Michael Crichton Jurassic Park

(268)

Lovelybooks Bewertung

  • 298 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 2 Leser
  • 23 Rezensionen
(113)
(100)
(48)
(6)
(1)

Inhaltsangabe zu „Jurassic Park“ von Michael Crichton

Das Kino-Event im Herbst 2013 Einem Team von ehrgeizigen Wissenschaftlern um den Milliardär John Hammond ist Sensationelles gelungen: Aus konservierter DNA haben sie 15 Saurierarten neu gezüchtet. Die Tiere sollen die Hauptattraktion in einem Freizeitpark auf einer Insel vor Costa Ricas Küste sein. Doch als ein Team von Paläontologen den Park vor der Eröffnung inspiziert, kommt es zur Katastrophe. Die Sicherheitszäune versagen, und plötzlich bewegen sich die gefährlichen Echsen frei über die Insel. Menschen und Saurier liefern sich einen Kampf, den nur eine Art überleben kann …

Spannung pur. Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen.

— Universum_der_Woerter

Achtmal gelesen, immer noch Nervenkitzel

— anni_anna

Gut - hat aber seine Längen. Der Film ist ausnahmsweise einmal besser als das Buch

— books_____forever

Stöbern in Fantasy

Das Erbe der Macht - Band 10: Ascheatem (Urban Fantasy)

Super, spannend und unterhaltsam. Freu mich auf den nächsten Teil

Binchen80

Die Chroniken von Amber - Die neun Prinzen von Amber

Wow! Ein wahnsinnig grandioser Auftakt! Sollte man unbedingt lesen.

Haliax

Götterblut

Ein toll geschriebenes Buch, welches über die ganzen 480 Seiten die Spannung hält.

Morgenstern

Lord of Shadows

Wieder ein super Buch, auch wenn es sich ein wenig in die länge zog. Hoffe das war der große Aufbau für ein fulminanten dritte Teil :-)

Theresa-H-C

Rosen & Knochen

Gut, dennoch zu unausgearbeitet.

Kaetzin

Das Lied der Krähen

sehr unterhaltsame und spannende Geschichte rund um die Dregs. Einstieg ist mir schwergefallen, da ich die Grisha-Reihe nicht gelesen habe

Caramelli

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine Reise in die Zeit der Dinosaurier

    Jurassic Park

    Universum_der_Woerter

    28. August 2017 um 19:28

    Fast jeder kennt den Film Jurassic Park. Doch wer hat auch das Buch gelesen? Ich musss gestehen, dass ich den Film oft gesehen habe aber vom Buch gar nichts wusste. Ich habe es durch Zufall entdeckt und habe es sofort gekauft und ich wurde nicht enttäuscht.Wenn man den Film schon fast auswendig kennt, dann sollte man nicht mit der Erwartung ans Buch gehen, dass es alles genauso wäre. Natürlich gibt es Unterschiede. Sehr viele sogar, welche ich nicht unbedingt erläutern möchte.In diesem Buch wird natürlich sehr viel mehr über das Leben der Dinosaurier berichtet als man vielleicht im Film mit bekommt. Man redet von der Kreidezeit oder der Jurazeit in denen die Tiere von Millionen von Jahren gelebt haben. Wie die Welt sich seitdem verändert hat usw. Für mich war dieses Buch so interessant und spannend, weil ich mich persönlich für Dinosaurier interessiere und mich die Geschichte fasziniert, dasss solche Wesen tatsächlich exestiert haben. Auch interessiert mich die Arbeiten der Paläontologen. Was ich mich jedoch immer wieder gefragt habe war: Woher wissen die Menschen nur anhand der Knochen welches Verhaltenmuster die Dinosaurier hatten? Woher wissen sie welche Hautfarbe sie hatten? Vielleicht gibt es Antworten darauf und ich habe sie noch nicht gefunden.Ein anderes Thema im Buch welches ich ebenso interessant fand, ist die Gentechnik. Ich habe mich nicht viel mit diesem Thema befasst aber als ich es las kamen mir auch einige Fragen durch den Sinn. Was ist eigentlich heutzutage alles möglich?Welches Thema mich dann doch nicht in der Geschichte fasziniert oder interessiert hat, waren die Dialoge über die Chaostheorie. Damit konnte ich nicht wirklich etwas anfangen aber Gott sei Dank hielt es sich im Rahmen.Zu den Charakteren muss ich sagen, dass ich leider die Schauspieler im Kopf hatte welche die Rollen im Film spielten. Aber auch so bekam ich keinen Bezug zu ihnen und war ihnen eher neutral eingestellt. Obwohl es doch 2 Charaktere gab, welche mich doch ein wenig genervt haben. Zum einen der Direktor, der den ganzen Park aus dem Boden gestampft hat und das kleine Mädchen ( im Film ist sie die große Schwester, glaube ich). Warum sie mich nervten? Der Direktor mit seiner Sturheit der nicht einsehen wollte, dass der Park gefährlich ist und selbst dann noch behauptete, das wäre die größte Attraktion welche die Welt je gesehen hätte, als die Dinosaurier die halbe Belegschaft gefressen hatten. Das Mädchen kam mir so unwirklich vor mit ihrem Verhalten gegenüber den Dinosauriern. In einer Szene ist sie zu Tode erschrocken und in anderen Abschnitten findet sie andere Arten niedlich und hat plötzlich keine Angst mehr und hat sogar noch freche Sprüche auf Lager. Aber darüber kann ich hinwegsehen und kann einfach nur sagen, dass dieses Buch ebenso spannend ist wie der Film. Kann ich jedem empfehlen, welche sich für Dinosaurier interessieren undein bisschen über Gentechnik erfahren möchten.Werde ich aufjenfall noch einmal lesen.

