbekannt verzogen" von Michael Connelly

    Unbekannt verzogen
    variety

    variety

    20. January 2008 um 17:32

    Ich war gespannt, da ich viele gute Rezensionen gelesen hatte. Leider wurde ich etwas enttäuscht, und zwar sowohl vom vorhersehbaren Schluss als auch vom eigentlichen Zweck der Einschüchterung. Mich hat einfach die Sache mit dem Labor und der Entwicklung neuer Techniken nicht gepackt. Trotzdem habe ich das Buch natürlich fertig lesen "müssen", was wiederum für den Autor spricht...