    Mehr
  • Gut - aber der Film ist besser

    Jurassic Park

    Birgit_Jaeckel

    04. January 2016 um 10:39

    Bei den meisten Büchern, die verfilmt wurden, hört man, dass der Roman besser sei als der Film. Stimmt auch oft - aber meines Erachtens nicht bei Jurassic Park. Der Roman ist durchaus zu Recht so erfolgreich gewesen: Er kombiniert eine herausragende Idee mit einer temporeichen, spannenden Story, einer klaren "Moral von der Geschichte" und herausragender Recherche.  Einen Stern ziehe ich ab - und hierin ist der Film um Längen besser -, weil die Charakter nicht wirklich realistisch agieren.  Welches siebenjährige Mädchen kommentiert voller Ironie und Sarkasmus T-Rex-Attacken, nachdem es gerade fast selbst gefressen würde? Wer würde, nachdem er haarscharf mit dem Leben davongekommen ist, nur wenige Meter von einem schlafenden T-Rex entfernt ein Boot mit Kindern zu Wasser lassen, wenn es Handlung-Alternativen gäbe? Die Charaktere handeln  durchweg zu "cool" - wie eine ganze Gruppe an Bruce Willis-Die-Hard-Charakteren, die es nach Jurassic Park verschlagen hat. Der Film ist ein Kunstwerk - dem es gelingt, die wissenschaftlichen Fakten einzuarbeiten, die Botschaft und die Themen des Films aufzugreifen, die Handlung auf das Wesentliche zu reduzieren -- und bei den Charakteren die Vorlage  noch zu verbessern. Fünf Sterne für den Film, knappe vier für den Roman.

    Mehr
  • Dinohatz

    Jurassic Park

    blackwhitepen

    28. August 2015 um 21:07

    Die Handlung weicht etwas ab von den Filmen, es wurde daher nicht langweilig. Das Buch ist spannend geschrieben.

  • Klassiker

    Jurassic Park

    MetalFan1992

    11. December 2014 um 19:54

    Jurassic Park ist und bleibt einfach ein Klassiker, ob Buch oder Film.

  • Kein Vergleich zum Film!

    Jurassic Park

    prudax

    13. July 2014 um 15:03

    Ich bin so froh diesem Buch doch eine Chance gegeben zu haben. Mit den Filmen der Jurassic-Park Reihe, ist dieses Buch nicht zu vergleichen. Diese Detailgetreuen Entdeckungen der Dinosaurier, das einfließen der wissenschaftlichen Beschreibungen und diese Spannung von Anfang an, kann einfach nicht in einem Film festgehalten werden. Besonders gut gefallen hat mir, dass das Buch nicht einfach auf der Isla Nublar anfängt, sondern eine relativ lange Vorgeschichte genauestens darauf hinführt. Ich kann das Buch absolut weiterempfehlen, dennoch denke ich, dass man den Film gesehen haben sollte, oder ein totaler Dinosaurier-Fan sein muss, um viele Stellen nachvollziehen zu können. Ich habe mir den zweiten Teil: Die vergessene Welt schon besorgt und werde mich bald darüber hermachen!

    Mehr
  • lieblingsbuch

    Jurassic Park

    nicksi

    10. April 2014 um 23:40

    eines der besten bücher zum thema gentechnologie und ökonomisch betriebener wissenschaft, der käuflichkeit von menschen, der frage, ob alles was machbar ist, auch gemacht werden sollte. darüberhinaus kann man viel lernen, auch über dinosaurier und wissenschaft, wie sie funktioniert, über die lust am forschen und die, die das tun. wissenschaft in action quasi. ein wahrer meilenstein! sehr lesenswert!

    Mehr
  • Rezension zu "Dinopark/ Jurassic Park" von Michael Crichton

    Jurassic Park

    Icequeen

    13. August 2012 um 13:48

    Inhalt: Der Multimilliadär John Hammond hat eine Vision: Ein Freizeitpark mit lebenden Dinosauriern! Auf der Islar Nublar, welche vor der Küste von Costa Rica liegt will er seinen Traum verwirklichen. Doch schon vor Eröffnung des Parks kommt es immer wieder zu mysteriösen Unfällen. Bauarbeiter werden getötet und kleine Kinder werden von merkwürdigen Echsen gebissen. Kurz vor Eröffnung des Parks lädt Hammond einige Wissenschaftler und seine Enkel zu einer privaten Führung ein. Unter den Wissenschaftlern befindet sich unter anderem der Mathematiker Ian Malcom, welcher sich mit der Chaostheorie beschäftigt. Dieser ist fest davon Überzeugt, dass das Projekt "Dino-Park" nur schief gehen kann. Denn laut Chaostherorie reicht eine Kleinigkeit um alles ins Wanken zu bringen. Ich finde, dass das Buch sehr gut geschrieben ist und sich sehr gut lesen lässt. Allerdings sollte man einige Vorkenntnisse in Sachen Genetik und Chaostheorie (vor allem aber in Genetik) mitbringen, damit man das Buch flüssig lesen kann. Der Inhalt ist ansonsten sehr schlüssig. Auch die Entwicklung der Charaktere ist sehr gut gelungen. Genau das Richtige für veregnete Herbstabende!

    Mehr
  • Rezension zu "Jurassic Park" von Michael Crichton

    Jurassic Park

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    08. June 2012 um 15:41

    Auf einer Insel vor Costa Rica entsteht ein Freizeit-Park, in dem geklonte Saurier leben. Doch als ein Saboteur die Sicherheitssysteme manipuliert, brechen die blutrünstigen Riesensaurier aus - und machen gnadenlos Jagd auf die Menschen. Dem Film würde ich ohne Umschweife 5 Sterne geben. Ein einleitender Satz, weil darauf im Grunde meine Meinung beruht. Hier hat der Film für meinen Geschmack definitiv besser abgeschnitten als das Buch. Keine Frage, das Buch ist gut, gut geschrieben und man bekommt einen ordentlichen Eindruck von den Szenerien und den Dinosauriern, allerdings vermittelt der Film viel mehr diese Gefahr, der T-Rex der hinter einem herspurtet, der Wagen der über die Klippe stürzt und im Baum hängen bleibt. Es sind so Kleinigkeiten die den Film besser machen. Kleinigkeiten... und auch eine große. Verständlich ist dass natürlich erklärt werden „muss“ was im Labor geschieht, wie die Dinosaurier geschaffen werden, was sie auszeichnet, welche besondere Merkmale sie haben, warum sie alle nur Weibchen sind, etc. pp. Das ganze ist im Film (entschuldigt bitte den Vergleich, aber hier finde ich das wirklich angebracht) natürlich genauso erklärend, allerdings auf einem ganz anderem Unterhaltungswert, da sieht man die Filmchen und das Labor und kann sich das ganze genauer vorstellen, da stören einen die vielen biologischen Begriffe nicht, im Buch allerdings... ist das Ganze äußerst äußerst nervig. Mich haben diese Stellen nicht nur extrem gelangweilt, zeitweise wollte ich die Seiten auch einfach nur überblättern und mir das nicht geben, weil es wirklich anstrengend ist für jemanden, der nicht aus diesem Bereich kommt. Bis auf das, und die Tatsache, dass natürlich im Film (hach ja) alles besser effektiert ist, war das Buch aber ziemlich gut, definitiv nichts Schlechtes!

    Mehr
  • Leserunde zu "Der Hund, die Krähe, das Om... und ich!" von Susanne Fröhlich

    Der Hund, die Krähe, das Om... und ich!

    DieBuchkolumnistin

    Im neuen Jahr wird alles anders - so oder so ähnlich werden sehr viele Menschen jetzt schon Vorsätze für 2012 fassen. Neben dem Abbauen des SUBs steht natürlich auch mehr Sport ganz vorne auf der Rangliste und da wollen wir genau jetzt ansetzen und zusammen mit Susanne Fröhlich Euer Vorhaben unterstützen und zumindest im Januar schon einmal für Zusammenhalt und Motivation sorgen. Susanne Fröhlich hat in ihrem aktuellen Buch "Der Hund, die Krähe, das Om... und ich!" nämlich auch einfach mal angefangen und sich vorgenommen 3 Monate / 100 Tage lang Yoga zu praktizieren. Sie fing aufgrund eines Rats der Yogaqueen Ursula Karven als komplette Anfängerin an und zweifelnd noch dazu. Und sollte ihr alles gar nichts bringen, dann hätte sie es ja wenigstens probiert: https://www.youtube.com/watch?v=0x85paLgILI Nun suchen wir zusammen mit dem Verlag Gräfe und Unzer 20 Testleser (15x das normale Buch & 5x das eBook), die das Buch mit mir zusammen lesen wollen und gleichzeitig eine Neuanfangsaktion für Januar starten. Wir werden uns eine Sache für das Jahr 2012 vornehmen und damit ab 02.01. zusammen mit dem Lesen des Buches starten und es zumindest diese 30 Tage durchziehen und jeden Tag hier darüber posten. Das kann natürlich bei jedem völlig unterschiedlich sein, z.B. - keine Süßigkeiten essen - jeden Tag einen neuen Menschen kennenlernen - jeden Tag eine gute Tat begehen - Sport machen (Joggen, SitUps oder ganz klar: Yoga!!!) - gesünder ernähren - weniger Geld ausgeben Wir setzen unsere Ziele natürlich niedrig und wollen es wenigstens probiert haben und dann aber auch ehrlich täglich berichten warum was nicht geklappt hat und Susanne Fröhlich wird uns mit ihrem Buch zusätzlich immer wieder neu motivieren. Wer möchte gerne dabei sein? Bewerbt Euch bis einschliesslich 25. Dezember 2011 mit Eurem Vorsatz für 2012 - was wollt Ihr wie umsetzen? BITTE VERMERKEN: Wollt Ihr das Buch oder das eBook testlesen? Weitere Informationen zum Buch inkl. Leseprobe: http://www.gu.de/Buch/6755837/Der+Hund%2C+die+Kraehe%2C+das+Om...+und+ich%21.html Hier könnt ihr das E-Book kaufen: http://www.gu.de/Buch/10497244/Der+Hund%2C+die+Kraehe%2C+das+Om...+und+ich%21.html

    Mehr
    • 467
  • Rezension zu "Jurassic Park" von Michael Crichton

    Jurassic Park

    DieNessi

    11. March 2011 um 19:39

    Inhalt: John Hammond hat eine Vision. Der Traum von einem Park in dem man Tiere in freier Wildbahn beobachten kann. Klingt langweilig und altbekannt? Nein, nicht wenn es sich um Tiere handelt, die schon seit 64 Millionen Jahren ausgestorben sind. Hammond hat mit seiner Firma ein Verfahren entwickelt prähistorische Dino - DNA aus in Bernstein eingeschlossenen Stechmücken zu bekommen und diese aufzubereiten. Er kauft eine Insel vor der Küste Costa Ricas um dort eine Art Disneyland mit echten Dinosauriern aufzubauen und holt sich Experten aus allen wissenschaftlichen Gebieten mit ins Boot. Eine kleine Gruppe dieser Auswählten, darf den Park kurz vor der Eröffnung besichtigen. Aber was als spannender Ausflug beginnt, endet in einer Katastrophe. Meine Meinung: Ich habe mich schon im Alter von 6 Jahren unter der Decke auf dem Sofa versteckt, wenn man den T-Rex das erste Mal zusehen bekommt. Und seitdem gehört Jurassic Park zu einem meiner absoluten Lieblingsfilme. Ich war faziniert von der Vorstellung, dass so etwas irgendwann einmal möglich werden könnte, habe aber erst ziehmlich spät herausgefunden, dass der Film eigentlich auf einem Roman von Michael Crichton basiert. Das Buch ist aber etwas anders als der Film. Zum einen gibt es eine kleine Vorgeschichte, in der man schon erkennt, dass etwas auf John Hammonds Insel etwas nicht stimmt. Lex, die Enkelin Hammonds, die mit ihrem Bruder Timmy auf die Ausflugstour geht, ist im Buch zu überhaupt nichts zu gebrauchen, sie ist nur ein ständig quängelndes, nerviges Kind, im Gegensatz zum Film, wo sie es ist, die das Stromnetz des Parks wieder in Gang setzt und nicht ihr Bruder Timmy. Sehr, sehr froh bin ich jedoch, dass der Raptor ausgestorben ist und nicht mehr unter uns weilt. Das Buch ist so und so spannend, aber der beste Teil kommt meiner Meinung nach, wenn sich unter den Überlebenden die Nachricht umgeht, dass die Hochstromzäune des Raptorgeländes ausgefallen sind und die Raptoren richtig in Action sind. Da läuft es mir bei einigen Szenen immer wieder kalt den Rücken herunter. Das Buch ist zum Teil sehr wissenschaftlich geschrieben, allerdings so, dass es für den Normalsterblichen gut verständlich ist. Fazit: Ich kann es wirklich nur weiterempfehlen!Tipp: Am besten den Soundtrack des Filmes von John Williams dazu hören, dann sitzt man wirklich neben Dr. Grant im Jeep und staunt über das Wunder das John Hammond geschaffen hat.

    Mehr
  • Rezension zu "Jurassic Park" von Michael Crichton

    Jurassic Park

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    08. October 2010 um 08:05

    Ein Buch das unberechtig so lange auf meinem SuB lag. Als der Film damals in die Kinos kam, erlag auch ich dem Dino-Wahn und hätte mir nie vorstellen können, dass die Idee von einem Buch stammt.
    Von Beginn an eine spannende Geschichte, viel ausführlicher und wissenschaftlich mit mehr Hintergründen als der Film. Empfehlenswert.

  • Rezension zu "Jurassic Park" von Michael Crichton

    Jurassic Park

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    15. August 2010 um 12:16

    Stellen Sie sich vor, Sie fahren mit dem Auto durch den Urwald und plötzlich steht neben ihnen ein Dinosaurier. Friedlich zupft er an einem Strauch und frisst. Seine großen Augen beobachten sie, doch scheint er keine Angst vor Ihnen zu haben. Im "Jurassic Park" kann diese Vorstellung Wahrheit werden. Eine ausgewählte Gruppe an Wissenschaftlern und Paläontologen hat die Chance, den Park als erstes zu besichtigen. Fasziniert von der geschaffenen Welt geklonter Dinosauer bestaunen sie die Tiere und Gehege. Doch ein künstlich herbeigeführter Stromausfall lässt die friedliche Idylle schnell zu einem Albtraum werden. Denn nicht nur pflanzenfressende Dinosaurier wurden geklont. Michael Crichton verpackt Wissenschaft und Thriller rasant in eine Geschichte, die einem nicht mehr loslässt. Eine tolle Story, auch gut verfilmt mit Sam Neill und Jeff Glodblum.

    Mehr
  • Rezension zu "Jurassic Park" von Michael Crichton

    Jurassic Park

    Cosmopolitan

    24. May 2010 um 14:03

    Diesmal fällt meine Rezension kurz und knapp aus, da wohl jeder die Handlung von Jurassic Park kennt, nehme ich an. Das Buch ist ganz okay, als Biologiestudentin fasziniert es mich natürlich besonders dieses Buch zu lesen. Wenn ich das Buch mit dem Film vergleiche, bin ich mir unschlüssig, was ich nun besser finden soll. Auf der einen Seite ist das Buch natürlich viel ausführlicher, andererseits tritt irgendwie nicht so richtig Spannung auf. Ich habe die ganze Zeit darauf gewartet, dass es endlich mal losgeht, aber kaum passiert etwas, ist es auch schon wieder vorbei. Im Film wiederum ist das Problem mit der Spannung besser gelungen, da wurden jedoch viele Passagen des Buches ausgelassen oder sehr stark verändert. Buch und Film haben beide ihre Vorteile aber auch ihre Nachteile. Alles in Allem muss ich nun sagen, dass ich den Film trotzdem vorziehen würde, weil mir das Buch an manchen Stellen einfach zu langatmig war. Jedem, der sich für Dinosaurier interessiert, kann ich das Buch trotzdem empfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Dinopark/ Jurassic Park" von Michael Crichton

    Jurassic Park

    serpent

    16. May 2010 um 14:36

    Wie ein böses Omen schwebt bereits die Einleitung des Buches im Raum: Gentechnologie-Firmen greifen nach den Sternen, missbrauchen ihre Macht. Die Geschichte selber beginnt mit merkwürdigen Ereignissen auf Costa Rica: ein Mädchen wird von aufrecht laufenden Eidechsen angegriffen, eine Ärztin bemerkt, dass immer mehr Babys im Schlaf attackiert werden. Es dauert seine Zeit, aber als Überreste einer dieser „Echsen“ gefunden werden, kommt eine erste Vermutung auf, dass es sich um einen Dinosaurier handeln könnte… Währenddessen graben der Paläontologe Dr. Alan Grant und seine Assistentin Dr. Sattler das Skelett eines Veloceraptor-Jungen aus, als ein Anwalt in der Einöde ankommt und merkwürdige Fragen zur Firma InGen und Mr. Hammond stellt. Grant hat vor einigen Jahren in beratender Position für Hammond gearbeitet und eine Studie über Babydinosaurier verfasst – mittlerweile aber scheint der 78-jährige mehr als bloß Studien im Kopf zu haben. Kurz darauf kommt ein Anruf bei Alan und Dr. Sattler an und Hammond bitte beide so schnell wie möglich auf seine private Insel, die Isla Nublar in Costa Rica, zu kommen. Nach kurzem Zögern sagen der Paläonthologe und die Paläobotanikerin schließlich zu und kommen aus dem Staunen nicht raus, als ihnen klar wird, dass Hammond die ganzen Jahre über daran gearbeitet hat Dinosaurier zu klonen und wieder zum Leben zu erwecken. Dies ist ihm auch gelungen aber zu welchem Preis? Denn nach einem Stromausfall brechen die Dinosaurier aus ihren Gehegen aus - darunter auch der Tyrannosaurus.... Puh, für Bücher von Michael Crichton eine Inhaltsangabe zu machen, ist immer Schwerstarbeit ;) Auch in „DinoPark“ (Jurassic Park) werden zunächst unzählige Handlungsstränge aufgeführt und langsam verknüpft oder wieder fallen gelassen bis die Hauptakteure der Geschichte endlich auf der Isla Nublar eintreffen. Wer keinen Spaß an verzwickten Handlungssträngen hat und zudem Action von der ersten bis zur letzten Seite erwartet, dürfte mit diesem Buch ein großes Problem haben. Ich bin eigentlich ein sehr großer Fan dieser Schreibweise, war aber dennoch manchmal geneigt mit den Augen zu rollen und mich zu fragen: wann geht es endlich los? Als es dann endlich los ging (irgendwann ab Seite 200-irgendwas), habe ich extrem mitgefiebert. Schon von Anfang wurde klar, dass das Buch eben nicht genau wie der Spielfilm ist und so war ich nie ganz im Klaren darüber, was passieren würde. Die Angriffe der ausgebrochenen Dinosaurier auf die Menschen im Park wurden schnell, knallhart und spannend beschrieben. Ich hab sogar zwischendurch an den Fingernägeln gekaut. Ehrlich! Als Biostudentin war ich natürlich auch hin und weg, wie Crichton mal wieder wissenschaftliche Begriffe im Text unterbringt. Da heißt es einfach nicht: „Sie liefen auf die Nadelbäume zu“, sondern „Sie liefen auf die Koniferen zu“. Auch von der Chaostheorie, Bioethik, Philosophie, Xenopus-DNS oder Mitose war mehrmals die Rede. Es ist für mich jetzt schwer das einzuschätzen, aber ich kann mir vorstellen, dass jemand, der gar keine Ahnung von der Thematik hat, von den langen Beschreibungen auch etwas genervt sein kann. Viele Rezensenten vor mir haben besonders die Erläuterungen der „Chaostheorie“ bemängelt – ich selber habe das aber gerne gelesen. Insgesamt war ich von dem Buch positiv angetan, obwohl eigentlich alle Wissenschaftler in einen Topf geschmissen werden und ihr Fett abkriegen. Die Grundidee ein wisschenschaftlichen Actionroman zu schreiben, der sich eigentlich mit Ethik und speziell der Bioethik befasst, ist genial. Wer beim Lesen nicht viel nachdenken möchte, muss dies aber auch nicht tun. Michael Crichton drängt seinem Leser nicht seine Moral auf, sondern regt nur zum Nachdenken an. Da der Schreibstil manchmal aber doch etwas holprig war (z.B. viele Wiederholungen an den Satzanfängen), gibt es von mir alles in allem 4/5 Sternen.

    Mehr
  • Rezension zu "Jurassic Park" von Michael Crichton

    Jurassic Park

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    24. March 2010 um 18:05

    Nachdem ich die letzten drei Wochen jeden Samstag einen der drei Jurassic Park Teile gesehen hatte, dachte ich mir es ist mal Zeit endlich das Buch zu lesen, das hier schon endlos lange rumsubt. Gesagt, getan und das Buch ist mindestens so spannend wie der Film… …wenn der Anfang nur nicht so gemein, zäh und laaangweilig dahin plätschern würde. Natürlich fangen solche Bücher immer irgendwie an, aber Jurassic Park holt wirklich weit aus. Ich hab das Gefühl, dass ich, nachdem ich das Buch nun gelesen habe irgendwie ein Experte in Sachen DNS und Chaostheorie bin. Ich hab irgendwann angefangen einige Seiten zu überlesen, vorallem Malcolms Gerede über die Chaostheorie und ich hab auch letztendlich nichts verpasst. Ich denke auch ich hätte das Buch abgebrochen, wenn ich zuvor nicht den Film gesehen hätte. Wenn man dann aber erstmal die ersten 250 Seiten geschafft hat wird das Buch wirklich richtig spannend. Die Dinosaurier brechen aus und man liest an verschiedenen Stellen mit und ich persönlich finde, dass man sich teilweise auch wirklich gruseln kann. Geschrieben ist das Buch auch sehr gut, obwohl ich es teilweise ein wenig plastisch finde. Crichton kann auch spannende Abschnitte einfach so aus dem Stand wegschreiben und beim Leser regt sich dann nicht unbedingt die Spannung, aber man gewöhnt sich irgendwie wirklich dran und fließt dann einfach so mit der Geschichte durch das Buch. Sicher ist das Buch Jurassic Park ebenso ein Klassiker wie die Filme und wenn man die Filme kennt und auch noch mag, dann sollte man sich auch gerne das Buch zu Gemüte führen. Ich gebe ihm letztendlich 4 Sterne, auch wenn der Anfang wirklich schrecklich anstrengend war, entschädigte der Rest dafür auf jeden Fall.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks